Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Interessiert sich eigentlich noch Jemand für guten Radioempfang im Auto?

+A -A
Autor
Beitrag
DOSORDIE
Inventar
#1 erstellt: 03. Apr 2013, 23:53
Irgendwie bekommt man gar keine Antworten mehr, wenn man eine Frage zum Thema Radioempfang im Auto hat. Es gibt auch keine Vergleichstests mehr zu den unterschiedlichen Tunern, ich weiß nur, dass diese ganzen Mediamarkt Radios auch von namhaften Herstellern meistens keinen guten Tuner mehr integriert haben, in Tests im Internet steht meistens nur RDS Tuner mit gutem UKW Empfang... Aber gut im Vergleich zu was?

Ich nehme auf dem Flohmarkt immer mal wieder alte Autoradios mit und habe ne ganze Menge, weil ich Cassetten sammele und die auch gern im Auto höre. Ich habe also auch schon diverse Tuner unterschiedlicher Hersteller ausprobiert und da mein Vater seit ich denken kann Mercedes fährt kenne ich auch die Eigenschaften der älteren Becker Geräte bis hin zu einem recht neuen OEM System, das in seinem neusten Mercedes (Bj. 2011) drin ist. So weit ich mich erinnern kann, war der Empfang dort immer sehr gut, auch Sender, die weit weg sind empfingen die Radios immer sehr sauber und ruhig, auch das neue Radio hat damit keine Probleme, ich würde sogar sagen, dass es bisher das Beste ist. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, dass es ein Autodiversitygerät ist. Die Störungen bei Sprötzeln und Aussetzern unterdrückt es sehr gut, das ist bei Sharx nicht so, das Signal wirkt insgesamt unruhiger, Störgeräusche werden im ersten Moment nicht so schnell unterdrückt, aber dafür ist Sharx trennschärfer.

Da die Becker Geräte immer noch sehr teuer sind (auch mit Cassette), Blaupunkt hingegen sehr günstig zu kriegen ist, habe ich nachdem ich zwischendurch auch mal ein Pioneer Radio hatte (das den schlechtesten Empfang bot) eigentlich nur noch Blaupunkt Radios gekauft oder mir schenken lassen, bis auf ein altes Sony aus den 80ern, das so schön war, dass ich es unbedingt haben musste, das ist aber nur ein PreCeiver, da ich keine Endstufen im Auto habe, habe ich es nicht ausprobieren können, ausserdem hat es noch kein RDS, da fehlt mir dann AF, im Heimtest machte es aber an einem Stück Draht einen sehr sehr guten Eindruck.

Von Blaupunkt habe ich mehrere Radios aus den 80ern bis aus dem letzten Jahrzehnt ausprobiert, Alle mit Codem Tuner und auch immer mit den gleichen "Problemsendern", zwischen Codem II bis Codem IV gibt es bei den Überreichweiten schon eindeutige Unterschiede, allerdings machten die Geräte sich Alle sehr gut, allerdings macht es mein jetziger DigiCeiver noch Mal ein Stückchen besser, bis nach Holland bin ich mit noch keinem Radio auf UKW gekommen und das mit ner einfachen Autoantenne...

Die einzige Steigerung wäre jetzt wohl noch ein TwinCeiver. Da es Blaupunkt so aber nicht mehr gibt, steht bei allen Radios, die jetzt noch angeboten werden nur noch "Codem Tuner", ob es tatsächlich noch ein Codem II - IV Tuner ist, oder ob man nur den Namen mitgekauft hat weiß ich nicht, ich weiß auch nicht, wie sich die Radios im Test so schlagen, ich finde es allerdings ziemlich gruselig, wie sich die modernen MediaMarkt Radios sogar bei Ortssendern schlagen.

Wenn ich aber so durch die Car HiFi Foren gucke, interessiert sich anscheinend Niemand mehr für das Thema, wenn da der Empfang schlecht ist, dann ist er schon auffällig schlecht, da ist dann aber meistens ein Antennenkabel kaputt, die Antenne kriegt keine Phantomspeisung, die Anpassung stimmt nicht oder die Remoteleitung wurde nicht an den Autoantennenverstärker gelegt...

Ich habe mir auch ein Youtube Video von einem DXer angesehen, der ein Pioneer D4Q Radio mit einem Blaupunkt Sharx Radio verglichen hat, das Pioneer hat sich dabei verhalten, wie ein normales Codem Radio, von Kenwood gibt es glaub ich auch noch so ein Pendant dazu, weiß aber nicht ob das besser ist.

Sharx und Diversity gibts wohl noch, aber nur in Bosch OEM Radios. Aber so wie ich das gelesen habe war das letzte Top-Blaupunkt Radio das Bremen MP 78, ich glaube das kam 2008 oder 2009.

Also wo sind denn die richtig guten Tuner ansonsten hin? Gibt es die tatsächlich nicht mehr, weil eh Alle nur die Dudelsender hören und ansonsten nur mp3s hören, oder sind Billigtuner mittlerweile so gut, wie die High End Dinger von früher?

Hört ausser mir keiner Sender, die problematisch sind, weil sie weiter weg liegen, oder eben weil es Minderheitenprogramme sind, die keine große Reichweite haben?

Wie wichtig ist euch ein guter Radioempfang und setzt sich Irgendjemand noch damit auseinander, wie gut Tuner in neuen Autoradios tatsächlich sind und welcher Hersteller derzeit die Besten baut?

LG, Tobi
Car-Hifi
Inventar
#2 erstellt: 05. Apr 2013, 22:38

DOSORDIE (Beitrag #1) schrieb:
Es gibt auch keine Vergleichstests mehr zu den unterschiedlichen Tunern,

Es gibt nur noch eine Car-HiFi-Zeitschrift. Die lebt, wie fast alle anderen Printmedien, von Werbung. Die Wahrscheinlichkeit auf schlechte Tests wird damit sehr gering. Es ist ohnehin sehr schwer, zwei Tuner miteinander zu vergleichen, oder überhaupt nur einen Tuner objektiv, wiederholbar auf seine Empfangsqualität zu testen.


So weit ich mich erinnern kann, war der Empfang dort immer sehr gut, auch Sender, die weit weg sind empfingen die Radios immer sehr sauber und ruhig, auch das neue Radio hat damit keine Probleme, ich würde sogar sagen, dass es bisher das Beste ist. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, dass es ein Autodiversitygerät ist.

Inzwischen hat sich sehr viel geändert, sowohl auf der Sender-, als auch der Empfängerseite. Zur Nutzung der digitalen Dividende (Einführung von DVB-T, DAB+ und in Kürze DVB-T2) sind viele Sender auf den Sendemasten nach unten umgezogen. Zum Teil werden sie sogar von Rundstrahl- auf Richtcharakteristik geändert. Selbst massive Verringerungen der Sendeleistung wurden beobachtet - Leistung kostet Geld, auch Sendeleistung. Ich persönlich bekomme das Gefühl, dass man den analogen Rundfunk komplett abschaffen will und auf diese Weise uninteressant macht.

Um dieses Manko auszugleichen treiben die Kfz-Hersteller immer mehr Aufwand. Gönnte man dem Golf 3 vor 2 Jahren noch eine Stabantenne auf dem Kotflügel (bis heute die beste Antenne), fing das Elend schon mit den Dachantennen mit Phantomspeisung an. Inzwischen nutzen wir etliche Drähte in den Fensterscheiben mit komplizierter Elektronik als Antennen. Diese Elektronik wird vom OEM-Radio ferngesteuert. Viele Leitungsverluste in den Antennenkabel können so vermieden werden. Die Nachrüstindustrie kann oder will das nicht adaptieren. Hinzu kommen bei den Nachrüstern die vollautomatischen, selbstkalibrierenden Tuner. Technisch toll, lässt sich so recht einfach ein funktionierender Tuner aufbauen. Man kann ihn natürlich feintunen - das macht Arbeit und kostet Geld. Da es kaum irgendwo auf der Welt eine so große Senderdichte wie in manchen Regionen Deutschlands gibt ist jeder Hersteller gut beraten, der eine Tuner-Entwicklung in Deutschland hat. Ganz schlecht beraten ist er, wenn er von seinem völlig anderen System in Japan oder gar China auf Deutschland schließt. So haben wir ganz viele, ganz preiswerte schlecht abgestimmte Tuner, die ihre Signale aus Antennenanlagen ziehen sollen, mit denen sie eigentlich kaum etwas anfangen können.


Wenn ich aber so durch die Car HiFi Foren gucke, interessiert sich anscheinend Niemand mehr für das Thema,

Ich würde so weit gehen zu sagen, dass man gelernt hat, sich damit abzufinden. Und ja, es wächst eine Generation heran, die sich für Tuner nicht oder nur wenig interessieren. CDs, MP3 und Streaming wird immer wichtiger. Das hat vielleicht auch mit den austauschbaren Programmen zu tun…


oder sind Billigtuner mittlerweile so gut, wie die High End Dinger von früher?

Ich bin gehässig: die High-End-Geräte von heute sind zum Teil so schlecht, wie preiswerte Radios früher. Das hat auch mit dem Weglassen einer Technologie zu tun: HiCut. Hierbei wurden die oberen Frequenzbereiche beschnitten, um so Rauschen und Zischeln zu verbergen. Da somit auch der Frequenzgang in die Knie geht, spart man sich das heute.

Alles in allem ist der Empfang und der Klang bei einer guten Antenne und einem starken Sender wesentlich besser, als noch vor 10 Jahren. Auf schlechte Empfangslagen reagieren moderne Radios aber dafür wesentlich empfindlicher als einst.
DOSORDIE
Inventar
#3 erstellt: 06. Apr 2013, 11:09
Und was ist deiner Meinung nun das Beste System in Autoradios?

Bin ich da mit meinem Sharx Radio auf nem "guten Weg" oder gibt/gab es bessere Geräte? Den Hyundai Tuner habe ich nicht getestest, soll aber auch "gut" sein, natürlich gibt es keine Vergleiche.

LG, Tobi
Car-Hifi
Inventar
#4 erstellt: 07. Apr 2013, 11:34
Ich habe das Gefühl, dass die letzten analogen Tuner von Becker und Blaupunkt von vor etwa 6 bis 8 Jahren das beste war, was je an Tunern auf den Markt kam. Der Doppeltuner von Blaupunkt mit DDA war natürlich der Hammer. Wer auf analogen Rundfunk von sehr schwachen Sendern Wert legt sollte sich so ein Gerät kaufen und entsprechend eine zweite Antenne verbauen (zum Beispiel eine Glas-Klebe-Antenne vorn rechts in die Frontscheibe).

Wer nur generell Wert auf moderierten Rundfunk legt und den in bester Qualität hören möchte, der sollte auf DAB+ umsteigen.
DragonCT
Neuling
#5 erstellt: 15. Nov 2014, 14:42
Sehr interessant. Und was ist mit stationärem Empfang? Was ist der beste Tuner dafür? Stimmt es, dass RDS-Tuner generell schlechter sind, oder nur, weil es sich dann um moderne Geräte handelt, welche angeblich alle schlecht sind? Auch 4 bis 8 stationstasten finde ich ungemein praktisch.
Ein alter Hase von HiFi-Händler hat mir den Tip gegeben, einfach ein gutes, altes Autoradio an die Stereoanlage anzuschliessen, schön sieht das ganze aber nicht aus. In Foren werden verschiedene ältere Tuner gelobt von Revox (260?), kennwood, cambridge cyrus one, yamaha TX 400, onkyo 9990 .... gelobt.
Wobei mich die reine, "akustische" qualität weniger interessiert, als die fähigkeit, entfernte Sender in einer gebirgigen gegend zu empfangen.
Marc
Car-Hifi
Inventar
#6 erstellt: 15. Nov 2014, 15:45
Tach auch und willkommen im Forum DragonCT,

der wichtigste Punkt beim Empfang von Rundfunksendern ist nach wie vor die Antenne. Mit dem besten Radio der Welt kann ich nur sehr mangelhaft Radio empfangen, wenn man nur einen 10cm-Draht als Antenne nutzt. Mit einer auf den Sender ausgerichteten Antenne kann man nach wie vor den besten Empfang erreichen.

Ich wüsste keinen Grund, warum ein Empfänger, der auch das RDS auswertet per se schlechter sein sollte. Allerdings könnte es sein, dass viele Bewerber einen modernen Tuner als "kühler" und verrauschter wahrnehmen. Das könnte die Folge von zwei unabhängigen Entwicklungen sein: der zunehmenden Bestrebung, das "sounden" von HiFi-Geräten zu minimieren, als den Klang so wenig verändert wie möglich wieder zu geben. Den anderen Punkt hatte ich schon weiter oben erwähnt:

ch bin gehässig: die High-End-Geräte von heute sind zum Teil so schlecht, wie preiswerte Radios früher. Das hat auch mit dem Weglassen einer Technologie zu tun: HiCut. Hierbei wurden die oberen Frequenzbereiche beschnitten, um so Rauschen und Zischeln zu verbergen. Da somit auch der Frequenzgang in die Knie geht, spart man sich das heute.


Ein solcher Empfänger ist klanglich neutral, rauscht eher, was aber die technische Realität widerspiegelt. Ein alter Tuner könnte "wärmer" klingen und weniger rauschen - anscheinend ist er besser, allerdings wird das über psychoakustische Taschenspielertricks erreicht.

Du könntest auch mal gucken, ob Deine Wunschsender auch einen Online-Stream betreiben. Es gibt in Deutschland diverse Radiosender, die auf Komprimierungsverfahren setzen, deren Qualität nicht schlechter ist, als UKW. Und es gibt Netzwerkempfänger, die ins HiFi-Regal passen und dann diese Sender "empfangen".
DragonCT
Neuling
#7 erstellt: 16. Nov 2014, 18:49
Also mein ferienhaus ist in frankreich in einem hohen, entlegenen seitental in einem menschenleeren reservat.
Dort möchte ich france-musique empfangen.
Natürlich benutze ich keine 10cm-kurze antenne sondern eine extrem hochwertige von 1,54m, die ich in einem der oberen timmer spanne und mit einem 10m langen verlängerungskabel mit dem tuner verbinde.
Moderne tuner funktionieren nicht. Mein bruder hat mir seinen uralten cambridge audio und seinen alten yamaha tx 400 gebracht zur probe und die funktionieren. Nur sind sie 20/30 jahre alt und schwer zu finden, einen yamaha TX 592 konnte ich sehen in der bucht, aber es heisst in verschiedenen foren, revox 260, onkyo 9990 etc. Seien sehr gut, und natürlich fast jedes ordentliches autoradio und nein, etwas anderes als UKW-spiegelungen bekommt man nicht. Aber die reichen völlig aus.
MC
DarkSession
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 12. Dez 2014, 21:20
Die einzige Möglichkeit guten Radio Empfang zu bekommen ist mmn. direkt auf ein Internet Radio zu setzen. Alles andere ist unsinn und hat nichts mit guten Klang zu tun.

Ich versuche es garnicht mehr einen rauschfreien Sender zu finden, bald werde ich über App Mirroring einfach eine Radio App laufen lassen.
windschief
Stammgast
#9 erstellt: 18. Mrz 2015, 13:15
Hallo,

ich stehe vor dem gleichen Problem wie DOSORDIE (siehe Thread). Da auch ich festgestellt habe, daß das Thema hier nicht sehr heiß gehandelt wird, frage ich hier mal in die Runde.

Welcher Hersteller verbaut heute noch gute Tuner? Ich habe, wie im anderen Thread schon dargelegt in einem unserer 2 Autos ein Becker Grand Prix verbaut und bin mit dessen Tunerleistungen sehr zufrieden. Leider kann das kein DAB+ und auch Bluetooth ist eingeschränkt. Die verbauten Radios im anderen waren in Sachen UKW-Tuner ein Reinfall. Da muß jetzt mal ein neues Teil rein.

Gibt es heute noch gut nutzbare neuere HUs (in Bezug auf Radioempfang)? Bei den Herstellern und bei Tests wird dieser Bereich vage gehalten und ist für mich nicht sinnvoll differenzierbar. Offenbar konzentriert man sich dort auch eher auf die neueren Features.

Grüße
Passat
Moderator
#10 erstellt: 20. Mrz 2015, 13:28
Das letzte Autoradio mit einem Top-Tunerteil war das Blaupunkt Bremen MP78 von 2008.
Das hat DDA, d.h. einen digitalen Doppeltuner. Daran 2 Antennen angeschlossen und man hat nahezu das Optimum dessen erreicht, was geht.
Das hat auch Bluetooth (Telefon und Musikstreaming), USB, einen SDHC-Slot, AUX-Eingang zusätzlich zum Wechsleranschluß (der sich auch als AUX konfigurieren lässt), Aktivweiche, etc. etc.

Nur ein Radio ist empfangsmäßig besser: Das Blaupunkt Berlin RCM 303 mit seinen 5 Tunern und 4 Antennen.
Aber das ist ein Systemradio, das aus vielen Komponenten besteht, die alle auch eingebaut sein müssen:
- Bildschirm (das Radio hat kein Display!)
- Kassettenteil (das hat die nötigen Bedientasten)
- CD-Wechsler
- Tuner (wird versteckt eingebaut)
- 4x 75 Watt RMS Verstärker (da drin steckt die Steuerlogik und das fasst alle Geräte zusamen. Die Geräte sind übrigens digital angebunden, d.h. auch Tuner und Kassettenteil haben einen A/D-Wandler eingebaut).

Optional gabs noch:
- 2. Bildschirm
- TV-Tuner
- Navirechner
- Videorekorder

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 20. Mrz 2015, 13:38 bearbeitet]
windschief
Stammgast
#11 erstellt: 23. Mrz 2015, 12:49
Hallo Roman,


Passat (Beitrag #10) schrieb:
Das letzte Autoradio mit einem Top-Tunerteil war das Blaupunkt Bremen MP78 von 2008


Das hatte ich 2012 auch mit in der engeren Auswahl, habe mich da aber für das erwähnte Becker entschieden. Da brauche ich keine 2 Antennen. Allerdings sucht man dort einen Front USB und Bluetooth Musik Streaming vergebens. Bereut habe ich die Entscheidung trotzdem nicht.

Leider ist das Blaupunkt derzeit nur schwer als gebrauchtes zu finden. Ich würde es sogar damit versuchen.

Wie sieht es mit den Tunern von Herstellern wie Alpine oder Clarion aus? Gibt es nicht noch andere Hersteller, die gute Tuer bauen? Das kann doch aktuell nicht alles den Bach runter gehen. Die Standardsender, auch im Spartenbereich, gibt es mittlerweile ja auch digital. Bauen wenigstens einige Hersteller gute DAB+ Tuner? So könnte ich vielleicht auf Digitalrado ausweichen.

Danke und Grüße
Passat
Moderator
#12 erstellt: 23. Mrz 2015, 12:59
Es gab von Pioneer auch mal Geräte mit einem Spitzentuner.
Aber bei den heutigen Pioneers erreicht nicht einmal der Tuner der Spitzenmodelle die Empfangsleistung der Mittelklassemodelle von vor 6 oder 7 Jahren.
Es gibt schlicht keine Geräte mehr mit wirklich gutem UKW-Empfänger.

Bei dem Blaupunkt muß man übigens keine 2 Antennen anschließen.
Es geht auch mit nur 1 Antenne. Aber mit 2 Antennen ist der Empfang besser.
Jeder kennt doch das Phänomen, das man z.B. a einer Ampel steht und der Empfang schlecht ist und wenn man 1 Meter vor rollt, der Empfag deutlich besser ist.
Mit 2 Antennen hat man das nicht oder zumindest sehr deutlich seltener.

Grüße
Roman
windschief
Stammgast
#13 erstellt: 23. Mrz 2015, 13:20
Hallo Roman,


Passat (Beitrag #12) schrieb:
Blaupunkt


Das Blaupunkt ist aber offensichtlich rar. Es wird wohl jeder, der guten Empfang zu schätzen weiß, sich nur schwer davon trennen können.

Gibt es keine Alternativen, vielleicht noch mit DAB+?

Grüße
molinaseca
Neuling
#14 erstellt: 23. Mrz 2015, 13:28
Hi Tobi,
ich glaube einfach vielen Leuten ist das Thema Radio, Car Hifi, Tuner völlig egal. Ich meine, viele Menschen stöpseln einfach ihren Mp3-Player an und hören gezielt Musik. Ich glaube das Thema Klang ist nach wie vor super wichtig, da geben die Leute auch Geld für aus! Aber wenn der Klang durch Radio-Störgeräusche beeinträchtigt wird, dann wechseln die Leute eher das Medium.. Leider!
Passat
Moderator
#15 erstellt: 23. Mrz 2015, 13:41

windschief (Beitrag #13) schrieb:

Das Blaupunkt ist aber offensichtlich rar. Es wird wohl jeder, der guten Empfang zu schätzen weiß, sich nur schwer davon trennen können.


Alternativen wären die Vorgänger Bremen MP76 und Bremen MP74.
Die haben zwar kein Bluetooth und USB, aber das lässt sich mit einem Interface nachrüsten (dann muß man aber auf einen CD-Wechsler verzichten, denn das wird an der Wechslerschnittstelle angeschlossen).
Oder das noch ältere Bremen CD72. Das kann allerdings dann auch kein MP3 von CD.

Oder ein Becker.

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 23. Mrz 2015, 13:42 bearbeitet]
windschief
Stammgast
#16 erstellt: 23. Mrz 2015, 14:12

Passat (Beitrag #15) schrieb:
Alternativen wären die Vorgänger Bremen MP76 und Bremen MP74.

Oder ein Becker.


Ihr macht mir ja echt Hoffnung ;-). Ich leg mich mal eine Zeit lang auf die Lauer nach einem Bremen. Wenn in der Zwischenzeit noch jemand Erfahrungen mit einem aktuellen Modell gesammelt hat, ich bin für Vorschläge offen.

Wie sieht es mit Alpine, Clarion oder Kenwood aus? Hat da keiner mehr was vernünftiges in der Palette, oder können die nur Gut Musik aus der Konserve wiedergeben. Bin ich schon so alt, daß ich einer Minderheit angehöre, die gutes Radio zu schätzen wissen?


molinaseca schrieb:
Menschen stöpseln einfach ihren Mp3-Player an und hören gezielt Musik.


Das ist leider bei Kultur- und Infosendern unpraktisch. Die finde ich bei den täglichen Routinefahrten (bei dem Auto 99%) meistens angenehmer und informativer als mein Musikarchiv. Ich möchte für vernünftigen Radioempfang auch nicht online gehen müssen.

Grüße
Passat
Moderator
#17 erstellt: 23. Mrz 2015, 15:09

windschief (Beitrag #16) schrieb:

Wie sieht es mit Alpine, Clarion oder Kenwood aus? Hat da keiner mehr was vernünftiges in der Palette, oder können die nur Gut Musik aus der Konserve wiedergeben. Bin ich schon so alt, daß ich einer Minderheit angehöre, die gutes Radio zu schätzen wissen?


Scheint so.
Ein qualitätiv gutes Tunerteil ist anscheinend nicht mehr gefragt.
Und wenn man sich einmal die Preise der Geräte so anschaut, dann gibts Topgeräte auch gar nicht mehr.
Über 300,- € kostet doch heute kein 1 DIN-Radio mehr.
Die heutigen Mittelklassemodelle sind preislich in 10-20,- € Schritten gestaffelt.
So ein Bremen hat mal über 600,- € gekostet!
Das, was heute die Spitzengeräte sind, war früher Mittelklasse.

Grüße
Roma
windschief
Stammgast
#18 erstellt: 23. Mrz 2015, 16:26

Passat (Beitrag #17) schrieb:
Ein qualitätiv gutes Tunerteil ist anscheinend nicht mehr gefragt.


Also gehöre ich doch mittlerweile zum "Alten Eisen" :-(. Das ist mir so nicht immer bewußt.

Baut vielleicht ein Hersteller ein reines Radio mit Bluetooth in ansprechender Qualität? Auf ein CD-Laufwerk könnte ich da zut verzichten.


[Beitrag von windschief am 23. Mrz 2015, 16:28 bearbeitet]
Passat
Moderator
#19 erstellt: 23. Mrz 2015, 16:37
Nein.
Die Radios ohne CD-Laufwerk sind die gleichen Geräte wie die mit CD-Laufwerk, nur das man da das CD-Laufwerk weggelassen hat.
Und sparen tut man da auch nur max. 20,- €.

Grüße
Roman
windschief
Stammgast
#20 erstellt: 23. Mrz 2015, 16:56

Passat (Beitrag #19) schrieb:
Die Radios ohne CD-Laufwerk sind die gleichen Geräte wie die mit CD-Laufwerk


Ja, ich habe nicht wirklich gehofft, daß mit der Option die Qualität besser wird, danke.
WhiteRabbit1981
Inventar
#21 erstellt: 23. Mrz 2015, 17:03
Wie währs denn damit:
ein Kofferradio, Weltempfänger oder Smartphone benutzen um das Radioprogramm zu empfangen. Idealerweise etwas, das ein 12V-Zigarettenanzünder Ladekabel mitbringt.
Das Radio braucht dann nur noch einen AUX-Eingang.
windschief
Stammgast
#22 erstellt: 23. Mrz 2015, 17:06

WhiteRabbit1981 (Beitrag #21) schrieb:
Wie währs denn damit:
ein Kofferradio, Weltempfänger oder Smartphone benutzen um das Radioprogramm zu empfangen. Idealerweise etwas, das ein 12V-Zigarettenanzünder Ladekabel mitbringt.
Das Radio braucht dann nur noch einen AUX-Eingang.


Das kann es doch aber nicht sein. So etwas wäre doch ein Armutszeunis. Ich kann mich damit noch nicht abfinden.
radneuerfinder
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 27. Mai 2015, 11:35
@DragonCT

Ich habe einen Onkyo 9990 besessen und nutze seit Jahren einen Denon TU-580 RD. Beide Geräte habe ich an Wurfantenne, Dachantenne und Kabelanschluss genutzt. Überall machten sie eine gute Figur. Mein Favorit ist der Kennwood! Vielleicht ist der Onkyo trennschärfer, aber mit der Trennung von Sendern hatte ich auch mit dem Kennwood nie ein Problem. Empfangsstark, rauscharm und klangneutral, sowie komfortable Stationstastenbelegung zeichnen den Kennwood aus. (Narrow, wide, mono und eigener von RDS abweichender Name lassen sich für jede der 30 Stationstasten individuell mitspeichern.) Außerdem verliert er im Alter bei Stromausfall nicht die Belegung wie der Onkyo. Der Kennwood taucht recht oft zu günstigen Preisen in der Bucht auf.

Um ferne Sender zu empfangen war schon immer eine Dachantenne mit Richtwirkung das Beste. Beispiel: http://www.amazon.de...ontage/dp/B008CPLMA2

Radio France Musique gibt es aber auch über
Internet: http://www.listenlive.eu/francemusique128.m3u
und Satellit: http://www.astra.de/724585/digital-free-radio-192-name.pdf

Die Satelliten Lösung würde - genau wie beim Empfang in Deutschland - neben französischen Radiosendern fast alle deutschen TV Sender und über 60 öffentlich-rechtliche Radiosender in erhabener Qualität bringen.


[Beitrag von radneuerfinder am 27. Mai 2015, 12:46 bearbeitet]
radneuerfinder
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 27. Mai 2015, 12:00

windschief (Beitrag #16) schrieb:


molinaseca schrieb:
Menschen stöpseln einfach ihren Mp3-Player an und hören gezielt Musik.


Das ist leider bei Kultur- und Infosendern unpraktisch. Die finde ich bei den täglichen Routinefahrten (bei dem Auto 99%) meistens angenehmer und informativer als mein Musikarchiv.


Ich habe mittlerweile neben der Musik auch ein - sich automatisch befüllend und löschendes - PodcastArchiv. Die Auswahl an interessanten Sendungen ist so um einiges größer als live aus dem Äther! Und für Hintergrundinfos aktuell genug. Sehr viele öffentlich-rechtliche Wortsendungen gibt es als Podcast/Radio zum nachhören!


[Beitrag von Passat am 27. Mai 2015, 12:11 bearbeitet]
radneuerfinder
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 27. Mai 2015, 12:07
Jetzt zu meinem eigentlichen Anliegen.

Ich habe ein Becker Mexico Doppeltuner Autoradio und bin dem Empfang auf UMLK sehr zufrieden. Einzig die Empfindlichkeit des Suchlaufes (nicht des eigentlichen Empfangs) bei Kurzwelle finde ich zu schwach. Sie überspringt viel zu viele Sender.

Ich möchte mir nun im Auto DAB+ gönnen, sowie einen komfortablen Anschlus des iPhones (für Musik und Podcasts) und falls möglich - keine Priorität - eine angenehm funktionierende Freisprecheinrichtung. Mein Auto ist schon älter und daher innen etwas lauter. Es braucht also mikrofontechnisch was wirklich Gutes!

Priorität liegt weiterhin beim störungsfreien Radioempfang! Gibt es ein UKW/DAB+ Autoradio, das empfangstechnisch mit dem Becker mithalten kann? Wenn es den Sender auf UKW und DAB gibt? Wenn es den Sender nur auf UKW gibt? Wenn es den Sender nur digital gibt?

Meine Ideeen (bessere willkommen!):

Meine UKW Stabantenne soll bleiben. Für DAB nehme ich eine Fensterklemmantenne. Beispiel:
http://www.amazon.de...e-auch/dp/B001TNUO26
Frage: Haben alle DAB Autoradions getrennte Antenneneingänge für DAB und UKW?

Da ich das unterbrechungsfreie Umschalten der Frequenzen bei meinem Becker sehr schätze, klingt "seamless blending" von UKW zu DAB und zurück gut in meinen Ohren.

Folgende Radios konnte ich aufspüren:
Kennwood KDC-BT48DAB
Kennwood KDC-BT49DAB
JVC KD-DB95BTE

Welches nehmen? Genügt der Empfang meinen Anforderungen?


[Beitrag von radneuerfinder am 27. Mai 2015, 12:22 bearbeitet]
st3f0n
Moderator
#26 erstellt: 27. Mai 2015, 12:08
Bitte nutze die Editfunktion um sinnlose Doppel- und Mehrfachposts zu vermeiden.

Danke,
Gruß Stefan
-Moderation-
radneuerfinder
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 27. Mai 2015, 12:12
Sinnvoll fände ich, wenn die veröffentlichte Darstellung von Beiträgen (Zitate!) so aussehen würde wie in der Vorschau.


Update:
Danke fürs korrigieren!


[Beitrag von radneuerfinder am 27. Mai 2015, 12:14 bearbeitet]
Passat
Moderator
#28 erstellt: 27. Mai 2015, 12:14
Es gibt seit vielen Jahren kein Autoradio, das empfangsmäßig mit dem Becker mithalten kann.
Das letzte entsprechende Radio war das Blaupunkt Bremen MP78 von 2008.
Das hat aber kein DAB/DAB+.

Grüße
Roman
radneuerfinder
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 27. Mai 2015, 12:16
Kann denn DAB+ zusammen mit seamless blending auf UKW mithalten?
radneuerfinder
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 01. Jun 2015, 11:24

radneuerfinder (Beitrag #25) schrieb:
Kennwood KDC-BT48DAB
Kennwood KDC-BT49DAB
JVC KD-DB95BTE


Kann jemand was zu diesen Autoradios sagen?


[Beitrag von radneuerfinder am 01. Jun 2015, 16:42 bearbeitet]
blauescabrio
Stammgast
#31 erstellt: 24. Jul 2016, 17:07
Ich erlaube mir mal, diesen Fred wiederzubeleben. Anlass ist die Tatsache, dass ich ein neues altes Autoradio benötige. Laut meiner rein persönlichen Erfahrung hatten die Blaupunkt-Geräte immer ein klein wenig besseren UKW-Empfang als die Mitbeweber von JVC, Kenwood, Sony, Pioneer, Clarion und wie sie alle hießen. Meine persönlichen Erfahrungen beginnen mit dem Codem III Empfangskonzept (Bezeichnung des Radios vergessen, war noch mit Cassette) und gingen dann immer weiter bis zum Digiceiver. Wenn die Japaner mit einem neuen Empfangskonzept mithalten konnten, war das nächste Blaupunkt-Konzept schon wieder einen Schritt weiter. Ob das tatsächlich so war, oder ich es nur empfunden habe, lasse ich mal dahingestellt. Auf alle Fälle *möchte* ich auch gar nichts anderes ausprobieren als ein Blaupunkt Radio. Neben UKW soll es CD abspielen können und ohne Endstufe eine passable Wiedergabe ermöglichen. MP3 ist überflüssig, Line-In sollte sich bei Blaupunkt ja bei allen Geräten über Adapter nachrüsten lassen. Welches Gerät wäre da das Optimum? Ich würde zu Bremen MP74/76/78 tendieren. Unterscheiden die sich noch erheblich beim UKW-Empfang? Und wie unterscheiden sich Bremen/Los Angeles/Seatle MP74 voneinander?

Grüße
Stefan


[Beitrag von blauescabrio am 24. Jul 2016, 17:12 bearbeitet]
windschief
Stammgast
#32 erstellt: 25. Jul 2016, 07:55
Schau Dir mal das Becker Grand Prix an. Es ist gebraucht leichter und günstiger zu bekommen als ein Bremen MP78 und der verbaute Doppeltuner ist wirklich super.
Passat
Moderator
#33 erstellt: 25. Jul 2016, 14:22

blauescabrio (Beitrag #31) schrieb:
Und wie unterscheiden sich Bremen/Los Angeles/Seatle MP74 voneinander?

In die Reihe gehört auch noch das Bronx MP75.

Das Basisgerät ist das Seattle MP74.
Das Bronx unterscheidet sich in folgendem Punkt vom Seattle:
- Displayfarbe stufenlos einstellbar

Das Los Angeles unterscheidet sich in folgenden Punkten vom Seattle:
- Displayfarbe stufenlos einstellbar
- Front silber statt schwarz
- Fernbedienung im Lieferumfang
- Einmeßmikro im Lieferumfang

Das Bremen unterscheidet sich in folgenden Punkten vom Seattle
- Displayfarbe stufenlos einstellbar
- Front silber/schwarz statt schwarz
- Einmeßmikro im Lieferumfang (wird auch für DNC benötigt)
- Doppeltuner mit 2 Antennenanschlüssen (virtuelle Richtantenne)
- Scheibenantenne im Lieferumfang
- Langwelle und Kurzwelle (die anderen haben nur UKW und Mittelwelle)
- TIM (Verkehrsfunkspeicher)
- Centerausgang
- aktive Frequenzweiche (vorne/hinten/Center/Subwoofer getrennt einstellbar)
- Subsonicfilter/Phase beim Subwoofer einstellbar
- 27-Band GEQ für vorne/hinten getrennt einstellbar
- Laufzeitkorrektur
- DSP-Raumklangprogramme
- DNC (dynamische Geräuschmaskierung)
- Einstellungen des GEQ und der aktiven Weiche können auch am PC eingestellt werden. Das dazu nötige Interface ist aber kaum noch aufzutreiben.

Nicht zu vergessen der Nachfolger des Bremen MP74, das Bremen MP76.
Unterschiede zum Bremen MP74:
- Front Schwarz/Grau
- MMC/SD-Kartensteckplatz (max. 512 MB)
- 27-Band GEQ für alle 4 Lautsprecher getrennt einstellbar
- Auch vollaktiver Betrieb eines 2-Wege Lautsprechers möglich (dann keine Hecklautsprecher mehr möglich)
- 1-Band PEQ für den Subwoofer
- Einstellungen nicht mehr per PC möglich.

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 25. Jul 2016, 14:55 bearbeitet]
Car-Hifi
Inventar
#34 erstellt: 25. Jul 2016, 21:36

windschief (Beitrag #32) schrieb:
Becker Grand Prix [...] der verbaute Doppeltuner ist wirklich super.

Ja, der Tuner war gut - für Deutschland in Deutschland entwickelt. Aber es ist eine urbane Legende, dass daran der Doppeltuner schuld sei. Im Gegensatz zum Bremen MP 76 und vielen modernen OEM-Geräten, die über zwei Tuner ein aktives Diversity leisten, hatte Becker einen Hör-Tuner und einen Hintergrundtuner. Letzterer war nur für die automatische Sendersuche und die Detektion von Verkehrsfunknachrichten auf anderen Sendern zuständig. Die Empfangsqualität des gerade gehörten Senders hat der zweite Empfänger nicht beeinflusst.
stereo_jünger
Stammgast
#35 erstellt: 25. Jul 2016, 22:53
Moin,

also wenn Du auf Radioempfang wert legst, bleibt nur BP oder Becker.
Becker habe ich nur in anderen KFZ gehört, da gabs nix zu meckern, selber besessen/verbaut habe ich jedoch noch keines.

Zu den Massenmarkt JVC/Alpine/Clarion kann ich Dir nur sagen:

Ein altes BP hat mit einem rostigen Nagel einen besseren Empfang wie die Japanteile mit richtiger Antenne.
Dafür konnten Die Dinger immer mit BT/MP3/USB/FSE etc. punkten.

Ich habe schon vieles in div. Autos verbaut und der Radioempfang war bei den Asiateile immer ein Schwachpunkt, dann kam ein BP Travelpilot welches leider CD mehr wollte, dannach ein Chinakracher (wegen Navi, Radio kaum möglich) dannach ein BP Los Angeles MP74.

Der Unterschied ist/war extrem, glasklarer Empfang wo vorher garnix war

Jetzt habe ich ein Bremen geschnappt, aber noch mit einer Antenne im Betrieb.
Empfang ist mit dem LA zu vergleichen, mal schauen wie die zweite Antenne sich auswirkt.

Das LA ist jetzt über, willste haben?

Gruss
SJ
Passat
Moderator
#36 erstellt: 25. Jul 2016, 23:35
Wenn du ein Radio mit allen Gedöns haben willst, dann nimm das Bremen MP78.

Alle Features des MP76, zusätzlich:
- Bluetooth (Telefon und Streaming)
- 2. Mikrofon für Freisprechen im Lieferumfang
- Fernbedienung im Lieferumfang
- SDHC
- USB
- Phasenregelung für Centerlautsprecher (und Hochton/Mittelton im 2-Wege Aktivbetrieb)
- Flankensteilheit der Frequenzweiche umschaltbar (12/18/24 dB)
- Charakteristik der Frequenzweiche umstellbar (Bessel, Butterworth, Chebychev)
- Anstatt 27-Band GEQ nun 7-Band PEQ im 1/6-Oktavraster
- 5-Band PEQ für den Center
- Kein TIM mehr
- Keine DSP-Programme mehr

Grüße
Roman
blauescabrio
Stammgast
#37 erstellt: 27. Jul 2016, 17:39
Vielen Dank für die erschöpfenden Antworten. Dann werde ich mich mal in der Bucht auf die Lauer legen. Doppeltuner mit Scheibenantenne ist allerdings überflüssig, da ich die eh nicht verbauen kann/will. Übergangsweise tut jetzt ein Seattle CD72 bei mir Dienst, welches mir für einen Zehner zugelaufen ist.

Das ist auch das einzige, was ich BP vorwerfe: Eine Unzahl an Modellen, die ähnlich aussehen und auch noch ähnliche Bezeichnungen tragen.
Über das hier vorhandene Fachwissen staune ich immer wieder - Ihr seid einfach klasse!


[Beitrag von blauescabrio am 27. Jul 2016, 17:41 bearbeitet]
stereo_jünger
Stammgast
#38 erstellt: 27. Jul 2016, 20:27
Moin,

mit dem Seattle bist Du schon ziemlich am Ende der Fahnenstange angekommen bei BP.
Dannach kommt das LA, mit variabler Displayfarbe. Aussenfarbe ist silber.
Radioteil ist aber identisch.

Der nächste und letzte Schritt nach vorne ist das Bremen mit Doppeltuner.

Ansonsten gibt es glaube ich keine Stadt auf der Welt nachdem noch kein Radio von BP benannt wurde.....

Es gibt auch oft ein und dasselbe Radio mit mehreren Namen. Die Aussenfarbe ist dann unterschiedlich.
Das LA ist z.B. silber, das ansonsten identische Bronx ist schwarz.

Ansonsten kannst Du dich grob nach der dann folgenden Buchstaben/Nummern Kombi richten.

CD steht führ CD-Laufwerk
MP steht für CD-Laufwerk mit MP3 Fähigkeit

Bei der dann folgenden zweistelligen Zahl gibt die erste Ziffer den Rang in der Modellpalette an, 1 ist unten 7 sind die Spitzengeräte.
Die zweite Ziffer das Erscheinungsjahr nach 2000.

Ob Seattle/Los Angeles/Bronx ist also eher eine Frage des Designs.
Bei Modellnummernwechsel von 72 auf 74 oder 76 hat sich in manchen Details die Aussstattung in Sachen Klangregelung verändert.
Für den Radiobetrieb aber unerheblich.

Besorg Dir ein Bremen, eine zweite Antenne ist doch kein Hexenwerk.
Laufen tut es auch ohne Diese, dann halt vergleichbar mit den Modellen ohne Doppeltuner.
Die zweite Antenne kannst Du dann mal nachrüsten wenn Bedarf besteht.

Gruss
SJ
Passat
Moderator
#39 erstellt: 27. Jul 2016, 22:00
Die Bremen MP74/76/78 sind empfangsmäßig das Ende der Fahnenstange im Autoradiobereich, egal welcher Hersteller.
Einzige Ausnahme davon ist das Blaupunkt Berlin RCM 303.
Aber nur, wenn man da alle 4 Antennen montiert.
Das Berlin hat 5 Tuner: Pro Antenne einer und einen 5. Tuner, der im Hintergrund ständig die Alternativfrequenzen abgrast.

Ganz dicht dran an den o.g. Bremen sind diverse Becker mit Doppeltuner.
Die verlieren gegen die Bremen nur, weil sie keine zweite Antenne unterstützen.

Grüße
Roman
Car-Hifi
Inventar
#40 erstellt: 28. Jul 2016, 00:16

Passat (Beitrag #39) schrieb:
Ganz dicht dran an den o.g. Bremen sind diverse Becker mit Doppeltuner.
Die verlieren gegen die Bremen nur, weil sie keine zweite Antenne unterstützen.


Es ist, wie ich oben schon schrieb:


eine urbane Legende, dass daran der Doppeltuner schuld sei. Im Gegensatz zum Bremen MP 76 und vielen modernen OEM-Geräten, die über zwei Tuner ein aktives Diversity leisten, hatte Becker einen Hör-Tuner und einen Hintergrundtuner. Letzterer war nur für die automatische Sendersuche und die Detektion von Verkehrsfunknachrichten auf anderen Sendern zuständig. Die Empfangsqualität des gerade gehörten Senders hat der zweite Empfänger nicht beeinflusst.


Der Hintergrundtuner bei Becker-Geräten hat keine Verbindung zum Audio-Teil.
Passat
Moderator
#41 erstellt: 28. Jul 2016, 00:44
Da verhält der sich aber anders als z.B. der Doppeltuner in meinen Blaupunkt New York.
Da wird zwischen beiden Tunern umgeschaltet, weil das Umschalten zwischen den Tunern schneller geht als das Umschalten eines Tuners auf eine Alternativfrequenz.

Im Übrigen hat mal früher eine Zeitschrift das Umschaltverhalten zwischen Alternativfrequenzen diverser Radios im Fahrbetrieb auf der Straße getestet.
Viele Radios haben nur 3 - 4 mal pro Minute, manche schlechte Radios sogar nur alle 5 - 10 Minuten die Frequenz gewechselt.
Die Spitzengeräte von Becker und Blaupunkt haben dagegen u.U. mehrmals pro Sekunde die Frequenz gewechselt!

Grüße
Roman
Car-Hifi
Inventar
#42 erstellt: 28. Jul 2016, 07:57
Ja, er verhält sich komplett anders.

Und ja, der Haupttuner kann extrem schnell zwischen Frequenzen wechseln. Aber man bemerkt (im Gegensatz zu den echten Doppeltunern von Blaupunkt) eine minimale Umschaltpause (wenn es denn man vorkommt).

Zudem können die Blaupunkt-Radios zwischen den Tunern, bei gleich bleibender Frequenz, beim Fahrbetrieb hin- und herschalten. Unter Umständen hat die Scheibenantenne gerade einen besseren Empfang als die Dachantenne. Das kann das Becker nicht - man hat wesentlich mehr Prasseln und Abrisse. (Aber immer noch weniger, als bei Japanern oder vor allem Chinesen.)
radneuerfinder
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 31. Jul 2016, 12:39
Kann man an den Blaupünktern oder Becker DAB+ nachrüsten, so dass DAB+ auf den Stationstasten eingebunden wird??
Passat
Moderator
#44 erstellt: 31. Jul 2016, 12:53
Nein.

Es gibt weder für Becker noch für Blaupunkt DAB+ Nachrüstmöglichkeiten.

Grüße
Roman
radneuerfinder
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 31. Jul 2016, 13:10
Schade.

Aber Danke für die prompte Antwort
stereo_jünger
Stammgast
#46 erstellt: 31. Jul 2016, 13:23
Moin,

bei BP gibts Radios die beides können, in welcher Qualität? keine Ahnung.
Evt. gibts einen DAB-Empfänger der sich per BT steuern lässt.
Da gibt es einen BT-Erweiterung für die BPs, die an den Wechslereingang gehängt wird.
Vll. lässt sich da was stricken?

Gruss
SJ
Passat
Moderator
#47 erstellt: 31. Jul 2016, 13:31
Die aktuellen Blaupunkt-Radios ab 2009 kann man nicht mit den alten Geräten vergleichen.

Bei den alten Geräten gabs zwar DAB-Radios, aber die können nur DAB und kein DAB+.

Grüße
Roman
radneuerfinder
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 31. Jul 2016, 16:30

stereo_jünger (Beitrag #46) schrieb:

Da gibt es einen BT-Erweiterung für die BPs, die an den Wechslereingang gehängt wird.
SJ


Hättest Du einen Link zur Hand?
stereo_jünger
Stammgast
#49 erstellt: 31. Jul 2016, 18:18
Moin,

da gibts zig Zauberkästchen, der Wechsler fällt halt dann flach.
Welches Du da genau brauchst, musst Du wenn dann schauen.
Hängt auch vom Radio ab.

1

2

3

4


Gruss
SJ
radneuerfinder
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 31. Jul 2016, 19:05
Sorry, hatte zu flüchtig gelesen. Ich dachte an DAB+ Kästchen, die an den CD WechslerAnschluß gehängt werden und sich dann über ein Blaupunkt oder Becker steuern lassen. Sowas würde ich suchen.
Passat
Moderator
#51 erstellt: 31. Jul 2016, 19:16
Gibt es nicht und gab es nie.
Für DAB gabs früher das D-Fire 01.
Das lässt sich aber nur an folgende Radios anschließen:
Blaupunkt Stockholm RCM128
Blaupunkt Sydney RCM128
Blaupunkt Toronto RDM128

Und es kann kein DAB+ und ist daher heute nutzlos.

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 31. Jul 2016, 19:16 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Schlechter Radioempfang!
White-Ghost am 28.05.2009  –  Letzte Antwort am 28.05.2009  –  3 Beiträge
radioempfang
donki am 30.01.2006  –  Letzte Antwort am 10.02.2006  –  3 Beiträge
Kein Radioempfang
TDI_Racer am 27.06.2005  –  Letzte Antwort am 27.06.2005  –  5 Beiträge
Radioempfang gestört
B4ckstein am 15.06.2015  –  Letzte Antwort am 16.06.2015  –  3 Beiträge
Schlechter Radioempfang
gerd31 am 10.11.2010  –  Letzte Antwort am 10.11.2010  –  4 Beiträge
Kein Radioempfang
jüba am 03.09.2014  –  Letzte Antwort am 06.09.2014  –  13 Beiträge
Wie Radioempfang verbessern?
der_Jo am 12.05.2004  –  Letzte Antwort am 12.05.2004  –  2 Beiträge
Radioempfang weg?!
genau_der am 10.02.2004  –  Letzte Antwort am 22.04.2004  –  4 Beiträge
seit kurzem sehr schlechter Radioempfang
Johnson79 am 23.03.2009  –  Letzte Antwort am 27.03.2009  –  2 Beiträge
Schlechter Radioempfang
chris_vectra am 02.01.2006  –  Letzte Antwort am 29.10.2010  –  15 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder842.538 ( Heute: 38 )
  • Neuestes MitgliedKranfahrer1972
  • Gesamtzahl an Themen1.404.733
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.751.242

Hersteller in diesem Thread Widget schließen