Kauf neuer Lautsprecherkabel und -brücken

+A -A
Autor
Beitrag
Mr2099
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Sep 2020, 15:39
Hallo,
nach ausgiebigem Probehören habe ich mich zum Kauf neuer Lautsprecher entschieden. Das Modell Coral Indiana Line Tesi 661. Hierfür benötige ich noch Lautsprecherkabel, Länge ca. 5 m / Lautsprecher.

Ich habe noch ausreichend lange Kabel, mit denen ich meine vorherigen Lautsprecher angeschlossen hatte.
Oehlbach Type 1041 x 2,50 qmm.
Genügen die, um die Klangqualität der Lautsprecher voll zu nutzen?
Bzw. habt ihr Vorschläge für gute, aber günstige Kabel?
Oder empfiehlt es sich, die vom Großhändler angebotenen Melodika-Kabel
MDSC 4030 zu verwenden?
https://www.dietmar-hoelper.de/MELODIKA-KABEL/Lautsprecherkabel

Der Großhändler D. Hoelper empfiehlt ferner den Einsatz von Kabelbrücken, um die Bi-Wiring-Anschlüsse zusammenzuführen. Hier gibt es zwei Qualitäten.
https://dietmar-hoelper.de/MELODIKA-KABEL/LS-Bruecken

Frage: Sind die Kabelbrücken in dieser Qualität unbedingt erforderlich?
Ich möchte natürlich keine Abstriche an der Tonqualität machen, um 30 Euro (bei einem LS-Preis von hunderten von Euro) zu sparen.
Oder genügen auch "einfachere" Kabelbrücken? Wenn ja, welche würdet ihr empfehlen?

Danke und Gruß
Christian
Jockel100
Inventar
#2 erstellt: 13. Sep 2020, 15:57
als erstes würde ich direkt mal den händler wechseln

warum sollten deine bishrerigen kabel nun plötzlich nicht mehr funktionieren?
und zu den superduper kabelbrücken bzw den aufgerufenen preisen sag ich mal direkt...... nix

ich kann sehr gut nachvollziehen das du keine abstriche machen willst und dir das auch ein paar € wert ist, aber DAS ist nun wirklich rausgeschmissenes geld

lass dich nicht verrückt machen und klemm deine neuen ls erst einmal zuhause an.
wenn du dann noch das kleine grüne männchen was dir immer zweifel ins ohr flüstert ob es evtl nicht doch was bringt rauswirfst, dann hast du alles richtig gemacht


[Beitrag von Jockel100 am 13. Sep 2020, 15:58 bearbeitet]
Mr2099
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 13. Sep 2020, 16:49
Hallo,
sorry, hier habe ich für Verwirrung gesorgt. Der Großhändler ist nicht identisch mit meinem lokalen Händler. Nur ersterer bietet eine "german edition" der Lautsprecher an, die die erwähnten hochwertigen und natürlich auch teueren Kabel und -brücken enthält.
Letzterer "nur" Kabel etc.

Als Laie kann ich deren Qualität und Erfordernis nicht beurteilen. Daher habe ich gefragt, ob es auch "einfache" Produkte tun. Das hast du ja deutlich beantwortet.

Und dann gibt es ja noch einen aktuelleren Thread, der dieses Thema aus einiem anderen Blickwinkel behandelt....

Gruß
Christian


[Beitrag von Mr2099 am 13. Sep 2020, 19:54 bearbeitet]
Jockel100
Inventar
#4 erstellt: 13. Sep 2020, 20:54

Mr2099 (Beitrag #3) schrieb:


Und dann gibt es ja noch einen aktuelleren Thread, der dieses Thema aus einiem anderen Blickwinkel behandelt....


welchen thread meinst du?
versuchstier
Inventar
#5 erstellt: 13. Sep 2020, 21:18
Otis_Sloan
Inventar
#6 erstellt: 13. Sep 2020, 21:56
Mr2099
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 14. Sep 2020, 08:59

Jockel100 (Beitrag #4) schrieb:

Mr2099 (Beitrag #3) schrieb:


Und dann gibt es ja noch einen aktuelleren Thread, der dieses Thema aus einiem anderen Blickwinkel behandelt....


welchen thread meinst du?


http://www.hifi-foru...um_id=83&thread=5026
Gruß
Christian
Jockel100
Inventar
#8 erstellt: 14. Sep 2020, 09:23

Otis_Sloan (Beitrag #6) schrieb:
https://av-wiki.de/verkabelung


mehr gibts dazu nicht zu sagen
komsija
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 15. Sep 2020, 17:48
Reichen tut sicher das Öhlbach, aber es geht besser. Ich würde mal die Melodika Kabel testen, die Herr Hölper neben den Indiana Line im Vertrieb hat. Die scheinen mit den Lautsprechern sehr gut zu harmonieren. Eine weitere Empfehlung wäre z.B. Sommer Elephant SPM 440 für Biwiring. Im Prinzip muß man das an der Eigenen Kette testen und es muß mit den jeweiligen Hörgewohnheiten harmonieren.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#10 erstellt: 15. Sep 2020, 18:46
Ja...

Nein.
versuchstier
Inventar
#11 erstellt: 15. Sep 2020, 18:56
Die Lautsprecher einen cm weiter einwinkeln hätte mehr Einfluß auf den Klang, als tolle LS-Kabel und super Kabelbrücken
Beim Testen an der eigenen Kette bitte nicht den Blndtest vergessen

Gruß versuchstier
dan_oldb
Stammgast
#12 erstellt: 15. Sep 2020, 18:57
Was zum Geier soll bei Kabeln harmonieren? Wenn Schirmung (bei LS quasi zu vernachlässigen), Querschnitt (2.5er reichen fast in jeder Lebenslage) und Material (kein Blech) passen ist alles erreicht was möglich ist. Darüber kommt fast nur noch Voodoo, so wie bei Brücken für fast 100 Euro für 4 Stück. Das sind zwei Kabelschuhe die auf ein Stück Kabel gepresst wurden, vielleicht auch noch verlötet. Stück hübsches Geflecht drüber, nen Aufdruck dazu, eine tolle Geschichte drum herum. Fürs Wohlbefinden halt, aber sicher nicht für den Klang.
komsija
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 16. Sep 2020, 09:02
Jedes Kabel setzt seinen Klangabdruck, dieser muß mit dem Rest der Kette harmonieren. Holzohren hören so etwas halt nicht oder wollen es nicht hören. Darüber muß man nicht diskutieren.
dan_oldb
Stammgast
#14 erstellt: 16. Sep 2020, 10:03
Das stimmt, darüber müssen wir nicht diskutieren. Aber wenn du mir einen Wink geben könntest wie sich dieser Klangabdruck eines Kabels physikalisch erklären lässt wäre ich dir dankbar. Denn ich bin zwar ein Holzohr, aber habs dafür mit der Physik. So ein Klangabdruck müsste sich doch sinnvoll und nachvollziehbar erklären lassen, und sogar messen lassen. Ich meine man kann winzigste Mengen Gift noch nach Tagen nachweisen, mit Radioteleskopen in andere Galaxien "sehen", da wird man doch so einen Klangabdruck messen können? Oder etwa nicht...

Mir ist völlig wurscht wofür Menschen ihr Geld ausgeben, meinetwegen auch für Voodoo. Und glauben darf ohnehin jeder was er möchte. Aber man sollte Menschen schon so gut es geht aufklären, finde ich.
Jockel100
Inventar
#15 erstellt: 16. Sep 2020, 10:19

komsija (Beitrag #13) schrieb:
Jedes Kabel setzt seinen Klangabdruck,


stimmt, wenn es runter fällt könnte mann evtl unterschiede vernehmen


dieser muß mit dem Rest der Kette harmonieren


der schwachsinn stirbt einfach nicht aus

aber jeder möge seine euronen so verballern wie er es für richtig hält
8erberg
Inventar
#16 erstellt: 16. Sep 2020, 10:21
Hallo,

tja, da gab es doch son dollen Wettbewerb, wo - wer im Blindtest Kabel erkennt - Geld, Reichtum, Ruhm & Ehre winken.

Warum wenn das so eindeutig ist hatte keiner die Kohle abgegriffen? Warum nur?

In allen Blindtests die durchgeführt worden sind hat niemand Kabel erkannt. Ich betone niemand.

Das sollte doch schwer zu denken geben, oder?

Peter
Reference_100_Mk_II
Inventar
#17 erstellt: 16. Sep 2020, 10:53

komsija (Beitrag #13) schrieb:
Jedes Kabel setzt seinen Klangabdruck, dieser muß mit dem Rest der Kette harmonieren.

Ich zitiere mich selbst:

"Nein."


Mr2099 (Beitrag #1) schrieb:
Hierfür benötige ich noch Lautsprecherkabel

Da suchste dir welche aus die dir optisch gefallen.
2,5mm² Querschnitt sind absolut ausreichend.
Schau, dass du OFC Kupferkabel nimmst.
Das CCA Alu-Zeugs ist manchmal wirklich nicht so dolle...
Bananenstecker sind ein nettes Feature und sehen toll aus.
Sowas sollte für unter 50€ pro Kabel zu finden sein.
Kann man auch selber bauen, sowas.

https://www.thomann.de/at/cordial_cls_225_sw.htm
https://www.thomann.de/at/hicon_banana_plug_black_bm07.htm
https://www.thomann.de/at/hicon_banana_plug_red_bm07.htm


Mr2099 (Beitrag #1) schrieb:
Der Großhändler D. Hoelper empfiehlt ferner den Einsatz von Kabelbrücken, um die Bi-Wiring-Anschlüsse zusammenzuführen.

Nein, da sind die Hersteller-seitigen Brücken bereits optimal.
Ein Austausch ist aus technischer Sicht nicht notwendig.
Wenn dir solche Kabelbrücken aber einfach besser gefallen, dann kannst du natürlich auch sowas kaufen/selber bauen.
Mr2099
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 16. Sep 2020, 20:18
Erst einmal danke für eure Beiträge.

Meine Oehlbach-Kabel sind OFC lt. Produktbeschreibung, auch wenn diese schon zwei Jahrzehnte alt sind.
Ich denke, damit werde ich erst einmal zurecht kommen.
Mein Händler hat mir auch angeboten, mir mehrere Kabel zur Probe mitzugeben. Dann kann ich ja vergleichen. Und er schwört, dass es Klangunterschiede geben würde....
(Die Homöopathie kann man ablehnen, weil die Dosierung der Mittel kaum / nicht messbar ist, dennoch beschwören viele deren heilsame Wirkung....)
Sorry, ich wollte keine Grundsatzdiskussion lostreten. Manchmal wird es dann zu dogmatisch... in welcher Rchtung auch immer und ich möchte doch, dass sich hier im Forum auch weiterhin jeder mit jedem unterhält.
Mir kommt es nur darauf an, dass ich Musik bei meiner jetzt vorhanden technischen Konfiguration in der bestmöglichen Qualität hören kann. Ohne dass ich eine reine Highend-Kette besitze.

Viele Grüße
Christian


[Beitrag von Mr2099 am 16. Sep 2020, 20:28 bearbeitet]
Mr2099
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 16. Sep 2020, 20:22
[quote="Reference_100_Mk_II (Beitrag #17)"][quote="komsija (Beitrag #13
Nein, da sind die Hersteller-seitigen Brücken bereits optimal.[/quote]

Beim Indiana Line Tesi 661 sind es zwei Blechstreifen.... die in allen Tests abqualifiziert werden. Es müssen ja keine vergoldeten Endstücke sein, aber externe Kabelbrücken sind da wohl besser.

Gruß
Christian


[Beitrag von Mr2099 am 16. Sep 2020, 20:22 bearbeitet]
dan_oldb
Stammgast
#20 erstellt: 16. Sep 2020, 20:36
Es kann auch gut sein das du Unterschiede zwischen den Kabeln hörst, das ist etwas das ich gar nicht abstreiten will: Das ist eben der Unterschied zwischen "ein Kabel verändert den Klang" und "der Kopf verändert den Klang" Physiologisch haben Placebos und auch homöpathische Medikamente keine bzw. keine relevanten Wirkstoffe, aber unbestritten wirken sie in sehr vielen Fällen. Ich bin mir sicher das wenn meine Lebensgefährtin die Paracetamol gegen gleiche Tabletten aus Maisstärke austauscht sie mir trotzdem gegen Kopfschmerzen helfen.
So ist das auch mit Kabeln, aber auch mit anderen Dingen: Würde ich mein Auto zu einem renommierten Tuner geben, es drei Tage später gegen 1000 Euro und mit einer Rechnung über angepasste Steuerzeiten und anderem Kram abhole würde ich natürlich einen Unterschied zu vorher bemerken, auch wenn man mich über den Tisch zieht und nichts verändert. Ein Freund schwört es am Motorlauf zu hören wenn er V-Power tankt, und zwar direkt nach dem Tanken wenn vorher "schlechter Sprit" drin war. Das Argument das die ersten Sekunden noch der schlechte Sprit in den Leitungen, im Filter und den Einspritzdüsen ist und er keinen Unterschied merken KANN lässt er nicht gelten.

Wenn du selbst die Kabel wechselst kann es daher sehr gut sein das du einen Unterschied hörst. Er ist allerdings in meinen Augen nicht auf die Kabel zurückzuführen, sondern einzig auf deine Erwartungshaltung. Sonst gäbe es aussagekräftige Messungen die so einen Effekt zeigen würden, oder funktionierende echte Blindtests die Kabel von Kabel unterscheidbar machen würden.

Erlaubt ist was gefällt, und das ist auch alles was zählt. Nur man möge bitte nicht von harmonierenden Kabeln erzählen, von Kabeln die sich einige Tage einspielen müssen, und ähnlicher Esoterik.
versuchstier
Inventar
#21 erstellt: 16. Sep 2020, 22:18
Das ganze nennt sich Autosuggestion

Man erwartet eine Verbesserung und hört diese, obwohl nicht vorhanden

Gruß versuchstier
8erberg
Inventar
#22 erstellt: 17. Sep 2020, 09:23
Hallo,


Beim Indiana Line Tesi 661 sind es zwei Blechstreifen.... die in allen Tests abqualifiziert werden. Es müssen ja keine vergoldeten Endstücke sein, aber externe Kabelbrücken sind da wohl besser.


Der Hersteller sollte es doch besser wissen, oder?

Und bei welchen Tests in welchen Postillen? Die Hifi-"Fach"-Blätter leben von Annoncen und die meisten Anzeigen sind inzwischen "überzeugte" High-End-Buzzen oder solche "Hersteller"...

Nein, weder mein Geld noch mein Interesse, daher hab ich nicht mehr oder weniger davon wenn Du oder jemand anders solches Zeuchs kauft.

Peter
ZeeeM
Inventar
#23 erstellt: 17. Sep 2020, 10:20

Mr2099 (Beitrag #19) schrieb:
Beim Indiana Line Tesi 661 sind es zwei Blechstreifen.... die in allen Tests abqualifiziert werden. Es müssen ja keine vergoldeten Endstücke sein, aber externe Kabelbrücken sind da wohl besser.


Dumm ist nur, das diese Brücken sehr niederohmig sind, keinerlei nennenswerte Induktivität und Kapazität aufweisen. Ein Brücke wird diese drei Parameter deutlich zum Nachteil verändern, wenn auch nicht hörbar.

Aber Blech klingt wie Blech und wer will das schon?
Aprofis82
Stammgast
#24 erstellt: 19. Sep 2020, 18:12
Jedesmal die selbe Geschichte, da fragt jemand, ob er seine Kabel behalten oder wechseln soll und schon bricht eine Grundsatzdiskussion aus. Meine Güte, kann man sich denn nicht mal ein wenig zurückhalten. Ich, an stelle der Mods, hätte bei der ersten Antwort vom selbsternannten Physiker
@dan oldb die Reissleine gezogen.
Die beste Option ist ganz einfach, das Angebot des Händlers annehmen und selbst ausprobieren. Es kostet nichts und man sammelt Erfahrung.
Und was ist an 100€ für vier Kabelbrücken so überzogen. Material, Arbeitszeit und Vertrieb kosten einiges.


[Beitrag von Aprofis82 am 19. Sep 2020, 19:44 bearbeitet]
Dadof3
Moderator
#25 erstellt: 19. Sep 2020, 18:26
Eine "Grundsatzdiskussion" vermag ich nicht zu erkennen, lediglich die berechtigte Aufklärung darüber, dass eine klangliche Wirkung von Kabeln von den meisten hier bezweifelt wird. Dass diese Meinungen nicht deiner entsprechen, ist kein Grund moderativ einzugreifen.


Mr2099 (Beitrag #19) schrieb:
Beim Indiana Line Tesi 661 sind es zwei Blechstreifen.... die in allen Tests abqualifiziert werden.

Vielleicht mal ein paar Worte zu Tests: https://av-wiki.de/testberichte

Dort schreiben die Leute alles mögliche, um das Thema interessant zu halten. Die Blechstreifen sind jedenfalls genauso gut wie "externe Kabelbrücken".
Aprofis82
Stammgast
#26 erstellt: 19. Sep 2020, 19:39
@Dadof3
Ganz ehrlich, ich habe keine festgelegte Meinung zu Themen Kabelklang. Ich habe nie einen relevanten Unterschied beim Kabel Wechsel gehört und dennoch ist mir jede andere Meinung willkommen. Es ist ein Hobby mit allen dazugehörigen Fassetten.
Für dich ist es vielleicht ein „adäquater Hinweis“ und für mich ist es der Anfang einer Grundsatzdiskussion, mit vorprogrammiertem Ausgang.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#27 erstellt: 19. Sep 2020, 21:43
Weil zum eigentlichen Thema OT:


Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

Wenn du Krebs hättest,
würdest du dich dann auch über eine "Grundsatzdiskussion" über hanebüchene "alternative Arzneimittel" beschweren?
...welche nachweislich unwirksam und teils auch gesundheitlich bedenklich sind?

Nicht, dass die klassische Chemo letzteres nicht wäre - aber immerhin hat sie in den meisten Fällen einen nachweisbaren (positiven) Effekt!
Mr2099
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 20. Sep 2020, 09:02
[quote="Reference_100_Mk_II (Beitrag #27)"]Weil zum eigentlichen Thema OT:
/quote]
Ich wollte mich nicht beschweren, wie denn auch, ich habe ja um Rat gefragt und welchen bekommen. Ich bin nur erschrocken darüber / habe nicht erwartet, dass dies ein so kontrovers diskutiertes Thema ist. Und ich möchte nicht, dass sich etablierte Forumsteilnehmer meinetwegen miteinander streiten.
Gruß
Chriistian


[Beitrag von Mr2099 am 20. Sep 2020, 09:06 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#29 erstellt: 20. Sep 2020, 15:33
Hallo,

natürlich ist das "Thema" kontrovers: im Bereich HiFi gibt es kaum noch Bereiche wo Geld verdient werden kann.

Also würde das Märchen vom Kabelklang erfunden.

Viele fallen drauf rein, weil wirklich fiese Tricks unterwegs sind. So wurde ein Kumpel und ich Mal von einem Messestand entfernt weil wir wohl zu genauso hingeschaut hatten.

Aber egal, wenn es jemanden glücklich macht für ne doofe Strippe soviel Kohle wegzuhauen...
Freies Land und so....

Petet
ZeeeM
Inventar
#30 erstellt: 20. Sep 2020, 15:51

8erberg (Beitrag #29) schrieb:
Viele fallen drauf rein


Auf etwas "hereingefallen zu sein" weisen viele strickt von sich, ja empfinden so eine Aussage sogar als persönlichen Angriff.
burkm
Inventar
#31 erstellt: 20. Sep 2020, 16:10
Genau, man muss das anders formulieren:
Nach reiflichem Überlegen sind sie zu dem Entschluss gelangt, dass der Verkäufer oder das Magazin einfach recht haben muss, da sie ja die eigentlichen "Experten" in Sachen Klangqualität sind, Physik hin oder her. Da kann man nicht anderer Meinung sein...
Aprofis82
Stammgast
#32 erstellt: 20. Sep 2020, 16:51
Die Frage sollte lauten „ warum gibt es immer noch zwei unterschiedliche Lager, wenn die Sachlage eurer Meinung nach so eindeutig ist.“
Unser Forum mit ein paar Dutzend Dogmatikern, gegenüber vielen tausend HiFi Hobbyisten mit einer gegenteiligen Meinung. Alleine die letzte Umfrage in der Stereo zeigt doch deutlich wie es außerhalb dieses Forums aussieht.
Deshalb sollte, alleine schon aus Respekt denn anderen gegenüber, ihre Meinung genauso angehört werden.
ZeeeM
Inventar
#33 erstellt: 20. Sep 2020, 16:54
Sollte man der Mehrheit gegenüber nicht einfach demütig die Klappe halten und nicht notorisch dagegen sein?
AusdemOff
Inventar
#34 erstellt: 20. Sep 2020, 18:18

Aprofis82 (Beitrag #32) schrieb:
Die Frage sollte lauten „ warum gibt es immer noch zwei unterschiedliche Lager, wenn die Sachlage eurer Meinung nach so eindeutig ist.“
Unser Forum mit ein paar Dutzend Dogmatikern, gegenüber vielen tausend HiFi Hobbyisten mit einer gegenteiligen Meinung. Alleine die letzte Umfrage in der Stereo zeigt doch deutlich wie es außerhalb dieses Forums aussieht.
Deshalb sollte, alleine schon aus Respekt denn anderen gegenüber, ihre Meinung genauso angehört werden.

Seit wann ist die Leserschaft der Stereo representativ? - Die paar "Dogmatiker" hier im Forum sind es ebensowenig.
Meinungen werden gehört, ja. Man sollte aber nicht dem Trugschluß verfallen das die "Mehrheit" grundsätzlich oder
gar nur Ansatzweise (immer) recht hätte.

Diejenigen die offensichtlich als Dogmatiker tituliert werden sind meist die, die sich mit dem Thema schon einmal selbst
näher beschäftigt haben, sprich, sie haben es unter vernünftigen Bedingungen selbst ausprobiert, respektive "gehört".
Die andere Gruppe, ebenfalls unter den Dogmatikern, ist die, die vom Fach ist, oder zumindest meint vom Fach zu
sein. Es gibt auch welche die gehören zu beiden Gruppen.

Gemeinsam ist ihnen jedenfalls das praktische "Wissen" oder das theoretische "Wissen", wobei hier das gelernte,
nicht selbst praktizierte Wissen gemeint ist, das unter den gegebenen Umständen eine Klangbeeinflussung durch
ein Kabel nicht stattfinden kann.

Wenn also "gut zureden" nicht mehr hilft, wird nach dem Blindtest gefragt. Immer lustig, da dieser nie durchgeführt wird,
und wenn dann doch, sich immer noch keine Klangbeinflussung attestiert werden kann.

Es geht hier also weder um Fakten noch um Tatsachen. Solange das eine Lager in der Lage ist sich Seiten in einer
technisch/physikal/wissenschaftlich zweifelhaften Zeitschrift zu erkaufen die ihre Leserschaft findet und diese auch noch glaubt,
was gemeinhin in einen Kauf des so beworbenen Artikels mündet, wird es dieses eine Lager geben, welches vehement
damit argumentiert das es einen Kabelklang bei z. B. LS-Kabeln oder Vor- Enstufenbrücken gibt.
8erberg
Inventar
#35 erstellt: 20. Sep 2020, 18:25
Hallo,

wenn ich mir angugge wie Leute irgendwelchen Covid-Leugnern und Spinnern hinterherlaufen wundert mich die Länge der Kundenliste von Kabelheinis wirklich nicht. Wer zuviel Kohle hat oder auch sich nicht mit den technischen Hintergründen beschäftigen will greift dann gerne zu.

Egal. Ich muss nicht meinen Verstand verbiegen und ich muss nicht meine Taler für Tinnef rauswerfen.
Das tun viele ganz freiwillig und wer sollte ich sein um das diesen dankbaren Kunden verbieten zu wollen?

Jeder wie er mag.
Nur wird man Lüge noch Lüge nennen dürfen. Und mehr ist es nicht. Denn die Anbieter wissen das genau.

Peter
Einsteiger_
Inventar
#37 erstellt: 20. Sep 2020, 18:59


[Beitrag von Einsteiger_ am 20. Sep 2020, 19:08 bearbeitet]
Aprofis82
Stammgast
#38 erstellt: 20. Sep 2020, 19:09
Die meisten User hier im Forum, so um 98%, haben doch überhaupt kein Praktisches oder Theoretisches Wissen, ob so ein Kabel oder eine Vor und Endstufe irgendwie denn Klang beeinflussen kann. Die meisten haben es doch nie ausprobiert. Trotzdem wird bei jedem Thema sofort das Totschlagargument wie Voodoo, Blindtest und Physik rausgeholt.
Und leider ist es so, wer am lautesten Schreit bekommt meistens Recht.
@AusdemOff
Schaue dich doch mal in Englischsprachigen Foren um, so ein Theater wird drüben nicht betrieben. Dort wird bei einem Wort wie „Kabel“ nicht sofort aus allen Rohren gefeuert.
Aprofis82
Stammgast
#39 erstellt: 20. Sep 2020, 19:18
Als Beispiel, ich habe letztens mehrere Wireworld und Audioquest Kabel, im mittlerem Preisbereich, bei Ebay Kleinanzeigen reingesetzt. Alle Kabel waren innerhalb von zwei Tagen verkauft.
Ich habe niemanden überredet, mein Preis war auch nicht sehr niedrig und es gab viele Anfragen. Das heißt für mich, dass es sehr viele Leute außerhalb dieses Forums gibt, die sehr wohl ordentlich Geld für Kabel ausgeben und nicht nur mit Baumarkt zufrieden sind.
8erberg
Inventar
#40 erstellt: 20. Sep 2020, 19:20
Hallo,

@ Aprofis82: wenn Du keine Kabelklangunterschiede gehört hast kapier ich nicht warum dann die "Produkte" dieser "Branche" verteidigst.

In englischsprachigen Foren wird sogar teilweise sehr deftig mit dem "Thema" umgegangen...
Und wie einige deutsprachige Foren mit Foristi umgehen die Kabelklang auch nur anzweifeln sollte inzwischen bekannt sein.

"Schreeien" tut hier ausserdem keiner. Es wird nur nahegelegt sich neutral und nicht in so genannten Fachblättchen wie in so genannten "Fachgeschäften" zu informieren.Leider ist der größte Teil des Handels da nicht mehr reell. Es gab genug Fachgeschäfte die ich nach entsprechender "Beratung" meide.

Ich rate z.B. mal zur Lektüre der Technikseiten von Herrn Nubert auf der Homepage des Lautsprecherherstellers.

Daher versteh ich nich so ganz was hier diese Stimmungsmache soll?

Peter
Aprofis82
Stammgast
#41 erstellt: 20. Sep 2020, 19:46
Weil ich diese Verallgemeinerung „alles klingt gleich“ falsch finde. Für mich ist das Hobby nicht nur die Musik Wiedergabe, sondern auch die ganze Anlage an sich. Ich bin da bei weitem nicht alleine.
Jemand neues der sich das alles hier durchliest, stellt für sich fest. Wozu neue Lautsprecher mein Raum ist nicht Optimal, wozu ein neuen CD Spieler, ein billig Teil aus China tut es doch auch. Wozu überhaupt eine Anlage, Sonos oder Bose machen auch Musik.
Dadurch wird das Hobby nur auf das technisch aller nötigsten Reduziert.
Einsteiger_
Inventar
#42 erstellt: 20. Sep 2020, 19:48
@Aprofis82

Wenn dir die Kabel sowichtig sind,wieso holst du dir keine High End,ab ca 1000 Euro + ?
Und bis nach obenhin sind fast keine Grenzen gesetzt.


[Beitrag von Einsteiger_ am 20. Sep 2020, 19:49 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#43 erstellt: 20. Sep 2020, 19:58
Hallo

immer sofort dann den Quatsch: hat das einer gesagt?

Kabel ist Blödsinn. Das ist Thema.

Peter
Aprofis82
Stammgast
#44 erstellt: 20. Sep 2020, 20:04
@Einsteiger
Das habe ich schon lange. Bei Lautsprecherkabel sogar etwas mehr.
FD26DDAB-FBD6-4B6A-BC13-56CD079413AA


[Beitrag von Aprofis82 am 20. Sep 2020, 20:07 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#45 erstellt: 20. Sep 2020, 20:10
Hallo,

Tja... Keine weiteren Fragen

Peter
Aprofis82
Stammgast
#46 erstellt: 20. Sep 2020, 20:27
Einige sind DIY. Kabel kann man relativ schnell und ohne großen Verlust weiterverkaufen, Hauptsache es sind bekannte Marken.
3C75E39F-000E-44E6-932E-E9E31E9A142B
DEKRA
Stammgast
#47 erstellt: 20. Sep 2020, 20:57
Solange Holzohren rumlaufen soll man die auch abzocken ... Sie wollen es so, da kann man noch 10 Jahre Diskutieren ob es nun besser wäre in Raumakustik oder LS zu investieren.

Mr2099 (Beitrag #18) schrieb:

Mein Händler hat mir auch angeboten, mir mehrere Kabel zur Probe mitzugeben. Dann kann ich ja vergleichen. Und er schwört, dass es Klangunterschiede geben würde....
Viele Grüße
Christian

Das es unterschiede gibt ist fakt, ob das nun „Besser“ klingt vielleicht noch Geschmackssache…

VERGLEICHSMESSUNGEN ab Seite 5


[Beitrag von DEKRA am 20. Sep 2020, 20:59 bearbeitet]
AusdemOff
Inventar
#48 erstellt: 20. Sep 2020, 22:50

Aprofis82 (Beitrag #41) schrieb:
Weil ich diese Verallgemeinerung „alles klingt gleich“ falsch finde. Für mich ist das Hobby nicht nur die Musik Wiedergabe, sondern auch die ganze Anlage an sich. Ich bin da bei weitem nicht alleine.
Jemand neues der sich das alles hier durchliest, stellt für sich fest. Wozu neue Lautsprecher mein Raum ist nicht Optimal, wozu ein neuen CD Spieler, ein billig Teil aus China tut es doch auch. Wozu überhaupt eine Anlage, Sonos oder Bose machen auch Musik.
Dadurch wird das Hobby nur auf das technisch aller nötigsten Reduziert.

Eine derartige "Verallgemeinerung" im Sinne von "alles klingt gleich" hat es nie gegeben.
Und ja, Haptik, Aussehen und Anwenderfreundlichkeit spielen selbstverständlich auch eine Rolle, nur mit
unterschiedlicher persönlicher Wertung.

Was den Klang anbetrifft, der ist absolut subjektiv.
Innerhalb der Wiedergabekette gibt es, je nach persönlicher Priorisierung, Komponenten die eine hohe Optimierungsaffinität
besitzen und solche die weniger vorweisen können.

Ein Problem tritt immer dann auf, wenn für geringe Optimierungsmöglichkeiten horende Preise gefordert werden,
oder diese in Bauteilen, Baugruppen und Komponenten gesucht werden die die erwarteten Eigenschaften physikalisch/
technisch/wissenschaftlich entweder gar nicht, oder nur in sehr kleinem Maße erbringen können.
Manch einer würde dann von Unfug sprechen und der nächste sieht sich gleich beleidigt.

Eigentlich möchte man sich im Forum austauschen, weder beleidigt, niedergeredet oder als dumm dargestellt werden.
Auch möchte hier niemand bekehrt werden.
Und nein, nur weil jemand nicht mehr auf ein vorangegangenes Post antwortet, heißt dies noch lange nicht, aufgegeben
zu haben oder gar das der vorherige Poster doch recht hätte.
Dadof3
Moderator
#49 erstellt: 21. Sep 2020, 08:14
Nun haben wir sie doch, die Grundsatzdiskussion. Bitte beschränkt euch auf Antworten, die dem TE bei seinem Problem helfen. Für Kabelklangdiskussionen gibt es genügend Threads. Weitere Beiträge dazu in diesem Thread werden abgelehnt.
ZeeeM
Inventar
#50 erstellt: 21. Sep 2020, 08:20

Ich habe noch ausreichend lange Kabel, mit denen ich meine vorherigen Lautsprecher angeschlossen hatte.
Oehlbach Type 1041 x 2,50 qmm.
Genügen die, um die Klangqualität der Lautsprecher voll zu nutzen?


Ja.


[Beitrag von ZeeeM am 21. Sep 2020, 08:21 bearbeitet]
RoA
Inventar
#51 erstellt: 21. Sep 2020, 08:32

Mr2099 (Beitrag #1) schrieb:
Frage: Sind die Kabelbrücken in dieser Qualität unbedingt erforderlich?


Nein. In der Box und auf der Frequenzweiche befinden sich auch auch keine fingerdicken Kabel, sondern einfache Litzen.


genügen auch "einfachere" Kabelbrücken?


Ja.


Wenn ja, welche würdet ihr empfehlen?


Die beiliegenden, Für das bessere Gefühl kann man auch das LS-Kabel entsprechend länger abisolieren und die Bi-Wiring-Anschlüsse damit überbrücken. Damit erschlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecherkabel & Brücken für Canton Karat M90
Spunnes am 11.11.2008  –  Letzte Antwort am 30.11.2008  –  9 Beiträge
Lautsprecherkabel
Boomerlein am 25.02.2008  –  Letzte Antwort am 02.03.2008  –  10 Beiträge
Lautsprecherkabel?
seagal26 am 17.06.2008  –  Letzte Antwort am 18.06.2008  –  5 Beiträge
Lautsprecherkabel
moep2k am 25.05.2004  –  Letzte Antwort am 23.02.2011  –  17 Beiträge
Lautsprecherkabel
Chris@Home am 17.02.2013  –  Letzte Antwort am 19.02.2013  –  7 Beiträge
Lautsprecherkabel
neweinstein am 03.11.2005  –  Letzte Antwort am 08.11.2005  –  56 Beiträge
Lautsprecherkabel?
flocked- am 21.12.2011  –  Letzte Antwort am 02.02.2015  –  88 Beiträge
Lautsprecherkabel
marco060577 am 22.06.2008  –  Letzte Antwort am 23.06.2008  –  6 Beiträge
Lautsprecherkabel
remi79 am 06.12.2013  –  Letzte Antwort am 12.12.2013  –  28 Beiträge
LAUTSPRECHERKABEL
Hotdog am 31.05.2004  –  Letzte Antwort am 04.06.2004  –  30 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder888.159 ( Heute: 22 )
  • Neuestes Mitgliedpaszi
  • Gesamtzahl an Themen1.480.539
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.155.885

Hersteller in diesem Thread Widget schließen