Stärken und Schwächen verschiedener Projektionstechnologien bei consumer Projektoren

+A -A
Autor
Beitrag
hotred
Inventar
#1 erstellt: 12. Dez 2021, 11:50
Da es doch sehr gravierende Unterschiede gibt bei den verschiedenen, aktuell erhältlichen home cinema Projektoren denke ich macht es absolut Sinn wenn man die jeweiligen Vorteile (die jede Technik hat) - aber auch die jeweiligen Nachteile (die ebenfalls jede Technik hat) in einem eigenen Thread möglichst objektiv und ohne Wertung besprechen kann.

Es soll dabei auch NICHT um einzelne Modelle oder Hersteller gehen.

Es soll wirklich nur ein Vergleich der jeweiligen Technologien miteinander sein - wobei sich im Falle von Sony, Jvc und auch Epson eigentlich dann automatisch auch ein Bezug zum Hersteller ergibt da aktuell jeder der genannten alleine Geräte in der jeweiligen Technologie vertreibt.

Nun, ich fange mal an:

Digital Light Processing

kurz "Dlp"

https://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Light_Processing

Es handelt sich hierbei um eine "reflektive" Projektionstechnik - d.h. der bildgebende Chip wird nicht "durchleuchtet" - sondern das Bild vom Chip reflektiert. Die Technik basiert auf einem Dlp Chip von Texas Instruments (in sehr vielen Ausführungen erhältlich). Das Bild wird hier durch mikroskopisch kleine Spiegel erzeugt die kippen können, wobei jeder Spiegel einem Bildpunkt entspricht und mit sehr hoher Frequenz angesteuert wird für die Bildgebung. Aufgrund der Kosten und des Aufwand finden sich im consumer Bereich ausschließlich 1-Chip Geräte, was einerseits den Vorteil mit sich bringt das dadurch keinerlei Konvergenzabweichung möglich ist - andererseits aber den Nachteil das dadurch alle Farben sequentiell mit einem einzigen Chip hintereinander auf die Leinwand gebeamt werden und somit ein Regenbogeneffekt entsteht ("RBE") - den manche Menschen störend wahrnehmen. Auch CA (chromatische Aberration) kann das Ergebnis trüben und den Eindruck einer Konvergenzabweichung erwecken. Gewöhnlich wird das mittels eines rotierenden Farbrades realisiert - das dann leider für dich genommen auch ein Teil darstellt das defekt werden kann.

Vorteile:
- bei 1-Chip systembedingt perfekte Konvergenz
- Deshalb auch sehr hohe native Schärfe möglich
- hohe native Auflösung möglich (jedoch KEIN nativ 4K - nur 2xFHD)
- Sehr gut funktionierendes E-Shift möglich
- vergleichsweise absolut perfekter "Pixelkontrast" - da jeder Pixel einen eigenen "räumlich getrennten" Spiegel zur Verfügung hat
- aufgrund der reflektiven Technik KÖNNEN die Geräte absolut "staubsicher" gekapselt ausgeführt werden
- ebenfalls aufgrund der reflektiven Technik ist eine Kühlung von der Rückseite des Chip möglich - was hier große Freiheiten und Möglichkeiten bietet
- systembedingt ist eine sehr schnelle Ansteuerung des Panel möglich - was speziell bei 3D ein Vorteil sein kann
- die Technik gilt allgemein als sehr robust - Jahrelanger oder gar Jahrzehntelanger Betrieb ohne Ausfälle ist möglich
- Die Dlp Panel zeigen keinerlei Gamma oder Farbraumdrift - auch nicht nach Jahren (absolut langzeitstabil)
- systembedingt ist ein enorm hoher Inbild und ANSI Kontrast MÖGLICH - der alle anderen Technolgien bei Weitem übertreffen KANN

Nachteile:
- vergleichsweise nur geringer nativer on/off Kontrast möglich
(selbst die darin besten -FHD- Geräte schaffen nur Werte wie darin mittelmäßige Lcd, können die Werte sehr guter Lcd oder gar Lcos nicht erreichen @Mankra) Aktuelle 4K Shift Geräte sind leider tendenziell schlechter
- Bei der im consumer Bereich üblichen 1- Chip Auslegung ist RBE (Regenbogeneffekt) unausweichlich
(ob man es aber sehen kann bzw. ob es stört wenn ja hängt vom jeweiligen Betrachter ab - @Mankra)
- Bei Nutzung eines Farbrad ist dieses vergleichsweise anfälliger für einen Defekt
- Helligkeit entspricht nicht zwingend der Farbhelligkeit
- Natives 4K derzeit nur bei 2 Barco Modellen im hohen 5 Stelligen Preisbereich (@Mankra)


LiquidCrystalDisplay

kurz "Lcd" oder Flüssigkristallanzeige

https://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCssigkristallanzeige

Diese Technik gilt mittlerweile beinahe als "veraltet" - nur Epson setzt sie im consumer Bereich noch ein. Die Technik basiert grundsätzlich am selben Prinzip wie wir es von Tv, Smatphone etc. kennen: Das Bild wird von einem LC-Display erzeugt, muss aber vom Licht "durchflutet" werden um es sichtbar zu machen. Im Beamerbereich kommen hier 3 LC Panel zum Einsatz - jeweils eines für R,G,B. Da hierbei für jede Farbe ein eigenes Panel zum Einsatz kommt existiert hier (im Gegensatz zu Dlp) kein Regenbogeneffekt. Ein Nachteil dieser transmissiven Technik ist aber gleichzeitig die Tatsache das die Panel nicht wie bei anderen Technologien von der Rückseite gekühlt werden können. Ein gekapselter Aufbau ist deshalb (fast) unmöglich und deshalb auch im consumer Bereich nicht anzufinden. Durch großzügige Filter soll verhindert werden das Staub bis zu den Panel gelangt - passiert das doch wird er idealerweise ausgeblasen oder muss mit Pech im Service entfernt werden.

Vorteile:
- guter nativer on/off Kontrast möglich
- guter Inbild/ Ansi Kontrast möglich
- kein RBE (Regenbogeneffekt)
- Helligkeit = Farbhelligkeit ohne "Tricks"
- sehr schnelle Ansteuerung der Panel möglich - was gerade bei 3D ein Vorteil sein kann
- gut funktionierende E-Shift möglich
- kein Kontrastverlust durch Alterung
- kein Veränderung des Farbraum

Nachteile:
- im consumer Bereich nur native FHD Auflösung erhältlich
- Staubablagerung auf den Panel kann nicht zu 100% ausgeschlossen werden
- Alterung der Panel und dadurch Gammadrift möglich - dem Vernehmen nach aber gering und deshalb gut beherrschbar
- Konvergenzabweichung möglich aufgrund 3-Chip Auslegung


LiquidCrystalonSilicon

kurz "Lcos"

https://de.wikipedia.org/wiki/LCoS

Die Technik basiert technisch auf Lcd, jedoch werden die Panel hier reflektiv eingesetzt anstatt transmissiv wie bei Lcd.
Die Panel können deshalb von der Rückseite gekühlt werden was einen hohen Schutz vor Staub möglich macht und auch eine komplette Kapselung. Es kommen wie bei Lcd jeweils 3 Panel für R,G,B zum Einsatz. Ein Regenbogeneffekt wie bei Dlp ist deshalb ausgeschlossen.
Die Technik wird im consumer Bereich von den beiden Herstellern Sony und Jvc eingesetzt.

SiliconX-talReflectiveDisplay

kurz "Sxrd" von Sony:

Als "Sony-Variante" der Lcos Technik besitzt sie die für die Technik typischen Vorteile und Möglichkeiten.

Vorteile:
- sehr hoher nativer on/off Kontrast möglich
- sehr hoher Inbild/ Ansi Kontrast möglich
- absolut staubsichere Bauweise möglich
- Helligkeit = Farbhelligkeit
- native 4K Auflösung verfügbar
- sehr schnelle Panelansteuerung möglich
- kein Regenbogeneffekt

Nachteile:
- Alterung der Panel möglich
- damit einhergehend Gammadrift und Farbraumdrift möglich - der aber (mit vergleichsweise hohem Aufwand) gewöhnlich behoben werden kann
- Kontrastverlust aufgrund Panelalterung möglich, nicht umkehrbar
- Konvergenzabweichung möglich aufgrund 3-Chip Auslegung
- aufgehellte Ecken
[ein Problem das sehr vom Gerät abhängt und dessen Streuung - aber ein generelles LCOS Problem darstellt]
- "Panelalterung: Schwarzwertverschiebung zu blau/violett möglich -> Dadurch Aufhellung im Schwarz->nichtmehr/mit hohem Aufwand korrigierbar. (@DeChris86)


Direct-DriveImageLightAmplifier

kurz "D-ila"

Als "Jvc-Variante" der Lcos Technik besitzt sie die für die Technik typischen Vorteile und Möglichkeiten.

Vorteile:
- sehr hoher nativer on/off Kontrast möglich
- sehr hoher Inbild/ Ansi Kontrast möglich ???
- absolut staubsichere Bauweise möglich
- Helligkeit = Farbhelligkeit
- native 4K Auflösung verfügbar
- sehr schnelle Panelansteuerung möglich
- kein Kontrastverlust aufgrund von Panelalterung


Nachteile:
- Alterung der Panel möglich
- damit einhergehend Gammadrift und (weniger) Farbraumdrift möglich - der aber (mit vergleichsweise geringem Aufwand mittels Autocal) gewöhnlich vom user selber behoben werden kann
- Konvergenzabweichung möglich aufgrund 3-Chip Auslegung
- tendenziell geringerer "Mikrokontrast" bzw. Pixelkontrast (@Mankra)
[Wobei das auch Geräteabhängig ist und ich es nicht generell der Technik "anhängen" möchte]
- starkes "Streaking" und "Bloomingeffekte" möglich (@Mankra)
[Auch hier: Meiner Ansicht nach sehr vom Gerät und dessen Streuung abhängig - aber insgesamt eher ein DILA "Problem]
- aufgehellte Ecken
[auch ein Problem das sehr vom Gerät abhängt und dessen Streuung - aber ein generelles LCOS Problem darstellt]


Das soll jetzt erstmal nur ein Anfang sein - sehr gut zu sehen auch meiner Meinung nach wieviel Potential und Vorteile die Dlp Technik hätte - wenn doch nur auch entsprechend gut ausgestattete Geräte in der consumer Klasse erhältlich wären...


[Beitrag von hotred am 12. Dez 2021, 23:47 bearbeitet]
Arno-k
Inventar
#2 erstellt: 12. Dez 2021, 11:54
Gute Idee hotred!
hotred
Inventar
#3 erstellt: 12. Dez 2021, 12:41
Danke Arno - bitte um Mithilfe
Mankra
Inventar
#4 erstellt: 12. Dez 2021, 13:16
DLP:
Wo wird die Grenze gezogen, was noch als Consumer Gerät zählt?
Zwar teuer, aber der Barco F400 und Freya könnte man dazu zählen, werden über HK Händler vertrieben. Hier gibt es natives 4K.
Vorschlag: Natives 4K derzeit nur bei 2 Barco Modellen im hohen 5 Stelligen Preisbereich.

RBE ist die Bezeichnung für etwas Gesehenes. Wer es nicht sieht, hat kein RBE.
Sollte umformuliert werden.

DLP/LCD:
Zwar nicht ganz den 9300/9400 Kontrast, aber den ON/OFF der 7er Serie und des aktuellen 11000ers übertreffen einige Consumer DLP, FHD
Deshalb passt nicht ganz die absolute Unterscheidung: Guter ON/OFF nicht möglich, vs. möglich.

Ich würde es hier auf "meist" umschreiben, bzw. "Ausnahme hochwertigere FullHD Geräte".

Dila:
Farbraum driftet kaum, nicht nennenswert.
Geringer Mikrokontrast,
Starkes, Lensshift abhängiges Blooming und Streaking.


DLP hat im HK Markt verloren, durch die Fixierung auf den ON/OFF Kontrast, die anderen Aspekte sind meist unterm Tisch gefallen.
So sind die DLP Hersteller immer mehr weg vom HK Markt, bzw. bieten eher günstige Ableger der Präsentationsgeräte an.
Dass hat die Abwärtsspirale los getreten: Immer weniger Nachfrage > weniger Geräte > günstigere Geräte für den Einsteigermarkt > Image der DLP Geräte sinkt noch weiter.
Kostensenkung durch immer kleinere Chips (= Anteil der Reflexionen von der Kante der einzelnen Spiegel wird höher).

Ich fürchte, der Zug ist abgefahren. Es gäbe ja hochwertigere DLP wie z.B. den Benq W11000, W12000. Aber die Nachfrage war so gering, dass Benq Europe selbst diese Geräte nur nach Händlerbestellung liefert, im Europalager nicht vorrätig hält.
Oder der Benq L6000 (Ein LK990 mit RGBRGB Farbrad, ca. 6000lm) nicht mal mehr in Europa zertifiziert.......

Dass diese Technik Potential hat, zeigen z.b. die Barco Geräte:
https://www.lowbeats...o-bragi-cinemascope/
oder
https://www.lowbeats...t-premiere-bei-rtfs/

Leider greift kein "normaler" Hersteller auf den 0,9" oder dem neuen nativen 0,98" Chip zurück.
Arno-k
Inventar
#5 erstellt: 12. Dez 2021, 13:22
OK - hier zunächst eine Kurzinfo, die aus meiner Sicht alle Projektoren betrifft::

In meinem Heimkino zeigt der 4K DLP mit Laser-Engine (UHZ65) eine deutliche bessere Brillanz der Farben. Dies im Vergleich sehr ähnlicher 4K Projektoren mit UHP Lampe (z.B. Acer V7850). Auch der in Bild-Kontrast nimmt zu.

Ich gehe davon aus, dass auch andere Projektor-Technologien von einer Laser-Engine sichtbar profitieren.

Auch das Laser- und UHP-Lampen-Dimming wirkt sich positiv auf den Bildeindruck aus.

Wo sehen wir den Preisbereich für Consumer-Projektoren - bis 10000 € ?
hotred
Inventar
#6 erstellt: 12. Dez 2021, 16:20
@Makra:

Danke für den Input, ist geändert.
Manche Dinge hatte ich im Kopf - war aber unsicher (wie Streaking, aufgehellte Ecken) weil es ja eigentlich vorwiegend das jeweilige Gerät betrifft - nicht unbedingt die gesamte Technik. Aber andererseits ist dann bei einem Jvc in der Praxis weniger die Frage ob - sondern eher wie ausgeprägt er das hat (tw. auch so gering das es gar nicht auffällt). Aber völlig frei davon ist wohl eher keiner?

Würde es einen für mich brauchbaren Dlp geben - hätte ich wohl schon längst einen gekauft. Der sollte aber so flexibel in der Aufstellung sein wie die Sony, Jvc, Epson und auch so gute Ausstattung haben. Und nat. min. den nativen Kontrast der mit den 1-Chip Dlp aktuell möglich ist - also wohl ca. 2500:1 nativer on/off.

@Arno-K:

Danke, aber ich denke das bezieht sich dann mehr auf diese Geräte speziell - weniger auf die Technologie insgesamt. Es ist ja kein Vorteil der Dlp Technologie das man damit einen Laser nutzen kann - das geht ja mit Lcos und Lcd ebenso
Arno-k
Inventar
#7 erstellt: 12. Dez 2021, 17:40
hotred:
Ja, so meine ich es ja auch. Alle Projektoren mit Laser profitieren.
Mankra
Inventar
#8 erstellt: 12. Dez 2021, 20:34

hotred (Beitrag #6) schrieb:
Aber völlig frei davon ist wohl eher keiner?

Ich kenne natürlich nicht Alle Geräte, aber man kann wohl davon ausgehen, dass alle X + N Geräte betroffen sind. Vom Blooming, dem Überstrahlen zumindest, Streaking ist scheinbar Lensshift abhängig.
Ev. dass die neuen NZ8 und NZ9 Geräte weniger betroffen sind, wobei ein User im AVS scheinbar auch damit aufgehellte Ecken hat.

@Lampe
Diese gehört ja auch zur Projektionstechnologie. Also könnte man hier auch noch UHP vs. LED vs Laser eine Aufstellung erstellen. Wobei beim Laser noch zwischen 1 Laser + Phosphor, 2 Laser + Phosphor und RGB Laser zu unterscheiden wäre. Im Farbraum sind die Unterschiede doch sehr groß (RGB volles BT2020, 2 Laser wie der Raptor ohne Filter volle P3 Abdeckung, Speckle, ).
DeChris86
Stammgast
#9 erstellt: 12. Dez 2021, 23:36
Velen Dank für deine Übersicht und Input.

Bei den Sonys hätte ich bezüglich Panelalterung und Kontrastschrumpfen,auch aufgrund der neuesten Messungen zweier VW270 ergänzt:
1.."Panelalterung: Schwarzwertverschiebung zu blau/violett möglich -> Dadurch Aufhellung im Schwarz->nichtmehr/mit hohem Aufwand korrigierbar.
2.Kontrastverlust: Über die Jahre und Modellreihen hinweg bis heute deutlich verlangsamt aber scheint nach wie vor vorhanden zu sein"

Aber ich hab eine Verständnisfrage:
Wenn DLP im nativen Kontrast ja so limitiert sind (Heimkinobereich), wieso schaffen es die 2x 4K Barco Laser DLPs wie im IMAX Kino dann so ein gutes Bild zu zaubern? Was ist da anders?
Mankra
Inventar
#10 erstellt: 13. Dez 2021, 00:58
Gerade im Kino, auch im IMAX, ist der Kontrast recht gering.
Bildgröße und Gesamthelligkeit lassen das Auge die Iris öffnen, so dass das Schwarz trotzdem dunkler wirkt und sobald bißerl Bildinhalt hinzu kommt, schon oft bei 1-2% Helligkeit gleichen sich die Technologien stark an.
Arno-k
Inventar
#11 erstellt: 13. Dez 2021, 09:36
Ich empfehle, DLP-Projektoren und andere Technologien life zu beurteilen.

Mit 0.66 4k Chip und Laser-Dimmung sind aktuelle hochwertige DLPs auch im sehr dunklen Bildbereichen mittlerweile richtig gut.
Innerhalb üblicher nicht nahezu dunkler Bildabschnitte ist das Bild einzigartig gut (z.B. Farbbrillanz, in Bild-Kontrast).
Mankra
Inventar
#12 erstellt: 13. Dez 2021, 11:25
Das ist leider ein Kampf gegen Windmühlen. Selbst wenn verglichen wird, richtet sich fast die ganze Aufmerksamkeit auf den Schwarzwert und dementsprechend dunkle Bilder.
Der oft genannte Sternenhimmel dient als Referenz für die Gesamt-Leistungsfähigkeit.......
Es werden ja sogar Kontrastmessungen mit unterschiedlichen Bildhelligkeiten verteufelt....

Leider dürfte der Zug abgefahren sein, glaub nicht, dass im normalen Consumer-Bereich hochwertige Geräte nach kommen.
Bleiben nur die Geräte weniger HighEnd Hersteller (JM-Lasertech (nur FullHD derzeit), Barco, Christie, SIM2)
Arno-k
Inventar
#13 erstellt: 13. Dez 2021, 13:57
Ja Mankra, so ist es leider.

Life -Vergleiche setzen gute Einstellungen voraus, die nicht jeder schnell beurteilen kann.

Habe selbst viele Projektoren life gesehen.
Viele würden sich wundern, wie gut Projektoren life aussehen können oder auch nicht bei ungünstigen Voraussetzungen.

Ich bin ja wie bekannt ein DLP-Freund und mag die neuen Laser DLP.
In meinem Fall mit zusätzlichem DCI-Filter vor dem Focus.
Das Bild ist dem You-Tube Beitrag zum Theo 65 (UHZ65 mit DCI-Filter) sehr ähnlich.
Extrem gutes Bild für relativ wenig Geld.

Ein DLP für wenige hundert Euro kann ich dem anspruchsvollen Heimkinofreund aber nicht empfehlen.

JVC und Sony haben selbstverständlich auch hervorragende Projektoren, die aus meiner Sicht preislich günstiger sein könnten.
Mankra
Inventar
#14 erstellt: 13. Dez 2021, 14:46
Bei JVC senkt der hohe Wiederverkaufspreis die wahren kosten.
Meinen X7900 hat mir €550,- auf 2 Jahre und 960h gekostet.
Ok, immer noch teuer zum Infocus, wo mir die h unter 20 Cent gekostet hat

Leider gibt es kaum belastbare Testbereichte über andere Geräte, geschweige den, ausgestellt, um diese live sehen zu können.

Schlimm sind die Laser Aufpreise bei Sony und JVC, abgeschwächt auch bei Epson.
Arno-k
Inventar
#15 erstellt: 13. Dez 2021, 16:45
Einen Infocus hatte ich auch, liegt aber sicherlich über 10 Jahre zurück.

Einen JVC würde ich mir auch kaufen (extrem gutes Bild).
Aktuell stehen aber drei Projektoren in meinem Haus - somit aktuell kein Bedarf.

Der Wiederverkaufswert der DLPs ist leider nicht gut (UHZ65 hier ausgenommen).
DeChris86
Stammgast
#16 erstellt: 17. Dez 2021, 10:09
@hotred:
Glaube man könnte oder müsste noch ergänzen, dass die DLP Geräte einerseits-

Pro: Klassischerweise eher kompakte Bauweise haben, also platzsparend und damit gut unterzubringen sind : "Wohnraumtauglichkeit".

Con: Durch kleine, sich schnell drehende Lüfter in Kombination mit Farbrad
(und Shifting) eine vergleichsweise lautere Geräuschkulisse produzieren.

Danke, liebe Grüße und euch schon einen besinnlichen, vierten Advent 🌲
hotred
Inventar
#17 erstellt: 18. Dez 2021, 00:52
Wohl wahr - nur resultiert das ja nicht (nur) daraus das es Dlp sind - sondern das sie nur sehr einfach gestaltet sind mit kleinem Zoom und Lensshift und nat. ohne Motoroptik.

Dlp Gerät mit aufwendiger Optik die sich flexibel aufstellen lassen sind auch deutlich größer.

Das bzgl. Geräusch stimmt teilweise - manche Dlp wurden aber sehr leise, oft aber leider nur ohne aktivem E-Shift (nicht immer).
Nunu1989
Stammgast
#18 erstellt: 18. Dez 2021, 01:21
Gibt ja auch sehr monströse dlp Geräte und relativ kleine LCD Geräte... Letztendlich ist es eine Frage des Marktes und DLP ist eher im unteren consumer Bereich kleiner 3000 Euro sehr stark vertreten und da diese ist im Wohnzimmer sich wieder finden sind diese klein und auch deshalb relativ laut...

Gibt es überhaupt interessante DLP im 5-10000 Euro Bereich die in Konkurrenz zu Sony oder JVC stehen?
Mankra
Inventar
#19 erstellt: 18. Dez 2021, 01:49
Nur von Benq, z.B: W12000: https://rehders.de/t...-und-farbpraezision/

Darüber gibts aus dem Präsentationsbereich noch den LK970 und LK990. Noch eine Klasse höheres Objektiv, heller, voll Motorisiert um ca. 10.000,- zu bekommen: Ewig langer Thread: https://www.avsforum...2-999k-msrp.2917348/

Diese Geräte punkten über die Helligkeit, Schärfe und Mikrokontrast
Arno-k
Inventar
#20 erstellt: 18. Dez 2021, 14:22
UHZ4000
Nunu1989
Stammgast
#21 erstellt: 18. Dez 2021, 15:52
Uhz4000 habe ich noch nicht gesehen aber der wird ja eigentlich ausschließlich als Wohnzimmer Gerät vermarktet... Aber in diesem Einsatzgebiet sicher interessant aufgrund der enormen Helligkeit und des großen dlp Chips
Arno-k
Inventar
#22 erstellt: 18. Dez 2021, 17:36
Für große Leinwände (> 300 cm Breite) wird sehr viel Licht benötigt (4K, HDR, 3D etc.)

Da sind z.B. 2000 Lumen einfach zu wenig.

Der UHZ65 mit 3000 Lumen ist für meine Leinwand (320 cm Breite) gerade hell genug für den optimierten Raum - auch HDR und 3D Betrieb.

Der UHZ4000 sollte über das Laserdimming für alle Räume (optimiert/nicht optimiert) geeignet sein.
Nur für kleinere Leinwände ist dieser mit 5000 Lumen zu hell.

Mit dem DCI-Filter sollte dieser meinem UHZ65 sehr ähnlich sein.

Würde den UHZ4000 mit DCI-Filter zu anderen Geräten life vergleichen (Epson, JVC etc.).

Das Bild eines guten Laser DLP mit 0,67" Chip ist einzigartig und sollte einmal selbst gesehen worden sein.


[Beitrag von Arno-k am 18. Dez 2021, 17:38 bearbeitet]
Bernd-67
Stammgast
#23 erstellt: 18. Dez 2021, 18:22
Ich habe auch den UHZ65 mit einer 280 cm Black Horizon Leinwand und ist für meinen nicht optimierten Wohnzimmer genau richtig.
Für eine 300 cm breiten Leinwand mit evtl. Filter bräuchte man vielleicht eine Black Horizon Bright TV Leinwand.
Bin auch beim Überlegen, mir vielleicht ein JVC NZ8 mittelfristig zuzulegen, weiß aber nicht, wie sich die Bildqualität außerhalb vom Sternenhimmel wirklich viel verbessert.
Insgesamt gefällt mir der Look vom UHZ65 und das mit einer mittelmäßigen Optik, was beim NZ8 wohl besser ist.
Leider ist kein UHZ65 Nachfolger mit einem 1 Zoll Chip, bessere Optik und Bildbearbeitungshardware/Software sowie einen zuschaltbaren Filter bei 3500 Lumen und aktuelle Anschlüsse im Bereich von 10000 Euro in Sicht
Arno-k
Inventar
#24 erstellt: 18. Dez 2021, 19:14
Ja mit Kontrastleinwand geht es auch in helleren Räumen gut.

Mit DCI-Filter ist die Farbwiedergabe und der Schwarzwert des UHZ65 noch besser (z.B. verbessertes Rot, bessere Brauntöne, dunkleres Schwarz etc.)

Siehe Vergleich UHZ65 Theo mit JVC NX7 über Youtube.
hotred
Inventar
#25 erstellt: 18. Dez 2021, 20:26

hotred (Beitrag #1) schrieb:
Es soll dabei auch NICHT um einzelne Modelle oder Hersteller gehen.

Es soll wirklich nur ein Vergleich der jeweiligen Technologien miteinander sein - wobei sich im Falle von Sony, Jvc und auch Epson eigentlich dann automatisch auch ein Bezug zum Hersteller ergibt da aktuell jeder der genannten alleine Geräte in der jeweiligen Technologie vertreibt.



Ich bitte um Beachtung - sonst gibt es nur einmal mehr die selben Diskussionen wie schon viele Male zuvor anderswo
Bernd-67
Stammgast
#26 erstellt: 18. Dez 2021, 21:57
Stimmt, aber darum geht's doch, ob ein DLP wie ein UHZ65 oder Nachfolger/Update oder ein D-ila wie der NZ8 für meine Umgebung und Anwedungen für den Preis gerechtfertigt ist.
Wer Regenbogenabhänig ist, stellt sich die Frage nicht.
Habe hier auch schon mal über die Zukunft im Kinobereich die Frage gestellt, da kommt auch eine Micro LED Technik im Spiel, dass aber zu Hause kaum umsetzbar für den normalen Geldbeutel ist.
Eine rollbare OLED Leinwand vielleicht schon eher, aber da wird es in der Praxis auch schwierig werden.
Für mich ist die SXRD Technik nicht nachhaltig genug.
Momentan bleiben für mich DLP oder D-ila übrig
hotred
Inventar
#27 erstellt: 18. Dez 2021, 22:03

Bernd-67 (Beitrag #26) schrieb:
Stimmt, aber darum geht's doch, ob ein DLP wie ein UHZ65 oder Nachfolger/Update oder ein D-ila wie der NZ8 für meine Umgebung und Anwedungen für den Preis gerechtfertigt ist.


Nein, darum geht es in vielen existierenden Threads in der Kaufberatung bzgl. könnte es darum in einem Thread gehen den du in der Kaufberatung erstellen kannst
Bernd-67
Stammgast
#28 erstellt: 18. Dez 2021, 22:13
Okay, dann melde ich mich in diesem Thread nicht mehr, denn ohne Bezug auf ein Gerät wird es schwer, Vor- und Nachteile einer Technik deutlich zu machen
DeChris86
Stammgast
#29 erstellt: 18. Dez 2021, 22:32
Und der Vollständigkeit halber:
Habe gelesen- Die DLPs ab 2007 "können" nach mehreren tausend Stunden vermehrt Pixelfehler aufweisen(4000-5000h), meistens is der DMD Chip hinüber. Man kann den tauschen aber die toten Pixel können nach unbestimmter Zeit zurück sein.
@hotred:
Wollen wir zu den Projektionstechnologien, find ich passend, noch die derzeit möglichen, beziehungsweise üblichen Lichtquellen mit ihren Pros und Cons zusammenfassen? 🎬🎁
Liebe Grüße aus dem IMAX Leonberg (2x Laser 4K DLP Barco)
hotred
Inventar
#30 erstellt: 19. Dez 2021, 12:16

Bernd-67 (Beitrag #28) schrieb:
Okay, dann melde ich mich in diesem Thread nicht mehr, denn ohne Bezug auf ein Gerät wird es schwer, Vor- und Nachteile einer Technik deutlich zu machen


Das stimmt schon grundsätzlich - nur wenn hier wieder Loblieder gesungen werden über einzelne Geräte (zb. von mir über die Epson - die ich hatte, oder wie schon geschehen von Arno-k über seinen heiß geliebten Optoma) - so hat das mit dem eigentlichen Vergleich der Technik dahinter eben nichts mehr zu tun und das Thema mutiert eben wieder zu Kaufberatung/Beweihräucherung...

Es soll aber eben ein so weit es geht wertungsfreier Vergleich der Technik sein. Auch ohne Bezug zu einem Hersteller (so weit möglich) und einem Gerät.


DeChris86 (Beitrag #29) schrieb:

@hotred:
Wollen wir zu den Projektionstechnologien, find ich passend, noch die derzeit möglichen, beziehungsweise üblichen Lichtquellen mit ihren Pros und Cons zusammenfassen?


Ja klingt gut - macht Sinn - hat Mankra ja auch schon angesprochen.
Aber damit es nicht zu unübersichtlich wird besser hier:

http://www.hifi-foru...m_id=94&thread=16839
DeChris86
Stammgast
#31 erstellt: 19. Dez 2021, 13:17
Hab's gelesen...das sind jetzt zwei tolle, zusammenfassende Übersichten.
Ich hab nichts hinzuzufügen: Absolut perfekt,danke! 😎
hotred
Inventar
#32 erstellt: 19. Dez 2021, 15:40
Danke, was hinzuzufügen gibt es (hoffentlich) sicher - mal sehen
DeChris86
Stammgast
#33 erstellt: 20. Dez 2021, 14:24
Wo ist jetzt der "Projektion- Lichtquellen"- Thread hin?
hotred
Inventar
#34 erstellt: 20. Dez 2021, 20:42
M4gic
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 20. Dez 2021, 21:23
noch ein Punkt für Unterschiede zwischen den Techniken, sofern ich das richtig verstehe:
bei LCD is die Fülldichte der Pixel geringer, da auch die Ansteuerung der einzelnen Pixel durchleuchtet wird. D.h. das Pixelgitter ist dicker im Vergleich zu den refelektiven Techniken.
Aus meiner Sicht ist das auch der Grund warum native 4K LCDs nicht verbreitet sind. Das Verhältnis von Pixel zu Gitter nimmt bei 4K weiter ab.
Nimmt man stattdessen ein Full HD Panel mit eshift kann man das Pixelgitter eleminieren und erhält eine theoretisch besser Fülldichte.
Ich behaupte, dass ist auch einer der Gründe, warum die neuen Epson nicht native 4K sind.

Falls das nicht richtig ist ... bitte korrigieren
hotred
Inventar
#36 erstellt: 20. Dez 2021, 21:45
SEHR guter Punkt - danke.

Du sprichst von der "Füllrate" - kaum zu glauben das ich die vergessen hab

Die Füllrate ist bei den Lcd Beamern am schlechtesten - wegen der "Durchleuchttechnik" und den Leiterbahnen die zur Ansteuerung der Pixel nötig sind.

LCOS und DLP ist hier durch die reflektive Technik ungleich besser - weshalb hier (meiner Ansicht nach) auch FHD gewöhnlich ausreicht...

Bei Lcd ist mir das aber "zu grob" - da finde ich FHD ohne E-Shift aus geringem Abstand nicht mehr sinnvoll.

Ich werde dann mal wenn ein paar Sachen zusammen sind zum "nachtragen" die Mod fragen das ich es einfügen kann im 1.post.
DeChris86
Stammgast
#37 erstellt: 21. Dez 2021, 20:31
@hotred: Du schreibst bei DLP: "hohe native Auflösung möglich (jedoch KEIN nativ 4K - nur 2xFHD)"

Wegen Shiting 4K und Füllrate: Bei LCD wie Epson kommen via FullHD Panel x2 1920x1080 =4,1mil? Pixel zustande, also quasi gut 2x Full HD mit Shift.
DLP shiften doch mitunter auch mit XPR2 also etwas höherer Auflösung von 2716x1528 und kommen rechnerisch zwar auf ~8mil. Pixel aber anders als bei der LCD Geschichte mit Füllrate werden wegen Überlappungen keine "echten" 8 mil. Pixel erreicht, sondern das Ergebnis liegt real zwischen 4mil und 8mil "echten" Pixeln aber mehr als 2xfhd.
Native 4K Auflösung wären 8,8mil echte Pixel.

Dadurch ergibt sich im Detailvergleich und Schärfeeindruck A-B auch das Ranking von
1. Nativ 4K (SXRD,D-ILA)
2. DLP
3. LCD.
Oder hab ich da etwas falsch aufgefasst?
hotred
Inventar
#38 erstellt: 21. Dez 2021, 20:54
Bzgl. Shifting mutiert bei den FHD Lcd der Nachteil der geringeren Füllrate eher zum Vorteil, da hier die Lücken groß genug sind damit die geshifteten Pixel (mehr oder weniger) völlig da rein passen...

Bei DLP mit der eigentlich vorteilhaften hohen Füllrate geht das folglich nicht.

Was das dann im Detail in der Praxis bedeutet hängt denke ich wieder von mehreren Faktoren ab weil letztlich ja auch Konvergenz bei Lcd und CA bei beiden Technologien eine Rolle spielen.

Und am Ende ist es auch noch sehr subjektiv, viele empfinden das "kantige" FHD als "schärfer, besser, angenehmer" weil das E-Shift nat. zwangsläufig auch immer ein wenig weichzeichnet (mal mehr, mal weniger). Das ist ja irgendwo auch der Sinn der Sache. (teilweise).

Hauptsächlich soll E-Shift nat. zusätzliche Pixel bzw. Auflösung auf die LW bringen die nativ eben nicht vorhanden ist.

Mir persönlich reicht bei üblichem Abstand sowohl bei LCOS als auch bei DLP FHD aus, bei den DLP die nativ doppelt FHD haben nat. erst Recht.

Aber klar, nativ 4K ist zweifellos besser - mir reicht aber auch das geshiftete der Dlp (egal welches) völlig. Nur leider gibt es dann eben nicht mit dem nativen on/off den LCOS oder wenigstens (die besten) Lcd bieten. Dazu gibt es aktuell keinen einzigen mir bekannten Dlp mit Motoroptik im "bezahlbaren" Bereich...
DeChris86
Stammgast
#39 erstellt: 26. Dez 2021, 01:48
Danke dir, dann hab ich's verstanden 🎬
Na denn hoff ich mal,dass ich nach FullHD DLP und (meist) FullHD LCOS (SXRD)
mit dem Bildlook eines LCD mit FullHD und "4K"ebenso klarkommen werde. (Ca. 3,50m Abstand auf 2,80m Leinwand).
Da hätte ich ja grob alle Technologien durch(JVC nicht aber is ja auch LCOS-D-ILA).
Zwischen DLP und LCOS konnte ich keine nennenswerten Unterschiedliche bezüglich Schärfeeindruck/Füllrate feststellen: Es war beides sehr gut!

Fröhliche Weihnachten 🎁🌲
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stärken und Schwächen unterschiedlicher Lichtquellen bei consumer Projektoren
hotred am 19.12.2021  –  Letzte Antwort am 21.03.2022  –  39 Beiträge
Bewegungsschärfe Projektoren
haddoz am 03.11.2009  –  Letzte Antwort am 04.11.2009  –  5 Beiträge
Shading bei LCD-Projektoren
Arabrax am 27.11.2006  –  Letzte Antwort am 20.11.2007  –  13 Beiträge
Lensshift bei BenQ Projektoren
laley am 16.12.2019  –  Letzte Antwort am 17.12.2019  –  7 Beiträge
Verschleiß bei Projektoren?
Lenny_84 am 16.06.2020  –  Letzte Antwort am 24.06.2020  –  13 Beiträge
Yamaha DPX 1 gebraucht - heute noch empfehlenswert?
MLuding am 09.08.2006  –  Letzte Antwort am 09.08.2006  –  5 Beiträge
Projektoren Reaktionszeit
Kel_Thalas am 28.08.2007  –  Letzte Antwort am 30.08.2007  –  4 Beiträge
einbrennen bei LCD-Projektoren
holo-doc am 13.04.2005  –  Letzte Antwort am 15.04.2005  –  8 Beiträge
Chromatische Aberration bei Projektoren
Sonde am 06.06.2008  –  Letzte Antwort am 06.06.2008  –  3 Beiträge
Zwei Projektoren
maverick_zi am 22.10.2013  –  Letzte Antwort am 23.10.2013  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2021

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.992 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedNBAK
  • Gesamtzahl an Themen1.529.135
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.096.783

Hersteller in diesem Thread Widget schließen