Beamer unter Decke montiert, Strom von Deckenlampe?

+A -A
Autor
Beitrag
TheStig
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Apr 2008, 10:07
Hallo Forum,

ich habe meinen Mitsubishi HC1100 unter die Decke montiert. Kabel werden nun noch ordentlich abgeführt (ich warte noch auf meine Lieferung). Eine Frage ist aber noch offen: kann ich Strom für den Beamer vom Deckenlicht für den Beamer beziehen? An den Kabeln für die Lampe hängt keine Lampe, es wäre nur der Beamer angeschlossen. Geht das und wenn ja, wie schließe ich das am besten an, gibt es da fertige "Adapter" für? Die Kabel kommen ja quasi nackt aus der Decke...

PS: Da ich Laie bin würde ich die Verkabelung nicht selber machen. Aber bevor ich unseren Hausmeister kommen lasse, wollte ich mal um Rat fragen ob das überhaupt geht.


[Beitrag von TheStig am 04. Apr 2008, 10:08 bearbeitet]
lumi1
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 04. Apr 2008, 10:15
Moin!

Nimm einfach ein Netzsteckerkabel, was Geräteseitig in den Beamer passt.
Das andere Ende mit dem Netzstecker schneidest Du einfach ab, und tu´st es im günstigsten Fall direkt verlöten.
Eine anständige Lüster(Schraub)Klemme geht aber auch.

Acht unbedingt darauf, daß Du den SCHUTZLEITER (grün/gelb) korrekt verbindest! Nicht mit phase verwechseln! Die beiden anderen Kabel sind natürlich egal, kannst Farbe mit Farbe verbinden. Gerade in z.B. altbauten weichen die Farbkennzeichnungen (Phase, "Rückleiter") von heutigen oft ab.

UND VORHER SICHERUNG RAUS!!!!!!!!

Falls ein Lichtschalter für die Leitung vorhanden ist, den kannst Du ruhig drin lassen.
"Fernsteuerung" für den Netzschalter am Gerät.
Allerdings würde ich den gegen versehentliche Betätigung sichern, bzw. gegen Modell für Feuchträume, mit klappe, austauschen.
Wird der Beamer während Betrieb unachtsam abgeschaltet, läuft der Lüfter nicht nach, und damit ruinierst Du Dir Lampe und panels!

MfG.


[Beitrag von lumi1 am 04. Apr 2008, 10:18 bearbeitet]
kaefer03
Inventar
#3 erstellt: 04. Apr 2008, 10:19
vorsicht:

keiner darf zufällig den schalter betätige = kühlung.

od. den schalter überbrücken, wohl die sicherste art!!!!
Bass_Lover
Stammgast
#4 erstellt: 05. Apr 2008, 10:34
Bau oben an die blanken kabel ne steckdose an und steck da den stecker vom beamer rein, somit musst du nicht den stecker vom beamer abschneiden.

MfG
Netzferatu
Stammgast
#5 erstellt: 05. Apr 2008, 10:41
Moin,

schneid den Stecker vom Beamer ab - dann musst du keine Steckdose an der Decke anbringen.

Ne - im Ernst, sieht doch besser aus ohne Steckdose. Und Kaltgerätekabel hat man ja eh noch andere als das Originale zum zerschneiden...

Die Idee mit dem Feuchtraumschalter finde ich super!


Gruß,

Daniel
lumi1
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 05. Apr 2008, 11:04
Moin!

Jo, wenn man seit 25 jahren mit CRT-Dinos zu tu´n hat, kommt man auf die ausgefallendsten Ideen.

Was bei CRT´s gut ist, kann digitalen Beamern auch nicht schaden.......


MfG.
.halverhahn
Stammgast
#7 erstellt: 07. Apr 2008, 00:52

lumi1 schrieb:
Nimm einfach ein Netzsteckerkabel, was Geräteseitig in den Beamer passt.
Das andere Ende mit dem Netzstecker schneidest Du einfach ab, und tu´st es im günstigsten Fall direkt verlöten.
Eine anständige Lüster(Schraub)Klemme geht aber auch.


Um Himmelswillen, Netzverbindungen zu löten ist nach VDE verboten! Und das aus gutem Grund!

Bitte empfiehlt Laien nicht solch gefährliche (Brandgefährdend und Lebensgefährlich) Bastelanleitungen. Lass sowas bitte von einem Elektriker machen.


[Beitrag von .halverhahn am 07. Apr 2008, 00:55 bearbeitet]
lumi1
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 07. Apr 2008, 07:17
Das löten ist nach VDE nur in beweglichen,bzw. unmittelbar transportablen(Netzleisten z.B.)Geräten, nicht aber in festinstallierten Leitungen verboten; und das zu Recht.

Das hängt u.a. lediglich mit der Langzeitstabilität durch die Fließeigenschaften des Zinns zusammen.

Nicht umsonst gebe ich Laien immer extra fett dargestellt, die Sicherheitshinweise.
Ich selbst bin eigentlich Laie, da ich diese Thematik nicht erlernt habe,besitze aber fundiertes Wissen .
Aber mein Großvater war u.a. E-Ingeneur, und auch "mein" Hauselektriker hat mir das schon so mitgeteilt.

Wäre es anders, müßten gar etliche Geräte der Unterhaltungselektronik vom Markt verschwinden, bei denen der interne Anschluss des Netzkabels nicht mit Steckkontakt an Stiften ist, sondern lediglich spiralförmig um Stifte herum verlötet ist.

Natürlich muß eine mechanische Entlastung stattfinden, z.B. in Form einer vorgesetzten Halteklemme des Kabels.
Im Falle des Projektors an der Decke sind diese Vorraussetzungen gegeben, und jeder Sachverständige z.B. für Versicherung würde daran nichts bemängeln.
Anders sähe die Sache aus, würde an diesem Anschluss eine Lampe baumeln, bzw. der Eigentümer möchte am Netzkabel Free-Climbing machen.

Trotzdem ist es sehr gut, daß Du darauf hinweißt, Sicherheit ist das wichtigste!

MfG.
karlkönig
Stammgast
#9 erstellt: 12. Jul 2011, 00:55
Das mit dem E-Ing. ist ein bisschen weit hergeholt. Habe selbst ein Dilpom in Elektrotechnik an einer ordentlichen deutschen Universität abgelegt. Jeder Elektriker hat aber mehr Ahnung von Vorschriften etc. als ich. Ich spare mir im übrigen das Löten oder Lüstern und verzwirbel die Kabel, isoliere sie mit Isolierbarnd und gut ist. Wenn dann zuviel Zug auf der Leitung ist, reißen sie einfach auseinander.

Jeder nach seinem Gutsto. In 99.8% der Fälle passiert ja eh nichts. Sonst würde IKEA wohl keine Lampen mehr verkaufen, die jeder selbst installiert.

Meine Leitungen für's Deckenlicht kommen in meiner Wohnung aber eh alles aus Hohlraumdosen, da passen dann auch prima Steckdosen rein.
Beim Projektor unter der Decke frage ich mich allerdings wieso man das braucht. Nur mit Strom macht der keinen Spaß. Also kann man auch das Stromkabel zusammen mit dem HDMI/VGA verlegen.
Bei mir läuft das einfach unter der Decke in einem gebürstetem Alurohr. Sieht edel und technisch einwandfrei aus.
wastelqastel
Inventar
#10 erstellt: 12. Jul 2011, 07:23

Habe selbst ein Dilpom in Elektrotechnik an einer ordentlichen deutschen Universität abgelegt. Jeder Elektriker hat aber mehr Ahnung von Vorschriften etc. als ich. Ich spare mir im übrigen das Löten oder Lüstern und verzwirbel die Kabel, isoliere sie mit Isolierbarnd und gut ist

Da haste aber im Unterricht nicht so ganz aufgepasst
Aderendhülse und Lüsterklemmen Zugentlastung und eine Abdeckung sind in Good Old Germany nunmal Pflicht
Und ob eine Versicherung(Gutachter) nach einem Brand Einwände hat wirste dann schon bemerken
Entweder man macht es richtig oder überlässt es einem Fachbetrieb mit Rechnung und man hat keine probleme


[Beitrag von wastelqastel am 12. Jul 2011, 07:25 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DLP Beamer abstand von Decke
maisi am 15.12.2011  –  Letzte Antwort am 15.12.2011  –  4 Beiträge
Beamer unter die Decke - 2 Stromanschlüsse benötigt
Lukema am 28.01.2013  –  Letzte Antwort am 29.01.2013  –  22 Beiträge
Beamer an Abgehängter Decke?
Choco am 05.11.2013  –  Letzte Antwort am 05.11.2013  –  7 Beiträge
Beamer hat kein Strom
dimme1995 am 23.08.2011  –  Letzte Antwort am 24.08.2011  –  8 Beiträge
Welcher Beamer/ welche Leinwand für meinen Raum?
Thunderbird1400 am 31.01.2009  –  Letzte Antwort am 07.10.2009  –  20 Beiträge
VGA Kabel für HD Beamer?
SiggiUA am 23.02.2009  –  Letzte Antwort am 01.03.2009  –  7 Beiträge
Full HD Beamer an Decke - Kabelproblem
mogan am 07.12.2009  –  Letzte Antwort am 10.12.2009  –  2 Beiträge
günstiger Beamer für die Decke
petrawi am 14.02.2011  –  Letzte Antwort am 17.02.2011  –  11 Beiträge
Vorbereitung Decke/ Kabel für Beamer
AtomicBomberman am 11.12.2018  –  Letzte Antwort am 16.12.2018  –  5 Beiträge
PT 700 lauter bei Deckenmontage?
Andreas1968 am 20.07.2005  –  Letzte Antwort am 25.07.2005  –  23 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.623 ( Heute: 23 )
  • Neuestes MitgliedCharlessoova
  • Gesamtzahl an Themen1.456.469
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.707.237

Hersteller in diesem Thread Widget schließen