Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Sure Electronics - TA2024

+A -A
Autor
Beitrag
audiojck
Inventar
#1 erstellt: 27. Nov 2012, 15:05
Ich habe heute den im Titel genannten Verstärker erhalten.
Chinaimport basierend auf dem Chip Tripath TA2024.

Nach einem kurzen Test an meinen Ceral 4.2 dudelt er mir gerade im Nahfeld über 2 TenÖre die Ohren voll.

Ich habe die Version mit Netzteil gekauft. Das Netzteil fühlt sich nicht sonderlich hochwertig verarbeitet an, verrichtet aber seinen Dienst und wird nicht warm. Zu sagen gibt es, dass ein passender Kaltgerätestecker (in meinem Fall) separat erworben werden muss. Dieser liegt dem Netzteil nicht bei. Ich finde dies jedoch eine sinnvolle Lösung, um die unterschiedlichen Steckertypen zu umgehen, da fast jeder noch ein Kaltgerätekabel rumfliegen hat und es sonst auch wirklich nicht die Welt kostet.

Der Verstärker selber steckt in einem Stückchen Aluprofil mit massiver Alu-Frontplatte und dünnerer Alu-Rückplatte. Selbst der Lautstärkeregler besteht aus Aluminium und ist in einem angenehmen Orange beleuchtet (Yamaha würde es Bernstein nennen). Nachdem ich die Kiste ein wenig sauber gemacht habe ist sie eigentlich ganz nett anzusehen, wenn auch noch mit Spielraum nach oben in der Verarbeitung.
Die Lautsprecher werden über Bananenbuchsen angeschlossen, die zwar nicht vergoldet, aber ausreichend stabil sind. Die Cinchterminals müssen auch ohne Highend-Anmutung auskommen Zu dem Preis von 30€ sicher zu verkraften. Der Lautstärkeregler ist übrigens gerastert und die Regelung erfolgt digital.

Der Klang ist an den TenÖren spitze. Ich werde den kleinen im Laufe der Zeit aber auch nochmal mit größeren Lautsprechern konfrontieren.
Im Nahfeld reicht die Maximallautstärke meiner Meinung nach gut aus. Über den Klinkenausgang meines Laptops kriege ich die 3" Chassis der TenÖre knapp an ihre Maximalauslenkung. Das bringt kurz Spaß, ist mir aber auf Dauer schon zu anstrengend zum nebenebei Hören. Für Party ist es definitiv nichts, zum entspannten Musikgenießen reicht es aus, solange ich nicht mal wieder bei Metallica nicht die Finger vom Lautstärkeregler lassen kann.

Ich freue mich über diesen kleinen Neuzugang und muss jetzt noch Lautsprecher, sowie Aufstellungsort für ihn finden
audiojck
Inventar
#2 erstellt: 27. Nov 2012, 16:35
Auch nach 2 Stunden Dauerbetrieb wird nichts warm. Sehr angenehm.
audiojck
Inventar
#3 erstellt: 03. Dez 2012, 17:05
Witziger Fakt: Auch ohne angeschlossene Lautsprecher kommt ein von der Lautstärke abhängiges hohes zischeln aus dem Gehäuse, ähnlich einem Plattenspieler, nur eben Lautstärkeabhängig. Irgendwas schwingt da mechanisch mit.
Klingt tortzdem nach wie vor prima. und Preis sowie Platzbedarf sind genial.
V3841
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 03. Dez 2012, 20:46
Hallo,

ich habe einen Muse-Amp ähnlicher Bauart mit dem gleichen T-Chip. Z.B. zusammen mit der Dali Zensor 1 ein Traumpärchen.

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Klangvergleich: Denon PMA 2000AE vs. Vincent SV-236 vs Kenwood KA-5040
Vom Klang her wunderbare Lautsprecher entdeckt.
Verschoben: Bin überfordert vom Lautsprecher Angebot, bitte beratung
Test/Review - S.M.S.L SA-98E
Ergebnisse meiner Hörprobe bei Nubert
Dirac Live® Room Correction Suite Testbericht
heco metas 300 (nicht xt 301) Bericht!
Denon PMA 510AE Defekt nach kurzer Zeit
Verschoben: Passender Phonoamp zu Dynavector 20X2L
Canton Vento DC 890 -> Bass wird da nicht rauskommen

Anzeige

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder752.723 ( Heute: 15 )
  • Neuestes MitgliedHoikaiden
  • Gesamtzahl an Themen1.237.423
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.788.969