Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

MarkStart-Modifikation

+A -A
Autor
Beitrag
dommii_old
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 02. Aug 2011, 12:52
Guten Morgen liebes Forum,

ich hab mir mal ein Paar Gedanken zur MarkStart gemacht:
CB
CB Simu

Das ganze wurde natürlich massiv entzerrt:
CB leistung

Meint ihr wandnah aufgestellt könnte mir die in meiner Studi-WG Freude bereiten?

Fällt euch ein anderer als der W200 S ein der preiswert und für solch kleine Gehäuse geeignet ist?

Danke schonmal für eure Antworten.


[Beitrag von dommii_old am 02. Aug 2011, 12:58 bearbeitet]
*used2use*
Stammgast
#2 erstellt: 02. Aug 2011, 14:46
Lineare Freifeld-FGs und Subs, die fix mit dem MHT-Abteil verbaut sind, gehen beide kilometerweit am Problem "diskrete Raummoden im Subbass" vorbei.

PS:

Wenn man kosteneffizient ans Ziel kommen will wäre eine Erhebung der Raummoden bei den im Einsatzraum möglichen Aufstellungen der erste und wichtigste Schritt.

PPS:

Mit 4 Subtreibern bauen andere schon ihr erstes, kleines Array...


[Beitrag von *used2use* am 02. Aug 2011, 15:24 bearbeitet]
dommii_old
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 02. Aug 2011, 15:53
Das sollte nur zeigen was damit sogar im Freifeld möglich ist, der Roomgain kommt da natürlich noch mit bei. Das das nicht optimal ist weiß ich, aber ich hab nunmal nicht so den Platz...
sayrum
Inventar
#4 erstellt: 02. Aug 2011, 16:33
du willst den woofer no. 6 dann geschlossen laufen lassen?
denn die line müsste ja zu bzw. raus, wenn du im gehäuse noch bässe einbaust...
dommii_old
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 02. Aug 2011, 16:45
Wie in der Simu zu sehen bekommt der Nr. 6 dann 14l geschlossen.

Alternativ könnte ich die MarkStart auch geschlossen als Kompakte bauen und dann 4 W200S in jeweils 20l CB, das würde gerade noch so gehen... Gäbe es dafür besser geeignete Tieftöner?

So würde dann die Kompakte aussehen:
Kompakte

--> Qtc 0,726, Fs 76,22 HZ
fzeppelin
Stammgast
#6 erstellt: 02. Aug 2011, 17:08
Hi!

Warum willst Du das tun? Macht Dir die MS zu wenig Bass? Hast Du Langeweile?

Hast Du die W200S schon bei Dir rumfliegen oder warum?

Sorry, ich frage mich ernsthaft nach dem Ziel, das Du verfolgst. Von TQWT auf CB ist schon ein heftiger Schritt.

Gruß

zeppi
dommii_old
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 02. Aug 2011, 17:50
Ziel ist es, die MS mit Subwooferunterstützung zu betreiben, wobei beides geschlossen sein soll, um sich die ganzen BR- oder TQWT-Schereien zu sparen und trotzdem schönen Bass zu haben. Deshalb werde ich jetzt die MS geschlossen und 4 CBs für einen Multisub bauen. Dafür brauche ich allerdings noch entsprechende LS, die W200 habe ich noch nicht...
DER_BASTLER
Inventar
#8 erstellt: 02. Aug 2011, 18:33
Nuja, ich würde schon ein richtiges Subwooferchassi nehmen das auch Hub abkann usw.
Z.b. AW2000 oder die Ovalos von Tangband.
Giustolisi
Inventar
#9 erstellt: 02. Aug 2011, 18:50
Für geschlossene Gehäuse gibt es bessere Chassis als den W200S. Zu nennen wären da der Mivoc AW2000, die Peerless SLS und von Dayton gibt es auch Chassis für geschlossene Gehäuse.
dommii_old
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 03. Aug 2011, 00:10
Der AW war ein guter Tip, da würde ich aber eher zum 3000er tendieren, passt wunderbar in 20l.

Heute wurde jedenfalls schon etwas gewerkelt:
2011-08-02%252022.39.33

Da ich dem Zuschnittsmann nicht vertraue hab alle überstehenden Kanten 2mm größer sägen lassen, war auch ganz gut, irgendwie sind mir mit den Zwingen die Wände aufem Kleber weggeschwommen, aber Multiplex runter zu schleifen geht ja garnicht. 3 Stunden Bandschleifer, trotzdem sieht die Unterseite noch so aus:
2011-08-02 22.41.07



Deshalb wird erstmal nen Bündigfräser bestellt, werd ich sowieso öfters brauchen...
kalter_pinguin
Stammgast
#11 erstellt: 03. Aug 2011, 00:14
Hi,


Gäbe es dafür besser geeignete Tieftöner?



ich würde dir 4 mal die aw 2000 in CB empfehlen, wenn es günstig sein soll. Die gehen etwas entzerrt gans gut und mit 4 Stück ist auch ausreichend Pegel drinnen.

Die die 4 Ohm haben kann man bei geschickter Schaltung eine gesamtimpedanz von 4 Ohm erhalten, dadurch lassen sie sich gut an einem Submodul betreiben.

Gruß,
josh
Henkjan
Stammgast
#12 erstellt: 03. Aug 2011, 09:10

DER_BASTLER schrieb:
.... oder die Ovalos von Tangband.
genau, ich habe jetzt im wohnzimmer eine sub mit 2stk W8Q, und die sind wunderbar. sind zufrieden mit ein kleines volume.
fzeppelin
Stammgast
#13 erstellt: 03. Aug 2011, 10:28
Hi!

Die arme Marktstart. Mit dieser Umbaumaßnahme geht der Flair der Box in meinen Augen total verloren - guter Klang für günstiges Geld ... Tief gehen sie auch und dazu haben sie noch den Punch einer TQWT.

Wenn ich mir jetzt überlege, dass 4 Woofer irgendwo zwischen 100 EUR ( Dayton DC 200) und 200 EUR (Mivoc 3000) liegen werden und zwei Aktivmodule auch noch mal rd. 150 bis 200 EUR kosten werden, frage ich mich halt, ob da die Relationen noch passen, aber die da die Gehäuse bereits zu stehen scheinen: Viel Erfolg.

Ich würde Dir den DC200 von Dayton empfehlen oder die W218/8, die Udo bereits geschlossen in der FT11 verbaut hat.

Da liegst Du mit rd. 100 EUR für 4 Stück noch recht günstig.

Und vier 30er in einer Studi-WG sind schon etwas überdimensioniert. Es sei denn ihr habt da nen "Tanzsaal" mit 3,60 Meter hohen Decken.

Gruß

zeppi
Giustolisi
Inventar
#14 erstellt: 03. Aug 2011, 10:31
Der AW3000 geht gut in 20 Liter, ich würde es aber mit Entzerrung oder Hochpasskondensator probieren.
dommii_old
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 03. Aug 2011, 12:29
Das die 4 3000er etwas überdimensioniert sind weiß ich selbst, aber ein schöner Multisub geht nunmal erst ab 4 Stück richtig gut und ob ich jetzt 35€ für die 2000er oder 45€ für die 3000er ausgebe macht den Kohl auch nicht fett aber ich hab dann relativ ordentliche Chassis auch für spätere Projekte...

Und den Umbau erkläre ich einfach mal so, TQWT ist doch nur einer weitere Form von BR, und deren Scherereien sind doch allgemein bekannt. Außerdem sehe ich keinen Wiederspruch, denn die geschlossenen sollten für den Anfang auch ohne Subs gut laufen, erstrecht wandnah aufem Schreibtisch.
Giustolisi
Inventar
#16 erstellt: 03. Aug 2011, 13:29
Eine TML funktioniert etwas anders als ein bassreflexgehäuse. Natürlich arbeiten alle Resonatoren mit schwingenden Luftmassen, die erst mal angeregt werden wollen und auch Zeit brauchen um wieder zur Ruhe zu kommen. Beim geschlossenen Gehäuse fällt das weg.
Ob man jetzt den Aw2000 oder den AW3000 verwendet muss jeder für sich entscheiden. Ich finde 10€ mehr für 500 statt 200cm² Membranfläche ist ein gutes Geschäft.
dommii_old
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 03. Aug 2011, 21:28
Hab mich jetzt noch etwas mit den Subs von Mivoc beschäftigt, was würdet ihr nehmen, 4 AW 2000 oder 2 AWM 124? Der AWM funzt nämlich super in noch kleineren Volumen, braucht nur 9,6l für 0,707 Qtc.
dommii_old
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 03. Aug 2011, 22:32
Sö, die erste ist bis auf ein Paar Schleifarbeiten fertig in Kirschbaum gebeizt:
2011-08-03 22.12.56

Die zweite musste von innen für die Probebeizung herhalten und ist im Rohbau bis auf die 2. Seitenwand fertig:
2011-08-03 22.13.35

Leider kommt auf den Fotos die schöne Farbe nicht wirklich rüber.


[Beitrag von dommii_old am 03. Aug 2011, 22:33 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#19 erstellt: 04. Aug 2011, 09:21

Der AWM funzt nämlich super in noch kleineren Volumen, braucht nur 9,6l für 0,707 Qtc.

Kommt dann aber nicht tief. Bei 80 hz(-6dB) wäre dann schon Schluss. Kein geeignetes Chassis für geschlossene Gehäuse. Nimm dann lieber 4 AW2000 im GHP Gehäuse.
dommii_old
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 04. Aug 2011, 23:22
Ich meinte auch AW 3000 gegen AWM 124, dabei sieht sich der maximale Schalldruck eines Chassis ziemlich ähnlich:
aw vs awm

Vorteil der AWMs wäre das kleine Gehäuse und ich denke das es generell das bessere Chassis ist...


[Beitrag von dommii_old am 04. Aug 2011, 23:23 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#21 erstellt: 05. Aug 2011, 06:13
Du siehst aber hoffentlich schon, dass der AWM für geschlossene Gehäuse vollkommen ungeeignet ist
dommii_old
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 05. Aug 2011, 12:55
Ok, überzeugt.

Die MarkStart läuft soweit, aber bei Bausatz waren erstens keine Schrauben für die Terminals mit bei und zweitens ist der HT-Ausschnitt nur so groß weil die Fahnen überstehen, ich hab die Schrauben nurnoch mit Müh und Not reingekricht.

Heute wollte das Werkzeug sowieso nicht so wie ich, nachdem mir der Bündigfräser aus der Billig-Oberfräse entgegengeschossen kam hab ich das erstmal gelassen...
boep
Inventar
#23 erstellt: 05. Aug 2011, 21:56
Was genau ist eigentlich dein Problem mit BR / TML?

- Die Gruppenlaufzeit? Lässt sich auf ein unhörbares Niveau bringen bei guter Konstruktion.

- Strömungsgeräusche / Gewummer? Es gibt noch passiv Membranen / passive Resonatoren!

Ich hoffe dir ist mittlerweile aufgefallen, dass viele einzelne Treiber nicht großartig mehr Tiefgang bringen als ein selbiger. Die einzige Lösung für ein CB mit viel Tiefgang wäre ein Wandgroßer Treiber bzw ein Treiber mit 1m linearem Hub.

LG


[Beitrag von boep am 05. Aug 2011, 22:08 bearbeitet]
DER_BASTLER
Inventar
#24 erstellt: 05. Aug 2011, 22:07
Ich würde sogar gerne wissen welche BR kosntruktionen du schon gehört hast? Und was an denen so schlimm war?


[Beitrag von DER_BASTLER am 05. Aug 2011, 22:11 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#25 erstellt: 06. Aug 2011, 07:12
Ich kann es gut nachvollziehen, wenn jemand ein geschlossenes Gehäuse bauen will. Klar gibt es auch gute BR und TML Konstruktionen, ich finde aber den Ansatz sinnvoll Probleme mit der Gruppenlaufzeit von vorn herein auszuschließen, indem man einfach geschlossen baut.
Wenn ich ein Problem konstruktiv vermeiden kann mache ich das auch, dann muss ich mich später nicht damit rumplagen.
dommii_old
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 06. Aug 2011, 13:56
Die Frage wieso ist ganz einfach zu beantworten, erstens Gruppenlaufzeit, zweitens Portgeräusche und drittens Roomgain, den man hier scheinbar immer vergisst... Irgendwo hatte ich hier mal gelesen das einer sich ne TML gebaut hat und der Bass beim offenen Port in wandnah aufdickt, geschlossen allerdings nicht, warum ist das nur so?

Ich habe ein 11m² Zimmer und die einzige Aufstellungsmöglichkeit für die MarkStart ist mein Schreibtisch, direkt vor der Wand, da werde ich sowieso erstmal gucken ob nicht vielleicht schon ein bis zwei AW3000 ausreichend sind bzw ob ich überhaupt noch einen Sub brauche. Zur Zeit laufen sie in meinem deutlich größeren ausgebauten Garagenboden bei 60Hz mit 24dB hochpassgefiltert in Bodenaufstellung und ich hab 1m davon entfernt ziemlich viel Spaß...


[Beitrag von dommii_old am 06. Aug 2011, 14:01 bearbeitet]
boep
Inventar
#27 erstellt: 06. Aug 2011, 14:06
1. Hast du dirn Horn gebaut, dass regt den Raum ähnlich an wie eine BR Konstruktion

1.2. Bezieht man den Roomgain beim berechnen des BRs mit ein

2. Was ist mit passiven Resonatoren?
dommii_old
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 06. Aug 2011, 14:14
1. Zuhause darf ich lauter sein als in der WG

1.2 immernoch Gruppenlaufzeit

2. siehe 1.2

Wofür soll ich mir die einhandeln wenn es erstens meine Musik (Electro, Oldschool-Techno, Dirty House, Hardstyle und Hardcore) nicht erfordert, zweitens die Maximallautstärke eh begrenzt ist und drittens 4 CB's mit jeweils 30cm schon verdammt viel Spaß machen?

Ohne irgendwen kritisieren zu wollen, es gibt verdammt wenig BR-Konstruktionen, die erstens keine zu großen Windgeschwindigkeiten im Port haben(Reynoldszahl von unter 50k, bei Knicken im Port unter 25), zweitens den Treiber im linearem Hub betreiben, drittens ne kleine Gruppenlaufzeit haben und viertens klein sind...

Edit:
4aw
110dB bei 30Hz finde ich bei 4 3000ern schon beachtlich, mit 10-12 dB Roomgain dabei ist das schon sehr sehr nachbarnunfreundlich, dazu kann ich dank mehreren Subs den Raummoden entgegenwirken, 4 50-80l Kisten hingegen kämen mir nicht in die Bude...


[Beitrag von dommii_old am 06. Aug 2011, 14:27 bearbeitet]
boep
Inventar
#29 erstellt: 06. Aug 2011, 14:39
Wenns dir Spaß macht Elektrobässe nur bis 100 Hz zu hören ist CB sicher ne super Sache.

Zu BR/PR: Das menschliche Gehör hat Grenzen, es lassen sich problemlos BR/PR Systeme ohne hörbare Gruppenlaufzeit konstruieren.
DER_BASTLER
Inventar
#30 erstellt: 06. Aug 2011, 14:48
Ich finde das ganze hier eh viel zu theoretisch.
Theoretisch funktionieren sowohl Kommunismus als auch der Fusionsreaktor

Musik hören ist aber was Praktisches.
Theoretisch hat alles irgendwo nachteile etc.
Bei einem Hobby darf man auch gerne mal verhältnissmäßig viel aufwand betrieben, klar.
Bei einem Bausatz wie der Markstart lässt sich z.b. oberhalb von 100hz bestimtm auch noch einiges verbessern.
Natürlich darf man auch gerne hunderte Euros in Bässe stecken.
Da gehts dann aber eher um den Spaß/ das Hobby und nicht darum den Lautsprecher effektiv zu verbessern.
Jeder hat ja auch einen anderen Anspruch.

In dem Sinne: Bau ruhig die 4 CB Subs und dokumentier das ganze schön. Nur versuch bitte nicht das ganze krampfhaft theoretisch als das einzig richtige darzustellen

PS: zumal deine Musik jetzt sowieso nicht das ist wofür man zwingend high end hifi bräuchte. Ich höre ja auch eher Alternative Musik und weiß das dort die meisten aufnahmen eher schelcht sind. Egal, da die zielgruppe doch meistens via Handy, logitech 2.1 System oder Auto die Musik hört

Edit: Um auf Boeps Beitrag aufzubauen: Das persönliche empfinden ist sowieso noch was anderes als Simu, theorei oder messschrieb. Menschen sind ja keine messinstrumente sondern subjektiv wahrnemende wesen.


[Beitrag von DER_BASTLER am 06. Aug 2011, 14:53 bearbeitet]
dommii_old
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 06. Aug 2011, 15:26
Dabei hast du dann aber den linearen Bereich der Treibers, die Reynoldszahl und die Gehäusegröße vergessen.

Hier mal ein Beispiel für den AWM124:

Optimale Simu von WinISD:
1

Nimmt man nun realistische Portverluste an (Qp=5) sieht das so aus:
2
2.1

Da wir hier aber gerade von 220W reden lassen wir der Treiber 50° wärmer werden:
3
3.1

Nun schauen wir uns mal die Port-Daten an:
Durchmesser: 10,2 cm
Länge: 55,63 cm
Maximale Geschwindigkeit: 20,336
Reynold sagt dazu 133445,19, also mehr als verwirbelt. (komplett laminare Rohrströmung hat man bis 2300, allerdings sind als Richtwerte 50k für ein Trompetenrohr ohne Knick, 25k für mit Knick ok, dadrüber fangen die Verzerrungen sprunghaft an anzusteigen)

Da die Reynoldszahl proportional zum Rohrdurchmesser ist verkleinern wir diesen auf 8,2cm und nehmen um die Geschwindigkeit zu senken 4 Stück davon, dann sieht das ganze so aus:
4
Reynold sagt dazu 41543,36, also für ein gerades Rohr absolut ausreichend, aber halt, da haben wir die Länge von 157,11cm vergessen, also eher unschön.

Vergrößern wir dann die Box auf 200l, so ergeben sich schöne 40,85cm und auch der Fgang sieht wieder besser aus:
5

Leider Gottes ändert sich dabei aber auch wieder die Portgeschwindigkeit:
5.1

Reynolds sagt dazu 65234,95, also nicht gerade optimal, aber ich brauche auch garnicht weiter zu machen die Rohranzahl und das Volumen weiter zu erhöhen, denn erstens sind 200l nicht mehr WG-gerecht und zweitens macht uns der linMax einen Strich durch die Rechnung:
5.2


Nur mal so als Beispiel für eine BR-Entwicklung, von daher bin ich doch der Ansicht das es sehr wenig saubere BRs gibt und deshalb baue ich CB.
boep
Inventar
#32 erstellt: 06. Aug 2011, 16:22
Der Treiber ist ein Haufen Schrott das ist alles.

Für einen ordentlichen Tieftöner muss als erstes das Chassis was taugen, bei nem Brettharten Chinakracher kannste soviel Gehäusedesign betreiben wie du willst, du wirst niemals auf nen grünen Zweig kommen.
dommii_old
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 06. Aug 2011, 16:25
Dann guck dir mal einen PD.188 an, laut Datenblatt kann der 600W AES, nur in einem normalen Gehäuse mit nach Reynolds ausgelegten Ports kommt der bei 250W außem xMax, zur Not stell ich die WinISD-Datei gerne ins Netz.

Nenne mir einen anderen Treiber mit dem ich's versuchen soll...
boep
Inventar
#34 erstellt: 06. Aug 2011, 16:39
Mit dem hier zB: http://www.kove.eu/index.php?module=references&id=6

KoveX12-1
30L Gehäuse, 35Hz abstimmung -> Linear bis 50Hz, -3dB bei 35Hz.

Natürlich muss noch der entsprechende Raum in die Abstimmung einbezogen werden, das muss aber vorher messtechnisch ermittelt werden. Ist aber halb so wild, der Roomgain erstreckt sich in der Regel gleichmäßig über den gesamten Bereich unter 80Hz (da wird eh getrennt). Also entweder EQ für den Königsweg oder die Endstufe 12dB leiser für den einfachen Weg.

KoveX12-2
Das Ganze bei einem absolut unhörbaren Groupdelay von ledigtlich 17ms peak.

KoveX12-3
Bei einem passenden 35Hz Subsonic kommt der Treiber erst bei etwa 2kW an seine Hubgrenzen. Wobei die Spulen bei 600W RMS durchbrennen, also völlig zu vernachlässigen.

Port ist übrigens problemlose 60cm lang bei einem überdimensionierten Rohr mit D=10cm.

LG


[Beitrag von boep am 06. Aug 2011, 16:40 bearbeitet]
dommii_old
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 06. Aug 2011, 16:42
Hast du auch Portverluste und Erwärmung mit einbezogen? Dann sag mir doch mal bitte die Portgeschwindigkeit.

Oder lad mal eben z.B. hier die Projekt-Datei hoch.


[Beitrag von dommii_old am 06. Aug 2011, 16:44 bearbeitet]
boep
Inventar
#36 erstellt: 06. Aug 2011, 16:49
Nein, aber da ich genauso theoretische TSP vom Hersteller genommen habe und auch ein bekanntermaßen ungenaues Programm WinISD, kann man solche Faktoren mit recht geringem Einfluss auch erstmal bei der Beobachtung weglassen.

Die Portgeschwindigkeit ist übrigens egal für Strömungsgeräusche, selbige kommen vor allem zu Stande wenn der Port zu klein für die zu ventilierende Luftmenge ist. Sind aber etwa 19m/s bei 200W, also however völlig ok.

Aber wenns dir immernoch zuviel ist: Nimm halt nen passiven Resonator. Dann hast du keine Port-Strömungsgeschwindigkeit mehr.

Wie auch immer ich will hier keine Stundenlange Diskussion starten, sondern wollte dir mal nen ordentlichen Treiber zeigen, damit du villeicht mal vom Quantitätstrip etwas in Richtung Qualität kommst. Da hat man mehr von.
dommii_old
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 06. Aug 2011, 17:00
Deshalb lässt sich auch Reynold so einfach überlisten oder wie? Also ich komme bei deinen 19m/s auf 124678,33, das ist gerade eben das was zeigt, das da zu viel Luft bewegt werden soll, wie schon gesagt, 50k sind ohne Knick ok, glaub es oder nicht...

Edit:
Hier auf Seite 37 siehst du den Anstieg der Verzerrungen, 100 dB entsprechen 50k Reynolds.


[Beitrag von dommii_old am 06. Aug 2011, 17:04 bearbeitet]
boep
Inventar
#38 erstellt: 06. Aug 2011, 17:16
Mach den Port halt doppelt so groß oder nimm ne Passiv Membran.
dommii_old
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 06. Aug 2011, 17:25
Mit 3 Rohren lande ich bei 200W immernoch bei 32k, kritisch wenn man die bei deinem 30l Gehäuse benötigten 192cm Portlänge geknickt verbauen will...

Und mehr als meine 4 AWs schafft der Treiber bei 30Hz auch nicht, nur das ich dazu ne kleinere Gruppenlaufzeit und die Vorteile eines Multisubs habe:
6


[Beitrag von dommii_old am 06. Aug 2011, 17:25 bearbeitet]
*used2use*
Stammgast
#40 erstellt: 06. Aug 2011, 17:27

ein bekanntermaßen ungenaues Programm WinISD


Niemand wird gehindert geeignete (die richtigen wär ein starkes Wort) Verluste anzunehmen. Zumindest bietet Win-ISD diese Möglichkeit. Und ja, es ist lästig für jeden Betriebszustand andere Verluste anzunehmen - glaub Leap automatisiert da einiges, nur das hat wohl kaum jemand.

Auch die schwingende Luft ist ein mechanisches Element und darf daher genauso behandelt werden wie mans von elendslangen Debatten über Treiber-Mechanik und ihre Nichtlinearität gewohnt ist.

CB ist da auch nicht ausgeklammert, die Kompression im Gehäuse ist ebenfalls nichtlinear. Nur der Port eines BRs kann das halt meist viel besser.


Aber wenns dir immernoch zuviel ist: Nimm halt nen passiven Resonator.


Nichtlinearität der Luft einfach durch die der PM ersetzen?


Also ich komme bei deinen 19m/s auf 124678,33


Am ende sagt das "nur" aus, daß die 19m/s in diesem Rohr nicht erreichbar sind. Wenn man dann auch noch geringe Verluste im Port annimmt wird Win-ISD tatsächlich sehr ungenau...


Mach den Port halt doppelt so groß oder nimm ne Passiv Membran.


Bei 35Hz Abstimmung wird das Gehäuse halt sehr groß - wobei viele sgn. gute BR-Treiber in so großen Gehäusen nicht optimal einsetzbar sind.

Für Hifi mag die passive loudness eines normalo-BRs ja noch passen, wenn man aber auf SPLmax optimieren will kommt man mit den Methoden nur zu gut gekühlten quasi-CBs.
boep
Inventar
#41 erstellt: 06. Aug 2011, 17:55

dommii schrieb:
Und mehr als meine 4 AWs schafft der Treiber bei 30Hz auch nicht, nur das ich dazu ne kleinere Gruppenlaufzeit und die Vorteile eines Multisubs habe:



Was ist denn das für ein Vergleich? Dann schau dir auch 4x X12 gegen 4x AW an.

Zudem musst du dir auch die ganze Kurve anschauen - die möglichst linear sein sollte - oder willst du 30Hz isoliert hören?

Wie auch immer, bau deine CBs, ist mir recht egal. Ich hab jedenfalls ne Menge Erfahrung mit CB und weiß wie ernüchternd das Ganze anschließend klingt. Da gibts bessere Wege Geld sinnlos auszugeben.

Nen guten Ansatz für ein deutlich besseres BR oder die Königslösung PR hast du jetzt, was du mit der Information machst liegt bei dir.


[Beitrag von boep am 06. Aug 2011, 17:57 bearbeitet]
dommii_old
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 06. Aug 2011, 18:03
Es gibt dieses gute BR nicht in der Form wie du es simuliert hast, und nur das WinISD verlangt die Verluste selbst zu definieren heißt nicht das es schlecht ist, weil dann wirds nämlich echt genau wenn man diese passend angibt...

Für einen guten BR-Sub braucht man viel Portfläche, will man dabei dann noch keine 2m Rohre verbauen braucht es größere Gehäuse, damit steigt dann aber der Hub... Das alles ist von mir und meiner Musik nicht verlangt, sondern relativ tief und trocken. Wer nur im Freifeld lineare Systeme mit Roomgain gewohnt ist wird von CB enttäuscht sein, wenn es allerdings um richtiges Hören geht, dann beachtet man die Eigenschaften des Gehörs und dreht halt beim Leisehören die Bässe etwas rein, das ist nicht schädlich, sondern gerade so richtig.


boep schrieb:
Zudem musst du dir auch die ganze Kurve anschauen - die möglichst linear sein sollte - oder willst du 30Hz isoliert hören?


Wofür gibt es DSPs?


[Beitrag von dommii_old am 06. Aug 2011, 18:04 bearbeitet]
boep
Inventar
#43 erstellt: 06. Aug 2011, 18:25
1. PR

2. Für +6dB, die du per DSP anhebst, muss dein Amp seine abgegebene Leistung bei der entsprechenden Frequenz vervierfachen. Bei deiner geschlossenen Tröte fehlen fast 15dB um den Tiefbassbereich auf ein Level mit dem Hochbass zu bringen. Die benötigte Leistung kannst du dir ja denken. Auch möchte ich bezweifeln, dass die AWs die +15dB bei einer so tiefen Frequenz Hubtechnisch mitmachen.

(Tiefbass = Membranfläche * Hub)

Eine andere Möglichkeit wäre absenken des Hochbasses, womit dein geliebter Wirkungsgrad aber nicht besser wäre als der eines X12s.

In jedem Fall handelst du dir durch einen DSP aber große Änderungen der Gruppenlaufzeiten ein, womit du wieder nicht besser als bei einem BR dran ist.


[Beitrag von boep am 06. Aug 2011, 18:30 bearbeitet]
dommii_old
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 06. Aug 2011, 18:39
PR verzerrt genauso wie ein Port und ist teuer...

Ich hab ne MarkStart dadrüber, willst du die bis 110dB prügeln? Da kommen dann mehr als "nur" 6dB bei rum die der Oberbass der Subs zu laut für die MarkStart ist und den Roomgain haste mal eben fix vergessen.


boep schrieb:
(Tiefbass = Membranfläche * Hub)


--> Haben 4 AWs doppelt so viel wie der eine X12.

EDIT:
MS mit 50W, die 4 AWs entsprechend freifeldentzerrt:
7
8


[Beitrag von dommii_old am 06. Aug 2011, 18:49 bearbeitet]
boep
Inventar
#45 erstellt: 06. Aug 2011, 19:41

dommii schrieb:
--> Haben 4 AWs doppelt so viel wie der eine X12.


Den Satz hatte ich erwartet, aber ich hab oben nichts davon gesagt um dein Wissen zu testen. Ist jedenfalls ein typischer Satz Unwissender.

-> Du kannst nich einfach die Membranfläche mehrerer Chassis addieren. O.g. Formel gilt nur für jeweils EIN Chassis.

Simulier dir mal 10x AW vs 1x AW in WinISD. Die 10 kommen nicht 1 Hz tiefer als das einzelne.

Und dass du dir durch deine umfangreichen Filter möglicherweise mehr Gruppenlaufzeit einbaust als eine entsprechende BR Kiste sie hätte scheinst du gekonnt zu verdrängen.

Edit: Habs grade mal simuliert: Ein geschlossene Kiste hat entzerrt eine höhere Gruppenlaufzeit wie eine BR Kiste - bei gleichem Frequenzgang. Nur, dass die geschlossene durch die Entzerrung die 10-fache Leistung benötigt.


[Beitrag von boep am 06. Aug 2011, 19:47 bearbeitet]
*used2use*
Stammgast
#46 erstellt: 06. Aug 2011, 21:02
Das GDL ist im Endeffekt nur eine andere Darstellungsform des FGs - daher erreichen identische FGs identische GDLs. Wenn das CB "langsamer" war, dann war der FG nicht identisch. Daraus kann man maximal ableiten, daß man sorgfältig entzerren muß. Aber beim CB ist die Entzerrung zumindest über Leistung linear. Wie schaut denn die Abstimmung deines Muster-BRs über Leistung aus?

Fürs CB höhere thermische Belastung anzunehmen ist dann natürlich sinnvoll, nur auf sowas sind die Treiber (man beachte die mitunter sehr hohen el. Belastbarkeiten) gut vorbereitet. Eigendlich steht die mech. Belastbarkeit oft in keinem Verhältniss mehr zur elektrischen.

Man kann ein BR durchaus so abstimmen, daß es auch mit den zu erwartenden Parameteränderungen über Leistung noch brauchbar klingt. Nur wieviele Hobby-Konstrukte werden dahingehend überprüft? Meist gibt man sich damit zufrieden, daß das Teil verlustfrei bzw. mit "Leerlaufverlusten" funzt. Das ist mir dann zu theoretisch :). Wenn man mit "Theorie" allerdings "Komplexität" meint - ja, die Natur hat da einiges an Phänomenen zu bieten.

Das BRs mehr Wirkungsgrad ereichen bzw. weniger Leistung benötigen kann man so allgemein nur für Pegel sagen, bei denen sichergestellt ist, daß all die Verluste nicht signifikant sind. Also bei Pegeln, wo man sich drüber unterhält, ob man 1W oder doch eher 10W aufwenden muß.

Bei Lautstärken, wo es für den Amp eines entzerrten CBs langsam eng werden würde, beginnt das BR ebenfalls zu komprimieren. Wobei man sowas natürlich für den Einzelfall betrachten muß - was ist schon "viel", "laut" oder "teuer/billig".

Class D mit A/B in einen Topf werfen (Stichwort Wirkungsgrad) ist genauso Unsinn wie ein 200l BR mit SD/2 Portfläche bei 35Hz-Abstimmung mit einem Multisub aus 4 aufstellungsfreundlich-kleinen CBs zu vergleichen.

Btw. gut eingesetzt senken 4 Subs die GDL des Raums durch teilweise Unterdrückung der Moden. Die Frage welches Prinzip am ende "schneller" ist kann nur im Raum geklärt werden, die Frage welches schneller klingt ist ev. noch komplexer.
boep
Inventar
#47 erstellt: 06. Aug 2011, 21:18
Wie oben bereits gesagt: Ich hab keine Lust hier ne Diskussion draus zu machen.

Aber wer redet hier von 200L?

Mein o.g. Beispiel bezog sich auf ein 30L BR Gehäuse mit 35Hz Abstimmung. Selbst wenn man da noch nen gigantischen Port drauf rechnet, werdens nicht mehr als 40-50L Brutto

Edit: Das Ganze ist übrigens nur gut gegenüber Dommii gemeint. Ich hatte selbst ein halbes Jahr lang verschiedenste CB Konstruktionen im Musikzimmer und hab mit selbigen und entsprechender Entzerrung, DBA etc experimentiert. Und da unterscheidet sich die Theorie von der Praxis: CB klingt nicht, zumindest nicht in Wohnraumüblichen Volumen. Das einzige was gut klingt und zumindest mit CB Verwand ist, ist eine offene Schallwand. Dann aber bitte eine mit mehreren Quadratmetern Fläche! Mittlerweile gehe ich den idealen Mittelweg und setze PRs ein. Wunderbarer klang!


[Beitrag von boep am 06. Aug 2011, 21:52 bearbeitet]
dommii_old
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 07. Aug 2011, 01:22
Wo willst du in 50l 4 1,5m Meter lange und 10 cm dicke Ports unterbringen?
Das steht in keiner Relation zur Wiklichkeit!

Und bei einem gegen zehn sehe ich bei 100W pro Treiber schon eine deutliche Verbesserung:
9

Man muss natürlich entzerren können, aber wofür gibt es denn heutzutage so schöne Spielzeuge wie BruteFIR?

Außerdem wird die GDL des Raumes bei geschicktem Multisub, wie U2U schon schön beschrieben hat, gesenkt.

Versuche bitte nicht mit Argumenten zu diskutieren die so nicht haltbar sind. Niemand kann zaubern und man kann nicht erwarten das 1 Treiber egal wie gut er ist mit 10 nichtmal halbwegs vergleichbaren aber trotzdem guten mithalten kann...
10
boep
Inventar
#49 erstellt: 07. Aug 2011, 12:23

dommii schrieb:
bei einem gegen zehn sehe ich bei 100W pro Treiber schon eine deutliche Verbesserung:


Stimmt aber nur im Wirkungsgrad.

Du vergleichst im übrigen die ganze Zeit einen X12 mit 4 AWs.

However: Ist mir auch egal, wenn du dein Geld für Schrott ausgeben willst, viel Spaß dabei.

-> Bin raus, schönen Sonntag noch.


[Beitrag von boep am 07. Aug 2011, 12:24 bearbeitet]
dommii_old
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 07. Aug 2011, 13:46
Ich bezog die Verbesserung auf den Tiefgang mit Entzerrung.

Wieso verstehst du nicht das schon rein physikalisch ein BR wie du ihn oben konstruiert hast mit diesen Geschwidigkeiten nicht funktionieren kann? (außer mit PRs, die aber auch nicht linear sind) Wieso erkennst du nicht das die 4 AWs schon im Freifeld für die MarkStart vollkommen ausreichen(58W bis 28Hz bei - 3dB), was glaubst du wird dann der Raum mit diesen anstellen!?

Und der Vergleich ist doch irgendwo fair, weil ein Kove + 2 PR(damit der Hub dieser nicht zu hoch wird, ich denke das weißt du ) kosten so viel wie 10 AW. Wobei dafür bräuchte man schon einen etwas größeren Raum, sonst zerfetzt es die die Membran aufgrund des Strahlungswiederstands.
dommii_old
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 09. Aug 2011, 16:12
2011-08-09 16.07.15

Ich find die schön für meine ersten.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
markstart
mrflorian am 19.02.2011  –  Letzte Antwort am 10.01.2013  –  56 Beiträge
Markstart Boxen als Schulprojekt
Karlsruher am 29.09.2011  –  Letzte Antwort am 16.02.2012  –  73 Beiträge
meine Markstart Problemchen.
mirom am 21.08.2011  –  Letzte Antwort am 24.08.2011  –  9 Beiträge
Kaufberatung MarkStart /Spirit5
mirom am 29.04.2011  –  Letzte Antwort am 29.04.2011  –  12 Beiträge
Markstart und CerAl
Insanely am 10.05.2011  –  Letzte Antwort am 17.05.2011  –  11 Beiträge
Markstart, Startairkit oder andere (lowbudget)
devildriver85 am 11.12.2011  –  Letzte Antwort am 14.12.2011  –  15 Beiträge
Visaton W200 S Fallschaden
Warf384# am 14.10.2013  –  Letzte Antwort am 20.11.2013  –  10 Beiträge
Aufgabe: Schreibtisch, Wandnah, Nahfeld, Preiswert
HIGH_END_NEWBIE am 17.11.2008  –  Letzte Antwort am 18.11.2008  –  15 Beiträge
Modifikation Brüllwürfel
mpa2 am 04.05.2007  –  Letzte Antwort am 05.05.2007  –  5 Beiträge
Massiv bzw Leimholz als Gehäusematerial?
dee-jay am 22.01.2012  –  Letzte Antwort am 30.01.2012  –  20 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder845.485 ( Heute: 29 )
  • Neuestes Mitgliedconcierge
  • Gesamtzahl an Themen1.410.368
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.849.865

Hersteller in diesem Thread Widget schließen