Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lack-Finish: Chassisfräsungen vor oder nach der Lackierung?

+A -A
Autor
Beitrag
bilmes
Stammgast
#1 erstellt: 08. Dez 2011, 11:51
Hallo,

werde meine MDF-Gehäuse mit schwarzem Kunstharzlack lackieren. Nun stellt sich mir die Frage ob ich die Chassisfräsungen vor oder nach der Lackierung machen soll.

Ich kann mir vorstellen, das sich bei vorhandenen Ausfräsungen der recht dickflüssige Lack in die Ecken der Ausfräsungen setzen wird.. wodurch die Gefahr besteht das das Chassis nachher nicht mehr richtig hineinpasst.

Bei der anderen Variante würde ich meinen Fräszirkel mit vielen Filzgleitern ausstatten, und durch den trockenen Lack fräsen. Was man nachher an MDF wieder sieht würde ich dann nachträglich mittels Lackstift schwarz färben.

Wer hats schon gemacht und kann mir sagen was besser funktioniert?

Grüße!

bilmes
Fritz*
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 08. Dez 2011, 12:01
wie wärs mit abkleben der Ausfräsungen vor dem Lackieren?


Fritz
merlinmett
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 08. Dez 2011, 12:14
Ich habe bisher immer wenn ich nach dem lackieren gefräst habe die ganze Fläche mit Kreppband abgeklebt. Dadurch vermeidest du Kratzer auf der Fläche.

Danach einfach die Ausfräsungen lackieren. Die Flächen sollten ja durch die Chassis verdeckt werden, von daher brauch man da nicht allzu dick arbeiten.

Als Alternative einfach ein wenig größer fräsen und danach lackieren.

Gruß
bilmes
Stammgast
#4 erstellt: 08. Dez 2011, 13:12

merlinmett schrieb:
Ich habe bisher immer wenn ich nach dem lackieren gefräst habe die ganze Fläche mit Kreppband abgeklebt. Dadurch vermeidest du Kratzer auf der Fläche.

Danach einfach die Ausfräsungen lackieren. Die Flächen sollten ja durch die Chassis verdeckt werden, von daher brauch man da nicht allzu dick arbeiten.

Als Alternative einfach ein wenig größer fräsen und danach lackieren.

Gruß


Hi,

und der Lack kriegt keine Risse und blättert nicht ab während des Fräsens?

Gruß
moby_dick
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 08. Dez 2011, 13:13
1. Fräsen
2. Lackieren

Wenn man die Körbe einfräst, muss sowieso etwas "Luft" sein. Dicker Lack ist eher ungeeignet.


[Beitrag von moby_dick am 08. Dez 2011, 13:20 bearbeitet]
bilmes
Stammgast
#6 erstellt: 08. Dez 2011, 15:51

moby_dick schrieb:
1. Fräsen
2. Lackieren


Begründung?
moby_dick
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 08. Dez 2011, 15:54
concorde  wozi
Classic Front neu
185_8571
2
lack korb
Erfahrung mit etwa 9 Boxenpaaren und gesunder Menschenverstand. Kannst es glauben oder eigene Erfahrungen sammeln.


[Beitrag von moby_dick am 08. Dez 2011, 16:03 bearbeitet]
voivodx
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 08. Dez 2011, 16:39

Ich kann mir vorstellen, das sich bei vorhandenen Ausfräsungen der recht dickflüssige Lack in die Ecken der Ausfräsungen setzen wird.. wodurch die Gefahr besteht das das Chassis nachher nicht mehr richtig hineinpasst.


Die Erfahrung habe ich gerade mit meinen Hochtönern gemacht.
Weil ich zu faul war die Ausfräsung abzukleben, haben die nach dem Lackieren nicht mehr reingepasst.
Also vorsichtig mit Schmiergelpapier angeschliffen und die HT reingesetzt.
Dabei ist auch ein bisschen was vom Lack abgegangen(was man jetzt aber zum Glück nicht so deutlich sieht).
Besser vorher mit Krepp sorgfältig abkleben.


[Beitrag von voivodx am 08. Dez 2011, 16:40 bearbeitet]
bilmes
Stammgast
#9 erstellt: 08. Dez 2011, 16:54
@moby dick:

Anstatt mir Bilder deiner (durchaus schönen) furnierten Boxen zu zeigen hättest du auch kurz schreiben können welche Erfahrungen genau du beim Lackieren und anschliessenden Fräsen gemacht hast.

Grüße
moby_dick
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 08. Dez 2011, 17:23
Gar keine, weil das niemand so macht, das ist wie Hosen anziehen und dann die Unterhose.

Der Lack kann platzen, ausfransen, die Kante ist nicht mehr lackiert, Front wird verkratzt usw.

Einen halben mm Luft lassen ist immer richtig, dann passen die Chassis auch mit Lack rein. Den schmiert man auch nicht mm-dick drauf.


[Beitrag von moby_dick am 08. Dez 2011, 17:26 bearbeitet]
stoske
Inventar
#11 erstellt: 08. Dez 2011, 17:24
Natürlich macht man "Grobes" zuerst, dazu gehört das Fräsen, und "Feines"
danach, dazu gehört lackieren. Beim Fräsen der Öffnung wird die Dicke des
Lackes einfach berücksichtigt. Ausserdem ist sonst die Innenfläche des
Ringes in Holz zu sehen, da gehört natürlich Lack drüber. Und natürlich
wird die Kante auch leicht angefast, auch vor Lack dem versteht sich
moby_dick
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 08. Dez 2011, 17:27
Genau. Das man über so was überhaupt nachdenkt...
bilmes
Stammgast
#13 erstellt: 08. Dez 2011, 18:22

moby_dick schrieb:
Genau. Das man über so was überhaupt nachdenkt...


Unglaublich ne... wie blöd kann man nur sein...

Vielleicht hätte ich in meinem Eingangs-Post schreiben sollen das nur Leute antworten sollen, die sich auch mal kritisch mit herkömmlichen Vorgehensweisen auseinandersetzen können.


Meine Signatur trifft den Nagel mal wieder auf den Kopf...
moby_dick
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 08. Dez 2011, 18:36

bilmes schrieb:

moby_dick schrieb:
Genau. Das man über so was überhaupt nachdenkt...


Unglaublich ne... wie blöd kann man nur sein...

Vielleicht hätte ich in meinem Eingangs-Post schreiben sollen das nur Leute antworten sollen, die sich auch mal kritisch mit herkömmlichen Vorgehensweisen auseinandersetzen können.


Meine Signatur trifft den Nagel mal wieder auf den Kopf...


Das dachte ich mir auch, meine Höflichkeit verbot mir aber, das zu schreiben. Dann noch viel Erfolg bei Anziehen der Hose mit Kneifzange.
voivodx
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 09. Dez 2011, 14:31

Den schmiert man auch nicht mm-dick drauf.


Mehrere Schichten dürfen es aber schon sein.
Da meine Gehäuse von Speaker Space auf ca. 0,3 mm genau zugeschnitten sind, kann
auch schon das kleinste bisschen Lack an der falschen Stelle dafür sorgen, dass die LS nicht mehr genau reinpassen.
moby_dick
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 09. Dez 2011, 14:51
Natürlich sollen es mehrere Schichten sein, dann beträgt die Schichtdicke etwa 0,1 - 0,15 mm. Wenn die Chassis dann nicht passen, ist der Lack in die Fräsung gesuppt, das soltte man vermeiden, wenn es doch geschieht, entfernen vor dem trocknen. Oft stimmen aber die Korbmaße nicht (Fertigungstoleranz) und die Fräsung an sich ist zu eng.


[Beitrag von moby_dick am 09. Dez 2011, 14:54 bearbeitet]
voivodx
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 09. Dez 2011, 14:54
War definitiv mein Fehler.
Vor dem Lackieren hat es gepasst.


[Beitrag von voivodx am 09. Dez 2011, 15:00 bearbeitet]
stoske
Inventar
#18 erstellt: 09. Dez 2011, 15:01
Schon aufgrund der Korbtoleranzen sollte der gefräste Ausschnitt etwas
größer sein, dann macht auch die Lackdicke keine Probleme. Locker ein
guter Millimeter, wenn nicht anderthalb, sollten es ringsrum sein.
moby_dick
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 09. Dez 2011, 15:05

voivodx schrieb:
War definitiv mein Fehler.
Vor dem Lackieren hat es gepasst.


Wahrscheinlich saugend und schraubend?
merlinmett
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 09. Dez 2011, 15:21

bilmes schrieb:

moby_dick schrieb:
1. Fräsen
2. Lackieren


Begründung?


Das ist natürlich die sinnvollere Reihenfolge der Arbeitsschritte, ich habe es aus zeitlicher Not heraus halt auch schon anders herum gemacht.

Da ich keine verlässlichen Maße der Chassis finden konnte, musste ich die dann vorliegenden Chassis vermessen. Da es zur Eröffnung der neuen Werkstatt meines Schwagers eine kleine Überraschung werden sollte.

So konnte ich halt schon vorarbeiten. Ist trotzdem ordentlich geworden. Die Boxen wurden matt schwarz lackiert, die Körbe sind schwarz, da sieht man den Unterschied (fehlende Fase) nicht.

Wenn ich genügend Zeit habe dann auf jeden Fall zuerst fräsen und dann lackieren.

Aber nichts ärgert mehr als eine zu kleine Fräsung

Gruß
moby_dick
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 09. Dez 2011, 15:54
Zu klein ist schlimmer als zu groß. Aber ich habe auch schon zu kleine Ausschnitte größer gefräst. Man muss "nur" eine Leiste in den Ausschnitt von unten kleben, die Höhe anpassen, das Zentrum finden und nachfräsen.


[Beitrag von moby_dick am 09. Dez 2011, 15:57 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Suche Frequenzweiche für TL Lautsprecher
Chassis Befestigung - Einschraubmuttern?
Neuvorstellung
Benötige Hilfe bei Weichenumbau/Modi
ct 270 Anfängerfrage
ASTASIA (Seas CA22RNX + MCA15RCY + Vifa XT25TG30) Erfahrung
Lautsprecher an Decke/Teleskophalterung befestigen
Echter d'appolito Selbstbau geschlossene Kompaktlautsprecher?
Mein erstes, kleines Projekt
Gehäuse für Tang Band W6-1916

Anzeige

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • JBL
  • Onkyo
  • Bose

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder745.933 ( Heute: 66 )
  • Neuestes Mitglieddari0
  • Gesamtzahl an Themen1.225.646
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.587.810