Deckenlautsprecher fuer Multiroom Setup im Neubau

+A -A
Autor
Beitrag
wddn
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Feb 2020, 18:07
Hallo,

ich bin gerade in der Planungsphase für unser neues Haus und grübele über eine sinnvolle Multiroom Lösung. Von Sonos und Konsorten moechte ich Abstand nehmen, aufgrund der geschlossenen Systeme und Kosten.

Generell ist eine unauffällige Integration gewünscht (WAF), mit der sich Musik in verschiedenen Räumen abspielen lässt (überall die gleiche Musik, oder unterschiedliche) - auch vom Smartphone.

Ich möchte daher auf Deckenlautsprecher setzen mit weißem Frontgitter und Wandbuchsen mit Lautsprecherklemmen um auch fuer die Zukunft flexibel zu sein.
Die Lautsprecher möchte ich gerne mit einer Arylic Lösung ansteuern, d.h. Up2stream AMP 2.0.

Bei den Deckenlautsprechern sind mir folgende beiden Optionen aus Spec vs. Preis Perspektive recht sympatisch:

  1. Magnat Interior IC 82 70 € pro Stück
  2. AmazonBasics LS-85i 35 € pro Stück


Gibt es noch andere interessante Alternativen in der Preisklasse bis 100 € pro Stück?

Danke und Gruss
Alexander
BjoernMZ
Stammgast
#2 erstellt: 12. Feb 2020, 18:32
Ist halt so ein Ding mit den Deckenlautsprechern..Bei normaler Deckenhöhe am besten noch kein Teppich kann unerträglich werden,Pingpong Effekt .dann sollte man wenigstens was drunter stellen was den Schall zerstreut und Hochflor Teppich..das kann sonst super schrill werden.Oder man bleibt bei Sauna Lautstärke😂
Und ich habe hier mal gelesen das viele Deckensysteme mit höherer Spannung arbeiten wegen langer Kabelwege im Supermarkt, wichtig bei der wahl des Verstärkers,oder der Speaker..
Ich habe keine Erfahrung mit Multiroom Deckenlautsprechern...das sind nur so die Punkte warum ich es nicht machen würde...zu mindest nicht als System zum konzentrierten Musik hören.

LG
Mechwerkandi
Inventar
#3 erstellt: 12. Feb 2020, 18:38

wddn (Beitrag #1) schrieb:

(überall die gleiche Musik, oder unterschiedliche)

An dieser Stelle entscheidet es sich, ob die Lösung 1.000,- € oder 10.000,- € kostet.
BjoernMZ
Stammgast
#4 erstellt: 12. Feb 2020, 18:51
habs grade mal schnell überflogen...Es gibt da wohl Hifi und ELA Standart, letzterer ist mit 100Volt...ich denke mal die Systeme sollte man nicht mischen...Und ein Verstärker mit Gehäuse wär am ende ganz praktissch, da ist dann auch die Erdung und Kühlung sicherer...Auch wegen Siebenschläfern usw😉
BjoernMZ
Stammgast
#5 erstellt: 12. Feb 2020, 19:01
Beste wär ne Kombi aus Alexa, Staubsaugerroboter, und Subwoofer...im Musikmode fährt das Teil dann immer so hintereinem her das man ihn nie sieht😂
P@Freak
Inventar
#6 erstellt: 12. Feb 2020, 19:02
Hallo,

bei den Kosten werden dann gerne die Fachbaukosten , Verkabelung + Inbetriebnahme vergessen insbesondere wenn schon keine Fachplanung statt findet und auch kein Fachmann vor Ort eingeplant ist wo brauchbare Ergebnisse gegeben sind. Da geraten die reinen Materialkosten für Lautsprecher + Verstärker schnell in den Hintergrund in der Preisklasse die hier "gewünscht" ist. Deckenlautsprecherinstallationen sind generell deutlich teurer wenn gescheite akustische Ergebnisse gewünscht sind. Ich beschäftige mich mit so etwas seit über 30 Jahren und kann da generell nur von abraten ! Funktioniert das bei "Selbstplanung" im Neubau dann net gescheit muß meist aufwändig nachgebessert werden oder es werden dann doch ernsthafte richtige "Kastenlautsprecher" gestellt oder montiert ...

Einfach LASSEN !!!

P@Freak


[Beitrag von P@Freak am 12. Feb 2020, 23:38 bearbeitet]
KarstenL
Inventar
#7 erstellt: 12. Feb 2020, 19:52
von der Bestückung würde ich wohl eher auf die Magnat setzen....

gehört habe ich aber beide noch nicht.

die Sachen von arylic hören sich sehr interessant an.

berichte mal wie das funktioniert

gerne auch in einem arylic Fred....da findet man das besser, falls andere etwas ähnliches mit Multiroom vorhaben.


[Beitrag von KarstenL am 12. Feb 2020, 19:55 bearbeitet]
wddn
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 12. Feb 2020, 20:37
Danke fuer euer fixes Feedback.

Das setup sollte "gut" klingen, aber ich erwarte kein High End. Dafür baue ich mir ein Musikzimmer mit Vor-End Kombi und Standlautsprechern...

Hintergrundmusik im Bad, Schlafzimmer und Küche mit guter Sound-Qualität , welche einen 08/15 Bluetooth Speaker für 50 Euro übertrifft ist eher das Ziel.

Alternativen, welche ich überlegt habe:
- Zonen-Steuerung über Pre-Amp: mein Marantz AV7005 kann drei Zonen ansteuern und hat Airplay 1. Funktioniert super für die Main Zone, aber wird kompliziert bei mehreren
- Amazon Echo: habe ich, aber die Einschränkung auf Amazon Music ist bescheiden
-Sonos, Yamaha, etc. zu teuer beim setup von 4-6 "rooms"

Arylic ist mein Favorit, da ich von verschiedenen Quellen ansteuern kann und auch die Verteilung steuern kann.
Der Receiver mit Amp + Netzteil + Remote + besserer Antenne kostet 92 Euro - die AmazonBasic LS85i kosten 70 Euro das Paar = 162 Euro pro Raum x 5 Räume = 810 Euro

Ich probiere das Setup mal für einen Raum und dann schaue ich weiter - Ich habe leider wirklich keine Ahnung wie gut oder schlecht die Amazon Basics sind... Ein paar Magnat hatte ich vor ein paar Jahren im Badezimmer und der Klang war recht gut für den Preis.
KarstenL
Inventar
#9 erstellt: 12. Feb 2020, 20:43
zur Not hat die App ja auch noch einen Equalizer

siehe Youtube
herr_der_ringe
Inventar
#10 erstellt: 12. Feb 2020, 21:51

wddn (Beitrag #1) schrieb:
...andere interessante Alternativen in der Preisklasse bis 100 € pro Stück?

hier zum bleistift
bizarre
Inventar
#11 erstellt: 12. Feb 2020, 22:11
Tangband IWO82 ist mit 60€ fürs Paar direkt ein Schnäppchen.. Klanglich dürfte der den Amazon Basic deutlich überlegen sein ( 25mm Kalotte vs. 13mm Quietschpille). Dazu mehr oder weniger Höhen schaltbar....
herr_der_ringe
Inventar
#12 erstellt: 12. Feb 2020, 22:17
erst jetzt gesehen, beim hersteller laufen diese als in-wall
@bizarre: stückpreis


[Beitrag von herr_der_ringe am 12. Feb 2020, 22:19 bearbeitet]
bizarre
Inventar
#13 erstellt: 12. Feb 2020, 22:42
paar
herr_der_ringe
Inventar
#14 erstellt: 12. Feb 2020, 23:10
ich hatte nur "1 piece" gelesen

asche auf mein haupt, du hast recht: in der beschreibung steht dann "paarpreis" - wobei ich das trotzdem nicht ganz glauben kann (auch weil das nur bei diesem LS steht).
wddn
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 13. Feb 2020, 18:09
Die Tangband IWO82 sehen wirklich top aus und fuer 60 Euro das Paar

Gerade habe ich 2 Paar bestellt und werde berichten wie sie klingen.
Kay*
Inventar
#16 erstellt: 13. Feb 2020, 20:47
Der Preis ist genauso Wahnsinn, wie der Mangel an Informationen zum Einbau
Piljack
Stammgast
#17 erstellt: 15. Feb 2020, 14:21
Aktuell habe ich drei Arylic Streamer und kann nur Gutes berichten. Die App ist übersichtlich, das Ganze einfachen zu bedienen und klanglich tadellos. Multiroom wird per aufeinander schieben der Geräte in der App konfiguriert, einfacher gehts nicht. Optimal gibt es eine Infrarot Fernbedienung. Finde ich super, da ich nicht immer mein Handy oder Tablett rauskamen will.
Die Platinen eignen sich besonders für den versteckten Einbau, Ich spiele gerade mit dem Gedanken, einen Up2Stream Amp in die abgehängte Decke des Essbereichs zu platzieren. Als Lautsprecher werden es wahrscheinlich Scan Speak Breitbänder oder Vifa Koaxial werden, die in die Decke mit lackiertem Gitter verbaut werden. Momentan verwende ich den Standaloneplayer Arylic S50 Pro an der Hauptanlage und zwei Mini Platinen.


[Beitrag von Piljack am 15. Feb 2020, 14:30 bearbeitet]
wddn
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 16. Feb 2020, 14:55
Hi Piljack,

vielen Dank für deine Antwort - das macht mich sehr optimistisch

Ich bin auch gerade am grübeln, ob den Amp inkl. Steckdose nicht gleich komplett unsichtbar einbaue. Ursprünglich wollte ich Lautsprecher-Buchsen setzen und dann den Amp dran um flexibel zu sein in der Zukunft, falls mal eine andere Lösung besser erscheint...

Wenn ich den Up2Stream Amp jedoch einfach unsichtbar hinter einer "Serviceklappe" montiere (Groesse: Doppelsteckdose tief könnte reichen, haengt von der Netzteilgroesse ab), verbaue ich mir eigentlich gar nichts und hätte eine 100% unsichtbare Anlage Ich muss nur schauen wie der IR Sensor immer noch funktionabel bleibt, da ich erstmal die IR remote mitbestellt habe.

Ich freue mich wenn die Sachen da sind und ich den Prototyp bauen kann:

2x Inwall Tangband IWO82C -> Lautsprecherkabel zusammengefuehrt an einem Punkt - nebendran Strom -> alles Unterputz in einer Doppeldose tief - Stromanschluss, 24V Netzteil + Up2Stream Amp - IR Sensor schaut ins Zimmer
Piljack
Stammgast
#19 erstellt: 25. Feb 2020, 16:04
Hi wddn, kannst Du schon was berichten?
wddn
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 02. Mrz 2020, 16:50
Sodala,

Lautsprecher und Up2Stream Amp sind heute zeitgleich angekommen

Erste gute Nachricht: ich habe wirklich 2 Paar Lautsprecher erhalten, d.h. 4 Chassis fuer den genannten Preis von 60 Euro pro Paar

Zweite gute Nachricht: Direkt mal angeschlossen und über App connected: hat ca. 3 Minuten gedauert und das Teil läuft

Spotify kann man leider nur als Premium Nutzer per App streamen ueber Wifi - ABER verbunden per Bluetooth kann ich ueber alle Apps Musik abspielen

Die Lautsprecher sind uebrigens das IWO82 C Modell - sehr gut verarbeitet und es gibt sogar eine optionale Oeffnung hinter dem Gitter fuer einen IR Sensor: falls man ca 12-15cm Einbautiefe haette, koennte man den Up2Stream Amp sogar direkt integrieren.

Ich hatte gerade keinen gescheiten Lautsprecherkabel zur Hand, aber der Klang ist in der Kombination (offen auf dem Tisch) NICHT der Hammer: relativ bassarm. Mal schauen wie es klingt, falls ich ein Stereopaar mit richtigen Lautsprecher-Kabeln anschliesse und die Lautsprecher irgendwo eingebaut sind. Auf der IR Fernbedienung gibt es einen Knopf "EQ": mal schauen, ob man ein bisschen tunen kann
Waxweazle2001
Stammgast
#21 erstellt: 02. Mrz 2020, 17:21
Das das ganze FreeAir Bassarm klingt ist normal, es fehlt halt das Volumen dahinter, ich denke das wird sich nach dem Einbau geben bzw. relativieren, wieviel Bass da allerdings zu erwarten ist, ist auch alles lesen in einer Glaskugel. ;-)
BjoernMZ
Stammgast
#22 erstellt: 02. Mrz 2020, 18:20
Stereo setzt ein Stereodreieck vorraus.
Da wird ein Bühnenbild mit der Links,Rechts Verteilung von Instrumenten mit zusätzlichen Halleffekten und EQ simuliert.
Ob das mit Deckenlautsprechern noch funktioniert halte ich für schwierig....Interessant wäre, wie bei Rundstrahlern, einen Kegel, oder sogar eine Kugel direkt unter den speakern,zu instalieren der den Sound zur Seite streut. satt direkt auf den Boden..Von dem dann Pseudoschallquellen ausgehen die das Stereobild verfälschen.Klar das du ohne Gehäuse kein Bass hast....es wäre auch sinnvoll das die einen luftdichten Raum mit entspreghendem Volumen haben, eine Extrabox in die Decke einlassen, mit wenig Körperkontakt zum Gebäude, dann ist der Bass auch weniger "Glaskugel".und sonst gibts böse Überschwinnger, und Körperschall auf der Zimmerdecke.

Da hab ich einen Link zum Thema Kegel...mit Beispiel...

http://www.audiotref...ge&idx=28737&page=2&

das geht aber auch in schön und könnte dezent in weiss ganz schick aussehen

LG


[Beitrag von BjoernMZ am 02. Mrz 2020, 18:33 bearbeitet]
pttltz
Stammgast
#23 erstellt: 02. Mrz 2020, 21:42
Da gräbst Du meinen alten Kegel-Koax aus- und mokierst Dich über das Design.
Pöser Pursche Du.

Klanglich sind die Teile wirklich gut. Mittlerweile wurden sie aber mal gemessen. Der Kegel macht trotz seiner Größe erstaunlich wenig.

Als Konsequenz habe bei meinem letzten Deckenlautsprecher auf Kegel verzichtet. Der Raum wird schön mit Musik gefüllt, läuft prima.
Es sind allerdings ovale BBs, die von einer unendlichen Schallwand sehr profitieren, auch beim Abstrahlverhalten.
BjoernMZ
Stammgast
#24 erstellt: 02. Mrz 2020, 23:32
Sorry😂

Hat aber genau das demonstriert was ich meinte..danke für den Messtest😉

Schade das es zu wenig Effekt bringt...Ne Kugel streut evtl mehr in den Raum...manche haben die HTs auch schon angewinkelt eingebaut..Sollte man beim Einbau mal schauen, nicht das die Kreuz und quer ausgerichtet sind.

LG
HighTower207
Neuling
#25 erstellt: 22. Mrz 2020, 19:55

wddn (Beitrag #1) schrieb:
Hallo,

ich bin gerade in der Planungsphase für unser neues Haus und grübele über eine sinnvolle Multiroom Lösung. Von Sonos und Konsorten moechte ich Abstand nehmen, aufgrund der geschlossenen Systeme und Kosten.

Generell ist eine unauffällige Integration gewünscht (WAF), mit der sich Musik in verschiedenen Räumen abspielen lässt (überall die gleiche Musik, oder unterschiedliche) - auch vom Smartphone.




Hallo zusammen,
ich bin auf diesen Thread gestoßen weil ich mich in einer ähnlichen Lage befinde.
Da dies Forum sehr interessant aussieht habe ich mich kurzerhand fix registriert

Grundsätzlich habe ich mir ein Setup gedanklich zusammengestellt.
Gibt es eine Faustregel wie viele Lautsprecher bei entsprechenden m² oder m³ Raum ?
Mein Problem ist gerade eigentlich nur dass ich nicht weiß wie viele Lautsprecher verbaut werden müssten pro Raum und wie sollten diese angeordnet sein für Hintergrundmusik (kein Kino).

Hier vielleicht mal ein paar Rahmendaten:
Lautsprecher: B&W CCM 664 bzw. eher der 684 ( beide Probegehört )
Backbox: b-sound euroboxx L
Verstärker im Technikraum: Denon Heos Drive HS2
Verstärker im Wohnzimmer: Denon AVR-X4500H
Denon habe ich nun ausgewählt da diese Geräte auch über meine Hausautomation (KNX) lauffähig sind.

Zone 1 + 2 Währe Küche / Esszimmer mit insgesamt 28qm ( Sind hier 4 8-Zöller zu viel ? )
Zone 3 Schlafzimmer 17qm ( 2x 6Zoll ? ) Parkettboden mit Teppich
Zone 4 Bad 14qm ( 2x 6Zoll ? )
Zone 5(vom AVR) Arbeitszimmer 12qm ( 2x 6 Zoll ? ) Parkettboden mit Teppich

Ich tendiere bei den Modellen eher zum 8-Zöller, da er für einen Deckenlautsprecher einen guten Bass hatte.

In diesem Sinne einen charmanten Restsonntag
wddn
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 25. Mrz 2020, 13:43
Erstmal ein kurzes Update zu dem Up2Stream amp.

Ich habe den Amp mal an andere billige Kompaktlautsprecher angeschlossen und es klingt gar nicht mal schlecht - der miese Klang scheint also hauptsächlich den nicht eingebauten in-wall Lautsprechern zuzuschreiben sein.

Im Vergleich zu einem alten JVC Verstaerker - kein grosser Unterschied, aber der JVC klingt schon ein bisschen besser. Dann natürlich der letzte Test:

Up2Stream amp als Pre-Amp an den JVC Verstärker - dafür habe ich einen simplen Adapter zusammen gebaut von 4pin Flachband zu Chinch...
Funktioniert einwandfrei und klingt natürlich nochmal besser.
Im Endeffekt, kann man damit jeden Verstärker, oder Receiver mit Chinch/Klinken Eingang für Multiroom nutzen

Up2Stream Mini V2: Pre-Amp: wuerde ich nicht empfehlen, da kein Bluetooth - 33 Dollar
Up2stream Pro V2: pre-Amp mit Wifi und Bluetooth und ein paar zusatzlichen Anschluessen - beste Wahl, falls man wirklich nur die Pre-Amp Funktionalität benötigt. USB powered
S10: quasi ein Up2stream Pro V2 im Gehaeuse + IR Remote - 69 Dollar
Up2Stream amp 2.0: Pre-Amp + Amp: den habe ich: sehr flexibel, falls man keinen Amp hat, oder es sehr kompakt möchte. Man benötigt jedoch ein zusaetzliches 24V Netzteil. - 69 Dollar

Wahrscheinlich werde ich mir noch einen S10 bestellen und schauen, wie das ganze im echten Multiroom funktioniert. Prinzipiell bin ich sehr zufrieden

@HighTower207

Fuer Hintergrundmusik wuerde ich mir keinen Kopf machen und 1 Parr LS pro Raum verbauen
Piljack
Stammgast
#27 erstellt: 26. Mrz 2020, 13:17
Der deutsche Distributor ist übrigens Boomaudio, alle Module sind lagernd, Lieferzeit war nicht mal 1 Tag, aktuell läuft eine Promotion für Arylic und UP2Stream Produkte. Die Up2Stream Module wurden gerade in der Klang & Ton und in der Hobbyhifi vorgestellt. Projekte mit den Modulen sind lt. K&T Vorschau in der Vorbereitung und erscheinen in den nächsten Ausgaben.

Boomaudio ist übrigens auch der Distributor für Wondom Endstufenplatinen. Zusammen mit den Arylic Modulen lassen sich nette kabellose Sachen konstruieren, die fabelhaft klingen und einfach zu handhaben sind. Habe meinen Signus Lautsprecher Bausatz je einen Mini spendiert, die im Stereo Modus spielen und nur noch ein Stromkabel benötigen. Das Ergebnis ist schlichtweg überrragend!


[Beitrag von Piljack am 26. Mrz 2020, 13:26 bearbeitet]
wddn
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 27. Mrz 2020, 12:36
Hi Piljack,

danke fuer den Link zu boomaudio. Wie schaetzt du die Wondom Module klanglich ein?

Folgende Module finde ich interessant:
Wondom TAS230DI Digital-In Endstufe - Direkt die Arylic Platine mit IIS digital verbinden
Wondom TAMP2100 Endstufe - Tripath

Ich habe aktuell noch eine Acurus A100 Endstufe eingelagert - das Gehaeuse hat noch viel Platz - evtl. bastele ich die Arylic Platine + Netzteil in das Gehaeuse.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hausautomatisierung Multiroom Lautsprecher
JulesVerne am 20.04.2015  –  Letzte Antwort am 03.05.2015  –  29 Beiträge
sub neubau
biernot1 am 13.09.2010  –  Letzte Antwort am 14.09.2010  –  6 Beiträge
Deckenlautsprecher: woran schließen? (Bild)
GekkoJr am 16.10.2007  –  Letzte Antwort am 19.10.2007  –  4 Beiträge
Deckenlautsprecher in Betondecke
onilura am 04.11.2012  –  Letzte Antwort am 11.08.2014  –  26 Beiträge
Audio Konzept im Neubau
Evil_Samurai am 12.10.2017  –  Letzte Antwort am 16.10.2017  –  13 Beiträge
Deckenlautsprecher einbauen
AXM1979 am 22.12.2010  –  Letzte Antwort am 22.12.2010  –  2 Beiträge
Deckenlautsprecher/Efektlautsprecher
pcmacaudio am 01.12.2017  –  Letzte Antwort am 06.06.2019  –  13 Beiträge
Neubau Lautsprecher 3 Teilig
batisda90 am 30.01.2014  –  Letzte Antwort am 01.02.2014  –  19 Beiträge
Deckenlautsprecher Bad
tmoe am 01.07.2009  –  Letzte Antwort am 05.07.2009  –  3 Beiträge
SONOS Deckenlautsprecher
Djed am 11.08.2019  –  Letzte Antwort am 29.03.2020  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder879.836 ( Heute: 62 )
  • Neuestes Mitgliedsteveee01
  • Gesamtzahl an Themen1.467.559
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.906.515

Hersteller in diesem Thread Widget schließen