Breitband-PA Selbstbauprjekt

+A -A
Autor
Beitrag
Paskalli
Neuling
#1 erstellt: 10. Okt 2005, 13:28
Hallo erstmal,
bin Neuling hier und habe direkt viele Fragen zu meinem Selbstbauprojekt.
Ich habe vor mir 4 mit je 2 12"er Breitbändern (Senon DY 1256 U) bestückte Boxen zu bauen, welche einen möglichst breiten Frequenzganz abdecken können.
Bislang habe ich die Gehäuse teils gebaut, bin nun aber an dem Punkt an dem ich entscheiden muss, ob ich ein Hornsystem oder ein einfaches, offenes Gehäuse baue.
Die Maße der Gehäuse sind 584x614x615mm(HxBxT).
Für ein Hornsystem hab ich mir auch schon ein paar Skizzen gemacht, habe aber keine Ahnung ob das ganze auch tauglich wäre. Da ich nicht verstehe wie ich hier ein Bild uppe habe ich mal den Bauplan auf meine Homepage gestellt. Link: http://www.hoellenkoch-pesch.de/mediac/400_0/media/Bauplan.JPG
Wenn jemand Verbesserungsvorschläge hat, sowohl bei der Chassiswahl als auch bei der Baukonstuktion, dann bin ich dafür gerne offen.
Viele Grüße Pascal
macke_das_schnurzelchen
Inventar
#2 erstellt: 10. Okt 2005, 14:00
Hallo,

da bist Du wohl im falschen Thread gelandet. Das gehört doch sicherlich in den Do-It-Yourself LS Thread, oder?

Hier schon mal ein paar Antworten:

Senon DY 1256 U: Qualitativ ist diese Chassis eher schlecht.
Frequenzgang ist angegeben mit 46-12000 Hz.

Bei 12kHz fällt der Schalldruck doch erheblich ab.

Für was willst Du denn die Boxen nehmen? Soll das ne Party-Krach-Kiste werden?


Für ein Hornsystem hab ich mir auch schon ein paar Skizzen gemacht

So leicht wird es aber nicht.
Hast Du das mal durchgerechnet?
Kann das mal bitte jemand mit nen AJ-Horn machen? Würde mich auch mal interessieren.
Schau doch mal auf diese Seite hier: http://www.selfmadehifi.de/lsfaq.htm

Die schreiben was von X = fs/Qts mit Qts=1/(1/Qes+1/Qms)
und dann:
X <= 40 Transmissionline (TML)
X about. 50 (40...80) contained systems / geschlossene Systeme
X about. 60 (50...100) contained bandpass-systems / geschlossene Bandpässe
X about 100 (80...120) Reflex / Bassreflex (BR)
X>= 120 for Hornsystems

X = 49 / 0.68 = 71
Diese ungefähren Richtwerte kommen auch ganz gut hin bei Hörnern.
Also ist die Chassis für ein Horn eher ungeeignet.
Aber kannst es ja trotzdem ausprobieren, was da rauskommt.

Also, wer simuliert mal bitte?

Gruß


[Beitrag von macke_das_schnurzelchen am 10. Okt 2005, 14:03 bearbeitet]
Paskalli
Neuling
#3 erstellt: 10. Okt 2005, 14:29
Hallo, danke erstmal !
Ich will die Boxen zum Einen als richtig schallstarke Partyboxen einsetzen, sowie hin und wieder kleinere Konzerte Beschallen ( max 200 Leute ). Die Lautsprecherwahl war bei mir eigentlich eine Kostenfrage und so schlecht sollen die Treiber nun auch nicht sein. Gibt's denn kostengünstige Alternativen ?
Eine Sache habe ich auch noch nicht ganz verstanden; ich habe bei einer Ebay-Auktion gelesen, dass wenn man 4 dieser Lautsprecher parallel in einem Gehäuse verbaut, einen Schalldruck von 102db 1w/m erziehlen kann. Ist dies überhaupt möglich ? Wenn ja auch wenn man je 2 pro Gehäuse verbaut, also 2 mal 2 pro Seite ?

Durchgerechnet habe ich die Gehäuse auch noch nicht wirklich, dachte mir aber, dass das beim Schall so sei wie bei Lichstrahlen; er wird im gleichen winkel reflektiert wie er auftrifft. Liegt hier vllt ein Denkfehler vor ?

Gruß Pascal


[Beitrag von Paskalli am 10. Okt 2005, 14:32 bearbeitet]
macke_das_schnurzelchen
Inventar
#4 erstellt: 10. Okt 2005, 14:44

Liegt hier vllt ein Denkfehler vor ?

Ja. Schall breitet sich Wellenförmig aus (Kugel).
Wenn Du draussen auf der Wiese stehst und redest, könnte Dich jemand, der hinter Dir steht, nicht verstehen. Klappt aber doch.


ich habe bei einer Ebay-Auktion gelesen, dass wenn man 4 dieser Lautsprecher parallel in einem Gehäuse verbaut, einen Schalldruck von 102db 1w/m erziehlen kann

Hast Du den Link noch, würde mich mal interessieren, was da so steht.


Gibt's denn kostengünstige Alternativen ?

z.B. den Beyma 8AG/N. Such doch mal nach dem Viech hier im Forum.

Sowas hier wäre wohl besser: Jetstream MK2
http://www.lautsprec.../hifi/jetstream2.htm

Grüße
richi44
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 10. Okt 2005, 16:50

Eine Sache habe ich auch noch nicht ganz verstanden; ich habe bei einer Ebay-Auktion gelesen, dass wenn man 4 dieser Lautsprecher parallel in einem Gehäuse verbaut, einen Schalldruck von 102db 1w/m erziehlen kann. Ist dies überhaupt möglich ?

Das ist nicht möglich, denn der Wirkungsgrad (Nennschalldruck) eines Lautsprechers erhöht sich nicht dadurch, dass mehrere Chassis verbaut werden. Was sich erhöht, ist die maximale Belastbarkeit. Man kann also mehr Leistung zuführen und damit wird es lauter.
Und weil das vorherige immer wieder behauptet wird eine kleine Rechnung:
Angenommen, ein Lautsprecher hätte einen Wirkungsgrad von 3,3 %. Nach obigem Beispiel müsste ja durch Verbauen von 3 Lautsprechern der Wirkungsgrad auf 10% steigen und bei 30 Lautsprechern 100%. Wenn dem so wäre, könnte man das beim Auto auch. Da müsste man dann halt 3 Motoren einbauen statt des einen und würde damit rund 66% Benzin sparen.
Und wenn man das weiter steigert, braucht man irgendwann keinen Verstärker mehr und kein Benzin, weil der Wirkungsgrad so hoch ist, dass es als Perpetuum Mobile funktioniert.
Paskalli
Neuling
#6 erstellt: 10. Okt 2005, 17:45
Habe den Ebay Link gefunden
http://cgi.ebay.de/3...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Gruß Pascal
cooli04
Stammgast
#7 erstellt: 10. Okt 2005, 17:50
Warum kann es nicht sein, dass der Wirkungsgard bei mehreren Lautsprecheren steigt?

Ich hatte bis jetzt gedacht:
zum Beispiel:

1Ls 90db 1w/m

schaltet man nen 2. dazu kommen 6db dazu

2Ls 96db 2w/m

Will man wieder auf ein Watt zurück wird die Leistung ja halbiert, aber die Lautstärke verringert sich nur um 3db
Also:

2LS 93 1w/m

Hab ich nen Denkfehler drinnen?

MfG


[Beitrag von cooli04 am 10. Okt 2005, 17:51 bearbeitet]
Rei123
Stammgast
#8 erstellt: 10. Okt 2005, 17:59
Ja, leider, denn mit einem 2ten Lautsprecher steigert sich die mögliche Lautstärke nur um 3 db (=doppelt so laut).
Wenn du dann die Leistung wieder halbierst bist du genau wieder an der gleichen Stelle.
Der Wirkungsgrad ist eine technische Eigenschaft der Chassis (und des Gehäuses). Doppelte Anzahl an Lautsprechern kann doppelt so laut sein, braucht aber auch doppelt so viel Leistung!
Bei gleicher Leistung kriegt dann jeder nur halb so viel ab und ist auch nur halb so laut (im Rahmen der technischen Grenzen!)

Grüße

Reiner
cooli04
Stammgast
#9 erstellt: 10. Okt 2005, 18:06
@Reiner230E: Bist du dir sicher, dass Lautstärkeverdopplung nur 3db entspricht?! War mir nämlich ziemlich siche, dass es 6db sind!??!?
Manche sprechen sogar von 10db im Raum!?!?!

Edit: Bei einer Lsitungsverdopplung kommt es doch gar nicht zu einer Lautstärkeverdopplung, sondern nur 3db!!!!
Zur Lautstärkeverdopplung braucht man ja 10 fache Leistung!
Versteh's immer nocht nicht ganz!

MfG


[Beitrag von cooli04 am 10. Okt 2005, 18:10 bearbeitet]
Paskalli
Neuling
#10 erstellt: 10. Okt 2005, 18:10
Ah, alles sehr lehrreich !
Ich hab aber immer noch das Problem, dass ich nicht weis welcher chassis ( unter 40 Euro ) sich am besten für mein Selbstbauprojekt eignet. Es gibt den "DY 1256 U" von Senon und von Rockwood. Wo liegen da zb die Unterschiede ?
Desweiteren benötige ich ja sicher auch noch dämmwolle. welche nehme ich hier am besten ?

Gruß Pascal
Spatz
Inventar
#11 erstellt: 10. Okt 2005, 19:04
Um hier kurz Klarheit zu schaffen:

Eine Schall-Leistungsverdopplung entspricht einem Unterschied von 3 dB.
Eine Verzehnfachung der Leistung entspricht einem Unterschied von 10 dB (Lautstärkeverdopplung).

Bei 2 Chassis erhöht sich also die Lautstärke um 3 dB. Da die beiden Chassis aber normalerweise parallel geschaltet werden, und so nur noch die halbe Impedanz haben, fliesst auch hier der doppelte Strom, also wird auch hier doppelt soviel geleistet. Noch 3 dB mehr. So ergeben sich die 6 dB bei 2 Chassis.

Bei 2 seriellen Chassis gäbe es gar keine Lautstärkeveränderung. (+ 3 dB wg 2 Chassis, - 3 dB wg doppelter Impedanz)

@ Topic:

Das bisherige Konzept macht keinen Sinn. Schau dich mal auf www.lautsprechershop.de/pa um, da gibts auch günstige Bausätze. Alles, was preislich darunter liegt, ist wohl sehr wahrscheinlich rausgeworfenes Geld.


[Beitrag von Spatz am 10. Okt 2005, 19:09 bearbeitet]
A._Tetzlaff
Inventar
#12 erstellt: 11. Okt 2005, 00:41
So, Senf dazu:
Ich weiß ja nicht, welche Lautstärke Dir vorschwebt, aber Du musst bei BBs mit stärkeren Verzerrungen rechnen. Dazu kommt noch die Bassuntauglichkeit einiger Modelle (zumindest in "normalen" Gehäusen).
Ergänzung zur Latsärke bei mehreren Chassis: Spatz hat recht; durch das Verdoppeln der Membranfläche geht eine Steigerung um 3 dB einher. Allerdings lässt sich das Spiel nicht endlos treiben: Es ergeben sich durch Interferenzen Auslöschungen, sodass im Mittel (Integral) keine Steigerung erfolgt. Bei sehr vielen Chassis passiert das auch im Tiefton.
70er-Receiver-Fan
Stammgast
#13 erstellt: 11. Okt 2005, 15:43
Hi

Um nochmal auf die ursprüngliche Idee von Pascali zurückzu kommen: Der Senon / Rockwood DY 1256 U (sind baugleich) ist leider ein Chassis das eigentlich garkeine Gehäuse mag. Das liegt an dem sehr hohen Qts des Lautsprechers: Jedes Gehäuse (geschlossen oder Bass-Reflex) bewirkt bei diesen LS eine Überhöhung des oberen Bassbereichs zwischen 100 und 200 Hz um bis zu 8 dB. Jedenfalls zeigen alle Gehäuse die ich bisher damit simuliert habe dieses Verhalten. Ich habs auch spaßeshalber mit der Demo-Version von AJ-Horn probiert - ist interessant aber wegen der Demo-Beschränkungen nicht aussagekräftig genug
(Irgendwann hab ich auch mal das Geld für die Vollversion... ).
Bleibt also ein offenes Gehäuse wie bei ´nem Gitarren-Combo oder eine offene Schallwand ... und, moment, 46/1,33 (fs / Qts) = 34,58, demnach also auch eine Transmissionline
Das kühlschrankgroße Gehäuse ist für den Senon also eher ungeeignet.

@ Pascali
Wie weit ist den dein Gehäuse schon zusammengebaut? Läßt sich da noch was ändern?

Gruß RST

P.S. Don´t worry - be happy...
Paskalli
Neuling
#14 erstellt: 11. Okt 2005, 16:44
Hallo,
habe bislang nur die Holzplatten aus 19mm starkem MDF Holz.
Maße zusammengesetz : 584x614x615mm(HxBxT).
Einzelgrößen der Platten (je 8 vorhanden ) :
geplante Front/Rückwandplatte 580mm x 610 mm
Seiten 580mm x 615mm
Decke und Boden 615mm x 614mm

Wenn ich noch ein paar Teile dazukaufen muss, stellt das kein Problem dar. ( Nur das daraus resultierende Gewicht

Die Lautsprecher habe ich auch noch nicht bestellt, dachte aber auf Grund des günstigen Preises und guter Erfahrungen von Freunden an diese.
Für die bestückung der 4 Boxen stehen mir nämlich max 250 Euro zur Verfügung.

Wenn jemand also noch nen Tipp für nen Gehäuseausbau, oder irgendeine Schallstarke Alternative, dann wäre ich sehr dankbar für Hinnweise.

Gruß Pascal
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hornsystem incl. Verstärker Budgetempfehlung
Erin am 30.05.2013  –  Letzte Antwort am 31.05.2013  –  5 Beiträge
Fragen zu Hornsystem
Arko2004 am 09.10.2014  –  Letzte Antwort am 29.01.2015  –  109 Beiträge
Einfaches Gehäuse
KarlSarter am 26.12.2004  –  Letzte Antwort am 05.01.2005  –  22 Beiträge
Anfänger: Breitband in Mini-Gehäuse
asmwiz am 19.01.2009  –  Letzte Antwort am 19.01.2009  –  5 Beiträge
Welche gehäuse maße ?
Nicolas_wesemeyer am 15.12.2019  –  Letzte Antwort am 15.12.2019  –  4 Beiträge
Breitband Lautsprecher bauen welche
mike30dy am 16.05.2012  –  Letzte Antwort am 19.05.2012  –  26 Beiträge
3-wege hornsystem als selbstbau
pascal_xyz am 08.07.2004  –  Letzte Antwort am 09.07.2004  –  3 Beiträge
Gehäuse für 12"er
das_n am 11.01.2004  –  Letzte Antwort am 14.01.2004  –  5 Beiträge
Lautsprecher Gehäuse selber Bauen
jumbo125 am 22.07.2015  –  Letzte Antwort am 31.07.2015  –  37 Beiträge
Offenes LS-Gehäuse
Quadro-Action am 02.03.2006  –  Letzte Antwort am 06.03.2006  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.312 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedGH2020
  • Gesamtzahl an Themen1.472.532
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.999.959

Hersteller in diesem Thread Widget schließen