Erfahrungsbericht Peerless SLS 10

+A -A
Autor
Beitrag
schoeps
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Okt 2004, 14:40
Hallo zusammen,
da ich schon sehr oft von den Erfahrungen dieses Forums profitiert habe, will ich jetzt auch mal meine gemachten Erfahrungen Kund tun.

Habe mich vor kurzer Zeit dazu entschieden einen schönen geschlossenen Subwoofer für Heimkinobetrieb, als auch für Musik zu bauen. Nach einiger Recherche im Internet und aund Zeitungen hatte ich mich auf den Peerless SLS 10 als Treiber festgelegt.

Habe jetzt ein geschlossenes Gehäuse gebaut mit zwei Kammern zu je ca. 50 Liter. Das Gehäuse ist aus zwei mal 19mm MDF gebaut und hat die Aussenmaße 90 x 40 x 40 cm. Im Momentanen Zustand wiegt der Sub so ungefähr 50 Kilo - ein ganz schöner Brocken und ganz gut stabil. Die SLS 10 Chassis sind paralell geschaltet und ergeben somit eine Impedanz von 4 Ohm.

Der Klang ist schon jetzt im nicht eingespielten Zustand sehr gut. Der Bass kommt sehr trocken und präzise - genau auf den Punkt. Von Dröhnen kann da gar keine Rede sein. Über fehlenden Tiefgang kann ich mich nicht beklagen, wobei da sicherlich noch ein paar Hz drin sind. Alles in allem bin ich da schon ungemein zufrieden mit dem was ich mir da zusammengezimmert habe. Jetzt habe ich endlich das was ich bisher gesucht und bei den Fertigprodukten in der Liga bis 800,- Euro nicht gefunden habe. Meine Kosten betragen allerdings nicht einmal die Hälfte!!! Was werde ich bloß erst glücklich sein wenn der Sub eingespielt ist - ui ui ui!!!

Glückliche Grüße von Schoeps
LarsAC
Stammgast
#2 erstellt: 18. Okt 2004, 01:07
Mmmh, komme rechnerisch bei 50l auf eine Überhöhung (wegen hoher Gesamtgüte = 0,935) bei 94 Hz. Womit hast Du das Gehäuse gerechnet?

Lars
georgy
Inventar
#3 erstellt: 18. Okt 2004, 01:18
Hast du ein Aktivmodul genommen?
schoeps
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 18. Okt 2004, 08:28
Hallo,

das Gehäuse wird einmal von Peerless mit 35 - 50 Liter geschlossen angegeben. Dann habe ich auf "www.lautsprechershop.de" noch einmal nachgerechnet da komme ich auf ca. 46 Liter bei einer Gesamtgüte von 0.71. Dann habe ich bei meinem Händler auch noch mal nachgefragt und der hat mir auch das 50 Liter Gehäuse empfohlen. Bis jetzt kann ich nur sagen das ich die richtige Wahl getroffen habe.

Die Überhöhung bei 94 Hz ist meiner Meinung nach ziemlich uninteressant weil ich ja schon bei 80 Hz am Aktivmodul trenne. Momentan läuft bei mir das RCM Detonation DT150, wobei das eigentlich ne Nummer zu klein ist und ich ein bischen mehr Leistung gebrauchen könnte. Na ja kommt Zeit kommt Rat!

Gruß Christian
LarsAC
Stammgast
#5 erstellt: 18. Okt 2004, 08:32
Uppps, hab den Datensatz für den 12er genommen... Okay. Viel Spass noch damit.

Lars
georgy
Inventar
#6 erstellt: 18. Okt 2004, 08:32
Die Angaben von Lars kann ich auch nicht nachvollziehen, vielleicht hat er den Tieftöner verwechselt.

georgy
schoeps
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 18. Okt 2004, 08:54
Na ja das kann ja jedem mal passieren, ist doch nicht so schlimm!!!
Aber wie gesagt ein wirklich sehr schöner Subwoofer der SLS 10! Sobald ich einen größeren Raum zur Verfügung habe kommt sicherlich noch ein zweiter dazu. Der nächste Schritt wird aber erst einmal die Auswechslung des DT150 gegen was stärkeres. Na ja mal schauen, was sich da anbietet - vielleicht eine PA - Endstufe wie die T-Amps! Ach ich weiß noch nicht mal sehen.

Gruß Christian
LarsAC
Stammgast
#8 erstellt: 18. Okt 2004, 09:34
Habe die Parameter für den 12er nochmal überprüft. Bei einer Abstimmung auf Qts=0,7 komme ich da mit WinISD auf ca. 130 L im geschlossenen Gehäuse. Das ist im Vergleich zum Vorschlag von Peerless (45-60 L) meilenweit daneben...

Ich gehe davon aus, dass das beim SLS-10 nicht viel anders aussieht (mit anderen Zahlen halt).

Wo liegt denn da der Fehler?

Lars
schoeps
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 18. Okt 2004, 09:41
Hallo,

Zitat aus dem Plus-Elektronik Internet Shop:
"Der neue Peerless Treiber SLS 10 findet seinen Einsatzbereich in einem Baßreflexgefäuse ab 35 Liter oder im geschlossenen Gehäuse zwischen 30 und 45 Liter. Seine 39 mm Schwingspule mit hinterlüfteter Zentrierspinne von 25 mm Wickelhöhe garantiert eine hohe Belastbarkeit und große Auslenkung. Das Magnetsystem der SLS - Familie ist mit einem Aluminium Kurzschlußring ausgestattet, welcher Verzerrungen stark verringert.

Technische Daten:

Impedanz: 8 Ohm
Resonanzfrequenz (fs): 27,8 Hz
Gleichstromwiderstand (Re): 5,5 Ohm
Kennschalldruck: 88,6 dB (1W/1m)
Kraftfaktor (F/I): 9,9 N/A
Schwingspuleninduktivität: 2,8 mH
Effektive Membranfläche: 336 cm²
Bewegte Masse inkl. Luftlast: 58,5 g
Äquivalentvolumen (VAS): 77,7 l
Aufhängungsnachgiebigkeit: 0,56 mm/N
Elektrische Güte (Qes): 0,58
Mechanische Güte (Qms): 5,67
Freiluftgesamtgüte (Qts: 0,52
Frequenzbereich:
Luftspalthöhe: 8mm
Schwingspule (D; Länge): 39 mm; 24 mm
Lineare Auslenkung: +/- 8,0 mm "

Zitat Ende!!!

Das ist zum Beispiel eine Quelle wo der SLS 10 mit diesen Parametern und Gehäuseangaben gelistet ist. Es geht hier ja um den SLS 10 und nicht um den SLS 12. Mit welchem Programm kommst du denn auf Deine Werte?

Gruß Christian
LarsAC
Stammgast
#10 erstellt: 18. Okt 2004, 09:56
Für den SLS-10 komme ich bei Qtc=0,7 auf ca. 120 Liter. Wie ich oben schon vermutet hatte -- qualitativ das selbe Ergebnis. Bei 40 Litern lande ich etwa bei Qtc=0,92.

Nutze WinISD, 0.507a.

Irgendeine Idee?

Lars
schoeps
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 18. Okt 2004, 10:07
Ja das ist komisch, kann ich mir auch nicht wirklich erklären. Wie gesagt, ich habe mit den Tools vom Lautsprechershop gearbeitet, die Herstellerangabe zu Rate gezogen und den Verkäufer gefragt, warum WinISD da andere Werte ausspuckt verstehe ich nicht! Aber ist ja irgendwie auch ein bischen nebensächlich, weil das Gehäuse ja sowieso schon bis auf einige Kleinigkeiten fertig ist!!! Da könnte ich nicht wirklich noch 150 Liter zusätzlich einbauen. Dat geht nun wirklich nicht!?! Und ausserdem bin ich ja dann doch mit dem Ergebnis in je ca. 50 Liter geschlossen zufrieden!!!

Gruß Christian
LarsAC
Stammgast
#12 erstellt: 18. Okt 2004, 10:10
Versteh mich nicht falsch: Will Dir Deine Freude nicht nehmen oder kaputtreden. Ich will nur verstehen, woher dieser doch beträchtliche Unterschied kommt.

Ich hatte die Peerless-Chassis nämlich auch schonmal unter die Lupe genommen und wegen der gerechneten Ergebnisse wieder verworfen.

Lars
georgy
Inventar
#13 erstellt: 18. Okt 2004, 10:17
Bei einem Volumen von 50 Litern, Volumenvergrößerung durch Dämpfungsmaterial nicht eingerechnet, kommt man auf folgende Werte :

Qtc = 0,83

Fc = 44,4 Hz

F -3dB = 40 Hz
LarsAC
Stammgast
#14 erstellt: 18. Okt 2004, 10:20
Mmmh, mit dem Rechner auf lautsprechershop.de komme ich da auch in ähnliche Regionen. Peerless gibt selbst allerdings Vas mit 87.7 und nicht 77.7 Litern an. Das macht den Kohl aber auch nicht fett.

Der 12er hat allerdings ein Vas von > 200 Litern, das ist doch schon einiges.

Lars
schoeps
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 18. Okt 2004, 10:21
@ georgy

Mit welchem Programm hast Du das jetzt gerechnet? Mit dem Tool vom Lautsprechershop komme ich auf ähnliche Werte Qtc is dann ein wenig geringer und der -3dB Punkt ein wenig schlechter! Aber sonst fast das selbe!
georgy
Inventar
#16 erstellt: 18. Okt 2004, 10:23
Mit einem Taschenrechner.
US
Inventar
#17 erstellt: 18. Okt 2004, 12:23
Hallo,

Peerless 263 SWR 39 115 THSX 4L AL SLS 8 Ohm:

Gehäuse nach TSP-Angaben des Herstellers ohne Bedämpfung bei Butterworth-Abstimmung:
vb = 77l, f3=38Hz.

Die Angaben in der Praxis weichen bekanntlich aber oftmals weit von den Katalogangaben ab, so daß es keinen Sinn macht, genau "nach Angaben" zu bauen.

Wer ganz genau die Zielübetragungsfunktion durch Gehäuseabstimmung erzielen will (was zum Glück nicht nötig ist, da anderweitig erreichbar), muß die TSPs und den Treiber im Gehäuse messen und so lange "frickeln" bis es passt.

Praktischerweise steckt man den Treiber aber in ein ungefähr passendes Gehäuse und stellt elektrisch die gewünschte Übertragungsfunktion her.
Je größer das Gehäuse, desto weniger Leistung wird benötigt und ungekehrt. Allerdings ist der Schutz durch mechanische Überlastung bei einem großen Gehäuse kleiner, da die Luftfeder schwächer ist.

@Schoeps: Du hast also alles richtig gemacht. Du hast Bauraum gespart und opferst dafür etwas Verstärkerleistung, was kein Problem ist, da im Tiefbaß der Subwoofer ohnehin niemals elektrisch, sondern mechanisch limitiert wird. Und einen Extremfall, der etwas weitergehende Bedingungen erfüllen müsste, hast du garantiert auch nicht.

Du solltest in einem weiteren Schritt, den Amplitudengang im Nahfeld (2cm) messen. Hier wirst du möglicherweise bei 80Hz eine ganz leichte Überhöhung feststellen, die beqeum entzerrt werden kann. Der Abfall der Amplitude unter 40Hz kann auch gleich entzerrt werden, so daß man auf 16Hz linear kommt.

Damit hast du erst mal eine perfekte Übertragungsfunktion unter Freifeldbedingungen.

Jetzt kommt die Anpassung an den Raum: Wieder wird der Schallpegel am Hörplatz und in einer etwas größeren Zone drumherum gemessen. Wahrscheinlich ist ein starker Anstieg des Pegels im Tiefbaß feststellbar. Nun kann die Tiefbaßanhebung wieder so weit rausgenommen werden, daß der Freqeunzgang im Raum linear ist.

Modenbedingte Überhöhungen erschweren natürlich die Einschätzung der Lage. In diesem zuge kann man sich auch überlegen, ob man zumindest nicht die Hauptmoden etwas entschärft, was die Maßnahme zu Anfang (Equalisierung unter Freifeldbedingungen) nur teilweise in Frage stellt.
Eine vernünftige Basis, von der man den Freqeunzgang im Raum anpassen kann, ist schließlich vorteilhaft.

Gruß, Uwe
Lotion
Inventar
#18 erstellt: 18. Okt 2004, 13:54
Sorry, wenn ich hier wiederum neue Zahlen ins Spiel bringe:

Zunächst einmal, auf der Peerless-Homepage steht als Vas=87,7l, Qts=0,52.

Daraus errechne ich bei 50l Volumen ein Qtc von 0,86 und eine fc von 46 Hz.

Bzw. bei einem Qtc von 0,71 ein Volumen von 102 l und einer fc von 38 Hz.

Oder wie rechnet Ihr (Formel)?

Vb = Vas/(Qtc²/Qts²-1)

Von daher verstehe ich auch die Empfehlung von Peerless nicht, das Chassis in 30-45l geschlossen zu betreiben!

Gruß,
Lotion
georgy
Inventar
#19 erstellt: 18. Okt 2004, 14:02
Welches Chassis von der Peerless HP hast du denn genommen, bzw wie heißt es da?

georgy
LarsAC
Stammgast
#20 erstellt: 18. Okt 2004, 14:14
Ich denke, wir reden von diesem:

http://www.d-s-t.com/peerless/data/830668.htm

Die Bezeichnung ist

SLS 263
263 SWR 39 115 THSX 4L AL SLS 8 Ohm - Order ID: 830668

Da ist in der Tat Vas=87.7l. Das behauptet auch WinISD wenn ich die einzelnen Treiberparameter eintipper.

Lars


[Beitrag von LarsAC am 18. Okt 2004, 14:15 bearbeitet]
Lotion
Inventar
#21 erstellt: 18. Okt 2004, 15:43

SLS 263
263 SWR 39 115 THSX 4L AL SLS 8 Ohm - Order ID: 830668


Yes!
georgy
Inventar
#22 erstellt: 18. Okt 2004, 18:49
Um die Verwirrung mal zu klären habe ich was rausgefunden, hätte mir auch gleich auffallen müssen.
Die Daten von Lotion sind richtig.

Bei Intertechnik ist wohl etwas durcheinender.

Wenn man auf die HP von Intertechnik geht und über das Home Audio Bild, dann zu Peeless Lautsprecher geht und runterscrollt, auf SLS 10 und da auf PDF klickt, bekommt man die Daten vom SLS10 (SLS 213).

Fängt man links an, kommt man durch Klick auf Download, Klick auf Datenblätter und dann ein Klick rechts auf SLS 10 zu den richtigen Daten.

georgy
jaywalker
Stammgast
#23 erstellt: 10. Dez 2004, 13:01

schoeps schrieb:

Zitat aus dem Plus-Elektronik Internet Shop:
"Der neue Peerless Treiber SLS 10 findet seinen Einsatzbereich in einem Baßreflexgefäuse ab 35 Liter oder im geschlossenen Gehäuse zwischen 30 und 45 Liter. Seine 39 mm Schwingspule mit hinterlüfteter Zentrierspinne von 25 mm Wickelhöhe garantiert eine hohe Belastbarkeit und große Auslenkung. Das Magnetsystem der SLS - Familie ist mit einem Aluminium Kurzschlußring ausgestattet, welcher Verzerrungen stark verringert.


Hallo,

würde mir auch gerne einen Sub mit einem SLS10 bauen. Erfreulich, hier schon mal einen positiven Erfahrungsbericht zu hören.
Kann man bei Plus-Elektronik denn bedenkenlos bestellen?
Oder gibt es einen Alternativ-Shop, der Peerless SLS und Visaton-Bausätze führt?

Viele Grüße und Danke
Heiner
schoeps
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 10. Dez 2004, 14:21
Also den Plus-Elektronik Shop kann ich nur empfehlen, der Kontakt per e-mailwar sehr freundlich und zuvorkommend. Gab keinerlei Probleme beim Versand, alles super ordentlich verpackt.

Über den SLS 10 kann ich auch nur gutes berichten, die Aussagen dei ich vor ein paar Wochen getätigt habe, kann ich auch jetzt immer noch so stehen lassen und unterschreiben. Ist ein wirklich hervorragendes Chassis.

Gruß Christian
jaywalker
Stammgast
#25 erstellt: 10. Dez 2004, 14:26

schoeps schrieb:
Also den Plus-Elektronik Shop kann ich nur empfehlen, der Kontakt per e-mailwar sehr freundlich und zuvorkommend. Gab keinerlei Probleme beim Versand, alles super ordentlich verpackt.

Über den SLS 10 kann ich auch nur gutes berichten, die Aussagen dei ich vor ein paar Wochen getätigt habe, kann ich auch jetzt immer noch so stehen lassen und unterschreiben. Ist ein wirklich hervorragendes Chassis.

Gruß Christian :prost


Super, danke. Dann wird jetzt bestellt und in den Weihnachtsferien gebaut

Viele Grüße
Heiner
Gero_H.
Stammgast
#26 erstellt: 10. Feb 2006, 20:24
Hallo!

ich werde mir jetzt auch 2 peerless sls-10 zu einem sub zusammenbauen!

meine frage: Hast du Dämmstoffe im Gehäuse (sonofil, etc.?)

Gruß Gero
testfahrer
Inventar
#27 erstellt: 11. Feb 2006, 16:21
fahre auch mit dem peerles, jedoch nur einen in CB und einem kleinen conrad modul. also der absolute sparkurs, aber muss schon sagen, dass der mächtig spass macht...ist also nen gutes chassie um in die "subwelt" einzusteigen und das preis-leistung-verhältniss finde ich mehr als ok...

also nochmal viel spass allen damit...und ich zumindest habe sonofil reingeseckt, so 1,5 beutel, aber kann man ja mit experimentieren
bowlingkugel
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 11. Feb 2006, 17:31
Haste nee cam und könntest mal ein Bild von dem Sub machen?

will mir auch einen bauen, weiß aber absolut noch nicht welche, von Alcone Sub 20 wurde mir ja abgeraten :-(
Gero_H.
Stammgast
#29 erstellt: 11. Feb 2006, 20:25
Hallo!

ja würde auch gerne Bilder sehen!

war vohin beim baumarkt und hab mir holz für die Testbox zusägen lassen! (Will 2 peerless sls-10 in CB in 70l) und ich muss sagen das Gehäuse ist mir eigentlich schon zu groß, mal sehen wenn die Chassis ankommen wie es dann ausschaut! aber gerade überleg ich mir auch nur ein SLS-10 in CB zu machen damit es net sooo groß wird...!

Gruß Hendrik
Ezeqiel
Inventar
#30 erstellt: 12. Feb 2006, 02:50

Gero_H. schrieb:
Hallo!

ich werde mir jetzt auch 2 peerless sls-10 zu einem sub zusammenbauen!

meine frage: Hast du Dämmstoffe im Gehäuse (sonofil, etc.?)

Gruß Gero

Dämmstoffe wie Sonofil dämmen Frequenzen, die ein Subwoofer durch einen Tiefpass gar nicht mehr wiedergibt. Kann (und sollte) man also weglassen.

Gruss,
Ezeqiel
P.L.B.
Stammgast
#31 erstellt: 12. Feb 2006, 03:11
Wenn dich der etwas höhere Qtc stört, dann kannst du einen größeren Kondensator vor die TTs schalten.
Dann ist der kleine Huckel weg und etwas mehr Pegel im Bass da

Schöne Grüße, p.l.b.
Ezeqiel
Inventar
#32 erstellt: 12. Feb 2006, 04:12
Jo, das wäre dann ein GHP. Etwas ähnliches will ich demnächst mal mit meinen 10''-Peerlessen machen. Sie sind aber vom Typ CSX257W und sollen in FAST-Boxen laufen.

Gruss,
Ezeqiel
Gero_H.
Stammgast
#33 erstellt: 12. Feb 2006, 11:54

Ezeqiel schrieb:

Gero_H. schrieb:
Hallo!

ich werde mir jetzt auch 2 peerless sls-10 zu einem sub zusammenbauen!

meine frage: Hast du Dämmstoffe im Gehäuse (sonofil, etc.?)

Gruß Gero

Dämmstoffe wie Sonofil dämmen Frequenzen, die ein Subwoofer durch einen Tiefpass gar nicht mehr wiedergibt. Kann (und sollte) man also weglassen.

Gruss,
Ezeqiel



Ich würde mal sagen dass Dämmstoffe wie Sonofil (Polyestervlies)
http://www.lautsprechershop.de/hifi/images/sonofilm.gif
Glaswolle, Schafswolle, etc. die Schallgeschwindigkeit im Gehäuse verlangsamen und somit das Volumen vergrößern!

was du meinst ist Noppenschaum!
http://www.lautsprechershop.de/hifi/images/tyrotex.jpg

Gruß Hendrik


[Beitrag von Gero_H. am 12. Feb 2006, 11:55 bearbeitet]
das_n
Inventar
#34 erstellt: 12. Feb 2006, 13:39
diese peerless-schwachantrieber sind schon schöne chassis. ich verwende einen cc-260 (ähnliches konzept wie der sls-10) in etwa 30l geschlossen--> astrein trocken und mit aktivmodul bist fast 30Hz runter nutzbar. (f3 etwa bei 35Hz, modulabhängig)

kann man nur empfehlen diese konstrukte, wenn man einen musiktauglichen sub sucht. würde ich mehr als meine 17qm heimkinotechnisch beschallen wollen, müsste ich mich nach einem stärkeren modul umsehen, denn hosenbeinflattern klappt nur ansatzweise bei 40W. die chassis sind langhubig ausgelegt und brauchen leistung, wenns tief und laut werden soll.


[Beitrag von das_n am 12. Feb 2006, 13:45 bearbeitet]
testfahrer
Inventar
#35 erstellt: 12. Feb 2006, 16:23
fühl mich jetzt mal angesprochen...

noch leider imnmernoch in der bauphase, mit spachtel und spanfront, aber dem klang ist das ja bekanntlich egal



@das_n
woher weißt du denn wie tief er bei dir geht, sprich wie bekomme ich das raus. nur mit messmikro oder gehts auch anders...würde mich nämlich auch interessieren...

greetz
Gero_H.
Stammgast
#36 erstellt: 12. Feb 2006, 17:27
Hallo!

Bin ich also nicht der einzige der unterm dach sein zimmer hat sieht mächtig aus das ding! und ich hab davon 2 bestellt *ohgottogott*

mein gehäuse mit 2 chassies (warte noch auf die lieferung)

...

Gruß Hendrik


[Beitrag von Gero_H. am 12. Feb 2006, 17:29 bearbeitet]
testfahrer
Inventar
#37 erstellt: 12. Feb 2006, 17:38
kannst doch auch zwei gehäuse getrennt voneinander aufstellen. wirkt dann nicht mehr so mächtig platzverschwenderisch, oder ist das jetzt das gehäuse für nur einen???

...gerade bei dir aufn dachboden würde sich das auf grund von massig raummoden anbieten, hab da nämlich auch nen paar probleme mit...

greetz und viel spass beim werkeln...
...werd dann mal weiter finishen
das_n
Inventar
#38 erstellt: 12. Feb 2006, 17:56

testfahrer schrieb:
@das_n
woher weißt du denn wie tief er bei dir geht, sprich wie bekomme ich das raus. nur mit messmikro oder gehts auch anders...würde mich nämlich auch interessieren...

greetz


ich kann auch nur raten. auf

http://www.lautsprechershop.de/hifi/peerless.htm

steht unterm cc-260, dass er in 33l einen f3 von 45Hz und einen f8 von 28Hz hat (also einen sehr flachen abfall, typisch geschlossenes gehäuse).
da mein mivoc am-80 bei 35Hz nen bassbosst hat und unter 30Hz nen subsonic-filter greift, muss der f3 irgendwo zwischen 30 und 35Hz liegen.

auf jeden fall gehts schon richtig tief und vor allem sauber. und auch die 40W lassen schon einiges wackeln im zimmer, und die nachbarn haben was von (leistung ist eben nicht alles^---aber es ist noch steigerungsfähig).

Bild1
Bild2
Ezeqiel
Inventar
#39 erstellt: 13. Feb 2006, 00:09
Ich wohne auch in einem ausgebauten Dachgeschoss. Ich finde aber, dass meine Lautsprecher dort besser klingen, als in einem der normal geschnittenen Räume meines Hauses.

Ist es nicht sogar so, dass so ein Mangel an parallelen Wänden (davon gibt's bei mir nur zwei, der Rest ist Dachschräge) Raumeinflüsse verringert?

Gruss,
Ezeqiel
Robhob
Stammgast
#40 erstellt: 13. Feb 2006, 10:02
was haltet ihr denn von dem Intertechnik bausatz
XA10S?
http://www.lautsprechershop.de/hifi/index.htm?/hifi/bau_xa10.htm

Ich bin auf der suche nach einem extremen tiefbass sub und mit 20Hz grenzfrquenz scheint er das ja erfüllen zu können.

lässt sich das vielleicht noch irgendwie günstiger/besser realisieren? Gehäusegröße ist eigentlich eher unwichtig. Nur die Frequenz sollte halt schön niedrig sein (18/20Hz).


greetz robhob
testfahrer
Inventar
#41 erstellt: 13. Feb 2006, 12:45

Ist es nicht sogar so, dass so ein Mangel an parallelen Wänden (davon gibt's bei mir nur zwei, der Rest ist Dachschräge) Raumeinflüsse verringert?


prinzipiell ist das ja auch richtig, nur stelle ich bei mir fest, dass es in der ecke, wo der sub steht, schon mal höllisch dröhnt, was mir an meiner hörposition überhaupt nicht auffällt...ansonsten eignet sich so ein dachausbau schön um stehende wellen zu absorbieren

zum xa10s ist zu sagen, dass das nen schöner heimkinosub ist. geht wirklich schön runter , zum musik hören glaube ich aber ehr weniger geeignet

greetz...
Dipak
Inventar
#42 erstellt: 13. Feb 2006, 13:25

nur stelle ich bei mir fest, dass es in der ecke, wo der sub steht, schon mal höllisch dröhnt, was mir an meiner hörposition überhaupt nicht auffällt...

na dann ist ja gut..
und ein zimmer in dem es nirgends dröhnt dürfte schwierig zu realisieren sein..

gruss viktor
Gero_H.
Stammgast
#43 erstellt: 22. Feb 2006, 20:51
Hallo!

Endlich sind meine 2 Treiber gekommen gleich eingebaut und ... *GOIL*

muss sie erstmal einspielen lassen und nen gescheiten aufstellplatz finden aber der erste eindruck ist schonmal hammers *freu*




Gruß Hendrik

P.S. das ist erstmal ein Probegehäuse!!!
achja.. mein röhrenmonitor verfärbt sich, der sub is zu nah


[Beitrag von Gero_H. am 22. Feb 2006, 20:52 bearbeitet]
testfahrer
Inventar
#44 erstellt: 22. Feb 2006, 21:11
sieht ja wirklich gewaltig aus, aber nicht mehr soooo doll wie auf dem ersten bild...
wie steuerst du den sub eigentlich an, via aktivmodul, oder sepperater endstufe???
achja und bei deim monitor würde ich aufpassen, denn irgendwann wirds dem zuviel und dann bleibt der farbstich dauerhaft, also aufgepasst!!!
hab übrigens mal meinen treiber annen monitor gehalten...sah wirklich lustig aus , so schön verdreht

mein finish neigt sich auch bald dem ende8) ...

viel spass dann noch damit
Gero_H.
Stammgast
#45 erstellt: 22. Feb 2006, 21:55
ja der steht da nur vorübergehend.. wollte nur schnellstmöglich was hören!

ich steuer das ding über ein Hypex HS80 an hat 85W rms.. und zum normal hören reicht das völlig aus! selbst wenn ich n bissle lauter mach (der lautstärkeregler vom Sub ist ca 1/3 aufgedreht.

das mit dem monitor kenn ich, bei mir in der arbeit haben wir einstellbänke für dieselpumpen und da ist auch eine große elektrische kupplung drin, genau darüber steht auch n monitor für die einstellparameter und bei jeden kuppeln (ca alle 5 minuten) zieht das bild links ca. 15 cm nach unten und der ganze bildschirm verfärbt sich enorm. müssen wir allerdings fast jedes jahr auswechseln weil die dauern putt gehen

Gruß Hendrik
selector24
Inventar
#46 erstellt: 23. Feb 2006, 17:13

Gero_H. schrieb:
müssen wir allerdings fast jedes jahr auswechseln weil die dauern putt gehen

Gruß Hendrik


Hallo,

im Sinne des KVP würde ich vorschlagen TFT-Monitore zu verwenden

lg

Wolfgang
Gero_H.
Stammgast
#47 erstellt: 23. Feb 2006, 17:35
die stehen da nicht länger als eine nacht
müsste man alle anketten!

aber wird gerade eh alles nach indien verlagert!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Peerless SLS-Familienzuwachs
averett am 09.11.2007  –  Letzte Antwort am 06.12.2007  –  8 Beiträge
Peerless SLS-12 und Boxsim
xtrnrfe am 22.12.2009  –  Letzte Antwort am 23.12.2009  –  11 Beiträge
TB W8Q-1071 vs. Peerless SLS W 10-39/08
not0815 am 25.10.2010  –  Letzte Antwort am 27.10.2010  –  10 Beiträge
Peerless SLS 8 (830667) in 3Wege CB?
Arlon am 29.07.2006  –  Letzte Antwort am 22.09.2006  –  86 Beiträge
Erfahrung mit dem Peerless SLS-12 gesucht
HaHa am 09.02.2011  –  Letzte Antwort am 10.02.2011  –  4 Beiträge
Wieviel Leistung braucht der SLS 10 ???
Heissmann-Acoustics am 19.01.2005  –  Letzte Antwort am 19.01.2005  –  7 Beiträge
Suche Peerless KO 10/8
heinzel6969 am 28.04.2005  –  Letzte Antwort am 03.05.2005  –  6 Beiträge
Kurze Frage Peerless WA 10
doppelkopf0_1 am 14.06.2006  –  Letzte Antwort am 14.06.2006  –  3 Beiträge
Peerless Bässe defekt und nun?
Hyperactive am 12.01.2010  –  Letzte Antwort am 15.01.2010  –  7 Beiträge
Dipol Bass H-Frame mit Peerless SLS10
maps am 06.03.2007  –  Letzte Antwort am 16.08.2007  –  86 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.187 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedJerarysTriep
  • Gesamtzahl an Themen1.472.330
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.995.610

Hersteller in diesem Thread Widget schließen