Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Dynaudio_SUB600_

+A -A
Autor
Beitrag
stet
Inventar
#1 erstellt: 19. Okt 2011, 19:28
Jetzt ist es wohl endlich soweit.

Der neue Sub600 ist jetzt online auf der Dynaudioseite.

Das erste, was einen gerade zu anspringt, ohne Fernbedienung!!!!

Sowas in der heutigen Zeit anzubieten, finde ich mutig.

Dann die alles entscheidene Frage für mich. Ist die neue Endstufe nun Digital??

Kein Foto zu finden....von hinten, warum. Gibs da etwa nicht's neues zu sehen?

Dann von 35 Kg auf 21 Kg abgespeckt..? Hmmmm, da warte ich erstmal ab, was da auf den Markt gekommen ist.

Sicherlich ist der 12" Tieftöner nicht zu verachten,keine Frage.

Trotzdem...da warte ich mal ab..was da einige schreiben, nachdem bestellt wurde.

Die neuen Focus_Serie habe ich blind gekauft, als Dynaudiofan!!
Grüße@ALL
civicep1
Inventar
#2 erstellt: 23. Okt 2011, 20:05
Was soll/wird denn das ding kosten? Bin ja auch am suchen des passenden dynaudio subs.
stet
Inventar
#3 erstellt: 23. Okt 2011, 20:22
Listenpreis 1.990 Euro...

Grüße
civicep1
Inventar
#4 erstellt: 23. Okt 2011, 20:27
Dafür bekomme ich ja 2 250er
stet
Inventar
#5 erstellt: 24. Okt 2011, 04:53
Moin,

die Vorteile zweier SUb'S wird ja schon länger diskutiert und ist natürlich bei jedem present.Sicherlich ist es so, daß es wohl besser ist,zwei Sub zu stellen,aber 2x Sub600?

Im Ernst, Dynaudio hat hier ein neues 12" Tiefton-Chassis entworfen+ Endstufe.

Leider gibs immer noch kein einziges Foto von dem Sub von hinten, so daß keiner sagen kann, wie die Endstufeneinheit nun aufgebaut ist.

ICE_Power wäre mir persönlich am liebsten, da ich Pioneer_Fan bin.

Sicherlich wird der Sub ohne FB sein, was den Mitbewerber "Nubert freuen wird.

Ich versuche immer noch zu verstehen, warum es in dieser Preisklasse keine Fernbdienung gibt ?

Wenn das Teil nun super spielen sollte, dann ist es was anders.

Ich werde in 1 bis 2 Wochen den SUb mal 1-2 Tage bei mir spielen lassen.

Vielleicht fliegt der ASW825 raus, was ich noch nicht unterschreiben möchte...

Grüße und einen schönen Montag!
@ALL
Don-Pedro
Inventar
#6 erstellt: 24. Okt 2011, 08:49
Schätze ist wohl ne Philosophie-Frage.
Dynaudio geht hier wohl davon aus, dass der Subwoofer optimal eingestellt mit den entsprechenden Lautsprechern als Einheit funktioniert und keine weiteren permanenten Änderungen notwendig sind.

Leben kann man damit wohl und es stört auch niemanden, dass für die Bassanpassung bei passiven LS keine Tütchen mit Spulen und Widerständen dabei ist, aber elegant ist es heutzutage wahrlich nicht mehr!
civicep1
Inventar
#7 erstellt: 01. Nov 2011, 21:48
Hab heute einen Preis von 1900 Euro genannt bekommen. Ohne feilschen
stet
Inventar
#8 erstellt: 01. Nov 2011, 22:24
Moin,

ich würde gerne noch wissen, was bei einem Vorführer an Rabatt möglich ist.

Ich denke, 20% müßten doch realistisch sein, oder?

Grüße@ALL
stet
Inventar
#9 erstellt: 05. Nov 2011, 20:45
Moin,

nachdem ich den Sub nun längere Zeit probehören konnte, möchte ich eine Kurzfassung meiner Eindrücke schreiben.

Da ich vor geraumer Zeit mal einen Dynaudio Sub500 hatte, fällt einem natürlich gleich auf, was hier verändert worden ist.


Der Dynaudio Sub500:

250 Watt
12“ Treiber auf Metallplatte montiert
35kg (ca.), was bei mir einen sehr massiven Eindruck hinterlassen hat
Fernbedienung
Phase, 4x verschiedene Einstellungen möglich !


Der Sub600 in 2011

300 Watt Digita-Endstufe (keine Kühlkörper mehr!! )
12“ Treiber, keine Metallplatte mehr zur sehen.
21 kg, kein vergleich zum Vorgänger!
Stoffabdeckung wird nicht mehr magnetisch gehalten(gleiche Halter, wie die neue Focus-Serie)
Phase 0 oder 180
Keine Fernbedienung!


Mein Höreindruck bei Heimkino:

Ich weiss nicht, wie die das hinbekommen haben, aber hier hat der Subwoofer für mich am meisten zugelegt. Sehr schönes Fundament und klasse Tiefgang!!

Meine Blue_Ray waren Dark_Night(Batman), Terminator und Interceptor.

Musik:

Hier war mir der Sub eindeutig zu zahm und für mich im vergleich zum Vorgänger keine Verbesserung zu hören.

Verarbeitung und Zubehör:

Spikes werden mitgeliefert und können gegen die Gummifüsse getauscht werden.

Wenn man sich von dem Schreck des Fliegengewichtes erholt hat, wird einem eine Top-Verarbeitung geboten.

Gibt es etwa eine Alternative ?

Ich habe schon einige Subwoofer ausprobiert, kann aber leider aus finanziellen und Zeitlichen Gründen nur einen Tipp geben, der sich sehr ähnlich angehört hat.

Mein damaliger Canton Ergo AS650 SC, kam diesem Model sehr ähnlich.

Ich hatte Ihn wieder abgegeben, da der Sub500 sich doch satter anhörte.

Sicherlich ist der Bericht sehr knapp gehalten, aber nichts desdo trotz bin ich ein Dynaudio_Fan und hätter gerne zugeschlagen. Nach sooo einer langen Zeit des Wartens bin ich von dem Nachfolger nicht überzeugt.

Auf die Berichte in den Fachzeitschriften darf man also gespannt sein.

Viele Grüße@ALL

STET
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 06. Nov 2011, 10:29

civicep1 schrieb:
Dafür bekomme ich ja 2 250er ;)


Nö, dafür bekommt man sogar vier 250er und kann die Vorteile eines DBA nutzen!

http://www.hifisound...bb24ca567d1.73674994

Saludos
Glenn
civicep1
Inventar
#11 erstellt: 06. Nov 2011, 12:47
ist das dann esche schwarz?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 06. Nov 2011, 12:59
Keine Ahnung, es steht ja schwarz und Folie, was mir aber bei dem Preis relativ wurscht wäre.
Der Sub 250 hat für 475€ mMn jedenfalls wenig Konkurrenz, insbesondere wenn es um Musik geht.
Nur der MJ Acoustic Pro 50 Mk2 und B&W 608 für etwa 450€ fand ich waren noch auf Augenhöhe.
Der MJ bietet aber einen schwarzen Glanzlack, der B&W dagegen ist ebenfalls recht einfach gehalten.

Wenn Pegel, Druck und Tiefgang beim Heimkino gefragt sind, gibt es allerdings noch Alternativen, die aber dann bei Musik hörbar abfallen.
Wer den Sub selbst baut, hat natürlich noch ganz andere Möglichkeiten, aber das ist ja nicht jedermanns Sache und auch nicht das Thema hier.

Saludos
Glenn
BMWDaniel
Inventar
#13 erstellt: 09. Nov 2011, 14:56
Mir sagt er optisch nicht zu. Der Sub500 hat sich optimal an die Contour Serie angelegt. Der Sub600 setzt mehr auf das Aussehen der kleineren Modelle, was mich seht enttäuscht.
stet
Inventar
#14 erstellt: 09. Nov 2011, 19:13
Moin,

vor allem ist er in der länge um 50% zusammen geschmolzen.

Den größten Schreck erfährt man, wenn man den SUb aus dem KArton hievt.

21 kg Leichtgewicht, läßt sich mit dem SUB500 bei weitem nicht vergleichen.

Der Sound, wie ich finde, leidet auch etwas darunter. Dieses tiefe,satte bei der Musik fehlt mir gänzlich.

Es wurde immer wieder darauf hingewisen, daß ja noch nicht eingespielt worden ist.
FAkt ist, den 500er hatte ich auch neu gekauft, wo dieses nun mal kein Thema war.

Das einzig ware ist die neue Digital_Endstufe, was für den Sub500 der Burner wäre!!!!

Grüße@ALL
STET
AyGee
Inventar
#15 erstellt: 10. Nov 2011, 15:47

GlennFresh schrieb:

civicep1 schrieb:
Dafür bekomme ich ja 2 250er ;)


Nö, dafür bekommt man sogar vier 250er und kann die Vorteile eines DBA nutzen!

http://www.hifisound...bb24ca567d1.73674994

Saludos
Glenn

Ich will nur mal drauf hinweisen, dass der verlinkte Sub für 475 EUR kein normaler Sub 250 ist. Es ist ein Sub 250 MC!
Die Unterschiede zum normalen 250 sind u.a. ein einfaches, schwarzes Folienfinish und eine schwächere Endstufe (nur 140 anstatt 200 Watt). Wie sich das ganze klanglich auswirkt, weiß ich allerdings nicht.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 10. Nov 2011, 18:48
In der Tat, der Kollege hat Recht, dann stellt sich natürlich auch die Frage, ob das Chassis und Gehäuse die gleiche Güte hat wie bei dem fast doppelt so teuren Modell?
Ob sich die Unterschiede auf den Klang auswirken, kann ich auch nicht sagen, ich weiss nicht mal, welche Version ich eigentlich gehört habe, so kann es einem ergehen.

Saludos
Glenn
BMWDaniel
Inventar
#17 erstellt: 10. Nov 2011, 19:41
Ich will einen zweiten Sub500 und mich nervt das man ihn nicht mehr bekommt.

Wollte damals schon das größte Modell, da es sich am besten zum Gesamtbild meiner Contour Serie einfügt
civicep1
Inventar
#18 erstellt: 08. Dez 2011, 21:22
Gibt es denn weitere Neuigkeiten/Höreindrücke/User die den Sub 600 haben?

@stet

Hast du auch mal versucht, den Sub mit "Gewichten" zu beschweren?
stet
Inventar
#19 erstellt: 10. Dez 2011, 00:46
Nein, das mit den Gewichten habe ich nicht ausprobiert. Den SUb hatte ich nur zur Probe am Wochenende.

Kein Vergleich zum Vorgänger(SUb500)!

Bis auf die Endstufe, fand ich den SUb600 jetzt nicht so spektakulär.

Den einzigen SChub, den ich festellen konnte, war wie gesagt im Heimkinobereich.

Beim Musik hören , gefiel mir der 500er besser. Viel satter im Sound, einfach nicht zu vergleichen.

Grüße@ALL
civicep1
Inventar
#20 erstellt: 26. Feb 2012, 14:32
Gibts mittlerweile Neuigkeiten bzw. neue Erfahrungsberichte?

Ich konnte den Sub600 vor kurzem beim Händler Probe hören. Die DM-Serie profitiert natürlich von der Entlastung im Bass. Vergleiche habe ich aber keine, vor allem nicht zum Sub 500.

Grüße
stet
Inventar
#21 erstellt: 26. Feb 2012, 14:50
Moin,

zur ZEit und auch leider auch schon länger nicht. An den Sub600 traut sich hier irgendwie keiner ran.

Der Sub500 in Kombi mit der neuen Digital-Endstufe(Sub600) wäre für meine Begriffe eine optimale Kombi.

Zu letzt hat sich mit der FB meines SC-LX 83 immer wieder die EInstellung des Sub500 verändert!!

Dieses geht garnicht. Der Sub500 springt leider auch auf die Pio_FB an.

Von der Abstimmung her, finde ich den Sub500 nach wie vor überragend.

GRüße und einen sonnigen Sonntag ....

STET
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 26. Feb 2012, 15:06
Auf die Gefahr hin, das ihr mich für einen Spinner haltet, aber wer möchte darf es gerne mal selbst ausprobieren.
Ich habe mir vor kurzem den Jamo Sub650 angehört, vergliechen mit den Dynaudios ist er mMn das bessere Angebot.
Er bietet ein 30er Chassis, ist geschlossen und lässt sich sogar in gewissen Maße an die Gegebenheiten anpassen.
Der Jamo weiss bei Musik und Film sehr gut zu gefallen, für den Preis eines Dynaudio 600 könnte man ein DBA aufbauen.

Daher kann ich zumindest verstehen warum sich keiner so recht an den Dynaudio Sub 600 herantraut!

Ebenfalls noch schönen Sonntag....

Saludos
Glenn
civicep1
Inventar
#23 erstellt: 26. Feb 2012, 18:05
Hm ... also ich liebäugel immer noch mit dem 600er. Zu leicht fand ich den nicht, aber jetzt auch nicht schwer. Das Ding ist halt ultrakompakt. Und verdammt teuer ...

@stet

Meinst du, den Unterschied macht wirklich das Gewicht aus oder ist es eher ein Abstimmungsproblem?
stet
Inventar
#24 erstellt: 26. Feb 2012, 20:12
Tja,
das ist schwierig und auch für mich, der beide kennt, nicht leicht bzw. kaum zu beantworten.

Ich selber habe mich gefragt, warum den der Unterschied so groß zu dem Sub500 ausfällt. Der Sub600 ist ein absolutes Fliegengewicht, gemessen an dem Sub500. Der 600er ist in meinen Augen moderner abgestimmt und hört sich bei weitem nicht so schön satt an, wie der 500er.

Wenn ich mich heute entscheiden müsste, zwischen beiden, ich würde den 500er wieder kaufen.

Leider kann ich Dir dazu auch nicht mehr im detail schreiben. Schön aber, dass dieser Austausch zumindest im Forum stattfinden kann.

Beim Händler würde man sicherlich solche Ausführungen nicht hören.


Grüße und einen schönen Abend noch.

STET
civicep1
Inventar
#25 erstellt: 26. Feb 2012, 22:30
Hab mal einer Mail an Dynaudio geschickt mit der Frage, ob der 600er mit anderen Schwerpunkten abgestimmt wurde.

Gruß
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 26. Feb 2012, 22:43
Erwartest Du tatsächlich eine objektive und markenunabhängige Antwort, ohne verkaufsfördernde Absichten?

Saludos
Glenn
civicep1
Inventar
#27 erstellt: 26. Feb 2012, 22:53
Bis jetzt waren die Antworten von Dynaudio immer sehr kompetent. Von daher, mal schauen. Mehr als dass man nix neues erfährt, kann nicht passieren
stet
Inventar
#28 erstellt: 08. Mrz 2012, 18:33
Moin,

mir hatten die damals geschrieben, dass der Sub über dem Niveau spielt, des Sub500. Nachdem ich nun den 600er zuhause probe gehört hatte, konnte ich dieses nun nicht teilen.

Persönlich glaube ich, führt kein weg daran vorbei, den 600Sub zu bestellen und aufzustellen.

Nur dann kann man für sich feststellen, ob das Teil einem gefällt, oder nicht -))

Grüße

STET
civicep1
Inventar
#29 erstellt: 20. Mrz 2012, 19:10
Hab das Teil heute bestellt
stet
Inventar
#30 erstellt: 21. Mrz 2012, 19:53
Moinsen !!

Meinen herzlichsten Glückwünsche!!

Welche Lautsprecher werden kombiniert, mit dem Sub600 ?

Grüße
STET
civicep1
Inventar
#31 erstellt: 21. Mrz 2012, 20:34
Danke

Ergänzt werden die DM 3/7 und später folgen dann, wenn der Cambridge 751R (passend zum 751BD) mein eigen ist, der Center und die 2/6 als Rears

Alles in Esche schwarz. Aufgrund der Optik kam bei mir eh nur der 600er in Frage, denn einen schwarzen 500er gebraucht zu bekommen, ist fast unmöglich. Und den Compact gibts nur in Glanz, abgesehen zweifel ich bei 10kg und der 25er Membran am Sinn als Ergänzung für große Standlautsprecher.

Grüße


[Beitrag von civicep1 am 21. Mrz 2012, 20:34 bearbeitet]
stet
Inventar
#32 erstellt: 21. Mrz 2012, 22:27
Moin,

der Sub500 ist doch zur zeit in Esche in der Bucht!!

Grüße
civicep1
Inventar
#33 erstellt: 22. Mrz 2012, 11:55
Stimmt. Aber ich habe auch nicht mehr danach gesucht. Der Sub 600 bietet für Home-Hifi doch die besseren Anschlüsse. Soweit ich das sehen kann, kann der Sub 500 nur Mono. Ich will meinen Sub 600 vorerst im Stereo betreiben und zwischen Vor- und Endstufe einschleusen um so den Tiefbass von den Front-LS zu bekommen. Aktuell habe ich auch keine Möglichkeit, ein Grenzfrequenz im AVR einzustellen, da es sich um Eigenbau-Elektronik im klassischen Stil handelt

Grüße
civicep1
Inventar
#34 erstellt: 22. Mrz 2012, 18:52
So, das Teil ist da

Erster Eindruck: TOP! Verarbeitung liegt logischerweise über dem Niveau der DM-Serie, auch das Finish ist sher hochwertig. Die Einstellung ist schnell gefunden. Ich trenne die Mains bei 60Hz und der Sub spielt auch bis 60Hz, Gain ist bei vielleicht 15-20%.

Habe noch nicht viel gehört, aber ich finde er ist eine tolle Ergänzung für die DM 3/7. Die spielen jetzt viel gelassener auf, der Bass vom Sub 600 fügt sich sehr stimmig ins Gesamtbild.
Ich muss dazu sagen, dass der Sub Raumakustisch sehr gut steht, da daneben ein großer Durchbruch ist und er somit sehr weit von den Wänden weg steht.

Film muss ich noch testen. Ob das ganze dann 1750 Euro wert ist, liegt natülich bei jedem einzelnen. Ich finds ganz schön vieeel Geld für so ein Teil

Btw ist der Sub 600 mir nicht zu leicht, er ist zwar sehr kompakt, aber dadurch auch wohnzimmertauglich. Fügt sich optisch gut ins Gesamtbild ein.

Grüße
stet
Inventar
#35 erstellt: 22. Mrz 2012, 19:13
Moin,
der Gain lag bei mir auch nicht über 25-30%.

Der schiebt schon ganz gut an.

Ich bin wirklich gespannt, wie sich der Sound noch verändert, sprich die Einspieltzeit ist wirklich vorhanden.
Bei meinem Sub500 damals hatte ich den Eindruck, dass sich nach Monaten immer noch was getan hatte, und zwar im positiven Sinne.

Auch wenn ich als Sub einen B&W habe, bin ich beim Rest beim Dynaudio geblieben.

Der Sound von Dynaudio ist halt extrem angenehm. Beim Sub500 war für mich das problem, daß dieser sich jedesmal verstellt hat, wenn ich meinen AV_Receiver bedient habe (FB !!).

Der 600er Sub hat leider keine FB, dafür aber eine Digital_Endstufe!

ICh wünsche Dir viel Spass mit dem neuen Sub!!
Übrigens, wenn es einmal jemanden erwischt hat, wird er immer wieder mal was neues probieren, in Sachen Subwoofer-))

Grüße

STET
civicep1
Inventar
#36 erstellt: 23. Mrz 2012, 17:32
Hab heute mal paar Testtöne laufen lassen:

20Hz: Also hier merkt man das geringe Gewicht des Sub 600. Auf glatten Oberflächhen findet der Sub natürlich nicht soviel halt und da ist jedes Kilo mehr willkommen.

10Hz: Fast nix zu hören, aber die Membran macht viel Hub. Hier merkt man die Grenzen der Umsetzung der Class-D-Technik. Kein Kühlkörper heißt, die Rückseite wird nach paar Minuten verdammt warm, fast schon heiß ... Aber dafür ist der Sub ja auch nicht gebaut

@Stet: Weißt du, wie starkt die Flanken der Filter Hochpass und Tiefpass sind?
stet
Inventar
#37 erstellt: 23. Mrz 2012, 18:32
Hi,

Du kannst fragen stellen --))

Leider nein...

Das mit der Abwärme habe ich auch festgestellt. Die Rücksteite wird verdammt warm, bei richtig
Pegeln.
Beispiel_ Terminator_"Die Erlösung", wo der Tankwagen mal eben gesprengt wird und die anschließende verfolgung der Motorräder, einfach genial. Hier wird dem Sub so einiges abverlangt-)

Die Pegel kann ich aber nur hören, wenn meine Frau nicht da ist....aber das ist ein anderes Thema.

Ich kann immer wieder betonen, beim Film hat der Sub mir besonders gut gefallen.

Der Canton ASW 650 SC ist übrigens vergleichbar mir der Abwärme ( hatte ich auch schon stehen).

Grüße u. FUN
STET
civicep1
Inventar
#38 erstellt: 23. Mrz 2012, 20:52
Hm ... ich denke aber, die werden das schon getestet haben, dass die trotzdem genug wärme abtransportieren.
Trotzdem würde auch wenns nur ein Minikühler wäre, dieser etwas mehr Vertrauen schaffen ...

Ich habe mal die Mains ausgeschaltet und mir angehört, was über den Sub läuft. Ich denke, so steil sind die Flanken nicht, denn ich konnte den Sub bei gemuteten Mains orten. Hab den Lowpass jetzt auf 50 Hz gestellt und der Highpass für die Mains steht weiterhin auf 60Hz.

Werd mal ne Mail an Dynaudio schicken wegen der Flankensteilheit ...
stet
Inventar
#39 erstellt: 24. Mrz 2012, 09:03
Moin,

mein damaliger Sub500 hatte ich bei 100Hz getrennt.Sicherlich hatte´ich damals wohl auch den Sub orten können, was mich nicht sonderlich gestört hat.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß hier eine Flankensteilheit von über 24db (Z.B.Velodyne) gemacht wird/wurde.

Grüße

STET
civicep1
Inventar
#40 erstellt: 27. Mrz 2012, 08:03
Hi,

mal wieder ein kleines Statment: Mit der tiefsten Trennung bei 50Hz bin ich sehr zufrieden. Hab gestern noch eine Runde gehört und muss sagen, der Sub fürgt sich so fantastisch ins Klangbild ein. Auch wird vor allem die Raummode bei 40Hz nicht mehr angeregt, da der Sub sehr gut steht. Quantitativ hab ich sozusagen weniger Bass, aber das vor allem, weil das Flattern weg ist und ich auch mit verschlossenen Bassreflexöffnungen der Mains höre. Hat sich Messtechnisch als besser abgezeichnet.

Nächste Woche werde ich nochmals den Raum vermessen und schauen, wie die Sache mit Sub auf dem Datenbild aussieht

Qualitativ hat sich natürlich der klang deutlich verbessert. Die Mains spielen freier und unangestrengter und dadurch auch etwas Detailreicher. Der Bass ist kontuierter und geht auch tief runter. Es klingt einfach rund und ausgewogen.

Getestet habe ich mit Madonnas Collection und ein paar scheiben von Lene Marlin. Vor allem akustische Instrumente und Bässe machen jetzt unglaublich Spaß.

Verbesserungen, die noch Kommen: Nach dem erneuten Messen werde ich schauen, ob ich in der Raumecke hinter der rechten Box noch etwas tun muss. Weiterhin regt der Sub bei hohen Pegeln etwas den Dielenboden an, trotz Spikes. Vielleicht schafft hier eine Granitplatte Abhilfe. Auch könnte es dem 21kg Fliegengewicht noch zu gute kommen, etwas an Masse zuzulegen, sprich Gewichte aufzulegen. Aber da muss ich mal schauen, was es überhaupt für Möglichkeiten gibt, die optisch auch ansprechend sind. Durch den superglatten Dielenboden hat man schon etwas das Gefühl, dass er Woofer bei hohen Pegeln und großer Membranbewegung am liebsten etwas "rutschen" möchte. Vernehmen tut man das als leichtes Knarzen des Untergrundes ... Aber nur, wenn man daneben sitzt ...

Grüße,
ich werde weiter berichten, wenn ich erneut gemessen habe bzw. wenn ich auf Anfragen von Dynaudio Antwort bekomme


[Beitrag von civicep1 am 27. Mrz 2012, 08:04 bearbeitet]
stet
Inventar
#41 erstellt: 28. Mrz 2012, 20:16
Moin,

der Bericht ist wirklich super. Ich bin gespannt, was Du noch zu berichten hast.

Leider bin ich nicht so bewandert, messungen über meinen Raum zu machen. Ich habe den B&W bei 80Hz getrennt.

Tiefer habe ich es noch nicht ausprobiert, wäre aber mál eine überlegung wert.

GRüße
STET
civicep1
Inventar
#42 erstellt: 29. Mrz 2012, 08:30
80 Hz muss nicht schlecht sein. Ich würde das abhängig davon machen, wie tief die Front-LS spielen. Meine DM 3/7 werden bspw. mit -3dB bei 40Hz angegeben. Da ist eine Trennung bei 80Hz imho viel zu hoch. Meist reicht es schon, die tiefsten Frequenzen weg zu nehmen. Selbst, wenn der Filter selber bei 40Hz losgehen würde, würde es die Chassis entlasten, da die ja ohne Trennung trotzdem alle Frequenzen bekomme. Mit den 60Hz Trennung sind die DM 3/7 also ausreichend getrennt.

Wenn ich jetzt aber als Front kleinere Regalboxen hätte, die vielleicht auch nur ein 13cm Chassis haben, würde ich auch über eine 80Hz-Trennung nachdenken. Weiterhin ist natürlich entscheidend, wie stark die Flanke bei der Trennung des Subs ist. Wenn Velodyne mit 24dB/Oktave trennt, kann man imho etwas höher trennen ohne Gefahr zu laufen, den Sub orten zu können. Und dabei spielt ja dann auch die Aufstellung des Subs eine Rolle, denn steht der Sub zwischen den Front-LS, ist das mit der Ortung auch nicht mehr so ein Problem, denn falls wirklich Frequenzen im Bereich der Ortbarkeit abgegeben werden, kann man das dann immer noch nicht so zuortnen, wie wenn der Sub außen neben einem der beiden Frontkanäle steht.

Antwort von Dynaudio hae ich leider noch keine. Werde da in meinem Urlaub wohl mal anrufen Hab übrigens den Gain vom Sub 600 gestern noch etwas angehoben, jetzt auch ca. 25-30% ... macht noch bissl mehr Spass und klingt immer noch sehr homogen. Hab es auch mal etwas übertrieben mit 40-50% ... is schon geil, aber nicht dauertauglich.

Film hab ich gestern "Killer Elite" laufen lassen und da ist schon ordentlich wumms im Raum. Für mich zumindest absolut ausreichend ...Auch habe ich gestern mal die ganze Anlage aufgerissen ... Das 30er Chassis reicht, um das Hosenbein wackeln zu lassen, dass dann aber eher mit obiger Einstellung von 50% Gain

Grüße
civicep1
Inventar
#43 erstellt: 30. Mrz 2012, 13:46
Kleines Update: Habe unter die Unterlegscheiben der Spikes Antirutsch geklebt. Das Knacken der Spikes auf dem Dielenboden ist dadurch erstmal eliminiert, wenn der Woofer ordentlich Hub macht.

Anfrage wegen der Flankensteilheit an Dynaudio läuft.
stet
Inventar
#44 erstellt: 30. Mrz 2012, 17:29
Moin,

das klingt doch gut.

Mein Sub steht auf einer Waschmaschinen_Gummi unterlage + Gummispikes.

Da rutscht nichts mehr rum..))

Der Sub wird dich bestimmt so schnell nicht mehr loslasssen. Das Teil klingt mal besser mal schlechter.

Geht mir auch immer so. Ein richtig guten Platz habe ich auch noch nicht gefunden.

Schlau wird man da irgendwie nicht mehr draus.

Aber Spass machts doch, immer wieder den Sound zu tunen, oder?!

GRüße

STET
civicep1
Inventar
#45 erstellt: 02. Apr 2012, 17:51
Aktuell bin ich sehr zufrieden, sowohl musikalisch als auch im Heimkino gefällt mir der Sub 600 sehr gut. Mal sehen, wann ich ein paar Infos zu technischen Daten von Dynaudio bekomme.
Ühbrigens habe ich den Techniker vom Support auch gefragt, wo er denn die Unterschiede zwischen Sub 500 und 600 sieht. Die Aussage war, dass Dynaudio den Sub 600 entwickelt hat, da der 500er in Europa wegen dem hohen Standbyverbrauch nicht mehr verkauft werden darf. Im Prinzip ersetzt der Sub 600 sowohl den 500 als auch den 300er. Klanglich sollen die ähnlich sein. Okay, den 500er habe ich nicht gehört ... muss das also so glauben.
Auf alle Fälle sind sie mit dem 600er einen Weg gegangen, den mittlerweile fast alle Hersteller gehen. Schaut man sich die Konkurenz an, da findet man überall Class-D, 25-30cm Chassis und zwischen 15-25kg Masse.

Bin mal gespannt, wie sich der Sub im Laufe der nächsten Wochen einspielt ...

Edit: Hab zumindest gefunden, dass der Studiopendant BM14S einen Tiefpass als Butterworth zweiter Ordnung hat. Schätze, dass das 12db/Oktave sind, muss ich aber noch verifizieren ... wobei laut Wikipedia die Flankensteilheit n*20dB/Okt. sind, hier mit n = 2 ... das wäre krass


[Beitrag von civicep1 am 02. Apr 2012, 18:15 bearbeitet]
civicep1
Inventar
#46 erstellt: 04. Apr 2012, 19:38
So, weitere Optimierung, wie von stet: Mein Sub steht jetzt auch auf Waschmaschinen-Gummi-Unterlage. Zumindest sind jetzt die Knarzgeräusche der Dielen ganz weg.

Mittlerweile habe ich auch schon die Grenzen des Sub 600 erfahren. Wenn sautiefe Frequenzen kommen, fängt die Membran irgendwann an zu "flattern" und macht unangenehme Geräusche.

Bemerkt bei Film "The Air I Breathe", ziemlich am Anfang, wo der Brendan Fraser (Glück) seinem Boss Fingers (Andy Garcia) sagt, dass er keine Vision hat. Danach kommt ein Gleittonfrequenzlauf mit steigendem Pegel.
Genauso bei Cascadas "bad boy" vom Album "everytime we touch" kommt ein Gleittonfrequenzlauf von hoch nach sehr tief. Bei sehr hohen Pegeln kommt der Woofer bei vielleicht 20Hz ins Flattern.

Morgen werde ich mal zum Händler fahren und das an seinem Ausstellungsstück probieren.

Erklärung:

1. Entweder die Endstufenleistung von 300Watt reicht nicht, um bei diesem langen Basslauf und Pegel ausreichend Leistung zur Verfügung zu stellen und das Chassis noch zu kontrollieren. Vielleicht ist hier auch wieder die Grenze der Class-D-Technik bzw. die Umsetzung dieser. Meist fallen ja die Netzteile der Class-D Amps kleiner aus, nur wenn dann mal sehr lange Leistung benötigt wird und die Elkos leer gesaugt werden, liefert ab diesem Punkt die Endstufe nur noch das, was das Netzteil liefert. Salopp gesagt. Wobei ich das nicht glaube, zumindest nicht bei Dynaudio.

2. oder die Chassisauslenkung ist schon außerhalb des linearen Bereiches

Hoffe natürlich nicht, dass da ein Defekt vorliegt, denn hier bin ich ein gebranntest Kind. Mein alter Yamaha-Sub hatte einen Defekt in der Elektronik, aber der hat dann dauerhaft ekelhafte Nebengeräusche gemacht.

Wäre cool, wenn ihr eines der beiden Bsp. oder analoges mal testet

Danke und Gruß
civicep1
Inventar
#47 erstellt: 05. Apr 2012, 11:17
Update:

alles im Grünen. An der Endstufe liegt es schon mal nicht, da auch zwischendurch Pause keine Auswirkungen hat (Elkos wieder aufladen). Der Woofer beim Händler zeigt bei hohen Pegeln das gleiche Verhalten. Okay, wir reden hier halt über hohe Pegel bei niedrigsten Frequenzen und sehr große Membranbewegung.
Laut dem Techniker, der sich das auch angeguckt hat, sind das Partialschwingungen und Luftgeräusche, die entstehen, da einfach viel Hub gemacht wird und viel Luft bewegt wird.

Was andere Woofer bei diesen Signalen machen würde mich natürlich trotzdem interessieren
Iron-Man
Inventar
#48 erstellt: 05. Apr 2012, 11:48
Mich dünkt, es ist einfach zu laut
civicep1
Inventar
#49 erstellt: 05. Apr 2012, 12:17


Naja zu laut, sagen wir mal so, für diese Passage ist es zu laut, sonst sind da noch viel Reserven.

Abhilfe? Klar, ein zweiter Sub 600
civicep1
Inventar
#50 erstellt: 09. Apr 2012, 18:39
Wieder ein Update!

Hab heute meinen Raum erneut vermessen, diesmal mit Subwoofer. Messtechnisch sieht der Dynaudio Sub 600 schon verdammt gut aus. Im Frequenzgang geht der wirklich linear bis 20Hz. Darunter misst Carma V3 nicht. Die angegebenen 18Hz sind also real erreichbar. Die Frage ist hier sicherlich, bis zu welchem Pegel. Ich denke, für abartig laute Pegel ist der Sub damit nicht gemacht, eher für die audiophilen, die es bis zur gehobenen Lautstärke bevorzugen. Hier zeigt sich imho, warum es so schwer ist, audiophil und Pegel unter einen Hut zu bringen. Entweder der Sub spielt sehr tief, was aber bedeutet, dass bei hohen Pegeln sehr viel Luft bewegt werden muss, oder aber man hat einen Subsonic, spielt nur bis 25Hz und gewinnt dadurch fürs Heimkino sehr viel Pegelreserve.

Eine leichte Erhöhung habe ich im Bereich 35-40Hz, hier befinden sich 2 Raummoden.
Weiterhin hat mir die Messung gezeigt, dass ich den Woofer doch ein ganzes Stück zurück drehen kann, oberhalb der Raummoden hat das kaum Einfluss, den ich trenne ja auch bei 50Hz. Unterhalb der 35Hz bis 20Hz bin ich aktuell immer noch paar dB zu laut, habe aber am Regler 5-10Minuten zurück gedreht und damit 3dB verloren, d.h. 3dB Richtung linearer gewonnen. Das wird dafür sorgen, dass ich insgesamt mehr Pegelfestigkeit erreiche

Auch konnte ich den Hochpass für die Mains messen, indem ich den Gain für den Sub auf 0 gedreht habe. Das Teil macht wie erwartet seine Arbeit. In Summe sieht der Frequenzverlauf jetzt auch im Bass unter 100Hz relativ linear aus. Bevorzugen tu ich wie erwartet die 60Hz-Stellung. Die 80Hz-Stellung verschiebt die Grenze einfach um 20Hz nach rechts. Diese Stellung würde ich aber maximal für die DM 2/6 empfehlen, selbst mit der 2/7 würde ich bei 60Hz trennen.

Ich kann nur sagen, die DM 3/7 und der Sub 600 harmonieren sehr gut. Jetzt heißt es warten bis zum Sommer auf den CA 751R und hoffen, dass der im Stereo auch überzeugt
Den Sub 600 kann ich, obwohl mir sicherlich Vergleiche zu Konkurenzprodukten fehlen, subjektiv empfehlen. Messtechnisch top (habe mir den Video-Homevision "Vergleich von 4 Heimkinosets der 6tEuro Kategorie" geladen, und da sieht der auch verdammt gut aus), Verarbeitung top, für Stereo geeignet und auch im HK keine schlechte Figur. Sicher gibt es Pendanten, die im HK noch mehr Druck machen, aber dann nicht derart überzeugend im Stereobetrieb sind.
Vielleicht gibt es auch Alternativen, die für 2/3 des Geldes ähnliches bieten (SVS), aber mit dem Sub 600 kauft man sich auf alle Fälle ein sehr solides Stück Hifi und angesichts des Preises auch etwas exklusivität

Grüße


[Beitrag von civicep1 am 09. Apr 2012, 18:50 bearbeitet]
stet
Inventar
#51 erstellt: 25. Apr 2012, 04:08
Moin,

war einige Wochen weg(Urlaub) und habe mal nachgelesen, was so gelaufen ist.

Ähnliches habe ich damals auch bemerkt. Der SUb_600 macht spass aber ist eben kein Pegelmonster.

Wie Du schon mal gesagt hattest, der Subwoofer fügte sich auch bei mir wirklich sehr harmonisch in die GRuppe ein.

Dieses habe ich so nie ganz mit dem B&W erreichen können. Mit den digitalEndstufen kann ich Dir sagen, die Leistung müßte satt aussreichen.

Ich habe als Receiver den SC_LX83, der hat auch digitalEnstufen bzw. mein B&W sub auch. Die machen Pegel ohne probleme.

Sub600 ist einfach kein vergleich zum 500er. Der 500 drückt mehr aber das problem, die Endstufe macht das nicht lange mit und schaltet sich aus(nach ca.60Minuten). Dieses Problem hatte ich öfter, wobei ich sagen muss, dass ich diese Pegel nicht in einer Mietwohnung fahren kann, dass muss klar sein !

Das ganze klingt für mich, wie ich damals auch auf der suche war, nach mehr.

Ich denke mal, Deine Ansprüch zu befriedigen, wird jenseits der 300 Watt sein ( B&W zur Zeit 1.000 Watt !!)
Hier habe ich erst einen wirklichen Schritt nach vorne bemerken können.

Selbst hier kam der Sub(B&W) im Jahre 2006 bei ca. 2.500 Euro.
(Das Design hat aus meiner Sicht noch verbesserungspotenzial...)

Da kommt man in Bereiche, die einfach aus meiner sicht das Ende der Fahnenstange zeigen.

Trotzdem, das Thema macht einfach spass!

Grüße
STET
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Gibs da einen Converter für?
Macht123 am 21.04.2011  –  Letzte Antwort am 22.04.2011  –  2 Beiträge
100 kg Woofer / Spikes sinnvoll?
rottwag am 23.04.2004  –  Letzte Antwort am 25.04.2004  –  16 Beiträge
Neue Subs! Welche?
Lordmorph am 16.04.2018  –  Letzte Antwort am 21.04.2018  –  57 Beiträge
Von passiv zu aktiv
lemmywinks am 18.03.2014  –  Letzte Antwort am 26.03.2014  –  3 Beiträge
Subwoofer mit Digital-Endstufe - was heißt das?
tumirnixx am 01.05.2007  –  Letzte Antwort am 01.05.2007  –  2 Beiträge
Nubert AW-880 vs. Klipsch RW-12: Wer hat die Nase vorn?
coKo am 11.10.2006  –  Letzte Antwort am 02.11.2006  –  23 Beiträge
Fernbedienung zu DK Digital AS-40?
Jubeldibub am 02.12.2011  –  Letzte Antwort am 04.12.2011  –  6 Beiträge
Frage zu Passivmembran!
Pizzaro am 26.10.2006  –  Letzte Antwort am 26.10.2006  –  3 Beiträge
Was ist eigentlich Klang?!
Oggy512 am 27.12.2004  –  Letzte Antwort am 30.12.2004  –  6 Beiträge
Was, wenn der Sub zu nah an der Wand ist?
Peter_Pan am 26.06.2003  –  Letzte Antwort am 27.06.2003  –  8 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder906.604 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedjohnmicson76
  • Gesamtzahl an Themen1.513.404
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.789.077

Hersteller in diesem Thread Widget schließen