Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Vollverstärker mit feiner Lautstärkeregelung

+A -A
Autor
Beitrag
0byte
Neuling
#1 erstellt: 04. Feb 2012, 18:46
Hallo

Kennt jemand gute Verstärker mit feiner analoger Lautstärkeregelung um die 300€ (auch gebraucht)? Ich habe momentan Yamaha AX-390, der am TV angeschlossen ist. Abends macht die Lautstärkeregelung kein Spass, ist mir zu grob.

Ich glaube Onkyo A-9355/9377 soll so was können.

Es sollen Dali Lektor 3 angetrieben werden.
kölsche_jung
Inventar
#2 erstellt: 04. Feb 2012, 18:53
hi, du könntest übergangsweise ein Dämpfungsglied in die Tapeschleife setzen, dann hättest du eine wesentlich feinere Regelung.

Klaus
züri
Stammgast
#3 erstellt: 04. Feb 2012, 21:42
Hallo!

Der Onkyo 9377 hat eine sehr feinfühlige Lautstärkeregelung.

Auch mit der Fernbedienung.

Gruss

züri
OliNrOne
Inventar
#4 erstellt: 04. Feb 2012, 21:53
Onkyo ist in dieser Beziehung sehr gut, also von 9155 bis nach oben im Preis...

Yamaha R-S 300 o. 500 würd ich mir anschauen, die haben ne sehr gute digitale Ls-Regelung !
Oder TX-8030/8050 von Onkyo?

Abraten kann ich von Marantz-Range-Amps und NAD. Die sind nur sehr grob im leisen Bereich regelbar !!
tobi_whong
Stammgast
#5 erstellt: 04. Feb 2012, 22:36
Wenn dein Verstärker eine getrennte Vor und Endstufe hat, kannst du dir auch ein paar Pegelminderer holen und dazwischen hängen.
kadioram
Inventar
#6 erstellt: 07. Feb 2012, 11:56
Hi,

ich weiß nicht, ob es sowas bei Neugeräten noch gibt, aber bei "älteren Semestern", bis in die 90er, hatten viele Verstärker eine "Muting-Taste", die es ermöglichte (nicht im Sinne von Stumm-Schaltung, sondern von Pegelabsenkung -20dB), auch kleine LS an einem "Großen" zu betreiben und trotzdem eine feine Lautstärkeeinstelllung zu gewährleisten.
Kleinlaut
Stammgast
#7 erstellt: 07. Feb 2012, 12:08
Ich hatte mal einen Arcam A-85,
da liess sich die Lautstärkeregelung in 3 Schritten elektronisch umschalten, die feinste Auflösung war dann n gerasterten 0,5 dB Schritten, da brauchst Du allerdings ca. 10 Umdrehungen des Potis, um von 0 auf brauchbare Lautstärke zu kommen.
War aber optimal für wirkungsgrad starke Lautsprecher, damit ich nicht immer nur einen nutzbaren Regelbereich von 7 Uhr bis 9 Uhr hatte.
Gruss Michael
0byte
Neuling
#8 erstellt: 12. Feb 2012, 14:19
Es kann auch ein älterer Verstärker sein, muss nur fernbedienbar sein. Receiver brauche ich nicht, da ich hier einen schlechten UKW-Empfang habe.


[Beitrag von 0byte am 12. Feb 2012, 14:23 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verschoben: Meine Marantz Endstufe 250 ist defekt
SONY TA-F519R - Wann im Handel?
Mies i100 - Phonoverstärker
Verschoben: Ersatzteile Yamaha AX-396
Verstärker oder Reciever? für Teufel Ultima 40 MK2
MiniDSP an Tapeschleife?
PMA-655R mit DCD F109 + DA 300USB kompatibel?
Pioneer A-20 / A-30
6-16 Ohm Receiver sehr heiß wegen 4 Ohm Boxen
Arcam A18 durch Rotel RA12 ersetzen ?

Anzeige

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • Yamaha
  • Arcam
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder752.387 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedRoland_1951
  • Gesamtzahl an Themen1.237.037
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.781.110