AKG K324P vs. Sennheiser CX300

+A -A
Autor
Beitrag
Da_Ignaz
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Mrz 2007, 12:46
Da ich schon länger auf der Suche nach ordentlichen In-Ear-Kopfhören habe ich nach längerem Suchen diese beiden Kandidaten gefunden.

Hat jemand Erfahrungen mit diesen beiden bzw. mit einem dieser beiden.

Ich selber brauche sie nur für meinen MP3-Player (Cowon iAudio X5).

Ich weiß nach längerem Stöbern, dass auch die DTX50 von Beyerdynamik nicht schlecht wären, jedoch hab ich auch schon gelesen, dass diese eh schon basslastig wären und da der Player dies schon von Haus aus ist müsste man den Mach3-Bass ganz deaktivieren.
Glaube das ist auch nicht ganz das Gelbe vom Ei.

Hoffe mir können kompetente Leute weiterhelfen.

Danke schon mal im Voraus.
Da_Ignaz
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 19. Mrz 2007, 14:44
Aha niemand?
sai-bot
Inventar
#3 erstellt: 19. Mrz 2007, 15:32

Da_Ignaz schrieb:
Aha niemand?

Ich jedenfalls nicht, aber ich antworte jetzt trotzdem mal. Beide InEars sehen sich sehr ähnlich, der AKG ist aber neuer auf dem Markt. Ähnlich ist auch noch der ep630 von Creative. Ich hatte am Wochenende die unglaubliche Ehre, mir nochmal den CX300 anhören zu dürfen und würde die Unterschiede (wenn sie denn existieren) zum ep630 als marginal bezeichnen. Von der Auflösung usw. sind sie eben nicht das Gelbe vom Ei. Die AKG haben hier m.W. noch die wenigsten getestet. Ich selbst würde sie mir auch nicht kaufen, da ich bei gleicher Bauart und u.U. haargenau gleichen Treibern auch keine grandiose Steigerung zum CX300 oder zum ep630 erwarten würde. Ich hab grad mal geschaut, bei Amazon kosten AKG und Sennheiser 40 Euro, der Creative unter 30 Euro. Für den Preis sind es keine schlechten KH, keine Frage. Aber wenn du 30 Euro drauflegst und die super.fi 3 von Ultimate Ears importierst, dann bekommst du einen KH von ganz anderer Güte. In Deutschland kosten die leider schon 100 Euro. Machen sich ganz hervorragend am X5, aber ich höre sowiese nie mit diesem Mach3-Bassgeschwurbel. Klingt in meinen Ohren grauenvoll...
Da_Ignaz
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Mrz 2007, 15:55
Oh JA ich glaube wir haben uns verstanden. Die schauen mal richtig wertig aus. Mal sehen wo ich die am günstigsten bekomme.

Danke für die Hilfe.

Natürlich bin ich für weitere Argumente offen. Hab schon zuviele In-Ears gekauft die nichts wert waren (teuer schon aber nichts wert --> BOSE).

Wie es so schon heißt: Kauft man billig kauft man zwei mal.
sai-bot
Inventar
#5 erstellt: 19. Mrz 2007, 16:05

Da_Ignaz schrieb:
Oh JA ich glaube wir haben uns verstanden. Die schauen mal richtig wertig aus.

Und klingen auch mal richtig gut. Unter den noch vergleichsweise erschwinglichen IEMs auf dem KH-Meet in Düsseldorf der absolute Liebling. Habe am Tisch keinen gesehen, der nicht wenigstens anerkennend genickt hätte oder zugegeben hätte, dass das, was da für unter 100 Euro rauskommt, schon ziemlich beachtlich ist. Einziger wirklicher Konkurrent ist der UM1, der ist aber auch als Import nochmal etwas teurer und nicht ganz so linear abgestimmt (Mittenanhebung). Dafür bequemer zu tragen.

Mit den super.fi 3 machst du eigentlich nix falsch.
Gute und einigermaßen preiswerte Quelle:
http://www.earphonesolutions.com/
in weiß: 70$ - macht mit Zoll als Import ca. 70 Euro.
Gschmeidi
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 19. Mrz 2007, 19:01
der dtx 50 hat schon ne menge bass, ist aber bei weitem kein porta pro oder ähnliches also eine preiswerte alternative für unterwegs (55€ bei thomann, keine zusätzlichen versandkosten)

der mach3bass und bbe ist furchtbar, srs-wow zb bei samsung ungeniesbar
Mad_Cow
Stammgast
#7 erstellt: 19. Mrz 2007, 19:05

Gschmeidi schrieb:
der mach3bass und bbe ist furchtbar, srs-wow zb bei samsung ungeniesbar :cut


So ist es. Für diese unnütze Funktion habe ich koreanische Firmware aufgespielt, weil die Jungs bei Amazon das so toll fanden.
thott
Neuling
#8 erstellt: 19. Mrz 2007, 19:56

Da_Ignaz schrieb:
Da ich schon länger auf der Suche nach ordentlichen In-Ear-Kopfhören habe ich nach längerem Suchen diese beiden Kandidaten gefunden.
[.....]

Ich hatte vor kurzem im Mindisc-Forum geschrieben:


Hallo...

Ich hatte heute die Möglichkeit einen AKG K324P Ohrhörer mir anzuhören.
http://testbericht.guenstiger.de/produkt/AKG-K324P-419405.html

Im Vergleich zu meinem Sony MDR-EX71:

Einstellungen am MZ-RH1: Sound: Normal, Lautstärke 18

AKG
- Empfindlichkeit: deutlich lauter
- Höreindruck: sehr luftig, ausgeglichene Bässe und Höhen, dabei aber
auch kräftiger Bass ohne aufdringlich und dominat zu sein.
- Tragekompfort: sehr gut
- Farbe: Weiß
- Kabel und Stecker: Weiß
- Stecker: Winkelstecker
- Lieferumfang: 3 unterschiedliche Ohrpolster
- Schutzkontainer für Ohrhörer und Stofftasche
- Leider sehr langes Kabel ohne Kupplung mit Verländerung (wie beim EX71)

Sony:
Im Vergleich zum AKG ist der Höreindruck zu basslastig und damit fehlen die Höhen. Ich war bisher ausserordentlich zufrieden mit dem EX71...aber im Hörvergleich ist er (für mich!) deutlich schwächer.

Fazit: der AKG wird mein nächster Ohrhörer.....


Und.....er ist es inzwischen auch geworden:-)
Da_Ignaz
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 19. Mrz 2007, 23:18
Interessante Antworten danke wieder mal.

Mal sehen kann es echt noch nicht sagen für welchen ich mich letztendlich entscheiden werde.
Nestroit
Gesperrt
#10 erstellt: 03. Dez 2007, 17:39
ich habs nochmal schlag auf schlag testen können
hörbeispiele waren Alchemist-Anticipation of a high(www.myspace.com/alchemistau) Aereogramme-Exits, aphex twin-we are the music makers:

1. Komfort:
bei beiden die L aufsätze, die sennheiser haben dünnere kabel und sind steifer, passen dadurch besser ins ohr. die akgs haben immer ein wenig luft, fast so als würden sie nie perfekt sitzen.

2. Bass:
beim kickbass keine großen unterschiede, die akg haben leicht mehr, wirklich nur leicht, aber was deutlich zu hören ist: die akg gehen tiefer runter, also insgesamt bassbetonter. die performance kann halt unterschiedlich ausfallen, deshalb habe ich mehrere songs durchgehört.

3.allgemein zum klang:
die sennheiser cx300 sind trotz der bassanhebung recht reserviert und daher mein oft zitiertes "langweilig"(auch im vergleich zu den roh klingenden bassigen ep 630) die akg klingen zwar auch leicht dumpf und könnten ein bisschen verspielter sein, das heißt neben der basspower auch oben rum "brillieren" aber sie gefallen mir besser als die cx300.
Vocals/Gesang kommen beim akg stärker zum zuge, der gesamtsound der cx300 kommt dichter, die akg klingen luftiger, aber das sind nur kleine unterschiede. beide haben ihre schwächen bei schnellem bass und können da etwas breiig klingen.

4.
Ep 630, Cx300 und k324p das sind unterschiedliche in-ear, eigener charakter und auch von der verarbeitung nicht 1:1, die aufsätze sind anders, die kabel auch und somit auch der tragekomfort.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
AKG k324p
Patika am 23.04.2007  –  Letzte Antwort am 24.04.2007  –  4 Beiträge
Grundrauschen bei AKG K324p
waxen am 02.04.2008  –  Letzte Antwort am 02.07.2008  –  39 Beiträge
CX300 vs. EP630 vs. K324p - welcher ist der Beste?
Goblin22 am 22.11.2007  –  Letzte Antwort am 22.11.2007  –  3 Beiträge
akg k324p bei ebay!
12345t am 05.08.2007  –  Letzte Antwort am 16.10.2007  –  4 Beiträge
Polster für AKG K324p
Tax23 am 09.12.2008  –  Letzte Antwort am 07.01.2009  –  5 Beiträge
AKG K324P reinigen?
-Sir- am 15.08.2010  –  Letzte Antwort am 17.08.2010  –  10 Beiträge
AKG K324P + Fake
Bzzz am 26.02.2012  –  Letzte Antwort am 23.03.2013  –  12 Beiträge
Sennheiser CX300 - CX300 ECO - Unterschied?
6891HB am 23.11.2007  –  Letzte Antwort am 11.10.2008  –  5 Beiträge
AKG vs. Sennheiser vs. Beyer
IkeTurner am 24.01.2005  –  Letzte Antwort am 08.04.2005  –  12 Beiträge
AKG vs Beyerdynamic vs Sennheiser
nemo_ am 20.09.2011  –  Letzte Antwort am 03.10.2011  –  30 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.505 ( Heute: 28 )
  • Neuestes Mitglied-navon-
  • Gesamtzahl an Themen1.463.458
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.830.843