AKG vs Beyerdynamic vs Sennheiser

+A -A
Autor
Beitrag
nemo_
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 20. Sep 2011, 16:01
Hallo zusammen,

nachden ich schon seit mehreren Wochen hier im Hifi-Forum nach Erfahrungsberichten bzgl. eines Kopfhörers in der Preisklasse bis 200,- € gesucht und sie auch gefunden habe, möchte ich nun meine Erfahrungen der langwidrigen Suche auch hier im Forum mitteilen, vielleicht nützt dies ja jemand etwas :-)

Vorgeschichte:
Nachdem ich nach dem jahrelangen zufriedenen Gebrauch eines AKG 530 mich nach einem neuen Kopfhörer umschauen wollte der noch etwas bessere Leistung bringt, kaufte ich mir auf Verdacht als erstes einen:

Beyerdynamic DT 880 Pro 250 Ohm
Höreindruck: Im ersten Eindruck super, wow was für ein super detailiertes Bass Fundament, trocken und druckvoll. Auch Details und Bühne sehr gut, aber leider hatte ich mit 880ér immer nach ca. 20 Minuten Kopfschmerzen da er in den Höhen doch für mich etwas zu spitz klang auch verzeiht er keine schlechten Quellen und ist daher sehr analytisch.
Komfort: Der Tragekompfort des 880 ist eigentlich gut, die Ohrpolster sind sehr bequem, leider störte mich das Spiralkabel der Pro Version etwas beim Genushören auf dem Sofa :-( Gesamt: Gut

also die Suche geht weiter, nächster Kandidat:

Sennheiser HD 598
Höreindruck: Klang eigentlich relativ unspektakulär aber machte alles irgendwie ganz gut, Bass druckvoll aber nicht sehr detailiert, Bühne und Höhen sehr gut aber irgendwie insgesamt mir etwas zu langweilig.
Komfort: Den Tragekompfort des HD 598 fande ich sehr gut, perfekter Sitz, leicht, bequeme Polster nichts drückt eigentlich aus meiner Sicht perfekt. Gesamt: Perfekt

nächster Kandidat:

Beyerdynamic DT 770 Pro 250 Ohm
Höreindruck: Bass, Bass und nochmal Bass, aber leider nicht detailiert genug, Gesamtklang war gut, Bühne aufgrund der geschlossenen Bauweise etwas dünn aber durchaus ein angenehmer KH mit leider zu wenig Details und etwas zu viel Bass.
Komfort: Der Tragekompfort des 770 ähnlich gut wie beim 880, die Ohrpolster sind sehr bequem, leider störte mich wieder das Spiralkabel der Pro Version etwas. Geamt: Gut

der vierte Kandidat:

Beyerdynamic DT 770 Edition 600 Ohm
Höreindruck: Wollte diesen noch testen da er ja etwas weniger Bass als der Pro Version haben sollte, aber ehrlich gesagt weniger ist untertrieben, mir hatte er viel zu wenig Bass! Im Detail war er zwar besser als sein Kollege aber mit dem Klang konnte ich absolut nicht leben. Bühne ähnlich wie der Pro. Auch verzerrte er immer etwas an meinem KHV, was vermutlich an dem 600 Ohm lag.
Komfort: Der Tragekompfort des 770 Edition ist sehr gut, die Ohrpolster sind sehr bequem auch kein Spiralkabel störte. Gesamt: Sehr gut

der vorerst vorletzte Kandidat:

Beyerdynamic DT 990 Pro 250 Ohm
Höreindruck: Sehr gut, wieder richtig Kraft bei den Bässen, sehr gute Bühne und Details, leider sind im Bassbereich die Details nicht so gut und die Höhen etwas spitz (typisch Badewanne) insgesamt aber stellte mich der Höhreindruck zufrieden, machte alles besser als der 770ér und war fast so gut wie der 880ér.
Komfort: Ähnlich gut wie beim 770 und 880, die Ohrpolster sind sehr bequem, leider störte mich wieder das Spiralkabel der Pro Version etwas. Gesamt: Gut

eigentlich wollte ich nun aufhören weiterzusuchen, aber wie es halt so ist höher, weiter, schneller ... schönes teures Hobby :-)

aktueller Kandidat AKG 701
Höreindruck: War ziemlich skeptisch nach den lesen der Beiträge hier und hatte die Befürchtung zuwenig Bass für mein Empfinden, zu helles Klangbild. Also angeschlossen und das schlimmste erwartet ... Wow was ist das denn der hat ja Bass und der ist ja richtig detailiert und geht der Tief runter, ähnlich wie beim Beyer 880, vielleicht noch einen Tick detailierter. Bühne, Details und Höhen sind wie erwartet sehr gut, die Abstimmung des AKG ist zwar tendenziell etwas heller und er verzeiht echt keine schlechten Quellen aber irgendwie gefällt mir dieser 701 besser als alle anderen Kandidaten, also scheint es wohl eine Serienstreuung zu geben, kann den viel besagten geringen Bass beim 701 bei meinem Modell (Seriennumer 57xxx) nicht bestätigen!
Komfort: Hier ist der AKG nicht der Primus, der KH ist zwar sehr leicht aber das Kopfband drückt bei mir etwas und die Polster könnten weicher sein also maximal ein gut. Gesamt: Gut.

Mal schauen ob ich noch etwas rumprobiere, bis dato bin ich mit dem AKG 701 erst einmal sehr zufrieden.

Alle Kopfhörer wurden an einer Asus Xonar Essence PCI mit integrierten KHV betrieben und Foobar 2000.
Musikrichtung vorwiegend Pop/Rock auch mal Jazz.

Viele Grüße!

nemo_


[Beitrag von nemo_ am 20. Sep 2011, 16:47 bearbeitet]
Leviticus
Stammgast
#2 erstellt: 20. Sep 2011, 17:50
Du könntest dir mal den Sennheiser HD 600 anhören, vlt. sagt er dir zu. Klingt jedoch im Vergleich zum K701 und den Beyer etwas dunkel.

Ansonsten bestätigt deine Erfahrung das, was hier immer gesagt wird: Nichts geht über selbst hören und vergleichen!

MfG Levi
servicegedanke
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 20. Sep 2011, 18:07
Probier einfach mal den Denon D2000. Aktuell für ca. 220€ zu haben, klingt für den Preis wirklich sehr gut. Auch wenn ihn viele hier hassen, er ist definitiv ein toller Hörer und einem DT880 oder DT990 keinesfalls unterlegen. Nicht mal ansatzweise! Ausser in der Bühnendarstellung, da klingt der Beyerdynamic etwas räumlicher, aber auch diffuser! Trotzdem, probehören ist unumgänglich. Bei mir war es Liebe auf den ersten Takt!
zuglufttier
Inventar
#4 erstellt: 21. Sep 2011, 11:39
Wenn ich das so lese, hättest du den HD598 behalten sollen

Klang für dich sehr gut, jedoch nicht so anspringend. Das heißt im Endeffekt ja auch, dass er bei vielen Musikrichtungen und auch über längere Zeit nicht wirklich nerven wird. So ein K701 klingt schon bei diversen Aufnahmen nicht mehr so angenehm. Für mich ist das nichts, denn ich will ja Musik und nicht Kopfhörer hören
nemo_
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 21. Sep 2011, 16:49
Hallo zusammen,

Danke für die vielen Tips!

@zuglufttier Da gebe ich Dir recht, der HD 598 ist ein guter Alltags- Allroundkopfhörer der aber für mich zum Musik erleben/geniessen und Details erkennen nicht so geeignet ist. Sicherlich ein perfekter Zweitkopfhörer für nicht ganz so gute Quellen, auch definitiv sein Geld wert!

@Leviticus Denn Sennheiser HD 600 hatte ich schon einmal vor einigen Jahren und war damit auch sehr zufrieden. Leider finde ich die derzeitigen Preise des 600ér und des 650ér etwas überzogen um ihn noch einmal einen für einen Vergleich zu ordern.

@servicegedanke Danke für den Tip bzgl. des Denon´s leider liegt er doch weit über meinen Budget. Ich habe bisher max. 150,- € für einen KH ausgegeben aber interessieren würde er mich schon aber nicht zu dem derzeitigen Preis.

Habe meinen AKG 701 jetzt noch weiter getestet, also der Klangeindruck ist wirklich positiv und für mich eine gute Quelle vorausgesetzt der beste KH den ich bisher hatte!

Aber wie es halt so ist perfekt ist vermutlich nichts, mich nervt das Kopfband, was hat sich da AKG dabei gedacht!? Die Noppen drücken bei mir auf meinen Schädel. Gibt es da bis auf den kostspieligen Wechsel des Kopfbandes (K601) eine andere Möglichkeit dies zu ändern?

Ich glaube wenn man es realistisch sieht, geht der Trend klar zum Zweithörer :-(

Danke und Gruß!


[Beitrag von nemo_ am 21. Sep 2011, 16:52 bearbeitet]
meltie
Inventar
#6 erstellt: 21. Sep 2011, 17:40
Du kannst die Noppen mit einem scharfen Messer entfernen. Nicht hübsch, aber zweckmäßig. Ich persönlich würde das aber nicht machen. Alternativ Schaumstoff drunter zum Polstern.
servicegedanke
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 21. Sep 2011, 22:02

nemo_ schrieb:
Danke für den Tip bzgl. des Denon´s leider liegt er doch weit über meinen Budget.


Nur in Deutschland! In Österreich, England, Frankreich kostet er weniger als hierzulande der DT990!
pravasi
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 27. Sep 2011, 19:34

servicegedanke schrieb:
Probier einfach mal den Denon D2000. Aktuell für ca. 220€ zu haben, klingt für den Preis wirklich sehr gut. Auch wenn ihn viele hier hassen, er ist definitiv ein toller Hörer und einem DT880 oder DT990 keinesfalls unterlegen. Nicht mal ansatzweise! Ausser in der Bühnendarstellung, da klingt der Beyerdynamic etwas räumlicher, aber auch diffuser! Trotzdem, probehören ist unumgänglich. Bei mir war es Liebe auf den ersten Takt! :D

Habe selber den 880 und den dennon:
Nicht mal Ansatzweise unterlegen...
Bis auf mehr Bass(ist mein Spasshörer zum zocken)kann der Beyer alles besser.
servicegedanke
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 27. Sep 2011, 21:58

pravasi schrieb:

Bis auf mehr Bass(ist mein Spasshörer zum zocken)kann der Beyer alles besser.


Ich höre es umgekehrt.
pravasi
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 28. Sep 2011, 00:21
Du meinst,der 880er hat mehr Bass als wie der Dennon?
servicegedanke
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 28. Sep 2011, 12:22
Der Denon hat mehr Bass als der Beyer und das nicht nur quantitativ. Der D2000 kann so ziemlich alles besser als der Beyer. Bis auf die Bühne, die ist beim Beyer weiträumiger. Dafür ist die Ortbarkeit beim Denon klar besser. Die Höhen sind seidiger und auflösender. Die Mitten sind klarer, weniger diffus und vor allem sehr verfärbungsarm. Die Dynamik ist um Welten besser und der Tragekomfort sowieso. Und wenn man sich einmal anschaut, mit was der DT880 so gefüllt ist, dann ist das Ergebnis auch nicht weiter rätselhaft.
killertiger
Inventar
#12 erstellt: 28. Sep 2011, 12:25

servicegedanke schrieb:

pravasi schrieb:

Bis auf mehr Bass(ist mein Spasshörer zum zocken)kann der Beyer alles besser.


Ich höre es umgekehrt.

x2!
(er meint, (so wie ich auch) dass er den D2000 allg. vor dem 880 sieht)
Was bei dem D2000 als Geschlossener natürlich fehlt ist die "Luftigkeit".
zuglufttier
Inventar
#13 erstellt: 28. Sep 2011, 12:39
Die großen Denons sind kaum als geschlossene Hörer zu bezeichnen, wenn man die Isolation betrachtet
killertiger
Inventar
#14 erstellt: 28. Sep 2011, 12:49
Schon richtig, aber wenn man von ihm auf einen offenen wie z.b. den HD600 wechselt, weiß man sofort was ich mit "Luftigkeit" meine.
Aber wenn man diese Gegebenheit einfach hinnimmt, macht der D2000 für sein Geld verdammt viel richtig und richtig Spaß.
Kakapofreund
Inventar
#15 erstellt: 28. Sep 2011, 14:08
Mit dem D2000 werde ich trotzdem nicht richtig warm.

Er macht einiges besser (aber auch schlechter), als HD600, HD650, DT880/600, ist auch ganz allgemein schlechter, als der K701 "bassheavy" und ist ebenso nicht besser, sondern nur anders, als der HFI-580 von Ultrasone.

HFI-580 und D2000 verfälschen den Klang von Streichinstrumenten, auch wenn sie beide einen knackigen Bass haben, der beim D2000 besser ins Gesamtspektrum integriert ist.

Für's Zocken und Filme sind sie beide TOP!

Über allem thront bei mir aber eben souverän der HD800. Mein Schatz...

Ja, wahrscheinlich bin ich einfach zu verwöhnt...

Sowieso alles relativ. Man kann auch mit einem K601 oder HD565 vollkommen glücklich werden.
servicegedanke
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 28. Sep 2011, 19:49

Nordwestlicht schrieb:
Mit dem D2000 werde ich trotzdem nicht richtig warm.

Über allem thront bei mir aber eben souverän der HD800. Mein Schatz...


Jaja, immer wieder der blöde Sennheiser. Dann heirate Deinen HD800 doch einfach!

Der D2000 ist nicht perfekt, wenn man Einzeldisziplinen in den Vordergrund stellt. Er mag Streicher nicht verfärbungsfrei wiedergeben, dafür zeichnet der ein weitaus realistischeres Klangbild bei Klavier und Kontrabässen, ob gezupft oder gestrichen. Gemessen am Gesamtbild kann ein HD650 den D2000 nicht mal ansatzweise in Verlegenheit bingen, vom Mittenschwächling DT880 mal ganz abgesehen. Auch von der Tonalität stampft er den K701 heavyirgendwas ein. Nur in Einzeldisziplinen versägt ein K701 den Denon!

Aber in Einzeldisziplinen sieht auch ein HD800 mitunter traurig aus.

Weitere Schachstellen der Denons: Scheiß Kabel (unflexibel), schnell abbrechender Knickschutz am Treiber und unverschämte Ersatzteilpreise. Ersatzkabel ist z.B. teurer als ein neuer D2000. Lächerliche Preispolitik.
shaft8
Inventar
#17 erstellt: 28. Sep 2011, 21:26
Ist ja fast unglaublich, wie hoch du den D2000 ansiedelst.
Muss ich mir irgendwann mal anhören.
servicegedanke
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 28. Sep 2011, 21:42
Hoch ansiedeln? Nö, eigentlich nicht. Er ist schon etwas Besonderes, aber er kann gegen einen T1 oder HD800 oder auch HE5LE/HE6 nicht bestehen. Erst der D5000, allerdings auch nur gemoddet, kann da ein wenig mitreden. Vom Niveau her sehe ich ihn auf Augenhöhe zu den Beyerdynamics DT990/880/770. Aber er macht halt in seiner Summe mehr richtig als diese. Er hat "Livecharakter" und einen ordentlichen, wie trockenen Bumms, der gerade Filmmusik zu einem Erlebnis werden lässt. Anhören muss man ihn aber auf jeden Fall! Denn an ihm scheiden sich die Geister wie am Z1000 von Sony, den ich zum Beispiel nicht mal geschenkt haben wollte.
ZeeeM
Inventar
#19 erstellt: 28. Sep 2011, 21:42

shaft8 schrieb:
Ist ja fast unglaublich, wie hoch du den D2000 ansiedelst.
Muss ich mir irgendwann mal anhören.


Kopfhörer sind wie Schuhe, sie passen oder passen nicht, aber gut eingelaufen will man sie nicht missen.
shaft8
Inventar
#20 erstellt: 29. Sep 2011, 14:59
So Spasskopfhörer gefallen mir auf jeden Fall.
Man kann sich halt an Analytik erfreuen oder auf einen speziellen Sound einlassen, der auf Dauer unterhaltsamer ist.

Und kaum sind diese Zeilen geschrieben, will man wieder mal analytisch hören. Oder spassig? Oder doch analytisch?


Son_Goten23
Inventar
#21 erstellt: 29. Sep 2011, 16:57
@ Shaft8: Es gibt zum Glück genug Hörer die beides beherrsschen.
shaft8
Inventar
#22 erstellt: 29. Sep 2011, 17:36
Mehrzahl? Welche sind da deine Favoriten?
Son_Goten23
Inventar
#23 erstellt: 29. Sep 2011, 19:23
@ shaft8: ygpm, damit das hier nicht OT wird.
nemo_
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 01. Okt 2011, 17:19
Hallo,

ich hatte jetzt noch einmal das Vergnügen einen Beyerdynamic DT 880 Edition 600 Ohm gegen meinen derzeitigen Favoriten AKG 701 zu testen.

Im direkten Vergleich konnte ich beim Bass keine nennenswerten Unterschiede zwischen dem Beyer und dem AKG festellen beide KH liefern einen wunderbar differenzierten und kräftigen Tief- bzw. Mittel- Bassbereich. Die Vorteile die der Beyer hier laut einigen Reviews haben soll kann ich definitiv nicht bestätigen!

Der Beyer ist etwas heller abgestimmt und klang in den Höhen etwas anstrengender als der AKG aber insgesamt angenehmer als der bereits von mir getestete 880 Pro mit 250 Ohm. Hier scheinen die 600 Ohm echt was zu glätten.

Details kann der Beyer sehr gut, hier liegt er gleichauf mit dem AKG, vielleicht sogar ein kleines Stück vor Ihm. Bei der Räumlichkeit macht der AKG wie von mir bereits erwartet das Rennen.

Fazit: Der Beyer 880 600 Ohm unterliegt insgesamt bei mir wenn auch nur knapp dem AKG 701. Einzig der Tragekompfort macht den Beyer zur ersten Wahl, das Kopfband des 701 ist eine Schande und macht mich noch wahnsinnig :-(

Beim AKG habe ich jetzt mal die Polster mit Weichspüler gewaschen und ich bilde mir ein, das es beim Bass noch etwas bringt.

Vorerst werde ich beim AKG 701 bleiben und mir etwas beim Tragekompfort einfallen lassen (Basteln angesagt). Ansonsten macht der 701 für mich von allen bisher getesteten KH am meisten Spass, ich höre sogar entgegen meinen Musikgeschmack mit dem AKG ab und zu Dance und Techno Musik, weil der Tiefenbass mich so faszieniert.

Vielleicht kennt ja jemand einen KH mit dem Klang des AKG 701 und dem Tragekompfort eines Beyerdynamics Edition oder Sennheiser HD 598/600 denn würde ich gern haben wollen :-)

Viele Grüße!


[Beitrag von nemo_ am 01. Okt 2011, 17:38 bearbeitet]
randik
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 01. Okt 2011, 18:21

nemo_ schrieb:
Vorerst werde ich beim AKG 701 bleiben und mir etwas beim Tragekompfort einfallen lassen (Basteln angesagt).
Wenn Du bereit bist, das nötige Geld auszugeben, könntest Du das Kopfband eines K601 kaufen und (erwiesenermaßen) an einen K701 anbringen.
Das Kopfband eines K601 hat im Gegensatz zu dem eines K701 nicht diese unterteilte Polsterung, ist dadurch dünner und wird von vielen als angenehmer beschrieben.

Aber Achtung: Das erstmalige Auseinandernehmen eines K701 oder K601 ist nervenaufreibend.


[Beitrag von randik am 01. Okt 2011, 18:22 bearbeitet]
nemo_
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 02. Okt 2011, 08:20
Hallo,

Danke für den Hinweis! Das mit dem Kopfband habe ich auch schon im Forum gelesen, wenig Geld ist das nicht gerade was da AKG verlangt (um die 60 - 70,-€) und der Umbau schreckt mich schon etwas ab. Vermutlich wäre sogar der Kauf eines gebrauchten 601 sinnvoller und einfach das Kopfband tauschen und dann wieder in die Bucht!?

Wie schaut es überhaupt mit dem AKG 702 aus, ist der etwas bequemer als der 701ér?

Welcher KH ist denn noch mit dem Klang eines Bassheavy AKG 701 vergleichbar unabhängig vom Preis? Auf meiner Wunschliste steht bisher nur der Denon 2000 bei dem es aber wohl einige unterschiedliche Aussagen gibt.

Viele Grüße!
randik
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 02. Okt 2011, 09:48

nemo_ schrieb:
Vermutlich wäre sogar der Kauf eines gebrauchten 601 sinnvoller und einfach das Kopfband tauschen und dann wieder in die Bucht!?
Ja, das könnte in der Tat günstiger ausfallen. Vielleicht bekämest Du für einen gebrauchten K601 mit K701-Kopfband sogar noch einen kleinen Gewinn.

nemo_ schrieb:
Wie schaut es überhaupt mit dem AKG 702 aus, ist der etwas bequemer als der 701ér?
K701, K702 und Q701 sollten vom Tragekomfort her alle gleich sein.

nemo_ schrieb:
Welcher KH ist denn noch mit dem Klang eines Bassheavy AKG 701 vergleichbar unabhängig vom Preis?
Unabhängig vom Preis? Der Sennheiser HD800 wird häufig als von der Abstimmung her ähnlich beschrieben (habe ihn selbst nie gehört).
Meiner Meinung nach sind sich K701 und K601 sehr ähnlich*. Wenn Du einen K601 als Ersatzteilspender kaufst, könntest Du ihn ja vorher noch mit Deinem K701 vergleichen.

* Sofern man kein Sonntagsmodell erwischt. Ich hatte damals einen K701 mit einem K601 made in Austria verglichen. Wie die neueren K601-Produktionen made in China ausfallen, weiß ich nicht.


[Beitrag von randik am 02. Okt 2011, 10:00 bearbeitet]
nemo_
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 02. Okt 2011, 16:13
Hallo,

ich habe den heutigen Vormittag noch einmal genutzt um den Beyer DT 880 600 Ohm mit dem AKG 701 ausführlich zu vergleichen.

Unterm Strich bleibt für den 701 nur der Vorteil der Räumlichkeit gegenüber dem 880ér bei allen anderen Klangeindrücken sind zumindest für mich beide identisch, je nach Stück (getestet Pop, Rock, Electronic, Dance und Jazz) ist mal der eine hauchdünn vorn dann mal der andere. Im Tragekompfort und in der Wertigkeit liegt bei mir aber der Beyer ganz vorn und das ist mir zur Zeit wichtiger weshalb ich jetzt doch den Beyer behalte und der AKG geht in die Bucht! Ich emfehle aber dringend die 600 Ohm Version des 880ér die glättet die Höhen noch etwas gegenüber der 250 Ohm Version.

Schade der 701 ist wirklich ein klasse Kopfhörer und einzig der Tragekompfort (Kopfband) stört mich. Ein Umbau riskiere ich lieber nicht bei meinem Talent habe ich dann zwei kaputte KH hier rumliegen.

Ich kann nur jeden raten einen KH persönlich zu testen, die Eindrücke sind wirklich sehr unterschiedlich. Auch was ich wieder bemerkt habe sind die KH Ausgänge an handelsüblichen Verstärkern absoluter Schrott, bei meinem AV Receiver klingt trotz gutem Zuspieler ein Beyer 880 oder AKG 701 saumäßig in Vergleich zu dem KHV einer Asus Xonar Essence ST!

Vielleicht dringe ich in Zukunft wenn mein Budget es hergibt mal in die nächst höhere Klasse vor T1/HD800 oder T5, T70 *hmm...*

Gruß
Leviticus
Stammgast
#29 erstellt: 02. Okt 2011, 18:10
Jaja, so ist es nunmal. Wenn man sich einmal näher mit dem Thema beschäftigt hat, dann überlegt man schon für die Zukunft,was vielleicht noch folgen könnte


nemo_ schrieb:
Auch was ich wieder bemerkt habe sind die KH Ausgänge an handelsüblichen Verstärkern absoluter Schrott, bei meinem AV Receiver klingt trotz gutem Zuspieler ein Beyer 880 oder AKG 701 saumäßig in Vergleich zu dem KHV einer Asus Xonar Essence ST!


Musste ich auch leider feststellen.

Bei mir war die Entscheidung und die Eindrücke bei meiner Kopfhörersuche exakt wie bei dir. Am Ende stand der K 701 und der DT 880.
Habe mich dann auch aus den von dir genannten Gründen für den Beyer entschieden
Bei mir war es jedoch die 250 Ohm Version.

Viel Spaß noch!
MfG Levi
nemo_
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 03. Okt 2011, 18:44
Hallo,

habe mich nun doch entschlossen beide KH zu behalten da beide für mich einen tollen Klang und ein super Preis-Leistungsverhältniss besitzen. Vielleicht überlege ich mir beim AKG bzgl. Tragekompfort noch etwas *grübel ...*

Gruß und Danke für die vielen Anregungen!


[Beitrag von nemo_ am 03. Okt 2011, 18:45 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
AKG vs. Sennheiser vs. Beyer
IkeTurner am 24.01.2005  –  Letzte Antwort am 08.04.2005  –  12 Beiträge
Sennheiser vs. AKG
1blueparrot1 am 17.03.2007  –  Letzte Antwort am 17.03.2007  –  4 Beiträge
AKG K81DJ vs. Sennheiser PC150 . ?
Max_Himself am 14.09.2006  –  Letzte Antwort am 16.09.2006  –  4 Beiträge
AKG K324P vs. Sennheiser CX300
Da_Ignaz am 19.03.2007  –  Letzte Antwort am 03.12.2007  –  10 Beiträge
Beyerdynamic DT 880 und DT 990 vs. Sennheiser 595 vs.
aiwa66 am 03.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.04.2007  –  11 Beiträge
Beyerdynamic AKG Sennheiser
Karsa am 19.09.2007  –  Letzte Antwort am 20.09.2007  –  16 Beiträge
Sennheiser, Beyerdynamic oder AKG?
Tophet am 15.12.2007  –  Letzte Antwort am 15.12.2007  –  2 Beiträge
HD650 vs. DT880 vs. K701
jb-net am 13.12.2006  –  Letzte Antwort am 14.12.2006  –  5 Beiträge
Beyerdynamic DT440, DT770(80ohm) vs AKG K601?
Streethawk25 am 01.09.2006  –  Letzte Antwort am 22.09.2006  –  58 Beiträge
Sennheiser HD 595 vs Beyerdynamic DT 990
gamefreak776226 am 16.09.2005  –  Letzte Antwort am 26.03.2008  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder905.365 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedAbdelmalik_
  • Gesamtzahl an Themen1.510.803
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.742.070