Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Info: Desinfizieren von IE-Aufsätzen

+A -A
Autor
Beitrag
Tebasile
Inventar
#1 erstellt: 22. Jun 2007, 19:32
Hi Ihr,

da mittlerweile in mehreren Threads diskutiert wird, wie man am besten IE-Aufsätze desinifiziert, habe ich mal meinen Mann (<- Dipl. Chemiker) gefragt.

Es war hier im Forum die Rede von Wasserstoffperoxid (H2O2) in verschiedenen Konzentrationen. Ethanol (reiner Alkohol) sowie Aceton standen zur Diskussion.

Mein Mann sagt, daß es 3%-iges H2O2 tut aber auch sein sollte.

Ethanol reicht nicht aus um wirklich sicher zu gehen. Aceton greift viele Kunststoffe an. (Man weiß ja nicht, ob in den Silikon-Aufsätzen wirklich nur Silikon drin ist...)

WICHTIG: Wasserstoffperoxid ist eine relativ gefährliche Chemikalie. Angst davor ist nicht angebracht, man sollte sich aber schon um Schutz kümmern.
Deshalb:
- Handschuhe anziehen (vernünftige Einmal-Handschuhe tun es.)

- Schutzbrille tragen. (Eine Sport-/Fahrradbrille tut es im allgemeinen. Für Schäden daran übernehme ich keine Haftung. Solltet Ihr eine Schutzbrille kaufen wollen, achtet darauf, daß sie Chemiekalien-fest ist. Dann habt Ihr gleich was vernünftiges. Es gibt von UVEX schon welche für unter 10€ meist bei ebay.)

- H2O2 nicht mit Einrichtungsgegenständen in Kontakt bringen. Es ist ein Bleichmittel.

Für genauere Informationen bitte googlen: Sicherheitsdatenblatt Wasserstoffperoxid 3%. Die Teile kommen als pdf daher.

Schöne Grüße,
Tebasile
der_pinguin
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 22. Jun 2007, 20:28
Wie oft desinfiziert ihr eure Aufsätze denn so?

Also ich hab das noch nie gemacht. Bin noch gar nicht auf die Idee gekommen. Mein Vorgehen war bisher: Wenn sie eklig aussehen, mit nem nassen Tuch abputzen und nach ca. 1 Monat wegschmeißen (je nach Nutzung).
sai-bot
Inventar
#3 erstellt: 22. Jun 2007, 21:00

der_pinguin schrieb:
Wie oft desinfiziert ihr eure Aufsätze denn so?

Also ich hab das noch nie gemacht. Bin noch gar nicht auf die Idee gekommen. Mein Vorgehen war bisher: Wenn sie eklig aussehen, mit nem nassen Tuch abputzen und nach ca. 1 Monat wegschmeißen (je nach Nutzung).

Mir geht's vor allem darum, dass ich auch mal andere probehören lassen kann. Dann werden die halt gereinigt. Find ich auch schöner so
Nickchen66
Inventar
#4 erstellt: 22. Jun 2007, 21:57
Jaja, die liebe Hygiene. Vor einigen Jahren saß ich mal bei meinem schwulen Kumpel in der Küche und spielte gedankenverloren mit irgendeinem Lederdings mit Druckknöpfen. Auf meine irgendwann gestellte Frage, was das denn sei, wurde mir grinsend beschieden, das wäre das Penisband, das der letzte One-Night-Stand liegengelassen hätte...
Narsil
Inventar
#5 erstellt: 22. Jun 2007, 21:59

Nickchen66 schrieb:
Jaja, die liebe Hygiene. Vor einigen Jahren saß ich mal bei meinem schwulen Kumpel in der Küche und spielte gedankenverloren mit irgendeinem Lederdings mit Druckknöpfen. Auf meine irgendwann gestellte Frage, was das denn sei, wurde mir grinsend beschieden, das wäre das Penisband, das der letzte One-Night-Stand liegengelassen hätte... :cut



Bester Beitrag des Tages, wie so oft von dir


[Beitrag von Narsil am 22. Jun 2007, 21:59 bearbeitet]
sai-bot
Inventar
#6 erstellt: 22. Jun 2007, 22:04

Nickchen66 schrieb:
Jaja, die liebe Hygiene. Vor einigen Jahren saß ich mal bei meinem schwulen Kumpel in der Küche und spielte gedankenverloren mit irgendeinem Lederdings mit Druckknöpfen. Auf meine irgendwann gestellte Frage, was das denn sei, wurde mir grinsend beschieden, das wäre das Penisband, das der letzte One-Night-Stand liegengelassen hätte... :cut

Musst du mir das ausgerechnet erzählen, wenn grad "Schwulenmusik" über meine weißen Dingsdas läuft? Das versaut mir grad irgendwie den Hörspaß Ach wat soll's...
Nickchen66
Inventar
#7 erstellt: 22. Jun 2007, 22:13
Was ist den Tuckenmusik für Dich? Du hörst doch wohl keine Juliane Werding, oder?
sai-bot
Inventar
#8 erstellt: 22. Jun 2007, 22:21

Nickchen66 schrieb:
Was ist den Tuckenmusik für Dich?

Öhm, Musik von nicht für Homosexuelle - wobei das eine das andere ja nicht ausschließt Die Story, wie ich erfahren habe, das Patrick Wolf schwul ist, ist eine Anekdote für sich
Peer
Inventar
#9 erstellt: 22. Jun 2007, 22:26
Leute...



Back to topic?
_Scrooge_
Inventar
#10 erstellt: 22. Jun 2007, 22:48
Musik von Schwulen??? Für Schwule??? Woran erkennt man denn sowas???
Gibt es dann auch spezielle Musik für unsere Kanzlerin, die ja eine Randgruppe für sich ist???

Bei Lesben weiß ich, daß sie zu 93,7 % auf "Pur" stehen...



Und zu den InEars... Außer meiner Freundin, würde ich die niemanden geben... Bei InEars bin ich da eigen...
Deshalb ist Desinfizieren nicht wirklich notwendig...

Ansonsten aber ein guter Tip von Tabasile...



_Scrooge_
Peer
Inventar
#11 erstellt: 22. Jun 2007, 22:54
Na Moment, die InEars sind schließlich in keiner sterilen Verpackung! Sie liegen herum, sind in einem Transportcase, den Ohren... Da ist desinfizieren im Grunde IMMER angebracht.
lotharpe
Inventar
#12 erstellt: 22. Jun 2007, 22:55

Nickchen66 schrieb:
Jaja, die liebe Hygiene. Vor einigen Jahren saß ich mal bei meinem schwulen Kumpel in der Küche und spielte gedankenverloren mit irgendeinem Lederdings mit Druckknöpfen. Auf meine irgendwann gestellte Frage, was das denn sei, wurde mir grinsend beschieden, das wäre das Penisband, das der letzte One-Night-Stand liegengelassen hätte... :cut


Typisch Nico,

Nickchen66
Inventar
#13 erstellt: 22. Jun 2007, 23:00
Zur Abwechslung nochmal Topic:

Ein Arbeitskollege von mir hat eine chronische Infektion im Gehörgang (im Baggersee eingefangen). Die Ansteckungschance bei InEar-Austausch ohne Desinfektion wäre nahezu 100%, schätze ich.
lotharpe
Inventar
#14 erstellt: 22. Jun 2007, 23:05
_Scrooge_
Inventar
#15 erstellt: 22. Jun 2007, 23:10
Solange der Säureschutzmantel der Haut ok ist, dürfte es da aber nicht so große Probleme geben... Ich denke, daß im Normalfall das Reinigen der Aufsätze mit Spüli ausreicht...

Man sollte die InEars vielleicht nur nicht dem Gesamtvorstand des allgemeinen Zeckenzüchterverbands zum Probehören überlassen...

Wenn ich mir so vorstelle, wie bei manchen die Finger aussehen, mit denen sie sich dann im Ohr kratzen, ohne schwere Schäden zu erleiden, fahre ich mit normal gereinigten InEars noch ganz gut...


Aber wie gesagt, der Tip ist ja auch nicht schlecht... Würde ich öfter mal Bekannte mit meinen InEars hören lassen, wäre eine Desinfizierung sicher ganz angebracht...


_Scrooge_
Nickchen66
Inventar
#16 erstellt: 22. Jun 2007, 23:14
Sagrotan ist 'ne Idee. Wenn sich dabei allerdings -wie im Krankenhausbereich- mit der Zeit resistente Stämme bilden, ist Kopfhörer-Deutschland in Not.

Im Spiegel-Online brachten sie vor kurzem, daß 2 min Mikrowelle auch sehr brauchbar entkeimen soll. Das und Sagrotan vielleicht...


[Beitrag von Nickchen66 am 22. Jun 2007, 23:15 bearbeitet]
_Scrooge_
Inventar
#17 erstellt: 22. Jun 2007, 23:18
Denjenigen möchte ich sehen, der seine Shure E500 in die Microwelle steckt, ohne Schweißperlen auf der Stirn zu bekommen...


_Scrooge_
lotharpe
Inventar
#18 erstellt: 22. Jun 2007, 23:19
Talita
Stammgast
#19 erstellt: 22. Jun 2007, 23:21
Habe ja auch ein paar SF5 hier, wenn ich sie immer nur selbst benutze, reicht es dann nicht auch, sie ab und an mit Wasser abzuspühlen?
Nickchen66
Inventar
#20 erstellt: 22. Jun 2007, 23:21

_Scrooge_ schrieb:
:D Denjenigen möchte ich sehen, der seine Shure E500 in die Microwelle steckt, ohne Schweißperlen auf der Stirn zu bekommen...

Nicht das ganze Ding!! Nur die die Aufsätze!!
_Scrooge_
Inventar
#21 erstellt: 22. Jun 2007, 23:28

Nicht das ganze Ding!! Nur die die Aufsätze!!



Bei den Shure friemelt man doch aber den ganzen Hörer in die Ohrmuschel...

Was dann??? Oder gibts bei dem Edelhörer etwa nen Türsteher für Keime...


Aber mal ernsthaft, wenn man die Dinger nur selbst benutzt, reicht doch regelmäßiges Normalreinigen...
Zuviel Hygiene und Sterilität ist doch auch nicht wahre... Oder???


_Scrooge_
lotharpe
Inventar
#22 erstellt: 22. Jun 2007, 23:55

lotharpe schrieb:
http://www.hoergeraete-steenweg.de/service.php?id=D
Ein wenig Googlen. ;)


Leider finde ich nicht den Original Hersteller dieses Produkts.
Ein gutes Nächtle allerseits.
Bin ein wenig schlafbedürftig.

Grüße
Lothar


[Beitrag von lotharpe am 22. Jun 2007, 23:59 bearbeitet]
Tebasile
Inventar
#23 erstellt: 23. Jun 2007, 07:16

_Scrooge_ schrieb:

Aber mal ernsthaft, wenn man die Dinger nur selbst benutzt, reicht doch regelmäßiges Normalreinigen...
Zuviel Hygiene und Sterilität ist doch auch nicht wahre... Oder???


Für die Ohren: Finde ich schon.

Wie Peer schon sagte:


p32r schrieb:
Na Moment, die InEars sind schließlich in keiner sterilen Verpackung! Sie liegen herum, sind in einem Transportcase, den Ohren... Da ist desinfizieren im Grunde IMMER angebracht.


Vorsicht ist besser als Nachsicht. Wenn sich erstmal eine Infektion festgefressen hat, wird das ziemlich unschön. (Habe zum Glück selbst noch keine Erfahrung gemacht.)
Manchmal sieht so Vorsicht ganz schön blöd aus... Z.B. verwende ich "Rohrfrei", das aus Natriumhydroxid (NaOH, Natronlauge) besteht NUR mit Schutzbrille. NaOH -wie auch andere Laugen- haben die unschöne Eigenschaft, die Hornhaut des Auges in Sekundenschnelle zu trüben. Heißt: Man ist ziemlich schnell blind oder kann nur noch Schemen erkennen.
Um das zu verhindern mache ich mich eben zum Affen und renne im Bad mit Schutzbrille rum, wenn ich "Rohrfrei" benutze.
Genauso desinfiziere ich meine IEs lieber mal zwischendurch...

Schöne Grüße,
Tebasile

EDIT: Sogar für Kontaklinsen gibt es H2O2-Lösungen zum Reinigen. Habe aber noch nicht herausgefunden, welche Konzentration an H2O2 drin ist...


[Beitrag von Tebasile am 23. Jun 2007, 07:18 bearbeitet]
teddyaudio
Inventar
#24 erstellt: 23. Jun 2007, 10:19

lotharpe schrieb:
http://www.hoergeraete-steenweg.de/service.php?id=D
Ein wenig Googlen. ;)


Wie oft habe ich den Tipp mit den Reinigungssystemen schon gegeben!? Aber auf mich hört ja keiner! Heul!!!
Tebasile
Inventar
#25 erstellt: 23. Jun 2007, 12:34

teddyaudio schrieb:

lotharpe schrieb:
http://www.hoergeraete-steenweg.de/service.php?id=D
Ein wenig Googlen. ;)


Wie oft habe ich den Tipp mit den Reinigungssystemen schon gegeben!? Aber auf mich hört ja keiner! Heul!!!


Mmh, da sind keine Inhaltsstoffe aufgeführt. teddyaudio, falls Du das Zeug zuhause hast (was ich mal annehme), könntest Du mal draufgucken und uns schreiben, was drin ist?

Vielen Dank und schöne Grüße,
Tebasile
fabifri
Inventar
#26 erstellt: 23. Jun 2007, 13:37
Hi!

Nachdem ich jetzt ca. 2 Wochen ausser gefecht war (Krank), muss ich mich mal wieder melden.

Sehr netter Beitrag Tebasile, danke! Ich habe mich auch schon immer gefragt wie ich meine Aufsätze reinigen soll.

@Teddyaudio: Diese Reinigungssysteme sind doch sicher teurer, als wenn ich mir ein wenig Wasserstoffperoxid 3% besorge? Ausserdem weis man dann auch wirklich was man verwendet. (Stichwort Inhaltstoffe wie Tebasile sagt)

Ich danke mal, das Wasserstoffperoxid bekommt man in der Apotheke, mal sehen ob sie mir das geben.

mfg Fabian F.
Audiodämon
Inventar
#27 erstellt: 23. Jun 2007, 18:47

Nickchen66 schrieb:
Jaja, die liebe Hygiene. Vor einigen Jahren saß ich mal bei meinem schwulen Kumpel in der Küche und spielte gedankenverloren mit irgendeinem Lederdings mit Druckknöpfen. Auf meine irgendwann gestellte Frage, was das denn sei, wurde mir grinsend beschieden, das wäre das Penisband, das der letzte One-Night-Stand liegengelassen hätte... :cut


Heiler Bimbam, Du wirst von mir noch zum Ritter des subtilen, unterschwelligen Humors geschlagen.

Tebasile
Inventar
#28 erstellt: 24. Jun 2007, 11:02
So, Leute: Mehr Infos!

- H2O2 ist vor allem als Dampf gefährlich. Eine 3%-ige Lösung ist nicht sehr schlimm. Bei Kontakt mit der Haut sollte es trotzdem möglichst schnell verdünnt (also mit Wasser abgespült) werden.

- H2O2 zersetzt sich mit der Zeit zu Wasser (H2O) und Sauerstoff (O2). Es bildet sich also ein Überdruck in der Vorratsflasche (außer die Flasche ist nicht gasdicht. Vielleicht einfach mal den Apotheker fragen). Bei einer 3%-gen Lösung ist das allerdings nicht viel. Also besteht kaum die Gefahr, daß die Flasche explodiert.

WICHTIG

1. - H2O2 niemals in Verbindung mit anderen Reinigern verwenden. Mit Laugen kommt es zu sehr starker Sauerstoff-Entwicklung. Bei Kontakt mit z.B. chlorhaltigen Reinigern kommt es zur Entwicklung von Chlorgas!!!

2. - Die Vorratsflasche vor Verunreinigung schützen!!! Also passt auf, daß kein Dreck -irgendwelcher Art- in die Flasche kommt. Es könnte sonst zu Starker Bildung von Sauerstoff und Explosion der Flasche kommen!!! (Das soll Euch jetzt keine Angst machen. Wie gesagt: 3% sind wirklich nicht viel. Also: Don't Panik!)

3. - Kühl lagern. Nicht der Sonne aussetzen.

Und natürlich das Übliche: Bei der Arbeit nicht Essen, Trinken, Rauchen...

Und -ist klar- alles gut abspülen hinterher!

Schöne Grüße,
Tebasile

P.S.: Bei Fragen: Immer her damit!
bensch
Inventar
#29 erstellt: 24. Jun 2007, 11:08
Schön zusammengefasst Tebasile!

Tebasile schrieb:
Und natürlich das Übliche: Bei der Arbeit nicht Essen, Trinken, Rauchen...

...schminken
teddyaudio
Inventar
#30 erstellt: 24. Jun 2007, 11:24
Mmh, da sind keine Inhaltsstoffe aufgeführt. teddyaudio, falls Du das Zeug zuhause hast (was ich mal annehme), könntest Du mal draufgucken und uns schreiben, was drin ist?

Vielen Dank und schöne Grüße,
Tebasile[/quote]

Hallo Lisa,

leider keine Inhaltsangaben, weder auf Außen- noch Folienverpackung - sorry. Sprudelt aber schön. Und garantiert ohne Schutzkleidung verwendbar.

Freundliche Grüße
Detlev
SRVBlues
Inventar
#31 erstellt: 24. Jun 2007, 12:30
Ich habe eine Probe-Flasche "Reinigungsmittel für Gehörschutz und Otoplastiken" von SonicShop bekommen. (Reinigung und Desinfektion)
Da steht:
30ml/Inhaltsstoffe:
Ethanol, 2-Propanol,
Bis-pyridinamin-derivate

Chris
Tebasile
Inventar
#32 erstellt: 24. Jun 2007, 16:23

SRVBlues schrieb:
Ich habe eine Probe-Flasche "Reinigungsmittel für Gehörschutz und Otoplastiken" von SonicShop bekommen. (Reinigung und Desinfektion)
Da steht:
30ml/Inhaltsstoffe:
Ethanol, 2-Propanol,
Bis-pyridinamin-derivate

Chris


Klasse, danke!

Ethanol = Alkohol
2-Propanol = Isopropanol
Bis-pyridinamin = Wund-Antiseptikum.

Ethanol und Isopropanol sind gute Fettlöser und "Reiniger". Das Antiseptikum wirkt gegen Bakterien und Pilze.

Das sollte eigentlich reichen.

Allerdings hilft H2O2 auch gegen stärkere Verkrustungen... Da kann man aber auch erstmal manuell tätig werden und anschließend die Reinigungslösung für Otoplastiken verwenden.

Schöne Grüße,
Tebasile

EDIT: Kannst Du uns auch den regulären Preis für das Zeug angeben?


[Beitrag von Tebasile am 24. Jun 2007, 16:24 bearbeitet]
audiophilanthrop
Inventar
#33 erstellt: 24. Jun 2007, 17:23
Wenn ihr wüßtet, wie lange ich schon ein und dieselben Foamies auf den Etys habe... Die (nur gelegentliche) Reinigung beschränkte sich bis dato auch auf mechanisches Entfernen von Ohrenschmalz und Abspülen mit Seifenwasser. (Außerdem werden die Aufsätze nicht zwischen links und rechts getauscht.) Dann sollte man es nur vermeiden, seine Ohren vor der Benutzung gar zu gründlich zu reinigen, sonst kann man sich in der Tat unangenehmes Jucken o.ä. einfangen. Sollte mir mal bei Gelegenheit ein paar Biflanges organisieren, das müßte die Sache noch etwas entschärfen.
fabifri
Inventar
#34 erstellt: 25. Jun 2007, 10:00
Danke für die weiteren Infos.
Nur wie soll ich jetzt die dinger Reinigen? Einfach in dem H2O2 einlegen? oder befeuchten?

Wenn ich die Dinger einweichen muss, und danach das H2O2 wieder wegschütten muss, dann hält so ein Fläschchen ja nicht lange.

mfg Fabian F.
Audiodämon
Inventar
#35 erstellt: 25. Jun 2007, 10:58
Noch ein Tipp zur Vorsorge für die Ohren:



Benutze ich schon einige Zeit und habe nur gute Erfahrungen damit gemacht.

Grüße
fabifri
Inventar
#36 erstellt: 25. Jun 2007, 12:36

Benutze ich schon einige Zeit und habe nur gute Erfahrungen damit gemacht.


Kann ich auch nur Weiterempfehlen. Bin schon ca. 2 Monate absolut zufrieden damit.

Wobei ich sagen muss, dass die Anwendung mir etwas unangenehm scheint - es schmerzt manchmal sogar.

mfg Fabian F.
Audiodämon
Inventar
#37 erstellt: 25. Jun 2007, 13:04

fabifri schrieb:

Benutze ich schon einige Zeit und habe nur gute Erfahrungen damit gemacht.


Kann ich auch nur Weiterempfehlen. Bin schon ca. 2 Monate absolut zufrieden damit.

Wobei ich sagen muss, dass die Anwendung mir etwas unangenehm scheint - es schmerzt manchmal sogar.

mfg Fabian F.


Kann ich bis Dato nicht bestätigen. Das Einsprühen ist etwas unangenehm, wenn man es nicht gewohnt ist, aber das hat sich gelegt. Ich drücke auch nie vollstoff auf die Düse
Tebasile
Inventar
#38 erstellt: 25. Jun 2007, 14:24

fabifri schrieb:
Danke für die weiteren Infos.
Nur wie soll ich jetzt die dinger Reinigen? Einfach in dem H2O2 einlegen? oder befeuchten?

Wenn ich die Dinger einweichen muss, und danach das H2O2 wieder wegschütten muss, dann hält so ein Fläschchen ja nicht lange.

mfg Fabian F.


Du nimmst ein möglichst kleines Gefäß aus Glas. Am besten ein winziges Becherglas (oder ein Schnaps-Pinnchen).
H2O2 rein und Aufsätze versenken (besser nicht andersherum; wenn die Aufsätze drinliegen und Du gießt was drauf, könnte es spritzen). Sie sollten ganz bedeckt sein.

Anschließend das H2O2 entsorgen. Dazu den Wasserhahn aufdrehen und das H2O2 in kleinen Schlucken in das ablaufende Wasser geben.

Mich interessiert immernoch ein Preisvergleich von H2O2 zu diesem Otoplastiken-Reiniger. Wenn der nicht viel teuerer ist, würde es sich lohnen. Schließlich ist er einfacher zu handhaben...

Grüße,
Tebasile
fabifri
Inventar
#39 erstellt: 25. Jun 2007, 21:00

Mich interessiert immernoch ein Preisvergleich von H2O2 zu diesem Otoplastiken-Reiniger. Wenn der nicht viel teuerer ist, würde es sich lohnen. Schließlich ist er einfacher zu handhaben...


Und hat noch mehr Zusatzfunktionen - Wunddesinfektion, etc...


Kann ich bis Dato nicht bestätigen. Das Einsprühen ist etwas unangenehm, wenn man es nicht gewohnt ist, aber das hat sich gelegt. Ich drücke auch nie vollstoff auf die Düse


Ich eigentlich auch nicht habe gerade geaudisprayed - Einspühen etwas unengenehm, aber diesesmal schmertzte es eh nicht. Bins vielleicht noch nicht so gewöhnt.

mfg Fabian F.
Bine22
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 26. Jun 2007, 00:30
@Tabasile

Also, wenn schon Verkustungen da sind , ist es für´s Reinigen wohl schon ein wenig zu spät, ne?
Da würde ich dann doch empfehlen, die Aufsätze zu wecheln! *g*
Tebasile
Inventar
#41 erstellt: 26. Jun 2007, 08:10

Bine22 schrieb:
@Tabasile

Also, wenn schon Verkustungen da sind , ist es für´s Reinigen wohl schon ein wenig zu spät, ne?
Da würde ich dann doch empfehlen, die Aufsätze zu wecheln! *g*


Soweit würde ich es gar nicht kommen lassen... Aber es geht auch um ganz kleine Verkrustungen, die vielleicht bei dem ein oder anderen vorhanden sind. Warum soll man die Aufsätze wegschmeißen, wenn man sie sauber machen kann?

@fabifri: H2O2-Lösungen mit Konzentrationen unter 7% werden z.B. von Zahnärzten auch zur Wunddesinfektion verwendet. Aber zur Sicherheit: Don't do this at home!

Tebasile
teddyaudio
Inventar
#42 erstellt: 26. Jun 2007, 09:04

Tebasile schrieb:


Mich interessiert immernoch ein Preisvergleich von H2O2 zu diesem Otoplastiken-Reiniger. Wenn der nicht viel teuerer ist, würde es sich lohnen. Schließlich ist er einfacher zu handhaben...

Grüße,
Tebasile


Einfach mal z.B. bei <www.hoerdirekt.com> beim Link "Pflege" nachsehen...

Gruß
Detlev
Tebasile
Inventar
#43 erstellt: 26. Jun 2007, 09:22
Danke, Detlev.

Das ist erstmal ein Anhaltspunkt. Obwohl die dort sehr sparsam mit Informationen sind. Es steht z.B. nicht dabei, für wie viele Anwendungen das Zeug ist.

Aber okay, ich werde mir demnächst mal etwas Zeit nehmen und rum-googlen. Oder mal beim Hörgeräteakustiker vorbeigehen.

Audispray habe ich auch ausprobiert. Es war hier in einer Apotheke im Angebot. Habe es noch nicht sooo häufig angewandt, als daß ich hier meine Erfahrungen posten könnte. Aber ich bleibe dran.

Schöne Grüße,
Tebasile
xTr3Me
Inventar
#44 erstellt: 26. Jun 2007, 10:03
Weiß gar nicht was das reinigen bringen soll.. ich musste das bisher nie richtig machen. Nur ganz selten mit Wasser.. denn:
- jeden Tag wird geduscht
- danach Ohren mit so nem Watteteil reinigen
- die Teile kriegt sonst niemand in die Finger/Ohren

~und fertig..

greetZ,
xTr3Me
Bine22
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 26. Jun 2007, 10:24
Also, ich war heute beim Hörgeräteakustiker und habe dort ein Reinigungsspray gekauft.

Es heißt "Cedis", hat 5,40 € gekostet und die gleichen Inhaltsstoffe, wie an anderer Stelle bereits erwähnt (Alkohol, Isoprop, Desinfektsionsmittel).
Dazu habe ich für 1,00 € eine "Flaschenbürste" in Miniatur gekauft.

Das Ganze war sehr einfach: Silokonteile auf ein Tuch legen, einsprühen, mit der Flaschenbürste reinigen, trocknen lassen, fertig. Die Fachverkäuferin meinte, ein Bad (gibt es auch von "Cedis") sei nicht nötig, wenn regelmäßig mit dem Spray gereinigt wird.

Mir erscheint das Spray auch sehr sparsam, so dass es meiner Meinung nach eine gute, preisgünstige (und ungefährliche) Alternative zum H2O2 ist.
Peer
Inventar
#46 erstellt: 26. Jun 2007, 10:36

xTr3Me schrieb:
Weiß gar nicht was das reinigen bringen soll.. ich musste das bisher nie richtig machen. Nur ganz selten mit Wasser.. denn:
- jeden Tag wird geduscht
- danach Ohren mit so nem Watteteil reinigen
- die Teile kriegt sonst niemand in die Finger/Ohren

~und fertig..

greetZ,
xTr3Me

Na dann denken wir doch mal nach:
Alleine deine Finger und die Aufbewahrung der IEMs würden eine stündliche Reinigung rechtfertigen8) Außerdem solltest du auch mit täglichem Duschen ein wenig Ohrenschmalz haben.
xTr3Me
Inventar
#47 erstellt: 26. Jun 2007, 11:11
Klar hab ich irgendwo Ohrenschmalz, trotz ausputzen. Aber ich hatte trotzdem seit ca 10 Jahren keine Ohrenentzündung oder sonstiges

Klar macht die Reinigung Sinn! Ich renn ja auch nicht verkrusteten/verschmalzten(jetzt wirds langsam eklig) IEs rum!

Denke das muss jeder handhaben wie er meint. Jedenfalls ist ein Risiko sich etwas auf diesem Wege zu holen extrem eingegrenzt wenn man die IEs nur selbst benutzt. Das halte ich für am wichtigsten!

greetZ,
xTr3Me
Peer
Inventar
#48 erstellt: 26. Jun 2007, 11:52
Und jetzt verstehe ich auch, wie das gemeint war
Nattydraddy
Inventar
#49 erstellt: 26. Jun 2007, 11:58

xTr3Me schrieb:
Klar hab ich irgendwo Ohrenschmalz, trotz ausputzen.


Den Ohrensschmalz würde ich auch nicht selbst entfernen. Eine Ohrenreinigung bei einem Ohrenarzt ist da weit angebrachter.

Der Körper produziert Ohrenschmalz ja nicht aus Dummheit. Sie dienen zum Schutz und zur Selbst-Reinigung des Ohres.

Das man ohne Ohrenschmalz besser hören kann ist mir klar, aber der Ohrenschmalz schütz wunderbar vor Infektionen.

Etwas anderes ist, wenn man zu viel Ohrenschmalz hat, -> Ohrenarzt. Nach einem zu lautem Party/Konzertbesuch hat man auch zuviel Ohrenschmalz. Den hat der Körper nicht ohne Grund produziert. Lass einach deinen Körper sich selbst heilen lassen, mit Q-Tips etc. schadest du dir dann nur.

Was die Esinfektion betrifft: p32r hat schon recht, das man die IEMs nur mit seinem Fingern anfassen muss, und sie haben gleich wieder Bakterien. Es reicht aber vollkommen, wenn man seine IEMs so behandelt wie seine Zahnbürste. Und das Zahnfleisch ist viel empfindlicher für Bakterien als ein Ohr. Auch nimmt der Körper Bakterien über das Zahnfleisch in die Blutbahn auf, was im Ohr nicht passiert.

Das man Ohrstöpsel gerne mal mit Alkohol desinfiziert, macht dadurch Sinn, weil sie ab und an mehr Dreck ausgesetzt sind als die eigene Zahnbürste. Außer man benutzt seine Zahnbürste auch zum Klo putzen.

Am sinnvolsten ist es, immer seine IEMs sauber aufzubewahren und nicht einfach in eine Jacken/Hosentasche etc zu stecken.

Und das Händewaschen sinnvoll ist, ist nicht nur für IEM-Benutzer klar.
xTr3Me
Inventar
#50 erstellt: 26. Jun 2007, 12:05
Naja ich schieb mir ja die Watteteile nicht bis zum Trommelfell sondern nur ein bisl in den Gehörgang.. quasi den Ausgang.

Ich will nicht mit gelben Ohren rumrennen.. das ist eigtl der Hauptgrund. Weil bei manchen ist das wirklich ekelhaft

@p32r
ich drück manchmal vllt etwas undeutlich aus

greetZ,
xTr3Me
Moonchild
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 26. Jun 2007, 12:59
Reicht es denn nicht aus wenn ich meine Foamies 1mal/Woche
mit Seife gründlich wasche für die Hände reicht das doch auch,
außerdem reinige ich jeden Tag meine Ohren mit Wattestäpchen
und bewahre meine SE530 immer im dazugehörigen Transportcase auf bin der einzigste der sie benutzt.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Klangunterschiede IE vs. Kopfhörer
Philoso am 08.11.2008  –  Letzte Antwort am 08.11.2008  –  8 Beiträge
IE-Paare
J0Ka am 24.09.2011  –  Letzte Antwort am 25.09.2011  –  6 Beiträge
ue10 triple Unterschied zwischen Aufsätzen mit kleinen Öffnung und großen.
patrick12 am 23.04.2012  –  Letzte Antwort am 23.04.2012  –  8 Beiträge
Bezug von Aufsätzen für Westone UM-1
zuglufttier am 21.07.2008  –  Letzte Antwort am 21.07.2008  –  7 Beiträge
Sennheiser IE 80 Kabel
thisisNiar am 02.01.2013  –  Letzte Antwort am 02.01.2013  –  2 Beiträge
Welchen IE Kopfhörer
olga-b. am 27.01.2006  –  Letzte Antwort am 29.01.2006  –  2 Beiträge
TDK IE 800
Simon.S am 29.05.2013  –  Letzte Antwort am 15.01.2014  –  3 Beiträge
IE: Jemand Erfahrungen mit AKG K370?
NoCigar am 14.09.2009  –  Letzte Antwort am 21.03.2010  –  10 Beiträge
kein IE ohne Kabelgeräusche?
sdob am 05.04.2007  –  Letzte Antwort am 05.04.2007  –  4 Beiträge
Ersatzkabel Sennheiser IE 8
johny123 am 08.05.2010  –  Letzte Antwort am 17.07.2012  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.734 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitglieddieteremig
  • Gesamtzahl an Themen1.463.879
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.839.327

Hersteller in diesem Thread Widget schließen