KT88 Gold Lion von Genalex

+A -A
Autor
Beitrag
sidolf
Inventar
#1 erstellt: 17. Jul 2009, 13:52
Hallo Röhrenfreunde,

für einen Bekannten musste ich auf Wunsch KT88 von Genalex (GoldLion) verbauen. Er hatte, wo auch immer, erfahren, dass diese Marke das Non-Plus-Ultra der KT88 Röhre sei.
Für satte 185 Euro wurde ein Quartett bestellt.

Schon der erste optische Eindruck war enttäuschend. Der golden farbige Aufdruck „KT88 Gold Lion“ war unsauber und teilweise verwischt angebracht.

Auf dem glänzenden Sockel stand Genalex in roten Buchstaben, vollkommen vogelwild, mal hinten, mal an der Seite und auch einmal, man staune, vorne von der Sockelcodierung aus gesehen.

Soweit die Optik. Das Innenleben kam mir irgendwie bekannt vor; und tatsächlich meine KT88-er von Svetlana (S-Logo) hatten exakt den gleichen Innenaufbau. Größe, Dicke und Höhe auf den Millimeter genau wie die Svetlanas.

Jetzt habe ich noch die elektrischen Werte mit meinem Prec.910 verglichen. Ihr ahnt es wahrscheinlich schon, bis auf die üblichen Fertigungstoleranzen die exakt gleiche Charakteristik!

Als Gegenprobe noch KT88 von JJ vermessen, andere Charakteristik. Auch ein zweites Quartett der Goldlions hat die Tatsache bestätigt, die KT88 GoldLions sind KT88 von Svetlana (S-Logo)!

Leute, das ist eine große Verarsche: Ein Quartett GoldLions kosten etwa 185 Euro, die baugleichen KT88 von Svetlana sind bereits für 110 Euro zu haben. Der goldene Aufdruck kostet also 75 Euro. Prost Mahlzeit!

Beste Grüße
RoA
Inventar
#2 erstellt: 17. Jul 2009, 14:36

sidolf schrieb:
die KT88 GoldLions sind KT88 von Svetlana (S-Logo)!


Ich dachte, die sind von EH. Nun gut, ist eh der gleiche Verein. Von denen gibt es in ihrem Internet-Shop auch eine Genalex KT77. Ob die in Wirklichkeit von JJ ist?
sidolf
Inventar
#3 erstellt: 17. Jul 2009, 20:10

RoA schrieb:

sidolf schrieb:
die KT88 GoldLions sind KT88 von Svetlana (S-Logo)!


Ich dachte, die sind von EH. Nun gut, ist eh der gleiche Verein. Von denen gibt es in ihrem Internet-Shop auch eine Genalex KT77. Ob die in Wirklichkeit von JJ ist?


Hallo ROA,

was ich in meinem ersten post vergessen habe, die "Gold Lion" hat im Gegensatz zur baugleichen Svetlana (S-Logo)zwei zusätzliche Getter an jeder Seite. Aber sonst ist diese Röhre bis auf den Millimeter und auch in der elektrischen Charakteristik baugleich. Ich würde ja gern mal eine schlachten und nachsehen ob die wirklich vergoldete Gitter (G1) hat.

Ist schon erstaunlich wie wir uns so verarschen lassen!

Beste Grüße
Ingor
Inventar
#4 erstellt: 17. Jul 2009, 23:49
Wie sollten sich denn die elektrischen Werte von einer KT 88 unterscheiden, wenn es eine KT 88 ist? Wenn zusätzliche Getter eingebracht sind, scheint es ja nicht die gleiche Röhre, wie die Svetlana zu sein. Wenn man von außen in eine Röhre schaut, sieht man doch nicht den genauen Gitteraufbau und die Beschichtung der Kathode. Ich würde keine Golden irgendwas kaufen, aber für mich sind Röhren auch nur elektronische Bauteile, ich würde auch keinen Golden Transistor kaufen.
stern71
Stammgast
#5 erstellt: 18. Jul 2009, 02:37
Ist schon erstaunlich wie wir uns so verarschen lassen!

Hallo,
Das ist aber kein Phänomen der Neuzeit.
Am Ende der Röhrenära wurden nicht mehr alle Typen bei jedem Hersteller produziert.
Da wurde gern, unter den einschlägigen Firmen, aufgekauft und nachträglich umgelabelt.

Der wohl gepriesene Telefunkenklang einer EL34 konnte dann auch mal von RFT kommen.

Das soll nicht abwertend gemeint sein, denn TFK hat sicher nur Röhren aufgekauft die strenge Grenzwerte einhielten um Sie dann unter eigenem Label weiter zu veräußern.

P.S.: Da, das Thema Röhrenklang bei einigen nicht nachvollziehbar ist, erspare ich mir großzügige Ausschweifungen zu Qualitäts- und Klangbeurteilungen.

Eins musste ich dennoch feststellen.
Die guten alten Röhren sind in Sachen Qualität und Verarbeitung eine Latte an der sich auch heutige Röhren erst einmal messen müssen.

Ich hatte bei den Red Label JJ schon 3 Ausfälle und würde Diese nicht weiter empfehlen.
Alte TESLAS hingegen sind da von einem ganz anderen Schlag.
Heute noch relativ günstig zu bekommen und qualitätssmäßig sehr hoch angebunden.

Gruß Heiko
RoA
Inventar
#6 erstellt: 18. Jul 2009, 10:17

Ingor schrieb:
Wie sollten sich denn die elektrischen Werte von einer KT 88 unterscheiden, wenn es eine KT 88 ist?


Nur weil KT88 draufsteht, bedeutet es noch lange nicht, dass es sich dabei auch um eine KT88 handelt. Die Daten können durchaus erheblich von den alten Datenblättern abweichen, und von den neuen Röhrentypen werden meist keine ausführlichen Datenblätter herausgegeben. Und wenn mal jemand Röhren durchmisst, werden die Ergebnisse meist auch nicht weitergegeben. Bspw. ist in dem aktuellen Sonderheft Röhren ein recht aufwendiger Vergleichstest aller gängigen Verstärkerröhren enthalten (die KT88 von Genalex (GoldLion) war auch dabei ), incl. Hörtest, Leistungsmessungen etc.. Dabei wurden immer Quartette "mit gleichen Kennlinien" verwendet. Diese Kennlinien hätte ich gerne mal gesehen, denn abgedruckt wurde dazu nichts.
Ingor
Inventar
#7 erstellt: 18. Jul 2009, 21:49
Die Röhren aus der Röhrenzeit waren Industrieprodukte, die in unterschiedlichsten Schaltungen immer wieder reproduzierbare Ergebnisse liefern mussten. Es gab enge Toleranzen und eine automatisierte Produktion. Heute werden die Röhren nur noch in NF-Stufen eingesetzt, abgesehen von ein paar Senderöhren. Was liegt also näher als den Ausschuss durch größere Toleranzen zu verringern. Es gibt sicherlich auch heute noch gute Röhren, aber man weiß eben erst hinterher, ob sie gut waren. Röhren, die heute noch viel in Musikerverstärkern verbaut werden, sind vielleicht etwas besser, als diese Big Bootle Typen, die nur noch wenige Liebhaber benötigen. Denn auch wenn in diesem Forum das Gefühl vermittelt wird, in jedem dritten Wohnzimmer stünde ein Triodenverstärker mit einer 300A und in jedem zweiten mindestens ein Push pull, sind das doch nur noch Randerscheinungen für ein paar begeisterte Röhrenliebhaber. Tatsächlich sind es nur ganz wenige, die diese schönen Geräte ihr eigen nennen können.
istef
Inventar
#8 erstellt: 02. Jan 2010, 15:59
Ich hole mal diesen alten Thread hervor um keinen neuen zu eröffnen. Vielleicht kann mir jemand helfen.

Und zwar sollte ich wissen, woran ich ein matched Pair erkenne bei den Gold Lions. Viel steht auf den Röhren selbst ja nicht drauf. Verpackung nicht mehr vorhanden. Einzige Anhaltspunkte sind an der Seite 07 06 oder 07 07 und oben drauf Bezeichnungen wie OTK2.

Lässt sich da ohne Messung bestimmen welche 2 Röhren zusammengehören?

Falls nicht, kann man nur mit Hören einen Unterschied erkennen wenn Röhren nicht gematched sind?

Gruss
istef


[Beitrag von istef am 02. Jan 2010, 16:06 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 02. Jan 2010, 16:22
Moin,

die gematchten Röhren kannst du nur in einem Röhrenprüfgerät messen(lassen).

Hören und sehen kannst du da normalerweise nichts.

Hören kannst du es evtl. wenn sie sehr stark unterschiedlich sind.
(also z.B. bei Ausschussware)

Sonst sind nur die Verzerrungen etwas höher (Gegentakt).

Innerhalb gewisser Grenzen sind diese nicht, bzw. kaum wahrnehmbar.

Also einfach so verwenden, wie sie sind.
(Ruhestrom prüfen/einstellen je nach Verstärker!)

Gruss, Jens
istef
Inventar
#10 erstellt: 02. Jan 2010, 18:14
Danke für die Erklärung. Das Problem ist eben, dass es mir vor einiger Zeit eine Röhre durchgebraten hat. Um herauszufinden ob es nur an der Röhre oder allenfalls am Amp gelegen hat, habe ich das chinesische KT88-Quartett wieder draufgesteckt. Da der Amp nun wieder ohne Probleme läuft wollte ich ein Paar neue GLs bestellen. Allerdings ist mir erst jetzt aufgefallen, dass ich Depp damals die Röhren ohne sie zu markieren abgesteckt habe... Na ja, von 3 übrig gebliebenen Röhren die 2 richtigen zu erwischen ist ja nicht sehr unwahrscheinlich...

Gruss
istef
Rueckwaertseinparker
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 08. Jan 2010, 00:08
Hallo,
wo kaufst du sie und was kosten sie? Lohnt es da "hochselektierte" Röder Röhren zu nehmen?
Grüße Oliver
sidolf
Inventar
#12 erstellt: 08. Jan 2010, 11:37

Rueckwaertseinparker schrieb:
Hallo,
wo kaufst du sie und was kosten sie? Lohnt es da "hochselektierte" Röder Röhren zu nehmen?
Grüße Oliver


Grüß Dich Oliver,

wenn Du unbedingt die GLs möchtest, dann guck mal hier:

http://www.btb-elektronik.de/de/index.html

Empfehlen kann ich sie Dir aber nicht. Ich hatte 2008 6 Paare KT88 Genalex GLs von verschiedenen Lieferanten gekauft und verbaut. 2 Stck mussten sofort reklamiert werden, da der Ruhestrom nicht einstellbar war. 2009 gingen nochmals 2 Stück kaputt, wahrscheinlich interner Elektrodenschluss. Da flogen die Netzteilsicherungen! Auch die eingestellten Ruheströme sind nicht langzeitstabil!

Ein weiterer Nachteil ist die sehr lange Aufheizzeit der GLs. Es dauert bis zu 5 Minuten bis die Ruheströme so in etwa passen. Auch der Klirrgrad der GLs ist höher als, z.B. bei den KT88 von JJ. GLs haben etwa 0,8%, JJs nur etwa 0,4 - 0,5% b bei 60 Watt im gleichen Gerät und bei gleichen Ruheströmen. Keine Ahnung was da die Ursache ist.

Wie gesagt meine 12 Stück wurden 2008 gekauft, vielleicht ist die Qualität mittlerweile ja besser geworden.

Viele Ausfälle hatte ich auch von 2006 bis dato bei KT88-ern von Svetlana (S-Logo). Sind ja auch fast baugleich mit den GLs! Keine Ausfälle seit 2006 bei den KT88 von JJ.

Beste Grüße
RoA
Inventar
#13 erstellt: 08. Jan 2010, 14:42

sidolf schrieb:
Ein weiterer Nachteil ist die sehr lange Aufheizzeit der GLs. Es dauert bis zu 5 Minuten bis die Ruheströme so in etwa passen.


Kann ich für die Svetlana (Winged C) bestätigen, wobei man mit 5 Minuten noch nicht mal auskommt.
Rueckwaertseinparker
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 11. Jan 2010, 20:10
Hallo,
das hört sich ja nicht so gut an. Hatte Gold Lions immer für ultimativ gehalten. Aber das ist wohl nur wieder einmal gutes Marketing :-)
istef
Inventar
#15 erstellt: 11. Jan 2010, 20:55

Rueckwaertseinparker schrieb:
Hallo,
das hört sich ja nicht so gut an. Hatte Gold Lions immer für ultimativ gehalten. Aber das ist wohl nur wieder einmal gutes Marketing :-)


Oder Geschmacksache...oder einfach schlechte Erfahrungen...davon können nunmal alle Produkte betroffen sein. Ultimativ sind sie wohl nicht, was ist das schon, aber ich bin sehr zufrieden damit. Ob sie die Mehrinvestition wert sind muss jeder für sich selbst entscheiden.
Windsinger
Gesperrt
#16 erstellt: 09. Jan 2013, 20:59
Die GENALEX GOLD LION KT88 sind die besten Röhren,
die ich bis jetzt hören durfte,
verbaut sind diese in einem Magnat RV2.

Alle Nachteile, die diese Röhre betreffen,
kann ich in keinster Weise nach voll ziehen.


Der golden farbige Aufdruck „KT88 Gold Lion“ war unsauber und teilweise verwischt angebracht.


Meine Röhren waren erstklassig bedruckt und entfalten
nach ca. 30 Minuten ihr volles Potenzial.

Eine vollmundigere Röhre ist mir bisher noch nicht unter gekommen,
was die Gold Lion aus einer guten Aufnahme heraus kitzelt,
ist absolut phantastisch.

Extrem detailliert und ein voller runder Bass,
so habe ich mir meinen RV2 immer vorgestellt.

Danke GENALEX!!!

Windsinger
sidolf
Inventar
#17 erstellt: 09. Jan 2013, 23:54
Hallo Windsinger,

seit 2008 wurden die Genalex anscheinend doch stark überarbeitet. Es freut mich, dass Du mit Deinen Exemplaren so zufrieden bist.

Damals waren die Genalex tatsächlich völlig unakzeptabel! Bei Gelegenheit werde auch ich sie wieder mal testen. Viel Spass weiterhin.

Gruß


[Beitrag von sidolf am 09. Jan 2013, 23:55 bearbeitet]
Crossdrop
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 17. Jun 2013, 23:04
Wie siehts denn mittlerweile aus? Nachdem die SED ~C~ nicht mehr produziert wird, stehe ich nun vor der Anschaffung eines neuen Paares KT88 für meinen Unison S2K an zwei Klipsch RB81. Dabei steht auch die Genalex zur Wahl, oder die Svetlana S-Logo. An sich such ich eine Röhre, die in den Höhen eher ein bisschen zurückhaltend ist, aber dennoch schön rund klingt.
Wolfgang_K.
Inventar
#19 erstellt: 20. Jun 2013, 11:41
@Crossdrop

Du hast mit dem Unison den Vorteil, dass dieser Verstärker einen Autobias hat. Der Ruhestrom wird automatisch auf die neue Röhre abgeglichen. Dadurch werden die Röhren in einem normalen Betriebszustand gehalten. Damit kannst Du auch preiswertere KT 88 verwenden, ich kann mir einfach nicht vorstellen dass die Gold Lion für 180 Euro so deutlich besser klingen. Die elektrischen Werte müssen doch bei Röhren alle zum Verstärker passen.

Ich habe mir seinerzeit preiswert bei BTB Fürth auch zwei JJ-ECC82 Röhren bestellt, die Dinger funktionieren tadellos. Das ist noch einigermassen ein seriöser Shop mit fairen Preisen.

Ich finde es schon dreist für so ein paar "vergoldete" Röhren so viel Geld zu verlangen. Und den Elektronen ist das doch egal ob die jetzt durch ein vergoldetes Gitter fliegen oder nicht.....Die Verkäufer lassen sich so etwas halt auch gerne vergolden

Gruß Wolfgang K.


[Beitrag von Wolfgang_K. am 20. Jun 2013, 11:42 bearbeitet]
selbstbauen
Inventar
#20 erstellt: 20. Jun 2013, 14:36
Was nutzt ein Auto-Bias, wenn die Röhren eine unterschiedliche Steilheit aufweisen? Sie ziehen dann zwar im Ruheszustand den gleichen Strom, die Verstärkung weicht aber voneinander ab. Das Ergebnis ist dann eine Membran, die nicht mehr um ihr Zentrum schwingt sondern um ein nach vorne oder hinten verschobenes elektrisches Zentrum.

Die 2 Röhren verstärken dann ja das voneinander invertierte Signal unterschiedlich und im Übertrager wird ein neues Signal zusammengefasst, das zwischen den positiven und negativen Spitzen pendelt. Deren Zentrum ist dann aber nicht mehr die elektrische Null.

Es ist dann schon so, dass zwei (zufällig) gleiche Röhren besser klingen als zwei mit unterschiedlicher Steilheit - völlig unabhängig davon, wie hoch ihr Preis war und wieviel Gold verwendet wurde.

Also immer auf gleiche Paare achten. Und die Röhren müssen "eingebrannt" sein - also mindestens 20 Stunden glaufen sein, bevor sie "gematcht" werden.
Crossdrop
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 20. Jun 2013, 22:03
Wolfgnag, wie kommst du auf 180€? Die Genalex und die Svetlana liegen beide bei gut 90€ / Paar. Bei den JJ wärens auch 60€, insofern, wenn ich da entsprechende Qualität bekommt zahl ich auch gern was mehr
Jeck-G
Inventar
#22 erstellt: 20. Jun 2013, 22:21

Die Genalex und die Svetlana liegen beide bei gut 90€ / Paar.
Und das mal 2, da Quartett (4)...

Was ist denn eigentlich mit Svetlana (mit dem C) nun los? Als ich vor paar Jahren 2 EL34 für einen Gitarrenamp bei Tubetown kaufte, kosteten die nur ein Bruchteil von dem, was sie jetzt kosten. die Homepage gibt es jedenfalls noch, steht auch nichts Verdächtiges (Insolvenz o.Ä.) drin.
Crossdrop
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 20. Jun 2013, 22:29
Ja, ich brauch ja nur ein Paar

Warum die =C= so teuer sind, weiß ich nicht. Aber was die KT88 und 6550 angeht, so werden die wohl z.Zt. nicht mehr produziert. Es gab wohl Probleme mit nem Glas, nachdem ein anderes genutzt wurde. Das habe ich gehört...

Insofern...suche ich immernoch jemanden, der evtl. den Vergleich zwischen Svetlana S und Genalex beschreiben kann
hammondan
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 12. Apr 2015, 23:34
Hallo.
Ich wärme mal den alten Chat wieder auf. Vielleicht nützt es ja jemandem...
Nachdem ich das Gefühl hatte, dass nach fünf Jahren fast täglichem Betrieb die zwei originalen KT 88 an meinem Unison s2k matt klangen, habe ich die bessgten GoldLions eingesetzt. Und sie klingen wunderbar! Strahlende Höhen, volle Bässe und tolle Auflösung. Ich bin sehr zufrieden, schon nach einem Tag. Das wird sicher noch besser. In meiner Erinnerung klang er als er neu war mit den EH-Röhren nicht ganz so gut. Doch das sind kleine Nuancen... Ich lege Wert darauf, die Musik berührt mehr und somit bezahle ich dafür auch gerne den höheren Preis. Fazit: Gute Röhren, kein Vodoozeugs. Liebe Grüße.
GüntherGünther
Stammgast
#25 erstellt: 13. Apr 2015, 07:54
Hallo,

glaubt ihr, was ihr da schreibt? Eine KT88 ist eine KT88, egal ob von GL, JJ, TAD usw, aber der Glaube versetzt schließlich Berge

Grüße, Thomas
Cpt_Ahab
Stammgast
#26 erstellt: 16. Apr 2015, 10:00
Hi Leute,

ich habe einen Cayin MA-80 und wollte gerne auf KT 88 wechseln um etwas mehr Bums in den tiefen Lagen zu kriegen. Mir wurden auch die Genalex KT 88 Gold Lion empfohlen und die würde ich für 275 inkl. Einbau bekommen. Am Amp ist da auch eine Kleinigkeit zu ändern. Der Preis sollte passen, oder? Habt ihr auch ev. eine Ahnung wie stark der Unterschied von EL 34 zu KT 88 sein sollte? Sind wir da im "metaphysischen" Bereich oder durchaus in jenem den so gut wie jeder als maßgeblich erkennen könnte ;-)

Vielen Dank!
GüntherGünther
Stammgast
#27 erstellt: 16. Apr 2015, 20:10
Hallo,

die KT88 ist nicht 100% zur EL34 kompatibel - höherer Heizstrom und der Übertrager könnte eine Fehlanpassung verursachen.

Mehr Bass erreichst du nicht durch andere Röhren, sondern durch bessere Übertrager oder andere Auslegung der Hochpässe.

Grüße, Thomas
roehrchen
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 16. Apr 2015, 20:37

GüntherGünther (Beitrag #27) schrieb:
Hallo,

die KT88 ist nicht 100% zur EL34 kompatibel - höherer Heizstrom und der Übertrager könnte eine Fehlanpassung verursachen.

Mehr Bass erreichst du nicht durch andere Röhren, sondern durch bessere Übertrager oder andere Auslegung der Hochpässe.

Grüße, Thomas


Eine KT88 ist überhaupt nicht kompatibel zur EL34 (bis auf den Oktalsockel). Stecke ich eine KT88 in eine EL34 (6CA7) Schaltung, dann geht das nicht lange gut.
Und noch etwas: Die mit kT88 bestempelten Gläsern sind heute bis auf wenige Ausnahmen 6550.
(Ich bewundere DB für seinen Gleichmut).
Dat Röhrchen
DB
Inventar
#29 erstellt: 16. Apr 2015, 22:11

Cpt_Ahab (Beitrag #26) schrieb:

ich habe einen Cayin MA-80 und wollte gerne auf KT 88 wechseln um etwas mehr Bums in den tiefen Lagen zu kriegen.

Na, eigentlich sind die einfachen KT88 da nicht so gut geeignet, da benötigt man die KT88DFP (Deep Frequency Punch).


Cpt_Ahab (Beitrag #26) schrieb:

Mir wurden auch die Genalex KT 88 Gold Lion empfohlen und die würde ich für 275 inkl. Einbau bekommen.

So.


Cpt_Ahab (Beitrag #26) schrieb:
Der Preis sollte passen, oder?

Jaja, der ist schon in Ordnung.


Cpt_Ahab (Beitrag #26) schrieb:

Habt ihr auch ev. eine Ahnung wie stark der Unterschied von EL 34 zu KT 88 sein sollte? Sind wir da im "metaphysischen" Bereich oder durchaus in jenem den so gut wie jeder als maßgeblich erkennen könnte ;-)

Also, da werden sich ganz neue Welten auftun, es wird nicht nur sein, als zöge man ganze Matratzen von den Boxen weg, nein, die Musik wird in einer ungeahnten Luftigkeit erklingen, möglicherweise mit einer marginalen Eindickung in federnden Baßläufen.
So in etwa könnte man sich den ansteigenden Klirr schönreden.


DB
hammondan
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 17. Apr 2015, 00:13
Hallo.
Ich finde es schade, wie in einem "Fachforum" gnadenlos und sarkastisch andere Meinungen schlecht gemacht werden. Musik ist doch eine emotionale Sache. Und Emotionen werden durch individuell verschiedene Einflüsse und Hörgewohnheiten erzeugt und nicht durch exakte Datenblätter oder Frrequenzgänge etc. Dass Vinyl anders klingt als mp3 ist doch hörbar. Aber messbar? Wenn jemand "besser" Musik hört, weil die Röhren so toll glühen, dann ist das doch in Ordnung, weil dies zum reinen Hören einen subjektiven Wohlfühlfaktor dazurechnet. Dieser Hörer ist dann glücklich. Ein anderer genauso glücklich, obwohl er mit dem PC laufwerk hört. Unterschiedliche Klangkonzepte zu diskutieren ist doch gerade das Schöne am Hifi-Hobby. Warum muss man sich da beinahe beschimpfen lassen???
Ich finde, dass auch eine KT88 GoldLion ihre Berechtigung hat. Wenn das Material etwas anders verarbeitet ist, kann das doch filigrane Unterschiede machen, die eben im Rahmen der Bauteilnorm liegen. Im Zusammenspiel der Anlage kann man das eben an einer hören, an einer anderen nicht. Eine ganz andere Klangcharakteristik wird man mit Röhrentausch nicht hinbekommen. Aber gesagt und eben gehört sei, dass die GoldLion KT-88 sehr gut klingen an meinem Unison. Bässe waren vorher nicht so tief (nicht lauter jetzt!) zu hören, auch die ganze Auflösung klingt um Nuancen besser als mit den Standardröhren. Auch werden diese Röhren in einigen Unison Research Verstärkern eingesetzt. Die Qualität dieser Firma lässt auf begründete Bauteileauswahl schließen.
Also, ich bin sehr zufrieden mit den Röhren und würde sie wieder kaufen. Musik ist halt mehr als Physik. LG.
DB
Inventar
#31 erstellt: 17. Apr 2015, 07:16

hammondan (Beitrag #30) schrieb:
Musik ist doch eine emotionale Sache.

Elektronische Verstärkung ist genau das nicht und darum geht es hier.


hammondan (Beitrag #30) schrieb:

Ich finde, dass auch eine KT88 GoldLion ihre Berechtigung hat.

Zweifelsohne, aber nicht in einem Verstärker, der für EL34 dimensioniert wurde. Oder würdest Du auch Zylinderköpfe vom 7er Golf auf einen 403er V8 bauen?


hammondan (Beitrag #30) schrieb:

Wenn das Material etwas anders verarbeitet ist, kann das doch filigrane Unterschiede machen, die eben im Rahmen der Bauteilnorm liegen.

Jetzt mal ganz unverblümt: ich gehe anhand Deiner Einlassungen nicht davon aus, daß Du Datenblätter lesen kannst bzw. Elektronik Deine Kernkompetenz darstellt. Aus diesem Grund ist eine Diskussion über technische Gegebenheiten, um die es hier geht, die Du jedoch eifrig mit irgendwelchen durch Musik geweckten Emotionen zu vermischen bestrebt bist, zum Scheitern verurteilt.


DB
Anro1
Inventar
#32 erstellt: 17. Apr 2015, 10:48
Hallo Cpt Ahab

wie es aussieht bist Du ja experimentierfreudig und begeisterungsfähig, dann lass doch einfach
von dem Elektronik Experten fachgerecht den Umbau vornehmen, und freue Dich an den
schönen, neuen "Bauchigen" KT88 oder 6550 Röhren in Deinem Verstärker.

Du wirst sicher einen klanglichen Unterschied wahrnehmen, wie deutlich der ausfällt, hängt
vom Ist-Zustand der EL34, der derzeitigen Bias Einstellung und dann maßgeblich von
der KT88 und deren Einstellung ab.
Probiers einfach aus und freue dich an den schönen Röhren.
hammondan
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 17. Apr 2015, 16:57
Hallo.
Ach so ist das hier, HiFi-Diskussionen haben nur was mit Zahlen zu tun und nichts mit dem, wie man Musik mit den technischen Geräten hören kann... Gut, dann sollte man die GL halt verbieten, Stradivari-Violinen auch, denn Standardgeigen erzeugen messtechnisch die gleichen Werte...
Gut, dann lasse ich es. Wollte eh nur meine Erfahrung zum Chatthema, mitteilen. Denn nach Hörerfahrungen habe ich auch vor dem Kauf dieser Röhren gesucht und bin hier (ein wenig) fündig geworden.
@DB: Du hast Recht, ich bin kein Elektroniker, das sollte aber nicht zu solch polemischem Ton verführen... Auch habe ich mich in keinster Weise zum Tausch El34/KT-88 geäußert. Lass gut sein, komm halt vorbei und höre dir die Röhren an. Es klingt gut. Da ist es mir ehrlich gesagt egal, was Zahlen aussagen. LG
DB
Inventar
#34 erstellt: 17. Apr 2015, 17:56
Hallo,


hammondan (Beitrag #33) schrieb:

Ach so ist das hier, HiFi-Diskussionen haben nur was mit Zahlen zu tun und nichts mit dem, wie man Musik mit den technischen Geräten hören kann...

Verstärkung mit dem Zweck der hohen Wiedergabetreue läuft zwangsläufig auf Zahlen hinaus.


hammondan (Beitrag #33) schrieb:
Gut, dann sollte man die GL halt verbieten, Stradivari-Violinen auch, denn Standardgeigen erzeugen messtechnisch die gleichen Werte...

Violinen und andere Musikinstrumente sind Gebilde, die einen spezifischen Eigenklang aufweisen müssen, bei Hifianlagen hingegen ist das völlig kontraproduktiv, weil sie die Aufzeichnung verfälschungsfrei wiedergeben sollen. Was ist denn daran so schwer zu verstehen?


hammondan (Beitrag #33) schrieb:

@DB: Du hast Recht, ich bin kein Elektroniker, das sollte aber nicht zu solch polemischem Ton verführen...

Als problematisch würde ich eher Deine mit konstanter Ignoranz durchgezogene Vermischung von Musikproduktion (mithin Klangerzeugung) und Musikreproduktion sehen.
Nochmal: das sind zwei völlig verschiedene Dinge.


hammondan (Beitrag #33) schrieb:

Auch habe ich mich in keinster Weise zum Tausch El34/KT-88 geäußert.
Lass gut sein, komm halt vorbei und höre dir die Röhren an. Es klingt gut. Da ist es mir ehrlich gesagt egal, was Zahlen aussagen. LG

Ich brauche mir keine röhrenbestückten Hifianlagen anzuhören, weil ich selbst in ausreichendem Maße damit ausgestattet bin.
Zudem hat der Mensch kein Erinnerungsvermögen für Klangbilder, das länger als ein paar Sekunden zurückreicht. Lies Dir mal die Threads über Verstärkerklang und Testmethodik durch.

Hast Du eigentlich an Deiner Musikanlage
- Klangregler
- Equalizer
- Aural Exciter
- Dynamikkompressoren
- andere Effektgeräte?
Falls nein: warum nicht, wenn Dir doch viel an der nachträglichen Beeinflussung der Musikwiedergabe gelegen ist?


DB


[Beitrag von DB am 17. Apr 2015, 18:00 bearbeitet]
Tucca
Inventar
#35 erstellt: 17. Apr 2015, 21:08
Guten Abend,

Nachdem ich das Gefühl hatte, dass nach fünf Jahren fast täglichem Betrieb die zwei originalen KT 88 an meinem Unison s2k matt klangen, habe ich die bessgten GoldLions eingesetzt. Und sie klingen wunderbar!

Ich kann hier kein Woodoo oder Ähnliches erkennen - lediglich die Aussage, das ein Satz neuer Röhren, die für eine Endstufe auch vorgesehen sind, besser klingen als die alten. Nach fünf Jahren nahezu Dauerbetrieb ist das doch nicht verwunderlich, oder?
Evtl. sind die Genalex gegenüber den EH näher an den Spezifikationen, die eine KT88 eigentlich ausmachen...

Grüße,

Michael
selbstbauen
Inventar
#36 erstellt: 18. Apr 2015, 02:04
Hallo Hammondan,

für die Verbesserungen des Klangs kann es daran liegen, dass die Neuen paarweise gematched wurden. Sie haben nicht nur eine gleiche Emission sondern auch eine gleiche Steilheit. Ein faszinierendes Klangergebnis entsteht durch eine absolute Kanalgleichheit beider Kanäle. Nur dadurch kann sich eine weite Räumlichkeit einstellen und einzelne Deteils treten deutlicher in Erscheinung.

Der Hersteller ist meist egal, solange er die Parameter einhält. Entscheidend ist Gleichheit der verwendeten Röhren. Messen kann man die Gleichheit durchaus, und man kann es natürlich auch hören. Ein akustisches Gedächtnis hat eigentlich auch jeder. Insoweit wird man Änderungen in der Räumlichkeit auch nachvollziehen können.

Die von dir beschriebenen Änderungen könne also an einer unterschiedlichen Alterung der bisherigen Röhren liegen.

Gruß
sb
mul123
Neuling
#37 erstellt: 11. Jun 2016, 10:53
Liebe Foren-Gemeinde,

seit ca. 3 Wochen spielen in meinen Cayin A88T MKII ein Quartett Gold Lion KT88 von Genalex (matched). Nun seit ein paar Tagen rauscht es mitunter heftig auf einem Kanal. Dieser Umstand ist natürlich unausstehlich und soll schnellstmöglich behoben werden. EIn Test mit dem ausgebauten Röhrensatz verlief ohne Rauschen.....

In meinen Augen spricht viel dafür, dass die Röhren nicht ganz sauber arbeiten. Könnt ihr mich hier bestätigen und mir raten die Röhren beim Verkäufer zu reklamieren?

Zu den Röhren selbst: Wohlig warmer Klang und sicherlich etwas druckvoller als der ausgebaute Röhrensatz

Danke für eure Antworten!

Gruß
mul
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Genalex Gold Lion defekt, oder normal!
pattinger am 25.08.2015  –  Letzte Antwort am 28.08.2015  –  13 Beiträge
Genalex GL Reissues BIAS für Cayin A88T
wahrheit242 am 30.10.2009  –  Letzte Antwort am 19.11.2009  –  10 Beiträge
Genalex KT88 oder?
EOS am 25.12.2010  –  Letzte Antwort am 29.12.2010  –  4 Beiträge
Welche KT88?
mercedesitalia am 04.09.2009  –  Letzte Antwort am 11.09.2009  –  10 Beiträge
NEU KT77 von Genalex
Doomit am 05.06.2008  –  Letzte Antwort am 11.06.2008  –  4 Beiträge
Destiny KT88
Asia_man am 15.07.2010  –  Letzte Antwort am 21.07.2010  –  13 Beiträge
Suche Schaltung mit KT88!
xandi93 am 22.03.2015  –  Letzte Antwort am 26.03.2015  –  26 Beiträge
KT88 Röhrenverstärker aufrüsten?
surprise_gc am 16.03.2006  –  Letzte Antwort am 20.03.2006  –  4 Beiträge
T.A.C. KT88 Fehlersuche
cbrdriver am 13.01.2012  –  Letzte Antwort am 15.01.2012  –  8 Beiträge
YAQIN MC-100B KT88
Mighty_Mike am 17.08.2011  –  Letzte Antwort am 19.08.2011  –  4 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat
  • Klipsch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder819.455 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedmx-orange
  • Gesamtzahl an Themen1.368.091
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.057.235