Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Ipod DOCK selber bauen

+A -A
Autor
Beitrag
DjDump
Inventar
#1 erstellt: 06. Dez 2011, 00:03
Hallo!
Mir kribbelt es mal wieder in den Fingern. Mal wieder tragbar soll es werden und diesmal etwas mehr "Anwenderorientiert". Keine schweren Akkus, keine Spannungsanzeigedisplays, keine hässliche Lackierung. Auch auf Klang wird sehr großer Wert gelegt.
Der Plan steht soweit schon komplett, hier mal eine Simulation:
http://imageshack.us/photo/my-images/831/dock14.jpg/
Wens interessiert, hier noch der Schaltplan dazu.
http://imageshack.us/photo/my-images/848/schaltplan2.png/

Als Akku verwende ich einen 4s Lipo akku mit 14,8V und warscheinlich 5800mAh. Dazu einen Class D Verstärker mit 2x20W.
Chassis werden zwei Tangband W4-657 in ca 4l Br.


Nun zum Probelm:
Da ich meinen Ipod über den Connectorstecker und nicht über die 3,5mm Klinke betreiben möchte, brauche ich einen Stecker, der mir den Eingang in Audiosignal und USBsignal aufteilt. Übers USB wird nur geladen. Solche Kabel gibt es zwar, aber die haben eine Einrastung verbaut. Dh wenn mein Ipod einmal steckt, geht der erstmal nicht wieder runter. Weis einer vielleicht, ob es die Kabel auch ohne Einrastung gibt? Notfalls muss ich halt die Einrastung zerstören, aber direkt ohne kaufen wäre mir natürlich lieber.

Morgen wird Holz gekauft, und schonmal angefangen zu werkleln, aber ich kann erst über Weihnachten bei meinem Opa die 40mm Rundungen fräsen, dh bis dahin werden alle Arbeiten mehr oder weniger Zeitvertreibung.

Wenn es etwas nennenswertes zu berichten gibt, werde ich natürlich alles mit Bildern gut dokumentieren.

Leo
Kevkinser
Stammgast
#2 erstellt: 06. Dez 2011, 00:14
Heyho, cooles Projekt, sieht auch chick aus.

In deinem Link von dem Tangband steht:"Erstklassiger Tiefmitteltöner mit Aluminium-Membran, Vollaluminium Phase-Plug, großzügig hinterlüftete Zentrierspinne, Lang-Hub-Gummisicke, Leichtmetall Druckgusskorb, Kapton Schwingspulenträger.
Ausgesprochen Linearer Frequensgang bis über 6 kHz, Praxisgerechte TSP für BR Volumen ab 3,5 l. Netto. Mit entsprechender Entzerrung auch als Breitbänder geeignet."

Dass heist ja eigentlich das er als 2-wege system genutzt werden sollte oder hast du vor eine Entzerrung zu bauen?
DjDump
Inventar
#3 erstellt: 06. Dez 2011, 00:25

Dass heist ja eigentlich das er als 2-wege system genutzt werden sollte oder hast du vor eine Entzerrung zu bauen?

Der ist mit Sicherheit in 2 wege besser aufgehoben, aber auch als Breitbänder (ich denke sogar ohne entzerrung) gut geeignet. Auf dem Datenblatt sieht man, dass er bis 6k sehr ausgewogen ist. Aber er kommt bis 15k (wenn auch nicht ganz su ausgewogen), was mir für den Anfang reicht. Entzerrung werde ich nur verbauen, wenn er mir unbeschaltet nicht gefällt.
Auf Youtube gibt es mehrere Videos zum Chassis, und in allen klingt es sehr gut.
zykooo
Inventar
#4 erstellt: 06. Dez 2011, 14:11
vielleicht hilft dir das ein stück weiter...
http://www.expli.de/...uen/materialen-4904/
DjDump
Inventar
#5 erstellt: 07. Dez 2011, 01:16
@Kevkinser
Ich habe mir nochmal alles durch den Kof gehen laasen, und mich entschlossen, doch nicht den W4-657 zu nehmen, sondern den W4-655. Ich allen Tests als Breitbänder liegt der 655 deutlich vorne, um im Bass nehmen sie sich fast nichts. Optik ist zwar meiner Meinung nach nicht ganz so prickelnd, da ich nicht so der Fan von Papiermembranen bin, aber die akustischen Voteile überwiegen.
Wenn einer von euch noch einen anderen 4" bis maximal 40€ hat, der sich in 4,5l BR wohl fühlt kennt, her damit.

Holz habe ich heute gekauft, aber mein Baumarkt (Toom) hatte mal wieder kein 16mm auf Lager. Aber der Mitarbeiter hat mir 19mm MDF zum Preis von 16er angeboten, da habe ich nicht nein gesagt. Einziger Nachteil ist das höhere Gewicht von rund 600g. Insgesammt wird die Holzkonstruktion so alleine schon um die 5kg wiegen. Dann kommen durch die Bauteile nochmal rund 2Kg drauf, da ich komme auf ein Kampfgewicht von 7kg. Nicht gerade leicht, aber ich habe sowieso nicht vor die Box groß rum zu tragen.

@zykooo
Hilft definitiv weiter. Zwar nicht gerade meine Traumlösung, aber nicht schlecht gelöst. Ich werde allerdings die Schale selber fräsen, damit ich jeden Ipod/Iphone anschließen kann und nicht für jeden Typ ne andere Schale bruache.
zykooo
Inventar
#6 erstellt: 07. Dez 2011, 01:56
nee, die lösung ist schon ziemlich "dreckig", aber ein ganz netter ansatz. schau dich doch auch mal auf instructables.com um, was die dock-mechanik angeht. da ist sicher auch einiges zu dem thema zu finden, was inspirierend für dich sein könnte.

bin auf die ersten bilder von dir gespannt!
Kevkinser
Stammgast
#7 erstellt: 07. Dez 2011, 09:18
Ist zwar ein wenig assi, aber bestell dir doch beide (sind die gleichgroß?) und Probiers aus. Hast ja 14 tage rückgaberecht ohne Angabe von einem Grund!
DjDump
Inventar
#8 erstellt: 07. Dez 2011, 15:25
Manchmal sind die besten Lösungen die Einfachsten...
Dock-Stecker
Mal wieder ein typischer Fall von: Da hätte ich auch selbst drauf kommen können..

Einziger Nachteil den ich sehe ist, dass das Gummis mit der Zeit an Substanz verlieren. Aber mit Gummis zudrücken und dann mit Kleber fixieren könnte auch auf dauer klappen

Also vielen Dank zykoo. Die Website ist echt cool.
DjDump
Inventar
#9 erstellt: 08. Dez 2011, 23:45
Bau hat begonnen. Jetzt gibts die ersten bilder

IMG_9755

IMG_9756

Die inneren Teile sind noch nicht verleimt.

Als ich die Box das erste mal zusammengesetzt hatte dacht ich mir: Ganz schön wuchtig.
Aber jetzt wo ich alle wichitgen Teile aufgezeichnet habe erscheinen sie gar nicht mehr so groß.
Löcher bohren will ich noch nicht, da ich noch nicht mal bestellt habe..
aKeshaKe
Inventar
#10 erstellt: 14. Dez 2011, 15:09
wird bissl schwer sein die box
dem holz sei dank


aber cooles projekt.
DjDump
Inventar
#11 erstellt: 14. Dez 2011, 16:06
Ein Fliegengewicht wirds nicht.
Und es gibt ein paar updates:
Erstes Gehäuse ist kaputt, da hab ich mich beim Chassis Versenken "verfräst".
Chassis sind da, und machen auch einen echt wertigen Eindruck. Klanglich, da ohne Gehäuse, natürlich nicht gerade eine Offenbarung.
Nachher kaufe ich neue Holz und mache mich nochmal ans Werk.
DjDump
Inventar
#12 erstellt: 18. Dez 2011, 16:31
Und wieder ein kleines Stück weiter

IMG_9758
DjDump
Inventar
#13 erstellt: 27. Dez 2011, 20:05
IMG_9768

LEDs: Check
Ipod Halter: Check
Griff: Check
Kanten verrunden (doch nur 20mm): Check
Alles verspachteln: Check
Alles schleifen: Check
Br Rohre: Check

Mit dem verrunden ist es nicht so shcön gelaufen wie geplant.
Hat damit angefangen, dass mein Opa zwar eine tischfräse mit geschätzter 50mm Aufnahme hat, aber nur einen 20mm viertelstabfräser.
Die Maschine wurde seit Jahren nicht mehr bedient, deshalb waren die Anschläge nicht mehr in einer Linie, dadurch sind ein paar macken drinen, die ich aber verspachteln konnte.

Teile sind alle da, außer die Akkus samt Elektronik. Ein bisschen konnte ich aber schon zu Löten anfagen.

Klang ist sehr gut. Bassreflex hat nochmal ordentlich Bass gebracht. Ich bruache noch nicht mal Dämmung.

Leo
zykooo
Inventar
#14 erstellt: 30. Dez 2011, 06:27
yeah. macht richtig spaß, das projekt zu verfolgen. sieht echt gut aus! nur der griff will mir nicht gefallen
DjDump
Inventar
#15 erstellt: 02. Jan 2012, 16:42
Der griff war von 15 Seiten Ebay artikeln der einzige der in Frage gekommen ist. Aber mattiert (vllt auch alu) würde er mir genauso besser gefallen.

Jetzt habe ich einmal grundiert und 2 mal mit Seidenmatt weiß gestrichen, dann verbruache ich nicht so viel vom hochglanz.

IMG_9782

Auf dem bild ist die Frabe noch nicht ganz trocken, deshalb spiegelt der lack noch ein bisschen.
Morgen kommt die erste schicht hochglanz drauf.
zykooo
Inventar
#16 erstellt: 02. Jan 2012, 17:40
aus welchem material ist der griff denn? alu? vielleicht wenn du ihn bürstest? dann ist er optisch so wie die regler.
DjDump
Inventar
#17 erstellt: 02. Jan 2012, 18:24
Griff
Ist mattes, gebürstetes Nickel.
Die Chancen dass ich das Zuhause verschöner gehen, denke ich, gegen null, da ich für Metallbearbeitung werder die Werkzeuge, noch die Erfahrung habe.
Aber ich werde weiterhin die augen offen halten, vielleicht endecke ich durch zufall was..
DjDump
Inventar
#18 erstellt: 03. Jan 2012, 14:27
Akku ist jetzt auch da. Wiegt weniger als ein viertel von einem 80Wh Bleiakku.
Restliche Ladeelektronik aus Hongkong sollte heute eigentlich auch da sein, wurde allerdings im Zollamt 20km weiter abgefangen... Naja wenn man so oft wie ich aus übersee bestellt, muss es ja mal früher oder später passieren.
aKeshaKe
Inventar
#19 erstellt: 04. Jan 2012, 01:26
wtf so teuer ?
DjDump
Inventar
#20 erstellt: 04. Jan 2012, 01:59
Leider...
Ein bleiakku hätte mich 20€ gekostet.
Dafür ist mein Lipo in 45min voll

Die Box wird eher eine Art Prestigeobjekt. Ich werde die auf keinen Fall auf Partys oder so mitnehmen, die wird maximal von meinem Zimmer in die Küche ins Bad getragen.

Ein anderer gibt 2000€ für ein Gehäuse aus feinstem Marmor aus, ich investiere mal 90€ in einen Akku.

Das ist auch mein erstes Projekt wo mein Preislimit "so viel wie für mienen Anspruch an Perfektion nötig ist" beträgt.
Und ich wollte einfach mal Lipos ausprobieren
Bei kleinerern gibt es kaum einen Preisunterschied zu Bleiakkus.


Alleine vorne die Beleuchtung hat mich 15€ gekostet. Mindestabnahme waren bei dem Kunststoffrohr 150mm, von denen ich allerdings nur 50mm gebraucht hab. Hat 7,83 gekostet. Dann noch 6€ Wucherversand... Der Rest geht für LEDs drauf.
Aber ich kann jetzt schon sagen, dass es am Ende mehr Wert ist als es kostet wenn man mit der Fertigecke vergleicht.
aKeshaKe
Inventar
#21 erstellt: 04. Jan 2012, 02:14
ich überlege halt mir auch so ein teil zu bauen (nicht exakter nachbau aber halt was kompakteres als meine letzte box).

gewicht ist dabei das hauptkriterium.
evtl baue ich dann intern einen LiPo und noch einen anschluss für externe akkus.


wieviel hat bisher alles gekostet ?
DjDump
Inventar
#22 erstellt: 04. Jan 2012, 02:37
Meins ist eigentlich auch nur ein Nachbau, zumindest vom design her. Video
Vom Aufbau und besonders von der Technik ist aber alles anders.

Kosten sind bis jetzt:
Chassis: 75€
MDF: 6€
Verstärker: 20€
Griff: 3€
Drehregler: 10€
Beleuchtung 15€
Lipo: 90€
Ladeelektronik+Lipowächter: 30€
Farbe (hatte ich noch), bei Neukauf: 30€
Elektronik: 25€
Ipod kabel: 3€
Netzteil: 12€

Simmer bei 319€.
Das wars dann aber auch im Großen und Ganzen.
Wenn ich mir dann aber anschaue was es für 350€+ gibt finde ich zum beispiel dieses Bose Dingens für 382€, das garantiert schlechter ist als meins. Ich habs mir nicht genau durchgelesen, aber untern steht incl Batterie, nicht Akku. Am ende muss man noch Akkus kaufen.
aKeshaKe
Inventar
#23 erstellt: 04. Jan 2012, 03:22
welche chassis hast du verbaut ?
oder hab ichs überlesen ?
DjDump
Inventar
#24 erstellt: 04. Jan 2012, 14:35
Im ersten Post hatte ich noch die Tangband W4-657 im Visier, aber in Post #6 habe ich mich dann doch für den W4-655 entschieden. Der ist im Hochton doch deutlich besser.
Allerdings hat mir ein bekannter sehr günstig vier W4-657 angeboten, da werde ich zuschalgen. Dann kann ich testen welcher besser ist. Der Korb ist zum Glück der gleiche.
DjDump
Inventar
#25 erstellt: 06. Jan 2012, 02:26
So heute war ich beim Zollamt, hat alles wunderbar geklappt. Die Teile funktionieren auch, aber leider nicht im zusammenspiel mit meinen Relais.
Ich wollte ja beim Akkuwächter die Leds durch relais ersetzen, damit die box ausgeshcaltet wird, wenn eine der 4 zellen unter 3,3V fällt. Allerdings ziehen meine Relais erst ab 3,3V an, die Spannung der LEDs beträgt aber weniger. Ich befürchte fast 3,2V, die Spannung der jeweiligen Zelle wenn der Wächter anschlägt.

Ich schau mal ob ich die teile bei Voelkner bekomme, da habe ich zum glück eine versandkostenflatrate Es fehlen sowieso noch 4 Kondensatoren für den Spannungsregler.


Heute ist mir auch aufgefallen, dass ich komplett vergessen habe den Kreis, der in die Beleuchtung kommt zu Lackieren. Da ich keine lust habe nochmals alle 5 Schichten durchzugehen nehme ich meinen Geheimtrick für ne schicke oberfläche: MDF mit 120er abschleifen, und dann mit Pinsel und Hochglanzlack lackieren. Gibt ne gleichmäßige, samtige und sehr matte Oberfläche. Verwenden werde ich schwarz, in die Mitte kommt ein weißer Apfelaufkleber. Wenns mir nicht gefällt, kann ich immernoch das teil problemlos austauschen, denn es bleibt demontierbar.

Hochglanzlack habe ich heute das letzte mal lackiert und es sieht jetzt schon klasse aus. Wenn ich mich senkrecht über die Box stelle sehe ich aus den 1,5m Abstand immernoch meinen Umriss, und dass im sehr schlecht beleuchtetm Keller. Bilder kommen Samstag, denn der Lack hat 48h Trockenzeit.

Eigentlich wollte ich die Ferien damit fertig werden, aber es war doch alles etwas aufwändiger als gedacht. Und nach den Ferien steht dann erstmal Mathe- Physik- und Chemieklausur und meine Seminararbeitspräsentation an. Alles innerhalb von 8 Tagen
Und in allem außer Chemie sind mein Ziel 15 Punkte
Deshalb wird in der nächsten Zeit das Projekt erstmal schleppend verlaufen.
DjDump
Inventar
#26 erstellt: 06. Jan 2012, 16:09
Komisch, die erste Schicht hgl weiß hat 48h gebraucht, die 2te (jetzige) ist schon nach 24 trocken. Naja, ist auf jeden Fall so gut geworden, dass ich es euch nicht vorenthalten will:

IMG_9840 IMG_9821
zykooo
Inventar
#27 erstellt: 07. Jan 2012, 23:55
wirklich super gut! macht spaß zuzuschauen!
Monosound
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 09. Jan 2012, 02:31
Hallo!

Erst einmal möchte ich ein großes Lob aussprechen für dieses wirklich tolle Projekt! Ich werde es auf jeden Fall weiterverfolgen! Die Ironie an der Sache ist die folgende, ich hatte mir über die Ferien auch vorgenommen zu lernen, ABER bisweilen ist es mir nicht so recht gelungen und morgen geht´s mit der Schule weiter

Anstatt dessen sind meine Rearlautsprecher fertig und weitere Projekte, auch ein Ipoddock sind in Planung! Einige Teile habe ich schon bestellt und muss darauf hoffen, dass sie lange lange brauchen bis sie ankommen !

Viele Grüße
DjDump
Inventar
#29 erstellt: 09. Jan 2012, 17:54
Ich nehme mir in den Prüfungszeiten extra keine Projekte vor, das jetzige wird auch die nächsten 1,5 Wochen ruhen. Zumindest bis auf kleine Abreiten wie zb den Ipod stabilisieren.
DubZ
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 12. Jan 2012, 18:02
@djdump

deine arbeiten sind super
was ich nur nicht verstehe ist, warum du so einen teuren lipo akku kaufst?

tipp:
http://www.ebay.de/i...&hash=item255b1638d4

hast du für dein lipo akku auch das richtige ladegerät?
DjDump
Inventar
#31 erstellt: 12. Jan 2012, 18:52
Dankeschön.

So nen Lipo hatte ich auch als erstes im Auge. Aber bei Lipos ist es wie mit Lautsprechern:
Wer billig kauft kauft doppelt.
Nicht alles was drauf steht stimmt, besondes bei billigen Produkten.

Gerade bei Lipos sollte man auf Qualität setzten, da sie explodieren/brennen können

Ja aber der Akku ist schon schweineteuer.. So wie fast alles im Modelbau. Ich denke nicht dass mein Akku 90€ wert ist, aber ich und viele andere sind bereit dafür 90€ zu bazahlen, also kann man ihn so teuer verkaufen.

Ja, der Lader ist perfekt für den Akku. Ich habe mich von einem erfahrenden Modelbauer beraten lassen. Der Lader kann so gut wie alle Akkusorten: Lipo, Life, Li-ion, Nimh, Nicd. Nur Bleiakkus kann er nicht, wobei ich mir sicher bin, dass das auch nur ein paar Zeilen Programmcode mehr sind.


Es gibt übrigens eine kleine Umplanung:
Das Ladegerät wird nicht fest verbaut. Sondern ich werde vielleich ein Lade-Dock für mein Ipod-Dock bauen. Wie es aussehen wird ist noch nicht ganz klar, aber das wird shcon noch.
DubZ
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 12. Jan 2012, 19:02
ich hab von den dingern 5 oder 6 stück im kartsport zum motorenstarten im einsatz. so ein teil hat auch ohne probleme nen opel astra ohne unterstützung anbekommen. von den akkus sind nach einem jahr 2 stück kaputt gegangen, die wurden aber auch entsprechend stark belastet. also für den preis kannste 4x kaufen statt 2x
yanak
Neuling
#33 erstellt: 12. Jan 2012, 21:24
Ich habe eine frage. könnten sie mir den Schaltplan mit allen verwendet teilen und angaben per e-mail zu kommen lassen. Bin nämlich sehr interessiert selbst eine solche docking Station zu bau!
Ich danke schon mal im voraus!
gruss yanak
DjDump
Inventar
#34 erstellt: 12. Jan 2012, 22:09
Hi,
hier im Forum sind wir alle beim "du"
Ich würde dir gerne was zuschicken, aber:
-Das Projekt ist nichts für Anfänger. Man sollte schon öfters mal gelötet haben, sonst sind Fehler zu warscheinlich. Und ein einziger Fehler kann schnell einen explodierenden Akku als Folge haben.
-Ich habe noch nicht alle Bauteile beisammen. Besonders bei den Relais klappt es noch nicht alles so wie es soll.


Der Schaltplan aus Post 1 ist aber immernoch aktuell.
Wenn du willst, kann ich dir eine Bleiakkuversion aufzeichnen. Da fällt fast die komplett in schwarz gezeichnete elektronik raus. Das wäre dann auch gut für Anfänger machbar.


Ich habe so die Idee im Hinterkopf, das komplette Projekt von Relais zu befreien. Sprich Steuerung per Microcontroller. Laden würde ich dann auch per Controller. Dann muss ich nicht immer neu auswählen was ich für ein Akkusetup habe. Aber das hat noch Zeit. Zum glück habe ich vor diesen Winter mit einem Maschinenbaustudium anzufangen, ich denke da werde ich mir einiges an bruachbarem Wissen aneignen.
yanak
Neuling
#35 erstellt: 13. Jan 2012, 17:28
Ich bin Automatiker im vierten Lehrjahr also sollte das mit dem löten kein Problem sein. Ich würde mich aber über beide Schemas freuen!
DjDump
Inventar
#36 erstellt: 13. Jan 2012, 18:14
Schlatplan Bleiakku
Schaltplan Lipo
Die Relais sind im angezogenen Zustand, sprich Netzversorgung und Laden.
Der Bleiakku hat statt einem Akkuwächter nur ein Voltmeter, das zusammen mit der Verstärker ein und ausgeschaltet wird.
Alle Relais sind Parallel geschaltet. Du musst demnach 12V Relais nehmen, vorzugsweise mit hohem Widerstand, dann fließt kein hoher Strom. An sich reicht es immer nur den Positiven Stang zu unterbrechen, aber ich mach immer lieber beide wenn ich kann.
Bleiakku wäre ein Modell mit 6,5Ah @12V. Kannst auch wegen der flacheren Bauweise 2 6V nehmen.
Led haben einen 470 Ohm Vorwiderstand.
Schlater wirst du selber raussuchen können. Voltmeter gibts einfache auf Ebay. Such mal nach digital Voltmeter.
Verstärker
Die kleinen Teile kann ich auch noch raussuchen.


Du hast warscheinlich schon mehr Erfahrung mit Löten als ich.


Ach ja: hat einer einen Plan, wo ich Relais herbekomme die schon bei 3V anziehen? Finde nur auf Ebay welche, aber da kostet das Stück 4€... Bei Reichelt, Conrad, Voelkner, Amazon, Pollin bin ich nicht fündig geworden.


[Beitrag von DjDump am 13. Jan 2012, 18:15 bearbeitet]
yanak
Neuling
#37 erstellt: 15. Jan 2012, 17:41
Vielen dank!!! Könntest du mir noch sagen was das für Bauteile sind die unter dem Ipod?
Und das mit den kleinen Teilen wäre echt nett!
DjDump
Inventar
#38 erstellt: 15. Jan 2012, 18:10
Ich versuchs mal etwas zu strukturieren:

Stromversorgung:
Netzteil
Lipo (Intellect 14,8V 5400mAh)
Lader (Turnigy Accucel 6)
Lipo Tiefentladeschutz


Musik
Verstärker
Tangband W4 655
QuellenwählSchalter
StereoPoti
so ein Ipod Kabel
Chinchbuchsen, 3,5mm Buchse. Passende Kabel dazu.


Zubehör:
Griff
Füße von einem alten Verstärker.


Elektronik
(Ein)/Aus Taster
(Aus)/Ein Taster
Kabel
Leiterplatten
Festspanungsgegler für Ipod
Kondensatoren für SpannugsreglerPassende Kondensatoren für Spannungsregler
Relais kann ich erst posten wenn alles funktioniert. Ist momentan noch in "embryo-schuhen"



Gehäuse
19mm MDF
Grundierung (Kellergrund)
Weißlack (Matt)
Hochglanzlack Weiß
Br Rohr ist selbergemacht
Evtl Dämpfung (muss ich noch probieren)
Honzschrauben mit Inbus Kopf
Plexiglasrohr von Evonic
LEDs
Drehknöpfe


Mehr fällt mir nicht ein, aber da fehlt erfahrungsgemäß noch einiges.

Ich bin sehr günstig an vier Tangband W4-657 gekommen (mein ursprünglicher Favorit). Jetzt kann ich probieren welches Chassis mir besser gefällt.


[Beitrag von DjDump am 15. Jan 2012, 18:12 bearbeitet]
DjDump
Inventar
#39 erstellt: 19. Jan 2012, 00:06
Einmal ein Teil der Relais Batterie, ist aber noch nicht ganz abgeschlossen. Mir fehlen noch die 4 Relais beim Wächter, aber die sollten morgen auf den Weg gehen.
CIMG9753

Und hier noch die Ladestation. Ich were noch eine Box ums Ladegerät herumbauen. Die beiden Lautsprechersteckverinder sind für Versorgungsspannung und Akkuanschluss. Der Dinstecker oben ist zur Überwachung vom Ladevorgang.
CIMG9754


Am Wochenende werde ich mich nochmal ordentlich ransetzten. Bis auf die 4 fehlenden Relais habe ich nähmlich alle Teile.
Ich hoffe alles geht gut
DjDump
Inventar
#40 erstellt: 22. Jan 2012, 20:46
So das Update vom Wochenende:
Positives:
- ...
Negatives:
- Lipowächer kaputt
- Relais sind solid state, sprich sie springen nicht zurück wenn die Spannung auf 0 zurückgeht.
- Ich muss auf meinen neuen Wächer wieder ein paar wochen warten. Dann werde ich warscheinlich wiederzum Zollamt fahren dürfen...
-Kiste für Lader bauen hat nicht geklappt, da ich nur flasches Holz da hatte.


Vorsorglich habe ich diesmal direkt 2 stück bestellt. Ich habe jetzt vor über eine Fotozelle/Fotowiderstand ein Relais zu betreiben. Somit muss ich den Wächter nicht verändern! Aber jetzt muss ich mir ne neue Schaltung überlegen.


[Beitrag von DjDump am 22. Jan 2012, 20:47 bearbeitet]
Kevkinser
Stammgast
#41 erstellt: 22. Jan 2012, 23:19
DjDump
Inventar
#42 erstellt: 25. Jan 2012, 23:12
Uuuuupdaaaaates:
Negatives:
-...
Positives:
-Hab nochmal mit verdünntem Klarlack lackiert und es ist so geil geworden (unten sind Bilder)
-Kiste für den Lader ist fertig.
-Hab eben einen Test mit Netzteil gemacht und es klingt Hammer
-3/4 der Elektronik sind jetzt fertig
-Habe günstige innensechskantschrauben bei Intertechnik gefunden
-Bei der Bestellung habe ich unter Angebote noch echte Schnäppchen entdeckt: Bassrelexrohre für !5ct! zum Beispiel

IMG_9941

IMG_9936

IMG_9938
Hier sieht man das Plexiglasrohr vorne fast gar nicht. Ein netter Nebeneffekt.




Vom Verstärker bin ich immernoch beeindruckt. Wenn ich den Stecker ziehe läuft noch über 5sec die Musik, und dicke Kondensatoren sind nicht verbaut.

Leo
Monosound
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 26. Jan 2012, 01:28
Und ein weiterer gelungener Schritt! Hast du das Gehäuse eigentlich gedämmt oder die Rohvariante gelassen?
DjDump
Inventar
#44 erstellt: 26. Jan 2012, 01:42
Noch ist ungedämmt. Ich werde auch erst am Klang tunen wenn ich mit der elektronik soweit fertig bin. Noch fliegt alles lose rum.
Auch die Länge der BR rohrs muss glaube ich noch angepasst werden. Momentan hab ich die volle Länge verwendet, aber der Berechnung nach sind das 1-2cm oder so zu wenig.
Mal sehn was die Messung zeigt, aber noch reichts wenn irgentwas rauskommt. Sperrkreis wird es nicht brauchen, bzw ist es nciht wirklcih lohnend, da ich soweiso so gut die nie auf Achse oder in der nähe der Achse hören werde.
wayne_insane
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 27. Jan 2012, 01:47
Das Ergebnis sieht klasse aus!
Ist echt der Wahnsinn, meistens sieht man, wenn etwas Selbstbau ist, aber das Gehäuse könnte glatt aus dem Laden kommen^^
Hast du schonmal darüber nachgedacht eine "richtige" Dockingfunktion einzubauen? Da könnte man das Gerät mit einer Fernbedienung steuern.
DjDump
Inventar
#46 erstellt: 27. Jan 2012, 02:16
Ja habe ich. Es gibt von Apple ein Dock mit Fernbedieung, kostet aber 55€. Für manche sachen bin ich ja echt bereit viel Geld auszugeben, aber nicht wenn ich weis, dass es keine 10€ wert ist.
Aus Ebay gibt es zwar günstigere Produkte, aber nur welche die schon den kompletten Dockanschluss belegen. Ton würde dann über 3,5mm klinke rausgehen, aber dass ist ja auch ncihts rechtes.
Ich hab auch mal geshcaut ob sich was mit der Pinbelegung selberbauen lässt. Ich hätte auf sowas wie: Wenn an pin 17 Spannung anliegt erhöht sich die Lautstärke. Dann könnte man mit recht simplen mitteln etwas bauen. Ist aber nicht so.

Wenn von euch einer ein passendes Produkt hat dass für mich interessant ist, einfach posten bitte

Ich habe aber einen 4 Stelungen Schalter als Quellenwähler verwendet, habe bis jetzt aber erst Dock, 3,5mm und Chich. Bluetooth werde ich vielleicht nachrüsten. Somit wäre es schnurlos. Die meisten Leute verwenden ja mittlerweile sowieso ihr Handy zum Musikhören. Dann wäre die Quelle sogesehen die Fernbedienung...

Ideen über Ideen. Aber nur so kommt man auf gute Ergebnisse.


Leo
wayne_insane
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 27. Jan 2012, 02:45
arduino ipod communication

Ein Arduino kostet 25€, das originale ipodbreakout ist mit 14usd unverschämt teuer, da kann u.U ein 0815-Dock zerlegen, oder ein Kabel nehmen und auftrennen. Dann brauch man noch für 2€ einen Infrarotempfänger und eine fast beliebige Fernbedienung.
Im Endeffekt ist es irre viel Arbeit, aber die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt.
DjDump
Inventar
#48 erstellt: 02. Feb 2012, 01:17
Audriono finde ich sehr interessant, weil ichs für eine sehr flexible und doch recht weit verbreitete Basis halte. Ich hab schon länger Videos vom "makemagazine" angeshcaut, die stellen immer mal wieder so boards vor. Ich wollte mich schon immer mal in die Materie einlesen, aber hatte noch kein rechtes Projekt für. Und ein blinkendes Strinband wollte ich mir dann doch nicht bauen...

Aber für diese version vom Dock wirds nichts mehr. Für version 2.0 stehts dann aber ganz oben auf der Liste. ;D

Mir ist noch was cooles für version 2.0 eingefallen:
Ich hab noch ein weitegehnd unbenutztes Internetradio zuhause, das aufgeschraubt echt gut ausschaut. Schön getrennte Platinen für Stromversorgung, Verstärker und für mich wichtig, steuer und Sendeelektronik.

Liste für version 2.0:
Audrino Basis
Wlan
Bluetooth
Fernbedinung
Relais abschaffen
Besser Lader (wo man zb nicht extra auf start drücken muss)

Ich warte übrigens immernoch auf mein päckchen aus Hongkong...
zykooo
Inventar
#49 erstellt: 02. Feb 2012, 14:00
hätte wegen neuen bastelvorhaben gerne details zu deiner lösung des docks: ipod-kabel mit reingedrückten klemmen plus fräsung der aussparung? ist das alles? muss ich auf noch was achten?
DjDump
Inventar
#50 erstellt: 02. Feb 2012, 18:15
CIMG9954

Wurde mit einem 6mm Fräser in der Oberfräse gamacht. Ich denke das Bild ist relativ selbsterklärend.

Kabel
Genau das Kabel habe ich. Das hat keine Einrastung, somit muss ich auch keine Klemmen reindrücken.

Im Durchbruch habe ich als erstes mit dem Durchmesser des Steckers außen zwei Löcher gebohrt, dann mit dem Stechbeitel den Mittelteil weg. Damit der Ipod später geneigt werden kann ist der Bruchbruch schräg gefeilt. Der Stecker ist unten mit Heißkleber befestigt.
Schleifen ist im Dock allergings nicht möglich (zumindest nicht mit meinen Mitteln), deshalb ist da kein richtiger Hochglanz. Ist aber zu verkraften.

Die Stütze ist aufgeleimt und mit der Kreissäge (85mm Blatt) hergestellt. Neigung beträgt 15°, was sich als sehr gut heruausstellt.
zykooo
Inventar
#51 erstellt: 02. Feb 2012, 18:29
danke, super. das hilft mir immens weiter!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Mobiles Soundsystem mit iPod-Dock + Akku + Verstärker
TrashyBox am 22.07.2012  –  Letzte Antwort am 27.07.2012  –  41 Beiträge
Verstärker Tripath 2024 mit Ipod-Dock
arrihead am 20.12.2012  –  Letzte Antwort am 21.12.2012  –  4 Beiträge
[Projekt] iPod Dock / Mobiles Soundsystem - ein paar Fragen
xDle am 09.01.2013  –  Letzte Antwort am 09.04.2013  –  36 Beiträge
etwas besseres als Mivoc Power Dock bauen?
Mr._Kostik am 01.06.2011  –  Letzte Antwort am 29.03.2012  –  11 Beiträge
Neues Projekt: Kleine & portable Box mit iPod-Dock
listerlyn am 31.05.2013  –  Letzte Antwort am 07.06.2013  –  23 Beiträge
DIY, IPhone/IPod dock, "nur" noch die Elektronik
neb555 am 27.02.2014  –  Letzte Antwort am 09.03.2015  –  92 Beiträge
Motorflugzeug selber bauen
Spok am 25.08.2005  –  Letzte Antwort am 09.09.2005  –  4 Beiträge
fernbedienung selber bauen..
fast400 am 16.11.2005  –  Letzte Antwort am 20.11.2005  –  3 Beiträge
Musikbox selber bauen.
Fedo am 13.07.2006  –  Letzte Antwort am 17.07.2006  –  10 Beiträge
Tonabnehmer selber bauen
jak8 am 13.11.2006  –  Letzte Antwort am 06.03.2007  –  14 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.389 ( Heute: 49 )
  • Neuestes Mitgliedpdengg
  • Gesamtzahl an Themen1.420.263
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.041.790

Hersteller in diesem Thread Widget schließen