Qualität von professionellen Mischpults

+A -A
Autor
Beitrag
*Raccoon*
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 10. Jul 2011, 19:53
Ich wollte hier mal eine Diskussion starten, welche Qualität bei welchen Profi-Mischpulten zu erwarten ist. Interessant ist auch die Frage nach Erweiterungen. Als Hersteller werfe ich jetzt mal folgende in den Raum:

Soundcraft
Behringer
Tascam
Alesis
Dynacord
Mackie
Harrison
Yamaha
Neve
Studer
Harrison
Otari
Midas
Crest
ALLEN & HEATH

Raccoon
Thomas133
Inventar
#2 erstellt: 11. Jul 2011, 00:02
Ich denke das ist schwer das so pauschaliert zu sagen da im Regelfall jede Firma mehrere Modelle unterschiedlichster Preisklassen/Qualitäten auf dem Markt hat bzw. gebracht hat.
Dazu müßten das auch Personen beurteilen die mit den Meisten schon gearbeitet haben um überhaupt Vergleichsmöglichkeiten zu haben.

Wofür willst du es denn wissen? Zum Eigengebrauch als Hobbymusiker oder Profi? Oder einfach nur zur Info?

Soweit ich das mitbekommen habe, hat Neve innerhalb der Tontechnik-Branche wohl den besten Ruf und die bekanntesten Tonstudios wie Abbey Road oder Air Studios in London wo das Who-is-Who der Musikbranche aufnimmt mischen damit ab. Die sind dafür aber wohl für Hobbymusiker eher unerschwinglich (ich selbst hab noch keine Art Einstiegsmodelle gesehn aber vielleicht gibt es sie doch) es sei denn man ist sonst irgendwie zufällig zu relativ viel Geld gekommen. Gewöhnlich liegen da selbst die Gebrauchtpreise bei ebay im mittleren bis höheren 5-stelligen Euro-Bereich.
Da gibt es bei zB Soundcraft oder Yamaha sicher Preisgünsteres.
Yamaha wie zB das 01V sind ja unter Musikern/Techniker als mobile Mix-Konsole ziemlich beliebt und wäre auch für Hobbymusiker erschwinglich. Nur klar das man dann natürlich nichts für höchste Ansprüche bekommt, wenn man die denn unbedingt haben möchte.

Übrigens, kenne zwar selbst keinen Behringer hab aber schon in diversen Foren so manchen Verriss darüber gelesen, nur so zur Info.

gruß
Thomas


[Beitrag von Thomas133 am 11. Jul 2011, 00:10 bearbeitet]
slaytalix
Stammgast
#3 erstellt: 11. Jul 2011, 06:34
Amek Rembrandt ist natürlich auch sehr hochwertig, kostete 6-stellig

Nexus Stagetec Aurus

Roland

Analog oder Digital ?

Neue A & H Zed Serien mit USB & Cakewalk Sonar

auch neues, analoges GB 24 mit Vollparametrik, kleineres R 16 Recordingpult
DB
Inventar
#4 erstellt: 11. Jul 2011, 16:58

*Raccoon* schrieb:
Ich wollte hier mal eine Diskussion starten, welche Qualität bei welchen Profi-Mischpulten zu erwarten ist.

Da gibt es eigentlich nur eine Sache: die technische Richtlinie 3/5 des IRT.
Was erwartet man?
Trafosymmetrische erdfreie Ein- und Ausgänge
brauchbare Steckverbindungen (6,3mm Schaltklinke ist keine brauchbare Steckverbindung)
beste elektrische Meßwerte
mechanische Solidität
durchdachtes Bedienkonzept



*Raccoon* schrieb:
Interessant ist auch die Frage nach Erweiterungen. Als Hersteller werfe ich jetzt mal folgende in den Raum:

Wo sind Tesla, Lawo und RFZ? Gerade die beiden Letztgenannten bieten bzw. boten doch nun erweiterbare Mischpulte, besser geht es wirklich nicht.


MfG
DB
TwimThai
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 12. Jul 2011, 11:30
Das schöne an Mischpulten ist, du bekommst was du zahlst. Je teurer umso besser, zumal deine Auflistung ja wirklich alles von Behringer bis Neve beinhaltet, was so bekannt ist.

Aber um aus meiner eigenen Erfahrung zu berichten:
- Behringer ist billig und nicht unbedingt gut. Für ne Live-PA absolut in Ordnung, in der Recordingkette hat Behringer aber nichts zu suchen.
- Alesis ist da schon wertiger. Da kenne ich aber nur Verstärker und Monitore, die waren ihr Geld definitiv wert. Aber natürlich gibt es besseres (aber eben auch teureres).
- Mackie hat mir persönlich viel Freude bereitet. Hatte da ein kleines 12 Kanal-Pult von denen. Tolle Qualität, fairer Preis und sehr durchdachter Aufbau bei guter Bedinung. Damit ging einfach alles was man sich so gewünscht hat.

Wenn es darum geht sich ein MP zu kaufen, würde ich zunächst mal schauen, was man eigentlich braucht. In einem kleinen Studio mit Gesangskabine brauchts kein Mischpult für ne Bigband, auch Analog zu mischen ist bis zu ner gewissen Preisklasse (vor allem bei der Qualität und Bedienbarkeit heutiger Software) nicht unbedingt zu empfehlen.
Also Mischpult so klein wie möglich, so groß wie nötig und dann lieber ein besseres Modell (wenn es in der Aufnahmekette hängt) als 4 Kanäle mehr, die man nicht braucht.
light-Green_Apple
Inventar
#6 erstellt: 12. Jul 2011, 14:12

Für ne Live-PA absolut in Ordnung


Falsch, rauschen & kaputte Kanäle etc. kann man auch bei einer Live-PA nicht brauchen...
TwimThai
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 12. Jul 2011, 14:32

light-Green_Apple schrieb:

Für ne Live-PA absolut in Ordnung


Falsch, rauschen & kaputte Kanäle etc. kann man auch bei einer Live-PA nicht brauchen...


Wer ernsthaft mit dem Gedanken spielt ein Behringer-MP zu kaufen, wird entsprechende Musik machen, bei der das Rauschen nicht mehr auffällt.
Aber natürlich hast du Recht, bei nur etwas Anspruch an den Sound geht das nicht mehr klar. Da kommt bei vielen dann aber Monitore / PA und vor allem die Bedienung deutlich früher als schwächstes Glied ins Spiel.
jogi59
Inventar
#8 erstellt: 12. Jul 2011, 14:46

TwimThai schrieb:

light-Green_Apple schrieb:

Für ne Live-PA absolut in Ordnung


Falsch, rauschen & kaputte Kanäle etc. kann man auch bei einer Live-PA nicht brauchen...


Wer ernsthaft mit dem Gedanken spielt ein Behringer-MP zu kaufen, wird entsprechende Musik machen, bei der das Rauschen nicht mehr auffällt.

Was für ein Rauschen?
Ich habe in den letzten 20 Jahren öfters eines dieser kleinen Behringerpulte in den Fingern. Gerauscht hat keines von denen.
Was ich aber oft erlebt habe, waren Leute, die zu blöd waren, die Mixer so einzustellen, daß es nicht rauscht.

TwimThai schrieb:
Aber natürlich hast du Recht, bei nur etwas Anspruch an den Sound geht das nicht mehr klar.

Wirklich?
TwimThai
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 12. Jul 2011, 15:20

jogi59 schrieb:

TwimThai schrieb:

light-Green_Apple schrieb:

Für ne Live-PA absolut in Ordnung


Falsch, rauschen & kaputte Kanäle etc. kann man auch bei einer Live-PA nicht brauchen...


Wer ernsthaft mit dem Gedanken spielt ein Behringer-MP zu kaufen, wird entsprechende Musik machen, bei der das Rauschen nicht mehr auffällt.

Was für ein Rauschen?
Ich habe in den letzten 20 Jahren öfters eines dieser kleinen Behringerpulte in den Fingern. Gerauscht hat keines von denen.
Was ich aber oft erlebt habe, waren Leute, die zu blöd waren, die Mixer so einzustellen, daß es nicht rauscht.

TwimThai schrieb:
Aber natürlich hast du Recht, bei nur etwas Anspruch an den Sound geht das nicht mehr klar.

Wirklich?



Ich hatte auch schon den ein oder anderen Behringer aufm Studiopult stehen. Bei der Aufnahme hört man da schon nen Unterschied, wobei es natürlich drauf ankommt, ob ich ne leise Stimme aufnehme, die ich entsprechend komprimieren muss oder ob ich da ne Metal-Gitarre auf ne PA durchjage.
Das ist dass was ich mit "Anspruch" gemeint habe. Für nen Band-Mitschnitt tuts auch ein Behringer, für ne Live-CD die dann entsprechend verarbeitet, gepresst und vertrieben wird, darfs auch etwas mehr sein.
Vielleicht müsste man da aber auch über die Definition von "Rauschen" reden. Das ist ja ein Unterschied ob ich ne PA nicht ordentlich ausgepegelt habe, oder ob ich bei der Bearbeitung von Tonspuren ein Grundrauschen auf der Spur höre.
DB
Inventar
#10 erstellt: 12. Jul 2011, 18:13
Wobei selbst so eine kleine Xenyx-Büchse lt. Datenblatt ein auf den Eingang bezogenes Rauschen hat, was schon sehr gering ist.

MfG
DB
TwimThai
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 12. Jul 2011, 19:20

DB schrieb:
Wobei selbst so eine kleine Xenyx-Büchse lt. Datenblatt ein auf den Eingang bezogenes Rauschen hat, was schon sehr gering ist.

MfG
DB


Es gibt auch 100€ Monitore die lt. Datenblatt linear sind

Es geht ja auch immer darum, was man will und was man braucht. Die Beatles wären auch entdeckt worden, wenn der Sound bei nem kleinen Live-Konzert aufm Handy mitgeschnitten worden wäre, eine Band die nichts aufm Kasten hat, bekommt keinen Fan durch die teuerste Technik.
Im ersten Thread stand aber was von "professionell" - da sollte man die Dinge dann schon auf einem Level sehen, der über dem Einsteigerniveau oder der Partyband liegt. Daher war mein Kommentar mit der Live-PA auch missverstanden worden. Für nen professionellen Auftritt ist natürlich ein anfälliges Pult nichts.
*Raccoon*
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 12. Jul 2011, 21:45
Hallo,


Soweit ich das mitbekommen habe, hat Neve innerhalb der Tontechnik-Branche wohl den besten Ruf und die bekanntesten Tonstudios wie Abbey Road oder Air Studios in London

Danke dafür. Das ist eine Aussage, mit der ich etwas anfangen kann.
Damit möchte ich auch gleich die Frage beantworten, für welchen Bereich ich diese Info suche. Es geht mir hierbei klar um Profi-Equipment für den Bereich Recording, von klein bis ganz groß ( 24Kanäle bis xxx ). Eher schwierig ist für mich die Frage, ob Analog oder digital. Ohne hier jetzt ein Fass aufmachen zu wollen ( denn darüber kann man ganze Bücher füllen ) ich bin ein Freund von Analog.

Übrigens, kenne zwar selbst keinen Behringer hab aber schon in diversen Foren so manchen Verriss darüber gelesen, nur so zur Info.

Das war der Auslöser für dieses Thema...

An DB:
Da gibt es eigentlich nur eine Sache: die technische Richtlinie 3/5 des IRT.

Danke für diesen Link. Ganz ehrlich ! Aber ich kann damit nichts anfangen, da ich noch keinen Zugang zu dem Richtlinienserver habe. Wenn ich mir aber ansehe, was es noch alles dort gibt, werde ich dies vielleicht ändern Ist aber viel Geld, was der Zugang kostet !

Weiß jemand welche Pulte bei großen Live-Konzerten verwendet werden? Als Stichwort mal Riverdance oder andere Musicals, Live-Konzerte wie Scorpions, Metallica oder ruhiger Katy Melua?


[Beitrag von *Raccoon* am 13. Jul 2011, 11:10 bearbeitet]
Danny_DJ
Inventar
#13 erstellt: 13. Jul 2011, 00:01
[quote]
Damit möchte ich auch gleich die Frage beantworten, für welchen Bereich ich diese Info suche. Es geht mir hierbei klar um Profi-Equipment für den Bereich Recording, von klein bis ganz groß ( 24Kanäle bis xxx ).


Weiß jemand welche Pults bei großen Live-Konzerten verwendet werden? Als Stichwort mal Riverdance oder andere Musicals, Live-Konzerte wie Scorpions, Metallica oder ruhiger Katy Melua?[/quote]

sorry, ähm, aber du sorgst jetzt bei mir für reichlich unfreiwillige lacher. gäbs hier nen stilblüten-thread, wär das ein kandidat dafür.

du willst ein mischpult im vier- bis fünfstelligen preisbereich und hast null plan von der sache?

forget it. ist wie ne boeing kaufen zu wollen, ohne ne cesna fliegen zu können.

zum thema live: kommt drauf an, kann man nicht pauschal sagen. gibt sowohl digital als auch analog so einige größen. spontan fallen mir bspw. die großen A&H GL und yamaha PM D serie ein.

PS:

[quote="http://de.wiktionary.org/wiki/Pult"]Pult, Plural: Pulte[/quote]


[Beitrag von Danny_DJ am 13. Jul 2011, 00:04 bearbeitet]
*Raccoon*
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 13. Jul 2011, 11:09

Danny_DJ schrieb:


sorry, ähm, aber du sorgst jetzt bei mir für reichlich unfreiwillige lacher. gäbs hier nen stilblüten-thread, wär das ein kandidat dafür.

Du sollst ja auch Deinen Spaß haben
DB
Inventar
#15 erstellt: 13. Jul 2011, 12:19

*Raccoon* schrieb:

Damit möchte ich auch gleich die Frage beantworten, für welchen Bereich ich diese Info suche. Es geht mir hierbei klar um Profi-Equipment für den Bereich Recording, von klein bis ganz groß ( 24Kanäle bis xxx ).

Wenn man die Technischen Richtlinien 3/5 des IRT ansetzt, wird die Zahl der möglichen Kandidaten schon überschaubar.

MfG
DB
jogi59
Inventar
#16 erstellt: 13. Jul 2011, 12:54
Bei den ganz großen Studiomixern war viele Jahre lang SSL der Marktführer

sl9000jsmall5

Solid State Logic
umher
Inventar
#17 erstellt: 13. Jul 2011, 17:54

*Raccoon* schrieb:

Ich wollte hier mal eine Diskussion starten, welche Qualität bei welchen Profi-Mischpulten zu erwarten ist.


Bei allen hochwertigen Analogpulten:
Vollmodularer Aufbau.
Externes Netzteil.




Interessant ist auch die Frage nach Erweiterungen.


?

Erweitern kann man ein Pult beispielsweise über die Inserts.



*Racoon* schrieb:
Weiß jemand welche Pulte bei großen Live-Konzerten verwendet werden? Als Stichwort mal Riverdance oder andere Musicals, Live-Konzerte wie Scorpions, Metallica oder ruhiger Katy Melua?


Naja, halt das Übliche:

Midas
Soundcraft
DDA
Crest
Yamaha
Ramsa
...


*Racoon* schrieb:

Damit möchte ich auch gleich die Frage beantworten, für welchen Bereich ich diese Info suche. Es geht mir hierbei klar um Profi-Equipment für den Bereich Recording, von klein bis ganz groß ( 24Kanäle bis xxx ).


Ich sähe keinen Widerspruch, Livetechnik im Studio einzusetzen.



Mischpult




Gruss Urs
TwimThai
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 13. Jul 2011, 20:03
Wobei doch gerade im Studio inwzischen vieles gar nicht mehr übers Pult geht. Wenn ich mir nur die Routingmöglichkeiten anschau, die Software im Vergleich zu Hardware bietet. Und das alles mit einem Klick ohne zig Kabel an der Patchbay...

Ich finde da ist die Größe des aufzunehmenden Ensemble auch sehr entscheidend.
Danny_DJ
Inventar
#19 erstellt: 13. Jul 2011, 21:10
ach was, so ne fette analogkonsole, so breit wie das zimmer, sorgt schon dafür, dass einem die groupies zu füßen liegen. egal, ob man nie mehr als 8 spuren braucht, was soll der geiz?

TwimThai
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 13. Jul 2011, 22:06
Stehst du auf "analoge Wärme im Klang" oder weckt das Wort in Verbindung mit Groupies einfach schöne Bilder?
*Raccoon*
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 20. Jul 2011, 15:15
Somit würde ich die genannten Hersteller qualitativ vorsichtig wie folgt einstufen:

Entry Level / Einsteiger-Klasse
---------------------------
Behringer
Mackie
Alesis


Midrange / Mittelklasse
---------------------------
Soundcraft
Yamaha
Roland


Enterprise / Oberklasse
---------------------------
Neve
Amek Rembrandt
Nexus Stagetec Aurus
Tesla
Lawo
RFZ
Allen & Heath
SSL


Einwände?
TwimThai
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 20. Jul 2011, 17:32
Einwände? Ja!

So einfach gehts nicht. Deine Oberklasse ist okay. Da kann man sich wirklich über Details streiten, muss man aber nicht.

Deine Mittel- und Einsteigerklasse verstehe ich aber nicht so recht. Bzw. ist da der Übergang viel fließender.

Es gibt sicherlich kleine Yamaha-Pulte, die qualitativ nicht mit allem mithalten können, was Mackie im Programm hat.
Ich würde nicht einmal behaupten, dass da qualitativ der große Unterschied herrscht.

In erster Linie muss man sich überlegen, was man von einem Mischpult erwartet und dann schauen, welcher Hersteller diesen Anforderungen am ehesten gerecht wird. Ob da dann am Ende Yamaha oder Mackie draufsteht ist dann ziemlich egal. Und für das gleiche Geld bekomme ich bei gleichem Produktumpfang bei unterschiedlichen Herstellern auch vergleichbare Qualität.

Die Ausnahmen sind da schon schwieriger und imo auch nicht unbedingt bei Mischpulten zu finden. Da gibt es dann schon eher im Bereich der übrigen Komponenten bemerkbare Unterschiede. Wenn du dir z.B. nen fmr RNP für 500€ anschaust, dann kann das Teil auch locker mit Preamps mithalten, die das dreifache kosten. Dafür kommt es eben nicht in nem vergoldeten 19" Gehäuse.
cptnkuno
Inventar
#23 erstellt: 21. Jul 2011, 11:34
Und die A&H ZED Mischer beispielsweise sind sicher gut, aber nicht Oberklasse, können sie, bei dem was sie kosten auch gar nicht sein.
*xD*
Moderator
#24 erstellt: 21. Jul 2011, 16:44
Hi

Allen&Heath steht über die ganze Produktpalette gemittelt klar unter Soundcraft. Da gibt es viele nette und auch gute Produkte, allerdings eben auch nichts, was Zeichen setzt. Als Flagschiff kann man hier das iLive sehen.

Soundcraft hat analog hier das MH4 als High-End Konsole. Digital gibts und gabs nie was richtig nennenswertes.


Yamaha hat im analogen Sektor bloß normale Consumer-Pulte, im digitalen Sektor war man jahrelang Marktführer. Mittlerweile gibts auch da Konkurrenz durch Digidesign etc., das PM 5 D gehört aber definitiv zur Weltspitze.

Tascam kannst du noch zur Mittelklasse setzen, zumindest was den digitalen Sektor angeht.

Mackie-Pulte sind im analogen Sektor gute Technik mit fairem Preis (wenn auch für europäische Standards teils gewöhnungsbedürftiger Bedienung), digital gabs hier nur Krämpfe mit erheblichen Hardware- und Softwarefehlern (TT24 mit Abstürzen, X200 mit instabiler Hardware).
jogi59
Inventar
#25 erstellt: 21. Jul 2011, 16:53

*xD* schrieb:
Soundcraft hat analog hier das MH4 als High-End Konsole. Digital gibts und gabs nie was richtig nennenswertes.

Und was ist das hier?
ADLIB-John-Barrowman-550
Soundcraft VI6
*xD*
Moderator
#26 erstellt: 21. Jul 2011, 17:11
Meines Erachtens wenig populär. Ein 01V oder 02R von Yamaha kennt jeder, das iLive genauso, bei Digi-Pulten von Soundcraft werden die meisten wohl erstmal überlegen müssen.
pilab
Stammgast
#27 erstellt: 07. Aug 2011, 21:22
Wie stehts mit den Vista-Konsolen von Studer: klick
Ist ja sowas wie der Vater der digitalen Soundcrafts!
*Raccoon*
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 23. Mrz 2012, 18:08

Yamaha hat im analogen Sektor bloß normale Consumer-Pulte, im digitalen Sektor war man jahrelang Marktführer.


Das sehen andere wohl auch so. Auf den letzten Konzerten habe ich meist Yamaha gesehen, erst gestern wieder bei Loreena McKennitt in Frankfurt. Stattliches Pult für 9 Musiker.

Raccoon
*xD*
Moderator
#29 erstellt: 24. Mrz 2012, 00:56
Naja, ein M7CL ist wirtschaftlich gesehen das beste was du tun kannst. Das ist der defacto-Standard der Digitalpulte. Das ist in üblichen Ridern ein bevorzugtes oder mindestens akzeptiertes Pult.

Die Aussage bezüglich Soundcraft-Digitalpulten kann ich mittlerweile revidieren, die Vi-Serie erlangt mittlerweile ein wenig mehr Popularität. Ich hatte es selber noch nicht in den Fingern, soll aber ein tolles Stück Technik sein und auch die Lösungen an der Mischpultoberfläche sind an vielen Stellen höchst innovativ. Preislich dürfte sich das große Vi 6 wohl im Bereich des PM5D bewegen, das kleinere Vi 4 kostet imho 30-40k€, nur aus der Erinnerung, bin mir nicht sicher. Jemand vielleicht auf der Messe gewesen und mal nachgefragt?

Die Studer Vista sind nicht unbedingt Pulte für den Live-Betrieb. Allein die Oberfläche verrät aber ja schon, dass das eine High-End Ambition hat. Technologisch dürfte man hier wohl vieles finden, was sich auch in den Soundcraft-Konsolen befindet. Preislich wohl die Dimension von analogen Pulten alá AMS und SSL bzw. einem Mercedes SL 500 in Standardausstattung


[Beitrag von *xD* am 24. Mrz 2012, 00:56 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Aufnahme mit Hilfe eines Mischpults ?
Rockchan am 11.01.2016  –  Letzte Antwort am 11.01.2016  –  2 Beiträge
Qualität BOYA Mikrophone
Roman78 am 04.09.2017  –  Letzte Antwort am 15.09.2017  –  3 Beiträge
Qualität verbessern?
MightyJay am 30.09.2009  –  Letzte Antwort am 10.10.2009  –  8 Beiträge
Qualität verbessern, Geräte einstellen
Beginner88 am 30.01.2007  –  Letzte Antwort am 30.01.2007  –  2 Beiträge
Meeega schlechte Qualität.
cobhc999 am 21.08.2007  –  Letzte Antwort am 17.09.2007  –  10 Beiträge
Zuverlässigkeit von HI-MD
norbit am 07.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  2 Beiträge
Mitschnitt von Livestreams
Sqarky am 05.08.2009  –  Letzte Antwort am 10.08.2009  –  7 Beiträge
Mitschnitt von Klavier-Konzerten - welche Geräte?
am 25.02.2007  –  Letzte Antwort am 02.04.2007  –  26 Beiträge
rumpeln von direktantrieb-plattenspieler - wie filtern?
tibulsky am 10.02.2007  –  Letzte Antwort am 16.02.2007  –  9 Beiträge
ist die qualität gut für den anfang
@lb@n@ am 16.11.2009  –  Letzte Antwort am 28.11.2009  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.612 ( Heute: 10 )
  • Neuestes Mitglieda.kammerer
  • Gesamtzahl an Themen1.380.056
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.286.953

Hersteller in diesem Thread Widget schließen