Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Nach eBay-Abzocke brauche ich einen Rat °°Denon DCD 1800R°°

+A -A
Autor
Beitrag
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 25. Mrz 2009, 00:33
Hallo an alle,
ich habe mich schon oft und gerne hier informiert, einiges erfahren und brauche nun mal einen Rat. Bin vor wenigen Tagen bei ebay beim Kauf eines Denon-DCD-1800R übel abgezockt worden.
Es hieß in der Art-Beschr.:
>Der DENON DCD 1800R ist voll funktionsfähig, technisch topp und weist nur die normalen altersabhängigen Gebrauchsspuren (besonders auf dem oberen Deckel wegen der Füße der anderen HiFi-Komponenten!) auf. Der Laser des Players wurde gereinigt, was die Einlesbarkeit von neuen kopiergeschützten CDs deutlich verbessert hat.>

Den Link zu dieser Auktion könnt Ihr gerne per Mail haben, so dass es nicht noch mehr Käufern bei diesem ebayer so ergeht. Er weigert sich das Gerät zurück zu nehmen.

Das Gerät erkennt nur 20-30 % der CD`s egal ob ich audiophile Sahneteilchen oder einfache Audio-CD`s nehme. Der Verkäufer,sagt : Nennen Sie mir mal 1 Gerät, welches über 10 J.alt ist und noch 50% erkennt. Es wäre ja klar, dass son` Teil mal nen neuen Laser braucht und der koste ja nur 30-50 € je nach Quelle u. da würde er mir 25 € für erstatten.Irre unfair der Typ !
Ich möchte aber zu meinen alten Boxen: T&A TMR 160 u. meinem Verstärker: HK-Twin-Powered-900+ kein no-name-Teil mit Denon-Schale oder so, zu mal der Denon sich, wenn er dann mal mitmacht, wirklich gut anhört.
Um es zu verkürzen, hier meine Fragen:
1. Wo bekomme ich eine neue Original-Denon-Lasereinheit zu kaufen?
2. Lohnt sich das vom Preis her ? Habe hier nichts dazu gefunden.
3. Oder würde der "ONKYO DX 7555" eine vergleichbare oder gar lukrativere Alternative sein ?

Gruß
Claudia

Nachtrag :

http://cgi.ebay.de/w...IT&item=260372878010


[Beitrag von Storm-Of-Dubs am 25. Mrz 2009, 14:45 bearbeitet]
Argon50
Inventar
#2 erstellt: 25. Mrz 2009, 00:39
Hallo Claudia!

Erst mal Mist!

Vielleicht kann ich dir aber ein bisschen weiter helfen.

Zu den Denon Fragen kann ich dir nicht helfen aber ich kann dir schon mal einen über 10 Jahre alten CD Spieler nennen der noch alles abspielt. Mein Marantz CD67SE.

Gut das hilft dir nicht sonderlich weiter aber den Onkyo 7555 kann ich sehr empfehlen, auch den hab ich selbst.

Es gibt auch einen extra Thread dazu: http://www.hifi-foru...m_id=158&thread=1829


Was egay betrifft, da würde ich erst e.ay einschalten und dann auch einen Anwalt.


Grüße,
Ludwig

cbrjogi
Stammgast
#3 erstellt: 25. Mrz 2009, 00:54
Ich hatte bis vor Kurzem noch einen Pioneer PD-S 601 CD-Player in Betrieb, der jetzt leider nach 17 oder 18 (!) Jahren kaputt gegangen ist (Antrieb defekt ). In dieser Zeit hat er TAUSENDE von CD´s abgespielt und bis zum Schluss wirklich JEDE CD bzw. CD-R korrekt eingelesen und wiedergegeben!

Die Aussage des Verkäufers ist Nonsens und dreist! Soweit ich weiß, gibt es doch bei Ebay so ne Art Beschwerdestelle. Vielleicht solltest du dich an diese mal wenden. Ggf. können die eingreifen, so dass eine gütliche Einigung erzielt wird.

Viel Erfolg!

Gruß,

Jörg


[Beitrag von cbrjogi am 25. Mrz 2009, 00:56 bearbeitet]
pelowski
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 25. Mrz 2009, 01:11
Hallo Claudia,

Ersteinmal wünsche ich Dir, daß Du Erfolg mit einer Reklamation hast.

Falls nicht, was leider zu befürchten steht, würde ich einen neuen Laser einbauen (lassen).
Ist zwar nicht billig, lohnt sich m.M. nach aber bei dem Gerät.
http://eshop2.euras....05537%20&login=35499

Grüße - Manfred
was_ist_hifi?
Neuling
#5 erstellt: 25. Mrz 2009, 02:54
Hallo Claudia,

wie lange ist den die Transaktion schon her?
Ich habe mal bei ebay nach den abgelaufenen Auktionen (dieser Monat) geschaut und nichts gefunden. Du hast bei Ebay eine Reklamations- Benachrichtungsfrist, die vermutlich bereits überschritten ist und wirst wohl kaum noch Hilfe erwarten können. Der genaue Wortlaut im Angebotstext ist wichtig, wenn Du zu einem Anwalt gehst. Die Aussage "funktionsfähig" ist nicht gleich "funktionstüchtig". "Technisch Topp" oder "Top". Hier könnte man sich ebenfalls durch die Schreibweise von zugesagten Eigenschaften distanzieren. Also wenn der Verkäufer einen guten Anwalt hat, dann hast Du verloren. Ansonsten kannst Du eine "nicht erfüllte zugesagte Eigenschaft" bei Ebay reklamieren oder auch an einen Anwalt weitergeben. Der Verkäufer ist verpflichtet, das Gerät zurück zu nehmen und Dir den vollen Kaufpreis inkl. der Versandkosten zu erstatten. Das aber nur, wenn er Mängel verheimlicht hat um einen besseren Kaufpreis zu erzielen. Sollte diese der Fall sein, dann würde ich ihm mit einer Klage wegen Betrugs drohen.
Vielleicht kannst Du ja mal den Link zu dieser Auktion setzen.

Grüße Peter
der_Flo
Stammgast
#6 erstellt: 25. Mrz 2009, 08:52
Wenn es ein gewerblicher Verkäufer ist kannst Du innerhalb von zwei Wochen vom Vertrag zurücktreten (ohne Angabe von Gründen). Informiere Ebay über die vorgesehenen Mechanismen, hebe alle Mails auf. Wenn es ein privater Verkäufer ist und der Preis nicht gerade gering war --> Anwalt fragen.
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 25. Mrz 2009, 16:52
Hallo nochmal,

ich freue mich über Eure Anregungen, Links und Tipps. Danke !!
Die Auktion war erst am 14.3. beendet. Ich hoffe der Link, den ich nachtrug funktioniert.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=260372878010

Dass man es unter der Suche nach abgelaufenen Art. nicht findet, liegt evt an einer fehlenden Leerstelle o.ä.
Hier die Zeile :

DENON DCD1800R High-End CD-Player Klangwunder

Bin auch der Anregung von Peter mal auf den Grund gegangen und habe mir inzwischen fachliche Beratung eingeholt. Der Verkäufer hatte mir kackfrech empfohlen mich bei dem Anwalt meines Vertrauens beraten zu lassen, denn seine Beschreibungen wären stets Wasserdicht.Dieser Empfehlung ging ich brav nach.
Funktionstüchtig- u. Fähig ist wohl nicht das Gleiche (das meint er wohl auch mit Wasserdicht), doch ganz unten bei den Userfragen heißt es,:>Hallo, klar funktioniert der DENON einwandfrei. Einzig sehr stark verkratzte und kopiergeschützte CDs will er manchmal nicht einlesen<

Da es um einen Defekt geht, der vorsätzlich verschwiegen wurde, ist es wohl Betrug.

Kennt evt.jemand von Euch eine Adresse, bei der ich das Gerät checken lassen kann, um mir den Defekt des Gerätes bescheinigen lassen , ohne dabei gleich den Laden kaufen zu müssen ?
Es sollte so ca +/- 30 km von Mönchengladbach sein.

Gruß
Claudia
Granuba
Inventar
#8 erstellt: 25. Mrz 2009, 17:06
Hi,


Der DENON DCD 1800R ist voll funktionsfähig, technisch topp und weist nur die normalen altersabhängigen Gebrauchsspuren (besonders auf dem oberen Deckel wegen der Füße der anderen HiFi-Komponenten!) auf.


das schreibt er.
Was aus deiner Beschreibung nicht hervorgeht: Liest er nur Selbstgebrannte nicht? Oder aber beziehen sich deine 20-30% auf originale CDs? Wenns zweitere sind, muss er den CD-Player ohne wenn und aber zurücknehmen, da hilft ihm auch der Absatz "Privatverkauf" gar nichts, denn eine einwandfreie Funktion wurde zugesichert. Nur wenn er dir einfach nicht gefällt, gibts keine Umtauschmöglichkeit wie bei einem gewerblichen Händler, der das Gerät in jedem Fall zurücknehmen müsste...

Harry
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 25. Mrz 2009, 17:14
Danke Harry,

es bezieht sich natürlich auf nichtgebrannte CD`s.
Ich habe eine äußerst große Auswahl an CD`s.von audiophil: z.B HDCD-DSD-SACD-Gold bis hin zu einfachen Audios. Habe mir die Mühe gemacht div. Formate umzuwandeln u.zu brennen um zu ermitteln für welches Format der Player nun geeignet ist.Fakt ist, dass der Player nur 30-40 % von den neuen Original-CD`s erkennt,sich nicht mal auf ein Format festlegt und gebrannte eher garnicht nimmt. Damit meine ich keine mp3`s, denn dazu ist er ja nicht ausgelegt.

Claudia
Gelscht
Gelöscht
#10 erstellt: 25. Mrz 2009, 23:16
@ Storm-Of-Dubs ,

deiner Beschreibung nach ist es eindeutig Betrug .

Wenn er schon mit anwaltlichen Formulierungen prahlt ist er selber einer / Rechtschutzversicherung / oder blöfft ganz einfach ?
was_ist_hifi?
Neuling
#11 erstellt: 26. Mrz 2009, 00:05
Hallo Claudia,

also so wie ich die Sache sehe, wird es nicht einfach werden. Da gibt es die Aussage in den Userfragen,

zitiere: Frage: Hallo funktioniert der Player einwandfrei? Gruß ...10.03.09
Antwort: Hallo, klar funktioniert der DENON einwandfrei. Einzig sehr stark verkratzte und kopiergeschützte CDs will er manchmal nicht einlesen. Beste Grüße ....


Jetzt kommt es auf den Zustand Deiner CDs an. Sind sie verkratzt oder kopiergeschützt? Wenn nicht geh zu einem Anwalt, zugesagte Eigenschaft und so weiter.... und die Aussage 'klar funktioniert einwandfrei' greift dann ohne diese Einschränkung.

Wenn doch hast Du leider Pech gehabt und wirst nichts dagegen tun können. Ich selbst habe auch noch einen Sony Player aus der 2. Generation, so wie Dein Denon, der mag weder selbstgebrannte CDs noch die mit Kopierschutz. Die Geräte sind einfach zu alt für die neuen CD-Techniken.

Gruß Peter
x-terminator
Stammgast
#12 erstellt: 26. Mrz 2009, 10:34
Ich habe mit gebrannten und kopiergeschützten CD's nun wieder ganz andere Erfahrungen gemacht. Mein erster CD-Player, den ich mir 1990 gekauft habe - ein AIWA XC-333 - war bei mir bis ca. 1997 im harten Dauereinsatz. Mit diesem hatte ich seinerzeit hunderte Maxi-CD's auf DAT und CC überspielt. Das einzige Bauteil, was nach den vielen Jahren kaputt ging und von mir ersetzt wurde war der Umschaltekontakt der Schublade. Dieses Gerät hatte trotz des hohen Alters keinerlei Probleme mit CD-R's und kopiergeschützten CD's. Als ich 1997 durch meine Anstellung in einem Elektronikmarkt relativ günstig zu einem SONX CDP-XA50ES kam, hatte ich den AIWA XC-333 weil er keinen Digitalausgang hatte ausrangiert und einem Bekannten geschenkt, wo er heute immer noch läuft. Vor einigen Jahren hatte ich einen Technics SL-P990 abgestaubt, voll funktionsfähig versteht sich. Und selbst dieses Uralt-Gerät (ca. 1989) liest anstandslos CD-R's und kopiergeschützte CD's. Eine Lasereinheit war bislang bei allen meinen CD-Playern noch nie defekt. Mit CD-RW's können allerdings alle drei Geräte nichts anfangen.

Was eBay anbelangt: Ich mußte vor einigen jahren auch schon mal die Erfahrung machen, dass "in guten Zustand" keinesfalls bedeutet, dass das Gerät auch funktionsfähig ist. Mittlerweile gibt es bei eBay eine Art "Geheimsprache", ähnlich wie in Arbeitszeugnissen und Reisekatalogen, nachzulesen unter http://www.elektronikinfo.de/diverses/auktionssprache.htm


[Beitrag von x-terminator am 26. Mrz 2009, 10:36 bearbeitet]
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 27. Mrz 2009, 01:42
Interessant ! Ich habe auch noch einen ganz einfachen CD-Player: Harman-Kardon-HD-7500 für meine mp3`s, welcher wirklich jede CD erkennt, egal welchen Formats sie ist. Den werde ich auch erst mal behalten.

Der freundliche eBay-Verkäufer sagte in seiner letzten Mail :
>Nur zu Ihrer Information: Ich bin seit 17 Jahren Eigentümer und Geschäftsführer einer Wirtschaftskanzlei. Gehen Sie aber bitte davon aus, dass ich meinen Ruf verteidigen werde, und zwar mit allem, was juristisch möglich ist. Gegen jede unangemessene Bewertung von ihnen werde ich vorgehen.>

Für den Spruch hat er sich echt eine verdient und inzwischen von mir bekommen.

Ich glaube wer austeilt muss auch einstecken können. Er stößt im Vorfeld schon Warnungen aus für den Fall, dass man sich wehrt.

Laut aktueller Recherchen ist er im Einzelhandel tätig und gibt Kurse in Rhetorik. Das 2. sieht man sehr gut in der Art-Beschreib. sowie in seinen Mails. Na ja Beruf aus Berufung eben.

Mensch ich kann es ja nicht ändern. Weil ich es gar nicht glauben will, dass der Player derart defekt ist, habe ich jetzt noch mal`Stunden damit zugebracht, wirklich ausgesuchte, gesichert "NICHTVERKRATZTE & NICHTKOPIERGESCHÜTZTE" CD`s einzulegen "back to the 80th". So langsam krieg ich einen an der Waffel.

Jetzt, auf einfach-Audio festgelegt kann ich eigentlich nur noch von 25 % reden.
Ich muss das Gerät bei einem Fachmann checken lassen und sag dann hier nochmal Bescheid, was es ergeben hat.

Claudia
Gelscht
Gelöscht
#14 erstellt: 27. Mrz 2009, 05:09

@ Storm-Of-Dubs = Ich muss das Gerät bei einem Fachmann checken lassen und sag dann hier nochmal Bescheid, was es ergeben hat.


Abgesehen davon das ich mit meiner Vermutung recht hatte , ist das die beste Möglichkeit sich von unabhängiger Seite den Ist - Zustand bestätigen zu lassen .

Sinnvoll erscheint mir auch , hier den Link reinzustellen .

Über freundliche Email's wird sich der Betroffene sicherlich freuen .

Zum anderen würde ich auch eine juristische Bewertung der latzten Mail einholen . Für mich versteckt sich dahinter eine Drohung oder eine versuchte Rechtsbeugung !
ChrisTre
Stammgast
#15 erstellt: 27. Mrz 2009, 12:13

Storm-Of-Dubs schrieb:

Ich habe eine äußerst große Auswahl an CD`s.von audiophil: z.B HDCD-DSD-SACD-Gold bis hin zu einfachen Audios. Habe mir die Mühe gemacht div. Formate umzuwandeln u.zu brennen um zu ermitteln für welches Format der Player nun geeignet ist.Fakt ist, dass der Player nur 30-40 % von den neuen Original-CD`s erkennt,sich nicht mal auf ein Format festlegt und gebrannte eher garnicht nimmt. Damit meine ich keine mp3`s, denn dazu ist er ja nicht ausgelegt.

Claudia


Der CD-Player kann diese Formate (HDCD,DSD,SACD) überhaupt nicht abspielen.
Ich kaufe mir ja keinen VHS-Spieler und wundere mich dann, dass der kein BETA kann
Der Vergleich mit CD-Rs wird hinfällig, wenn er diese generell ungerne nimmt.

Wenn deine CD-Sammlung zu 30 - 40% aus "normalen" CDs besteht, hast du eine Erklärung.
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 27. Mrz 2009, 13:15
@ChrisTre


Der CD-Player kann diese Formate (HDCD,DSD,SACD) überhaupt nicht abspielen.
Ich kaufe mir ja keinen VHS-Spieler und wundere mich dann, dass der kein BETA kann
Der Vergleich mit CD-Rs wird hinfällig, wenn er diese generell ungerne nimmt.


Ich bin erst mal nicht davon ausgegangen, dass der Player keine HDCD`s abspielt. Bei einem derart unberechenbaren Gerät bzw Verhalten. Ein HDCD-Player ist aber doch nicht notwendig, da man HDCD,DSD,SACD`s im normelen CDP abspielen kann. Mein alter Harman nimmt auch alle von mir aufgeführten Formate und die o.g. hören sich selbst bei diesem einfachen Gerät deutlich audiopliler an als einfache CD´s.

Ein Erklärung wie Du sagst habe ich glaube ich hier :

Weil ich es gar nicht glauben will, dass der Player derart defekt ist, habe ich jetzt noch mal`Stunden damit zugebracht, wirklich ausgesuchte, gesichert "NICHTVERKRATZTE & NICHTKOPIERGESCHÜTZTE" CD`s einzulegen "back to the 80th". So langsam krieg ich einen an der Waffel.


[Beitrag von Storm-Of-Dubs am 27. Mrz 2009, 13:48 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#17 erstellt: 27. Mrz 2009, 21:18
Das sind zwar nette "Sammler"stücke,diese alten Vintage-CDP.Aber jedem sollte klar sein,das ab spätesten 15Jahren der Laser spinnt.Ich würde sowas nur kaufen,wenn es bei lasertrader.de noch einigermaßen günstig Ersatzlaser gibt.Davon unbenommen bleibt natürlich,das der Verkäufer gemogelt hat.
edit:von SACDs kann ein normaler CDP nur den CD-Layer einlesen!Durch den Doublelayer kann es bei älteren Geräten zu Aussetzern kommen: Laser zu schwach!


[Beitrag von Jazzy am 27. Mrz 2009, 21:20 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#18 erstellt: 27. Mrz 2009, 21:23
Übrigens klingen diese alten Teile auch nicht sooo besonders.Ich hatte mal den DCD3300,eine 20kg-Waffe: klang auch nur mittelgut.
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 28. Mrz 2009, 00:05
@2ls4any1


Abgesehen davon das ich mit meiner Vermutung recht hatte , ist das die beste Möglichkeit sich von unabhängiger Seite den Ist - Zustand bestätigen zu lassen



Ich habe schon einen Termin bzw eine Adresse, wo ich das Gerät checken lassen möchte.Die Angebote für`s Checken liegen zwischen 30 u 93 €. Der mit dem höchsten Preis wollte noch ein Service-Manual mit 60 € berechnen, soweit ich dies nicht hätte. Aber es geht ja um den Ist-Zustand und nicht ums Reparieren

Die Mails:
Seine Wortwahl in den Mails kotzt mich an. Mir wird wirklich schon beim Lesen schlecht. Suggestiv u.manipulativ von der ersten bis zur letzten Silbe. Ich meine es ist ja schön und von Vorteil, wenn man sich mit Worten gut ausdrücken kann, doch die manipulative Beeinflussung einer Vorstellung als Verkaufsmittel (Artikelbeschr.) ist einfach nur unfair. Das kann man ja nicht einfach so auf sich sitzen lassen. Mit welchem Recht ziehe ich einen anderen Mensche derart ab.?! So schnell werde ich kein gebrauchtes Gerät mehr kaufen, wenn ich mich nicht vorher von dem Zustand überzeugen kann. Wenn ich das alles hätte ahnen können, hätte ich gerne etwas tiefer in die Tasche gegriffen und mir den >ONKYO DX 7555< gekauft.Das Ganze hat nich so gedämpft, dass ich so garnicht mehr in Kauflaune bin. Vermutlich darf es kein "Denon" sein, der mich an diese Sache erinnern würde schade eigentlich, weil ich mit den Geräten gute Erfahrung gemacht hatte. Aber OK !!


[Beitrag von Storm-Of-Dubs am 28. Mrz 2009, 00:32 bearbeitet]
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 28. Mrz 2009, 01:32
@Jazzy



Das sind zwar nette "Sammler"stücke,diese alten Vintage-CDP.Aber jedem sollte klar sein,das ab spätesten 15Jahren der Laser spinnt.Ich würde sowas nur kaufen,wenn es bei lasertrader.de noch einigermaßen günstig Ersatzlaser gibt.Davon unbenommen bleibt natürlich,das der Verkäufer gemogelt hat.
edit:von SACDs kann ein normaler CDP nur den CD-Layer einlesen!Durch den Doublelayer kann es bei älteren Geräten zu Aussetzern kommen: Laser zu schwach!


Danke für den Info. Ich ging bei dem Kauf nicht davon aus, dass bei so einem alten Gerät nicht jederzeit eine Lasereinheit o.ä. fällig werden könnte. Der Denon würde vom Alter her gut zu meinen anderen Elementen passen.
Dachte nur, wenn der Klang mich überzeugen würde, dass ich dann auch bereit wäre, wenn es so weit ist, ca.160€+ Einbau zu investieren.
Der Kauf war erst mal mehr oder weniger zum "Inruhetesten" vorgesehen. Vielleicht auch etwas naiv gedacht, dass ich dann mit einem neuen Laser erst mal Ruhe haben würde usw. Wenn man bedenkt, dass auch andere Funktionsteile, wie d. Motor darunter altersschwach werden könnten, wie ich heute bei einer Reparaturwerkstatt erfuhr.
In der Preisklasse macht man sich wahrscheinlich garnicht so viele Gedanken.
Ich nehme mir jetzt einfach mehr Zeit um in Ruhe ein wirklich "neues Gerät" auszuwählen. Mit der Kategorie "Neuware" aus dem Bereich hatte ich mich bisher weniger befasst. Es ist schon ermutigend zu hören, dass die alten Teile eher nur mittelgut klingen. Für "mehr" ist man ja auch bereit mehr auszugeben.


[Beitrag von Storm-Of-Dubs am 28. Mrz 2009, 01:35 bearbeitet]
Class_B
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 28. Mrz 2009, 09:44
Ich würde Ihm juristisch mal ein bisschen auf die Füsse treten .
Er verkauft Mengenmässig im gewerblichen Stil,ist aber nur als Privater Verkäufer gemeldet,das freut jeden Anwalt

außerdem


Auszug aus dem ebay-Rechtsportal:

Rechtliche Informationen für private Verkäufer

Ein Gewährleistungsausschluss ist nicht wirksam, wenn Sie einen Mangel der Ware verschwiegen haben oder bewusst falsche Angaben über den Artikel machen.


[Beitrag von Class_B am 28. Mrz 2009, 10:00 bearbeitet]
Zweck0r
Moderator
#22 erstellt: 28. Mrz 2009, 10:47

Storm-Of-Dubs schrieb:
Es ist schon ermutigend zu hören, dass die alten Teile eher nur mittelgut klingen.


Darauf würde ich mich nicht verlassen, siehe:

http://www.hifi-foru...m_id=158&thread=2909

Grüße,

Zweck
Jazzy
Inventar
#23 erstellt: 28. Mrz 2009, 21:52
Wie gesagt,den 1800er habe ich nicht gehört.Aber der DCD 3300 war schon eine Hausnummer bei Denon.Der Klang: naja,mein Rotel ist schon wesentlich besser,mein Swobodat auch.Übrigens wird an den alten Laufwerken sicherlich nichts außer des Lasers kaputtgehen,die sind schon sehr stabil und überdimensioniert.Du kannst die Laserleistung mittels des Einstellpotis mal etwas raufsetzen,hat bei mir mit einem alten Yamaha wieder zu recht guter Abtastung geführt.Vorher natürlich die Linse gut reinigen!
Gelscht
Gelöscht
#24 erstellt: 28. Mrz 2009, 23:14

@ Jazzy = Du kannst die Laserleistung mittels des Einstellpotis mal etwas raufsetzen,hat bei mir mit einem alten Yamaha wieder zu recht guter Abtastung geführt.


Welches Poti ist gemeint ?

Ohne ein wenig Fachwissen ist dein *Tip* eher schädlich .

Für den Laie'n kann es bedeuten das nichts mehr geht !
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 29. Mrz 2009, 15:07
@Class B


Ich würde Ihm juristisch mal ein bisschen auf die Füsse treten .
Er verkauft Mengenmässig im gewerblichen Stil,ist aber nur als Privater Verkäufer gemeldet,das freut jeden Anwalt



Es ist wohl wie Du sagst.Ich habe seine Verkäufe noch mal genauer zurückverfolgt, so weit es ging. Er hat wohl seit Ende Dez.bis jetzt mindestens 16 Verkäufe im Hifi-Bereich getätigt."Mindestens", weil ja nicht jeder Käufer auch eine Bewertung abgibt. Also Verstärker,Boxen,CD-Player.Viele private eBayer, welche im gewerblichen Stil verkaufen, nennen sich ja auch Sammler. Doch ist dieser Sammler, oder was auch immer hier,bei welchem ja alles soooo wasserdicht ist, soweit es vom Namen her ein und derselbe Mensch ist, mit 2 Adressen und "Einzelhandel" eingetragen. Von der 1.gelisteten aus wurde auch mein Player verschickt :
http://www.klicktel....7302500,eintrag.html

Das Labertaschen-Seminar, welches unter diesem Namen angeboten wird, sag ich mal vorsichtig, kann man hier buchen:

http://www.bkb-bayern.de/theme.html#k1


[Beitrag von Storm-Of-Dubs am 29. Mrz 2009, 15:09 bearbeitet]
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 29. Mrz 2009, 15:19
@Jazzy


Du kannst die Laserleistung mittels des Einstellpotis mal etwas raufsetzen


Danke für den Tipp. Sobald ich mir den Ist-Zustand habe dokumentieren lassen, werde ich dies mal machen oder machen lassen. Das neu` Ausrichten des Lasers müsste noch in dem Preis für`s Checken enthalten sein.Dann weiß ich Ende nächster Wo.mehr. Mir wurde zugesichert, dass das Gerät bis dahin abgeholt werden kann
Alter.Zocker
Stammgast
#27 erstellt: 30. Mrz 2009, 07:39
ich würde mit irgendwelchen "blinden" Einstellungen an diversen Potis vorsichtig sein, schnell hat man den Laser entgültig gegrillt, dann ist er richtig über den Jordan. Wenn Dir wirklich an dem Player was liegt, dann hilft nur:

Ärger über den Betrug runterschlucken (knapp 80 Euro sind ja auch kein Hauskauf und die meisten Anwälte werden bei so einem Streitwert nur müde lächeln)

Player beim Fachmann checken lassen, Du hast ja offenbar bereits Kostenvoranschläge erhalten.


Nur, wenn Du selber ein wenig Erfahrung im Elektronikbereich hast (Verstehen von Stromlaufplänen, Umgang mit entspr. Messmitteln...) und über ein Servicemanual verfügst, würde ich eine selbst durchgeführte behutsame Nachjustage des Laserstromes empfehlen. Aber das ist bestenfalls Abhilfe auf ungewisse Zeit, der Altersverschleiß des Lasers geht weiter, nun durch höheren Strom möglicherweise noch schneller.
Jazzy
Inventar
#28 erstellt: 30. Mrz 2009, 18:24
Meist steht das am Poti dran.Ich sagte ja auch,nur ein wenig den Laserstrom hochdrehen!Bei meinen Sorgenkindern(waren aber keine Vintageschätze) hats jedenfalls immer recht gut geklappt,und nichts ist gegrillt worden.Aber etwas Ahnung sollte man haben und sich des Risikos bewusst sein,das stimmt.
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 30. Mrz 2009, 19:10
@Alter.Zocker


Ärger über den Betrug runterschlucken (knapp 80 Euro sind ja auch kein Hauskauf und die meisten Anwälte werden bei so einem Streitwert nur müde lächeln)




Da muss ich Dir zustimmen.Es geht mit Versand um "nur" rund 90 €. Ärger über finanzielle Verluste haben wir sicherlich alle schon erfahren und hinehmen müssen.Ich ärgere mich auch weniger über den Geldverlust als über die Tatsache, dass jemand sich das Recht rausnimmt so mit einem anderen Menschen unzugehen.

Ein bischen technisches Verständnis habe ich schon und habe mich inzwischen hier mal umgesehen :

http://senderbau.de/cd_player/cd_player.htm#Laserklassen
Lapalma
Neuling
#30 erstellt: 30. Mrz 2009, 20:27
Hallo Zusammen!
Nicht verzweifeln - einfach einen neuen Laser einbauen - so problematisch ist das nicht. Hatte mir einen gebrauchten Denon DVD-2930 gekauft. Der las nur die erste SACD ein - 10 Minuten später wurde eine SACD nur als normale CD erkannt. 15 Minuten aussschalten, dann ging es wieder. Die Lasereinheit hat mich inclusive Versand aus Taiwan 20 US-Dollar und 2 Wochen warten gekostet. Wenn man nicht weiss welchen Laser man braucht - einfach Kontakt zum Verkäufer aufnehmen - er ist sehr hilfsbereit.
Hier ein Link zum Ebay-Shop http://shop.ebay.de/merchant/supermanmeliu.
Viel Erfolg
Storm-Of-Dubs
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 30. Mrz 2009, 21:22
@lapalma


Die Lasereinheit hat mich inclusive Versand aus Taiwan 20 US-Dollar und 2 Wochen warten gekostet. Wenn man nicht weiss welchen Laser man braucht - einfach Kontakt zum Verkäufer aufnehmen - er ist sehr hilfsbereit.


Interessant. Na bei dem Preis kann man das Risiko eingehen, dass der Laser evt doch nicht passt. Ich habe mir sagen lassen, dass bei abweichendem Baujahr und selbigem Gerätetyp bei manchen Herstellern schon unterschiedliche Lasereinheiten verbastelt werden. Aber OK werde es mal im Hinterköpfchen abspeicher.

Der Link von Dir funktioniert nicht. Ist es dieser:
http://shop.ebay.com/merchant/supermanmeliu
, oder heißen sie da oben alle so oder ähnlich ?
Lapalma
Neuling
#32 erstellt: 31. Mrz 2009, 06:42
[quote="Storm-Of-Dubs"]@lapalma

[quote]

Der Link von Dir funktioniert nicht. Ist es dieser:
[url]http://shop.ebay.com/merchant/supermanmeliu[/url]
, oder heißen sie da oben alle so oder ähnlich ?[/quote]
Ob die da alle so heissen weiss ich nicht - auf alle Fälle ist der von Dir angegebene Link richtig. Als ich die Lasereinheit dort bestellte habe ich genau das Gleiche gedacht - für 20 USD kann man nicht viel falsch machen. Für den DVD-2930-Laser sollte ich zwischen 48 Euro plus Versand bin zu 80 Euro zahlen. Der Taiwaner liefert viel preiswerter und ist sehr hilfsbereit. Den Tipp hatte ich aus einem US-Forum.
Ich hatte den Laser gestern bekommen und sofort eingebaut - mein DVD-Player ist "wie neu" - er erkennt alle Formate ohne Probleme auch nach längerem Betrieb - also so, wie es sein sollte.
Viel Erfolg bei der Reparatur!
Rillenohr
Inventar
#33 erstellt: 31. Mrz 2009, 07:23
Bei so einem unerträglichen Gesülze von Angebotstext klicke ich in der Regel weiter. Da kommt meistens ein Flop bei raus.

Meine goldene Regel beim Kauf von CD-Playern aus privater Hand:
1. nie über 20 Euro hinausgehen
2. wenn doch, dann nur mit Rücknahme-Option im Defektfall

Privatverkäufer, die ihre angeblich voll funktionierenden Geräte nicht zurücknehmen wollen, sind immer etwas verdächtig. Ein anständiger Verkäufer nimmt auch zurück, es sei denn, das Gerät wird ausdrücklich als defekt angeboten.

Ich weiß nicht, ob ich persönlich mit so einem Ärger-Gerät noch glücklich werden würde...
Vermutlich würde ich das Ding weiterverkaufen, natürlich mit ordentlicher Beschreibung als Servicefall, und den Verlust vom Lehrgeldkonto abbuchen.

Eines sollte man auch nicht außer Acht lassen. Ich habe es schon wiederholt erlebt, dass CD-Player auf dem Versandweg Schaden genommen haben und an Ort und Stelle nicht mehr richtig funktionierten. Das ist bei empfindlicher Technik nie ganz auszuschließen. Die älteren Geräte sind hiervor mehr betroffen als neuere. Verstärker z.B. sind in der Hinsicht wesentlich robuster.
Kommt natürlich immer drauf an, wie so ein Gerät verpackt wird.


[Beitrag von Rillenohr am 31. Mrz 2009, 07:26 bearbeitet]
rnew
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 31. Mrz 2009, 09:16

Rillenohr schrieb:

2. wenn doch, dann nur mit Rücknahme-Option im Defektfall

Privatverkäufer, die ihre angeblich voll funktionierenden Geräte nicht zurücknehmen wollen, sind immer etwas verdächtig. Ein anständiger Verkäufer nimmt auch zurück, es sei denn, das Gerät wird ausdrücklich als defekt angeboten.

Wieso sollte ein "anständiger Verkäufer" einen versteigerten Artikel zurücknehmen? Bzw. wieso bin ich kein anständiger Verkäufer wenn ich das nicht mache?
Kaufst Du beim Flohmarkt auch morgens etwas, was Du dann Abends wieder zurückgeben willst?
Also ich hab' keine Lust mich mit den Launen eines Käufers auseinander zu setzen - mal abgesehen davon weiß ich ja nicht, was der in der Zwischenzeit mit dem Gerät gemacht hat, vielleicht schickt er mir sein kaputtes Teil zurück, vielleicht tauscht er ein paar Teile aus, etc.


Eines sollte man auch nicht außer Acht lassen. Ich habe es schon wiederholt erlebt, dass CD-Player auf dem Versandweg Schaden genommen haben und an Ort und Stelle nicht mehr richtig funktionierten. Das ist bei empfindlicher Technik nie ganz auszuschließen. Die älteren Geräte sind hiervor mehr betroffen als neuere. Verstärker z.B. sind in der Hinsicht wesentlich robuster.
Kommt natürlich immer drauf an, wie so ein Gerät verpackt wird.


Das kommt dann auch noch hinzu - dieses Risiko hat der Käufer in Kauf genommen (bei privat ist der Gefahrenübergang wenn der Verkäufer das Paket aufgibt), ich hätte keine Lust, darauf zu vertrauen, daß der Käufer das Gerät nochmal vernünftig verpackt...


[Beitrag von rnew am 31. Mrz 2009, 09:17 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#35 erstellt: 31. Mrz 2009, 11:15
Wenn ich angelogen werde, geht die Flohmarktware natürlich zurück. Aber hier geht es ja nicht um einen Flohmarktkauf, bei dem man die Ware vorher in der Hand hält, sondern um einen Online-Kauf. Der Käufer sieht das Gerät erst nach dem Auspacken. Es ist nun eine Frage der Fairnis, inwieweit man als Verkäufer diesen Aspekt berücksichtigt. Es versteht sich von selbst, dass bei einer Rücksendung die Ware in unverändertem Zustand ankommen muss. Fairnis gegen Fairnis. Klar, dass viele Leute einfach nur ihren Krempel entsorgen wollen und die Rücknahme daher ausschließen. Da muss man als Käufer eben abwägen.

Was das Versandrisiko angeht, so trägt dieses zwar der Käufer bzw. der Paketdienst (der Käufer bezahlt ja meistens dafür), aber bei mangelhafter Verpackung haftet m.E. der Versender.

Im übrigen verstehe ich in diesem Zusammenhang unter anständig, dass dem Verkäufer die Zufriedenheit des Käufers etwas bedeutet. Schade, dass man das auch noch erklären muss. Es gibt sicher noch ein anderes Wort, falls anständig zu moralisch klingen sollte. Mir fiel auf die Schnelle kein passenderes ein.
Alter.Zocker
Stammgast
#36 erstellt: 31. Mrz 2009, 18:29
Habe Rillonohrs Ansichten absolut nichts hinzuzufügen. Hatte selber einen betagten, aber als getestet und voll funktionstüchtig beschriebenen Marantz CD60 ersteigert. Dieser entpuppte sich dann beim ersten Test bei mir daheim als doch nicht so funktionstüchtig (CD-Wiedergabe sprang und stotterte ==> Laser war müde).
Nach Benachrichtigung des Verkäufers bot dieser die Rücknahme des Gerätes an. So wünsche ich mir das und so sollte eigentlich auch die Regel im Umgang miteinander sein.
Sal
Inventar
#37 erstellt: 18. Apr 2009, 13:46
Hallo,
vorm nächsten Ebay-Kauf am besten diese Liste CD-Player und ihre verbauten Lasertypen
durchsehen und nach dem Laser googeln, ob er noch angeboten
wird. So kann man abschätzen, ob das gerät sich noch reparieren lässt.
Den Laser Toshiba 4990039006 scheint es noch zu geben, wenn auch für 183 Dollar ohne Einbau. Aber nach 15 Jahren ist wirklich langsam das Lebensende des Lasers erricht...
germi1982
Inventar
#38 erstellt: 19. Apr 2009, 15:49

rnew schrieb:
..Das kommt dann auch noch hinzu - dieses Risiko hat der Käufer in Kauf genommen (bei privat ist der Gefahrenübergang wenn der Verkäufer das Paket aufgibt), ich hätte keine Lust, darauf zu vertrauen, daß der Käufer das Gerät nochmal vernünftig verpackt...



Das ist so nicht richtig, das geht auf den Logistiker über, außer die Ware war nicht ordentlich verpackt.
Und wenn die Ware nicht ordentlich verpackt war kannst du glauben, dass ich als Käufer auf Ersatz bestehen würde...privat hin oder her...man hat für was bezahlt und darf dafür auch erwarten dass das Gerät im beschriebenen Zustand eintrifft. Der Ersatz hat dann entweder in Form eines gleichwertigen Ersatzgerätes zu erfogen, bei Privat ist das ja nicht drin, oder halt Rückzahlung. Ich persönlich finde das sehr schade, denn man hat das Gerät gekauft weil man das Gerät will...und manche Verkäufer klatschen das dann einfach in unzureichende Verpackungen, einfach in den Karton ohne Dämmung und ab zur Post...


[Beitrag von germi1982 am 19. Apr 2009, 15:50 bearbeitet]
beenee
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 19. Apr 2009, 17:57
Ich finde man muss dazu sagen, dass nicht die ganze Ebay Verkäufer-Welt aus schwarzen Schafen besteht.
Jeder steht es frei ob er seine Ware von einem Privatverkäufer bezieht, oder das teurere Angebot eines professionellen Händlers wählt, welcher im Gegenzug ein 1-monatiges-Rückgaberecht oder vergleichbares anbietet, und welcher auch in der Lage ist, die Geräte dementsprechen zu verpacken und -senden.

Des weiteren sind CD-Player aufgrund ihrer feinmechanik doch anfälliger für Transportschäden. Und wenn der DHL-Mann mit dem Paket mal wogegen stößt trifft weder Versender noch Empfänger die Schuld.

Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe beim Gebrauchtkauf über Ebay auch das teuere (professionelle) Händlerangebot angenommen und es bei weitem nicht bereut.

in diesem Sinne
freundliche Grüsse
germi1982
Inventar
#40 erstellt: 19. Apr 2009, 18:01
Ich habe bisher immer bei Erstbesitzern gekauft...die wissen was die Geräte damals gekostet haben und wollen auch meist das die Geräte in gute Hände kommen. Die verpacken auch dementsprechend...und fast immer nehmen ja die Verkäufer auch etwas mehr für den Versand als der reine Versand kostet. Das bin ich in der Hinsicht auch bereit zu zahlen, nur wenn die Verpackung dann halt so ist dass das Gerät so gar nicht heil ankommen kann, dann komme ich mir halt auf gut deutsch verar***t vor...und dann krachts...
der_Flo
Stammgast
#41 erstellt: 20. Apr 2009, 06:24

rnew schrieb:

Wieso sollte ein "anständiger Verkäufer" einen versteigerten Artikel zurücknehmen? Bzw. wieso bin ich kein anständiger Verkäufer wenn ich das nicht mache?
Kaufst Du beim Flohmarkt auch morgens etwas, was Du dann Abends wieder zurückgeben willst?
Also ich hab' keine Lust mich mit den Launen eines Käufers auseinander zu setzen - mal abgesehen davon weiß ich ja nicht, was der in der Zwischenzeit mit dem Gerät gemacht hat, vielleicht schickt er mir sein kaputtes Teil zurück, vielleicht tauscht er ein paar Teile aus, etc.


Weil es schlicht Betrug ist, ein Gerät als funktionsfähig zu verkaufen und dann ein kaputtes zu verschicken. Du kannst das umgehen, in dem Du jeden Artikel als "kaputt" anbietest, dann bist Du fein raus.
Der Artikel muss immer der Beschreibung entsprechen und der Kaufvertrag kann rückgängig gemacht werden, wenn dem nicht so ist. Das hat nichts mit Privatverkauf und gewerblichem Verkauf zu tun.
Die "Launen des Käufers" sind eben das Risiko, das bei derart anonymen Geschäften dabei ist. Ich hatte in all den Jahren nie Probleme, weder als Käufer noch als Verkäufer.
rnew
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 20. Apr 2009, 06:38
@Flo

Wenn ich ein Gerät als funktionsfähig verkaufe ist es das auch!
Wieso sollte ich einem Käufer dann ein Rückgaberecht einräumen?

Ein funktionsuntüchtiges Gerät als funktionierend zu verkaufen ist genaus verwerflich wie ein funktionstüchtiges Gerät als defekt zu reklamieren oder kaputt zu kriegen und dann zu reklamieren!
der_Flo
Stammgast
#43 erstellt: 20. Apr 2009, 19:43
Das Gerät, um das es sich hier handelt, ist doch offensichtlich kaputt - oder habe ich hier etwas falsch verstanden? Wenn ja nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil!


rnew schrieb:

Ein funktionsuntüchtiges Gerät als funktionierend zu verkaufen ist genaus verwerflich wie ein funktionstüchtiges Gerät als defekt zu reklamieren oder kaputt zu kriegen und dann zu reklamieren!


Das kann ich so unterschreiben!
Alter.Zocker
Stammgast
#44 erstellt: 20. Apr 2009, 22:13
Meinem Verständnis nach ist das Gerät des TE defekt. Naturgemäß erzielt in einer (Online-)Auktion ein korrekt als defekt deklariertes Gerät nicht für den selben Gebotspreis, als wenn man diesen defekten Zustand eher hinter diversen "Umschreibungen" verbirgt.

Die juristischen Unterschiede beispielsweise zw. "funktionsfähig" statt "funktionstüchtig" mögen vorhanden sein, stellen in diesem Zusammenhang (Artikelbeschreibung in einer Online-Auktion!)in meinen Augen aber einen vorsätzlichen Täuschungsversuch dar. Wenn dann der Verkäufer, auf den Defekt des Artikels hingewiesen, sich auch noch genau auf Grundlage solche Haarspaltereien herauszureden versucht, ist für mich jeglicher Anstand im Umgang miteinander längst auf der Strecke geblieben.
jakob2009
Neuling
#45 erstellt: 21. Apr 2009, 20:38
Hallo,
nur kurz. Denon ist, so glaube ich, in Kaldenkirchen.
(einmal Gockel kucken).
Ein schlapp gewordener Motor ist mir in langjähriger Praxis noch nicht vorgekommen (Spindelmotor), das Einzige, was gerne stirbt sind die Riemen (Lade, Vorschub). Philips hat oft Linearantriebe für die Optik (CDM 9). Putzen und fetten (weisse Molykote) der Führungsstangen des Laseroptikträgers kann auch nicht schaden. Die Optik mit Isopropyl reinigen (kein Brennsprit wegen Trübung durch Vergällungsrückstände verwenden). Danach dürfte er wieder rennen, wenn nicht die Lasediode langsam "versottet" ist.
Alles Gute
Jakob
Zur Rechtslage kann ich leider nichts sagen, da kein Anwalt.
Sal
Inventar
#46 erstellt: 19. Mai 2009, 07:32
Hallo,
ich habe einen ähnlichen Fall, vor allem der optische Zustand entspricht nicht der Beschreibung, ("Optischer Zustand 1A", "Mint-like New")die fetten Schrammen sind mit schwarzem Edding kaschiert und das Gerät so photografiert, dass die Mängel nicht auffallen.
Der Verkäufer nennt sich ebenfalls privat, hat sich in Hamburg / Deutschland angemeldet, vertickt aber von Polen aus, knapp 64 Hifi-Geräte im letzten Jahr (nur die Bewerteten), geriert sich aber als "Sammler" und natürlich will er den Player jahrelang genutzt haben, dabei schreit der Zustand nach Flohmarktrecycling.

Eigentlich könnte ebay ganz simpel solchen Leuten das Handwerk legen: Wer innerhalb einer Kategorie eine bestimmte Mindestanzahl an verkauften Artikeln überschreitet, wird automatisch zum gewerblichen Verkäufer
hochgestuft, mit allen Pflichten. Dann wären solche Haftungsprobleme erledigt...
Grüße,
Sal
_ES_
Administrator
#47 erstellt: 26. Mai 2009, 23:26
Wunschdenken...

Anbieter..

über 1000 Bewertungen...zig mal wegen ein und des selben Artikels..

Aber privat- gehts noch ?!
Zidane
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 27. Mai 2009, 00:14
Ich würde mal die Daten, von Ebay dem Finanzamt zukommen lassen, die Interessieren i.d.r sehr gerne für sowas und gehen dem auch nach, und der gute wird dann Post bekommen. Nicht warten bis Ebay mal was unternimmt. Der gute muß dann steuern abführen, und jeden Monat eine Steuererklärung machen oder er wird eingeschätzt, und bekommt ne saftige Rechnung.


[Beitrag von Zidane am 27. Mai 2009, 00:16 bearbeitet]
sophist1cated
Inventar
#49 erstellt: 27. Mai 2009, 11:48
Höre hier dauernd was von Lasern die nach 15 Jahren den Geist aufgeben. Da muss ich auch mal meinen Senf zugeben. Ich habe hier selber einige CD Player aus den 80er stehn und die funktionieren alle (Sony 502ES und 302ES, Marantz CD94, Grundig CD8400MKII), nur der Nakamichi OMS5E tut es nicht mehr so ganz. Es ist nicht das reine Alter entscheidend, sondern die Zeit wie lange das Gerät wirklich in Benutzung. 15 Jahre rumgestanden heißt nicht 15 Jahre kontinuierlich in Benutzung gewesen. Also von der Seite gibt es nichts gegen alte CD Player einzuwenden, wenn diese denn noch einwandfrei laufen. Nur scheint der Käufer hier wirklich Pech gehabt zu haben. Find' ich eine Sauerei was der Verkäufer da abzieht und hätte auch keine Hemmungen das durchzuziehen, was der User über mir vorschlägt.
Alter.Zocker
Stammgast
#50 erstellt: 27. Mai 2009, 20:00
Ich denke, es ist hier eigentlich allen klar, das ein Player, der 15 Jahre nur rumgestanden ist, natürlich keine nennenswerten Alterungserscheinungen des Lasers aufweist. I.d.R. werden aber Gerätegleich welcher Art auch benutzt, das eine halt mehr, das andere eben weniger, aber das ist in diesem Falle alles rein akademisch, denn ich kann als potentieller Interessent bei einer Onlineaktion ja sowieso nie den tatsächlichen "Benutzungsgrad" eines CD-Players erkennen. Also muss ich unter der Annahme(!) von normaler Benutzung bei 15 bis 20 jahre alten Geräten davon ausgehen, daß die Laser es eben nicht mehr so lange machen werden. Wenn es weiterhin bekannt ist, daß es für das jew. Gerät keine Ersatzteile mehr gibt, dann muss ich mir eben dieses "Schnäppchen" verkneifen...oder u.U. Lehrgeld zahlen...
sophist1cated
Inventar
#51 erstellt: 27. Mai 2009, 20:39
Der Käuferin ist hier keinen Vorwurf zu machen. Nur weil man ein altes Gerät kauft, heißt das nicht sich unbedingt auf einen Defekt einstellen zu müssen. Diese Einstellung ist meines Erachtens übertrieben. Ich habe selbst eine Menge alte Geräte gekauft (letztens einen Verstärker von 1984) und alles war bisher in bester Ordnung.

Ich zitiere hiernochmal den Verkäufer: "Der DENON DCD 1800R ist voll funktionsfähig". Eben das war es nicht. Und dann kann er noch so oft Rücknahme ausschließen wie er will. Dieses Gerät hat die von ihm versprochene Eigenschaft, eben die "volle funktionsfähigkeit" nicht.

Es ist äußerst mies von ihm wenn er hier die Rücknahme verweigert und solch freche Äußerungen von sich gibt. Das zeigt mir, dass er auf unseren "Rechtsstaat" vertraut welcher sich offensichtlich hinter solchen Menschen stellt.

Man kann natürlich einen Rechtsstreit riskieren, aber das kostet. Und es nicht garantiert, dass man als Sieger hervorgeht da der Text genug Interpretationsmöglichkeiten offen hält die auch zugunsten des Verkäufer dargelegt werden können.

Ebay wird in diesem Fall auch nichts machen können. Mit Zahlung per PayPal wäre einiges zu retten gewesen, aber per Überweisung ist auch ebay machtlos.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Tuning Denon DCD 1800R
rudibmw am 10.10.2006  –  Letzte Antwort am 11.10.2006  –  8 Beiträge
Denon DCD 2000 AE ? bitte um RAT.
T:O:X am 17.03.2008  –  Letzte Antwort am 27.05.2008  –  33 Beiträge
Denon DCD-700AE oder DCD-1500AE
BMWDaniel am 26.12.2007  –  Letzte Antwort am 03.01.2008  –  51 Beiträge
Denon DCD 500 oder Denon DCD 700?
Headbreaker am 27.11.2007  –  Letzte Antwort am 28.11.2007  –  6 Beiträge
Denon DCD-201sa
fatzke am 22.10.2003  –  Letzte Antwort am 26.10.2003  –  3 Beiträge
Frage zu Denon DCD 1520
Großinquisitor am 30.10.2004  –  Letzte Antwort am 31.10.2004  –  4 Beiträge
Denon DCD-700AE oder DCD-1500AE?
Fadd7 am 05.09.2007  –  Letzte Antwort am 23.09.2007  –  16 Beiträge
denon dcd 910 Problem
Katte am 26.08.2006  –  Letzte Antwort am 31.08.2006  –  7 Beiträge
Wartung Denon DCD-920
guido21 am 23.05.2008  –  Letzte Antwort am 26.05.2008  –  3 Beiträge
Denon DCD 1500ae Phänomen
Thowie am 07.02.2019  –  Letzte Antwort am 10.02.2019  –  17 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.100 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedHollyneide
  • Gesamtzahl an Themen1.453.762
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.662.012

Hersteller in diesem Thread Widget schließen