Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

audiolab MDAC

+A -A
Autor
Beitrag
maSp
Stammgast
#1 erstellt: 29. Apr 2011, 10:25
Hallo zusammen,

nachdem audiolab mit dem 8200CDQ ja einen (Test-)Erfolg nach dem anderen feiert sind lt. Designer John Westlake auch ein 8200DQ (=CDQ ohne CD Laufwerk) und ein eigenständiger DAC geplant.

Der MDAC soll wohl mit Fernbedienung und (digitaler) Lautstärke-Regelung daherkommen. Für mich ein idealer Spielpartner z.B. zwischen Squeezebox und Endstufe(n) oder Aktivboxen, man beachte auch das ordentliche Display.

audiolab MDAC



Gruß
chrissl76
Stammgast
#2 erstellt: 23. Mai 2011, 18:54
Hallo,

beide sind ja auf der Highend vorgestellt worde - gibt es Spezifikationen? Was ich aus den Forumsbeiträgen des Entwicklers entnehmen konnte, ist wohl bei allen 8200 (D) inside Varianten der gleiche DAC Chip verbaut - es wäre aber mal interessant, dass aus sicherer Quelle zu erfahren.
Gruß
klingtgut
Inventar
#3 erstellt: 20. Okt 2011, 18:37
Hallo,

hier nun endlich neueste Infos zum Audiolab MDAC, Lieferbar in Deutschland ab Ende Dezember

http://www.audiolab.co.uk/M-DAC%20Series.aspx?lang=En

http://www.whathifi.com/review/audiolab-m-dac/specs

Viele Grüße

Volker
Raal2k
Stammgast
#4 erstellt: 25. Okt 2011, 07:07
Hallo Volker,

es scheint zumindest haben Sie was das Display betrifft wirklich dazu gelernt. Hoffentlich ist auch die Verarbeitung was die scharfen Kanten betrifft etwas geworden im Vergleich zum 8200CDQ.Klanglich dürfte sich aber nichts getan haben zum 8200CDQ oder?

Viele Grüße
Andreas
peter1070
Stammgast
#5 erstellt: 25. Okt 2011, 08:56
Wie lieblos ist das denn: gleich mal mit dem stimmigen Design der neuen 8200er-Linie gebrochen
Anderes Format und Finish der Frontplatte.

Peter

P.S. Einen richtigen Streamingplayer haben die noch immer nicht im Programm, oder?

P.P.s. Weiß eigentlich jemand ob sich an den 8200CD eine ganz normale externe USB-Festplatte mit Musikdaten über den USB-Port anschließen lässt? Und wenn ja welche genau, ist ja der "kleine" USB Eingang.
klingtgut
Inventar
#6 erstellt: 25. Okt 2011, 14:25

Raal2k schrieb:
Hallo Volker,

es scheint zumindest haben Sie was das Display betrifft wirklich dazu gelernt.


ja da haben sie wirklich dazu gelernt


Raal2k schrieb:
Klanglich dürfte sich aber nichts getan haben zum 8200CDQ oder?

Viele Grüße
Andreas


das werden wir wohl erst Ende Dezember genau wissen...

Viele Grüße

Volker
klingtgut
Inventar
#7 erstellt: 25. Okt 2011, 14:31

peter1070 schrieb:
Wie lieblos ist das denn: gleich mal mit dem stimmigen Design der neuen 8200er-Linie gebrochen
Anderes Format und Finish der Frontplatte.

Peter


Hallo Peter,

eine neue zweite Serie im Midi Format mit neuem Design, ist doch nichts gegen einzuwenden.
Das was ich bisher auf Bildern gesehen habe sieht jedenfalls gut aus.


peter1070 schrieb:
P.S. Einen richtigen Streamingplayer haben die noch immer nicht im Programm, oder?


der eine Hersteller geht den Weg über die USB DACs der andere über Streamer, was einem persönlich besser gefällt muss jeder für sich selbst entscheiden.


peter1070 schrieb:
P.P.s. Weiß eigentlich jemand ob sich an den 8200CD eine ganz normale externe USB-Festplatte mit Musikdaten über den USB-Port anschließen lässt? Und wenn ja welche genau, ist ja der "kleine" USB Eingang.


nein, Du benötigst immer eine Squeezebox oder ein Laptop/Netbook/Mac mit dementsprechender Software zur Steuerung.

Viele Grüße

Volker
peter1070
Stammgast
#8 erstellt: 25. Okt 2011, 14:51
@Voler: Danke für Deine Antwort.

Wenn es denn dann eine zweite Serie wird gut. Zum jetzigen Zeitpunkt hätte ich mir eine optisch schlüssige Integration in die 8200er-Linie gewünscht.

Lässt sich an dem M-Dac denn besagte Festplatte anschließen oder braucht es da dann auch noch einen Mittler a la Squeezebox?

Gruß Peter
klingtgut
Inventar
#9 erstellt: 25. Okt 2011, 14:57

peter1070 schrieb:
@Volker: Danke für Deine Antwort.


nichts zu danken


peter1070 schrieb:
Wenn es denn dann eine zweite Serie wird gut. Zum jetzigen Zeitpunkt hätte ich mir eine optisch schlüssige Integration in die 8200er-Linie gewünscht.


sieht zumindest auf der Audiolab Seite www.audiolab.co.uk durch die Unterteilung in "8200Series" und "MDAC Series" so aus...


peter1070 schrieb:
Lässt sich an dem M-Dac denn besagte Festplatte anschließen oder braucht es da dann auch noch einen Mittler a la Squeezebox?

Gruß Peter


nein, auch hier wird ein "Mittler" benötigt...

Viele Grüße

Volker
Raal2k
Stammgast
#10 erstellt: 25. Okt 2011, 16:43
Na dann bin ich mal gespannt. Kann eine günstige Alternative zu vielen Produkten sein.

Der 8200CDQ konnte mich bis heute nicht so richtig überzeugen. Hauptsächlich die Haptik.
peter1070
Stammgast
#11 erstellt: 25. Okt 2011, 16:46

Raal2k schrieb:
Na dann bin ich mal gespannt. Kann eine günstige Alternative zu vielen Produkten sein.

Der 8200CDQ konnte mich bis heute nicht so richtig überzeugen. Hauptsächlich die Haptik.


Was war an der Haptik auszusetzen?

Peter
Raal2k
Stammgast
#12 erstellt: 25. Okt 2011, 17:01
Scharfe Kanten, Display wackelt, überhaupt ist das Display sehr bescheiden. CD Laufwerk wackelt. Wie gesagt die Verarbeitung ist nicht die beste. Liegt sicherlich am Preis. Aber ich hoffe das Audiolab mit dem MDAC besser macht.
klingtgut
Inventar
#13 erstellt: 25. Okt 2011, 19:45

Raal2k schrieb:
Scharfe Kanten, Display wackelt, überhaupt ist das Display sehr bescheiden.
CD Laufwerk wackelt. Wie gesagt die Verarbeitung ist nicht die beste. Liegt sicherlich am Preis. Aber ich hoffe das Audiolab mit dem MDAC besser macht.


das Display ist in Ordnung so lange keine Sonne drauf scheint
Das CD Laufwerk sehe ich eh nur als "Beiwerk" an, die Qualitäten beim CDQ liegen ganz klar beim DA Wandler und bei der Vorstufe.

Aber wie ich oben schon geschrieben habe, hat Audiolab dazu gelernt, mehr kann ich im Moment noch nicht sagen

Viele Grüße

Volker
peter1070
Stammgast
#14 erstellt: 25. Okt 2011, 20:08
@Volker: Kommt das dazugelernt auch den bestehenden 8200er-Komponenten zugute oder nur dem neuen Dac?

Peter
klingtgut
Inventar
#15 erstellt: 25. Okt 2011, 21:44

peter1070 schrieb:
@Volker: Kommt das dazugelernt auch den bestehenden 8200er-Komponenten zugute oder nur dem neuen Dac?

Peter


Hallo Peter,

gute Frage warten wir es ab....;)

Hier noch ein Zitat von John Westlake zum MDAC aus dem Pinkfishmedia Thread:


"MDAC is a game changer for digital performance at anywhere near its price point - and I dare not think how many 10K+ DAC's it will trash - the Analogue preamplifier section as it stands while very good (higher performance then CDQ / DQ) - it can me made a lot more flexible and higher performance. We would like to take it to a much higher level..."


Viele Grüße

Volker
Raal2k
Stammgast
#16 erstellt: 26. Okt 2011, 08:58
Na ja ähnliches hat er damals bei CDQ auch geschrieben und schon der M2Tech Young finde ich klanglich besser. Aber der CDQ ist eben wegen seiner Möglichkeiten ein gutes Gerät. P/L stimmt nur eine etwas besser Verarbeitung/Haptik wünsch ich mir. Der MDAC wird sicher wieder ein gutes Gerät. Kann mir jedoch nicht vorstellen das er an einen Zodiac Gold oder Grace m903 heran kommt bzw. diesen platt macht. Muss er ja auch nicht, denn das Gerät spielt ja in einer ganz anderen Preisklasse. Daher sollte man das Zitat besser nicht ernst nehmen.
maSp
Stammgast
#17 erstellt: 26. Okt 2011, 13:44
Ich denke man darf JohnW zum kommenden MDAC schon wörtlich nehmen. Wer den PFM Thread verfolgt hat weiß, dass John ein absoluter Profi im Digital Design ist und beim MDAC gegenüber dem CDQ noch mal einiges rausholen konnte. Warten wir ab ob das auch so zutrifft.

Die neuen CDQs und DQs im Hifi-Format sollen inzwischen mit OLED Display daherkommen. Soweit ich weiß ist sogar der Umbau auf OLED eines bestehenden CD/CDQs möglich.

Gruß


[Beitrag von maSp am 26. Okt 2011, 13:49 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#18 erstellt: 26. Okt 2011, 14:17

maSp schrieb:
Ich denke man darf JohnW zum kommenden MDAC schon wörtlich nehmen. Wer den PFM Thread verfolgt hat weiß, dass John ein absoluter Profi im Digital Design ist und beim MDAC gegenüber dem CDQ noch mal einiges rausholen konnte. Warten wir ab ob das auch so zutrifft.


auf jeden Fall scheint der MDAC klanglich auf den CDQ eins drauf zu setzen und das ist ja schonmal sehr erfreulich


maSp schrieb:
Die neuen CDQs und DQs im Hifi-Format sollen inzwischen mit OLED Display daherkommen. Soweit ich weiß ist sogar der Umbau auf OLED eines bestehenden CD/CDQs möglich.

Gruß


schön das jetzt von einem Endverbraucher diese Info kommt, wir Händler sollten diese Info nämlich noch für uns behalten , deswegen hatte ich ja auch oben geschrieben, mehr kann ich im Moment dazu noch nicht sagen

Viele Grüße

Volker
maSp
Stammgast
#19 erstellt: 26. Okt 2011, 15:02
Hallo Volker,

das ist doch alles so dem PFM thread zu entnehmen, also öffentlich.

Der MDAC wird ja schon in UK ausgeliefert. DE kommt erst, wenn die Qualitätssicherung bei audiolab stimmt. Lt. Westlake seien insbesondere die deutschen Kunden sehr kritisch was die Verarbeitungsqualität anbelangt ...



[Beitrag von maSp am 26. Okt 2011, 15:03 bearbeitet]
peter1070
Stammgast
#20 erstellt: 26. Okt 2011, 15:14

maSp schrieb:
Hallo Volker,

...

DE kommt erst, wenn die Qualitätssicherung bei audiolab stimmt. Lt. Westlake seien insbesondere die deutschen Kunden sehr kritisch was die Verarbeitungsqualität anbelangt ...

:prost


Naja, so billig sind die Geräte ja auch nun wieder nicht und in den Foren hört man ja nicht so viel gutes zur Verarbeitung: lose Displays, wackelige und billig anmutende Plastikschubladen, scharfe Kanten, wackelige Drehknöppe am Verstärker...

Peter
Raal2k
Stammgast
#21 erstellt: 26. Okt 2011, 15:29

peter1070 schrieb:

Naja, so billig sind die Geräte ja auch nun wieder nicht und in den Foren hört man ja nicht so viel gutes zur Verarbeitung: lose Displays, wackelige und billig anmutende Plastikschubladen, scharfe Kanten, wackelige Drehknöppe am Verstärker...

Peter


Das ist genau das was ich auch sage. Jemand der etwas anderes behauptet ist ja fast schon Blind. Gut nun kann man darüber streiten ob sowas in der Preisklasse sein darf. Ich finde gerade in der Preisklasse darf so etwas nicht sein. Jeder Blu-Ray Player im Media Markt für 200€ ist besser verarbeitet.

Und Volker wenn an deinem Ferrari die Türen wackeln dann sagst auch nicht aber der Motor ist so toll, da war kein Geld mehr da für Türen.

Wenn das CD Laufwerk eh nur eine Zugabe war, dann hätten sie dieses besser weg gelassen und gleich etwas mehr auf die Verarbeitung und ein besseres Display geschaut.

Wie gesagt der CDQ klingt wie ein DAC der 1000€ Preisklasse und das ist auch OK. Die Verarbeitung entspricht aber nicht dieser Preisklasse.

Ich will nun aber auch nicht den CDQ schlecht machen, denn das ist er nicht. Klanglich ein gutes Gerät, dem aber schon teilweise in seiner Preisklasse die Grenzen aufgezeigt werden. Gut die Geräte haben dann auch keine Vorstufe und kein CD Laufwerk

Hoffen wir einfach mal das Audiolab das ganze nun wirklich besser macht.

Viele Grüße
Andreas
klingtgut
Inventar
#22 erstellt: 26. Okt 2011, 15:35

maSp schrieb:
Hallo Volker,

das ist doch alles so dem PFM thread zu entnehmen, also öffentlich.


Ich muss ehrlich zugeben, dass ich den Thread gestern noch durchsucht hatte aber diese Infos nicht gefunden habe. Allerdings war es schon spät und der Thread hat ja auch einige Seiten... wahrscheinlich einfach überlesen


maSp schrieb:
Der MDAC wird ja schon in UK ausgeliefert. DE kommt erst, wenn die Qualitätssicherung bei audiolab stimmt. Lt. Westlake seien insbesondere die deutschen Kunden sehr kritisch was die Verarbeitungsqualität anbelangt ...

:prost


da hast Du wohl recht

Viele Grüße

Volker
klingtgut
Inventar
#23 erstellt: 26. Okt 2011, 15:39

Raal2k schrieb:

Wie gesagt der CDQ klingt wie ein DAC der 1000€ Preisklasse und das ist auch OK.
Ich will nun aber auch nicht den CDQ schlecht machen, denn das ist er nicht. Klanglich ein gutes Gerät, dem aber schon teilweise in seiner Preisklasse die Grenzen aufgezeigt werden. Gut die Geräte haben dann auch keine Vorstufe und kein CD Laufwerk



dann passt es ja Ich denke insgesamt gesehen kann man zu dem veranschlagten Kurs nicht meckern.Und wenn jetzt die genannten Mängel noch beseitigt werden sowieso nicht.

Viele Grüße

Volker


[Beitrag von klingtgut am 26. Okt 2011, 15:40 bearbeitet]
maSp
Stammgast
#24 erstellt: 26. Okt 2011, 16:01
Also ich bin jdenfalls auch sehr kritisch was die Verarbeitungsqualität anbelangt. Schließlich verdiene ich mein Geld nicht im Schlaf. Lassen wir uns überraschen ...

Gruß
peter1070
Stammgast
#25 erstellt: 26. Okt 2011, 16:03

maSp schrieb:
Also ich bin jdenfalls auch sehr kritisch was die Verarbeitungsqualität anbelangt. Schließlich verdiene ich mein Geld nicht im Schlaf. Lassen wir uns überraschen ...

Gruß


Was ist Dir denn konkret an Qualitätsmängeln aufgefallen?

Peter, der offensichtlich diesbezüglich Deine Einstellung teilt.
chrissl76
Stammgast
#26 erstellt: 26. Okt 2011, 16:17
Also ich habe den CDQ jetzt einige Zeit.

Zum Thema Verarbeitung - das Gerät steht auf einer Glasplatte und wackelt, das CD Laufwerk muss zum Service, da man eine CD im Schnitt 3mal einlegen muss, wenns überhaupt mal klappt bevor sie ohne lautes "tock - tock - tock" rotiert.

Man könnte jetzt sagen, dem MDac wurden die Schwächen des CDQ abgewöhnt - mit kleinerer Grundfläche wackelt er vielleicht auch weniger.

Mit dem Display finde ich nicht so schlimm, man gewöhnt sich dran. Klar, größer wäre schöner aber so ist es nun mal. Wenn wirklich mal OLED kommen sollte, würde ich das nicht haben wollen. Die Stabilität von OLEDs fällt in einem Handy was man nach 3 Jahren weghaut nicht auf aber bei einem DAC wird die abnehmende Leuchtkraft auf jeden Fall ein Thema.

Es grüßt ein an sich Audiolab Fan
Christian
maSp
Stammgast
#27 erstellt: 26. Okt 2011, 17:29
@Peter: Konkret nichts, ich habe nur vereinzelt von Unstimmigkeiten bzgl. der Verarbeitung des CDQ gelesen.

@Christian: Danke für die Info, dass OLEDs so rasch altern war mir nicht bekannt.

Gruß
Marc
peter1070
Stammgast
#28 erstellt: 26. Okt 2011, 17:37
Schade, klingt ja alles nicht so gut. Ich denke, ich sollte die Kombie 8200A und 8200CD vom Zettel streichen und eine neue Idee verfolgen. Dabei haben mich die Geräte optisch schon angesprochen.

Peter
chrissl76
Stammgast
#29 erstellt: 26. Okt 2011, 18:29
@Peter
Also der 8200A ist von wenigen Kleinigkeiten (Gehäuse) abgesehen eigentlich fast der alte geblieben. Der wurde rund 15 Jahre gebaut (Camtech-TagMcLearen-Audiolab) und war mein Einstieg ins audiophile Hobby. Es ist ein wirklich schöner Verstärker, der aufgrund der überschaubaren Entwicklungen im Verstärkerbereich heute noch immer gut ist.

Der 8200 CD ist halt eine astreine eierlegende Wollmilchsau. Klanglich über die Digitalstufe auch sehr schön, allerdings leider mit einem tendenziell eher schlankeren Bassbereich.

Gruß
Christian
Raal2k
Stammgast
#30 erstellt: 26. Okt 2011, 18:30
Aktiv Lautsprecher, DAC mit Vorstufe und eine Squeezebox

Einen CDQ würde ich mit eben wegen der Punkte auch nicht kaufen. Bei einem MDAC für die zweit Anlage komme ich ins überlegen. Den Vorstufe und DAC für den Preis und die Menge an Anschlüssen Digital ist toll. Ein Analoger Eingang und es wäre Perfekt.
Beosound3000
Stammgast
#31 erstellt: 29. Okt 2011, 22:23
Hi,

Ganz schlau werde ich aus Datenlatt und What Hifi Test nicht, deshalb meine Frage: ist der große Regler ein Lautstärkeregler, so das ich den dac als digitale Vorstufe verwenden kann?

Thx,
Beosound
klingtgut
Inventar
#32 erstellt: 29. Okt 2011, 22:34

Beosound3000 schrieb:
Hi,

Ganz schlau werde ich aus Datenlatt und What Hifi Test nicht, deshalb meine Frage: ist der große Regler ein Lautstärkeregler, so das ich den dac als digitale Vorstufe verwenden kann?

Thx,
Beosound


Hallo Beosound,

der MDAC hat einen digitalen Vorverstärker mit eingebaut über den natürlich auch die Lautstärkeregelung möglich ist, sowohl am Gerät als auch über die mitgelieferte Fernbedienung.

siehe Punkt 3 unter Features:


Selectable DAC mode or Digital Pre-amplifier mode, allowing direct connection to power amplifiers and active speakers in digital only systems


Viele Grüße

Volker
Beosound3000
Stammgast
#33 erstellt: 30. Okt 2011, 10:22
Danke Volker!
Raal2k
Stammgast
#34 erstellt: 31. Okt 2011, 15:08
Ist das Gerät in UK bereits erhältlich? Schade das man in Deutschland noch länger auf das Gerät warten muss.
klingtgut
Inventar
#35 erstellt: 31. Okt 2011, 17:53

Raal2k schrieb:
Ist das Gerät in UK bereits erhältlich? Schade das man in Deutschland noch länger auf das Gerät warten muss.


da die Serienfertigung laut Deutschem Vertrieb gerade erst läuft unwahrscheinlich...es sei denn die haben vorab einen Posten bekommen...

Viele Grüße

Volker
mackimessa
Stammgast
#36 erstellt: 03. Nov 2011, 00:42
Das Gerät und auch das größere Teil mit Vorverstärker für 200 Pfund mehr sind schon interessant.
Das M-DAC wird aber auch im UK erst ab Mitte November ausgeliefert, wahrscheinlich eher noch später..
http://www.audioaffair.co.uk/Audiolab-M-DAC-DAC/product_5618
Von daher bin ich verwundert, dass whathifi den M-DAC zum DAC Gerät des Jahres gewählt hat..Soll wohl wirklich aussergewöhnlich klingen.. wer weiss, abwarten. So gut die Geräte auch sind, so richtig begeistert mich das Design leider nicht.
Zur Zeit macht mich das neue Project Click-IT mehr an- Im Grunde ein abgespecktes Musical Fidelity M1CLIC für den halben Kurs-Genau den selben Stream Unlimited Streamer und deren Software an Bord. Jetzt wo der Code vom ALAC von apple endlich freigegeben ist, kommt für mich als Mac User mit m4a files und iTunes auch ein Media Player in frage. Vorher nicht.
Was soll das M-DAC in D kosten ?
Im UK ordern lohnt leider nicht mehr. Die Griechen ham uns den Euro Wechselkurs sowas von versaut. Da liest man zwar was von 499 Pfund und zahlt de fakto 617,20 euro. bei 599 pi mal Daumen 750 und Grau Import ..lohnt also nicht.
klingtgut
Inventar
#37 erstellt: 03. Nov 2011, 17:32

mackimessa schrieb:
Was soll das M-DAC in D kosten ?


Hallo,

wahrscheinlich 798.- Euro UVP

Viele Grüße

Volker
spypig
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 03. Nov 2011, 22:12
Hab ´heute darüber nachgeadcht, dass ja eigentlich jeder CD-Player nen DA Wandler hat und es komisch ist, dass der nicht auch ohne CD genutzt werden kann...und jetzt sehe ich dieses Gerät
klingtgut
Inventar
#39 erstellt: 05. Nov 2011, 01:40

spypig schrieb:
Hab ´heute darüber nachgeadcht, dass ja eigentlich jeder CD-Player nen DA Wandler hat und es komisch ist, dass der nicht auch ohne CD genutzt werden kann...und jetzt sehe ich dieses Gerät :)


wobei der Audiolab MDAC am Markt ja nicht das einzigste Gerät mit dieser Ausstattung ist eventuell aber der preiswerteste...

Viele Grüße

Volker
chrissl76
Stammgast
#40 erstellt: 05. Nov 2011, 09:41
Ich muss meine Einschätzung zum CDQ korrigieren - das Wackeln lag lag nicht am Gerät sondern am Untergrund.

Das Thema Bass ist jetzt auch wirklich nicht schlimm. Es ist nach meiner Einschätzung nun mal so, dass ein präziser durchkonturierter Bass nicht voluminös sein kann. Es ist auch wirklich nicht so, dass er keinen Bass kann. Die Unterschiede sind bei den digitalen Quellen nicht so groß. Insofern stimme ich auch dem fairaudio Test zu.

Ein Nachtrag zum Service, den ich leider immer mal in Anspruch nehmen musste. Da ist Audiolab (also IAD) absolute Spitze! Was ja auch was wert ist.

Grüße
Christian
peter1070
Stammgast
#41 erstellt: 09. Nov 2011, 13:33
Was mich bei dem hier geschilderten Qualitätsproblemen wundert: in der akutellen What Hifi ist ein Test des 8200CD und dort wird unter Pluspunkten die exellente Verarbeitungsqualität aufgeführt. Meine mich auch an den Test des 8200A zu erinnern, der ebenfalls ob seiner Verarbeitung gelobt wurde - zumindest in den bei den gedruckten Ausgaben. In der online-Variante ist der Hinweis zur Qualität nicht so explizit zu finden. Bin mir aber sicher, dass er in der gedruckten Variante drin ist, die aktuelle Ausgabe gibt es zum Nachschauen ja aber noch am Kiosk.

Peter

http://www.whathifi.com/review/audiolab-8200cd
http://www.whathifi.com/review/audiolab-8200a
chrissl76
Stammgast
#42 erstellt: 09. Nov 2011, 15:00
Da ich sowohl die alte 8000er Serie mein eigen nenne, als auch die 8200er CD(Q) kann ich sagen, dass beides zwei komplett andere Welten sind.
Die alte Serie wuchert mit schwerem Stahl und vergleichsweise dicker Frontplatte, hingegen die Neue kommt im leichten Alugewand daher.
Allein dadurch stellt sich nicht das so gern genommene "Panzer"gefühl ein. Die Kanten sind ziemlich scharf, auch wenn es keine Verletzungsgefahr gibt. Wie sich das ganze EMV technisch auswirkt kann ich nicht sagen, es gibt ja einige, die geben in Sachen Störungen im Gerät Alu den Vorzug.
Die Bedienelemente sind, wie leider auch schon bei der alten Serie, Kunststoff
Im Endeffekt kann man zum Gehäuse nicht sagen, dass es Plunder ist, das wäre definitiv ungerecht. Es ist im Endeffekt schwer vergleichbar. Ich denke die Verarbeitung ist gut, klassentypisch aber auch kein herausragendes Kaufkriterium.

Zum Thema WhatHifi - englischer Sitz von Audiolab, ich denke, mehr muss man dazu nicht sagen.

Was nicht der Kracher ist, ist das CD Laufwerk, dass hat selbst der Entwickler mehrfach zugegeben.
klingtgut
Inventar
#43 erstellt: 27. Nov 2011, 21:34
Hallo,

unter folgendem Link könnt Ihr Euch das Datenblatt des Deutschen Vertriebs IAD mit Infos zum Audiolab M-DAC herunterladen.

http://www.da-wandle...M-DAC_Datenblatt.pdf

Mit viel Glück ist er kurz vor Weihnachten lieferbar.

Viele Grüße

Volker
Raal2k
Stammgast
#44 erstellt: 28. Nov 2011, 17:12
Genau 50€ für den Vertrieb noch oben drauf. Aber sonst ein vielleicht tolles Gerät, wenn auch nur mit 24/96.

Bietet der Leema Elements DAC eigentlich auch eine FB? Ist ja zumindest ähnlich zum Audiolab MDAC wenn auch teurer oder?


[Beitrag von Raal2k am 28. Nov 2011, 17:57 bearbeitet]
KoRnasteniker
Inventar
#45 erstellt: 03. Dez 2011, 20:20

klingtgut schrieb:
...eventuell aber der preiswerteste...


Ist er nicht

Der Matrix Quattro DAC hat bis auf das Display die gleiche Ausstattung und kostet deutlich weniger. Ähnlich ausgestattet ist auch der Cambridge Audio DacMagic Plus. Nur hat der keine fernbedienung, dafür die Möglichkeit über ein Bluetooth-Modul Mobile Player und auch Smartphones anzubinden. Und das für 499. Der günstigste und wahrscheinlich auch preiswerteste ist er mit Sicherheit nicht, auch wenn das Display noch so toll sein sollte. Aber seit dem Ich den Audiolab M-DAC kenne, ist er bei mir auch mit den anderen zwei genannten in die engere Auswahl gekommen.


peter1070 schrieb:
Wie lieblos ist das denn: gleich mal mit dem stimmigen Design der neuen 8200er-Linie gebrochen
Anderes Format und Finish der Frontplatte.


Dafür gibts doch den 8200DQ


[Beitrag von KoRnasteniker am 03. Dez 2011, 20:22 bearbeitet]
vstverstaerker
Moderator
#46 erstellt: 10. Dez 2011, 12:19

mackimessa schrieb:
Zur Zeit macht mich das neue Project Click-IT mehr an- Im Grunde ein abgespecktes Musical Fidelity M1CLIC für den halben Kurs-Genau den selben Stream Unlimited Streamer und deren Software an Bord.

Hallo,
hast du dafür einen Link oder weitere Informationen?
Hört sich sehr interessant an, aber ich finde bei google nix zum Thema Project Click-IT
Meinst du vom Hersteller Pro-Ject Audio Systems? Von denen gibt es die Stream Box...
Beosound3000
Stammgast
#47 erstellt: 15. Dez 2011, 15:31
Volker, hast du schon einen belastbaren Liefertermin für den MDAC in Deutschland? Englische Händler schreiben was vom 19.12.

Thx,
Beosound
Raal2k
Stammgast
#48 erstellt: 15. Dez 2011, 20:19
Ist das Gerät in England nicht schon teilweise erhältlich? Bei uns laut Vertrieb erst Mitte Januar.
DocSny
Stammgast
#49 erstellt: 28. Jan 2012, 13:19
Gibt es den Mdac zwischenzeitlich in Deutschland? Hat ihn womöglich sogar schon jemand gehört?
*gespanntwienflitzebogengruss*
mischaauskölle
Schaut ab und zu mal vorbei
#50 erstellt: 31. Jan 2012, 14:33
Tag,
mein Händler sagt, dass er in der6. Kw welche rein bekommt. Einen hab ich mir gesichert
maSp
Stammgast
#51 erstellt: 06. Feb 2012, 17:06
Und ich habe meine Vorbestellung mittlerweile storniert, nachdem der Liefertermin nun schon zum dritten mal verschoben wurde. Sowas geht imho gar nicht. In UK war das Teil letzten Dezember schon lieferbar. Und so klein ist der deutsche Hifi/Highend-Markt ja nun auch wieder nicht.

Gruß
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Restec MDAC+
Wurmholz am 09.04.2010  –  Letzte Antwort am 03.06.2010  –  3 Beiträge
Audiolab M-Dac Upgrade Erfahrungen !
trollo am 03.07.2016  –  Letzte Antwort am 24.07.2016  –  9 Beiträge
Audiolab 8200 CDQ
discovery767 am 06.04.2011  –  Letzte Antwort am 12.04.2011  –  2 Beiträge
Frage zu Audiolab 8200 CDQ
deranti am 22.01.2013  –  Letzte Antwort am 21.05.2013  –  5 Beiträge
Audiolab 8200DQ // Knacken per USB! Hilfe!
highning am 31.07.2012  –  Letzte Antwort am 09.11.2012  –  12 Beiträge
MDAC. war das schon alles
EMMI_MAN_NRW am 08.08.2012  –  Letzte Antwort am 30.10.2013  –  10 Beiträge
CD-Player Audiolab 8000
-CARLOSderRIESE- am 06.11.2010  –  Letzte Antwort am 03.12.2010  –  5 Beiträge
Unterschiede Audiolab 8000cde und Audiolab 8000cd
lukas77 am 10.10.2010  –  Letzte Antwort am 12.10.2010  –  4 Beiträge
Audiolab 8000 CDM
dirk_b am 21.03.2007  –  Letzte Antwort am 29.03.2007  –  6 Beiträge
Digitalfilter Audiolab 8200CD
Robson85 am 20.10.2015  –  Letzte Antwort am 21.03.2016  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.497 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedAustinP.
  • Gesamtzahl an Themen1.454.428
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.673.895