Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

4000 Liter Heimkino Wandhorn

+A -A
Autor
Beitrag
Torsten71
Stammgast
#1 erstellt: 07. Apr 2009, 16:28

lionking schrieb:
so hier mal nen faltungsversuch für das 230x300x35 horn:



Hallo Lionking!

Ist zwar schon ewig her, Dein Entwurf, aber die Maße Deines Entwurfs oben scheinen ideal für mich, um ein Podest fürs Heimkino zu bauen.
Hast Du noch etwas mehr dazu, als die 3D-Ansicht? (Evtl. ein paar Maße vom inneren Aufbau?). Wär echt super!

Danke und Cheers,
Torsten
Feldweg
Inventar
#2 erstellt: 07. Apr 2009, 16:59
hey thorsten,
ich erinnere mich noch das das ein vorreiter von meinem horn ist. da ich mein podest dann auf 220*260 verkleinert habe wurde das 220*300 nicht weiter verfolgt deswegen bezweifle ich sehr stark das es da irgendwelche daten dazu gibt. du könntest mein podesthorn noch 40cm länger machen. ob das noch so arg etwas bringt, könnte ich mal simulieren..rein nach simulation kommt aber selbst mein 220*260 bis auf 25hz mit vollem pegel runter..

grüße jonas

Torsten71
Stammgast
#3 erstellt: 08. Apr 2009, 14:35
Hallo Jonas,

danke für Deine schnelle Antwort.

Ich habe mir jetzt auch Deinen kompletten Podesthorn-Thread durchgelesen. Das sieht schon richtig gut aus und würde von der Größe her auch bei mir reinpassen. Deine anfängliche Idee, den (bzw. die) Treiber von oben zu montieren, hatte ich auch schon, weil ich dann evtl. einen schon vorhandenen 15-Zöller benutzen könnte(Ravemaster BSW 154, glaube ich). Die Höhe sollte aber 35 cm nicht überschreiten, weil mir sonst die Kellerdecke ein wenig zu nahe kommt.

Ich habe mal eine Raumskizze mit Podesthorn (grün) angehängt.
Ein 3er-Sofa steht hinten voll auf dem Podest, bei dem 2er vorn würde ich das Untergestell(Füße) entfernen und direkt aufs Podest montieren.
Vorne werkeln drei Viecher hinter einer schalldurchlässigen Leinwand.
Muss mir das Ganze nochmal durch den Kopf gehen lassen...

Cheers,
Torsten

Skizze
daniel023
Inventar
#4 erstellt: 08. Apr 2009, 15:03
hallo torsten!

freut mich, das nun immer mehr 'podesthörner' aus dem boden wachsen, falls das dein erster monstrum's-subwoofer wird, wirst du schwerstens begeistert sein

ich hab mir erst unlängst sehr ähnliche fragen wie du gestellt, und dann doch auf die höhe gesch.. und mir das betthorn gebaut^^

aber wenn's nicht zu hoch sein darf, vielleicht wär das was für dich:



grüße
Feldweg
Inventar
#5 erstellt: 08. Apr 2009, 21:36
das basshorn Floor geht aber zu wenig tief um damit richtig gescheit Kinofeeling zu bekommen...

nur so soll keine werbung sein aber ich hab bei ebay noch 2 beyma`s drin die in meinem podest bis 23hz runter voll gehen würden und auch in andern riesenhörnern sehr schöne simulationen mit sich machen lassen..


hast dir schonmal überlegt das horn hinten bei den viechern aufzubauen? dort könne man genau den ganzen boden 389*150 ausnutzen. wie hoch ist den der raum? man könnte dort auch etwas aufstellen, damit die viecher nicht weiter oben stehen..sehen würde man nichts nur der druck währe da. find ich auch immer sehr geil wenn man nicht weiß woher der druck und auch keine subwoofer sieht...


aber da lässt sich sicher etwas machen
Torsten71
Stammgast
#6 erstellt: 08. Apr 2009, 22:35
Der Raum ist ca. 2,20 m hoch. Hinter der Leinwand sollten nur die Lautsprecher stehen; der Rest ist für Akustikmaßnahmen (Absorber) reserviert. Der Platz könnte also auch von einem Basshorn benutzt werden.
Weil ich aber sowieso ein Podest für die zweite Reihe bauen wollte, war die Idee, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.
Meinst Du, dass man mit einem 15er Chassis nicht tief genug runter kommt für Heimkino? Ich kann's leider nicht selber simulieren, aber Platz wär eher das geringere Problem. Tiefgang wär mir aber schon wichtiger als Maximalpegel.

Danke für Deine Mithilfe!!

Cheers,
Torsten
Feldweg
Inventar
#7 erstellt: 08. Apr 2009, 22:45
im horn kommt es auf den Hornmund an wie tief das Horn spielt, je größer je tiefer. zum vergleich das horn in der skizze hat 8400cm², meins 16000cm² hornmund..

ich hab da so die ein oder andere idee für ein echt geiles "hörnchen"

frage was sind den das für eckige dinger an den wänden? auf einer seite heizkörpeer und auf der andern seite?fenster?

mal schauen wann ich zeit finde mal meine idee auf blatt zu bekommen, weil am wochnende bin ich mit dem bummelzug durch deutschland unterwegs

aber vielleicht find ich davor noch zeit..

grüße jonas

daniel023
Inventar
#8 erstellt: 09. Apr 2009, 08:53

Feldweg schrieb:
das basshorn Floor geht aber zu wenig tief um damit richtig gescheit Kinofeeling zu bekommen...

nur so soll keine werbung sein aber ich hab bei ebay noch 2 beyma`s drin die in meinem podest bis 23hz runter voll gehen würden und auch in andern riesenhörnern sehr schöne simulationen mit sich machen lassen..


hast dir schonmal überlegt das horn hinten bei den viechern aufzubauen? dort könne man genau den ganzen boden 389*150 ausnutzen. wie hoch ist den der raum? man könnte dort auch etwas aufstellen, damit die viecher nicht weiter oben stehen..sehen würde man nichts nur der druck währe da. find ich auch immer sehr geil wenn man nicht weiß woher der druck und auch keine subwoofer sieht...


aber da lässt sich sicher etwas machen


ach komm schon jonas, das ist nicht dein ernst oder? das BEC-3 Horn geht ca. bis 40Hz flat laut Hornresp&AJhorn. das dein podest fast bis in den infraschallbereich reinspielt ist schon super, aber das hat sicher auch stark mit dem room-gain zu tun, hast du schonmal mit einem großen PA-Sub (zB W-bin) nen film in nem wohnraum geguckt? das haut dich aus den latschen, glaub es mir, und das da kein heimkinofeeling aufkäme, ist imo einfach falsch.

als großhornbesitzer wirst du sicher wissen, dass das ding im raum dann deutlich tiefer spielt als zuvor simuliert.. mein HD15 war für heimkino sicher nicht unbrauchbar, auch wenn es lange nicht ideal war - es simulierte sich mit voll-pegel bis 55/60 Hz - und ging im wohnzimmer bis etwas unter 40 Hz voll ab, nur um das mal zu veranschaulichen. das betthorn simulierte sich bis ~35Hz flat, geht im raum bis unter 30.


nichtsdestotrotz würde ich auch meinen, dass ein selbst-in-den-raum-gefaltenes horn die optimallösung wäre, da man nur so die raumabmessungen optimal nutzen kann. es hat aber halt nicht jeder die muse, sich hinzusetzen und sich die ganze theorie anzulernen und dann zu entwickeln... aber wenn doch: auf gehts
Torsten71
Stammgast
#9 erstellt: 09. Apr 2009, 08:59
Na dann bin ich ja echt mal gespannt auf Deine Idee!

Die hinteren vier Rechtecke an den Wänden sollen mögliche Positionen für die Rears und Backs darstellen. Die Rears wollte ich evtl. in eine Säule verkleiden und eine weitere Säule (ohne Lautsprecher) dann weiter vorne. Das sind die anderen beiden Rechtecke.
Ganz hinten in der Wand hinter den Sitzen ist ein Durchbruch zum Nebenraum, wo das sonstige Equipment und der Projektor stehen sollen.

Ein Kellerfenster gibt es in dem Raum nicht, hatte ihn von vorne herein als Heimkino geplant.
Heizkörper gibt's auch nicht, aber Fußbodenerwärmung, was ein neues Problem bringen könnte, wenn man fast 6 qm Fussboden vollhornt Vielleicht dann doch lieber ein wenig in die Höhe bauen !?!
daniel023
Inventar
#10 erstellt: 09. Apr 2009, 10:25

Torsten71 schrieb:
vollhornt


sehr geiler ausdruck^^

denke aber nicht, dass die wärme zum problem wird, die füße wirst du dir ja auch nicht verbrennen wenn du barfuß im keller rumlatscht

ich hab mein betthorn ganz einfach auf mehrlagig selbstklebende teppichfliesen (~50x50cm, 0,60€/stk) gestellt, so kann man das dingens auch alleine(!) bewegen, und etwas luftspalt zum boden bleibt auch, ohne das sich der hornmund zu weit vom boden entfernt.

sieht dann so aus


wegen 'in die höhe bauen' - wenn's in der simu nach ~30Hz ausschauen soll, plane als groben anhaltspunkt 1m² Mundfläche ein und 3-4m hornlänge (the more-the better^^), je nach gewünschter hornbreite siehst du dann eh, wie hoch und wie 'vertretbar' das ca. wird.

grüße
Torsten71
Stammgast
#11 erstellt: 09. Apr 2009, 11:47
Hallo Daniel!

Ich hatte eigentlich weniger Bedenken, dass der Lautsprecher zu warm wird, als vielmehr, dass es den Zuschauern im Winter nicht warm genug werden könnte, wenn ein Großteil des Boden-"Heizkörpers" mit Podest bzw. Basshorn zugebaut ist.

Was hältst Du denn von der Alternative, die komplette Frontwand hinter der Leinwand zuzubauen, also flächig auf die Betonaußenwand?
Das Konstrukt hätte dann eine Breite von 3,89 m, eine Höhe von 2,20 m und eine Tiefe von sagen wir mal maximal 40-50 cm.

Eventuell könnte man den Hornhals frontseitig bündig herausführen und den Treiber mit der Druckkammer extern von vorne anflanschen. Dann kommt man da immer noch dran und könnte immerhin noch mit anderen Treibern und Druckkammern experimentieren.

Cheers,
Torsten
daniel023
Inventar
#12 erstellt: 09. Apr 2009, 13:16
hohooooooo was ich davon halte? traumhafte idee

so ein dezentes 4000 Liter Hörnchen?
endlich mal einer, der nicht nur platz sparen will - daumen hoch dafür

grüße
Feldweg
Inventar
#13 erstellt: 09. Apr 2009, 17:53

daniel023 schrieb:

Feldweg schrieb:
das basshorn Floor geht aber zu wenig tief um damit richtig gescheit Kinofeeling zu bekommen...

nur so soll keine werbung sein aber ich hab bei ebay noch 2 beyma`s drin die in meinem podest bis 23hz runter voll gehen würden und auch in andern riesenhörnern sehr schöne simulationen mit sich machen lassen..


hast dir schonmal überlegt das horn hinten bei den viechern aufzubauen? dort könne man genau den ganzen boden 389*150 ausnutzen. wie hoch ist den der raum? man könnte dort auch etwas aufstellen, damit die viecher nicht weiter oben stehen..sehen würde man nichts nur der druck währe da. find ich auch immer sehr geil wenn man nicht weiß woher der druck und auch keine subwoofer sieht...


aber da lässt sich sicher etwas machen


ach komm schon jonas, das ist nicht dein ernst oder? das BEC-3 Horn geht ca. bis 40Hz flat laut Hornresp&AJhorn. das dein podest fast bis in den infraschallbereich reinspielt ist schon super, aber das hat sicher auch stark mit dem room-gain zu tun, hast du schonmal mit einem großen PA-Sub (zB W-bin) nen film in nem wohnraum geguckt? das haut dich aus den latschen, glaub es mir, und das da kein heimkinofeeling aufkäme, ist imo einfach falsch.

als großhornbesitzer wirst du sicher wissen, dass das ding im raum dann deutlich tiefer spielt als zuvor simuliert.. mein HD15 war für heimkino sicher nicht unbrauchbar, auch wenn es lange nicht ideal war - es simulierte sich mit voll-pegel bis 55/60 Hz - und ging im wohnzimmer bis etwas unter 40 Hz voll ab, nur um das mal zu veranschaulichen. das betthorn simulierte sich bis ~35Hz flat, geht im raum bis unter 30.


nichtsdestotrotz würde ich auch meinen, dass ein selbst-in-den-raum-gefaltenes horn die optimallösung wäre, da man nur so die raumabmessungen optimal nutzen kann. es hat aber halt nicht jeder die muse, sich hinzusetzen und sich die ganze theorie anzulernen und dann zu entwickeln... aber wenn doch: auf gehts :*


ja aber wnen ich nur auf heimkino aus bin sollte der sub schon mit vollgas bis 20hz runter gehen...klar im wohnraum geht das w-bin relativ tief, aber nach MEINEM empfinden wäre es für heimkino nicht tief genug. und wenn er platz und lust hat sich was richtiges zu bauen dann doch lieber das, hat auch mehr reize.


ich habe gestern mal nur kurz meine vorstellung gerechenet und bin auf ca 32 000cm" hornmund gekommen, ohne die viecher irgendwie weg stellen zu müssen..jedoch ist meine idee recht kompliziert aber wenn du deine leimwand hochzeíeht wrähre ein riesen ohHHOOO faktor da. aber viel arbeit wäre es. ich geh noch einkaufen dann kann ich es vielleicht schnell skizzenmäßig auf papier bekommen..

grüße
Torsten71
Stammgast
#14 erstellt: 10. Apr 2009, 19:48
Guten Abend zusammen!

Ich habe gerade mal nachgesehen, das Chassis ist tatsächlich ein Ravemaster BSW 154-II. Ich denke, die senkrechte Aufstellung über die gesamte Wandfläche könnte tatsächlich Sinn machen - spart ja auch ne ganze Menge Holz, wenn man auf Seitenwände und Rückwand verzichten kann

Ich möchte das unbedingt mal ausprobieren. Bedenken habe ich eigentlich nur wegen der möglichen stehenden Wellen (Raummoden), die dann entstehen könnten. Mal eben die Position verändern, um ein evtl. Modenproblem in den Griff zu bekommen, fällt dann ja wohl aus
Parametrischer EQ (Behringer-Teil, genauen Typ müssten ich nachschauen) ist vorhanden, um zumindest die übelsten Berge im Frequenzverlauf abzusenken.

Vor der nötigen Arbeit scheue ich mich nicht, wird dann nur halt dementsprechend lange dauern, aber weil das Haus jetzt fertig ist (bis auf den Kinoraum) wird's Zeit für ein neues Projekt. Die Kosten sollten sich allerdings im Rahmen halten, daher wollte ich nach Möglichkeit das vorhandene Chassis verwenden.

Viele Grüße und schon mal Frohe Ostern ,
Torsten
detegg
Inventar
#15 erstellt: 14. Apr 2009, 11:13

Torsten71 schrieb:
Ich habe gerade mal nachgesehen, das Chassis ist tatsächlich ein Ravemaster BSW 154-II ....

Moin Torsten,

nur zur Sicherheit - auf Basis dieser TSP hatten wir am 8.4.2005 (!) Deinen SUB dimensioniert. Hat Dein aktueller Datensatz signifikante Änderungen?



Gruß
Detlef
Torsten71
Stammgast
#16 erstellt: 14. Apr 2009, 11:48
Hallo Detlef,

die TSPs stimmen nicht so toll mit denen überein, die ich jetzt im Netz gefunden habe:

TSP Ravemaster BSW 154-II

Was jetzt richtig (oder weniger falsch) ist, vermag ich natürlich nicht zu sagen..

Gruß,
Torsten

PS: So lang ist das schon her?
daniel023
Inventar
#17 erstellt: 14. Apr 2009, 11:56

Torsten71 schrieb:
Hallo Detlef,

die TSPs stimmen nicht so toll mit denen überein, die ich jetzt im Netz gefunden habe:

TSP Ravemaster BSW 154-II

Was jetzt richtig (oder weniger falsch) ist, vermag ich natürlich nicht zu sagen..

Gruß,
Torsten

PS: So lang ist das schon her?


auweh das problem kenn ich bei dem treiber... der a.tetzlaff hat mir dann mal nachgesehen, weil's in HH oder K&T (weiß ich jetzt nimmer) mal nachgemessen wurde - diese werte hab ich dann für meine berechnungen herangezogen
(bis ich draufgekommen bin, dass in meinem HD15 doch ein anderer treiber steckte^^ )

grüße
detegg
Inventar
#18 erstellt: 14. Apr 2009, 12:35

Torsten71 schrieb:
Was jetzt richtig (oder weniger falsch) ist, vermag ich natürlich nicht zu sagen..

Ich würde für den Hornentwurf von den "schlechteren" Parametern ausgehen. Feinabstimmung evtl. dann nach Messung der TSP/akustischen Ü-Funktion.

Vlt. meldet sich der Tetzlaff noch mit einem erprobten Datensatz

Gruß
Detlef

PS: ... evtl. einen neuen Thread aufmachen - Wandhorn mit 4000L o.ä.


[Beitrag von detegg am 14. Apr 2009, 12:38 bearbeitet]
daniel023
Inventar
#19 erstellt: 14. Apr 2009, 15:02
der Titel macht mal echt laune haRRRRRRRR

Feldweg
Inventar
#20 erstellt: 14. Apr 2009, 18:09
die gemessene TSP aus dem HH hab ich auch noch..



falls du doch deinen treiber wechseln willst, ich weiß jemand der noch 2 deiner chassis dringend sucht..


hast du den eins oder zwei dieser chassis?

aber mal auch ganz inteeressant das bei dir nicht die größe das handicap ist sondern das das ich das ganze so oder so nicht tiefer als 20hz bekomm, aber das sollte ja reichen real sollten damit dann gute 15hz mit vollem pegel drin sein :-D

ich nimm nachher mal block und bleistift zur hand..
Feldweg
Inventar
#21 erstellt: 14. Apr 2009, 19:24
ich hab mal die fantasie spielen lassen :-D









nun das ganze ist einfach so gezeichnet um meine "groß"artige idee zu zeigen, leider fehlen nach knapp ca 3m hornverlauf um auf die gewünschten 8m zu bekommen, aber die würde ich schon noch unterbekommen, eine kleine ehrenrunde ziehen.

ich hab bei der skizze nur sehr wenig auf die kontur geachtet und auch einige male die höhe geändert. bin da eher auf schönen verlauf gegangen, aber gehen würde es

aber falls du wirklich interesse hast solch ein monster zu bauen mach ich das gerne noch genau und mit 3m mehr hornverlauf . währe wohl das größte hörnchen hier^^

noch die simu für das 8m horn..
bower1988
Inventar
#22 erstellt: 14. Apr 2009, 20:43
Ich weiß ja nicht aber..das Projekt is ja schon als groß zu bezeichnen.

Meint ihr nicht, dass man sich vllt (auch wenn der BSW schon vorhanden ist) nach nem evtl bässeren 15" oder (wenns passt) sogar nem 18" umschauen sollte?

Ich find einfach man sollte bei so was monströsem nicht am Treiber sparen.
H0[)iNi
Stammgast
#23 erstellt: 14. Apr 2009, 20:50
Den Thread muss ich im Auge behalten! Weiter so Jungs! Bin auf das Ergebniss mehr als gespannt!

Gruß Philipp
Torsten71
Stammgast
#24 erstellt: 15. Apr 2009, 12:10
Mahlzeit Jungs!

Erstmal Danke Jonas für Deine Skizzen und Simus. Könnte ja wirklich ganz lecker werden.
Ich habe auch mal ein bischen skizziert. Ich hoffe, man kann erkennen, wie es sein soll, sonst folgen noch Erklärungen dazu. Nur eins vorweg: Ich habe null Ahnung vom Horn-Berechnen, deswegen ist das alles sehr "frei-Schnauze" hingezeichnet, nur das grundlegende Konzept stelle ich mir halt so vor. Die linke Seite soll dann noch spiegelbildlich zur rechten sein.

Gruß,
Torsten

Skizze


[Beitrag von Torsten71 am 15. Apr 2009, 12:12 bearbeitet]
daniel023
Inventar
#25 erstellt: 15. Apr 2009, 13:55
hoioioioioi sieht schon nach nem sehr brauchbaren ansatz aus feldweg!
mich wundert nur, das der maxSPL fast genauso aussieht wie beim betthorn, das aber nur ein viertel des volumens hat... mir ist schon klar, der simulierte und reale wirkungsgrad sind immer 2 welten bei hörner die auf ecke simuliert sind, aber ich hätt doch nen größeren unterschied im pegel vermutet......
aber vom tiefgang her ist das ja mal ein biest


Ich weiß ja nicht aber..das Projekt is ja schon als groß zu bezeichnen.

Meint ihr nicht, dass man sich vllt (auch wenn der BSW schon vorhanden ist) nach nem evtl bässeren 15" oder (wenns passt) sogar nem 18" umschauen sollte?

Ich find einfach man sollte bei so was monströsem nicht am Treiber sparen.


selbiges hab ich mir auch gedacht ... so nen sub baut man sich höchstwahrscheinlich nur einmal - und dann nen popligen 50€ treiber reinstecken... ich weiß ned recht... da würd ich persönlich definitiv in die PA-Kiste greifen, beyma,oberton,RCF,18sound,PD, ... irgendsowas, aber definitiv nicht ravemaster^^

die frage ist, ob sich der torsten das dann tatsächlich so bauen würd? weil filosofiert (sch.. neudeutsch^^) ist schnell... bauen tut man da 'etwas' länger dran *g*

grüüüüüüße
Torsten71
Stammgast
#26 erstellt: 15. Apr 2009, 14:47
Mit dem Treiber habt Ihr sicher irgendwo recht. Um mir diesbezüglich noch einige (Experimentier-)Freiheiten zu lassen, wollte ich ja auch den Treiber und den Hornhals von vorne zugänglich lassen. Aber den vorhandenen Treiber zunächst zu benutzen ist mein Zugeständnis an den WAF.

("Schau mal Schatz, wir brauchen nur Holz und ein paar Kleinteile, alles andere ist schon da!" )
Dafür darf ich aber in nicht wohnzimmer-tauglichen Dimensionen bauen... Man kann eben nicht alles haben - zumindest nicht sofort

Realisieren will ich das Ganze tatsächlich, wenn es denn mit meinen bescheidenen handwerklichen Fertigkeiten zu realisieren ist und mir jemand mit der entsprechenden Erfahrung bei der Berechnung hilft.
Bei Jonas' dreidimensional nach vorne rund geschwungenem Hornverlauf hätte ich da allerdings meine Zweifel (bzgl. handwerklicher Machbarkeit meinerseits), dachte eher an etwas W-Bin-artiges hochkant an der Wand, mit Hornmund um 90° nach vorne geschwenkt (siehe auch meine Skizze im vorigen Post).

Cheers,
Torsten
daniel023
Inventar
#27 erstellt: 15. Apr 2009, 16:10
ganz spontan: 2 betthörnli's an die wand geklatscht, ein hornmund oben, einer unten (mit bodenabstand natürlich) und eine einfache 'rutsche', die halt noch oben und unten drangemacht gehört - bringt sicher keinen tiefgang bis 15 Hz, aber reisst einen sicher aus den patschen
Das für den feldweg das '15Hz horn' und die entwicklung interessanter wäre/ist, kann ich mir aber sehr gut vorstelln

den bauaufwand darf man nicht ünterschätzen - besonders die zeit - da geht einiges drauf ... aber die benötigten handwerklichen kenntnisse halten sich sehr in grenzen (brett auf gehrung sägen, leim schmieren ...), mit einer '0815-haushaltswerkstatt' kommt man aber grundsätzlich aus - wenn man zuckerln wie nen großen bandschleifer o.ä. hat, gehts halt schneller (und mit weniger schwitzen^^), aber wirkliches profi-equipment ist absolut kein muss.


grüße
Feldweg
Inventar
#28 erstellt: 15. Apr 2009, 18:05
nun das es nicht lauter als ein betthorn geht wundert mich kaum. maxspl war mit popligen 200w gemacht da der ravemaster nicht viel mehr ertragen wird. mit 2 richtigen PA 15" treibern und 2KW dürfte da schon anders abgehen, aber mal ehrlich die wand auf der andern seite des raumes soll ja drin bleiben

deine Idee thorten sieht auch ganz interessant aus, da könnte man sicher auch was drauß machen, das problem ist das man ansich schon diese 8m horn braucht sonst wird das nichts mit so tief.

woher kommst du den?

klar meins war geschwungen und schön, geht aber auch eck(l)ig, daran sollte es nicht scheitern. aber den bauaufwand von solch einem horn sollte man sicher nicht unterschätze, da ist man einige wochen voll beschäftigt, vorallem weil da ja nochmal 3m hornlänge dazu müssten^^

es braucht holz, viel zeit und nerven aber dafür nicht besonders viel handwerkliches geschick, wie daniel schon sagte..

mal schauen ob ich deine idee irgendwie in die gewünschte größe umzeichnen kann. wenn du willst kann ich dir auch die kontur von dem horn das ich simuliert habe schicken


grüße
daniel023
Inventar
#29 erstellt: 16. Apr 2009, 13:12

maxspl war mit popligen 200w gemacht da der ravemaster nicht viel mehr ertragen wird.


ah - danke für die aufklärung
ich glaub von meiner damaligen herumsimuliererei (bsw+betthorn) noch in erinnerung zu haben, dass ich sogar unter 100W schon xmax verlassen hab, im tiefen nutzbassbereich und nicht im subsonic wohlgemerkt.

aber du hast völlig recht, im prinzip ist das schnurz - war nur so ne 'simulations-interpretations-frage'

grüße
Torsten71
Stammgast
#30 erstellt: 16. Apr 2009, 15:02
Erst nochmal danke für Eure Mitarbeit!

Wie ich schon sagte, der Maximalpegel ist für mich nicht so wichtig, "laut genug" wird's schon werden, da habe ich keine Bedenken.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob 15 Hz wirklich das anzustrebene Ziel darstellen müssen. Schön wär's, aber was tut sich denn noch unterhalb von 20 Hz auf den DVDs? Keine rhetorische Frage, mangels passendem Equipment weiß ich's wirklich (noch) nicht!
Wie sieht's denn aus mit 20 Hz, wie lang müsste das Horn dann sein? Könnte man dann nicht auf die zusätzlichen 3m verzichten?

Zu Deinem Entwurf (Jonas): Das Runde sieht schon geil aus, aber man wird das Horn später eh nicht mehr sehen, da es mitsamt den drei Front-Viechern hinter der Leinwand verschwindet. Die Leinwand wird auch fest montiert werden, also nicht zum Hochfahren. Es gibt dann nur eine kleine Tür daneben für mich zum durchquetschen, wenn man halt mal dran muss.

Ich komme übrigens aus dem nördlichen Münsterland (fast schon Emsland).

So, jetzt werde ich leider bis voraussichtlich Montag nicht mehr online sein können.

Viele Grüße,
Torsten
Meine_Wenigkeit
Stammgast
#31 erstellt: 17. Apr 2009, 12:19
Den Thread muss ich mir auch merken, hab doch ein Faible für große Hörner...

Also bleibt am Ball!
ParAn0id
Stammgast
#32 erstellt: 17. Apr 2009, 16:24
20hz wird wohl reichen ..knapp


aber wieso kommt ihr erst mit 8m auf 20hz??? ich komme hier grade (mit 4x10") bei 1,9m länge und 4800cm" im raum auf 35-40 hz ...flat nicht f3...

die 40hz sind fei stehend auf dem boden und 35hz werden im wohnraum erreicht ...




viertelwellenreso könnte euch helfen wenn ihr 4-4,5m länge wählt... ich hab im 2sound.de forum mal nen sehr interessanten thread gelesen ...da gings über das sk bastelhorn und andere cv artigen Hörner


wenn man schon übertreibt ...->>PD 2150? mal drüber nachdenken


[Beitrag von ParAn0id am 17. Apr 2009, 16:32 bearbeitet]
JesusonSpeed
Inventar
#33 erstellt: 17. Apr 2009, 16:46
Ich glaub dann wird man wirklich die gegenüberliegende Wand fliegen sehen
Feldweg
Inventar
#34 erstellt: 17. Apr 2009, 17:13
wieoso 8m? tja, weil dann erst die simu die 20hz geschafft hat. in der realität dürfte das noch tiefer sein. und zwischen ca 15hz und 35hz ist ein rieeeesen unterschied. 35hz hast recht schnell mal..

vielleicht sollte das mal jemand durch die vollversion von AJ-horn ziehen

PD2150 klar toller treiber, würde aber 2 PD 15" vorziehen, das währe sehr nett.


riesen horn hin oder her, bei diesem projekt sollte man auch in betracht ziehen vielleicht 2 große 15 oder 18" trappet hörner aufzsustellen. ich hab leider bisher nie eins gehört kann deswegen abe rnicht sosagen inwiefern die dynamik von den normalen hörnern im trapped horn vorhanden ist!?

das wäre vom aufwand her vielleicht 1/10. wobei so ein riesenhorn auch seine reize hat. könnte am wocehnende nun nochmal was zeichnen...
ParAn0id
Stammgast
#35 erstellt: 17. Apr 2009, 17:28
tapped hörner sind vom klang her irgendwo zwischen Horn und BR..je nach bauart die tapped horns die volvotreter z.B. baut gehen eher richtung horn während son hybrid (der ja auch nen TH ist) eher in richtung br klingt...nur so als faustregel gibt wohl auch wieder untypische konstrukte...

an tapped hörner hab ich auch sofort gedacht ...dachte dann aber dass wieder wie bei meinem BR-vorschlag fürs heimkino die klanggeschichte kommt...

naja mit nem tapped horn sind tiefe frequenzen wie 20 hz wesentlich einfacher zu erreichen


[Beitrag von ParAn0id am 17. Apr 2009, 17:28 bearbeitet]
daniel023
Inventar
#36 erstellt: 18. Apr 2009, 17:30

tapped hörner sind vom klang her irgendwo zwischen Horn und BR..je nach bauart die tapped horns die volvotreter z.B. baut gehen eher richtung horn während son hybrid (der ja auch nen TH ist) eher in richtung br klingt...nur so als faustregel gibt wohl auch wieder untypische konstrukte...


darf ich fragen ob das hörerfahrung oder leserfahrung ist? mich interessiert/beschäftigt der unterschied horn/tappedhorn auch schon länger, hab auch schon ein 30Hz-tappedhorn für den kenford sbx2030 fertig, (zwecks hörvergleich mit Hornsub40) allerdings nur auf dem papier, zum bauen bin ich derweil zu beschäftigt..


und zwischen ca 15hz und 35hz ist ein rieeeesen unterschied. 35hz hast recht schnell mal..


dem muss ich zustimmen, sogar das HD15 horn hat im raum bis ~35 Hz gespielt, das simuliert sich aber irgendwo bei ~50-55Hz f3.

grüße
ParAn0id
Stammgast
#37 erstellt: 18. Apr 2009, 17:35
leseerfahrung ....
Torsten71
Stammgast
#38 erstellt: 22. Apr 2009, 12:37
Hallo zusammen!

@ Jonas:
Gibt's etwas Neues bei Dir? Du hattest doch angeboten, basierend auf meiner Idee mal was zu zeichnen bzw. zu rechnen.

@ all:
Tapped Horn hört sich erstmal interessant an. Ich habe schon ein wenig gesucht, aber außer den Projekten hier nicht allzu viel gefunden. Hat evtl. mal jemand einen Link zu den Grundlagen?

Eigentlich wollte ich aber an meiner Idee festhalten. Nochmal die Rahmenbedingungen:

- Platz ist "ausreichend" vorhanden (Wand mit 3,89 m x 2,20 m (Breite x Höhe), Tiefe ca. 40-50 cm max.
- Treiber (Ravemaster BSW 154-II) ist ebenfalls vorhanden und sollte benutzt werden
- Parametrischer EQ zur Entzerrung ist vorhanden, Amp natürlich auch
- Tiefgang wäre schon wichtig, ich möchte aber nicht unbedingt nen neuen Rekord aufstellen. Wenn 20 Hz reichen, um das auf einer normalen DVD vorhandene Spektrum wiederzugeben, brauche ich nicht 15 Hz
- Maximalpegel ist nicht ausschlaggebend, ich gehe davon aus, dass die Konstruktion auch so laut genug sein wird.
- Wichtig: Der Spaßfaktor! Ich würde gerne ein großes Hörnchen bauen!

Danke für`s Mitdenken!

Cheers,
Torsten
daniel023
Inventar
#39 erstellt: 22. Apr 2009, 14:05

Wenn 20 Hz reichen, um das auf einer normalen DVD vorhandene Spektrum wiederzugeben, brauche ich nicht 15 Hz


das ist ein irrtum, es sind häufig auch infraschallanteile (teilweise bis runter auf 5-10Hz bei nur -8db zum normpegel!!!) auf dvd's enthalten, irgendwo gibts auch nen ellenlangen fred hier im forum über spektralanalysen, und was sich da teilweise unter 20 Hz noch tut ist doch ganz beachtlich. Jurassic Park, iRobot, etc pp ...

ob dieser frequenzbereich erstrebenswert ist, und ob man einen sub braucht, der das wiedergeben kann, ist aber wieder eine völlig andere frage

kennst du den THX-Trailer Calvaclade (hab ich sicher wieder falsch geschrieben^^)?
der bass beim explodieren der Weltkugel geht bis 3 Hz runter, da kann einem 'normalen' sub -ohne subsonic- ganz schnell die luft ausgehen^^
die explosion hört sich auch auf jedem sub extrem unterschiedlich an, je nachdem wie tief noch etwas rauskommt, oder auch nicht

Übrigens wegen der 15/20Hz geschichte, ich glaub du hast da etwas falsch verstanden, das Horn, das Jonas oben simuliert hat, spielt flat bis 20Hz, der reale Tiefgang dieses Horns bis 15Hz ist eine Vermutung, da in einem wohnraum ja auch immer der roomgain (und andere gewichtige faktoren) mitspielen, dadurch bekommt man teilweise ein paar Hz nach unten hin 'geschenkt' - ob das im infraschallbereich aber auch so funktioniert, kann ich dir nicht sagen.

Ich glaube, wenn man so viel Platz für seinen Sub opfert, sollte man auch das best(tiefst)mögliche herauszuholen versuchen... baut man ja nich alle tage, sowas

Falls Jonas das unterkriegt, würde _ich_ auf jeden fall diese 20Hz-8m-Horn-Variante bauen.

grüße

ps:

- Parametrischer EQ zur Entzerrung ist vorhanden

welcher? und womit misst du den ein?
Torsten71
Stammgast
#40 erstellt: 22. Apr 2009, 14:35
Hallo Daniel!

Danke für die Erläuterung; das war mir so bisher wirklich noch nicht klar. In dem Fall hast Du natürlich recht, und man sollte an Tiefgang rausholen, was unter den Rahmenbedingungen halt geht.

Ich kann gerade nicht nachsehen, ist auf jeden Fall ein Behringer-Gerät. Dem Aussehen nach könnte es dieses sein:

Berhringer EQ

Gruß,
Torsten
Torsten71
Stammgast
#41 erstellt: 24. Apr 2009, 21:29
@ Daniel

Hab gerade noch mal nachgesehen. Ist tatsächlich der Ultracurve Pro DSP8024 aus dem Link. Sollte doch eigentlich reichen, um den Bassbereich nacher passend hinzubiegen, wenn nötig. Was meinst Du?

@ All

Was wären denn jetzt die nächsten Schritte? Wenn ich einen geeigneten Hornverlauf hätte (kann leider nicht selbst simulieren), könnte ich dann schon ans Falten gehen? Es juckt in den DIY-Fingern

Cheers,
Torsten
the_ferryman
Stammgast
#42 erstellt: 24. Apr 2009, 21:49

daniel023 schrieb:

der bass beim explodieren der Weltkugel geht bis 3 Hz runter, da kann einem 'normalen' sub -ohne subsonic- ganz schnell die luft ausgehen^^



3hz sind für mich Wind...
die meisten Verstärker haben doch einen Eingangskoppelkondensator, der ganz tiefe Frequenzen von Vornherein abtrennt? 3hz ist ja wirklich fast Gleichstrom...
daniel023
Inventar
#43 erstellt: 24. Apr 2009, 22:59

the_ferryman schrieb:

daniel023 schrieb:

der bass beim explodieren der Weltkugel geht bis 3 Hz runter, da kann einem 'normalen' sub -ohne subsonic- ganz schnell die luft ausgehen^^



3hz sind für mich Wind...
die meisten Verstärker haben doch einen Eingangskoppelkondensator, der ganz tiefe Frequenzen von Vornherein abtrennt? 3hz ist ja wirklich fast Gleichstrom...


die genaue zahl ist prinzipiell egal, alles was unter 15Hz ist, kann schnell mal was abmurksen

@Torsten: da wirst du nicht das bedürfnis verspüren, mit dem EQ dreinzufahren (hat mich nur interessiert)

grüße
detegg
Inventar
#44 erstellt: 24. Apr 2009, 23:35
Moin Torsten,

den Ultracurve Pro DSP8024 kenne ich, der ist gut - und wahrscheinlich auch nützlich

Mir fiel heute ein Mitstreiter im Geiste ein, der helfen könnte - Robert aka Poison_Nuke - anerkannter HomeCinema-Fan und Pegel-Extremist. Du findest ihn und sein Forum hier - ist einen Versuch wert.

Gruß
Detlef
Torsten71
Stammgast
#45 erstellt: 24. Apr 2009, 23:47
Hi Detlef!

Ja, der Behringer war im bisherigen Setup nicht so wirklich gefordert, vielleicht kann er demnächst mal zeigen, was er wirklich kann

Poison Nuke ist mir natürlich ein Begriff, hab schon vieles von ihm gelesen. Wenn ich mich recht erinnere, ist er aber eher der DBA-Spezialist, und das kommt bei mir wegen der Raumgeometrie (leider?) nicht infrage.

Gruß,
Torsten
bbg
Stammgast
#46 erstellt: 26. Apr 2009, 19:01
Hi Torsten,

mit dem Ultracurve (DEQ) habe ich die Moden < 100Hz behandlet.
Hab meine 3 Hörplätze ausgemessen und die gemeinsamen Problemstellen identifiziert.
Mit 2 PEQ die unteren 2 Resonanzen gebremst und dazwischen mit einen PEQ für die Meßoptik etwas angehoben.
Bei 1-Platz Optimierung könnte man noch mehr PEQs verbrauchen.
Du könntest auf die Speicher eine 1 Platz-, 1ste Reihe- und 2te Reihe-Variante legen.
Vor den Einstieg in die Raumakustik mit Plattenschwinger oder Helmholzresos, ist der Ultracurve jedenfalls ein günstiges Warm-Up.
Den GEQ hab ich für House Curve Spiele eingeplant (ist aber dzt. noch off). Wäre auch etwas für die Tiefbass-Anhebung - habe ich aber am SW-Modul gemacht.

Bei der Entscheidung für die schalldurchlässige Leinwand hast du sicher schon Vor- und Nachteile abgewogen?!
Durch die Perforation kann es vorallem bei LCD zu Moiré-Effekten kommen, die kleinen Löcher reflektieren nicht so gut, Höhen werden etwas gedämft.
Eine akzeptable Lösung sollte aber möglich sein und für kinolikes Ton im Bild ist das natürlich optimal.
Wenn du Richtung kinolike gehst, würde ich auch alle 3 Viecher auf einer Linie mit ca. 10cm Abstand hinter der Leinwand positionieren (ohne Vorhänge im Weg ;-).
(...hab ich so gelesen - selbst fahre ich ungelöchert)

Großes Basshorn find ich sehr gut !

Bei den Dimensionen und resultierenden Aufwänden die hier gerade diskutiert werden, würde ich die Vorgabe BSW etwas lockern.
Treiber und Horn spielen zusammen - auf einen 'besseren' Treiber kannst du später nur mehr beschränkt wechseln.
Der sollte dann die gleichen Paramteter haben, für die das Horn gerechnet wurden, und die Parameter des BSW sind ev. nicht optimal um elegant in die Tiefe zu kommen.
Zieh lieber eine Preisgenze für den Treiber ein, und such ein anderes Tauschpfand.

Wie ich dein Setup zum Ersten mal gesehen habe, ist mir folgende (bescheidene) Variante vorgeschwebt...
2 W-Bin Hörner stehend in quasi SBA-Anordnung.
Ca. die Größe des Betthorn nur anstatt 35Hz auf 25Hz simuiert.
Knapp 2m hoch, dann können diese auch quer liegen.
Verlust bei Tiefbass mit Ultracure ausgeglichen.
Statt SW-Modul dahinter eine günstige Endstufe für den Anfang.
In 1ster Phase mit 1 W-Bin anfangen.

Bin schon gespannt, wie es weiter geht.


:-) gernot
Torsten71
Stammgast
#47 erstellt: 27. Apr 2009, 09:44
Moin zusammen!

Okay, ich lese es sehr deutlich heraus: Mit dem Ravemaster-Treiber wird das nichts. Also weg mit der Vorgabe! Es sollte aber auf jeden Fall ein bezahlbarer Treiber (oder 2) bleiben. Vorschläge mit 300 oder 400€-Chassis sind zwar sehr nett, kann ich aber bei meiner obersten Finanzverwaltungsbehörde nicht durchsetzen.

Gernot, Deinen Vorschlag mit den 2 W-Bins finde ich auch sehr gut als Alternative. Hast Du da Näheres oder einen Link?

Ja, die schalldurchlässige Leinwand. Es gibt da in einem anderen Forum einen recht langen Thread mit einer "Cheap Trick" Leinwand. Den hab ich durch, man könnte also sagen, ich bin leidlich informiert

Bin auch gespannt, wie's weitergeht

Cheers,
Torsten
daniel023
Inventar
#48 erstellt: 27. Apr 2009, 10:26
für hörner eignet sich zB der oberton 15B450 recht gut, ein solides PA-Chassis, das bei strassacker mit 176€ veranschlagt ist. Hab ich selber im Horn und der tut imo sehr gut
grüße
bbg
Stammgast
#49 erstellt: 27. Apr 2009, 16:03
Hi Torsten,

dass du die Treibervorgaben lockerst ist egal für welche Varinate günstig, da du etwas tiefer als sonst üblich unterwegs bist, und da simulieren sich andere Treiber vermutlich besser.

Ich würde die 15"-Klasse vorschlagen - diese ist Preis/Leistungsmäßig recht gut und bietet eine große Auswahl.
Die Obergrenze für den Treiber würde ich bei ca. 200EUR legen. Da sollte sich schon etwas finden lassen.
- Ravemaster BSW 154-II (von welchen TSP soll ausgegangen werden?)
- Oberton 15B450 (ca. 180)
- PD158 (ca. 190)
etc.

Simulierte -3db bei 20-25Hz sollten für ein respektables Ergebnis als Zielgebiet ausreichen.

Im ersten Schritt sollte sich eine Simu stabilisieren (und somit der Treiber).
HornResp ist nicht so schwierig, wenn du mal die wichtigsten Felder kennst - kannst du dir auch selbst zutrauen.

Baulich kann ich mir diese Dimensionen noch nicht gut vorstellen (Materialkosten, Gewicht, Laufzeitunterschiede, schwingende Flächen, ...).
Jonas seine Variante schaut recht gut aus, würde mich aber konstruktiv überfordern.
Deine Variante ist vom Ansatz eigentlich ähnlich, etwas einfacher umzusetzuen, die Faltung scheint noch etwas 'grob' zu sein.
Ein Horn über die ganze Wand 4m * 2m und 50cm tief ist schon gewaltig viel Holz (16m² nur Deckel+Boden).
Ich würde für das Horn mit ein halben Wandhälfte beginnen (2m * 2m und 50cm tief, in 2 Teilen), und auf Bedarf/bei Geld die 2.Hälfte nachrüsten.
Möglicherweise fehlt mir da konstruktiv etwas Phantasie?!

W-Bins für meinen pseudo SBA-Ansatz, die sich bis 25Hz simulieren kenne ich noch nicht.
Der Gedanke ist auf Kosten Wirkungsgrad/Welligkeit Hornmund und Länge zu reduzieren bis die 25Hz fu in ca. 2m*1m*50cm passen (ca. 2-3db im Vergleich zu Daniel seinem Betthorn) und nach Zuschalg Raummoden den Rest mit den Ultracurve wieder auszugleichen.
Ich hab das bei meinem Horn (SS1) gemacht und es bereitet noch ausreichend Vergnügen .
Für PA ist der Ansatz scheinbar nicht wirklich verlockend, für 'kleine' Räume und wenig Platz ist das aus meiner Sicht ein Kompromiss um auf 'überschaubaren' Raum etwas Tiefgang zu erreichen.
Der Kompromiss wird nach meiner Einschätzung eigentlich bei den meisten Bass-Hörner eingegangen (unter Hornverkürzung aufgrund Wände) - die Frage ist, wo die Schmerzgrenze liegt.
Du hast zwar viel Platz, könntest die so aber konstruktiv ein paar graue Haar ersparen.

:-) gernot
Torsten71
Stammgast
#50 erstellt: 27. Apr 2009, 16:41
Hallo Gernot,

ich denke, die von Dir genannten Chassis kommen alle (finanziell) infrage. Der BSW 154-II wär mir natürlich nach wie vor am liebsten, weil vorhanden..

Meine Skizze war nur "frei Schnauze" gezeichnet, weil ich davon so überhaupt keine Ahnung habe, zumindest bisher. Lese mich gerade mal ein wenig ein. Deinen Kommentar, dass die Faltung noch ein wenig "grob" ist, nehm ich daher als großes Kompliment

Wenn die Zeit es zulässt, werde ich mich mal ein wenig mit Hornresp beschäftigen.

Der Holzverbrauch dürfte aber geringer sein, als von Dir angenommen, weil ich ja als Rückwand, Seitenwände und den Boden die bereits vorhandenen Wände und den Boden nutzen will. Rückwand, Seitenwände und Decke sind Beton, der Boden Estrich. Somit muss ich "nur" noch den inneren Hornverlauf, Verstrebungen und den frontseitigen "Deckel" aus Holz machen.
Da das Ganze ja stationär ist und bleiben wird, spielt das Gewicht keine Rolle.

Wenn ich nicht wieder ganz verkehrt denke, ist die Welligkeit auch nicht ganz so wild (also nicht wichtigster Optimierungsparameter), weil man ja immer noch mit nem EQ ein bischen glattbügeln kann, oder?

Cheers,
Torsten
bbg
Stammgast
#51 erstellt: 27. Apr 2009, 16:53
Hi Torsten,

für meine konstruktive Phantsie ...

Wie kann man die Bretter mit den Wänden dicht verbinden?
Montagekraftkleber ?!

Wenn mir das klar ist, fällt es mir sicher leichter in großen Dimensionen zu denken

:-) gernot
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
15" für 220 Liter
Jim! am 29.01.2008  –  Letzte Antwort am 05.02.2008  –  33 Beiträge
CB Subwoofer 50 Liter
Raal2k am 09.01.2017  –  Letzte Antwort am 27.03.2018  –  5 Beiträge
Gehäusetolleranz (Liter)
Mekki90 am 06.08.2009  –  Letzte Antwort am 21.09.2009  –  18 Beiträge
Subwoofer zaehmen: 205 Liter AWX184
josen am 05.01.2010  –  Letzte Antwort am 08.01.2010  –  17 Beiträge
Kleiner Sub.6-12 Liter.
AramisCortess am 03.09.2013  –  Letzte Antwort am 10.09.2013  –  5 Beiträge
sub mit 2x30 liter
KAIO am 05.02.2006  –  Letzte Antwort am 05.02.2006  –  2 Beiträge
Wieviel liter brauch ich?
MU-G-EL am 24.04.2008  –  Letzte Antwort am 26.04.2008  –  4 Beiträge
Wie viel Liter?
Porno am 17.03.2010  –  Letzte Antwort am 21.03.2010  –  22 Beiträge
Subwoofer in 45 Liter
Caperucita am 22.10.2010  –  Letzte Antwort am 23.10.2010  –  4 Beiträge
500 Liter Subwoofer
much_name am 02.10.2016  –  Letzte Antwort am 12.10.2016  –  18 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder912.896 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedASH242
  • Gesamtzahl an Themen1.525.217
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.017.820

Hersteller in diesem Thread Widget schließen