Ein zweiter Mivoc AW3000

+A -A
Autor
Beitrag
Simon1111
Stammgast
#1 erstellt: 22. Mrz 2012, 20:53
Hey,

vor weniger als einem Jahr habe ich mir mit dem AW3000, der CX2310 und dem T.Amp TA 1050
einen Subwoofer zusammengebaut.

Link: http://www.hifi-forum.de/viewthread-159-6534-4.html

Nun möchte ich den zweiten Kanal der Endstufe nutzen und einen zweiten von der Art bauen...sozusagen einen Bruder

Ich frage mich nun:

Sollte ich 2 komplett neue Gehäuse bauen, da ich vielleicht das Gehäuse verbessern könnte? (Form, Volumen..usw)

Meine Vorstellung wäre es, die Subs jeweils unter meine JBL Balboa 30 Stand-boxen zu stellen.
Dann sind die Höhen auf ca. Ohren-höhe und die Bässe spielen auf den richtigen Hörpunkt zu..oder sehe ich das falsch?

Ich würde die Subs weiterhin NUR für Musik benutzen und ich erhoffe mir mehr Schalldruck und evtl ein präziseres Spielen der Subs.
Meine Musik: Dubstep, (wenig) Hardstyle, Electro, House, Dutch-House, Techno, (wenig) Rock

Sollte man vielleicht auf ein ganz anderes System wechseln, wie Closed Box oder sogar Downfire.
Wobei ich Downfire bei Musik irgendwie kritisch ins Auge sehe..

Ich freue mich auf Eure Antworten. - Dies wird, wenn alles richtig läuft, wieder ein Baubericht
Simon1111
Stammgast
#2 erstellt: 23. Mrz 2012, 19:47
Hat niemand Interesse meine Fragen zu beantworten?

Kommt Leute
Simon1111
Stammgast
#3 erstellt: 23. Mrz 2012, 23:29
Vielleicht werde ich ein wenig konkreter:

Mein jetziger Sub ist auf 30Hz abgestimmt.

Für Musik ist es denke ich zu tief.
Wäre er auf 35Hz abgestimmt, spielt er lauter, richtig?
Oder in welchem Verhältnis steht das?
Sind das große Unterschiede?

Oder sollte man noch höher abstimmen?
Giustolisi
Inventar
#4 erstellt: 24. Mrz 2012, 00:59
Gib mal bitte alles durch was bekannt ist, also Volumen, Portlänge, Querschnitt und ein paar Infos zum Raum, Beschaffenheit von Wänden und Boden, dann kann ich konkrete Enpfehlungen geben.
Es wäre auch gut zu wissen, was dir momentan am Klang nicht passt. Ist es nur der Maximalpegel?
doeter
Inventar
#5 erstellt: 24. Mrz 2012, 07:03
Moin

Alles relevante steht doch eigentlich im anderen Threat

Wenn es etwas mehr sein darf, baue exakt den gleichen Subwoofer nochmals und stelle ihn exakt im selben Abstand
zum Hörplatz auf, in dem der andere Subwoofer im Moment auch steht. So gehst Du den meisten Problemen, die
auf ich zukommen werden, aus dem Weg.

Solltest Du mittlerweile brauchbare Messungen von Deinen Boxen im Raum haben, könnte man anhand Deiner
Wünsche über eine Änderung des Gehäuses, oder der Abstimmung nachdenken. Kannst Du uns hingegen "nur"
schildern, was evtl besser sein könnte, wird es schwer das einzuordnen und daraufhin einen geänderten Vorschlag
zu machen.

Es kann sehr gut sein, dass Du einfach nur eine Auslöschung hast. Das kann man recht gut mit einem zweiten
Subwoofer angehen. Hast Du hingegen "rechts" und "links" neben der markanten Stelle, also da, wo es Dir eher
fehlt, Überschwinger durch Raummoden, wäre ein DSP ratsamer. Damit bekommst Du die Überschwinger geglättet
und das Ganze klingt einfach harmonischer.

Willst Du Dich generell verbessern, schau Dich nach einem Höherwertigen Lautsprecher, einem Controller/DSP und
Messequipment um. Der AW-3000 und die CX2310 sind bestimmt gut, aber immer noch LB und in ihren Möglichkeiten
begrenzt. Frage einfach einmal Leute, die eine ähnliche Konfiguration hatten und dann auf Aurasound NS13, BMS
12S330, Lab12, Peerless SLS/XXLS, oder sonst etwas umgestiegen sind, was das bringen kann. Das ist wie der
Umstieg von einem Corsa in eine Mittel-/Oberklasse Limusine.

Bevor keine halbwegs aussagekräftigen Messungen vorhanden sind sehe ich das Unterfangen aber doch sehr kritisch
an. Hier würde ich ansetzen, um zu sehen, was das Problem ist.

Stell Doch einfach mittels eines Einmessmikrofones von einem AVR und dem REW ein paar Messungen an. Das
kostet nichts, ausser etwas Zeit und bringt uns schon ein gutes Stück weiter.

Gruß

Axel
Simon1111
Stammgast
#6 erstellt: 24. Mrz 2012, 09:07

Giustolisi schrieb:
Gib mal bitte alles durch was bekannt ist, also Volumen, Portlänge, Querschnitt und ein paar Infos zum Raum, Beschaffenheit von Wänden und Boden, dann kann ich konkrete Enpfehlungen geben.
Es wäre auch gut zu wissen, was dir momentan am Klang nicht passt. Ist es nur der Maximalpegel?


Hey Giustolisi,

Volumen des jetzigen Subs sind 75L.

Hier die Teileliste:
seiten 2 51,3 x 52,9
front 2 40,0 x 46,5
rückwand 1 40,0 x 49,1
boden 1 40,0 x 52,9
deckel 1 40,0 x 46,3
kanal 2 38,0 x 19,0
kreuz 1 47,2 x 46,3
" 2 42,7 x 19,0

Mein Zimmer ist 15m² groß, der Hörpunkt ist unter einer Dachschräge.

Der jetzige Subwoofer spielt, meiner Meinung nach gut, aber ich hätte gerne etwas mehr Maximalpegel und weiß nicht, ob es beim jetztigen Subwoofer so klug war, ihn so tief abzustimmen.
Ich glaube zum Musik hören reichen mir nämlich 35Hz.



doeter schrieb:
Moin

Alles relevante steht doch eigentlich im anderen Threat

Wenn es etwas mehr sein darf, baue exakt den gleichen Subwoofer nochmals und stelle ihn exakt im selben Abstand
zum Hörplatz auf, in dem der andere Subwoofer im Moment auch steht. So gehst Du den meisten Problemen, die
auf ich zukommen werden, aus dem Weg.

Solltest Du mittlerweile brauchbare Messungen von Deinen Boxen im Raum haben, könnte man anhand Deiner
Wünsche über eine Änderung des Gehäuses, oder der Abstimmung nachdenken. Kannst Du uns hingegen "nur"
schildern, was evtl besser sein könnte, wird es schwer das einzuordnen und daraufhin einen geänderten Vorschlag
zu machen.

Es kann sehr gut sein, dass Du einfach nur eine Auslöschung hast. Das kann man recht gut mit einem zweiten
Subwoofer angehen. Hast Du hingegen "rechts" und "links" neben der markanten Stelle, also da, wo es Dir eher
fehlt, Überschwinger durch Raummoden, wäre ein DSP ratsamer. Damit bekommst Du die Überschwinger geglättet
und das Ganze klingt einfach harmonischer.

Willst Du Dich generell verbessern, schau Dich nach einem Höherwertigen Lautsprecher, einem Controller/DSP und
Messequipment um. Der AW-3000 und die CX2310 sind bestimmt gut, aber immer noch LB und in ihren Möglichkeiten
begrenzt. Frage einfach einmal Leute, die eine ähnliche Konfiguration hatten und dann auf Aurasound NS13, BMS
12S330, Lab12, Peerless SLS/XXLS, oder sonst etwas umgestiegen sind, was das bringen kann. Das ist wie der
Umstieg von einem Corsa in eine Mittel-/Oberklasse Limusine.

Bevor keine halbwegs aussagekräftigen Messungen vorhanden sind sehe ich das Unterfangen aber doch sehr kritisch
an. Hier würde ich ansetzen, um zu sehen, was das Problem ist.

Stell Doch einfach mittels eines Einmessmikrofones von einem AVR und dem REW ein paar Messungen an. Das
kostet nichts, ausser etwas Zeit und bringt uns schon ein gutes Stück weiter.

Gruß

Axel


Hey Doeter, nach langer Zeit sprechen wir auch mal wieder
Der Subwoofer steht in Moment genau gegenüber zu meinem Hörpunkt und genau in der Mitte beider Standboxen.
Jetzt wollte ich eigentlich nur beide Subwoofer nehmen und die jeweils unter die Standboxen stellen und diese dann zum Hörpunkt ausrichten.

Wenn ich an meinem Hörpunkt ein bisschen weiter nach hinten mit dem Kopf gehen, kommt der meiste Bass an. Wie müsste man dann den Sub / bzw. später die 2 Subs aufstellen, damit das passt?

Bei den jetzigen AW3000 möchte ich eigentlich bleiben, da er mir, bis auf den Maximalpegel, gefällt.
Trotzdem danke für die empfohlenen Treiber!

Wieso kostet das Einmessmikrofon nichts?
Kann ich dafür einfach ein normales Mikro nehmen, oder wie funktioniert das?
Habe das noch nie gemacht / gekannt.

Ich freue mich auf Eure Antworten und Danke für die Hilfe
Giustolisi
Inventar
#7 erstellt: 24. Mrz 2012, 11:06
Wenn es dir nur am Maximalpegel fehlt, bau einfach einen zweiten Subwoofer. Die Abstimmfrequenz passt, du hast ja keine Bassanhebung. Höher abstimmen würde ich nicht, eine leicht fallende Tendenz passt gut zu den meisten Räumen.
Wenn du in betracht ziehst zwei neue Gehäuse zu bauen würde ich sie größer bauen (100L) und auf 25Hz abstimmen. So würde der Subsonic der Frequenzweiche besser greifen, was die Pegelfestigkeit auch erhöht.
Simon1111
Stammgast
#8 erstellt: 24. Mrz 2012, 11:31

Giustolisi schrieb:
Wenn es dir nur am Maximalpegel fehlt, bau einfach einen zweiten Subwoofer. Die Abstimmfrequenz passt, du hast ja keine Bassanhebung. Höher abstimmen würde ich nicht, eine leicht fallende Tendenz passt gut zu den meisten Räumen.
Wenn du in betracht ziehst zwei neue Gehäuse zu bauen würde ich sie größer bauen (100L) und auf 25Hz abstimmen. So würde der Subsonic der Frequenzweiche besser greifen, was die Pegelfestigkeit auch erhöht.


Alles klar,
Wenn sie größer sind und auf 25Hz abgestimmt werden... spielen sie dann (einzeln gesehen) gleich laut wie die 35Hz "Abstimmungs-Version" oder leiser?

Sonst wären glaube ich 2x 100L in Betracht zu ziehen.
Giustolisi
Inventar
#9 erstellt: 24. Mrz 2012, 12:05
Ich habe mal zum Vergleich dein aktuelles Gehäuse und 100 Liter mit 25Hz Abstimmfrequenz simuliert.
Zuerst deiner
aw2
aw2b
aw2c

Dann die 100 Liter abgestimmt auf 25Hz

aw1
aw1b
aw1c

ich finde die 100 Liter besser, man sieht im letzten Diagramm schön, dass der Hub erst unter 25Hz zu groß wird. Vom Maximalpegel schenken sich beide nicht viel. Für Musik braucht man zwar nicht so tiefen Bass, bei der tieferen Abstimmfrequenz passt aber dein Subsonic besser.
Groß ist der Unterschied nicht, wenn du aber überlegst neu zu bauen würde ich es so machen, dann passen Weiche und Sub besser zueinander.
Simon1111
Stammgast
#10 erstellt: 24. Mrz 2012, 12:25
Okay, alles klar.

Dann werde ich mal schauen - bei genug Holz werden es wahrsch. 2 100L
Bei weniger 2 75L

Kann ich meine CX2310 eigentlich für 2 Subs benutzen?
Normalerweise hat sie ja nur einen Ausgang, welcher zum Kanal der Endstufe geht - kann ich den einfach splitten?
Giustolisi
Inventar
#11 erstellt: 24. Mrz 2012, 12:30
Du kannst einfach ein Y-Kabel benutzen
Simon1111
Stammgast
#12 erstellt: 24. Mrz 2012, 12:42
Sehr gut, dachte das es da irgendwelche Probleme gibt

2 einzelne Subs machen für mich mehr Sinn als 2 Treiber in einem Gehäuse, oder?

Ich hoffe ich stelle nicht zu viele Fragen - möchte nur vor der Arbeit sicher gehen, dass alles richtig ist
Giustolisi
Inventar
#13 erstellt: 24. Mrz 2012, 12:48
Wenn beide ein gemeinsames Gehäuse bekommen sollen, spendiere jedem eine abgetrennte Kammer. Besser wären aber 2 Gehäuse, die kannst du im Raum verteilen um die Raummoden weniger anzuregen.
Simon1111
Stammgast
#14 erstellt: 24. Mrz 2012, 12:51
Okay.

Und das mit dem Standboxen auf die Subs stellen...ist das ne gute Idee?
Oder kann man das noch nicht pauschal sagen, ob sowas gut ist, oder nicht?

Danke für Deine und auch doeters Hilfeleistung
Giustolisi
Inventar
#15 erstellt: 24. Mrz 2012, 13:39
Wenn du die Standboxen auf die Subwoofer stellst werden die Hochtöner wahrscheinlich nicht mehr auf Ohrhöhe sein, ideal ist das nicht. Kompaktboxen auf Subwoofer funktioniert aber gut.
Simon1111
Stammgast
#16 erstellt: 24. Mrz 2012, 14:09

Giustolisi schrieb:
Wenn du die Standboxen auf die Subwoofer stellst werden die Hochtöner wahrscheinlich nicht mehr auf Ohrhöhe sein, ideal ist das nicht. Kompaktboxen auf Subwoofer funktioniert aber gut.


Mh...

ich habe aber nur Standboxen...

passen tuts dann nicht mehr.
Die Subs sollten aber auf den Hörpunkt gerichtet sein, oder?
jones34
Inventar
#17 erstellt: 24. Mrz 2012, 14:23
BRsub -> Rundstrahler
Also ist es wurscht wo der hinzeigt.
Simon1111
Stammgast
#18 erstellt: 24. Mrz 2012, 14:42
Aufstellung

Sub-damals hatte ich damals so stehen...
das war sau dumpf und uneffektiv.
Sub- jetzt klingt viel besser.

Wieso stimmt die Behauptung nicht bei mir?
Giustolisi
Inventar
#19 erstellt: 24. Mrz 2012, 14:51
Die Behauptung stimmt schon. In welche Richtung der Sub strahlt ist egal, wo der Sub im Raum steht ist dagegen nicht egal.
Simon1111
Stammgast
#20 erstellt: 24. Mrz 2012, 15:31
Achso

Wo sollte er denn stehen?

Ich hab mal gelesen, dass er zwischen den beiden Standboxen stehen soll..nun ..äh verwirrung
Giustolisi
Inventar
#21 erstellt: 24. Mrz 2012, 15:45
zwischen den beiden Standboxen ist nicht schlecht, aber nur bei hoher Trennfrequenz ein Muss. Da ist Experimentieren angesagt, jeder Raum reagiert anders auf die Anregung.
Simon1111
Stammgast
#22 erstellt: 24. Mrz 2012, 16:34
Okay...

Bei Regalboxen ist das Experimentieren noch spaßig aber nicht bei so dicken Subs

Danke erstmal!
Bei weiteren Fragen werde ich mich melden
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mivoc AW3000!
Yamaha2017 am 02.08.2017  –  Letzte Antwort am 03.08.2017  –  3 Beiträge
Schutzgitter Versacube (Mivoc AW3000)
dominikz am 06.05.2012  –  Letzte Antwort am 27.05.2012  –  5 Beiträge
Mivoc AW3000 klangprobleme
Majah195 am 26.01.2013  –  Letzte Antwort am 27.01.2013  –  11 Beiträge
mivoc aw3000 BR
kalle_bas am 26.08.2014  –  Letzte Antwort am 22.09.2014  –  38 Beiträge
Mivoc AW3000 Festival-Sub
nuclear213 am 20.05.2016  –  Letzte Antwort am 21.09.2016  –  52 Beiträge
Subwoofer mit Mivoc AW3000
Bastoknasto am 24.05.2016  –  Letzte Antwort am 29.05.2016  –  22 Beiträge
Mivoc AW3000 Subwoofer
mastamoe am 07.09.2009  –  Letzte Antwort am 14.09.2009  –  8 Beiträge
mivoc aw3000 bassreflex
jan1234 am 15.01.2013  –  Letzte Antwort am 04.02.2013  –  44 Beiträge
Randabdeckung Mivoc AW3000
yam am 16.08.2013  –  Letzte Antwort am 18.08.2013  –  3 Beiträge
Mivoc AW3000 Sub Berechnungen
MiniMaxV2 am 01.06.2015  –  Letzte Antwort am 01.07.2015  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.012 ( Heute: 73 )
  • Neuestes MitgliedPapavonmaxi
  • Gesamtzahl an Themen1.425.737
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.136.416

Hersteller in diesem Thread Widget schließen