Umstieg von Satellit auf Kabel Deutschland

+A -A
Autor
Beitrag
rhY
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 13. Feb 2013, 19:06
Guten Tag zusammen,

ich habe ein paar Fragen zum Umstieg von Schüssel auf Kabel (Deutschland)

Erst mal ein paar Fakten:

Fernsehr: Samsung UE46ES6890
- CI-Slot belegt mit Unicrypt Modul und Sky - Partnerkarte
- aktuell Schüsselempfang
- demnächst Kabel Deutschland ( mit Reviver oder CI-Slot ??? )


Jetzt zu meiner Frage, wenn wir in der neuen Wohnung auf Kabel Deutschland umsteigen und dann mittels Reciever Fernsehn schauen, kann ich weiterhin meine Partner-Skykarte nutzen im Ci-Slot ?
Ich möchte auch die CI-Slots nicht immer tauschen wenn ich Sky schauen möchte.

Der Mensch von Kabel Deutschland meint, dass dies nicht ginge??

Zweite Frage, würdet ihr prinzipell Kabel Deutschland empfehlen, oder nach was anderem umsehen ????

Ich freue mich über Antworten, Vielen Dank!

MfG
rhY
hgdo
Moderator
#2 erstellt: 13. Feb 2013, 19:47
Mit der Partnerkarte für Sat kannst du die per Kabel empfangenen Sky-Sender nicht entschlüsseln. Sky tauscht die Partnerkarte auch nicht in eine Kabelkarte um, wenn die Hauptkarte für Sat ist.

Du kannst auch keinen anderen Kabelprovider wählen, weil es fast immer an einem Ort nur einen Provider gibt. Alternativen sind daher nur eine eigene Sat-Antenne, IP-TV oder DVB-T.
raceroad
Inventar
#3 erstellt: 13. Feb 2013, 19:53

rhY (Beitrag #1) schrieb:
Zweite Frage, würdet ihr prinzipell Kabel Deutschland empfehlen, oder nach was anderem umsehen ????

Freiwillig würde ich nie von Sat zu KDG wechseln.
Was die jetzt als Reaktion auf den Streit um die Einspeiseentgelte abziehen, ist

Aber: Falls Sat nicht mehr machbar sein sollte (z.B. nach einem Umzug) und SKY unverzichtbar ist, gibt es keine Alternative zu Kabel-TV . Ohne SKY könnte IPTV eine Alternative sein. DVB-T (Hinweis hgdo) wäre für mich (Programmangebot, kein HDTV) keine.
rhY
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 13. Feb 2013, 21:23
Nabend,

Danke für eure Antworten, Sat ist in unserer neuen Wohnung Leider nicht realisierbar. Auch um Kabel Deutschland kommen wir nicht rum.

Da ich nicht, wie ihr sooooo im Saft stehe was, IPTV und DVB-T betrifft, würde ich mich freuen wenn mir jemand die beiden Alternativen näher erklären konnte.

@hdgo, da hast du Recht, Nachfrage bei Sky ergab, das die die Karte nicht umstellen.

Gibt es eine Möglichkeit das Signal von dem LNB Verstärker an der Schüssel ohne Kabel zu übertragen ?? Das wäre noch eine Möglichkeit
raceroad
Inventar
#5 erstellt: 14. Feb 2013, 02:15
  • DVB-T stellt nur eine Grundversorgung dar. Pay-TV gibt es nicht, ebenso kein HDTV. Und in manchen Gegendenden kann man auch die Privatsender nicht über DVB-T empfangen / RTL hat angekündigt, sich von DVB-T verabschieden zu wollen. Infos zu DVB-T auch im Forum Antenne (analog, DVB-T).
  • IPTV bietet ein größeres Programmangebot als DVB-T und auch HDTV, ermöglicht aber noch nicht den Empfang der Sky-Programme (Sky bei der Telekom erst ab Juli 2013 – Klick). Voraussetzung ist ein schneller Internetzugang (> IPTV nur bedingt für Mehrpersonenhaushalte geeignet.). Infos auch im Forum Internet (IP-TV).
  • Sat:
    rhY (Beitrag #4) schrieb:
    Gibt es eine Möglichkeit das Signal von dem LNB Verstärker an der Schüssel ohne Kabel zu übertragen ?? Das wäre noch eine Möglichkeit

    Im Prinzip ginge das mit devolo dLAN® TV Sat 2400-CI+ über das Stromnetz. Mit der Sky-Karte in einem CI+ Modul kann man aber Sky nicht aufzeichnen. Anbindung z.B. eines Mediaplayers an einen Receiver wäre eine weitere Option. Aber wo liegt denn das Problem? Haupthindernis für Sat ist meist, eine Antenne aufstellen zu können und zu dürfen?
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 15. Feb 2013, 12:04

rhY (Beitrag #4) schrieb:
Gibt es eine Möglichkeit das Signal von dem LNB Verstärker an der Schüssel ohne Kabel zu übertragen ?? Das wäre noch eine Möglichkeit

Was es auch seit einiger Zeit gibt: Übertragung vom LNB mittels einer dünnen Glasfaser, die man durchaus auch durch eine Abwasserleitung ziehen kann, wenn gar nichts anderes geht. Am Schüsselstandort braucht man aber eine Steckdose für ein kleines Netzteil. Das LNB braucht ja trotzdem Strom. Auf der gegenüberliegenden Seite kommt ein weiteres Kästchen hin, das aus der Glasfaser wieder "normale" Sat-Anschlüsse macht.

Schüssel geht wirklich nicht zu installieren?
rura
Inventar
#7 erstellt: 15. Feb 2013, 12:45

Radiowaves (Beitrag #6) schrieb:

rhY (Beitrag #4) schrieb:
Gibt es eine Möglichkeit das Signal von dem LNB Verstärker an der Schüssel ohne Kabel zu übertragen ?? Das wäre noch eine Möglichkeit

Was es auch seit einiger Zeit gibt: Übertragung vom LNB mittels einer dünnen Glasfaser.....

Na ja, Glasfaser ist aber auch ein Kabel
rhY
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 15. Feb 2013, 21:08
Guten Abend zusammen,

Danke erstmal für eure antworten.

Ich kann mir auf dem Balkon eine Schüssel "installieren" jedoch kann ich mir unter keinen Umständen ein Kabel verlegen.

Hat jemand bereits Erfahrung mit dem dLAN® TV Sat 2400-CI+ Set gemacht??

Ich denke inzwischen das ist meine letzte Hoffnung.



Gruß rhY
dialektik
Inventar
#9 erstellt: 16. Feb 2013, 23:51
Wieso kannst Du Dir vom Balkon kein Kabel legen

Auch das Devolo braucht ein Kabel zur Schüssel.
In allen Stromkeisen, in denen DLAN funktioniert, sollte auch das Devolo funktionieren.


[Beitrag von dialektik am 16. Feb 2013, 23:59 bearbeitet]
rhY
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 17. Feb 2013, 12:39
Guten Morgen,

zur Verdeutlichung habe ich heute mal den Grundriss von Balkon, Küche und Wohnstube angehangen.

Unbenannt

Rot = Fernsehr
Grün = Schüssel
Lila = Steckdose

Das Problem an der Sache ist, dass wir in der Küche ( Braun markiert ) Fliessen verlegt haben und in der Stube ( Geld markiert ) Echtholzparkett mit Echtholz Fussleisten.

Da sieht ein Kabel immer unschön das, und durchbohren der Wände etc. ist nicht erwünscht.

Deshalb kam ich auf die Lösung ( bzw. Raceroad, Dank nochmal !! ) mit dem Devolo Set.

Ich hoffe jetzt kommt bisschen Licht ins Dunkel.


MfG
rhY
dialektik
Inventar
#11 erstellt: 17. Feb 2013, 15:02
M.E. kann und darf! der Devolo-Tuner und Stromadapter nicht im Freien=auf dem Balkon betrieben werden.
rhY
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 17. Feb 2013, 15:41
Hallo Dialektik,

Den Gedanken hatte ich auch schon. Letzte Idee die mir dazu einfällt, das Kabel mittels Fensterdurchführung in die Küche zu bringen und das Devolo dort aufzubauen.

Gibt es gescheite Durchführungen?? Bei Amazon wird das meiste als "Müll" abgetan.

Oder hast du / ihr noch andere, bessere Ideen???

Danke und schönen Sonntag


rhY
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 17. Feb 2013, 19:13
Ich denke immer noch an optische Signalführung. Die Glasfasern, die alle 4 Sat-Ebenen parallel übertragen, sind 3 mm dick! Das ersetzt ein Bündel aus 4 Stück 7-mm-Koaxkabeln und an gewünschter Stelle kann man daraus wieder mehrere vollwertige Anschlüsse für Endgeräte machen.

3 mm sollten sich (so nicht schon ein Stecker montiert ist) quasi überall durchziehen lassen, durch Rolladenkästen, ggf. auch durch das Installationsrohr, durch das die Steckdose auf dem Balkon versorgt wird. Da sollte allerdings kein metallarmiertes LWL-Kabel verwendet werden, sondern eines, das nur aus nichtleitendem Material aufgebaut ist. Wenn mans schafft, diese 3 mm durch die Installation meinetwegen bis in den Zählerkasten zu ziehen und von dort bis in das Zimmer, in das man will (oder nach Splitten 2 Fasern in 2 Zimmer), sollte man elegant ohne Eingriffe hinkommen.

Die optischen LNB müssen natürlich dennoch versorgt werden und bekommen die Energie über eine normale F-Buchse, also kann man auch Sat-Kabel nehmen. Da das nur 12 Volt Gleichspannung sind, ist es völlig egal, wie elend die Fensterdurchführung ist, da sollte wirklich jede gehen. Wenn man das Fenster nicht häufig öffnet, hält das auch. Ich würde vermutlich radikal mit zweiadriger Stegleitung von drinnen die 12 Volt und die paar Milliampere nach draußen führen und erst draußen auf F-Stecker adaptieren. Das dünne Käbelchen bekäme man evtl auch noch irgendwo durch.

Aufgrund der somit aber stets auch elektrisch verbundenen Außeneinheit ist aber drauf z uachten, daß die Schüssel im Schutzbereich der Fassade steht (mindestens 2 Meter unterhalb der Dachrinne / Dachkante, maximal 1.5 Meter von der Hauswand ausladend und eingehaltener Trennungsabstand (nicht pauschal angebbar) von diesen Raum verlassenden Metallteilen (Balkongeländer, Dachrinnen-Fallrohre, ...). So mancher Balkon ist damit plötzlich komplett ungeeignet für eine ungeerdete Satschüssel...

Müßte man sich natürlich vor Ort anschauen.

http://www.shop.dct-delta.de/objekte/de_57001840.pdf
http://www.shop.dct-delta.de/objekte/de_57001824.pdf

Erfahrungen habe ich damit keine, aber so kämst Du theoretisch drinnen auf 4 vollwertige Satanschlüsse aus nur einer 3-mm-Faser. Schlimmstenfalls könnte man so eine Faser, wenn sie komplett aus Kunststoff ist, auch mehrere Etagen tief z.B. hinter dem Dachrinnenfallrohr hinunterführen, durch irgendein kleines Loch in den Keller, dort entlang bis zu irgendeinem Kanal, der in die Wohnung hoch führt und da wieder hoch. Metallarmierte Kabel fallen da aber wegen Überschlagsgefahr bei Blitzeinschlag aus.

KuNiRider hat mit dem Zeugs Erfahrung. Er hat solche Kabel auch schon durch Abwasserleitungen gezogen, wenn das Einfamilienhaus nicht anders zu erreichen war... da eröffnen sich neue Möglichkeiten, an die man anfangs gar nicht denkt.


[Beitrag von Radiowaves am 17. Feb 2013, 19:25 bearbeitet]
rhY
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 17. Feb 2013, 19:49
Danke für deine ausführliche Antwort. Jetzt bin ich total überfordert.

Diese Möglichkeit Habe ich noch nicht wirklich berücksichtigt. Leider bin ich auf dem gibt auch ZIEMLICH unerfahren. Ich hab mir das ehrlich gesagt, nicht so vielfältig und kompliziert vorgestellt.

Das Hauptproblem ist für mih das Kabel und "kein Loch bohren".

Ich habe mich auch schon bisschen schlau gemacht, ich würde inzwischen zu der Schüssel TechniSat Digidish 45 tendieren + Devolo Set und die ganze Technik in der Küche zu installieren ( das Satkabel würde ich über eine flache Fensterdurchführung realisieren )


Falls noch wer gut Ideen, Vorschläge oder Anregungen hat, bitte teilt sie mir mit


rhY
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 17. Feb 2013, 21:36
Also, die DigiDish 45 ist die Untergrenze dessen, was man ernsthaft empfehlen kann. Sie funktioniert. Bei Starkregen (Weltuntergangswetter) steigt sie freilich eher aus als eine Riesen-Schüssel mit knapp 90 cm Durchmesser, die auf beinahe die 4-fache Reflektorfläche kommt und damit beinahe 4 mal soviel Energie vom Satelliten "ernten" kann. Aber irgendwo muß man ja Kompromisse machen... selbst die noch deutlich kleinere DigiDish 33 ist ja prinzipiell funktionsfähig (wenngleich mit nullkommagarnix Reserve).

Achte bitte darauf, daß kein Baum / Strauch / sonstwas im Wege steht. "Im Wege" heißt: etwa 30 ... 35° schräg nach oben von der Schüssel an muß frei sein. Tiefer als die Balkonbrüstung kann man die Schüssel nur stellen, wenn sie genug Abstand dazu hat, um drüberwegschauen zu können.

Wenn Du www.dishpointer.com aufrufst, oben Deine Adresse eingibst (Google Maps) und dann Astra 19.2 East auswählst in der Satellitenliste, bekommst Du einen Zeiger, dessen Anfang Du auf Deinen Balkon verschieben kannst. Dann siehst Du, welche Richtung anzupeilen ist und frei zu sein hat.

DigiDish mit Single-LNB und Fensterdurchführung (ich sah letztens eine, die soll Metallkern haben zur erhöhten Stabilität, ich kenne sie nicht, habe sie nie getestet) und in der Küche dann das Empfangsteil dieser Devolo-Anlage sollte gehen. Dort wird empfangen und das Programm, das man am vermeintlichen "Receiver" eingestellt hat, wird als Datenstrom aufs Haus-Stromkabel aufmoduliert. Im Wohnzimmer wird dieses Signal zurückgewandelt. Der dortige "Receiver" empfängt also keine Satsignale mehr, sondern diesen Datenstrom, der bereits in der Küche ausgewählt wurde. Die Steuerung erfolgt freilich über den Wohnzimmer-Receiver und das Küchen-Dingens ist faktisch dessen ausgelagerter Satempfänger.

Heißt: es geht immer nur ein Programm gleichzeitig. Devolo bietet aber wohl eine Ergänzungsmöglichkeit auf zwei unabhängige Empfangsstellen an. Dann bräuchtest Du aber auch zwei Fensterdurchführungen und ein Twin-LNB.

Das ganze Devolo-Zeugs dürfte nur funktionieren, wenn sowohl die Steckdose in der Küche als auch die Steckdose im Wohnzimmer an der gleichen Netzphase hängen. Bei Etagenwohnungen sollte das in der Regel gegeben sein, in Einfamilienhäusern könnte es u.U. lange Gesichter geben, wenn man oben die Tunerbox anschließt und unten den Receiver. Wenns auf zwei unterschiedlichen Netzphasen ist, könnte (!) es stumm bleiben, weil die Kopplung des Datenstromes von einer auf die andere Phase nicht stattfindet. Das ist jetzt aber nur ein Verdacht von mir, reale Erfahrungen habe ich mit sowas nicht.

Wegen des Blitzschutzes: der wird meist weggelassen, entweder aus Unwissenheit oder aus Kostengründen. Antennen sind generell erdungspflichtig, es sei denn, sie sind so nah am Gebäude montiert, daß sie im sogenannten Schutzbereich der Fassade sind. Der geht bis 1.5 Meter vom Haus weg (so weit ragt kaum eine Schüssel raus), hält aber mindestens 2 Meter Abstand von Dachrinnen / Traufen usw. Balkonschüsseln sind oft von beiden Kriterien her im geschützten Bereich, es sei denn, der Balkon ist ganz oben und die Schüssel kommt somit der Dachrinne näher als 2 Meter.

Aber: wenn in der Nähe der Schüssel oder des Antennenkabels ein Metallteil ist, das sich seinerseits irgendwo außerhalb dieses Schutzraumes befindet, dann besteht die Gefahr, daß ein Blitz in dieses Metallteil einschlägt und dort, wo die Schüssel diesem Metallteil nahekommt, dann ein Überschlag (Lichtbogen) in die Schüssel erfolgt und man hat die Blitzenergie zumindest teilweise im Haus.

Ein Beispiel:

4 LNBs an 85er Gibertini 4 LNBs an 85er Gibertini
Diese Schüssel steht nicht weiter als 1.5 Meter von der Hauswand weg und wenn wir jetzt mal annehmen, daß das nicht im obersten Stockwerk ist, auch sicher mehr als 2 Meter unter der Dachrinne / Traufe. Aber hinter der Schüssel geht in etwa 30 cm Abstand das Dachrinnenfallrohr runter (rechts knapp außerhalb des Bildes). Und das ist elektrisch mit der Dachrinne verbunden und die ist natürlich nicht im Schutzraum der Fassade. Es kann dadurch zum Überschlag kommen. Formal müßten Schüssel und Dachrinne deswegen verbunden und beide geerdet werden. Die Verbindung verhindert den Lichtbogen (Strom fließt gleich so durchs Verbindungkabel) und somit kann kein Brand entstehen (der Lichtbogen wäre extrem heiß).

Außerdem hat die Balkonbrüstung ein Metallgeländer. Das steht weiter als 1.5 Meter von der Hauswand ab, befindet sich also außerhalb des geschützten Bereichs. Vom Metallgeländer zur Schüssel (kürzestmögliche Verbindung) sind es auch nur wenige 10 cm. Auch da könnte ein ins Metallgeländer einschlagender Blitz via Lichtboden auf die Schüssel kommen und somit in die Wohnung. Auch hier müßte Geländer und Schüssel verbunden werden und beide geerdet.

Real findet man fast nie die entsprechenden Maßnahmen, oft sind sie in Mietwohnungen ja gar nicht zu realisieren. Im Falle eines Falles wirds dann eklig, da die Versicherung nicht für Schäden durch Blitzeinschlag aufkommt. Nicht nur am eigenen Eigentum, sondern auch am Haus.

(Das ist meine Schüssel, errichtet zu Zeiten, als ich wegen sowas absolut nicht sensibilisiert war. Und sie steht noch so, bis heute...)

Dagegen hilft es, wenn man von allen potentiell blitzstromtragfähigen Metallteilen einen ausreichend großen Trennungsabstand einhält. Wie groß der ist, muß berechnet werden. Ich denk mal, alles ab 1 Meter Abstand zu Metallrohren etc. sollte genügen, amtlich ist diese Zahl aber nicht.

Zur Verkabelung: wenn Du wirklich keinerlei Ritze für ein dünnes 3-mm-Kabel und ein zweiadriges dünnes Stromzufuhrkabel haben solltest (Rolladenkasten, Rollgurt-Schlitz, Entwässerungsöffnung in einem Fensterrahmen (!)), dann ist Fensterdurchführung und normale Schüssel mit Devolo dahinter wohl das einzig mögliche. Wenn Du Glasfaser und Stromversorgung (die meinetwegen auch mit Fensterdurchführung) schaffen solltest und diese 3-mm-Glasfaser (so dick wie eine dünne Kugelschreibermine) irgendwie ins Wohnzimmer bekommst, hast Du dort faktisch grenzenlos Freiheit, an das elektrische Gegenstück beliebige Receiver oder interne Sat-Tuner anzuschließen. Wie an eine ganz normale Schüssel. Diese dünne Glasfaser überträgt alle 4 Sat-Ebenen und entspricht damit 4 dicken Koaxkabeln! Dahinter herrscht Freiheit für x-beliebige Receiver.

Das ist so verlockend (wenn auch teuer), daß ich da schon eine Ritze suchen würde.

Was wir mal gemacht haben: ein befreundeter Radiomoderator hatte nach seinem Umzug eine ganz ähnliche Situation wie Du. Wohnzimmer auf der Nordseite der Wohnung, genau gegenüber auf der Südseite aber dank Hochparterre ein Balkon mit 3 Stufen in den Garten. Kabel quer durch die Wohnung ging nicht. Aber drunter war nur der Keller. Also "Schweinelösung" Marke Radiowaves: Schüssel direkt an die Hauswand gestellt, Kabel durchs immer gekippte Kellerfenster (war wohl sogar ein Lüftungsgitter und kein Fenster rein in den Keller, dort quer durch (da interessierte es bei all den Rohren unter der Decke niemanden) bis zum Hausverteiler des Kabelfernsehens. Das Kabel zu seiner Wohnung dort ab und ein 75-Ohm-Widerstand drauf. Das Kabel dann mit dem Schüssel-Kabel verbunden und im Wohnzimmer die Dose durch eine Sat-Dise getauscht - fertig. Ging...

Man kann also manchmal auch über Umwege zum Ziel...


[Beitrag von Radiowaves am 17. Feb 2013, 21:48 bearbeitet]
rhY
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 18. Feb 2013, 20:51
Guten Abend,

Ich muss mich entschuldigen und auch unendlich bedanken.
Ich wurde in meinen Bemühungen heute von meiner Frau ausgebremst. Sie möchte keine Schüssel, sie möchte Kabel haben!!

Ich bedanke mich recht herzlich bei allen die mir hier geholfen und geantwortet haben.

Ich habe auch zu dem neuen Kabel ein paar fragen, vielleicht kann mir da wer meine Fragen zum Kabel TV beantworten.

Ein ganz großes danke!!!!!


rhY
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 18. Feb 2013, 22:57
Oh fein, Kabel! Und dann auch noch Kabel Deutschland. Ich wünsche viel Spaß... nenne Deiner Frau doch bitte mal die Fakten:

Kabel Deutschland (KDG) ist seit Anfang 2013 bockig, weil ARD und ZDF die gute alte Tradition (aus Bundespostzeiten) der jährlichen Zahlung von Millionensummen für die Einspeisung ihrer Programme beendet hat. Dafür dreht KDG jetzt an der Schmerz-Schraube, die Zuschauer sollen bluten und so Hass auf die ARD entwickeln.

Man nimmt viele Dritte raus, man bekommt also immer nur noch eine Regionalversion, kann also z.B. abends nicht das Ländermagazin aus Sachsen oder Sachsen-Anhalt oder Thüringen sehen, sondern nur noch eines, das gleiche mit den Regionalversionen des NDR und SWR. Man reduziert die Bilddatenrate auf einen Wert, mit dem KDG häufig mieser aussieht als DVB-T. Man recodiert die Tonspuren und bricht die Radiosender auf 192 kBit/s runter, natürlich unter Verlust der RDS-Daten.

Unglaublich? Nöö, bitte mal die Screenshots vergleichen:
http://helpdesk.kdgf...nd_ZDF#Bildvergleich

oder hier:
http://www.bilder-hosting.info/viewer.php?id=bwy1360528426y.png

Super, oder?

Lohn der Mühe: man schleppt jetzt 40% Leerdaten in den Paketen mit sich herum, aber der Kunde, dieser Lästling, hat wenigstens miese Qualität:

http://img13.imageshack.us/img13/4305/458mhzchart.png
(vor der Kastration)

http://img28.imageshack.us/img28/4305/458mhzchart.png
(nach der Kastration)


Andere Netzbetreiber haben nie einen Cent gesehen und bieten volles (HD-)Programm.

Ansonsten hat es bei KDG Tradition, daß die HDTV-Programme der Öffis gar nicht erst reingenommen wurden, bis auf Das Erste, ZDF und arte. Man war also immer schon auf dem Stand von vorgestern, nun ist man dank der Recodierung der SD-Programme beinahe auf dem Stand analoger Qualität angekommen.

Die Privaten in SD sind verschlüsselt und KDG wird auch nur diejenige ab April öffnen, bei denen sie gerichtlich dazu gezwungen werden. Also vermutlich weiterhin viel Spaß mit Smartcards, CI+ Modul und ähnlichem.
http://www.infosat.de/Meldungen/?msgID=70872

Auch gern gesehen: früh liegen alle Programme plötzlich woanders, weil die Herrschaften wieder mal eine Netzumstellung gemacht haben. Mein Nachbar kann da ein Lied davon singen.

Und dann kostet der Scheiß auch noch in der Regel etwa 19 EUR / Monat, wenn man nicht über eine große Wohnungsgenossenshcaft den Preis gedrückt bekommt.

Fazit zumindest für mich: Finger weg, es sei denn, TV ist wirklich zweitrangig, die TV-Qualität ist drittrangig und man hat KDG ohnehin wegen Internet. Da sind sie, wenn verfügbar, nämlich wirklich gut.


[Beitrag von Radiowaves am 19. Feb 2013, 01:41 bearbeitet]
KuNiRider
Inventar
#18 erstellt: 23. Feb 2013, 19:14

in der Stube ( Geld markiert ) Echtholzparkett mit Echtholz Fussleisten.

Ist doch optimal denn unter den Fußleisten ist bei Parkett immer ein >5..<20mm Abstand zur WWand, wo man ein Mini-/Midi-Koax und noch viel leichter einen Lichtleiter reinschmeißen kann
Mit Abdeckung würde ich sogar das LNB-Netzteil auf dem Balkon einstecken. Beim TV dann das Dämpfungsglied + ein Quad-MDU (Rückumwandler) und schon können da 4 Empfänger angeschlossen werden Zum Schlafzimmer muss man ja vermutlich nur durch die Wand durch.
Tobi1982
Inventar
#19 erstellt: 24. Feb 2013, 22:01

Radiowaves (Beitrag #17) schrieb:
Man reduziert die Bilddatenrate auf einen Wert, mit dem KDG häufig mieser aussieht als DVB-T.


Jupp, hab's mir gestern Nacht bei der Wetten Dass Wiederholung auf ZDFNeo gedacht, da bereitet mein Panasonic das analoge Signal ja fast schon so gut auf, wie DVB-C jetzt aussieht. Dachte erst an Einbildung, weil erst ja nur die ARD-Sender von der Kastration betroffen waren, aber wa slese ich heute, jetzt haben sie bei ZDF auch ernst gemacht.

Auf Mails reagiert KDG mit einem Standardtext von wegen "wir erklären Ihnen das jetzt mal aus unserer Sicht", bei der zweiten Nachfrage dann "es tut uns Leid, dass sie Probleme mit einzelnen Sendern haben, bitte nennen Sie uns Ihre Kundennummer blablabla..."

Eine absolute Frechheit. Ich wohne in meinem Elternhaus und das ist halt mal seit 25 Jahren "verkabelt" und mein Dad möchte es jetzt auch nicht mehr auf Schüssel umrüsten. Aber wenn man jetzt die Wahl hat, unter keinen Umständen Kabel Deutschland!

Gruß
Tobi
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 24. Feb 2013, 22:21
Oh, ZDF jetzt auch... hab ich gar nicht mitgekriegt, hab ja weder Fernseher noch KDG...

Dafür auch eine unter diesen Umständen sehr positive Nachricht: das Kartellamt hat KDG verboten, TeleColumbus zu übernehmen. Ich mochte TC nie wegen ihrer NDS-Aktivitäten und den damaligen Zwangsreceivern, aber die Öffis sind meist da und sie stammen 1:1 von Sat...
Tobi1982
Inventar
#21 erstellt: 25. Feb 2013, 12:53
Jupp, siehe:
http://helpdesk.kdgforum.de/wiki/Hauptseite

Wenigstens dürfte der Shitstorm um so heftiger werden, je mehr Sender betroffen sind.
Ein unglaublicher Saftladen...
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 25. Feb 2013, 13:18
Alles super...

Der Shitstorm ist ja gewünscht - nur soll er sich halt gegen ARD und ZDF richten. Da hilft nur Aufklärung... man muß nur mal schauen, was andere kleinere KNB (Netcologne z.B.) so HD-mäßig auf die Beine stellen, ARD & ZDF nicht kastrieren und dazu noch für weniger als die Hälfte des Monatsbetrages zu haben sind. Das muß man KDG-Kunden immer wieder sagen, damit der Shitstorm an die richtige Adresse geht.


Es gibt aber noch keine Screenshots hier: http://helpdesk.kdgf...nd_ZDF#Bildvergleich
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Umstieg von Kabel auf ?
Jupp__Juppsen am 19.04.2006  –  Letzte Antwort am 21.04.2006  –  7 Beiträge
Umstieg auf digitales Kabel
Philll am 14.09.2006  –  Letzte Antwort am 15.09.2006  –  5 Beiträge
Umstieg von Kabel auf Sat
Dr.Muri am 25.12.2004  –  Letzte Antwort am 27.12.2004  –  4 Beiträge
Umstieg von Kabel auf SAT
windstar801 am 29.08.2005  –  Letzte Antwort am 30.08.2005  –  4 Beiträge
Umstieg von Kabel auf Sat
sunw am 23.09.2005  –  Letzte Antwort am 26.09.2005  –  3 Beiträge
Umstieg Kabel analog -> Kabel digital
AXLPendergast am 05.02.2013  –  Letzte Antwort am 02.04.2013  –  13 Beiträge
Umstieg Sat / Sky auf Kabel BW
vfb-david am 10.09.2014  –  Letzte Antwort am 11.09.2014  –  3 Beiträge
Kabel Deutschland und SKY
RPC_04 am 28.12.2012  –  Letzte Antwort am 31.01.2013  –  7 Beiträge
Umstieg von Kabel Analog auf Kabel Digital
togro82 am 23.12.2007  –  Letzte Antwort am 24.12.2007  –  5 Beiträge
Umstieg von analog auf DVB-C!
Papale am 05.03.2008  –  Letzte Antwort am 15.03.2008  –  23 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder842.432 ( Heute: 29 )
  • Neuestes MitgliedRobertBlubs
  • Gesamtzahl an Themen1.404.551
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.747.648

Hersteller in diesem Thread Widget schließen