Sony Rückpro Röhre defekt

+A -A
Autor
Beitrag
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Jun 2007, 23:22
Hallo Leute,

bin neu hier und grüße Euch.
Brauche dringend Eure Unterstützung, da ich nur als Hobby an Fernsehgeräten schraube.

Nun habe ich einen Sony KP-41S5 geschenkt bekommen da dieser nicht mehr funktioniert.
Leider bekam ich dazu keine weitere Fehlerbeschreibung.
Nach dem öffnen des Gerätes konnte ich folgende Mängel lokalisieren. Aus der von hinten gesehenen linken Röhre ist Flüssigkeit ausgetreten und auf die Platine geflossen. Einige Aunschlüsse von Dioden und Kondensatoren sind nach Flüssigkeitskontakt von schwarzen bis grünen Flecken umgeben.

Was kann ich tun? Kann die Röhre repariert werden? Welche Farbe deckt diese Röhre ab?
Ist die ausgelaufene Flüssigkeit agressiv und leitfähig? Mit welchem Mittel kann man die Flüssigkeit abreinigen?
Wird die Platine zu retten sein? Kann ich den Rückpro zu Testzwecken noch einschalten?
Woher bekommt man die Röhren evtl. auch gebraucht?
Welcher Röhrentyp und Marke kann eingesetzt werden?

Danke Euch, Jens
BGrosse
Stammgast
#2 erstellt: 26. Jun 2007, 20:43
Hallo Jens!

Willkommen im Forum!

Ich hab mir grade mal Deine Bilder im STS-Board angeschaut. Sehr ominös...

Zuerst mal Folgendes:
Welche Röhre es ist, solltest Du einem Typenschild auf der Röhre entnehmen können. Normalerweise sollte da wenigstens ein kleiner Papieraufkleber oder sowas sein, auf dem der Hersteller und die genaue Typenbezeichnung drauf stehen. Ein entspr. farbiger Aufkleber gibt vielleicht dann auch Aufschluß über die Farbe, um die es sich handelt.

Als Nächstes:
Im Servicemanual steht was von 07MXC. Ich nehme an, dass es sich dabei um die Serie eines Röhrentyps handelt, allerdings sagt mir das nichts (Hersteller?)...
Im Manual gibts auf Seite 9 und 10 auch einen Abdruck des Layouts mit der Platzierung der Bauteile für jedes CRT-Board (CR, CG und CB). Wenn Du die CRT-Boards aus dem Gerät mal mit denen vergleichst, solltest Du auch rausfinden können (da diese je nach Farbe ein klein wenig unterschiedlich sind im Layout und der Bestückung), um welche Farbe es sich bei der linken Röhre handelt.

Das Manual kannst Du bei mir runterladen: Service-Manual

Grundsätzlich schließe ich mich aber dem Poster im STS-Board an: die Röhren in meinem Rückpro sind Panasonic Röhren (mein Gerät basiert auf einem Philips Superscreen - was SONY da verbaut weiß ich leider nicht) und die haben schon damals im Einkauf 350 DM gekostet. Und natürlich gibt es die heute auch nicht mehr. Und Alternativen zu Bildröhren - naja. Da würde ich mir nichts von versprechen... Und die Röhre selbst zu reparieren ist grundsätzlich nicht möglich! Ich wüßte auch jetzt spontan keine Internet-Seite oder Fachliteratur, mit der man Altenativtypen für Bildröhren ausfindig machen könnte...

Aber:
Allerdings muß die Röhre auch nicht kaputt sein. Das müßte man halt untersuchen, in dem man die Röhre einmal komplett ausbaut (das Ding muß eh raus, wenn Du alles säubern willst/mußt) und dann mal die ganzen einzelnen Elemente untersucht (Linsenelemente, das Kopplerelement zwischen Bildröhre selbst und der Mechanik/Optik usw. (is ja auch alles zugesifft wahrscheinlich)).


Fakt ist: Kühlflüssigkeit ist i.d.R. sowas wie Ethylenglykol, das Zeug ist allerdings extrem "gefräßig". Einmal auf einer Leiterplatte wirst Du es nicht wirklich wieder los. Wir hatten es damals in der Firma auch ab und zu mal, dass eine Röhre undicht wurde und sich die Flüssigkeit auf div. Platinen wieder fand. Da konnten wir noch so gut grob und fein reinigen - mechanisch, chemisch - alles egal. Die Elektronik hat nie wieder richtig funktioniert. An den betroffenen Stellen müßte man wirklich jedes Bauteil entfernen und durch ein Neues ersetzen und die Platinen wirklich gründlich reinigen.
Und selbst, wenn Du das schaffst - es ist alles nur die halbe Miete: Du mußt das Gerät am Ende auch komplett neu einstellen, da sich beim Ausbau der Röhre die gesamte Mechanik und damit Bildgeometrie, Konvergenz und alles verstellt. Der erneute Abgleich erfordert dann zumindest einen entspr. Bildmustergenerator, um horizontale und vertikale Bildlage sowie die Konvergenz wieder neu einzustellen. Wie sieht Dein Equipment hierfür aus?

Grundsätzlich würde ich vom Einschalten erstmal absehen. Du wirst wahrscheinlich auch kaum etwas sehen - zumindest nichts, was Dir unmittelbar bei Deinem eigentlichen Problem weiter hilft. Je nach Lokalität, wo die Platinen jetzt Schaden durch die Flüssigkeit genommen haben, siehst Du im günstigsten Fall nur die Farbe der Röhre nicht, die jetzt betroffen ist oder aber - im Schlimmsten Fall - Du siehst gar nix mehr und es spratzelt und knistert an allen Ecken und Enden.

Zu guter Letzt noch:
Bei eBay steht grad einer drin: klick

Vielleicht eine "günstige" Alternative...

Auf jeden Fall hätt ich gern erstmal ein paar (scharfe) Fotos vom Innenleben (vorne, hinten, oben, unten, links, rechts). Einfach so, dass man wirklich alles sieht. Und eben ein paar Detailaufnahmen von den beschädigten Stellen sowie von der Röhre selbst.

Ich bin gespannt! Hört sich nach einem interessanten Projekt an!


HAVE FUN!
BGrosse
Stammgast
#3 erstellt: 26. Jun 2007, 22:26
Sooo...
Habe gerade mal die angekokelte Diode gesucht: im Schaltplan vermutlich D506 in der Nähe von IC501. Und grade bei dieser Diode fehlt die genaue Typenbezeichnung. Super...

Achso, für alle Mitleser: es geht um dieses hier: klick


HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 26. Jun 2007, 22:59
Hallo und danke für die umfangreiche Nachricht.
Leider kann ich noch nicht versprechen ob das Morgen schon klappt. Kann ich das Gerät komplett zerlegen? Muß ja eh neu eingestellt werden.
Vorhanden ist eigentlich nur das übliche, Digital-Multimeter, Heißluftfön, verschiedene Lötkolben usw.
Leider kein Oszi! Vieleicht bekommt man ja irgend wo eine CD oder DVD für die Einstellungen.
Die Flüssigkeit ist auf der Leiterplatte breit gelaufen aber an den meisten Bauteilen ist nichts zu sehen. Nur würde ich die Platine gern Reinigen . Was wäre als Reiniger zum spühlen zu empfehlen?
Wie es aussieht hat auch jemand einen Satz gebrauchte Röhren für mich. Er will noch mal nachschauen ob die passen. Was dürfte er denn noch dafür verlangen?

Vieleicht noch ein kurzer Hintergrund, bin allein erziehender Vater mit 3 Söhnen und das Geld ist ziemlich knapp bemessen. Einen Rückpro hatte ich mir schon immer mal gewünscht und so habe ich diesen dann bekommen. Habe ursprünglich mal Elektromonteur gelernt und versuche Hobbymäßig mit meinen Sohn Herausforderungen wie diese in den Griff zu bekommen.

Bilder bekomme ich hier leider nicht hoch geladen. Gibt es da einen Tip?

Nun gut, in den nächsten Tagen werd ich mich mal über die Fotos machen. Wäre schön wenn ich wüßte wie weit ich das Teil zerlegen darf.

Bis bald und noch eine tolle Woche wünscht Jens
BGrosse
Stammgast
#5 erstellt: 27. Jun 2007, 08:49
Hallo Jens!

Bilder hochladen ist eigentlich kein Problem. In der Antwortmaske gibts doch den Button "Bild hochladen". Da gibst Du einfach nur die Datei an bei Dir auf dem Rechner und er hinterlegt die bei ImageShack. Kann sein, dass man sich da noch registrieren muß (weiß ich jetzt leider auch nicht mehr - is schon ne Weile her bei mir ).
Und dann kriegst Du dort auf der Seite nach dem Hochladen ne URL, die kopierst Du einfach und fügst hier im Antwort Post das Bild entweder direkt ein mit dem Button IMG oder verlinkst halt nur zu Deinem Bild auf ImageShack mit dem URL Button. Fertig. So ähnlich müßte es doch auch beim STS Board sein oder...?

Also, was Dein Equipment betrifft:
Ein Oszi ist zwar hilfreich, aber nicht das Allheilmittel. Gegen Kriechströme und Hochspannung an Stellen, wo sie nicht sein sollte(n), hilft auch das Oszi nicht viel.
Fön bzw. Heißluftfön ist zwar immer brauchbar, allerdings eher im Sinne von Streßtest und Fehlersuche bei nur sporadisch auftretenden Fehlern. Hilft Dir hier auch erstmal nicht weiter.
Den Lötkolben wirst Du natürlich auf jeden Fall brauchen! Ich hoffe aber, es ist keiner zum Dachrinnen löten...?

Wenn die Flüssigkeit wirklich breit gelaufen ist (dann ist da aber wirklich einiges rausgelaufen oder???) und schon die ganze Basisplatine versifft hat, ist das eine Schweinearbeit. Denn Du MUSST wirklich alle Bauteile, die Kontakt GEHABT HABEN KÖNNTEN, runterlöten und die Bauteile selbst ersetzen (zumindest auf jeden Fall, wenn schon sichtbare Veränderungen wie an den Elkos im Spiel sind) und die ganze Platine halt echt "waschen"... Das ist richtig Arbeit. Und der Erfolg ist nicht garantiert!

Die Reinigung selbst ist relativ trivial. Wie man eben ne CD von Kratzern befreit: mit einfachen "Hausmittelchen"
Zuerst mal wird die Platine grob gewaschen (wenn alle Bauteile unten sind!), indem man mit ner leichten(!) Spülmittellösung den ganzen Siff erstmal runter wäscht (je nach Zeit, wie lange das Zeug da schon drauf ist, ist es teilweise etwas zäh und klebrig). Z.B. auch mit einer normalen Handbürste.
Dann wird dasselbe nochmal gemacht, nur etwas "intensiver": Du kennst sicher solche Sprühdosen wie "Kontakt WL" oder sowas. Rückstandsfrei reinigendes und verdampfendes "Lösungsmittel" Damit wird die Platine nochmal komplett gewaschen (immer schön mit der Bürste bearbeiten) und anschließend am Besten mit Druckluft abgeblasen (vor allem auch jedes einzelne Loch!).

Kritisch ist die Kühlflüssigkeit eigentlich in allen Bereichen. Im Niederspannungsbereich (z.B. in der Videoelektronik stört sie die OPs, weil dort alles ziemlich hochohmig ist und Kriechströme von ein paar µA hier schon alles durcheinander bringen. Und im Hochspannungsbereich - naja. Muß ich wohl nicht weiter reden oder?

Wenn Du jemanden hast wegen der Röhren - super!
Aber die Röhre selbst muß ja wie gesagt auch gar nicht defekt sein. Vielleicht ist es "nur" das Dichtungsmaterial - das ist aber schon schwierig genug, da Ersatz zu bekommen.
Theoretisch könnte er einen Haufen Geld verlangen - die Dinger gibts vermutlich ja nicht mehr. Allerdings ist auch der Markt dafür nicht mehr wirklich da. Ich hatte vor ein paar Monaten mal einen Satz Panasonic Röhren bei eBay gesehen - für 1200 euro oder so. Sind aber nicht weggegangen...

Guck doch erst nochmal nach der Röhre selbst. Schraub mal oben die Linse ab und schau mal da durch auf die Bildfläche. Ist da irgendwo ein Riß? Steht die Kühlflüssigkeit im Röhrenhals? Wenn ja, muß sie natürlich ausgetauscht werden. Falls nein, hast Du noch die Chance, dass Du sie auch nicht austauschen mußt...

Aber jetzt erstmal her mit den Bildern!

Achso, bevor ich's vergeß: Wo in diesem Universum befindet sich denn diese Baustelle?


HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 27. Jun 2007, 21:37
Hallo BGrosse,

erstmal die Baustelle befindet sich in Thüringen.
Leider hast Du nichts geschrieben ob ich den Schirm mit Spiegel abnehmen kann.
Leider kenne ich mich mit der Röhre und was ich abschrauben kann ohne das noch mehr Flüssigkeit austritt nicht aus. Werde mal das Oberteil die Linse abschrauben.
Das mit den Bildern hatte ich ja probiert und ging nur bis zur Zwischenablagerung auf einer Seite. Ich versuche es noch einmal.
Die Röhren sind Delta 78 mit der Nummer
Part No. 4-056-258-11 auf allen 3 Röhren steht die selbe Nummer. Nur unter einem Strichcode steht eine 2. Nr. und die unterscheidet sich bei der letzten Zahl.
20000 12800 310405 das wäre die ausgelaufene Röhre.
Die Endziffer 1 in der Mitte und die 3 dann rechts.
Schwarze Verunreinigungen auf der Platine sind hauptsächlich um Kondensatoren und Dioden. Angrenzende Wiederstände und ein IC wurden mit belastet. Sonst sieht man das die Flüssigkeit hauptsächlich beim Hochspannungsteil breit gelaufen ist aber dort fast nichts angegriffen hat.
Aus welchem aterial ist der Spiegel? Wie sollte man den reinigen? Ist gut eingestaubt.
Unter der Platine ist keine Flüssigkeit breit gelaufen.
Habe erst mal mit Wattestäbchen das gröbste abgereinigt.
Reiniger wie Oxydationslöser und Spühlwäsche etc. sind it bekannt.
Muß ich das IC 805 auch tauschen?

Auf der Platinen-Rückseite sind zwei IC rot angemarkert. Leider weiß ich nicht ob da schon ein Techniker dran war.

Noch eine bescheidene Frage, sorry, aber ich bekomme die Hochspannungsleitungen nicht aus dem Verteiler. Gibts da einen Trick.
So werde mal sehen ob die Bilder heute rein gehen. Das mit den Bildern klappt nicht. Stelle sie auf das STS Board.

Danke Jens
BGrosse
Stammgast
#7 erstellt: 28. Jun 2007, 09:33
Hi Jens!

Na, das wird ja langsam richtig hier...


erstmal die Baustelle befindet sich in Thüringen.

Hmmm... Naja. Schaun wir mal!


Leider hast Du nichts geschrieben ob ich den Schirm mit Spiegel abnehmen kann.

Hmmm... Ähhh... Jo. Ehrlich gesagt bin ich davon ausgegangen, da Du schon Bilder von den Platinen hattest, dass Du das Ding grundsätzlich sowieso schon zumindest angefangen hast zu zerlegen. Ist dem nicht so...?
Und ich gebs ja zu ( ): ich habe auch keinen SONY Rückpro. Ich kenne also die Chassis-Konstruktion nicht.
Bei dem Philips Superscreen von damals gabs an der Seite irgendwo 4 Schrauben fürs obere Kabinett und wenn die raus waren, konnte man die gesamte obere Gehäusehälfte inkl. Spiegel einfach abnehmen und die Engine selbst lag frei. Da das aber bei jedem Hersteller wieder anders sein kann - her mit den Bildern!


Leider kenne ich mich mit der Röhre und was ich abschrauben kann ohne das noch mehr Flüssigkeit austritt nicht aus. Werde mal das Oberteil die Linse abschrauben.

So siehts aus! Man muß sich dem Ganzen vorsichtig nähern. An der Röhren-Optik-Mechanik würd ich erstmal gar nichts schrauben, bis Du wirklich weißt, was Du wo wie tust...

Die Delta 78 von U.S. Precision Lens ist nur das letzte Linsensystem vor der Projektion auf den Screen. Ich hab die Delta 77 bei meinem drin. Hat aber mit der Röhre nix zu tun. Ist wie gesagt nur Optik. Sollte die auf der Innenseite auch etwas ab bekommen haben von den Kühlflüssigkeit, kannst Du die einfach mit Glasreiniger und Küchenpapier säubern. Am Besten hinterher noch mit Druckluft abblasen. Dasselbe gilt grundsätzlich auch für den Spiegel.
Der Vorteil der Druckluft ist vor allem, dass Du versteckte kleine Reste der Kühlflüssigkeit immer zu sehen bekommst, wenn sie noch da ist, da die Druckluft diese auch aus den kleinsten Poren herausbläst und durch ihre völlig andersartige Viskosität und dem Fließverhalten kann man sie auch gut von Kontakt WL oder Glasreiniger oder Wasser unterscheiden. Sehr wichtig auch bei der Platinenreinigung!

Der Spiegel ist prinzipiell nichts anderes als ein normaler Glasspiegel und auch als solcher zu reinigen. Einziger Unterschied: es ist ein Oberflächenplanspiegel und kein normaler Badezimmerspiegel. Bei normalen Spiegeln wird erst einige Millimeter "hinter" der Glasfront an einer Folie gespiegelt - bei einem Oberflächenplanspiegel DIREKT an der Glasoberfläche. Das Licht der Röhren darf eben nicht DURCH das Glas, sondern muß direkt auf der Oberfläche reflektiert werden, sonst ergibt sich (wie bei einem normalen Spiegel) beim Durchgang durch das Glas rein und wieder raus ein Doppelbild auf dem Screen, da das Licht IM Glas ja einen anderen optischen Brechungsindex erfährt, als wenn es nur "an der Luft" (Oberfläche) bleibt. Aber wie gesagt: Reinigung ganz normal mit Glasreiniger und Küchentuch.


Sonst sieht man das die Flüssigkeit hauptsächlich beim Hochspannungsteil breit gelaufen ist aber dort fast nichts angegriffen hat.

AUAAAA...
Kommt jetzt halt drauf an, wie genau der aussieht. Aber wenn das Zeug direkt unter den HV-Trafo gelaufen ist, dann wird die Kiste wahrscheinlich gar nicht mehr anlaufen (würde man jetzt versuchen, sie einzuschalten), da das Netzteil wahrscheinlich nicht mehr gegen den hohen Einschaltstrom ankommt, den die Kurzschlüsse beim HV-Trafo jetzt erzeugen...


Muß ich das IC 805 auch tauschen?

Wie kommst Du darauf, das IC 805 defekt ist?
...
Aha. Hab grade mal die Bilder auf STS gesehen. Au weia...
Also prinzipiell müssen alle Widerstände, Kondensatoren, Dioden etc. raus, an denen irgendeine äußerliche Veränderung schon sichtbar ist. Schwierig wird der Ersatz besonders bei den ICs und Dioden werden, da diese ggf. nur schwer beschaffbar sind. Aber prinzipiell müßtest Du jedes Bauteil nachmessen, denn erfahrungsgemäß gibt es auch noch defekte Bauteile, bei denen man den "inneren Schaden" nach außen hin nicht sieht (Widerstände, die plötzlich 40MOhm haben, Dioden die erstaunlicherweise in beide Richtungen 0,3 Volt haben, etc...)!
Wie gesagt, im Prinzip muß jedes Bauteil in den Bereichen ausgelötet und geprüft werden, wo die Flüssigkeit hingelaufen sein könnte.
Beim IC 805 muß die Schwärzung außenrum nichts heißen. Die kommt ja von den umliegenden Bauteilen (die natürlich alle ersetzt werden müssen). Das IC muß deshalb aber nicht notwendigerweise nen Schlag weg bekommen haben oder sogar zerstört sein. Das wird man aber vermutlich erst beim Wiedereinschalten nach der Reparatur sagen können.


Auf der Platinen-Rückseite sind zwei IC rot angemarkert. Leider weiß ich nicht ob da schon ein Techniker dran war.

Das müßte sich doch an den Lötstellen ablesen lassen. Es gibt kaum Service-Techniker, die 18 völlig gleichförmige Lötungen hin bekommen wie sie ursprünglich maschinell erzeugt wurden...


Noch eine bescheidene Frage, sorry, aber ich bekomme die Hochspannungsleitungen nicht aus dem Verteiler. Gibts da einen Trick.

Klar. Da gibts viele...
Zunächst mal: runter mit dem Kondom!
Dann siehst Du einen Plastikring, in dem das Kabel verschwindet. Dieser Plastikring ist aber prinzipiell "lose" und verrastet über zwei "Arme" in dem HV-Splitter. Jetzt kannst Du einfach kräftig am Kabel ziehen mit gleichzeitig vorsichtigen Hin- und Her-Bewegungen, bis diese Ringe sich aus ihrer Verrastung lösen. Oder Du ziehst nicht ganz so stark, nimmst einen Seitenschneider mit schrägen Innenbacken und drückst langsam und EXTREM vorsichtig zu, wodurch die Plastikringe "hochgehebelt" werden, bis sie ausrasten.
ABER VORSICHT: Sind sie zerstört, hast Du ein großes Problem: diese Hülsen sorgen für den sicheren Halt der HV-Kabel im Splitter. Ohne diese können sie jederzeit rausrutschen - in einem solchen Fall kannst Du während des Betriebs nur noch in Deckung gehen und immer schön den Feuerlöscher in der Nähe stehen haben...

Für den Notfall hab ich aber glaub ich auch noch ein paar da...

HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 29. Jun 2007, 19:27
Hallo BG,

wo genau sitzen die Dichtungen und das Kühlmittel?
Kann ich die Linse einfach so abschrauen?
Woher bekomme ich eine DVD oder CD zur späteren Einstellung?


Danke Jens
BGrosse
Stammgast
#9 erstellt: 29. Jun 2007, 19:40
Hallo Jens!

Wo genau kann ich nicht sagen, da ich wie gesagt die Konstruktion des Geräts nicht im Detail kenne.
Aber sicher ist, dass die Delta Linse selbst nicht direkt mit der Kühlflüssigkeit in Kontakt kommt (oder zumindest sollte sie das nicht ).
Da sitzt nochmal eine andere "nach innen" (zur Bildfläche hin) gewölbte Linse dazwischen. Zwischen dieser Linse und der Bildröhre selbst ist dann auch die Kühlflüssigkeit.

Den oberen Linsenblock "Delta 78" kannst Du also direkt abschrauben. Das ist kein Problem (sind ja nur 4 Schrauben oder?).

Ich habe meine Geräte immer direkt mit nem Bildmustergenerator eingestellt. Ansonsten gibts aber bestimmt Testbilder, die man sich in Form von Videos auch selbst auf DVD brennen kann. Alternativ - weil auch mit vielen weiteren Testbildern - kann man sich ne richtige DVD wie die Peter Finzel Test DVD oder auch eine BUROSCH Test DVD kaufen. Kosten beide so ca. 20 Euronen. Sind dann wie gesagt aber auch noch mehr Testbilder und Video-Sequenzen drauf. Wegen der Kosten mach Dir mal keinen Kopf. Ich hab mich bis jetzt auch noch nicht dazu durchringen können, mir so eine zu holen. Aber irgendwann muß es ja doch sein...

Das krieng'ma scho...

Jetzt schraub mal die Delta 78 ab und mach mal Fotos! Will sehen...

HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 29. Jun 2007, 21:38
Hallo BG,

wieder neue Fotos ohne zerlegte Delta auf STS.
Hab den Spiegelschir runter da kommt man jetzt an alles ran.
Der Splitter hat so wie ich das sehe keinen Plastikring.
Wenn ich das richtig interpretiere sind da Führungsnuten in der die Rasthäkchen sitzen.

Werd mal die Delta runter schrauben.

Danke erst mal.

Grüße Jens
BGrosse
Stammgast
#11 erstellt: 29. Jun 2007, 22:06
Hi Jens!

Danke für die Bilder. Das mit diesen "Blasen" sieht interessant aus. Hmmm...

Also, so sieht das bei meiner Engine hier aus:



Da ich grade die Grün-Röhre da gewechselt habe, ist auch der mittlere Anschluß für die drei Röhren offen (roter Kringel). Da siehst Du zumindest die Nuten am Splitter.


Und hier noch der "Plastikring":



Da siehst Du die Rastnasen angedeutet (sorry - die Bilder sind nur Teilausschnitte aus 5MPix Bildern und daher stark vergrößert jetzt... :.)

So sollte das auch bei Dir aussehen. Irgendeine "Halterung" müssen die HV-Kabel haben. Die MÜSSEN gesichert sein gegen Herausrutschen!

Halt uns auf dem Laufenden!

HAVE FUN!


[Beitrag von BGrosse am 29. Jun 2007, 22:15 bearbeitet]
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 29. Jun 2007, 22:16
Hallo BG,

es gibt wieder neue Fotos auf STS. Delta ist unten und es ist nur ein wenig ausgelaufene Flüssigkeit zu sehen.
Die Röhre selber sieht denke ich ganz ok aus. Man erkennt nur ei etwas dunkleres Abbild. Kann nicht sagen ob das so ok ist. Habe noch nie so eine Röhre gesehen.
Vieleicht erkennst Du ja was aus den Bildern. Zumindest sehe ich weder Risse noch schwarze Punkte oder ähnliches.

Übrigens danke, es ist nicht selbstverstänlich das sich jemand so einsetzt. Wollte ich mal los werden, danke.

Wie machen wir weiter? Auf dem STS hat jemand geschrieben ich soll die Gummikappe abziehen. Kann da nicht erst recht Flüssigkeit zur Röhre laufen?
Kann ich die gekühlte Linse einfach abschrauben oder läuft dann auch alles aus?

Bis bald Jens
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 29. Jun 2007, 22:34
Vieleicht klappt das so mit den Bildern.


Shot with COACH 1.0 at 2007-06-29


Shot with COACH 1.0 at 2007-06-29



Shot with COACH 1.0 at 2007-06-29

Jipi, na, geht doch !!!

Ist aber etwas umständlicher als bei STS
Wenn ich Zeit habe stell ich die anderen auch mal noch hier rein. Die Themen über Rückpro`s sind für Hilfesuchende eh sehr dünn gesäht und vieleicht hilft es ja noch jemanden weiter. Aber wie gesagt, wenn ich Zeit habe, dauert ewig die Hochladerrei.

Grüße Jens
BGrosse
Stammgast
#14 erstellt: 29. Jun 2007, 22:48
Hi Jens!


Übrigens danke, es ist nicht selbstverstänlich das sich jemand so einsetzt. Wollte ich mal los werden, danke.

Hehe... Kein Problem! So sind eben die Freaks. Ich kann ein Baby in Not doch nicht hängen lassen...

Du schreibst, die Gummiblase ist bei der defekten Blauröhre eingedrückt und die anderen beiden wären nicht eingedrückt. Auf den Fotos sieht das aber anders aus...?

Insgesamt sehen die Röhren doch sehr gut aus. Sichtbar gebraucht aber noch sehr gut.
Ich sehe hier nicht, weshalb Du neue Röhren bräuchtest. Nur die Undichtigkeit müßte beseitigt werden, die Flüssigkeit wieder aufgefüllt und halt die Elektronik repariert...


Der Sven von STS Board hat die Gummikappe an dem HV-Kabel auf dem Splitter gemeint! Damit Du das Kabel aus dem Splitter bekommst. Das hab ich ja auch gesagt: erstmal das Kondom runter und dann den "Ring" bzw. die Hülse (s.o.) raushebeln mitsamt dem Kabel - und zwar so, dass die beiden Seitenteile (Rastnasen) nicht abbrechen, weil sonst die Hülse ja nicht mehr im Splitter klemmt nachher...

Ist die Röhre denn wirklich leer? Oder sieht man irgendwo noch Luftblasen oder sowas? Kannst Du das Gerät ein bischen in alle Richtungen kippen und schauen, ob Du irgendwo in dieser oder den anderen Röhren nen Flüssigkeitsspiegel entdecken kannst? Manchmal sind die so voll, dass man die Flüssigkeit gar nicht sieht (die ist ja von Hause aus klar) und meint, da wär gar nix drin!

Ehrlich gesagt: Du hast geschrieben, es wäre nur die Platine hier und da verseucht, unter der Platine wär aber gar nix und aus Erfahrung sind in jeder Röhre min. 150ml drin. Manchmal auch bis zu einem viertel Liter. Wenn das Zeug da komplett rausgelaufen wäre und der Röhren-Linsen-Zwischenraum wirklich leer wäre, müßte in Deinem Gerät so ziemlich alles betroffen sein (früher oder später). Ca. 200ml ist 'n Haufen Flüssigkeit, wenn sie wo ist, wo sie nicht hingehört...

@edit:
STOP STOP STOP...!

Bis hierhin und erstmal nicht weiter. Wenn Du jetzt anfängst, diese 6 Kreuzschlitze aufzudrehen, bist Du unmittelbar der Flüssigkeit, ihrem Auslaufen und dem Problem der Dichtigkeit ausgesetzt. Wie sich das mit der Dichtung bei diesem Gerät genau verhält, sollten wir erstmal vorab klären, bevor Du das Teil jetzt auseinander nimmst!


Ich schlage vor, wir widmen uns diesem Thema erstmal. Alternativ sehe ich auch die Möglichkeit - da die Röhre ja anscheinend ok ist - sich erstmal der Elektronik anzunehmen. Sollte noch Flüssigkeit in diesem Behälter auf der Röhre drin sein, dann kannst Du die ganze Kiste ja erstmal - auch wenn ein bischen davon fehlt - in Betrieb nehmen (testweise). Dazu müßtest Du halt erstmal die ganzen Bauteile austauschen und die Platine der Intensivreinigung unterziehen.

So oder so: Wenn Du die Röhre nicht ausbauen mußt (und dafür siehts im Moment recht gut aus), dann brauchst Du im Idealfall hinterher vielleicht nicht mal was neu einstellen! Du darfst halt nur nicht die Position der Röhre oder der Ablenkspule unten verändern (kommt gerne mal vor, wenn man an den Kabelsträngen beim Ausbau der Platinen rumfummelt). Also immer schön vorsichtig!

HAVE FUN!


[Beitrag von BGrosse am 29. Jun 2007, 23:07 bearbeitet]
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 30. Jun 2007, 02:13
Hallo BG,

schau mal diese Bilder. Da sieht man es besser. Hier bei der Blauen Röhre ist die Blase zusammen gefallen und es tritt Flüssigkeit aus.


Shot with COACH 1.0 at 2007-06-29

Bei der grünen ist viel mehr drinn.


Shot with COACH 1.0 at 2007-06-29

Auch bei der roten ist die Blase voller.


Shot with COACH 1.0 at 2007-06-29



Woher bekomme ich denn Informationen über den Aufbau der Linse mit der Flüssigkeit?

Bis bald Jens
BGrosse
Stammgast
#16 erstellt: 30. Jun 2007, 11:12
Hi Jens!

Das is ne gute Frage. Hab ich jetzt spontan auch keine Idee.

Falls wir spezielle Teile brauchen, hilft das hier vielleicht noch ein bischen weiter:
Ersatzteile Shop

Ansonsten sieht die Röhrenmechanik so aus:



Sieht mir grundsätzlich nach ner Panasonic Röhre aus. Die Mechanik ist simpel. Aber das Dichtungsproblem leider nicht!

Diese Gummiblasen sind nichts anderes als das, was man in Leitungssystemen immer hat, wenn Flüssigkeiten mit unterschiedlichen Temperaturen vorhanden sind: ein Druckausgleichsbehälter. Wenn Du das Gerät jetzt in Betrieb nehmen würdest eine Stunde lang, dann würdest Du sehen, dass diese Gummiblasen sich aufblähen. Durch die starke Erwärmung der Flüssigkeit dehnt sich diese natürlich aus - das führt zu einer Ausdehnung des Flüssigkeitsvolumens und eben zur Drucküberhöhung und wird durch die Blase aufgefangen.
Das mit Dichtungen selbst basteln muß schon sehr gut funktionieren, denn ein Überdruck von 2,5 Bar ist keine Seltenheit...

Müssen wir mal schauen. Besser wäre es wahrscheinlich schon, eine Originaldichtung zu bekommen.

HAVE FUN!


[Beitrag von BGrosse am 30. Jun 2007, 20:22 bearbeitet]
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 30. Jun 2007, 15:13
Hallo BG,

habe mal zur Kontrolle die anderen Optiken abgeschraubt.
Nach meinem Befinden sehen alle 3 Röhren gleich gut aus.


Shot with COACH 1.0 at 2007-06-30

Leider finde ich nirgendwo eine Bezeichnung für die Röhren oder Dichtungen.
Was mir auch noch verborgen bleibt ist der Kühlreisauf.
Immerhin ist die Flüssigkeit zum kühlen da. In anderen Geräten läuft die doch über ein Schlachsystem zum Wärmetauscher, oder?

Habe mal an der leeren Blase gezogen und siehe da Sie saugt am Rand Luft. Drückt man Sie tritt am Rand Flüssigkeit aus.
So wie ich das jetzt beurteilen würde ist die Blase am Rand undicht geworden und die überschüssig ausgedehnte Flüssigkeit auf die Platine gelaufen.

Werde mal weiter erkunden.

Bis bald Jens
BGrosse
Stammgast
#18 erstellt: 30. Jun 2007, 18:33
Hi Jens!

Also, das ist doch mal ein Bild!

Wenn Du jetzt mein Bild der Röhrenmechanik mit Deinem Bild vergleichst, dann müßte dieses rosa Typenschild von meinem Bild auf jeder Deiner Röhren bei Deinem Bild auf der jeweils rechten Seite sein... Du hast ja das Gerät noch nicht wirklich auseinander gebaut. Deshalb hast Du die Aufkleber wahrscheinlich nur noch nicht gesehen.
Aber mal ehrlich: wozu brauchst Du die Angaben jetzt noch? Die Röhren scheinen doch in Ordnung zu sein...?

BTW, was sagt Dein Kontakt? Kann er noch einen Röhrensatz besorgen? Evtl. wichtig, falls wir dort das Dichtungsmaterial klauen müssen...

Was die Kühlung selbst betrifft: es gibt in diesen Geräten keine "Wärmetauscher" in Deinem Sinne. Es ist ja keine Heizungs- bzw. Kühlanlage In solchen Dimensionen spielt sich das nun auch wieder nicht ab. Die Kühlung wird einfach dadurch erreicht, dass die Energie von der Glasoberfläche der Röhre von der Flüssigkeit abgenommen und an die komplette Mechanik, mit der sie in Berühung kommt, weiter gegeben wird. Alles, was auf Deinem Bild schwarz ist, ist quasi als Kühlkörper zu betrachten. Das ist das, was im Betrieb auch ganz gut warm wird. Das sind schon einige dm² - das reicht. In anderen Geräten gibt es zwar teilweise ein Schlauchsystem - das dient aber nur dazu, die Röhrenbehälter untereinander zu verbinden und führt am Ende auch nur zu einem Druchausgleichsbehälter (den alle drei Röhren dann eben gemeinsam haben).

Die Gummiblase hier ist nur als Ausgleichsbehälter für jeden Röhre separat zu sehen - denn der Überdruck entsteht in jedem Fall, sobald das Gerät in Betrieb geht. Wenn ich Dich richtig verstehe (und so habe ich mir das auch gedacht) ist noch genug Flüssigkeit in der Mechanik vorhanden. Der Behälter ist also nicht leer gelaufen!

Jetzt ist nur die Frage, wie sieht die Gummiblase unter der Deckelplatte aus bzw. wie sieht das gesamte Dichtungssystem aus und wie können wir die Platinen reparieren...

HAVE FUN!
BGrosse
Stammgast
#21 erstellt: 30. Jun 2007, 20:51
Ich sehe gerade in dem oben von mir verlinkten Ersatzteil-Servicedienst, dass es für das "U"-Modell noch einen Satz Dichtungsringe gibt:

klick

Die Frage ist nur, welche das sind (gibt ja vielleicht mehrere pro Röhre) und ob das alle sind...


HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 30. Jun 2007, 23:45
Hallo BG,

habe dort auch schon gesucht und nichts gefunden.
Nun habe ich mal eine Anfrage hin gesendet.
Zu der Röhre selbst sagt mein Kontakt er hat welche für Sony aber er braucht den genauen Typ.
Das Gerät habe ich bis jetzt noch nicht weiter Zerlegt damit wir am ende nicht alles neu einstellen müssen.
Sicher wäre es auch sinnvoll zu wissen welche Röhren verbaut sind wenn wir die Dichtungen irgendwo bestellen müssen. Wo ich mir noch die größten Sorgen mache, wie bekomme ich das Kühlmittel nun da raus und aufgefangen und dann wieder in den neuen Dichtsatz rein?

Die Platine hab ich schon mal grob gereinigt aber da ich die Hochspannungsleitungen noch nicht ab bekomme fang ich noch nicht an was auszulöten und zu prüfen. Da es sich nur um eine Platine und da nur um die Hälfte handelt könte es doch nicht so umfangreich werden. Trotzdem will ich mich noch nicht zu früh freuen denn die Bauteile können ja auch wenn Sie gut aussehen defekt sein.

Hier mal noch ein Bild von so einem Splitter.
Da gibt es nach meiner Meinung keine Hülsen.


Shot at 2007-06-30


Viele Grüße Jens
BGrosse
Stammgast
#23 erstellt: 01. Jul 2007, 10:34
Hi Jens!

Hast Du mal den Link benutzt, den ich in #21 gepostet habe? Das ist der einzige Posten Dichtungen für ein KP-41S5. Klar - ist natürlich doof, wenn man nicht weiß, ob's die richtigen sind...

Ich denke, den genauen Röhrentyp wirst Du bei einer Ersatzteilbestellung nicht brauchen. Ersatzteile gehen immer über Hersteller- bzw. Modellnummer und ggf. noch Baujahr. Die Dichtung, die wir brauchen, hat ja mit der Röhre selbst nicht mal was zu tun! Die sitzt ja auf der "Oberseite" dieser Mechanik, nicht auf der Röhre selbst...



Wo ich mir noch die größten Sorgen mache, wie bekomme ich das Kühlmittel nun da raus und aufgefangen und dann wieder in den neuen Dichtsatz rein?

Berechtigte Sorge!
Ich stelle mir das so vor:
Von dem Kühlmittel fehlt ja nun schon etwas. Wahrscheinlich nicht viel, aber genug, damit es Dir beim Aufdrehen der 6 Kreuzschlitze nicht schon entgegen spritzt. Wenn Du das Gerät mal in den Keller stellst nen Tag lang (wo es dann vielleicht eben 5 Grad kühler ist als in Deiner Wohnung), dann würde ich keinen Überdruck mehr erwarten. Dann könntest Du die Oberplatte einfach abschrauben und gucken, wie die Dichtung(en) und das Ganze drumrum an dieser Gummiblase aussieht. Da die Blauröhre aber ein paar Grad nach innen gekippt montiert ist, würde ich das Gerät beim Aufschrauben genau die paar Grad in die entgegengesetzte Richtung kippen, sodaß der Deckel wirklich waagerecht (parallel zur Tischplatte) ist beim Aufschrauben...
Das Kühlmittel selbst würde ich erstmal drin lassen. Nur die Dichtung austauschen bzw. die Gummiblase und fertig. Allerdings ist mir auch noch nicht so klar, wie die das Kühlmittel da rein bekommen. Irgendwo muß es doch sowas wie eine "Befüllöffnung" geben...?

Das mit dem Splitter ist auch was Neues für mich. Hab ich so auch noch nicht gesehen. Hmmm...
Was siehst Du denn am Kabel, nachdem Du das Kondom hochgezogen hast?


HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 01. Jul 2007, 12:36
Hallo BG,

ja den Dichtsatz den Du gepostet hast habe ich gesehen. Habe aber trotzdem noch mal ne Anfrage dort gestartet mit Modell und Seriennummer.Mal sehen was Die sagen.
Wie ist das mit der Kühlflüssigkeit? Die wird ja danach sicher nicht mehr ausreichend sein. Habe im Forum eine Anleitung bekommen wie man neue anmischt.
200ml Aethylenglycol und 50 ml Glycerin.
Nun stellen sich nur 2 Fragen.
1. vertragen sich beide Mittel und nur nachfüllen oder besser ganz austauschen?
2. Wie läßt sich das Mittel nachfüllen?

Beim Splitter sehe ich vin oben 2 Nuten und inden Nuten 2 Rasthaken. Habe schon versucht diese zu entriegeln aber bisher ohne Erfolg.

Bis bald Jens
BGrosse
Stammgast
#25 erstellt: 01. Jul 2007, 21:20
Hi Jens!

Leider hats etwas gedauert - heute mittag haben wir uns wohl grade verfehlt. Bin grad erst wieder rein... Kleines Sommerfest in Weinheim im Schloßpark genossen...

Jaja, die Flüssigkeit - das Teufelszeug!
Also, wir haben immer nur medizinisch reines Ethylenglycol benutzt. Keine Ahnung, wozu man da noch extra Glycerin braucht... Und ja, besser komplett austauschen, wenn es geht. Muß aber nicht unbedingt sein.
Und von dem Ethylenglycol hab ich noch 'n Kanister da...

Die Frage, die bleibt ist tatsächlich: Wie kommt der Mist in die Kammer...!? Das ist mir auch noch 'n Rätsel!

Ich würd mir das ja gern selbst mal anschauen! Wenn das nur so 100km wären von mir hier, würd ich sagen, ich komm mal schnell rum. Aber Thüringen ist leider ein bischen weiter (von Gießen)...

Diese Rastringe rauszubekommen ist nicht ganz einfach (rein kraftmäßig). Ein bischen Gewalt brauchts da schon (es muß halt wirklich fest sitzen!). Versuch doch mal das Ding rauszukriegen, indem Du mit der einen Hand etwas nachhilfst mit nem Seitenschneider - den Du langsam und vorsichtig zudrückst - und mit der anderen Hand ziehst Du gleichzeitig am Anodenkabel in kreisförmigen Bewegungen. Irgendwie muß sich das raushebeln lassen...

Trotzdem nochmal die Frage: Wozu willst Du es überhaupt rausbekommen? Wir hatten doch nicht vor, die ganze Mechanik auszubauen oder? Sondern nur den Deckelteil, um die Dichtung selbst auszutauschen...? Die Röhren waren doch nach rein opt. Kontrolle soweit ok erstmal. Oder hab ich schon wieder irgendwas übersehen...?

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was die aus dem Ersatzteilshop Dir sagen. Vielleicht können die ja sogar mal ein Bild schicken von dem Dichtungs-Set? Das wär echt Klasse...

Halt uns auf dem Laufenden

HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 01. Jul 2007, 23:56
Hallo BG,

da bin ich auch schon gespannt was die mir zu den Dichtungen sagen werden. Hoffentlich was positives.

Die Hochspannungsleitung will ich irgendwo, am Splitter oder DST ab bekommen um die Leiterplatte zur Säuberung und für die Löt- und Prüfarbeiten einzeln zu haben.
Zum anderen wäre es von Vorteil wenn diese beim Dichtungswechsel nicht störend in der Gegend rum liegt. Eingebaut will ich Sie auf keinen Fall lassen.


Nun zum Glycerin, da war im Forum beschrieben das es die Konsistens dem Orginal angleichen soll. Keine Ahnung ob das notwendig ist.
Habt Ihr immer nur das reine Ethylenglycol verwendet? Wenn das ausreicht ist das ja auch ok.
Auf jeden Fall bekam ich heute die Info das das Gemisch so seit mehreren Jahren ohne Zwischenfall funktioniert hat.


Da meine Füssigkeit noch absolut rein ist, reicht evtl. ja nur ein nachfüllen. Im Forum berichten Sie ja immer wieder von brauner Brühe. Da hab ich ja noch mal Glück gehabt oder?

Was meinst Du? Nur mit reinem Ethylenglycol nachfüllen? Ist halt so eine Sache, dazu müßte man wissen was genau im Orginal drinn ist.


Leider bekomme ich von keinem eine Antwort zu Sony. Entweder die Teile gehen so selten def. das die keiner kennt oder das ist alles so geheim damit man mit richtig Kohle machen kann.
Kann mir aber fast nicht vorstellen das die Blasen eine Sonderkonstruktion nur für diesen eien Typ sein sollen.


Nun dann bis bald sagt Jens
BGrosse
Stammgast
#27 erstellt: 02. Jul 2007, 08:42
Moin Jens!


Die Hochspannungsleitung will ich irgendwo, am Splitter oder DST ab bekommen um die Leiterplatte zur Säuberung und für die Löt- und Prüfarbeiten einzeln zu haben.

Verständlich!
Allerding würde ich mich dann mit wieder mit dem Leitspruch begnügen "Soviel wie nötig - so wenig wie möglich". Oder anders ausgedrückt: ich würde nur das 1 Kabel am Hochspannungstrafo entfernen.
Es gibt nämlich je nach Typ Splitter noch eine kleine Falle: wie gesagt je nach Typ gibt es manchmal so kleine "Einsätze" für die Splitter. Die sehen aus wie ein Stück rundes Moosgummi (elektr. leitfähig natürlich) und haben eine Metallspitze, um den sicheren Kontakt beim Stecken im Splitter unten drin zu gewährleisten. Auf diese wird dann von oben (ja - in das Moosgummizeug!) das HV-Kabel gesteckt. Wenn Du so ein Modell hast, bekommst Du u.U. auch Probleme, diese Dinger mit rauszuziehen. Die stecken manchmal etwas fest. Wenn Du sie aber drinne läßt, kann es sein, dass sich die Ader der HV-Kabel dann beim Wiedereinstecken irgendwie schräg in diesen Stöpsel reinbohren oder im schlimmsten Fall seitlich dran vorbei gehen (das Gefühl muß man halt kennen ) - dann gibts keinen richtigen Kontakt mehr und es zischelt und knarzt dann, wenn die Hochspannung kommt. Abgesehen von diesem unschönen akustischen Effekt wirst Du auch kein Spaß an dem Bild haben...

Wie gesagt: Grundsätzlich gilt (wirklich immer!!): NIE MEHR MACHEN ALS UNBEDINGT NOTWENDIG! Das ist kein Spruch, der aus Faulheit entstanden ist, sondern eine alte "Service-Weisheit"...

Du kanst doch das HV-Kabel am Trafo und auch die andere Zuleitung (graues und schwarzes Kabel?) am HV-Splitter einfach entfernen auf der Board-Seite und hast dann auch alles frei. Und sollte wirklich was ungewollt irgendwo hin laufen, ist es zumindest weit weg vom offenen Ende des HV-Kabels, dass in den Trafo kommt...
Und P.S.: HV-Kabel müssen vor dem Wiedereinstecken sowieso gereinigt werden! Da darf kein Hauch von Fett oder Sonstigem mit dran sein.


Da meine Füssigkeit noch absolut rein ist, reicht evtl. ja nur ein nachfüllen. Im Forum berichten Sie ja immer wieder von brauner Brühe. Da hab ich ja noch mal Glück gehabt oder?

Yup!
Das Braune in der Flüssigkeit ist teilweise regelrecht eklig! Zum einen ist es die Aggressivität der Flüssigkeit, die im Laufe der Zeit nicht 100%ig resistente Oberflächen der Mechanik (Lacke) angreift (also alles in dem schwarzen Innenraum da). Zum anderen reagiert die Flüssigkeit mit Unreinheiten, die oft automatisch während der Montage auftreten (z.B. winzigste Lackreste, die beim Anziehen von den Schrauben dann im Innenraum abplatzen, "Abdrücke" beim menschlichen Handling der Mechaniken => Fett+Feuchtigkeit, etc.). Und dann ist da natürlich noch das Dichtungsmaterial selbst. Das steht ja logischerweise auch direkt in Kontakt mit der Brühe und fühlt sich potentiell auch gleich angegriffen.


Habt Ihr immer nur das reine Ethylenglycol verwendet? Wenn das ausreicht ist das ja auch ok.

Jo.


Nur mit reinem Ethylenglycol nachfüllen? Ist halt so eine Sache, dazu müßte man wissen was genau im Orginal drinn ist.

Eben. Das ist das Thema. Deshalb hab ich gesagt: normalerweise würde nachfüllen wohl reichen (zur Not). Im besten Fall tauscht man 's halt wirklich komplett.


Leider bekomme ich von keinem eine Antwort zu Sony. Entweder die Teile gehen so selten def. das die keiner kennt oder das ist alles so geheim damit man mit richtig Kohle machen kann.

Ich würde eher vermuten, dass Rückpros in Deutschland sehr rar sind und es einfach kaum Leute gibt, die sich deshalb im Service schonmal richtig damit auskennen. Philips baute ja auch welche. Trotzdem hörst Du in jeder Reparaturwerkstatt, wenn Du mit nem def. Teil da ankommst: "Was iss'n das im Himmelswillen? Sowas hab ich ja noch nie gehabt! Des mache mer net. Da müsse se schon zum Hersteller gehen."
Sicher, es mag Ausnahmen geben. Aber die sind wirklich sehr rar...


Kann mir aber fast nicht vorstellen das die Blasen eine Sonderkonstruktion nur für diesen eien Typ sein sollen.

Nun, das vielleicht nicht. Ich sagte ja auch nur, ICH habe sowas noch nicht gesehen. Aber ich repariere ja auch nicht tagein tagaus Rückpros...

Erzähl mal, was der Ersatzteilservice sagt...


HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 03. Jul 2007, 00:43
Hallo BG,

der Ersatzteilservice hat sich noch nicht gemeldet.
Dafür hab ich jetzt eine Info wegen der Röhre bekommen.
Die gibt es nach der Info nur komplett mit der Flüssigkeit und kostet dort etwa 85 bis 100€. Will sagen die Röhre ist dann eine gebrauchte und daher nur komplett mit allem zu haben.
Naja, aber 100 Euronen wenn`s wirklich nur die Dichtung ist?
Würde zu gern mal das Oberteil mit Dichtung abschrauben aber warte mal noch ob ich vorher noch eine Dichtung bekomme. Wäre Unsinn jetzt drauflos zu schrauben und dann steht alles offen und verdreckt.
Hast Du die Mail mit Anhang bekommen?

Mal sehen wann der Service mal schreibt.

Nun denn, wünsche noch eine schöne Woche.

Bis bald Jens
BGrosse
Stammgast
#29 erstellt: 03. Jul 2007, 08:19
Hallo Jens!

Die Röhre gibts wirklich nur komplett - wie auf dem Bild. Das ist ganz richtig so. Kein Hersteller kann darauf vertrauen, dass die Service-Techniker fachgerecht die Montage der Röhre auf die Mechanik durchführen und eine Prüfung der Mechanik auf Dichtigkeit vornehmen können. Und die ist nunmal unerläßlich... Deshalb - Nur komplette Mechaniken mit montierter Röhre und natürlich der Flüssigkeit!

Mit 100€ bist Du da aber noch extrem gut bedient! Wooww... Aber es gibt wahrscheinlich auch keine Garantie (wenigstens 4 Wochen oder so, damit Du sie einbauen und prüfen und bei Bedarf auch zurück geben kannst) oder?
Nur 100 Euronen ist natürlich richtig, aber Du muß halt ALLES wieder neu einstellen! Das ist schon 'n Act...

Ich würde jezt Folgendes machen:
Wenn Du schon weißt, dass Du potentiell Ersatz bekommst, würde ich erstmal Wert auf die Reparatur der Elektronik legen. Denn ein einziger Kondensator oder ein IC, was Du nicht bekommst, kann dir immernoch den Garaus machen. Ebenso die Flüssigkeit selbst, solltest Du sie nicht überall zu 100% runter bekommen (was man oft nicht sieht, aber hinterher dann merkt). Nicht, dass Du jetzt 100€ für ne Röhre ausgibst und dann war's umsonst, weil's in der Elektronik an irgendwas hängt...
Wie gesagt: Mit der Flüssigkeit jetzt, die noch drin ist, kannst Du das Gerät auch mal einschalten. Wichtig ist vor allem, dass überhaupt welche drin ist. Wenn die Kammer noch zu 3/4 voll ist, reicht das erstmal aus. Mir wäre wichtig zu sehen, ob ich überhaupt nochmal ein vernünftiges Bild hinkriege. Das heißt, erstmal ohne Testbild am Eingang (nur sehen, ob das Gerät überhaupt wieder anläuft) und mit einfachen halbdunklen Testbildern um zu sehen, ob und wie die Elektronik arbeitet. Für ne halbe Minute kannst Du auch mal voll weiß drauf geben (um zu sehen, wie die Elektronik die Last ausregelt - das geht auch mit weniger Flüssigkeit. Nur halt nicht auf Dauer!
Und Vorsicht - ein weißes Bild bei einem Rückpro ist was anderes, als ein weißes Bild an einem herkömmlichen "DirectView" TV. Wenn Du beim Rückpro auch direkt auf die Röhre schaust bei 100% Weißbild, wirst Du erstmal ein paar Minuten halb blind rumlaufen...

Wenn bis da hin alles ok zu sein scheint, kannst Du die Röhre immernoch in Angriff nehmen...


Mail? Welche Mail? Ich hab nix bekommen...
Funktionieren tut's aber, wenn Du den Mail-Button nimmst - hab's grad nochmal probiert!
Komisch. Versuch's nochmal. Vielleicht ist die Mail wegen des Anhangs aussortiert worden? Schick den Anhang mal als ZIP oder so. Das muß gehen!

HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 06. Jul 2007, 00:27
Hallo BG,

es gibt Neuhigkeiten aber ich glaube die wußten wir schon.
Habe eine Antwort von einem Techniker erhalten der für Sony solche Geräte repariert hat.
Seine Aussage, es gibt die Röhre nur komplett, weder Dichtungen noch Flüssigkeit sind einzeln zu erhalten.
Warte jetzt auf Antwort von Ihm, vieleicht bekomme ich ja noch den einen oder anderen Tip von Ihm.
An sonsten bin ich noch nicht weiter gekommen. Habe auf Arbeit ziemlich viel Streß und mußte Überstunden schieben.
Da mein Sohn Heute Geburtstag hat wird da auch nichts werden. Naja, halt mal paar Tage Pause für den Rückpro.
Hoffe nur das ich die Platine reparieren kann und dann eine günstige Röhre auftreibe.
Auf jeden Fall möchte ich auf Deinen Rat und Hilfe nicht verzichten und hoffe Du bleibst weiter mit am Ball.

Dann mal noch einen Guten Rest der Woche und ein tolles Wochenende

Grüße aus Thüringen von Jens
BGrosse
Stammgast
#31 erstellt: 06. Jul 2007, 16:05
Hi Jens!


An sonsten bin ich noch nicht weiter gekommen. Habe auf Arbeit ziemlich viel Streß und mußte Überstunden schieben.

Ich hatte schon befürchtet, Du hast das Einschalten mal gewagt und liegst vom Schlag getroffen unter dem Tisch, begraben von Deinem Rückpro...


Auf jeden Fall möchte ich auf Deinen Rat und Hilfe nicht verzichten und hoffe Du bleibst weiter mit am Ball.

Keine Sorge...

Wenn Du wirklich die Röhre wechseln mußt, weil es die nur komplett gibt - dann hast Du wie gesagt die ganze Einstellerei am Hals! Das ist echt oberaufwändig.
Wenn Du da nen Spezi hast - kann der nicht mal in Erfahrung bringen, wie dieses Dichtungssystem aussieht und wie SONY da die Flüssigkeit rein und das Ding anschließend dicht bekommt? Der Job mit dem Flüssigkeitstausch ist zwar auch nicht sonderlich angenehm, aber meiner Erfahrung nach schneller zu bewerkstelligen, als ein kompletter Röhrentausch mit anschließender Neujustage der gesamten Optik/Mechanik/Elektrik

Es wäre wirklich toll, wenn der das mal in Erfahrung bringen könnte und Du das dann entspr. "nachmachen" könntest (nur die Dichtung/Flüssigkeit tauschen bei eingebauter Mechanik und fertig). Damit würde er Dir einen Haufen Arbeit abnehmen. Kommt halt drauf an, wie gut seine Kontakte sind und wie euer Verhältnis ist...

HAVE FUN!
BGrosse
Stammgast
#32 erstellt: 06. Jul 2007, 16:33
Sooo... hab grade Deine Mail gesehen jetzt!

Das ist natürlich nicht das System aus Deinem Gerät - völlig richtig! Das ist das System, was Philips z.B. bei den Superscreens eingesetzt hat - mit jeweils einem Druckausgleichsbehälter vor jeder Röhre mit einem Schraub/Klemmanschluß, durch den der Coupler auch gleichzeitig mit der Flüssigkeit befüllt wurde.
So kenne ich das auch. Ist aber auch egal, denn die Gummiringe sind ja auch nicht im Baumarkt erhältlich - von daher hättest Du auch dort das Problem, dass Du nicht weiter kämst mit der Reparatur, selbst wenn Du dieses Röhrensystem hättest...

Vielleicht kannst Du das passende "Serviceblatt" ja noch für Deinen Projektor organisieren! Ich drück Dir alle Daumen...

HAVE FUN!


[Beitrag von BGrosse am 07. Jul 2007, 09:15 bearbeitet]
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 07. Jul 2007, 13:58
Hallo BG,

So, langsam geht es weiter.
Habe nun die Hochspannung am Splitter und an der Fokusverteilung getrennt. Am DST sind diese eingegossen.
Die Platine habe ich mit der Zahnbürste und Wasser mit Spühlmittel geschruppt. Na toll, wie soll ich jetzt Zähne putzen?
Die verdächtigen Bauteile hab ich mal mit einem Multimeter gemessen.
Bis jetzt habe ich nur eine defekte schnellschaltende Diode als def. analysiert. Es handelt sich um die D511 welche im Shaltplan als RGP10G gekennzeichnet ist. Kannst Du mir sagen welche Vergleichstypen da passen würden. Im Netzt kann ich dazu nicht all zu viel finden.
Vermutlich die BY206GP. Gibt es noch andere? Die hab ich nicht da. Hast Du evtl. irgend einen Tipp wo solche Vergleiche abgerufen werden können?

Zusätzlich fliegen die verdächtigen Elkos auch raus.
Würdest Du nur die sichtbar angegriffenen tauschen oder alle bei denen die Beinchen mit in der Flüssigkeit standen?
Bei den Dioden bin ich mir nicht schlüssig. Da hatte ich 2 Stück um die es schwarz war. Nach der Reinigung ist wieder alles sauber und der Diodentester vom Multimeter meldet auch einen Wert. Natürlich habe ich noch nicht geprüft ob der Wert io ist da ich keine Datensätze dazu habe.
Lassen die Dioden sich überhaupt über den Wert am Multimeter kontrollieren? Denke eher das man da ein anderes Meßgerät einsetzen sollte da ich ja die Sperrung in der anderen Richtung so schlecht prüfen kann oder?
Da ich aber kein anderes Meßgerät habe wie ist Dein Vorschlag? Auf sicher gehen und tauschen? Oder erst mal ausprobieren.
Die Wiederstände welche sich in der schwarzen Suppe befanden sind bei der Messung auch ok.

Vieleicht habe ich doch Glück und die Platine ist bis auf die Diode und die Wiederstände Ok. Das wäre echt ein Lichtblick.
Der andere Techniker meint ich kann das Gerät bis ca.1/2 Stunde ausprobieren das schadet der Röhre erst mal nicht da ja noch genug Flüssigkeit drinn ist. Hinzu kommt das ein eintrüben der Flüssigkeit und braun werden nur bei offenen Systemen wie bei Philips auftritt.
Die anderen mit geschlossenen Systemen wie Thomsen usw. haben das Problem nicht. Also stehe ich nicht ganz allein da, denn auch die anderen mit geschlossenen Systemen werden beim undicht werden eine Lösung suchen müssen. Leider habe ich noch niemanden gefunden der so ein System schon mal abgedichtet hat. Fest steht nur, wenn ich das System öffne werden die Dichtungen komplett zerstört. Eine Instandsetzung durch Fernsehtechniker ist nicht vorgesehen. Dichtungen sind nicht erhältlich. Eine Antwort vom Online-Shop habe ich auch nicht bekommen. Unterlagen wie Systemzeichnungen gibt es offiziell nicht und an die vom Werk (die müssen ja welche haben) kommt keiner ran.
Werde wenn die Platine läuft wohl die Röhre wechseln müssen.

Bis bald dann sagt Jens

anbei ein Bild von der sauberen Platine


Shot at 2007-07-07
BGrosse
Stammgast
#34 erstellt: 07. Jul 2007, 23:26
Hi Jens!


Die Platine habe ich mit der Zahnbürste und Wasser mit Spühlmittel geschruppt. Na toll, wie soll ich jetzt Zähne putzen?

Mach Dir mal keinen Stress... Das bischen Ethylenglykol nimmst Du auch zu Dir, wenn Du ein paar Flaschen Wein trinkst... Kannst die Zahnbürste also problemlos noch weiter benutzen!


Die verdächtigen Bauteile hab ich mal mit einem Multimeter gemessen.

Diskrete Bauteile - ok. Aber ICs...?


Bis jetzt habe ich nur eine defekte schnellschaltende Diode als def. analysiert. Es handelt sich um die D511 welche im Shaltplan als RGP10G gekennzeichnet ist. Kannst Du mir sagen welche Vergleichstypen da passen würden. Im Netzt kann ich dazu nicht all zu viel finden.
Vermutlich die BY206GP. Gibt es noch andere? Die hab ich nicht da. Hast Du evtl. irgend einen Tipp wo solche Vergleiche abgerufen werden können?

Wozu einen Vergleichstyp? Die Diode war früher von General Semi, das ist heute VISHAY und die gibts nach wie vor. Ich würd mir einfach ein paar Samples schicken lassen und gut is.
@edit: Ich sehe grade, man muß sich noch registrieren vorher (Link oben in der "Sample Request" Box folgen). Sollte aber problemlos möglich sein. Falls nicht, sag einfach Bescheid.

Klickst Du hier...

Einfach rechts ("Sample Request") noch die Felder ausfüllen und als Typ die RGP10GE-E3/54 auswählen und einfach mal 5 Stück anfordern. Als Projektname gibst Du einfach irgendwas ein (auf Englisch) und Estimated Annual Use nimmst Du einfach 1000.


Würdest Du nur die sichtbar angegriffenen tauschen oder alle bei denen die Beinchen mit in der Flüssigkeit standen?

Ich würde ALLE Elkos erneuern... (Spg./Kapazität/Temp.)


Bei den Dioden bin ich mir nicht schlüssig. Da hatte ich 2 Stück um die es schwarz war. Nach der Reinigung ist wieder alles sauber und der Diodentester vom Multimeter meldet auch einen Wert. Natürlich habe ich noch nicht geprüft ob der Wert io ist da ich keine Datensätze dazu habe.

Na, grundsätzlich müssen sie ca. 0,3V oder 0,7 Volt haben, wenn Du in Durchlaßrichtung misst... Werte deutlich drüber oder drunter sind generell verdächtig. Allerdings kannst Du Bauteile NIE IM EINGEBAUTEN ZUSTAND messen!!! Immer ein Ende auslöten und dann messen. Alles andere ist fatal!


Lassen die Dioden sich überhaupt über den Wert am Multimeter kontrollieren? Denke eher das man da ein anderes Meßgerät einsetzen sollte da ich ja die Sperrung in der anderen Richtung so schlecht prüfen kann oder?

Mehr als ein Multimeter mit Diodenspg.-Meßbereich brauchts i.d.R. nicht. In Sperrichtung gemessen sollte das Messgerät einfach nur "Überlauf" anzeigen (im ausgebauten Zustand!). Jeder andere Wert ist schon falsch. Im Durchlassbereich eben ca. 0,3V bei Shottky Dioden und ca. 0,7V bei "normalen" Dioden (+/- 0,1V etwa).


Da ich aber kein anderes Meßgerät habe wie ist Dein Vorschlag? Auf sicher gehen und tauschen?

Siehe oben. Multimeter reicht i.d.R. aus!
Was Du natürlich nicht mit einem Multimeter beurteilen kannst (aber auch mit keinem anderen einfach Meßgerät) ist das dynamische Verhalten der Dioden. Sprich: sie können zwar ihre normale Flußspg. noch haben, ebenso wie den "Überlauf" in Sperrichtung. Praktisch könnten sie jedoch in ihrem Betriebspunkt bei vielen 100 Volt Spitze und der entspr. Arbeitsfrequenz ein ganz anderes Verhalten zeigen, als sie es normalerweise täten. Das muß man dann aber tatsächlich ausprobieren. Messen kann man solche Veränderungen in der Halbleiterschicht nach außen hin erstmal nicht so ohne Weiteres.


Vieleicht habe ich doch Glück und die Platine ist bis auf die Diode und die Wiederstände Ok. Das wäre echt ein Lichtblick.

Ganz ehrlich: Deine Mühe in allen Ehren. Aber mir gefällt nicht, dass Du "nur" geschrubbt hast - ohne Druckluft zum Abblasen vermute ich mal. Wie hast Du sicher gestellt, dass unter den ICs und anderen Bauteilen keine Flüssigkeitsreste mehr vorhanden sind? Für Kriechströme im hochohmigen Niederspannungsbereich (Signalverarbeitung) reicht ein dünner, nicht sichtbarer Film Restflüssigkeit aus, um Fehlverhalten zu verursachen...
Nichts für Ungut - sind einfach nur Erfahrungswerte...


Der andere Techniker meint ich kann das Gerät bis ca.1/2 Stunde ausprobieren das schadet der Röhre erst mal nicht da ja noch genug Flüssigkeit drinn ist.

Das sagte ich ja bereits...
ABER: Die Röhre geht durch den vorsichtigen Betrieb sicher nicht kaputt, allerdings erwärmt sie sich wie regulär. D.h., Du mußt in dieser halben Stunde natürlich mit weiterem Austritt der Flüssigkeit rechnen! Nicht, dass Du 2 Minuten nach dem Einschalten gleich wieder soweit bist, wie jetzt...


Hinzu kommt das ein eintrüben der Flüssigkeit und braun werden nur bei offenen Systemen wie bei Philips auftritt.

Das war auch unser Problem damals. Aber wir haben's auch ohne Eintrüben hingekriegt... Im Bild weiter oben kannst Du ja sehen, dass ich die Röhre hier zu Hause gewechselt habe. Funktioniert einwandfrei...


Werde wenn die Platine läuft wohl die Röhre wechseln müssen.

Genau! Erstmal eins nach dem anderen...

Du hast mir neulich für meine Hilfe gedankt. Das möchte ich an dieser Stelle mal erwidern: RESPEKT vor Deinem Engagement in dieser Sache! Ist ja nun wirklich nicht unbedingt Dein Fach. Sowas ist heute auch selten...


HAVE FUN!


[Beitrag von BGrosse am 08. Jul 2007, 13:41 bearbeitet]
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 09. Jul 2007, 21:07
Hallo BG,

juhu, er läuft. Alle 3 Röhren.
Leider macht er ein Bild mit total verschobenen Farben und ab und zu Bildstörungen.
Die Farben sind wie versetzte Streifen.
Habe mal Bilder gemacht.
Bei der Diode hatte ich kein Glück die genau passende zu bekommen.
Mußte statt der RGP10G eine RGP30M einbauen. Hat halt höhere Spannungswerte.
Denke mal das dürfte keine Sorgen bereiten oder?
Die Platine wurde natürlich mit Druckluft ausgeblasen.

Was sagst Du zu den Bildern?
Hat da vor mir schon jemand dran rum gestellt oder ist es ein anderes Problem?

Bis bald Jens



Shot with COACH 1.0 at 2007-07-09
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 09. Jul 2007, 21:15

Shot with COACH 1.0 at 2007-07-09



Shot with COACH 1.0 at 2007-07-09
BGrosse
Stammgast
#37 erstellt: 10. Jul 2007, 08:28
Hi Jens!




und




Gute Sache Mann!

Die Diode wird wohl ok sein so. Ist ja aus derselben Familie. Nur etwas stärker halt. Höhere Spg.werte sind auch kein Problem. Lediglich die Kapazität ist bei der neuen 4x so hoch. Aber das wird nichts mit Deinem jetzigen Problem zu tun haben...

Was sind das noch für Bildstörungen außer den verschobenen Farben? Wie äußern sich die?

Was mir hier nicht gefällt ist nicht nur, dass Rot ganz unten hängt, Grün scheinbar in der Mitte und ok und Blau sich zu weit oben rumdrückt. Nein, Rot hängt auch so komisch durch. Und dann auch mit Schwerpunkt auf der linken Seite... Wenn überhaupt, dann hat es mittig durchzuhängen und das auch nur minimalst! Grün und Blau kann ich auf Deinen Bildern nun dahingehend gar nicht beurteilen. Es sieht zwar so aus, als würde Grün mittig durchhängen, aber das kann vielleicht auch Moiré von Blau sein...

Kannst Du nicht mal schauen, ob Du eine CD mit einem fortlaufenden Testbild (wie im Fernsehen nachts) gebrannt bekommst? Das wäre schonmal sehr nützlich. Ich denke, da sollte es was geben.

Schau doch bitte mal, ob da jemand an den Magneten jeder Röhre rumgefummelt hat. Normalerweise sind die an einer Stelle verlackt, damit sie sich während des Transports nicht verdrehen können. Wenn der Lackstrich nun verletzt ist bzw. der Strich auf den Magnetringen bzw. dem Spulengehäuse nun versetzt ist, dann war da definitiv schon jemand dran! So eine falsche Bildlage kann eigentlich nur durch die Mechanik oder falsch eingestellte Magenete kommen. Grundsätzlich kann man das auch über die elektr. Ansteuerung der Magnete beeinflussen. Da müßte man vielleicht auch nochmal schauen... Aber die elektr. Ansteuerung wirkt normalerweise auf alle drei Röhren gleich. Wenn, dann müßten sie alle mehr oder weniger auf gleichem Niveau in eine Richtung verschoben sein.

Gibts bei dem Dingen irgendwo einen Einstellknopf für Konvergenz? Was passiert, wenn Du den benutzt?

Halt mich auf dem Laufenden!


HAVE FUN!


[Beitrag von BGrosse am 10. Jul 2007, 20:35 bearbeitet]
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 12. Jul 2007, 19:34
Hallo BG,

sorry das es etwas länger gedauert hat.
Hatte zwischenzeitlich erst mal nen kaputten Kühlschrank zu reparieren und gestern war ich einfach fertig und bin eingeschlafen.

Nun mal zum Sony.
Nach den letzten Bildern haben wir überlegt was es sein könnte. Die Vermutung ging dann zu vertauschten Steckern.
Leider brachte das tauschen der 3 Konvergenzstecker keine Besserung. Da das Bild aber auch wärend des Betriebes zuckende Querstreifen verursacht muß ich nun mal die Ansteuerungen der beiden Konvergenz IC`s welche auf der Leiterplatte ja rot gekennzeichnet waren messen.
Dazu versuche ich aber noch Testbilder auf der Rückpro zu bekommen. Könnte ein paar Tage dauern. Werde mich nächste Woche auf jeden Fall wieder melden.
Der Techniker erklärte mir darüber hinaus das bei diesem Sony Board Probleme mit Elkos so nicht bekannt sind.

Nun denn, erst mal Tschüß
und bis bald Jens
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 22. Jul 2007, 10:22
Hallo BG,

melde mich mal wieder.
Leider bin ich in der Sache noch nicht weiter gekommen.
Hatte die Woche viel zu viel anderes um die Ohren.
Nun habe ich erst einmal Urlaub und da denke ich da wird sich schon mal etwas Zeit finden. Leider habe ich noch immer keine DVD mit Bildern zur Einstellung bekommen.
Melde mich bald wieder.

Wünsche schönes Wochenende

Grüße Jens
BGrosse
Stammgast
#40 erstellt: 22. Jul 2007, 11:54
Hi Jens!

Schön, dass Du noch "dran" bist...

Was mir noch eingefallen ist wegen der Testbilder: Hat Dein Rechner nen Video-Ausgang (z.B. S-Video)?
Dann könntest Du mit "Bord-Mitteln" den Rechner als Testbildgenerator nutzen. Müßtest halt nur ne Verbindung zw. dem PC und Deinem SONY schaffen und dann mit Programmen wie Nokia Monitor-Test etc. (kann ich Dir mailen) alle rel. Testbilder durchackern.

Schau mal, ob Du das hinkriegst. Dann hast Du keine weiteren Kosten - höchstens die Umorganisierung Deines Rechners oder TVs, damit die beiden zusammen kommen...

HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 24. Jul 2007, 12:20
Hallo BG,

super das Du noch rein schaust.
Selber habe ich leider kein S-Video Ausgang am Rechner aber mein Sohn müßte so was haben.
Würde mich freuen wenn Du mir das Programm auf meine E-Mail senden kannst. Habe seit einer Woche vergeblich versucht eine Test DVD auf meinen Rechner zu laden.
Die Macher konnten mir nicht helfen. Hab sogar auf deren Empfehlung Firefox installiert. Aber auch das half nix. Immer wieder Fehler. Naja was solls abgeharkt.
Bei uns hat es sich eingeregnet, da werd ich mich mal drinnen um einiges kümmern.
Dir eine schöne Woche und bis bald.

Grüße von Jens
BGrosse
Stammgast
#42 erstellt: 24. Jul 2007, 19:36
Hi Jens!

Klar schau ich noch rein! Hab ich doch gesagt...
Auch wenn ich manchmal wenig Lust dazu habe, weil in anderen Forenbereichen das "Klima" schon teilweise recht "rauh" ist!

Aber hier ist das ja - Gott sei Dank - anders. Und es macht mir ja Spaß, wenn ich auch mal helfen kann!

ALSO: Du hast Post (PM)... eMail geht leider nicht!

Lass was von Dir hören!

HAVE FUN!
Enduroreiter
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 25. Jul 2007, 10:27
Hallo BG,

Du hast Post. (PM)

Einen schönen Tag noch.

Bis bald Jens
BGrosse
Stammgast
#44 erstellt: 02. Jan 2014, 17:59
Hallo zusammen!

Gibt es hier noch aktives Interesse an Rückprojektionsmonitoren? Hätte da noch ein voll funktionsfähiges Modell inkl. aller Ersatzteile...

Bei Interesse einfach PM.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Störlinien auf Sony-Röhre
Samuray am 06.10.2016  –  Letzte Antwort am 25.10.2016  –  5 Beiträge
Thomson Rückpro Flüssigkeit
freshlover86 am 26.08.2010  –  Letzte Antwort am 27.08.2010  –  4 Beiträge
Sony Bravia Netzteil defekt
dergefreshde am 18.12.2011  –  Letzte Antwort am 19.12.2011  –  2 Beiträge
Sony Bravia lautstärke defekt
nachteule63 am 22.08.2012  –  Letzte Antwort am 22.08.2012  –  2 Beiträge
Sony Bravia Pixel defekt
aubothom am 31.08.2012  –  Letzte Antwort am 24.08.2015  –  23 Beiträge
Sony KD60XF8305 Defekt ?
Premo-1 am 25.02.2020  –  Letzte Antwort am 28.02.2020  –  2 Beiträge
Sony 43W805C defekt
Dragonheart100 am 24.07.2020  –  Letzte Antwort am 30.04.2021  –  22 Beiträge
Toshiba 50pj98G Rückpro innen reinigen.
Drbeshir am 16.06.2009  –  Letzte Antwort am 17.06.2009  –  2 Beiträge
Thomson - Röhre
HighDefDoug am 01.04.2011  –  Letzte Antwort am 13.04.2011  –  7 Beiträge
Sony KV-36FQ80E Trinitron Röhre - kalte Lötstelle finden
Special_<K> am 01.07.2009  –  Letzte Antwort am 16.07.2009  –  4 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder913.797 ( Heute: 15 )
  • Neuestes MitgliedJosefK9500
  • Gesamtzahl an Themen1.526.823
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.050.846

Hersteller in diesem Thread Widget schließen