Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Welche LINN Lautsprecher sind das genau? Und eine allgemeine Frage

+A -A
Autor
Beitrag
user63423
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 10. Jul 2016, 17:31
Hey Leute,

ich habe zwei Linn Kan Speaker geerbt und hänge sehr an den Lautsprechern, da ich mit diesen schon mein ganzes Leben Musik höre... Nun hab ich allerdings nie wirklich Ahnung von HiFi gehabt und würde dieses Hobby sehr gern ein wenig weiterführen. Dazu möchte ich herausfinden, welches Modell ich genau besitze, ob eine Reparatur möglich bzw. nötig ist und wie ich die Lautsprecher optimal an einem PC zum Musik hören benutzen kann.


Frage:
Welches Modell habe ich überhaupt?
Ich habe in anderen Foren (in Threads wo die Bilder meinen Speaker mehr oder minder ähnlich sahen) von MK 1 und MK 2 gelesen? Welches Modell habe ich? Ich habe dazu zwei Fotos angehängt. Vielleicht gibt die Seriennummer Informationen? Mir ist aufgefallen, dass es viele verschiedene Anschlussvarianten gibt. Meine haben zwei einfache Schraubanschlüsse. (Eine Schraube ist abgebrochen, der Lautsprecher funktioniert aber prima). Welchen Widerstand haben die Lautsprecher?

Wenn das geklärt ist, wüsste ich gern, ob ich die abgebrochene an einem Lautsprecher abgebrochene Schraube ersetzen kann?

Und zuletzt habe ich die Frage, ob mein Verstärker zu meinen Lautsprechern passt. Es ist ein Sony TA-FE370 mit 2x 70 Watt Sinus (DIN) Stereo an 4 Ohm.

Vielen vielen Dank im Voraus! Ich weiß, es sind Anfängerfragen aber es geht nicht anders


Vielen Dank und beste Grüße
20160517_20150220160517_201523
RocknRollCowboy
Inventar
#2 erstellt: 11. Jul 2016, 06:12
Welche Linn das genau sind, kann ich Dir leider auch nicht sagen.

Mach dir aber keine Sorgen um den Verstärker. Der passt schon.

Gruß
Georg
user63423
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 11. Jul 2016, 09:14
Danke, das ist ein Anfang
laminin
Stammgast
#4 erstellt: 11. Jul 2016, 20:45
MK 1 ca. 1980, sicher vor 1982; siehe z.B. hier und hier.
user63423
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 11. Jul 2016, 22:44
Danke, das ist wieder ein guter Hinweis
Rabia_sorda
Inventar
#6 erstellt: 11. Jul 2016, 23:14
Da sie doch schon einige Monde alt sind, sollte man sich die Sicken ansehen und die Elkos auf den Frequenzweichen messen/prüfen und ggfls. erneuern, da diese einen eigenen Alterungsprozess haben und dadurch den Klang verfälschen/versauen.
Die abgebrochene Buchse ist eine obzöne Bananenbuchse und lässt sich erneuern, wobei ich aber nicht weis, wie man an das Innere gelangt. Ist die Stoffabdeckung vorne abnehmbar und ist das TT-Chassis von aussen geschraubt?
user63423
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 11. Jul 2016, 23:20
Das klingt sehr interessant. Wie kann ich das machen? Bzw. wo kann ich das machen lassen? Bin aus Hamburg... Was wird so eine Generalüberholung kosten? Lohnt sich das bei den alten Lautsprechern?

Danke!
Rabia_sorda
Inventar
#8 erstellt: 11. Jul 2016, 23:30

Wie kann ich das machen?


Wenn du weißt, in welche Richtung man Schrauben drehen muss, um sie zu lösen und auch wieder zu befestigen und auch mit dem Lötkolben umgehen kannst, können wir das hier gemeinsam in Angriff nehmen.
Wobei du aber sicherlich keine Sicken tauschen kannst (nur falls zerbröselt) und auch kein Kapazitätsmessgerät besitzt(?). Wenn man aber einfach pauschal die Elkos tauscht, solltest du mit ca. 20-30€ hinkommen (vllt. auch weniger) und du bist für die nächsten 20 Jahre auf der sicheren Seite
user63423
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 11. Jul 2016, 23:37
Das könnte ich eventuell hinbekommen Sicken tauschen ist mir fremd Und so ein Messgerät habe ich auch nicht
Pauschal die Elkos tauschen klingt erneut gut, leider ist mir nicht ganz klar was das heißt. Google sagt, elkos sind die Kondensatoren? Sowas hat mein Mainboard auch ;D

Lg
Rabia_sorda
Inventar
#10 erstellt: 11. Jul 2016, 23:56
Daher ist der erste Schritt, diese Frage zu beantworten:


Ist die Stoffabdeckung vorne abnehmbar und ist das TT-Chassis von aussen geschraubt?


Wenn ja, dann stehen dir alle Türen offen.
Ja, es sind Kondensatoren (Elko = Elektrolyt Kondensator), wobei ich dir aber für den HT (und MT?...ist es eine 2- oder 3-Wege Box?) empfehle, die etwas teureren Folienkondensatoren (MKP/MKT) zu verwenden. Für den TT reicht ein Elko.
Don_Tomaso
Inventar
#11 erstellt: 12. Jul 2016, 06:21

user63423 (Beitrag #9) schrieb:
...Und so ein Messgerät habe ich auch nicht
Pauschal die Elkos tauschen klingt erneut gut, leider ist mir nicht ganz klar was das heißt. Google sagt, elkos sind die Kondensatoren? Sowas hat mein Mainboard auch ;D

Lg

Nimm es mir nicht übel, aber das beantwortet die Frage ganz eindeutig: Lass die Finger davon.
Rabia_sorda
Inventar
#12 erstellt: 12. Jul 2016, 10:38

Don_Tomaso (Beitrag #11) schrieb:
Lass die Finger davon. ;)


Naja, dass ist doch ein wenig übertrieben. Die Frequenzweiche ist doch keine Raketentechnik und seeehr überschaubar, da habe ich früher im Alter von 10 Jahren schon ganz andere Sachen gelötet.
Rabia_sorda
Inventar
#13 erstellt: 12. Jul 2016, 11:01
Gute Nachricht; Die Sicken sind aus Gummi und werden wohl noch gut sein.
Schlechte Nachricht; Die Frontbespannung ist wohl eingeklebt.

IMG_4772

Diese muss natürlich (zerstörungsfrei) entfernt werden, um an den TT zu gelangen. Hinter dem TT sitzt im Innern die Frequenzweiche und auch die defekte Bananenbuchse.

Vmtl. sieht die FQW so aus.
Hier sind die blauen Elkos zu tauschen.

201209111337466341

(am Kleber haben die nicht gespart )
user63423
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 12. Jul 2016, 11:04
Ihr habt nicht zufällig eine Anleitung, wie ich den Lautsprecher aufmache ohne ihn zu zerstören?
Dumme Frage: Wenn ich da nun Komponenten wie die Sicke oder Kondensatoren austausche, verändert das die Klangeigenschaften der Box sehr? Gibt es original Ersatzteile oder ist das kein Problem?

LG
user63423
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 12. Jul 2016, 11:08

Rabia_sorda (Beitrag #13) schrieb:
Gute Nachricht; Die Sicken sind aus Gummi und werden wohl noch gut sein.
Schlechte Nachricht; Die Frontbespannung ist wohl eingeklebt.

IMG_4772

Diese muss natürlich (zerstörungsfrei) entfernt werden, um an den TT zu gelangen. Hinter dem TT sitzt im Innern die Frequenzweiche und auch die defekte Bananenbuchse.

Vmtl. sieht die FQW so aus.
Hier sind die blauen Elkos zu tauschen.

201209111337466341

(am Kleber haben die nicht gespart )



Sorry, da haben sich unsere Posts überschnitten Danke!
Rabia_sorda
Inventar
#16 erstellt: 12. Jul 2016, 11:22
....und...was meinste? Traust du dir das zu?

Die Sicken wirst du wohl nicht tauschen müssen, dass ist schonmal viel wert
Die Kondensatoren sind ab Werk schon nicht sehr hochwertig gewesen (wenn es denn wirklich die gezeigte FQW ist). Ein Tausch kann nur wieder in den damals berechneten Frequenzgang "wandern" und dem LS den ursprünglichen/gewollten Klang zurückbringen.
user63423
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 12. Jul 2016, 11:26
Ja das traue ich mir zu! Danke Dir wirklich vielmals für deine Hilfe! Wo kann ich denn die passenden Ersatzteile kaufen - sprich die Kondensatoren und die Bananenschraube ? Wenn ich die Dinger sowieso offen habe, soll ich dann noch irgendwas tauschen bzw. erneuern? Und bekomme ich die Verklebte Abdeckung überhaupt ohne Beschädigung ab? Oder soll gibt es vielleicht auch dafür notfalls Ersatz?

Ich werde das dann auch alles Dokumentieren mit Bildern
Rabia_sorda
Inventar
#18 erstellt: 12. Jul 2016, 11:40

Wo kann ich denn die passenden Ersatzteile kaufen


Hast du einen Elektronik-Bastelshop in deiner Nähe, oder sogar Conrad-Elektronik?
Ansonsten auch hier

Hier
gibt es auch die Buchsen.


Wenn ich die Dinger sowieso offen habe, soll ich dann noch irgendwas tauschen bzw. erneuern?


Nein, mehr gibt es nicht zu tun.


bekomme ich die Verklebte Abdeckung überhaupt ohne Beschädigung ab?


Das liegt natürlich an dir. Der Stoff ist noch um einem Holzrahmen gespannt, der dann aufgeklebt ist. Wenn du nun behutsam von der Seite, mit mehreren Spachteln, Schlitzschraubendreher o.ä. hebelst, könnte es sich leicht lösen lassen.


[Beitrag von Rabia_sorda am 12. Jul 2016, 11:43 bearbeitet]
user63423
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 12. Jul 2016, 11:43
Und welche brauche ich ganz genau? Das muss ich vermutlich rausfinden, indem ich aufmache und das zu ersetzende Bauteil genau untersuche? Au weia
Rabia_sorda
Inventar
#20 erstellt: 12. Jul 2016, 11:49
Untersuchen brauchst du da nichts, nur ablesen. Auf den Elkos sind die genauen Werte aufgedruckt. Diese Werte (μF=Mikrofarad) müssen passen, wobei die Spannungsfestigkeit (V=Spannung) auch höher gewählt werden darf.
Ansonsten mache ein Bild von den Werten und ich suche dir die passenden raus.
user63423
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 12. Jul 2016, 16:03
Ok, super das verstehe ich

Und meinst du, ich bekomme die Frontbespannung ohne Zerstörung entfernt? Bzw. wenn nicht, gibt es dafür noch Ersatz zu kaufen?

Beste Grüße!
Rabia_sorda
Inventar
#22 erstellt: 12. Jul 2016, 22:29
Natürlich bekommst du die Frontbespannung ohne Zerstörung entfernt(!) und natürlich gibt es die Frontbespannung nicht mehr
user63423
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 12. Jul 2016, 23:08
Ok Chef, ich mache mich in den nächsten Tagen an die Arbeit. Muss allerdings den Lötkoblen im Keller suchen Son altes Standardding ist da ausreichend ja?

LG
Rabia_sorda
Inventar
#24 erstellt: 12. Jul 2016, 23:24
Ein Lötlampe für Dachrinnen wäre jetzt nicht so gut, aber ein "Normaler" mit etwa 30-50W ist da ausreichend.
user63423
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 13. Jul 2016, 12:16
Also ich habe angefangen und ich weiß wirklich nicht, wie ich die Frontbespannung entfernen könnte, ohne Schäden zu verursachen. Der Kleber ist derart fest und der Abstand zwischen Bepannung und Lautsprecher so schmal dass ich kaum mit einem schmalen spachtet oder Ähnlichem dazwischen komme... Wenn es klappt geht eher das Holz kaputt, als das die Bespannung sich löst

Hast du zufällig einen Tipp dazu? Mir wäre jetzt eingefallen den stoff vorsichtig rauszuschneiden und den Rahmen der Bespannung dann von der Innenseite (siehe Foto) aus zu versuchen das Holz rauszuhebeln. Danach könnte man doch entsprechende Leisten im Baumarkt besorgen und diese dann selbst bespannen? So ein schwarzen Bespannungsstoff wird es doch wohl zu kaufen geben? Ich stelle mir vor, dass es einfach ein Holzrahmen ist (vll 1cm breit und tief) bestehnd aus vier leisten die verleimt sind!?

LG
user63423
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 13. Jul 2016, 12:20
Hier das Bild.

Oder gibt es vielleicht einen Hinweis wie derjenige, von dem das Bild oben stammt ohne Verkleidung (was du gepostet hast) das hinbekommen hat?
20160517_201523
Rabia_sorda
Inventar
#27 erstellt: 13. Jul 2016, 12:45
Tja, dass dachte ich mir...

Natürlich kannst du den Stoff aufschneiden, wenn dir die Originalität egal ist. Genau diesen Stoff bekommst du natürlich nicht.
Ob mir es das wert sein würde...ich weis nicht.

Die Leisten müssten sich ohne Stoff ablösen lassen. Dazu dann von der Innenseite mit den Spachteln ansetzen und den Kleber "knacken".

Aber ganz ehrlich. Ich würde es nicht machen und alles so lassen.


Oder gibt es vielleicht einen Hinweis wie derjenige, von dem das Bild oben stammt...


Du kannst ihn hier mal anschreiben.
RocknRollCowboy
Inventar
#28 erstellt: 13. Jul 2016, 12:54

Aber ganz ehrlich. Ich würde es nicht machen und alles so lassen.

Wenn nicht was hörbar im Argen liegt, würde ich es auch so lassen.

Gruß
Georg
user63423
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 13. Jul 2016, 12:55

Rabia_sorda (Beitrag #27) schrieb:
Tja, dass dachte ich mir...

Natürlich kannst du den Stoff aufschneiden, wenn dir die Originalität egal ist. Genau diesen Stoff bekommst du natürlich nicht.
Ob mir es das wert sein würde...ich weis nicht.

Die Leisten müssten sich ohne Stoff ablösen lassen. Dazu dann von der Innenseite mit den Spachteln ansetzen und den Kleber "knacken".

Aber ganz ehrlich. Ich würde es nicht machen und alles so lassen.


Hm, also die Aussicht die Lautsprecher für die nächsten 10-20 Jahre wieder in gutem Zustand benutzen zu können würde mich über die "Fake Bespannung" hinwegbringen. Allerdings könnte ich natürlich auch einfach so lange warten, bis die Kondensatoren ihren Geist aufgeben? Sind die Lautsprecher denn eigentlich etwas "Wert"? Also sind es Lautsprecher für die sich der Aufwand auch ohne mein ideelles Interesse lohnt?


[Beitrag von user63423 am 13. Jul 2016, 12:56 bearbeitet]
Rabia_sorda
Inventar
#30 erstellt: 13. Jul 2016, 13:01

Allerdings könnte ich natürlich auch einfach so lange warten, bis die Kondensatoren ihren Geist aufgeben?


Wie willst du das hören? Die fallen nicht einfach so aus, dass nun auf einmal kein Ton mehr kommt, sondern es verschlechtert sich nach und nach der Klang.


Sind die Lautsprecher denn eigentlich etwas "Wert"? Also sind es Lautsprecher für die sich der Aufwand auch ohne mein ideelles Interesse lohnt?


"Wert" sind sie irgendjemandem immer was. Mehr kann ich dazu nicht sagen.
user63423
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 13. Jul 2016, 13:08
Vermelde Fortschritt 20160713_150638


EDIT: Auch bei Lautsprecher Nr. 2 !20160713_151209


[Beitrag von user63423 am 13. Jul 2016, 13:13 bearbeitet]
Rabia_sorda
Inventar
#32 erstellt: 13. Jul 2016, 13:20
..............Auweia.............

Wofür ein Küchenmesser alles gut ist...*hust*
user63423
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 13. Jul 2016, 13:24
Ohne Beschädigungen! Sag nichts gegen mein Küchenmesser :E

Ok, wie gehts weiter? Die Sicken sehen gut aus oder? Aber da ist überall so ein komischer Kleberschlemim auch teilweise über den Schrauben...

Rabia_sorda
Inventar
#34 erstellt: 13. Jul 2016, 13:35

Die Sicken sehen gut aus oder?


Wie vermutet, ja!


Aber da ist überall so ein komischer Kleberschlemim auch teilweise über den Schrauben...


Da nagt der Zahn der Zeit an den verwendeten Materialien. Hier tritt die Zersetzung ein...egal.


wie gehts weiter?


TT rausschrauben (nicht mit dem Schraubendreher abrutschen, dann ist der TT defekt! Dazu halte ich immer eine Hand seitlich stramm zwischen Schraube und Sicke), FQW rausschrauben und fertig.

(Bin aber gleich erstmal bei einem Vorstellungsgespräch und melde mich später wieder)


[Beitrag von Rabia_sorda am 13. Jul 2016, 13:37 bearbeitet]
user63423
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 13. Jul 2016, 13:37
Hoffe die nehmen Dich! Bist ja sehr kompetent :E
Bis später!

Was ist denn TT und FQW? Schraube ich auch diese Holzplatte ab die noch da ist? Nehme an, ja?


[Beitrag von user63423 am 13. Jul 2016, 13:38 bearbeitet]
Rabia_sorda
Inventar
#36 erstellt: 13. Jul 2016, 13:39
Danke!

Das HIER ist ja nur ein Hobby, gelernt habe ich es nicht. Ich habe Elektroinstallateur für Haustechnik gelernt, möchte aber in eine andere Branche, da mir der Job auf die Nerven geht. Jetzt gehe ich in die Automobilbaubranche...


Was ist denn TT und FQW?


TT = Tieftöner
FQW = Frequenzweiche


Schraube ich auch diese Holzplatte ab die noch da ist? Nehme an, ja?


Nein, nur den TT.


[Beitrag von Rabia_sorda am 13. Jul 2016, 13:41 bearbeitet]
user63423
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 13. Jul 2016, 13:50
20160713_155104habe die Schrauben gelöst. So einfach rausgehen tut der TT aber nicht... mir scheint da ist auch etwas Klebemasse zur Abdichtung verwendet worden... Vorsichtig hebeln?


[Beitrag von user63423 am 13. Jul 2016, 13:53 bearbeitet]
RocknRollCowboy
Inventar
#38 erstellt: 13. Jul 2016, 13:53
Ja.
Gleichmäßig rundrum. Nicht nur an einer Stelle ansetzen.

Gruß
Georg
detegg
Inventar
#39 erstellt: 13. Jul 2016, 14:03
Passende Blech- oder Spaxschrauben in die 4 Korbbohrungen eindrehen und daran über Kreuz vorsichtig ziehen.

Detlef
user63423
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 13. Jul 2016, 14:19
Danke Euch allen schonmal

Also es gibt Fortschritte und Probleme...

Bei Lautsprecher 1 konnte ich den TT vorsichtig raushebeln. Ganz schön schwer das Ding... Wie ihr sehen könnt sind dort viele Kleberreste.... Dahinter ist irgendeine Art Füllmaterial. Sind die Kondensatoren, die ich suche, da drin? Wie gehts dort weiter?

Bilder LS 1: 20160713_16123720160713_161241

Bei Lautsprecher 2 große Ernüchterung. Zwei der vier Schrauben sitzen so fest, dass der Schraubenzieher durchdreht und den Kopf immer weiter beschädigt. Ich habe noch höchstens 1-2 Versuche... Was mache ich da? Aufbohren erscheint mir recht gefährlich mit der Sicke direkt daneben.... Jemand einen Tipp?

Bilder LS 2: 20160713_16124720160713_16125120160713_161256



Nur man angenommen ich würde eine Sicke kaputt machen, ließe sich das nachkaufen?

LG


ERGÄNZUNG: Könnt ich nicht bei Lautsprecher 2 mit den defekten Schrauben die komplette Platte mit TT und Hochtöner abschrauben und so die 2 defekten Schrauben einfach in Ruhe lassen? Oder doofe Idee?


[Beitrag von user63423 am 13. Jul 2016, 14:21 bearbeitet]
detegg
Inventar
#41 erstellt: 13. Jul 2016, 14:27
Bevor Du die letzten 1...2 Versuche bei den Schrauben angehst - beherzt mit dem Hammer auf den angesetzten Schraubendreher kloppen.
Ausbohren geht wg. der Führung mit etwas Sorgfalt durchaus - Du musst ja erst mal nur den Schraubenkopf abbekommen.
Das Dämmmaterial musst Du komplett rausholen, um an die FQW zu kommen.
Und ja - Ersatzsicken gibt es. Ich vermute mal KEF oder Focal ?! Was steht hinten auf dem TT-Korb?

Detlef

edit: Dein Edit ist eine doofe Idee!


[Beitrag von detegg am 13. Jul 2016, 14:28 bearbeitet]
user63423
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 13. Jul 2016, 14:33
Ok, der Tipp mit dem Hammer war gut, hat aber leider nichts gebracht.... Ich werde also Bohren müssen... Dünner Bohrer und dann direkt in die Schraubenführung rein bis der Kopf abfällt?

Auf dem TT steht hinten nichts... Da ist so ein silberner Klebestreifen (etwas Metallisch) und darunter ein Aufkleber auf dem steht: SP1003

Soll ich bei Lautsprecher 1 den TT eigentlich von den Kabeln lösen oder ist das nicht nötig?

LG


[Beitrag von user63423 am 13. Jul 2016, 14:34 bearbeitet]
user63423
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 13. Jul 2016, 14:38
Habe noch einen Aufkleber gefunden. Sieht nach "KEF" aus oder? Woher wusstest Du das?

20160713_163716
detegg
Inventar
#44 erstellt: 13. Jul 2016, 14:50
Das ist ein KEF B110 SP1003 von 1979
Wenn man sich > 40 Jahren mit Lautsprechern beschäftigt, weis man das

Aufbohren - kleiner Bohrer (Führung verbessern), dann langsam größeres Kaliber ansetzen.

Wird schon!

Wenn Karsten nachher von seinem Bewerbungsgespräch zurück ist, kannst Du richtige Ergebnisse vorlegen!
user63423
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 13. Jul 2016, 15:00
Also das macht echt Spaß! Ich habe von meinem Vater auch noch einen Marantz Verstärker geerbt. Leider ist der gerade nicht bei mir zu Hause, aber das wird dann das nächste Projekt (der gehörte ursprünglich zu diesen Lautsprechern)....


Gut ich mache mich mal an das Bohren!

Folgendes ist bei Lautsprecher 1 passiert. Ich wollte gerade Anfangen das Dämmmaterial rauszumachen, da kam mir dieses Holzstück entgegen. Das war dort lose drin. mir war auch vorher schon aufgefallen, dass der Lautsprecher 1 geklackert hat, wenn man ihn etwas bewegt hat...

20160713_165648

LG
detegg
Inventar
#46 erstellt: 13. Jul 2016, 15:14
Das ist kein Holzstück, sondern dient der akustischen "Beruhigung" einer Seiten- Rückwand. War angeklebt, ist abgefallen, wird später wieder angeklebt.

Krieg´ mal die Typenbezeichnung des Marantzen raus - jetzt wirds richtig interessant.
user63423
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 13. Jul 2016, 15:22
Ja, ich war eben schon dabei zu schauen, ob ich ein Foto davon finde.

Ich werde jetzt schnell in den Baumarkt fahren und ein Schraubenausdreher besorgen. Die Schraube ist derart widerspenstig.. Ich glaube das kann ich immer mal gebrauchen.

20160713_172152

BTW: Ich habe auch noch folgende Geräte im Keller, weiß aber nicht ob sich da die Bastelei lohnt:
ONKYO TX-7430
DX-6720
TA-WA40

Ich muss dazu sagen, dass ich vor habe die Anlange, wenn sie denn soweit ist, vornehmlich mit digitalen Quellen (insb. Flac Audio vom PC) zu benutzen.

Bis gleich.


[Beitrag von user63423 am 13. Jul 2016, 15:24 bearbeitet]
user63423
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 13. Jul 2016, 15:32
Habe ein Foto vom Marantz gefunden:

IMG_4326

Die kleinen Knöpfe rechts und links sind die originalen. Diese wurden vor ewigen Zeiten durch Maschinenknöpfe ersetzt. Ich kann die Bezeichnung leider nicht erkennen, aber vielleicht kannst Du das ja grob identifizieren.
detegg
Inventar
#49 erstellt: 13. Jul 2016, 16:20
Das ist ein Marantz 1030 von 1973...76

Jetzt aber erst mal der Linn-LS ...
user63423
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 13. Jul 2016, 16:57
Danke dafür

Also ich habe jetzt n paar Euro im Baumarkt investiert und versuche die Schrauben jetzt fachmännisch zu entfernen Habe auch gleich passende Ersatzschrauben besorgt.
user63423
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 13. Jul 2016, 18:05
Ok, Operation Schraube ist geglückt. Jetzt sammle ich das Füllmaterial aus den Lautsprechern und packe es in 2 Beutel, damit ich am Ende weiß wieviel in einem war?

Und dann suche ich diese Platine? (QWR oder wie die hieß?)
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Linn Kan öffnen
canaletto am 12.01.2012  –  Letzte Antwort am 15.01.2012  –  2 Beiträge
Linn Helix reparieren
julian94 am 18.03.2012  –  Letzte Antwort am 23.04.2012  –  5 Beiträge
Tieftöner Linn II
bubuchef am 03.01.2010  –  Letzte Antwort am 09.01.2010  –  5 Beiträge
LINN Nexus LS 250 Ersatzlautsprecher
DOSORDIE am 26.01.2011  –  Letzte Antwort am 27.01.2011  –  3 Beiträge
Lautsprecher Frage
blackbandt am 20.06.2009  –  Letzte Antwort am 05.05.2015  –  37 Beiträge
Hilfe bei Problem mit Linn Keilidh Boxen
souel_1 am 25.10.2010  –  Letzte Antwort am 28.10.2010  –  7 Beiträge
Welche Lautsprecher für B&O Beovox M70
axelku am 26.08.2018  –  Letzte Antwort am 27.08.2018  –  4 Beiträge
Was sind das für Boxen /Lautsprecher
Doomi88 am 08.06.2015  –  Letzte Antwort am 10.06.2015  –  4 Beiträge
Defekte Sicke / Welche akustische Auswirkung
Radiohoerer am 21.03.2018  –  Letzte Antwort am 21.03.2018  –  4 Beiträge
Frage zu totem Lautsprecher
thranduil am 04.02.2014  –  Letzte Antwort am 08.02.2014  –  6 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.308 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedBdht
  • Gesamtzahl an Themen1.425.968
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.141.049

Hersteller in diesem Thread Widget schließen