canton karat 960 - bass geht nicht(mehr)

+A -A
Autor
Beitrag
marcie
Stammgast
#1 erstellt: 26. Dez 2016, 09:44
guten morgen erstmal,

ich weiss garnich wo anfangen...

hab gestern über kleinanzeigen diese boxen gekauft, bin ca. 100km dafür gefahren,
der verkäufer hat sie mir vorgeführt, alles super, toller klang, etc...

wieder die ganze strecke zurück, angeschlossen, alles paletti, auch hier im wohnzimmer satter klang,
alles schien ganz wunderbar.

doch nach 15 min fiel, einfach so, der bass bei einer box aus.

ich habe dann versucht hinten etwas zu "wackeln" am kabel, um zu sehn, ob es daran liegt: nee.
einfach tot.

dann hab ich den tieftöner rausgeschraubt, in der hoffnung, dass nur ein kabel irgendwo weghängt und dann hab ich das gesehn`
karat 960 - defekte weiche?elko?

da hängt eine "luftschlange" aus dem elko raus...

ich hatte sorge, dass nun der basstöner auch futsch ist, hab ihn abgelötet und mit multimeter gemessen,
da kommen ca. 4-5 ohm raus, also ist der heile, oder?

jetzt kommt etwas, dass ich (auch) absolut nicht verstehen kann!
zum vergleich hab ich die andere, heile box aufgeschreubt und dort bot sich folgendes:
karat 960 - weiche der heilen box
canton karat 960 - ???

diese box funktioniert aber!
das kann doch nicht normal sein, oder?

ich bin völlig ratlos, was nun zu tun ist.
warum geht die eine box, die andere plötzlich nicht mehr,
obwohl bei beiden diese luftschlange aus dem kondensator "geplatzt" ist???

ich danke euch für ratschläge,
ich denke, ich muss nicht betonen, dass ich ziemlich ahnungslos bin auf dem technischen sektor.
ich bin nur ein musikliebhaber.

weihnachtliche grüsse,
marc
Rabia_sorda
Inventar
#2 erstellt: 26. Dez 2016, 12:52
Da kann man jetzt nur spekulieren, warum und wann die Elkos geplatzt sind....
Es kann früher mal zu einer Überspannung gekommen sein und sie sind geplatzt. Das kann aber auch durch defekte Chassis verursacht werden, die einen Kurzschluß erzeugen, da nun sämtliche Leistung an dem Elko abfallen.
Ein defekter Verstärker kann auch dazu beitragen, wenn durch einen Endstufenschaden eine hohe Gleichspannung am Elko anliegt (Ist dein Verstärker i.O.?, hast du mal den Gleichspannungsanteil an den LS-Ausgängen gemessen?)

Aber egal, sie sind nun defekt und ein neuer Elko kostet keine 5€. Das Problem liegt eher an der Bezeichnung, da Canton keine Angaben über die Kapazität auf den Elkos aufgedruckt hat. Daher muss man vmtl. im WWW recherchieren, um an den passenden Wert (µF) zu gelangen.*
Auch sieht mir der Elko von der Größe her nicht aus, als würde er für den TT zuständig sein, sondern eher für einen HT oder MT.

Du solltest einmal alle Chassis ohmisch durchmessen.

EDIT:
*Gefunden! Es handelt sich dabei um einen axialen 10µF/23VAC Tonfrequenz-Elko.


[Beitrag von Rabia_sorda am 26. Dez 2016, 12:57 bearbeitet]
marcie
Stammgast
#3 erstellt: 27. Dez 2016, 09:50
danke für die antwort.
da waren ja jahrelang andere lautsprecher dran am verstärker,
mir ist noch nie eine daran eine box kaputtgegangen...


hast du mal den Gleichspannungsanteil an den LS-Ausgängen gemessen?

geht das auch mit einem multimeter?


wie kann ich denn rauskriegen, warum der TT nicht geht? den hab ich ja schon ohmisch gemessen.

naja, wenn ich dahim bin, check ich erstmal alle chassis, dann mal weitersehn...
Mwf
Inventar
#4 erstellt: 27. Dez 2016, 11:12
Hi,
marcie (Beitrag #3) schrieb:
... da waren ja jahrelang andere lautsprecher dran am verstärker,
mir ist noch nie eine daran eine box kaputtgegangen ...

Es geht weniger um deinen Verstärker und deine Hörgewohnheiten,
sondern um die des Vorbesitzers
(nicht jeder Fehler führt sofort zum Ausfall)


Standard-Vorgehensweise zum Fehlertest von Komponenten in Stereoanlagen, wenn nur 1 Kanal betroffen ist:

-- Fragliche Komponente zwischen beiden Kanälen über Kreuz austauschen
Wandert der Fehler mit, ja oder nein ?
Dadurch eindeutige Klärung, ob wirlich die fragliche Komponente defekt ist (hier Tieftöner) oder vor- oder nachgeschaltete Komponenten (hier Frequenzweiche, Verkabelung)

-- erst danach weitere Untersuchungen, ggfs. mit Fachleuten besprechen, z.B. Messung des ohmschen Widerstands, Direktanschluß an Verstärker, ...


...hast du mal den Gleichspannungsanteil an den LS-Ausgängen gemessen?

-- geht das auch mit einem multimeter?


Ja,
Messung im Bereich "Volt DC", Messspitzen an die LS-Ausgänge halten (LS dran oder nicht ist egal),
Werte <0.5 V sind unbedenklich.

--------------------------------
Die geplatzten Kondensatoren durch
-- Elko 10 µF bipolar rauh 100 V-, oder Elko glatt mind. 35 VAC, besser 50 VAC ersetzen.

Die anderen beiden Elkos würde ich auch mit ersetzen, gleiche Typen wie oben, nur andere Kapazität (µF).
Falls Kapazität nicht explizit angegeben -- Canton Krankheit --, scharfe Bilder der Beschriftung hier einstellen.

Gruss,
Michael


[Beitrag von Mwf am 27. Dez 2016, 11:38 bearbeitet]
marcie
Stammgast
#5 erstellt: 03. Jan 2017, 10:19
vielen dank erstmal für eure unterstützung!

hab nun gestern zeit gehabt und jeweils die beiden kleineren elkos getauscht.
ich war bei nem "hifi-techniker" mit den weichen und der hat mir entsprechende elkos verkauft.(hab ich jedenfalls geglaubt, s.u.)
die grünen für die kaputten, die roten kleinen für die grösseren (noch funktionierenden..)

als ich alles fertig hatte und die boxen geprüft habe, sind mir zwei sachen aufgefallen:
1. der bass geht immer noch nicht.:(
(die andere geht nach wie vor, auch da hab ich die beiden neuen elkos reingelötet.)
2. bei dem zweiten,grösseren elko: statt VAC mit den entspr. werten, hat er mir VDC verkauft - ist das egal??
ich füge bilder ein.

bei dem dicken elko, den ich auch tauschen wollte war er überfragt, da steht nichts ausser 35VAC drauf.

die chassis hab ich alle auf ohmwerte geprüft. da ist alles in ordnung, denke ich,
das bewegt sich zw 4-5 ohm.

viel kanns ja jetzt nich mehr sein:
- die spule(s. foto) schein mal ziemlich heiss geworden zu sein- könnte viell. daran liegen??? da stehn aberleider so ganz und garkeine werte drauf. die scheint aber für d. bass zuständig, was man auf der anderen seite der platine sehen kann...

- könnte dann auch an den dicken dingern liegen, (sind das auch spulen?), da steht erst recht nix drauf.

ich bin nach wie vor völlig ratlos

hat denn keiner genau diese boxen und weiss, wie genau die weichen bestückt sind?
ich bin dankbar für jeden rat, hab im netz keine brauchbaren infos dazu gefunden.

hier die bilder:
weiche übersicht oben
ansicht unten
elko alt - neu
elko 2 alt
elko 2 neu  (vdc??)
dicke elkos (info??)
spule - kaputt??
spule - unten

herzlichen dank für hilfe!

marc
Mwf
Inventar
#6 erstellt: 03. Jan 2017, 15:11

marcie (Beitrag #5) schrieb:
... ich bin nach wie vor völlig ratlos ...

Ich auch,
wenn du nicht gezielt vorgehst,
z. B. wie vorgeschlagen mit dem Überkreuz-Tausch der fraglichen Komponenten.
undans_cruor
Stammgast
#7 erstellt: 03. Jan 2017, 15:18
Hey Jungs, macht mal langsam... du hast da Boxen der gehobenen Klasse aus Deutschland gekauft.... ruf bei Canton an die helfen dir, und das mit hoher wahrscheinlichkeit, besser als jeder hier im Forum....Edit: gerade weil die Boxen doch etwas älter sind


[Beitrag von undans_cruor am 03. Jan 2017, 15:21 bearbeitet]
marcie
Stammgast
#8 erstellt: 03. Jan 2017, 16:24
ich denke auch... die techniker von canton sind dann nächste woche wieder da.
hoffe die können das einfach lösen und es kostet nicht gleich soviel wie die boxen.

apropos: diese überkreuztauschen hab ich gemacht, es ist ganz klar, dass mit dieser einen frequenzweiche
was nicht stimmt.

ich dank euch nochmals,
schönen abend!
Radiologe
Inventar
#9 erstellt: 03. Jan 2017, 17:08
Hallo,

-mess doch mal die großen Spulen auf der defekten Weiche einfach mal durch. Die sollten sich so bei 1-2 Ohm messen,also fast Kurzschluss.
-Löte alle Lötpunkte nochmal sauber nach.
-Überprüfe die Platine auf Büche mit Durchgansprüfer

Mehr kann und wird da auch nicht kaputt sein
Du hast eine Vergleichsmöglichkeit mit der anderen Weiche. Bessere Voraussetzungen zum Fehler finden gibt es fast garnicht.

Gruß Markus
Rabia_sorda
Inventar
#10 erstellt: 03. Jan 2017, 17:58

-mess doch mal die großen Spulen auf der defekten Weiche einfach mal durch. Die sollten sich so bei 1-2 Ohm messen,also fast Kurzschluss.
-Löte alle Lötpunkte nochmal sauber nach.
-Überprüfe die Platine auf Brüche mit Durchgansprüfer


So sehe ich das auch. Eine FQW in dieser Größe lässt sich in 5min. durchmessen. (Wozu bedarf es dann einen teuren (Canton)-Techniker?!)


- die spule(s. foto) scheint mal ziemlich heiss geworden zu sein- könnte viell. daran liegen?


Das eine Spule durchbrennt ist eher selten, auch wenn sie heiß geworden ist. Messe sie wie ein Lautsprecher durch. Sie sollten wenige OHM haben, dann sind sie i.O.. Dazu aber die Lautsprecher abklemmen.
Auch die Zementwiderstände überprüfen, die Werte stehen drauf. Z.B. ist der 0R82 5% 4W ein 0,82 OHM Widerstand, mit 5% Toleranz und 4Watt Leistung.


2. bei dem zweiten,grösseren elko: statt VAC mit den entspr. werten, hat er mir VDC verkauft - ist das egal?


So herum ist es sogar besser, da er nun noch mehr Gleich- und Wechselspannung verkraften kann.


[Beitrag von Rabia_sorda am 03. Jan 2017, 18:04 bearbeitet]
Radiologe
Inventar
#11 erstellt: 03. Jan 2017, 18:50
ja sowas ist in 2 Minuten rausgefunden.

Von E+ muss zu W+ Durchgang von wenigen Ohm sein.
Ist das nicht so ist mindestens eine der Spulen ( Aufdruck 5873 oder/und 4875 ) defekt oder die Lötstellen sind nicht okay.
Der Aufbau entspricht somit einem 18dB/Okt Tiefpass.
Mwf
Inventar
#12 erstellt: 03. Jan 2017, 20:02

marcie (Beitrag #5) schrieb:
... 2. bei dem zweiten,grösseren elko: statt VAC mit den entspr. werten, hat er mir VDC verkauft - ist das egal?? ...

Entscheidend ist, ob da irgendwo
-- "Bipolar" -- oder
-- Non-polar (NP) -- oder
-- Tonfrequenz
draufsteht.


marcie (Beitrag #5) schrieb:
- die spule(s. foto) schein mal ziemlich heiss geworden zu sein- könnte viell. daran liegen??? ... die scheint aber für d. bass zuständig, was man auf der anderen seite der platine sehen kann...

Ich sehe da, dass die kleine Luftspule für den MT zuständig ist. (liegt in Reihe zu dem großen blauen MKT-Klotz und geht auf "M-")


marcie (Beitrag #5) schrieb:
... der bass geht immer noch nicht. :(

Dafür könnte neben den großen Spulen bzw. die Verlötung /Verkabelung auch der große rote 35 VAC-Elko(*) verantwortlich sein, der parallel zum TT liegt. Ob dieser einen Kurzschluß hat, zeigt sich, wenn man einfach einen Anschlußdraht des Elkos versuchsweise auslötet /durchtrennt. Wenn der TT dann wieder spielt wars der Elko.

-------------------------
(*) = der dürfte ca. 100 µF haben.
Ersetzen durch Elko bipolar rauh 100 V- oder Elko glatt 35 VAC


[Beitrag von Mwf am 03. Jan 2017, 20:09 bearbeitet]
marcie
Stammgast
#13 erstellt: 04. Jan 2017, 10:38

Radiologe (Beitrag #11) schrieb:

Von E+ muss zu W+ Durchgang von wenigen Ohm sein.


ich hab das gemessen, ist bei beiden weichen durchgang da.
marcie
Stammgast
#14 erstellt: 04. Jan 2017, 10:51

Rabia_sorda (Beitrag #10) schrieb:

-mess doch mal die großen Spulen auf der defekten Weiche einfach mal durch. Die sollten sich so bei 1-2 Ohm messen,also fast Kurzschluss.

Auch die Zementwiderstände überprüfen, die Werte stehen drauf. Z.B. ist der 0R82 5% 4W ein 0,82 OHM Widerstand, mit 5% Toleranz und 4Watt Leistung.




..auch das ist in ordnung bei beiden weichen dasselbe
Rabia_sorda
Inventar
#15 erstellt: 04. Jan 2017, 18:27
Existieren an den LS hinten Lautsprecheranschlüsse mit Brücken für Bi-amping/wiring?
Wenn ja, sind die Brücken vorhanden?
Sind die Brücken wirklich festgeschraubt?
Sind die Brücken, oder die Verschraubungen nicht oxidiert?

Wenn nein, dann stecke eine Prüfspitze hinten in den LS-Anschluß (Z.B. Plus) und die andere Prüfspitze an ein Kabel des Tieftöners (abgeklemmt) und messe auf Durchgang zu jedem Kabel. Hier sollte dann irgendwo ein Durchgang zu messen sein.
Hinterher nimmst du dir dann den anderen hinteren Anschluß vor und machst das Gleiche nochmal.

Wenn es hier dann keinen Durchgang gibt, egal zu welchem Kabel, liegt irgendwo eine Unterbrechung vor. Diese Unterbrechung muss vorhanden sein, denn der Tieftöner spielt ja in der anderen LS-Box.
Es kann auch einfach nur das Kabel zum Tieftöner defekt sein. Das gibt es zwar eigentlich nicht, aber irgendwann ist da nichts mehr auszuschliessen.

Wo kommst du her (PLZ)? Evtl. lässt sich da dann was machen.


[Beitrag von Rabia_sorda am 04. Jan 2017, 18:30 bearbeitet]
Mwf
Inventar
#16 erstellt: 04. Jan 2017, 21:31

marcie (Beitrag #13) schrieb:

Radiologe (Beitrag #11) schrieb:

Von E+ muss zu W+ Durchgang von wenigen Ohm sein.


ich hab das gemessen, ist bei beiden weichen durchgang da.

Nochmal:
Was passiert beim Durchknipsen eines Drahtes des großen roten 35 VAC-Elkos auf der auffälligen Weiche ? (mit einem Basssignal an E+, wiedergegeben mit dem angeschlossenen Tieftöner)
marcie
Stammgast
#17 erstellt: 04. Jan 2017, 22:46

Mwf (Beitrag #16) schrieb:

Nochmal:
Was passiert beim Durchknipsen eines Drahtes des großen roten 35 VAC-Elkos auf der auffälligen Weiche ? (mit einem Basssignal an E+, wiedergegeben mit dem angeschlossenen Tieftöner)



verzeiht, ich hatte heute keene zeit, das mit dem dicken mache ich morgen!
fast die letzte hoffnung:)

ich berichte morgen,

danke vielmals!
marcie
Stammgast
#18 erstellt: 04. Jan 2017, 22:50

Rabia_sorda (Beitrag #15) schrieb:
Existieren an den LS hinten Lautsprecheranschlüsse mit Brücken für Bi-amping/wiring?

nein das sind bananensteckereingänge, zwar ersetzt durch nich so hübsche, aber die kabel sehen gut angelötet aus..



Wo kommst du her (PLZ)? Evtl. lässt sich da dann was machen.

stuttgart direkt, bist du da in der nähe??
das wäre ja grossartig!
Rabia_sorda
Inventar
#19 erstellt: 04. Jan 2017, 23:08
Oh, ne! Leider 500km nördlich

Aber dann arbeite bitte die anderen Tipps von uns ab und bemühe dich etwas mit deinen Antworten
marcie
Stammgast
#20 erstellt: 04. Jan 2017, 23:47

Rabia_sorda (Beitrag #19) schrieb:
Oh, ne! Leider 500km nördlich

Aber dann arbeite bitte die anderen Tipps von uns ab und bemühe dich etwas mit deinen Antworten :)


oh ne, das is bisschen zu weit, verstehe:)
------
ich danke euch so für eure antworten!
ich gehe morgen nochmal ran und arbeite alles ab:)

wenns dann geht, bin ich glücklich wie harry!
(hab eher gerade ne pechsträne, was elektronisches angeht - gestern ist mir noch mein luxman L-430 futsch gegangen - das ist mir dann definitiv paar ligen zu hoch, da kukk ich garnich erst rein:)


herzlichen dank nochmals, super forum hier!
wenn man auch manchmal bisschen schiss hat weitere topdumme fragen zu stellen:)))
detegg
Inventar
#21 erstellt: 05. Jan 2017, 01:19

wenn man auch manchmal bisschen schiss hat weitere topdumme fragen zu stellen:)))

... dumme Fragen gibt es eigentlich nicht - nur dumme Antworten!

Detlef
Rabia_sorda
Inventar
#22 erstellt: 05. Jan 2017, 18:22
Etwas OT, aber dann hast du den LUX ja über.....räusper, hust!....

Wenn du Fragen hast, dann frag. Schliesslich besteht ein Forum ja nicht nur aus Antworten und jeder ist irgendwie mal klein angefangen
marcie
Stammgast
#23 erstellt: 05. Jan 2017, 19:51
nur ma kurzes update:

es sieht gut aus!
aber noch kann ichs nicht genau beurteilen, weill nur die eine box dran ist.
da bewegt sich jetzt zumindest wieder der bass!

hoffe beide boxen klingen gleich, nachdem ich morgen noch die dicken roten elkos getauscht habe...

ich bericht dann - hoffe ich - von erfolgreichem abschluß, d.h. einem gelösten "fall"

guten abend, cheers!

marc
Mwf
Inventar
#24 erstellt: 05. Jan 2017, 19:55

marcie (Beitrag #23) schrieb:
... da bewegt sich jetzt zumindest wieder der bass! ...

Welche Aktion hat denn diesen Erfolg gebracht ?
marcie
Stammgast
#25 erstellt: 06. Jan 2017, 18:45
hallo alle,

ersmal der lux. das htte nix mit den boxen zu tun:)
die hab ich an nem billigen technics getestet..
----------------

den erfolg brachte, nun ja... ich glaube an einem der zementteile war schlicht ne lotstelle kalt.
es könnte auch an den roten elkos gelegen haben, die hab ich jedenfalls ausgetauscht die lotstelle
nochmal gemacht, und weils gewackelt hat, das zementteil, hab ichs mit bisschen heisskleber festgemacht,
auch die roten dicken übrigens.

es klingt traumhaft, ich freu mich die dann (IRGENDWANN) mit dem reparierten luxman hören zu dürfen!


ich danke euch jungs, auch für eure geduld!!

ich komme wieder, hab noch ne frage zu verkehrt herum drehenden plattenspielern, radios, die plötzlich nur noch ganz wenig auf einem kanal durchlassen und..ähm cd-player, die das "repeat" auf das öffnen-und schließen des schubfachs beziehen:)
ihr seht: ich habe pech!
..aber dazu mach jeweils mal n thema uff.

DAAAANKE!!
Rabia_sorda
Inventar
#26 erstellt: 06. Jan 2017, 23:01
Super, Glückwunsch!


hab ichs mit bisschen heisskleber festgemacht


Sollte man bei den Widerständen nicht machen, da sie heiß werden können und der Kleber schmilzen, und auch brennen kann.
Ausser dem fängt es an zu stinken.


ich komme wieder, hab noch ne frage zu verkehrt herum drehenden plattenspielern



Das war doch in den 80ern angesagt. Da spielten die "Satanisten" ihre Black Sabbath-Platten so ab

marcie
Stammgast
#27 erstellt: 07. Jan 2017, 01:20

Rabia_sorda (Beitrag #26) schrieb:

Das war doch in den 80ern angesagt. Da spielten die "Satanisten" ihre Black Sabbath-Platten so ab

:prost


hihi oder judas priest :))


Sollte man bei den Widerständen nicht machen, da sie heiß werden können und der Kleber schmilzen, und auch brennen kann.
Ausser dem fängt es an zu stinken.


hmm ich dachte nur...weil der alte auch reingeklebt war
Rabia_sorda
Inventar
#28 erstellt: 07. Jan 2017, 01:34


Der alte Kleber ist auf Silikonbasis und dadurch hitzebeständig. Da er schwarz ist, tippe ich auf eine Art "Sikaflex" (Karosseriekleber).
marcie
Stammgast
#29 erstellt: 07. Jan 2017, 01:48

Rabia_sorda (Beitrag #28) schrieb:
:D

Der alte Kleber ist auf Silikonbasis und dadurch hitzebeständig. Da er schwarz ist, tippe ich auf eine Art "Sikaflex" (Karosseriekleber).


ok, danke für die info,
jetzt lass ichs ersmal:)
ich hab kein bock mehr die dinger zu öffnen:)



war übrigens mehr gelb, der kleber
Rabia_sorda
Inventar
#30 erstellt: 07. Jan 2017, 02:00
Wenn du keinen Partybetrieb startest, dann sollte da auch nichts passieren.

Gelber Kleber...? Dann ist es weißes Sikaflex gewesen, dass gibt es in verschiedenen Farben.
(Schwarzes habe ich auf anderen Bildern gesehen)

Lass von dir hören, Kollege
Die anderen Geräte kriegen wir auch noch ans laufen....

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Finde keinen passenden MKT für Karat 960
Waermeleitpaste am 10.02.2013  –  Letzte Antwort am 23.02.2013  –  13 Beiträge
Canton Karat 930
Joeigo am 19.12.2009  –  Letzte Antwort am 01.03.2010  –  8 Beiträge
Kanton karat 920 BASS DEFEKT
ferdinand2710 am 26.11.2019  –  Letzte Antwort am 29.11.2019  –  7 Beiträge
Hochtöner Defekt Canton Karat 300
Painproduction am 27.04.2009  –  Letzte Antwort am 29.04.2009  –  3 Beiträge
Canton Karat 30 Hochtöner
Bernhard52 am 11.05.2011  –  Letzte Antwort am 11.05.2011  –  6 Beiträge
Canton Karat 930
kama//* am 18.03.2013  –  Letzte Antwort am 19.03.2013  –  3 Beiträge
Canton Karat 300 Mitteltöner defekt
jamos01 am 25.04.2019  –  Letzte Antwort am 25.04.2019  –  11 Beiträge
Canton Karat 300 HT-Ersatz
Sebastian1988 am 15.03.2010  –  Letzte Antwort am 15.03.2010  –  3 Beiträge
Onkyo Sc-960: Defekter Hochtöner
henny89 am 28.07.2009  –  Letzte Antwort am 31.07.2009  –  2 Beiträge
Canton Karat 930 Hochtöner kratzt
CptPuff am 07.10.2011  –  Letzte Antwort am 07.10.2011  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2016
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.106 ( Heute: 30 )
  • Neuestes MitgliedRene2390
  • Gesamtzahl an Themen1.496.714
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.456.164

Hersteller in diesem Thread Widget schließen