CANTON AS 30 kratzt aus beiden Chassis

+A -A
Autor
Beitrag
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 22. Feb 2018, 19:37
Hallo,

vielleicht hat jemand aus dem Forum eine Idee, wie ich weiter vorgehen kann/sollte.

Mein über 20 Jahre alter Canton AS 30 Subwoofer (angetrieben von einem ebenso alten Pioneer VSX AV Receiver) gibt manchmal keinen sauberen Bass wieder. Es knarzt und kratzt aus beiden Chassis.

Wenn ich den Sub zum Beispiel einpegel, dann kommt lange nichts und dann fängt das knarzen an, ohne einen vernünftigen Bassanteil.

Das merkwürdige: Ab und zu spielt er sauber und druckvoll wie am ersten Tag. Als gäbe es irgendwo einen Wackelkontakt...aber an beiden Chassis?

Was kann ich tun?

Danke für eure Hilfe.
AlainSutter1337_
Inventar
#2 erstellt: 22. Feb 2018, 19:48
Vllt ist es ja doch der AVR oder ein Kabel
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 22. Feb 2018, 19:54
Das hätte ich noch schreiben müssen:

Ich habe es mit meinem alten und mit einem nagelneuen Kabel ausprobiert.

Gibt es eine Möglichkeit, den Receiver zu testen? Angeschlossen ist er mit einem Y-Kabel (Cinch, 2 am Sub, 1 am Rec) Alle anderen Funktionen des Receivers laufen ohne Störung.
alien1111
Inventar
#4 erstellt: 22. Feb 2018, 21:35
Es gibt Smartohone Apps (Subwoofer Test, NF-Generatir, Audio Generator). O.g Apps ermöglichen LS Box , Sub testen.

SUB LS Chassis sind sehr alt. Vielleicht hast du die versehentlich überlastet (d.h. zu grosse Lautstarke bei sehr tiefen Frequenzen, danach können kratzen, wenn so ist LS sind wahrscheinlich defekt). Z.Zt. noch nicht sicher.


[Beitrag von alien1111 am 22. Feb 2018, 21:40 bearbeitet]
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 23. Feb 2018, 08:50
Folgender Test:

Sub-Gehäuse demontiert. Je ein Chassis und die Verstärkereinheit nacheinander verbunden.
Nur das eine Chassis kratzt! Heißt: Verstärkereinheit heil. Gut.

Dachte ich...

Zweiter Test, genauso wie der erste. ABER: beide Lsp knarzen und kein Bass.

Fehler also nicht einwandfrei reproduzierbar, aber wahrscheinlich wohl doch eher der Aktiv-Verstärker des Subs.

Welches Bauteil auf der Platine könnte verantwortlich sein. Könnte man evtl. etwas tauschen oder nachlöten?


[Beitrag von 78Timo am 23. Feb 2018, 09:56 bearbeitet]
alien1111
Inventar
#6 erstellt: 23. Feb 2018, 09:53
ALLGEMEIN

Das LS Chassis "Kratzen" kann diese Ursachen haben:

A./. Die Schwinspule ist durch einen zu starken Impuls auf die Polplatte aufgeschlagen und hat sich mechanisch verformt. Bei alten LS passiert sehr oft.
Bei billigen LS --> Irreparabel, d.h. Reparatur lohnt sich nicht.
Bei teuren PA Chassis kann man LS reconen (Membran + Spule ersetzen d.h. neues Recone-Kit kleben).

B./. Die LS Zentrierung stimmt nicht mehr. Die Schwingspule ist mit Klebstoff an der Membran befestigt. Es kann vorkommen, daß die Verbindung aufgrund der immer gleichen, einseitigen Belastung, die Schwingspule im Magnetspalte sich leicht verschieben. Wenn es nur minimal ist, kann das verschwinden, wenn man den Lautsprecher einfach um 180 Grad verdreht wieder einsetzt.
Bei billigen LS ---> Irreperabel, Reparatur lohnt sich nicht.
Bei teuren LS kann man Komplette Membran mit Spule auskleben, neu zentrieren und neu verkleben

C./. Wenn LS Kalotte im Mitte hat sich nach Jahren gelöst (d.h. undicht ist), kann Staub ins LS Magnetspalte durchdringen und dort ablagern (normal ist LS Kalotte Staubdicht verklebt). Der Staub macht der Magnetspalte schmaler.
Bei teuren LS kann man Komplette Membran mit Spule auskleben, neu zentrieren und neu verkleben

D.:/. Durch eine zu hohe LS elektrische Belastung (z.B. evtl. klippender Verstärker, zu tief Bass, zu grosse Lautstärke über LS physische Möglichkeiten) wurde die Schwingspule zu heiß. Dabei schmilzt die Spule-Versiegelung und entwickelt Bläschen. Nach dem Abkühlen reiben die Aufwerfungen der Versiegelung an der Wand des Magneten.
Bei billigen LS --> Irreparabel d.h. Reparatur lohnt sich nicht.
Bei teuren PA Chassis kann man LS reconen (Membran + Spule ersetzen d.h. neues Recone-Kit kleben).

E./. Bei sehr stärken LS Beschädigung, sitzt Spule fest in der Magnetspalte (ist verklemmt durch zu hohe Temperatur, zu grosse Spule-Belastung, Spule verbrannt). Bei Membran drücken mit Finger nach unten, kann man feststellen, dass LS Membran sich nicht bewegt.
Bei billigen LS --> Irreparabel d.h. Reparatur lohnt sich nicht.
Bei teuren PA Chassis kann man LS reconen (Membran + Spule ersetzen d.h. neues Recone-Kit kleben).

F./. Membran obere Sicke defekt, gerissen.
Sicke reparieren (z.B. aus Stoff)
Sicke austauschen (z.B. aus Gummi)

G./ Membran untere Aufhängung (Spule) --> die Verklebung hält nicht mehr richtig.
Bei LS kann man Komplette Membran mit Spule auskleben, neu zentrieren und neu verkleben.


ACHTUNG! Kann man nicht vergessen, dass LS Reparatur ohne notige Erfrahrung unerwatete Ergebnisse bringen kann (kann man LS voll kaputt machen oder teuer Recone-Kit beschädigen).


LS prüfen/testen (bei ausgeschalteten Sub):

LS Membran mit Fingern nach unten drücken und nach oben los lassen. Kann man bei diesen Membran-Bewegungen "Kratzen" hören? (Fingerlast auf Membran symmetrisch verteilen).


Die Ursache kann auch evtl. bei defekten Verstärker liegen.


78Timo (Beitrag #5) schrieb:
Welches Bauteil auf der Platine könnte verantwortlich sein. Könnte man evtl. etwas tauschen oder nachlöten?

Ich bin leider keinen Hellseher. Die Ferndiagnose ist leider nicht möglich. Niemand antwortet auf diese Frage (Amp muss man zuerst prüfen, messen, Ursache und defekte Bauelemente finden).


[Beitrag von alien1111 am 23. Feb 2018, 10:59 bearbeitet]
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 23. Feb 2018, 11:00
Ja, ohne Messen wird man keine Diagnose stellen können.

Ich habe jetzt mal die Platine teilweise zerlegt und werde sie prüfen lassen.

Ich habe den Cinch-Stecker in Verdacht. Weil mal läuft der Sub super, dann knarzt es wieder...
Vielleicht auch eine kalte Lötstelle, aber die findet man beim Messen sicher.

Vielen Dank für die Tipps!
alien1111
Inventar
#8 erstellt: 23. Feb 2018, 11:11

78Timo (Beitrag #7) schrieb:
Ich habe jetzt mal die Platine teilweise zerlegt und werde sie prüfen lassen.

Platine zerlegt?

78Timo (Beitrag #7) schrieb:
Ich habe den Cinch-Stecker in Verdacht. Weil mal läuft der Sub super, dann knarzt es wieder...
Vielleicht auch eine kalte Lötstelle, aber die findet man beim Messen sicher.

Einfach Cinch-Stecker Anschlusse nachlöten (dauert doch nicht mehr als 1 Min.)
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 23. Feb 2018, 11:19
Die Platine mit den Cinch Steckern ausgebaut. Zerlegt ist vielleicht etwas drastisch formuliert.
Werde die Kontakte mal nachlöten.
alien1111
Inventar
#10 erstellt: 23. Feb 2018, 14:34

78Timo (Beitrag #9) schrieb:
Die Platine mit den Cinch Steckern ausgebaut. Zerlegt ist vielleicht etwas drastisch formuliert.
Werde die Kontakte mal nachlöten.

Ich habe gedacht, dass du mit dem Hammer gearbeitet hast.
Nachlöten ist korrekt.



[Beitrag von alien1111 am 23. Feb 2018, 15:19 bearbeitet]
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 04. Mrz 2018, 11:29
Update:

Den Subwooferausgang meines Pioneer AV-Receivers habe ich mit einem anderen Subwoofer getestet. Der spielt einwandfrei. Also istd er AV-Receiver in Ordnung.

Die Platinen der Canton-Subwooferendstufe wurden optisch geprüft und verdächtige Lötpunkte nachgelötet.
Leider ohne Erolg, es kratzt immer noch.

Gibt es jemanden im Forum, der solche Aktivmodule reparieren kann? Mein Vertrauen in den Einzelhandel ist leider nicht das beste...

Oder kann mir jemand ein Aktivmodul empfehlen, mit dem ich zwei Chassis betreiben kann?

Die Leistungsaufnahme der Chassis:
Tieftöner: 2 x 220 mm, Cellulose/Graphit
Belastbarkeit: 100 / 180 Watt (Nenn-/Musikbelastbarkeit)
Übertragungsbereich: 20 - 150 Hz


[Beitrag von 78Timo am 04. Mrz 2018, 11:57 bearbeitet]
alien1111
Inventar
#12 erstellt: 04. Mrz 2018, 11:45
Du weisst leider bis jetzt nicht, dass Endstufe wirklich defekt ist.

Zuerst muss man LS Chassis prüfen (ich habe das schon früher geschrieben).
Du kannst deine LS zu Hause mit beliebigen Verstärker prüfen. Wenn sind wirklich OK ---> dann muss man Sub Endstufe prüfen (z.B. LS Box verwenden).

Ich werde jetzt grob sagen, dass LS sehr wahrscheinlich nicht OK sind (85%)


[Beitrag von alien1111 am 04. Mrz 2018, 11:51 bearbeitet]
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 04. Mrz 2018, 12:17
Ich habe die beiden Canton-Chassis an die Tieftöneranschklüsse der großen Frontlautsprecher angeschlossen. Beide spielen an diesem Anschluss einwandfrei und ohne das Knarzen.

Es dürfte nach dem Ausschlussprinzip nur das Aktivmodul als Fehlerquelle übrig bleiben.
alien1111
Inventar
#14 erstellt: 04. Mrz 2018, 13:14
Wenn ist so, ist jetzt klar, dass Sub Amp wahrscheinlich defekt ist.
Hast du Sub Amp an der grosse Front LS Box angeschlossen und getestet? Kratzt oder nicht?


[Beitrag von alien1111 am 04. Mrz 2018, 13:17 bearbeitet]
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 05. Mrz 2018, 18:52
Das Teil macht mich fertig...

Sub-Amp an Front-Lsp... nix, ein einziger Ton.
Nochmal die Sub-Lsp an den Sub-Amp angeschlossen...wieder nix. Nur ein leichtes Brummen, das verschwindet, wenn ich ausschalte, aber kein Ton.

Wahrscheinlich hat es das Aktivmoul endgültig zerlegt.

Was haltet ihr von diesem:

https://www.hifisoun...fer-Aktiv-Modul.html

Harmoniert das mit meinen Chassis?
Belastbarkeit: 100 / 180 Watt (Nenn-/Musikbelastbarkeit)
Übertragungsbereich: 20 - 150 Hz

Vielen Dank für die Hilfe.
alien1111
Inventar
#16 erstellt: 05. Mrz 2018, 19:40
Ist nicht viel besser neues Subwoofer kaufen? (bitte alles richtig überlegen).
Mivoc Amp wird funktionieren (d.h. verstärken). Trotzdem wird o.g. Amp mit alten LS Chassis nicht 100% harmonieren. Wieviel % genau? Die Antwort ist leider nicht möglich (fehlt original LS Chassis Entzerrung).
Meine gute Empfehlung: neues Sub kaufen (evtl. auch gebraucht).


[Beitrag von alien1111 am 05. Mrz 2018, 19:55 bearbeitet]
AlainSutter1337_
Inventar
#17 erstellt: 05. Mrz 2018, 19:43
Der Meinung bin ich auch.
alien1111
Inventar
#18 erstellt: 05. Mrz 2018, 19:58

20 Jahre alt Sub lohnt sich nicht mehr reparieren.


[Beitrag von alien1111 am 05. Mrz 2018, 19:59 bearbeitet]
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 05. Mrz 2018, 20:14
Ok, ich gehe nochmal in mich.

Was für "Probleme" könnten auftreten, wenn man ein neues Aktivmodul mit alten Chassis kombiniert?


[Beitrag von 78Timo am 05. Mrz 2018, 20:27 bearbeitet]
alien1111
Inventar
#20 erstellt: 05. Mrz 2018, 20:44
Es geht um: LS Chassis, Box --> ENTZERRUNG (elektrische Frequenzgang, Amplitude, Phase-Korrekturen; abhängig ab eingesetzten LS Chassis, Box ist unterschiedlich).


[Beitrag von alien1111 am 05. Mrz 2018, 21:01 bearbeitet]
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 12. Mrz 2018, 19:40
...alles auf Anfang.

Das alte Canton-Aktivmodul wurde nocheinmal von einem Radio - und Fernsehtechniker überprüft. Das leichte Grundbrummen sei normal, kommt allerdings auch nur aus einem der beiden Chassis.

Ich habe jetzt doch den PreOut des Pioneer VSX-839RDS AV Reveivers in Verdacht. Ich habe alle PreOuts zum Testen nacheinander mit dem LineIn des Subs verbunden und bekomme auf keinem Anschluss ein Signal.

Verbinde ich den Sub direkt über Cinch/Klinke mit meinem Telefon spielt er.

Könnte es eine kalte Lötstelle auf der PreOut Platine geben? Evtl. verursacht durch Stecker An- und Abziehen?
Rabia_sorda
Inventar
#22 erstellt: 13. Mrz 2018, 19:04
Bei irgendwelchen komischen Fehlverhalten eines AVR´s, empfehle ich immer erst einen Werksreset des Gerätes. Wenn es danach nicht besser ist, dann liegt ein Defekt am AVR vor.
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 13. Mrz 2018, 19:31
Ich glaube, den kann man nicht resetten. Der ist 20 Jahre alt.
Allerdings wurden auch keinerlei Einstellungen verändert.

Wie gesagt, ahbe ich das Subwooferkabel an alle anderen PreOuts angeschlossen. Ich werde den Kasten wohl mal öffnen und nachlöten.

Oder kann man etwas messen? Multimeter ist vorhanden, nur keine Ahnung wie es funktioniert.
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 17. Mrz 2018, 10:44
Es geht weiter...

Funktionierenden Sub erneut an AV Receiver angeschlossen. Läuft. Receiver doch heil (!)

Es scheint, als sei der Sub heilkaputt...
Irgendetwas muss es sein, aber ich gebe den Sub noch nicht auf.


[Beitrag von 78Timo am 17. Mrz 2018, 19:18 bearbeitet]
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 03. Apr 2018, 16:01
Neustes Update:

Alles wieder zusammengebaut/gelötet.

Funktionierte soweit, aber beim Einpegeln ist mir aufgefallen, dass der Testton sehr stark in der Lautstärke schwankte, ohne dass ich am Volume-Drehregler gedreht habe...

Potentiometer kaputt??
AlainSutter1337_
Inventar
#26 erstellt: 03. Apr 2018, 16:02
War es ein Sweep oder ein Sinuston?
78Timo
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 03. Apr 2018, 16:08
Darauf kann ich leider nicht fachmännisch antworten

Es war der Ton, mit dem das BassPeakLevel bestimmt wird. Also ein Grollen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Canton AS 65 SC kratzt und knackt
Trakker am 06.02.2014  –  Letzte Antwort am 09.02.2014  –  3 Beiträge
Dynaudio Chassis kratzt
ciorbarece am 21.10.2012  –  Letzte Antwort am 21.10.2012  –  4 Beiträge
Dringende Hilfe Canton Fonum AS 30 defekt
Tim_003 am 19.04.2020  –  Letzte Antwort am 15.01.2021  –  32 Beiträge
Canton AS 30 - Verstärkermodul defekt
-Makke- am 03.05.2015  –  Letzte Antwort am 16.01.2021  –  5 Beiträge
Tannoy 633 oberes Chassis kratzt:(
*crank09* am 29.04.2010  –  Letzte Antwort am 04.05.2010  –  2 Beiträge
Chassis aus Canton Plus C in Canton AS 40
e-we am 02.11.2012  –  Letzte Antwort am 21.11.2012  –  2 Beiträge
Canton Ergo AS 2 - Tieftöner kratzt. Welchen Woofer als Ersatz?
Lukooluz am 03.04.2017  –  Letzte Antwort am 03.04.2017  –  4 Beiträge
Canton Ergo RC-L Tieftöner Kratzt / Reparatur
Bassy am 19.02.2020  –  Letzte Antwort am 25.02.2020  –  5 Beiträge
Canton Karat 930 Hochtöner kratzt
CptPuff am 07.10.2011  –  Letzte Antwort am 07.10.2011  –  2 Beiträge
Canton GLE 490 Mitteltöner kratzt
Hagen_Drescher am 11.02.2019  –  Letzte Antwort am 11.02.2019  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.275 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedhanso1972_
  • Gesamtzahl an Themen1.497.124
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.463.319

Hersteller in diesem Thread Widget schließen