Xmax Xlim

+A -A
Autor
Beitrag
scauter2008
Inventar
#1 erstellt: 05. Sep 2011, 18:44
W 170 8 OHM
http://www.visaton.de/de/chassis_zubehoer/tiefton/w170_8.html


Obere Polplattenhöhe 3 mm
Wickelhöhe 7 mm

Währen also xmax 2mm (7-4/2)
xlim wäre ja dann 7/2 3,5mm

Visaton gibt an
Grenzauslenkung +/−7,5 mm

da wäre die spule ja schon längst aus dem Magnetspalt

manche Hersteller rechnen ja
7-3/2 + 3/4x1 oder + 3/3x1

kann man das bei z.b dem Chassis auch so anwenden ?

last uns mal diskutieren
Chris_Fine
Inventar
#2 erstellt: 05. Sep 2011, 19:49
Ja der Xmax berechnet sich:
Höhe der Schwingspule minus Höhe der Magnetspalttiefe geteilt durch 2

Das sollte auf alle Chassis anwendbar sein.

Das die Hersteller die Werte schönen sollte nichts neues sein?
Ralle14
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 05. Sep 2011, 20:25
X-Max also (Hvc-Hg)/2 beschreibt die Auslenkungsgrenze eines Lautsprechers, ein Betrieb darüber ist nicht sicher und führt so erhöhtem Verschleiß sowie Verzerrungen.
scauter2008
Inventar
#4 erstellt: 05. Sep 2011, 20:43
http://www.visaton.de/de/chassis_zubehoer/breitband/b200_6.html
xlim wäre da 6mm ?



Das die Hersteller die Werte schönen sollte nichts neues sein?

darum geht es hier auch irgendwie,könnte man auch die der BD nehmen
aber warum nicht selbst nachrechnen

wie gehen mal davon aus das sicken und zentrierspinne
mehr können
mir geht es nämlich nur um die VC


Höhe der Schwingspule minus Höhe der Magnetspalttiefe geteilt durch 2

Das sollte auf alle Chassis anwendbar sein.

ich mein eigentlich die HG/4x1

das man bei jeden Chassis (Hvc-Hg)/2 rechnen kann ist klar


wen man HG/3 oder 4 x1 nimmt ist das je nach Chassis ja nicht wirklich viel ~0,5-1mm (je nach Chassis)

wen ich das richtig verstehe
um so weniger die VC in der Polplatte steckt um so mehr klirr ein Chassis ?
weil das Magnetfeld nach lässt und die Membran nicht mehr so den Signal Folgen kann ?

aber klirrt das Chassis schon wen es den xmax verlasen hat
wen man 1mm drüber ist und 3mm sind noch im Spalt muss es doch nicht unbedingt klirren
crazyhellman
Stammgast
#5 erstellt: 06. Sep 2011, 02:01
Das Prinzip einer Überhangspule ist dir ja klar oder?
Die Spule selber ist ja länger als der Magnetspalt und somit ist immer die gleiche Länge an Spule im Magnetspalt solange sich die Spule eben in diesem Xmax befindet. So, tritt die Spule jetzt zum Teil aus dem Magnetfeld wird die Kraft kleiner als sie eigentlich sein müsste, das führt zu Klirr, also einem "Störanteil" im Signal, welcher nicht im ursprünglichen Signal enthalten ist!
Dieser Klirr sieht ungefähr so aus wie ein greifender Limiter, stell dir ein Sinus vor bei dem die Spitzen nicht abgeschnitten sind sondern nur abgerundet, also nicht so hoch wie sie eigentlich sein müssten aber dennoch rund.

Ralle: Wie kommst du bitteschön darauf, dass ein Betrieb über Xmax dem Lautsprecher schaden zufügen muss?
Ralle14
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 06. Sep 2011, 23:11
Ralle: Wie kommst du bitteschön darauf, dass ein Betrieb über Xmax dem Lautsprecher schaden zufügen muss?

1. Es besteht erhöhte Gefahr vor DC Collapse.
2. Zentrierspinne und Sicke sind nicht auf einen Betrieb über X-Max ausgelegt und verschleißen schneller.
3. Ein Großteil der Schwingspule befindet sich nicht mehr im kühlenden Luftspalt -> Gefahr von thermischem Schaden.
4. Wozu einen Lautsprecher über X-Max betreiben? Weil der Klirr die Box laut wirken lässt?
crazyhellman
Stammgast
#7 erstellt: 07. Sep 2011, 01:48

1. Es besteht erhöhte Gefahr vor DC Collapse.
2. Zentrierspinne und Sicke sind nicht auf einen Betrieb über X-Max ausgelegt und verschleißen schneller.
3. Ein Großteil der Schwingspule befindet sich nicht mehr im kühlenden Luftspalt -> Gefahr von thermischem Schaden.
4. Wozu einen Lautsprecher über X-Max betreiben? Weil der Klirr die Box laut wirken lässt?


DC-Displacement ist ja wohl die Lieblingsbezeichnung eines ehemaligen ARLS-Besitzers
Btw. besteht prinzipiell bei höherer Auslenkung auch immer eine höhere Chance zum DC-Collaps, da hilft eigentlich nur der Konsequente Einsatz von Hörnern

Das man einen Lautsprecher aus akustischen Gründen innerhalb Xmax betreiben sollte ist klar, jedoch frage ich mich warum zwingend der Lautsprecher schaden nehmen muss. Es sollte doch ganz einfach sein einen Lautsprecher darauf auszulegen, dass die Spinne und die Sicke um +-0,5mm mehr als Xmax verschleißfrei auslenken können, Xmax ist ja nur eine theoretische Grenze die wenig Bezug zur restlichen Lautsprechermechanik hat.
Ralle14
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 07. Sep 2011, 19:17
Ich ging von grober Überlast aus, 0,5mm werden sicherlich nicht zum Ausfall führen.

An meinen ehemaligen ARLS habe ich zum ersten mal DC Offset beobachtet und nachgeforscht.

Hörner sind DC anfällig, es hilft der konsequente Einsatz von geschlossenen Gehäusen. Warum Hörner - obwohl frontgeladene Hörner auch eine geschlossene Rückkammer besitzen - zu DC Offset neigen, kann ich dir auf die Schnelle nicht erklären. Wahrscheinlich hängt dies mit den unterschiedlichen Druckverhältnissen zwischen Rück- und Vorkammer zusammen.
crazyhellman
Stammgast
#9 erstellt: 09. Sep 2011, 10:03

Ich ging von grober Überlast aus, 0,5mm werden sicherlich nicht zum Ausfall führen.

An meinen ehemaligen ARLS habe ich zum ersten mal DC Offset beobachtet und nachgeforscht.

Hörner sind DC anfällig, es hilft der konsequente Einsatz von geschlossenen Gehäusen. Warum Hörner - obwohl frontgeladene Hörner auch eine geschlossene Rückkammer besitzen - zu DC Offset neigen, kann ich dir auf die Schnelle nicht erklären. Wahrscheinlich hängt dies mit den unterschiedlichen Druckverhältnissen zwischen Rück- und Vorkammer zusammen.


Oh hobbla, da habe ich mich verschrieben! Ich meinte +-0,5cm

Meiner Quelle nach, die ich leider nicht mehr habe , hieß es, dass echte frotnloaded Hörner durch ihre geschlossene Rückkammer und den geringen Hub kein DC-Offset zeigen würden, da man bei passendem Rückkammervolumen nicht Lowcuten müsste und dieser Hub unter der Reso der Rückkammer und unter der Grenzfrequenz des Trichters quasi wie ein einwobbeln wirke.
scauter2008
Inventar
#10 erstellt: 09. Sep 2011, 10:13
hab mich beim Xlim verrechnet beim
w170 wäre das ja xmax(2mm) + Hg(4mm)=6mm
wen man den noch 2mm im Magnetspalt lässt sollten 4mm schon noch ok sein ?

die Grenzauslenkung ist ja 7,5mm sollte also noch nichts beschädigt werden


[Beitrag von scauter2008 am 09. Sep 2011, 10:14 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mini 2.2 HiFi/Pa
Scauter-2008NA am 13.09.2011  –  Letzte Antwort am 06.11.2011  –  19 Beiträge
Verkabelung 6,3 mm auf XLR
Niggo.:. am 28.01.2018  –  Letzte Antwort am 01.02.2018  –  3 Beiträge
Zeck 15/3 tieftöner knattert ?
Flamedramon am 08.02.2012  –  Letzte Antwort am 22.06.2012  –  19 Beiträge
Kontaktprobleme: Klinken-Stecker auf Buchse
dgaffre am 20.02.2012  –  Letzte Antwort am 22.02.2012  –  10 Beiträge
Erklärung zu Bass+Mittel+Hochtöner+3-Wege
Sheilong am 06.01.2010  –  Letzte Antwort am 22.06.2010  –  39 Beiträge
Mixer/Mischpult für 3 Instrumente, 2 mics, mind. 3 Monitor-Ausgänge?
gast7777 am 23.07.2011  –  Letzte Antwort am 25.10.2016  –  8 Beiträge
DAP Soundmate 3 vs. Soundmate 3 MKII
skut18 am 21.05.2014  –  Letzte Antwort am 28.05.2014  –  4 Beiträge
3 Wege aktiv über 4-poliges Kabel?
Zatzen am 16.10.2016  –  Letzte Antwort am 17.10.2016  –  6 Beiträge
total NEU ,doppelte Schwingspule und Magnetspalt
Big_Määääc am 02.07.2015  –  Letzte Antwort am 06.09.2015  –  3 Beiträge
Grundlagen Selbstbau
HK_Audio am 27.12.2009  –  Letzte Antwort am 14.01.2010  –  46 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder913.970 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedRowii
  • Gesamtzahl an Themen1.527.143
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.056.943

Top Hersteller in Veranstaltungstechnik Allgemeines Widget schließen