Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Radio-Senderspeicher nur bei Stand-By?

+A -A
Autor
Beitrag
queensheep
Neuling
#1 erstellt: 01. Mrz 2009, 19:34
Hallo, ich habe eine Frage zu den zwei Minikompaktanlagen Panasonic SC-PMX3 und Yamaha Pianocraft E320:
Ich möchte mir eine Zweitanlage kaufen und habe bisher diese zwei Favoriten. Hat jemand Erfahrung mit den Geräten und kann mir folgende Fragen beantworten:
Ich lasse meine Anlagen nicht im Stand-By Modus sondern schalte sie per Kippschalter komplett aus. Leider hat das Auswirkungen auf die Speichereinstellungen.
Für die Yamaha habe ich in der Betriebsanleitung gelesen, dass die Uhrzeit nach 4 Minuten weg ist und nach 1 Woche die gespeicherten Radiosender. Weiß jemand was sonst noch alles für Speicherungen verschwinden?
Und weiß jemand wie das bei der Panasonic ist? In der Betriebsanleitung steht da nur so lapidar "Nach erneutem Anschließen an das Stromnetz müssen bestimmte Einstellungen, die in der Zwischenzeit aus dem Benutzerspeicher des Gerätes gelöscht wurden, wieder vorgenommen werden." - es ist aber nicht näher erläutert, von welchen Speicherungen da geredet wird.
Wäre über Infos sehr dankbar.
On
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 02. Mrz 2009, 15:36
Hallo,

genau die Geräte kenne ich nicht, deswegen nur so viel:

In den Geräten ist ein Speicherkondensator "Goldcap" eingebaut. Aus Einsparungsgründen hat dieser nur eine geringe Kapazität. So ein Ding kostet die Fabrik vielleicht 50 ct. Es gibt auch 10x größere Goldcaps die entsprechend länger halten aber 4€ kosten.

Früher verwendete man Nickel-Cadmium-Akkus. Damit hielt der Speicher ca. 5Jahre, inklusive Uhr. Danach ist wegen der in den Geräten verwendeten viel zu primitiven Ladeschaltungen der Akku kaputtgegangen und das giftige Cadmium ist ausgetreten.

Dann ging man dazu über, Lithiumbatterien einzubauen. Diese haben eine Lebensdauer von 5 bis 20 Jahren und müssen dann ausgetauscht werden, wenigstens sind sie nicht giftig. Eine Lithiumknopfzelle ausreichender Größe kostet aber um 1€, also etwa doppelt soviel wie der besagte Mini-Goldcap.

Damit ist aber nicht gesagt, daß diese Goldcapdinger deswegen mehr als 20 Jahre halten, genau weiß ich es nicht. Ich kenne sonst aber keinen vernünftigen Grund, weswegen ein vollelektronisches Gerät eine Garantiezeit von unter 20 Jahren haben sollte.

Achte also auch auf die Garantiezeit. Bedenke, daß Billiggeräte möglicherweise unter Mißachtung sämtlicher zivilisierter Standards in China hergestellt werden. Was man daraus ableitet ist noch eine andre Frage.

Ich würde davon ausgehen, daß alle programmierten Einstellungen verloren gehen. Ich vermute, daß das Wort "bestimmte" nur schöngeredet ist.

Der Vorteil dieser oben erwähnten Kondensatoren ist, daß sie sehr schnell geladen werden können. Mit Ausnahme der Uhr würde der Speicher also erhalten bleiben, wenn Du die Geräte täglich nur einige Sekunden einschaltetest. Der Nachteil dabei ist, daß der Schalter im Gerät dann keine 10 Jahre hält - ist das ein externer Schalter? - Das geht. Eine Zeitschaltuhr wäre auch eine Lösung. Jene machen einen einigermaßen vertrauenerweckenden Eindruck und kosten nur wenige Euro.

Gruß


[Beitrag von On am 02. Mrz 2009, 15:40 bearbeitet]
Passat
Moderator
#3 erstellt: 02. Mrz 2009, 18:46

On schrieb:

Früher verwendete man Nickel-Cadmium-Akkus. Damit hielt der Speicher ca. 5Jahre, inklusive Uhr. Danach ist wegen der in den Geräten verwendeten viel zu primitiven Ladeschaltungen der Akku kaputtgegangen und das giftige Cadmium ist ausgetreten.

Dann ging man dazu über, Lithiumbatterien einzubauen. Diese haben eine Lebensdauer von 5 bis 20 Jahren und müssen dann ausgetauscht werden, wenigstens sind sie nicht giftig. Eine Lithiumknopfzelle ausreichender Größe kostet aber um 1€, also etwa doppelt soviel wie der besagte Mini-Goldcap.


Oder man hat es gleich vernünftig ohne diesen ganzen Unsinn gemacht, wie z.B. Grundig beim ST 6500/T7500 anno 1983.
Da steckt nämlich ein EEProm drin.
Da brauchts weder Batterie noch Goldcap.
Heutzutage würde man einen Flashspeicher nehmen, aber den gabs Anfang der 80er noch nicht.

Grüsse
Roman
queensheep
Neuling
#4 erstellt: 03. Mrz 2009, 12:23
Danke für die schnelle Antwort.
Unter dem Stichwort finde ich jetzt auch viel Infos hier im Forum.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Senderspeicher Pioneer F-701
clouddancing am 14.06.2008  –  Letzte Antwort am 16.06.2008  –  3 Beiträge
Stereoanalge bleibt im Stand-by
black_see am 30.07.2009  –  Letzte Antwort am 30.07.2009  –  5 Beiträge
Stromverbrauch Kompaktanlagen im Stand-by
voloe am 08.03.2008  –  Letzte Antwort am 08.03.2008  –  4 Beiträge
Radio rauscht nur bei manchen Sendern
Moritz_ am 07.03.2009  –  Letzte Antwort am 09.03.2009  –  2 Beiträge
Radio, nur wenige Sender
Niniveh am 25.01.2009  –  Letzte Antwort am 30.01.2009  –  7 Beiträge
radio frequenzstörung
tardezyx am 11.06.2008  –  Letzte Antwort am 11.06.2008  –  2 Beiträge
Probleme Radio Empfang Onkyo TX9031 RDS (Aussetzer)
ezjay am 13.12.2003  –  Letzte Antwort am 13.12.2003  –  2 Beiträge
TV und Radio durch ein Antennenkabel?
enoelle am 01.08.2006  –  Letzte Antwort am 05.01.2013  –  14 Beiträge
radio ohne sichtbare spuren zerstören/unbrauchbar machen
BASSINVADER am 06.03.2012  –  Letzte Antwort am 07.03.2012  –  12 Beiträge
Sony VF1 Senderspeicher
Gerard99 am 03.04.2011  –  Letzte Antwort am 06.04.2011  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliednordfriedhof
  • Gesamtzahl an Themen1.345.811
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.542