Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Umbau 110V/220V Eingangsspannung

+A -A
Autor
Beitrag
hafenroller
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 27. Jan 2008, 20:08
Ahoi, ich lebe z. Zt. in den USA - 110V Netzspannung - und plane die Anschaffung einer neuen Amp/CD Player Kombi. Da es in ca. 1,5 Jahren wieder nach Europa gehen soll, ist es wichtig fuer mich, dass man die Eingangsspannung umbauen kann. Ich habe einige Hersteller angeschrieben, und dazu sehr unterschiedliche Antworten bekommen.

Naim, Burmester und T+A sagen "kein Problem, jederzeit", der Marantz Vertrieb sagt "geht bestimmt, muss man dann sehen - sonst kann man immer noch einen externen Umspanner benutzen" (was ich nicht moechte), und die offensichtlich gelangweilten Accuphase Vertriebe in USA und D sagen "machen wir nicht" (USA) bzw. "machen wir nicht bei in den USA gekauften Geraeten" (D).

Da meine technischen Kenntnisse gleich null sind hier meine Frage - kann man praktisch jede Komponente umbauen und muss nur jemanden finden, der es macht, oder haengt es von der einzelnen Komponente und ihrer individuellen Konstruktion ab?

Vielen dank fuer Eure Expertise. Beste Gruesse!
Jeck-G
Inventar
#2 erstellt: 27. Jan 2008, 22:47
Kommt auf die verbauten Trafos an, bei einigen Trafos kann man primärseitig durch Umlöten der Kabel an die Eingangsspannung anpassen, wenn Trafos mit nur einer Primärseite für eine Spannung verbaut sind, bleibt nur noch ein Vorschalttrafo, der von 230V auf 110V umsetzt.

Bedenke aber, dass Radios in den USA eine andere Emphasis und anderes Frequenzraster haben als europäische Radios, falls ein Tuner mit bei sein sollte.


[Beitrag von Jeck-G am 27. Jan 2008, 22:49 bearbeitet]
hafenroller
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 29. Jan 2008, 01:15
Vielen Dank! Heute kam auch die erste eindeutig begruendete negative Antwort (von Marantz), dass man die Komponenten der Referenz Linie nicht umbauen kann, weil der "Transformator" fuer den spieziellen Markt gemacht wird, "um die beste Sound Performance" zu erhalten. Es kommt also auf den Einzelfall an...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wer kann mir weiterhelfen 110V auf 220V
PUREliquid am 11.10.2006  –  Letzte Antwort am 15.10.2006  –  23 Beiträge
USA NAIM verstärker 110V auf 220v
sinajoerg am 01.12.2007  –  Letzte Antwort am 01.12.2007  –  3 Beiträge
110V-Gerät an 220V betreiben
hidis am 18.01.2007  –  Letzte Antwort am 27.09.2011  –  21 Beiträge
PS Audio Digital Link III 110V -> 230V ?
b-o-s-s am 30.10.2011  –  Letzte Antwort am 27.02.2013  –  7 Beiträge
cd player geht immer wieder auf
dulgon am 17.08.2006  –  Letzte Antwort am 17.08.2006  –  3 Beiträge
Hifi und Elektrogeräte in den USA betreiben
no_brain am 08.08.2004  –  Letzte Antwort am 09.09.2004  –  11 Beiträge
ML20.5 210V-240V / 110V geht das ?
sascha_h-k am 18.12.2012  –  Letzte Antwort am 19.12.2012  –  3 Beiträge
Klang von Burmester Elektronik
asaturbomex am 01.09.2006  –  Letzte Antwort am 10.03.2008  –  23 Beiträge
Was kann man daraus machen?
FraSa am 25.07.2005  –  Letzte Antwort am 29.07.2005  –  15 Beiträge
Braucht man einen verstaerker?
ewerth am 14.06.2008  –  Letzte Antwort am 18.06.2008  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Marantz
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedLarsinger2
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.576