Pianocraft E410 für mich zu hell (analytisch?) abgestimmt. Können andere LS helfen?

+A -A
Autor
Beitrag
R0flcopt3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 17. Sep 2008, 16:55
Hi,

habe gestern meine Yamaha Pianocraft E410 erhalten und natürlich sofort getestet (in CH ist testen vor dem Kauf aufgrund fehlenden Fernabsatzgesetzes ziemlich unmöglich).

Naja, was soll ich sagen, Verarbeitung und optisch sehr gut, jedoch finde ich, dass der Klang der Anlage+Lautsprecher zu hell, zu schrill abgestimmt ist. Es kommt mir fast so vor, als kriege ich von den hohen Tönen Kopfschmerzen. Bass-Regler schon fast am Anschlag, Treble-Regler etwa 20° nach links (Minus-Bereich), und trotzdem ist es noch es noch ein sehr kalter Klang. Mag zwar sein, dass dies das intendierte HiFi sein soll, aber ich kann mich damit nicht richtig anfreunden. Ein Teufel Sub (CEM 500) konnte im Bassbereich ein bisschen Unterstützung und einige Verbesserung bieten, den fehlenden Oberbass(?) aber nicht ersetzen.

Kann natürlich gut sein, dass die Räumlichkeit (18-20qm, Wände verputzt) hier noch etwas zum sehr analytischen Klang beiträgt, jedoch hatte mein bisheriges "HiFi" (nicht ernst gemeint) System Logitech X-230 (2.1) im Bassbereich viel mehr zu bieten (oder ich mochte einfach den bassstarken Sound besser). Auch ist der Sound sehr vom Hörplatz abhängig (logisch), jedoch konnte das Logitech einen deutlich platzunabhängigeren Sound erzeugen (klang fast überall im Zimmer gleich).

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Könnten eventuell mit grösseren Treibern ausgestattete (>13cm) LS den von mir gewünschten warmen und voluminösen Klang bieten? Die Heco Victa 500 und 700 sollen hier sehr warmen Klang und auch Oberbass stark sein, habe aber nicht wirklich die Möglichkeit, diese in meinem Zimmer zu testen.

Könnt ihr mir helfen?

Vielen Dank und mfg
Roflcopter

EDIT: Quelle war der mitgelieferte CD-Player, das Geschriebene ist aber auch mit Tuner und PC dasselbe...

Vielleicht noch zur Info: der Klang der Stereo meines Bruders (Pioneer XC-IS21 mit LS S-IS21 (3-Wege LS mit 17cm TT, 5.5cm MT und 2cm Kalotte)) emfinde ich als viel angenehmer und bassstärker, jedoch wird diese nicht mehr hergestellt...


[Beitrag von R0flcopt3r am 17. Sep 2008, 17:01 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 17. Sep 2008, 17:33
Dir einen bestimmten Lsp. vorzuschlagen, gleicht einem Lotteriespiel und ich hätte nachher die Arschkarte!

B&W Lautsprecher der Consumerklasse sind meisst "warm" abgestimmt, die Victa-Serie kenne ich nicht! Benutze doch mal die Suchfunktion, zu den Victas wird hier viel geschrieben!

Eine Sub+Sat Kombination halte ich für sinnvoller, ist aber nur meine Meinung!
R0flcopt3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 17. Sep 2008, 17:46
Naja, geschaut hier habe ich natürlich schon, jedoch wird viel Kontroverses geschrieben. Die einen halten sie für Oberbass stark, die andern für viel zu hell...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 17. Sep 2008, 17:52
Siehste Lotteriespiel!!!

Da kann ich Dir nur vorschlagen, in der Schweiz einen Händler suchen, Lsp. ausleihen und probehören! Zweiter Vorschlag, in Deutschland (Grenznähe) einen Händler suchen der die Pianocraft im Angebot hat, wieder Lsp. probehören und das alles mit einem kleinen Kurzurlaub verbinden! Deutschland kann auch schön sein!

So mache ich das, komme aus Spanien und da haben wir auch 3.Welt was Hifi betrifft!
R0flcopt3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 17. Sep 2008, 18:29
Hab da noch ne Frage,

ich könnte die LS der Stereo meines Bruders sicher mal an den Yamaha-Receiver anschliessen, aber leider steht da, dass man die LS nur an den Rec der Pioneer anschliessen darf, da ansonsten die Komponenten kaputt gehen können oder ein Feuer entstehen kann Impedanz ist 6 Ohm (wie diejenigen der Pianocraft). Kann man die Warnung getrost ignorieren?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 17. Sep 2008, 18:31
Was bedeutet Rec und um welche Pioneer Komponenten handelt es sich?
R0flcopt3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 17. Sep 2008, 18:54
Rec is für mich der Receiver, sorry...

Die Lautsprecher sind die S-IS21. Stereoanlage ist die XC-IS21, wird leider nicht mehr hergestellt... Komponenten sind CD-Leser, Verstärker und 2 LS.

Verstärker (M-IS21): DIN Sinusleistung: 65W+65W an beiden Kanälen (bei 1kHz, 1% Klirr, an 6 Ohm)

Lautsprecher (S-IS21): Bassreflex-Regalbox, 3-Wege-System, TT: 17cm Konus, MT:6.6cm Konus, HT: 2cm Kalotte, Nennimpedanz 6Ohm)

Die Lautsprecher der Pianocraft haben auch eine Nennimpedanz von 6 Ohm, der Verstärker hat glaube ich auch 65W+65W... von daher sehe ich eigentlich kein Problem, bin aber etwas verunsichert wegen der Warnung an den LS der Pioneer...


[Beitrag von R0flcopt3r am 17. Sep 2008, 18:55 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 17. Sep 2008, 18:58
Probieren könntest Du es, passieren wird nichts (bei nicht übermäßiger Lautstärke)! Aber bringen wird es auch nicht viel, da es die Lsp. ja nicht mehr gibt!

Es sei denn, Du willst bei gefallen mit Deinem Bruder tauschen!
R0flcopt3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 17. Sep 2008, 19:08
Nun ja, ich könnte bei Ricardo (sozusagen Ebay nur für die Schweiz) könnte ich denke ich schon noch eine erstehen... Hat neu 800CHF gekostet (Wären fast 500€).

Können denn 17cm-Treiber so viel mehr ausrichten als 13er? Sind halt schon 71% mehr Membranfläche :S
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 18. Sep 2008, 08:34
Die Größe der Bassmembran sagt aber nichts über den Klang (analytisch, warm oder neutral) aus, das musst Du schon mit einem Probehören selbst feststellen!
Wenn Dir die Lsp. Deines Bruders an der Yamaha gut gefallen, dann kannst Du Dir die Pioneer bei Ricardo ja holen!
Ich kenne die Pioneer aber nicht und kann somit kein Vergleich zu anderen Boxen, was die Klangqualität und Preis-Leistung betrifft, anstellen!
Aber Dir muss es gefallen, nur das ist wichtig!
outofsightdd
Inventar
#11 erstellt: 18. Sep 2008, 09:40
Diese Dinger an eine Pianocraft?

Mir wird gerade schlecht.

Ich hätte die Yamaha vor dem Kauf wenigstens mal in einem Geschäft zur Probe gehört... so verfremdend kann dein Zimmer nicht sein, dass dir der Klangcharakter nicht aufgefallen wäre. Nun, was soll's, empfehlenswert wäre jetzt, so einen Fehler nicht 2-mal zu machen. Also ab in ein Hifi-Geschäft, Pianocraft-Receiver mitnehmen und dort an verschiedenen Lautsprechern zur Probe hören. Unbedingt eigene CDs mitnehmen, deren Klang du kennst.

Zu der Pioneer-Anlage: Schalte da mal beim Hören die Effekte "Stereo Wide", "ASES", und wie das Zeug alles heißt, ab und Bass- & Höhenregler auf "0". Gefällt dir der Klang dann immer noch viel besser als bei der Pianocraft? Ähnliche Effektprogramme fehlen der Yamaha völlig und das klingt dann schon dadurch ganz anders.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 18. Sep 2008, 10:33
Also von solchen Plastikbomben bin ich nicht ausgegangen und hätte auch nicht gedacht, das ein Pianocraft Besitzer auf so eine Kombinationsidee kommt!

Aber bekanntlich sind Geschmäcker ja sehr verschieden!

Stellt sich nur die Frage, warum hat der TE zur Yamaha gegriffen und nicht gleich so ein Brüllteil gekauft!
Warscheinlich verwechselt er analytisch mit neutral, denn das kann die Pioneer bestimmt nicht!

Den Empfehlungen und Ausführungen von outofsightdd schließe ich mich an!
R0flcopt3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 18. Sep 2008, 19:26
Hab die Yamaha natürlich in einem Geschäft Probe gehört, die beiden LS links und rechts unmittelbar neben dem Receiver und dem CD-Spieler. War zwar ne E810, sollte aber keinen Unterschied machen... Da war die ganz bassstark, auch ohne die Klang-Regler (oder mit Pure Direc).

Was kann aber ich dafür, dass die Pianocraft in meinem Zimmer fast keinen Bass zustande bringt, wenn ich den Bassregler nicht auf über 100° nach rechts drehe? Ohne diese Regelung klingt das Ganze nicht viel anders als aus einem Transistorradio Null Bass, klirrende Höhen...

Ich hatte mich so an den starken (etwas dominanten) Oberbass des Logitech Sys gewöhnt, ist halt schon n krasser Unterschied...

Sogar die LS einer etwas älteren Fis(c?)her-Anlage bringen mehr Druck, und die sind etwa gleich gross. Könnte es was damit zu tun haben, dass die Bassreflexrohre der Pioneer und der Fisher-Anlage nach vorn gerichtet sind, und diejenigen der Pianocraft nach hinten? Die LS stehen unmittelbar an der Wand...

@GlennFresh
Sämtliche Tonveränderungen waren dabei ausgeschaltet Man merkt auch, wenn man nahe an die Membran rangeht, dass da viel mehr Druck entsteht als bei der Pianocraft...
Naja, was solls....

Könnten evtl. grössere Standboxen Abhilfe schaffen?
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 18. Sep 2008, 19:59
Das Bassreflexrohr sollte schon einigen Abstand zur Wand haben! Experimentiere mal mit der Lautsprecheraufstellung und prüfe die Verkabelung der Lsp. (+/-), bevor Du an einen Neukauf denkst!

Ich kann hier nur Vermutungen anstellen, aber einzig an Deinem Raum liegt es wohl nicht, da spielen mehrere Faktoren eine Rolle!

Lautsprecher mit warmen Klang, wären z.B.:
http://www.hirschill.../p282_B-W-DM303.html

Ich habe aber keine Erfahrungswerte, ob die Kombination zueinander passt, ist halt nur ein Beispiel!
R0flcopt3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 18. Sep 2008, 20:09
Also verpolt ist nichts, da wird in der Manual auch drauf hingewiesen.

B&W gibts hier in der Schweiz leider so gut wie gar nicht zu kaufen.

Frag mich aber gerade, ob wirklich nur die LS an diesem Klang "schuld" sind. Gerade Yamaha soll doch sehr neutrale Verstärker bauen, oder irre ich mich da?

Ausserdem kommts mir so vor als seien die LS der Pianocraft total unterdimensioniert für mein Zimmer


[Beitrag von R0flcopt3r am 18. Sep 2008, 20:24 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 18. Sep 2008, 20:31
Ferndiagnosen sind immer etwas schwierig, aber Yamaha ist für einen tendenziell analytischen Klang bekannt!

Ich hatte mich auch mal für die Pianocraft als Schlafzimmeranlage intressiert und mir hat der Klang nicht so zugesagt, was aber nicht heisst das sie schlecht klingt! Aber wie Du den Klang beschreibst, habe ich Ihn nicht in Erinnerung!

Du solltest trotzdem experimentieren, wie schon gesagt, Lautsprecher verstellen, auch mal beide Lspkabel verpolen!
joruku
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 19. Sep 2008, 07:48
Ein Grüezi aus der Schweiz in die Schweiz!

Mit der E410 und den dazugehörigen Lautsprechern solltest du eigentlich deinen Raum gut "füllen" können. Wenn du damit nicht grad eine mega Party schmeissen möchtest, sollten die meiner Meinung nach eigentlich reichen.

Habe bei Freunden mal die kleine E320 gehört und war positiv überrascht, was für gute Musik aus dieser kleinen Anlage rauskommt.

Die Lautsprecher müssen wegen dem hinteren Bassreflexrohr unbedingt weg von der Wand. Ob du mit einer B&W mehr Bass bekommst (in dem Umfang, wie du dir das offenbar wünschst), bin ich mir nicht sicher. Wie schon GlennFresh gesagt hat, hat die B&W einen eher "warmen", "dunkleren" Klang. Passt generell aber meiner Meinung nach sehr gut zu Yamaha. Es gibt in der Schweiz schon ein paar B&W-Händler. Wo wohnst du denn? Ev. würde sich eine kleine Fahrt ins grenznahe Ausland lohnen (z.B. Süddeutschland).

Vielleicht kannst du mal eine Infininty in einem Geschäft ausleihen. Die dünken mich generell (ACHTUNG: Klangeindrücke sind immer sehr subjektiv!) eher ein wenig basslastig.

Ich persönlich fände es sehr schade, wenn du die schöne Pianocraft mit den Plastikbomben verhunzen würdest... .

Gruss Joruku
Acurus_
Inventar
#18 erstellt: 19. Sep 2008, 08:21
Bei meiner Freundin steht die E810. Da kommt ordentlich Bass raus und Yamaha hat diese Anlage auch mit einer Bassanhebung in den unteren Hz-Bereichen abgestimmt (die E810 ist also nicht linear im Direct-Modus). Ihr etwa 5x5 Meter großes Zimmer kann sie auch mehr als ausreichend beschallen. Ich vermute mal, die E410 hat ebenfalls eine Bassanhebung.

Du schreibst oben, Du hättest bisher ein 2.1 Logitech-Brüllwürfelsystem besessen. Kann es sein, daß Deine klangliche Erwartungshaltung dadurch etwas "in Mitleidenschaft" gezogen wurde? Höre mal ein paar weitere Tage die E410, ziehe die Boxen etwas von der Wand weg und bilde das klassische gleichschenkelige Hördreieck. Ich denke, Dein eigener "Frequenzgang" gewöhnt sich dann schon an diese feine Anlage. Falls nicht, besorge Dir einen Sub und schalte Ihn zwischen Receiver und Boxen. So kommst Du dann wieder auf basslastiges Brüllwürfelniveau.

Gruß, Heiko


[Beitrag von Acurus_ am 19. Sep 2008, 08:22 bearbeitet]
outofsightdd
Inventar
#19 erstellt: 19. Sep 2008, 11:31
Wenn schon, dann bitte ein aktiver Sub, für den die Pianocraft auch einen Ausgang hat. Ansonsten quält man die Endstufen unnötig.
hifi-linsi
Inventar
#20 erstellt: 19. Sep 2008, 11:58
Würde ich auch vorschlagen. aktiver Sub, mit den Trennfrequenzen etwas spielen, bei mir hat das mit der 810er absolut super funktioniert.

Hab aber die LS der Yamaha (die aber trotzdem super waren) gegen zwei Q 1 von Kef getauscht.
R0flcopt3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 19. Sep 2008, 21:58
Kann bestätigen, dass das Hörerlebnis mit jedem Tag besser wird

Alternative Aufstellung hat viel gebracht, der Sub muss jetzt nicht mehr laufen.

Trotzdem hätte ich gerne etwas mehr Druck Aber ich lass die Anlage noch ein wenig auf mich einwirken, bevor sich da etwas in dieser Richtung tut...

Kann es sein, dass zwischen im Laden gekauften CDs und selbst gebrannten Audio-CDs grosse Unterschiede entstehen können? Meine Jason Mraz-CD klingt sehr gut, bassstark und einfach gut, während ein auf CD gebranntes Album von Jack Johnson (ausm Itunes Store) ziemlich hell klingt?

Was mir leider etwas negativ aufgefallen ist: Der CD-Spieler macht kratzende Geräusche (also aus dem Player selbst und nicht aus den LS) während des Abspielens. Sind nicht wirklich laut, stören trotzdem ein bisschen. Am deutlichsten hört man die Geräusche, wenn die abgespielte CD viele Kratzer hat (CDs aus 1993). Könnt ihr das bestätigen?
Noch mal vielen Dank an alle, die mir hier geholfen und zur Seite gestanden haben. Werd mich mal nach einem B&W Händer umsehen und besagte LS anhören

Danke nochmals!


[Beitrag von R0flcopt3r am 19. Sep 2008, 22:01 bearbeitet]
Thommmy40
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 19. Sep 2008, 22:13
Cool..

Da kauft sich jemand eine Micro-Anlage und jammert wenn dieser Mist dann keinen Bass macht..

Kennst Du den Unterschied zwischen einem Corsa 1.1 und einem V8 ?

Vielleicht ist auch einfach nur bei einem Lautsprecher die Polung falsch. Das würde diesen unsinnigen Thread logisch erklären..

Tonne auf.. Mickey-Mouse Hifi rein..
R0flcopt3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 19. Sep 2008, 22:21
Seit wann ist die Pianocraft Mickey Mouse HiFi?

Gibt auch Leute, die nicht 5000€ in ne HiFi-Anlage stecken wollen, da sie im nächsten Jahr sowieso umziehen!

Polung ist nicht falsch, wie schon geschrieben (hast du überhaupt den ganzen Thread gelesen?)

Ausserdem hab ich doch nach Verbesserungsmöglichkeiten auf Seiten der LS gesucht. Anstatt mich so anzufahren könntest du mal einen Vorschlag machen

Komm mal wieder runter!
outofsightdd
Inventar
#24 erstellt: 19. Sep 2008, 22:32
Richtig, Herr Thommmmy40 könnte mal bitte seine eigene Webseite unter "Nett sein" aufsuchen. Statt hier seine granitharte Meinung reinzuballern.
Thommmy40
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 20. Sep 2008, 15:28
Sorry.. Wollte nicht so böse sein..

Aber.. was soll denn so eine Debatte ? Wenn es nicht richtig gut klingt, sollte man es verkaufen oder sich gleich etwas kaufen was einem gefällt..

Zu hell abgestimmte Lautsprecher kann man mit einem Eingriff an der Frequenzweiche anpassen.. Spannungsteiler sind unkritisch, den TMT mit einer anderen Spule zu beschalten ist vom Impedanzverlauf bei Fehlanpassung auch nicht wirklich bedenklich..

Das wäre mein Vorschlag..
civicep1
Inventar
#26 erstellt: 20. Sep 2008, 15:29
Hallo,

ich besitze eine Pianocraft E-400. Dürfte von den Eckdaten der LS und der Endstufe ähnlich sein.
Die kleine Pianocraft ist schon ne feine Anlage für ihren Preis. (Ich hab 2003 400Euro bezahlt). Damals wurden die LS, soweit ich weiß, in Deutschland abgestimmt.

Also im grunde gibt es zwei Sachen: 1. Du hast recht! 2. Du hast unrecht.

1. Ja, die Pianocraft ist, was Tiefbass angeht, eher dünn. Die Boxen soielen auch glaueb ich nur bis 55Hz bei -3db. Und auch ich kann mit ihnen nicht lange hohen Pegel hören. Da nervt mich der Hochton auch.

2. Vergleich nich ein 2.1 Brüllwürfelset mit einer Stereoanlage. Ich kenne das Logitech 2.1. Für den PC und ein paar spiele durchaus zu gebrauchen, viel wums und das zu einem kleinen Preis. Mit Hifi hat das nichts zu tun

Nun meine Einschätzung zu deiner Lage. Wenn dir die Tonalität der LS nicht zusagt, wirst du über kurz oder lang diese tauschen müssen. Ein aktiver Sub könnte zwar das Problem des fehlenden Tiefbass lösen, die Abstimmung im Hochton aber nicht verändern. Wenn du auf andere Kompaktlautsprecher umsteigst, wirst du vielleciht eine bessere Tonalität erreichen, vielleciht einen besseren Kick, aber richtiger Tiefbass wird auch nicht aus einer 16,5cm Membran rauskommen.
Vielleicht hörst du dich noch etwas ein mit den Standartlautsprechern. Und wenn du dann imemr noch wechseln willst, weißt du besser, was du suchst.

Grüße
jeremiah
Stammgast
#27 erstellt: 05. Mrz 2009, 18:32
@ R0flcopt3r:

Hallo,

ich hatte beim Probehören der E 410 auch das Problem, dass mir die Anlage zu analytisch klang. Der Bassbereich war für mich in Ordnung. Hast Du mittlerweile ein Lösung gefunden, die die Yamaha weniger schrill klingen lässt? Hast du andere Lautsprecher probiert?

Gruß, jeremiah
R0flcopt3r
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 01. Mai 2009, 22:09
Hi,

was für einen Zufall, dass ich gerade jetzt wieder mal hier reinschaue^^

Ich hab die Pianocraft behalten und den Subwoofer des Teufel Concept E Magnum PE an die Anlage angeschlossen, was das Klangbild schon sehr verbessert hat. Der eher nervende und kratzende Hochton bleibt natürlich, weshalb ich nicht wirklich laut hören kann (aber auch nicht wirklich will).

Die einzige Möglichkeit, diese Hochton-Sache zu entschärfen, wären wohl neue LS zu kaufen.
Was ich aber gemerkt habe, ist, dass Musik von einer CD (atm U2-No Line on the Horzion) einfach viel besser klingt, als wenn ich sie per Cinch vom PC auf die Anlage streame.

Aber wenn ich im August dieses Jahres in meine neue Wohnung ziehe, werde ich wohl über eine andere Anlage nachdenken (Standlautsprecher)

MFG
Horus
Inventar
#29 erstellt: 03. Mai 2009, 13:03
Hallo, ein Freund von mir hat auch eine Pianocraft. Er hat sich andere LS dazu geholt undzwar ASW Cantius IV. Ausreichend Bass, keine harschen Höhen, warmer Klang.
http://audiovision-s...s/asw_cantius4se.htm
Nur ein Beispiel.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pianocraft E410 - Sub gesucht!
MaJo29 am 05.04.2013  –  Letzte Antwort am 06.04.2013  –  9 Beiträge
Kassettendeck für Pianocraft E410
wavelab am 02.06.2008  –  Letzte Antwort am 02.06.2008  –  3 Beiträge
Pianocraft E410 für 30qm ?
goofy69 am 22.12.2006  –  Letzte Antwort am 08.02.2007  –  7 Beiträge
Lautsprecher für Pianocraft E410?
mklang05 am 03.12.2006  –  Letzte Antwort am 03.12.2006  –  3 Beiträge
Andere LS zu Pianocraft MCR-940 (Mikro Anlage)
jandakot am 20.05.2010  –  Letzte Antwort am 20.05.2010  –  6 Beiträge
Pianocraft E410 mit USB
sokratix am 22.08.2009  –  Letzte Antwort am 20.10.2009  –  9 Beiträge
Kompakt-LS und Sub für Pianocraft E410 !
saldek am 16.03.2008  –  Letzte Antwort am 17.03.2008  –  4 Beiträge
PianoCraft E330, E320 oder E410
huckerschehorst am 06.11.2009  –  Letzte Antwort am 07.11.2009  –  9 Beiträge
PianoCraft E410 oder E 810?
il_principe am 23.12.2006  –  Letzte Antwort am 24.12.2006  –  2 Beiträge
PIANOCRAFT E410 vs. E810 - Kaufentscheidung
waldlaeufer am 28.10.2006  –  Letzte Antwort am 18.12.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.612 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedTosieMann
  • Gesamtzahl an Themen1.380.066
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.287.126

Hersteller in diesem Thread Widget schließen