Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lampen = Störquelle ???

+A -A
Autor
Beitrag
schalubi86
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 11. Sep 2004, 17:10
Hallo!
Mich würde mal interessieren, ob Lampen in Nähe des Verstärkers (ca 50 cm Entfernung) den Klang negativ beeinflussen können, oder ob der Verstärker (H/K 4550) da irgendwie abgeschirmt ist. Momentan habe ich nämlich eine kleine, normale (KEINE Neon oder Energiesparlampe!!!) hinter meinem Center stehen, sieht halt nett aus das indirekte Licht. Mein Center ist magnetisch abgeschirmt, d.h, eigentlich dürfte ihn die Lampe doch nicht stören oder ist z.B. die Frequenzweiche nicht abgeschirmt, sodass dort Interferenzen auftreten könnten? Außerdem liegt das Stromkabel der Lampe in der Nähe des Lautsprecherkabels des Centers. Könnte das stören???
Danke, Nick
zx81
Stammgast
#2 erstellt: 11. Sep 2004, 17:17
Auch wenn die Voodoo Fraktion zu einem anderen Ergebniss kommt :
Ich glaube nicht,dass eine Glühbirne mit 50hz und Sinusförmiger Spannung /Strom hörbare Induktionen hervorrufen kann,um so eine Energie in die Leitungen deines Centers einzukoppeln müsstest du vieeeeel hochfrequentere oder wesentlich grössere nicht Sinusförmige Ströme durch deine Leitung schicken...........
MH
Inventar
#3 erstellt: 11. Sep 2004, 17:31
hi,

bei dimmbaren Lampen sieht (hört) sich das dann schon anders aus (an).
schalubi86
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 11. Sep 2004, 21:38
Danke schonmal für eure Antworten, ich werde meine (nicht dimmbare) Lampe dann wohl hinter dem Center stehen lassen...
Nick
Limiter_db
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 12. Sep 2004, 00:13
Wenn sie nicht gedimmt ist kannst du sie bedenkenlos dort aufgebaut lassen.
RealHendrik
Inventar
#6 erstellt: 12. Sep 2004, 07:09
Handelt es sich bei der "kleinen Lampe" um ein Halogenmodell, das z.B. einen Trafo im Sockel montiert hat? Das könnte in der Tat magnetische Wechselfelder induzieren.

Gruss,

Hendrik
schalubi86
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 12. Sep 2004, 13:12
Hallo!
Es handelt sich nicht um ein Halogen-Modell, es sind diese herkömmlichen Lampen (Wolfram+Magnesium???).
Nick
oneforall
Stammgast
#8 erstellt: 13. Sep 2004, 16:29
da es sich um ein einphasigen Wechselstrom handelt heben sich die in beiden Adern jeweils in die entgegengesetzte Richtung fließenden Ströme induktiv fast auf.

JJ
og_one
Stammgast
#9 erstellt: 13. Sep 2004, 16:53
wenn du nichts hörst, gibt es wohl auch keine störungen...ansonsten könnte das stromkabel stören, aber wenn du auch das nicht hörst, würde ich mir echt keine gedanken machen...warum auch- stört ja nichts
heavysteve
Stammgast
#10 erstellt: 13. Sep 2004, 17:08
Hi zusammen,
unkompensierte Leuchstofflampen-Leuchten könnten in der Tat
Störungen verbreiten.

@oneforall....
da es sich um ein einphasigen Wechselstrom handelt heben sich die in beiden Adern jeweils in die entgegengesetzte Richtung fließenden Ströme induktiv fast auf.

Sorry, aber Du hebst mit Deiner Aussage fast alle Gesetze
zur Bereinigung von Induktivitätslasten auf. Kompensation ist laut Deiner Aussage überflüssig.
Ich kann leider Deine Meinung nicht teilen. Sind denn Kompensationsalagen wirklich überflüssig?

@schalubi86...
Eine Glühlampenleuchte bringt sicher keinen negativen Einfluss.
Bei einer Halogenleuchte oder einer Leuchte mit Leuchtstofflampe könnte durch das Vorschaltgerät
schon eher zu Brummeffekten kommen.

Gruss SteveO
oneforall
Stammgast
#11 erstellt: 13. Sep 2004, 21:33
@heavysteve

vielleicht brings du etwas durcheinander oder wir reden aneinander vorbei.
Es handelt sich hier um eine Glühbirne soweit ich es verstanden habe.
Eine kapazitive Kompensation wird angewand um eine induktive Phasenverschiebung bezüglich Spannung-Strom auszugleichen.Dies gilt natürlich immer noch sofern es sich um eine induktive Last handelt,was wohl eine Glühbirne nicht ist.
Ich schrieb aber von einem eventuell störenden elektromagnetischen Feld welches sich aufhebt.



mfG JJ
MH
Inventar
#12 erstellt: 14. Sep 2004, 07:23
hi,

ich habe eine dimmbare Stehlampe und mit dem Teil kann ich die Endstufe regelrecht ansteuern. Lauter/leiser alles über den Dimmer regulierbar.

Gruß
MH
zx81
Stammgast
#13 erstellt: 14. Sep 2004, 19:54
naja ne dimmbare stehlampe ist auch was anderes wie eine mit 50hz betriebener glühlampe.

aber wenn deine fernbedienung wirklich funzt was ich mir in deinem fall wirklich gut vorstellen kann -na dann herzlichen glückwunsch -glücksgriff-eine fb gespart.
wenns so ist dann mach einfach 2 y-kondensatoren (ca 100pF) an die kabel nach dem dimmer und es sollte weg sein .
gruss
MH
Inventar
#14 erstellt: 15. Sep 2004, 08:41
hi zx81,

"wenns so ist dann mach einfach 2 y-kondensatoren (ca 100pF) an die kabel nach dem dimmer und es sollte weg sein"

wie meinst Du das? Der Dimmer vist in der Lampe.

Gruß
MH
zx81
Stammgast
#15 erstellt: 16. Sep 2004, 16:12
da kommen aber wohl 2 leitungen für die birne raus und da wo sie rauskommen solltest du dort die beiden c s anbinden (gegen pe!)
solltest du nicht genau über gefahren des stroms bescheid wissen dann melde dich bei mir via pn
mfg
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Knacken in der Anlage beim Ausschalten der Lampen- wieso?
stormyweather am 13.03.2007  –  Letzte Antwort am 17.03.2007  –  8 Beiträge
Papierlampe nahe Boxen + laute Musik = problematisch?
SirNero am 19.04.2013  –  Letzte Antwort am 20.04.2013  –  15 Beiträge
Können andere Geräte den Klang von meinem Verstärker beeinflussen ??
Osi am 08.01.2006  –  Letzte Antwort am 09.01.2006  –  2 Beiträge
Ein Traum wird wahr..........(Hifi Himmel 2)
Werner_Baer/Ex_Tubekiller am 07.02.2004  –  Letzte Antwort am 07.02.2004  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedtilledienille
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.978