Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Windows 7 - der Vista-Nachfolger

+A -A
Autor
Beitrag
Paesc
Inventar
#1 erstellt: 31. Jan 2009, 11:54
Hallo zusammen

Wie ihr vielleicht schon gehört habt, wird der Vista-Nachfolger schlicht Windows 7 heissen. Derzeit kann man 7 kostenlos als Beta-Version bis zum 10. Februar herunterladen und bis im August testen. Das Release ist für das erste Quartal 2010 vorgesehen, es wird aber gemunkelt, dass sich Microsoft das Weihnachtsgeschäft 2009 zunutze machen will. 7 basiert auf Vista, der Kern ist an Vista angelehnt. Somit sind Inkompatibilitäten, wie sie vom Wechsel von XP auf Vista teils vorkamen, nicht oder weniger zu erwarten. Hingegen wird 7 in erster Linie als 64-Bit-Version angeboten, 32 Bit auf Anfrage; heute ist es ja genau umgekehrt, vorinstalliert ist zumeist die 32-Bit-Ausgabe. Interessant: 7 läuft schneller und stellt weniger Anforderungen an die Hardware, die Systemvoraussetzungen sind tiefer. Bereits 1 GB RAM und ein 1-GHz-Prozessor sollen flüssiges Arbeiten ermöglichen. Man hat da vor allem an kleine Mini-Laptops gedacht. Bereits die aktuelle Beta-Version soll stabil laufen, wie ich auch schon in meinem Umfeld erfuhr.7 ist teils an Apples Mac OS X angelehnt und verlangt weniger Bestätigungsklicks als Vista.

Hier eine Bildgalerie über Windows 7. Auch im Design ist es an Vista angelehnt. Hier äussert sich Microsoft über ihr kommendes Betriebssystem (hier werden die Neuerungen hervorgehoben), hier kann man noch die Beta-Version herunterladen. Hier findet ihr einen Praxistest von pctipp.ch.

Was mich interessiert: Weiss jemand Bescheid über das Soundmanagement? Ist es ebenfalls im Stil von Vista gehalten oder der Windows Kernel mittlerweile leicht umgehbar bzw. verursacht weniger Verluste?

Greez
Paesc
Ralle14
Inventar
#2 erstellt: 31. Jan 2009, 13:54
Jetzt wollte ich mir grad die Beta laden aber Firefox meckert über ein abgelaufenes Zertifikat.
Paesc
Inventar
#3 erstellt: 31. Jan 2009, 16:51
Dann lade Dir 7 mit dem Explorer runter

Greez
Paesc
cr
Moderator
#4 erstellt: 31. Jan 2009, 17:02
Ist alles schön und gut, aber bis die ganze externe Hardware, die auf W2k/XP problemlos lief, dann W7-kompatibel ist (wenn überhaupt), wird sicher eine Riesenk(r)ampf.
Externe Audiointerfaces, CD/DVD-Brenner, ...
Ferner auch Software, die man sich gekauft hat ......

Wahrscheinlich sollte man sich lieber noch ein paar XP-Note(Net)books auf Reserve anschaffen.

Das Problem ist einfach, weder Vista noch W7 bringen für den normalen User auch nur den geringsten Zusatznutzen in Relation zu XP (den einzigen Nutzen hat Microsoft).


[Beitrag von cr am 31. Jan 2009, 17:04 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#5 erstellt: 31. Jan 2009, 17:27
Vista und 7 bringen dem normalen User durchaus grosse Vorteile. Da Ende dieses Jahres oder spätestens nächstes Jahr sowohl das neue Windows als auch USB 3.0 mit bis zu 675 MB/s veröffentlicht werden, stehen uns zwei wesentliche Änderungen an. USB 3.0 verlangt potente Motherboards und fordert somit, wenn die Leistung ausgereizt werden soll, gute neue Hardware.

Was mit 7 Probleme machen könnte, ist, dass Windows 7 in erster Linie als 64-Bit-Ausgabe angeboten werden wird. Betrifft vor allem Treiber von Peripheriegeräten. Da die Architektur stark auf Vista aufbaut, ist ansonsten nicht mit grösseren Inkompatibilitäten zu rechnen.

Ich hatte beim Vista-Einstieg im Mai 2007 (also 4 Monate nach dem Release) nur mit einem Programm Probleme: PlexTools. Die restliche Hard- und Software, auch 2006 gekaufter DVD-Brenner Plextor PX-716, wurden sofort problemlos akzeptiert.

Man bedenke aber auch, dass XP und Vista 32 Bit nur 3 GB RAM nutzen können (die heute verbauten 4 GB können nicht ganz ausgereizt werden), XP kann zudem keinen Zusatznutzen aus Mehrkernprozessoren ziehen (nur bis Dual Core). Mit 64 Bit hingegen sind aktuell mit Vista 128 GB RAM nutzbar, Windows 7 ist schneller als Vista und hat tiefere Systemanforderungen (ideal für die immer populärer werdenden Mini-Laptops).

Windows 7 ist sozusagen das finale und vollendete Windows Vista. Einiges sollte bereits in Vista angewendet werden, wurde wegen Problemen und Zeitdruck jedoch auf Windows 7 verschoben, welches unter dem Codename Blackcomb eigentlich schon 2007 hätte erscheinen sollen. Longhorn (das heutige Vista) hätte schon 2003 erscheinen sollen.

Greez
Paesc
cr
Moderator
#6 erstellt: 31. Jan 2009, 17:29

PlexTools.


Wenn ich damit Probleme habe, das genügt mir eh. Ist für mich die zentrale Anwendung im Audiobereich, die ich nicht ersetzen kann.


[Beitrag von cr am 31. Jan 2009, 17:30 bearbeitet]
vstverstaerker
Moderator
#7 erstellt: 31. Jan 2009, 17:31
ich habe allerdings in der pc welt gelesen das win 7 vermutlich noch nicht ab werk die unterstützung für usb 3.0 mitbringen wird

nutzen in vista gegenüber xp sehe ich zum beispiel im verbesserten umgang mit wlan, außerdem bringt vista von sich aus bessere videoscaler usw mit, als es xp tat, zumindest soweit ich weiß
-> die gründe dafür liegen natürlich auf der hand, zu xp-zeiten war beides ja längst kein großes thema



[Beitrag von vstverstaerker am 31. Jan 2009, 17:32 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#8 erstellt: 31. Jan 2009, 17:38

cr schrieb:

PlexTools.


Wenn ich damit Probleme habe, das genügt mir eh. Ist für mich die zentrale Anwendung im Audiobereich, die ich nicht ersetzen kann.


Mit etwas Komforteinschränkung läuft es dennoch mit Vista und wohl auch mit Windows 7: Solange das Programm läuft, MUSS eine Disc im Schacht liegen. Wenn beim Programmstart die Lade leer ist oder bei aktiviertem Programm die Disc gewechselt wird, gibt es Abstürze. Ansonsten läuft alles einwandfrei.


vstverstaerker schrieb:
ich habe allerdings in der pc welt gelesen das win 7 vermutlich noch nicht ab werk die unterstützung für usb 3.0 mitbringen wird


Kommt für 7 und Vista sicherlich per Update oder spätestens mit neuem Service Pack. Evtl. wird sogar für XP noch ein Update für USB 3.0 gemacht, kann ich mir vorstellen.


vstverstaerker schrieb:
-> die gründe dafür liegen natürlich auf der hand, zu xp-zeiten war beides ja längst kein großes thema

:prost


Sag ich doch die ganze Zeit schon: XP ist veraltet Als ich damals im Mai 2007 beim Kauf meines PCs Vista wegkippen und durch XP ersetzen wollte, hatte ich das Problem, dass XP den S-ATA-Controller und somit die Festplatte nicht erkannte. Bin dann doch bei Vista geblieben und heute froh darum.

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 31. Jan 2009, 17:47 bearbeitet]
Accuphase_Lover
Inventar
#9 erstellt: 31. Jan 2009, 19:15

Paesc schrieb:


Sag ich doch die ganze Zeit schon: XP ist veraltet Als ich damals im Mai 2007 beim Kauf meines PCs Vista wegkippen und durch XP ersetzen wollte, hatte ich das Problem, dass XP den S-ATA-Controller und somit die Festplatte nicht erkannte. Bin dann doch bei Vista geblieben und heute froh darum.


Wenn man wie ich, viele nicht ganz billige Audioeditoren und diverse andere Audiotools hat, die unter Vista Zicken machen, oder erst gar nicht funktionieren (genauso wie andere Programme für Grafik, PDF usw.) ist man auf XP angewiesen.
Ich habe zwar Vista Ultimate parallel installiert, benütze es aber kaum, da ich keine Lust habe mich herumzuärgern.
Auch halte ich das Sicherheitskonzept für äußerst fragwürdig, da ich auf diverse Ordner trotz deaktiviertem UAC nicht zugreifen kann. Genausowenig wie von einem paralle installiertem XP übrigens !

So sind notwendige (!) Eingriffe in Vista teils kaum möglich und dieses System bekommt für mich dadurch nicht nur keinen wirklichen Mehrwert, sondern ist in Sachen Usability XP sogar unterlegen.

Interssanterweise hat sich mein XP bei meinem aktuellen Quad-Core Rechner (Dec. 2007) niemals über fehlende SATA-Treiber beschwert. Gerade das aber hört man öfters, wenn von XP-Installationen mit SATA-HDs die Rede ist.

Im IDE-Kompatibilitäsmodus funktioniert es sowieso meist auch ohne SATA-Treiber. Hattest du diesen bei deinem XP-Versuch ausprobiert ?





Grüße
Paesc
Inventar
#10 erstellt: 31. Jan 2009, 19:36
Nein, von einem IDE-Kompatibilitäsmodus hatte ich nichts gehört.

Keine Software ist perfekt: heute nicht und auch in Zukunft nicht. Wenn etwas unter XP funzt, unter Vista jedoch nicht, kann ich die Vorbehalte gegenüber 7 nachvollziehen. Es ist mit grosser Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass das, was unter Vista läuft, auch unter 7 laufen wird (aufgrund sehr ähnlichem Aufbaus). Da bleibt jedoch noch die 64-Bit-Thematik, wobei auch 7 als 32-Bit-Ausgabe erhältlich sein wird.

Jedoch ist eines sehr wichtig: Vieles steht und fällt mit dem Zusammenspiel von Hard- und Software. Ich weiss von Bekannten, die hätten XP am liebsten dem Teufel zum Frass vorgeworfen, weil einfach alles schief lief. Dies, da sie sich ihren PC selber zusammengestellt hatten und nichts harmonierte. Auch bezüglich Vista ist es sehr erstaunlich, dass einige User kleine bis gar keine Probleme haben, andere hingegen mittlere bis grosse. Teils treten auch unerklärbare Probleme auf, die nur eine Hand voll User betreffen. Mit PCs von HP bin ich bisher immer gut gefahren, der ultimative Geheimtipp soll Lenovo (ehemals IBM) sein; sie haben sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, HP und Dell vom Thron zu stossen. Zitat von Wikipedia: "Die IDC-Studie 2007 führt Lenovo mit 7,5 Prozent Marktanteil auf Rang vier aller PC-Hersteller weltweit. (HP 18,8 %, Dell 15 %, Acer 9,1 %, Apple 5,7 %)". Jedoch sind Lenovo-Produkte nicht gratis, sie kosten mehr als die meisten der Konkurrenz. Dass jedoch sie als einzige die US-Raumfahrtagentur NASA beliefern dürfen, spricht schon für sich...

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 31. Jan 2009, 20:14 bearbeitet]
ForceUser
Inventar
#11 erstellt: 31. Jan 2009, 23:22
Habe es gleich zu beginn mal auf meinem 12" HP Notebook getestet. Mein "kleines" hat nur nen Intel U Prozessor, Dual Core mit 1.3Ghz und 2GB ram. Mit Vista war es heillos überfordert...darum momentan XP und Ubuntu drauf.
Windows 7 verbraucht tatsächlich weniger recourcen. Ram auslastung ist geringer, Bootvorgang geht auch viel zügiger als mit Vista (von beginn weg 3min ).
Die ans OSX angelehnte Tools-Leiste am unteren Rand ist gut gemacht.
Alles wurde auf anhieb erkannt. Programme liefen alle die ich getestet habe. Nur der neue Inet Explorer hatte noch kleine Darstellungsbugs.
Es lief wirklich tiptop, so dass ich mich nun richtig darauf freue
Auf dem "grossen" Rechner wollte ich es nicht testen...lasse mich überraschen wie schnell es sein wird
Ralle14
Inventar
#12 erstellt: 31. Jan 2009, 23:29

Dann lade Dir 7 mit dem Explorer runter


Du spielst mit deinem Leben!

Niemals werde ich irgendeinen IE benutzen...

Funkntionierte jetzt doch der Download ... wird morgen mal installiert auf dem Zweitrechner.

Aber ich bleibe so und so bei XP, da kann mich nix von abhalten.
cr
Moderator
#13 erstellt: 31. Jan 2009, 23:33
@forceUser

Ist Ubuntu nicht viel schneller?


[Beitrag von cr am 31. Jan 2009, 23:40 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#14 erstellt: 31. Jan 2009, 23:38
@Ralle 14:
Ach, die typischen Abneigungen und prinziporientierten Festlegungen Jaja, der Mensch ist ein engstirniges Gewohnheitstier (bitte nicht persönlich nehmen)...

Der IE 6 zickt öfters mal, IE7 ist nicht schlecht, freu mich auf Version 8 (wird spätestens mit Windows 7 kommen). Aber hantiere ab und an auch mit Firefox.

Finde es toll, dass Du 7 wenigstens mal testest. Ob es sich lohnt, bei XP zu bleiben, hängt vor allem von der Hardware ab. Mit Quadcore und mehr als 4 GB RAM lohnen sich Vista 64 Bit und das kommende Windows 7 allemal: XP ist mit Dual Core und 4 GB RAM am Ende seiner Fähigkeiten angelangt. Es werden aktuell bloss nicht mehr als 4 GB RAM verbaut, weil XP und Vista 32 Bit nicht mehr nutzen können. Preislich wäre es kein Problem, 6 oder 8 GB RAM einzubauen. Das erste mal seit Windows 95, dass die Hardware das Betriebssystem Windows vorzeitig eingeholt hat (soweit ich mich erinnern kann)...

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 31. Jan 2009, 23:49 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#15 erstellt: 31. Jan 2009, 23:40

ForceUser schrieb:
Alles wurde auf anhieb erkannt. Programme liefen alle die ich getestet habe. Nur der neue Inet Explorer hatte noch kleine Darstellungsbugs.
Es lief wirklich tiptop, so dass ich mich nun richtig darauf freue
Auf dem "grossen" Rechner wollte ich es nicht testen...lasse mich überraschen wie schnell es sein wird :)


Klingt vielversprechend - und das bereits mit der Beta-Version XP war erst ab Service Pack 1 brauchbar...

Greez
Paesc
ForceUser
Inventar
#16 erstellt: 01. Feb 2009, 11:10
@cr: naja, zumindest auf meinem low-end notebook ist ubuntu nicht schneller...
ich war wirklich erstaunt wie gut diese Beta version läuft!

Achja, es gibt ja noch dieses mediencenter. Musik, Vids und Pix in einer Bibliothek. Ist eigentlich ganz nett gemacht, aber wohl eher für normalanwender. Ich werde weiterhin PowerDVD VLC und Winamp benutzten
Ralle14
Inventar
#17 erstellt: 03. Feb 2009, 10:18

Finde es toll, dass Du 7 wenigstens mal testest. Ob es sich lohnt, bei XP zu bleiben, hängt vor allem von der Hardware ab. Mit Quadcore und mehr als 4 GB RAM lohnen sich Vista 64 Bit und das kommende Windows 7 allemal: XP ist mit Dual Core und 4 GB RAM am Ende seiner Fähigkeiten angelangt. Es werden aktuell bloss nicht mehr als 4 GB RAM verbaut, weil XP und Vista 32 Bit nicht mehr nutzen können. Preislich wäre es kein Problem, 6 oder 8 GB RAM einzubauen. Das erste mal seit Windows 95, dass die Hardware das Betriebssystem Windows vorzeitig eingeholt hat (soweit ich mich erinnern kann)...


Naja Vista lohnt sich bei meiner betagten Kiste nicht:

AMD Athlon 64 3500+ @ 2,6Ghz
2GB RAM DDR-400
160GB Maxtor HDD
Geforce 7900GTX

In ein paar Jahren kommt aber ein neuer Rechner, dann kann man mal über Win7 oder Vista nachdenken.
Paesc
Inventar
#18 erstellt: 03. Feb 2009, 19:50
Würde locker reichen. Die Systemvoraussetzungen für Vista sind die hier für Home Premium bis Ultimate:


Windows Vista Home Premium Empfohlene Systemvoraussetzungen

1 GHz 32-Bit (x86)- oder 64-Bit (x64)-Prozessor

1 GB Arbeitsspeicher

40-GB-Festplatte mit mindestens 15 GB freiem Speicherplatz

Unterstützung für einen DirectX 9-fähigen Grafikprozessor mit:

WDDM-Treiber

Mindestens 128 MB Grafikspeicher

Pixel Shader 2.0

32 Bit pro Pixel

DVD-ROM-Laufwerk

Audioausgang

Internetzugang (hierfür fallen ggf. zusätzliche Kosten an)


Für Home Basic sind die Anforderungen tiefer:


Windows Vista Home Basic Empfohlene Systemvoraussetzungen

1 GHz 32-Bit (x86)- oder 64-Bit (x64)-Prozessor

512 MB Arbeitsspeicher

20-GB-Festplatte mit mindestens 15 GB freiem Speicherplatz

Unterstützung für DirectX 9-fähigen Grafikprozessor und 32 MB Grafikspeicher

DVD-ROM-Laufwerk

Audioausgang

Internetzugang (hierfür fallen ggf. zusätzliche Kosten an)


Windows 7 soll auch mit heutigen Mini-Laptops, also 1 GHz-Prozesser und 1 GB RAM, flüssig laufen. Benötigt weniger Ressourcen als Vista. Natürlich drängen sich Vista und 7 nicht zwingend auf, kommt drauf an, für was Du Deinen PC nutzt.

Greez
Paesc
RoA
Inventar
#19 erstellt: 03. Feb 2009, 21:11

Paesc schrieb:
Windows 7 soll auch mit heutigen Mini-Laptops, also 1 GHz-Prozesser und 1 GB RAM, flüssig laufen. Benötigt weniger Ressourcen als Vista. Natürlich drängen sich Vista und 7 nicht zwingend auf, kommt drauf an, für was Du Deinen PC nutzt.


Wurde hier auch schon mal behauptet.
Paesc
Inventar
#20 erstellt: 03. Feb 2009, 21:51
Ach Du meinst Das hier


RoA schrieb:

Lion13 schrieb:
MS spricht von folgenden Voraussetzungen: 1-GHz-Prozessor, 1 GB RAM und 16 GB freier Plattenplatz - sollte also reichen...


Jau, das hieß es bei Vista auch schon. Und schwupps hatten die in den USA eine Sammelklage wegen Irreführung der Verbraucher am Hals.


Schon möglich. Na das sind aber auch die Mindestanforderungen, nicht die empfohlenen Voraussetzungen. Vista läuft mit 2 GB RAM und 2-GHz-Prozessor sehr flüssig. Habe nen Core 2 Duo 2.4 GHz.

Nicht zu vergessen: Erste Praxistest (siehe Links im Eingangspost) bestätigen tatsächlich, dass 7 schneller ist und weniger Recourcen beansprucht. Wenn man es auf die Spitze treibt und alles "Unnötige" abschaltet, kommt 7 jetzt schon im Beta-Stadium mit bloss 400 MB RAM aus.

Greez
Paesc
cr
Moderator
#21 erstellt: 03. Feb 2009, 22:08
Trotzdem, eine erschreckende Ressourcenverschwendung für nichts. Mit sind fette Programme per se äußerst unsympathisch.
Für alle Nicht-Gamer ist der ganze Aufwand völlig unnötig.


[Beitrag von cr am 03. Feb 2009, 22:10 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#22 erstellt: 03. Feb 2009, 22:26
Finde sehr interessant, was ForceUser weiter oben geschrieben hat:


ForceUser schrieb:
@cr: naja, zumindest auf meinem low-end notebook ist ubuntu nicht schneller...
ich war wirklich erstaunt wie gut diese Beta version läuft!

Achja, es gibt ja noch dieses mediencenter. Musik, Vids und Pix in einer Bibliothek. Ist eigentlich ganz nett gemacht, aber wohl eher für normalanwender.


Somit ist entweder Windows besser geworden oder Ubuntu komplexer - so meine Schlussfolgerung... Der grosse Sprung bezüglich Systemanforderungen erfolgte von XP nach Vista. Nun hat die Hardware sogar Vista eingeholt: 4 GB RAM, maximal 3 nutzbar. Es wäre heute preislich kein Problem, bereits 6 oder 8 zu verbauen. Das wird dann mit Windows 7 kommen, da 64 Bit (Vista x64 kann bis zu 128 GB RAM nutzen).

Greez
Paesc
cr
Moderator
#23 erstellt: 03. Feb 2009, 22:37
Samsung hat eh die preiswerte Herstellung von 16 GB-RAMs angekündigt. Damit sollte es ja halbwegs laufen
Paesc
Inventar
#24 erstellt: 03. Feb 2009, 22:45
Klingt toll Also meine Kiste gibt mit 2 GB RAM schon ordentlich Gas, kann mich da nicht beklagen.

Scheinst ja Windows gegenüber extrem kritisch gestimmt zu sein - ein Fall für den Wechsel zu Linux

Greez
Paesc
Accuphase_Lover
Inventar
#25 erstellt: 03. Feb 2009, 23:02

Paesc schrieb:
Klingt toll Also meine Kiste gibt mit 2 GB RAM schon ordentlich Gas, kann mich da nicht beklagen.


Mir reichen meine 4 GB leider nicht.

Ich habe öfters den Fall, daß die einem Prozess maximal zuweisbaren 2 GB erschöpft sind.

Gerade das Internet benötigt bei mir am meisten RAM.
Allein mindestens 500 MB nur für Internet Security + 300-400 MB für Opera und dann noch bis zu 2 GB für Acrobat 9 und FlashGet. Wohlgemerkt JE 2 GB !



Grüße
Paesc
Inventar
#26 erstellt: 03. Feb 2009, 23:11
Was?! Installier Vista neu und lad dir das Service Pack 1 runter...

Hab aktuell 11 Reiter in 2 Fenstern offen im Internet Explorer - benötigen 166 MB. Was hast Du für einen Anti-Virus?! Meiner benötigt aktuell 3 MB - für die ganze Security Suite, wohlgemerkt... Winamp nimmt 11 MB in Anspruch, Foobar2000 16 MB.

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 03. Feb 2009, 23:11 bearbeitet]
Accuphase_Lover
Inventar
#27 erstellt: 04. Feb 2009, 00:20
Ich habe längst Vista Ultimate SP-1.

Aber ob XP oder Vista, mein massiver RAM-Verbrauch bleibt gleich. Bei mir sind ZoneAlarm Security Suite + Norton AntiBot + 3-4 weitere Sicherungstools standardmässig in Gebrauch. Eine durchschnittliche Opera-Session braucht 250 MB (habe öfters 20-30 Tabs gleichzeitig geöffnet) bei mir.
Wenn ich's richtig "krachen lasse" braucht Opera (immer aktuelle Version) schon mal 400 MB.

Dazu kommen diverse Programm-Lizenz-Überwachungsprozesse für all meine Grafik und Audioprogramme. Registry-Überwachung, Fritz-Software und noch ein paar Sachen. Alles in allem etwa 55 Prozesse, wobei die wirklich überflüssigen schon längst deaktiviert sind !

Also benötige ich wenn ich nur surfe, oder hier im Forum bin, bereits 1 GB und das, ohne eine andere Produktivsoftware laufen zu haben.

Wenn man jetzt noch FlashGet für GB-große Bittorrents (Ja, es gibt auch legale ! ) nutzt und/oder Web Capturing ganzer Websites mit dem Acobat Pro betreibt, ist die Grenze dessen, was unter 32bit an RAM verwendbar ist, recht schnell erreicht.
Übrigens auch die meiner DSL 16.000 Leitung !

Ich hatte schon öfter den Fall, daß allein der Acrobat ODER FlashGet schon 2GB benötigt hat.
Browsen will man ja auch noch. Und schon ist die Grenze erreicht.

Hast du z.B. mal versucht, das c't-Jahresarchiv von HTML in PDF zu konvertieren (ist jetzt ja von haus aus endlich PDF ) ? Solche Aktionen schreien geradezu nach 8 GB und mehr !

Da spielt dann der Verbrauch des Betriebssystems selbst kaum noch eine Rolle.





Grüße


[Beitrag von Accuphase_Lover am 04. Feb 2009, 01:10 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#28 erstellt: 04. Feb 2009, 00:45
Naja, eine Neuinstallation kann manchmal Wunder bewirken... Musste ich mit Windows XP SP2 auch schon feststellen.

Das liegt dann aber vielmehr an den Programmen und auch, dass sie unter 32 Bit laufen - definitiv nicht oder nur geringfügig an Windows Es liegt nicht nur am Betriebssystem an sichh, sondern auch an den Programmen, ihrem Zusammenspiel und - wie in Deinem Falle - wenn so viel Zeug auf einmal läuft. Du bist geradezu prädestiniert für 64 Bit, Windows 7 wäre ein Segen für Dich...

Aber sach mal, hast Du Angst, dass der CIA, der Bundesnachrichtendienst, die Steuerfahnder oder weiss der Geier wer Deine Kiste auseinander nehmen?! Klingt ja Top Secret, was Du da alles aufwändig absicherst... Ich behaupte sogar, die Minderheit aller Betriebe mit Internetanschluss ist dermassen gut abgesichert wie Du.

Naja, also ZoneAlarm und Norton überzeugen mich nicht wirklich... Vor allem Norton macht das System langsam und träge! Da kann ich Kaspersky Security Suite 2009 vielmehr empfehlen.

Greez
Paesc
Accuphase_Lover
Inventar
#29 erstellt: 04. Feb 2009, 02:08

Paesc schrieb:
Naja, eine Neuinstallation kann manchmal Wunder bewirken... Musste ich mit Windows XP SP2 auch schon feststellen.

Das liegt dann aber vielmehr an den Programmen und auch, dass sie unter 32 Bit laufen - definitiv nicht oder nur geringfügig an Windows Es liegt nicht nur am Betriebssystem an sichh, sondern auch an den Programmen, ihrem Zusammenspiel und - wie in Deinem Falle - wenn so viel Zeug auf einmal läuft. Du bist geradezu prädestiniert für 64 Bit, Windows 7 wäre ein Segen für Dich...


Eigentlich hast du recht. Ich hatte mir auch überlegt Vista als 64bit-Version zu installieren. Allerdings sind für diverse Geräte noch keine 64bittigen Treiber vorhanden und viele Tools (von denen ich aberhunderte habe) machen Probleme unter 64bit oder funktionieren erst gar nicht !

Da meine Rechner als "eierlegende Wollmilchsäue" konzipiert sind und ich aus Zeitgründen meist mehreres gleichzeitig erledigen muß (trotz mehrerer Rechner), bin ich auf die UNBEDINGTE Funktion dutzender Anwendungen angewiesen.
Allein schon deshalb macht z.B. Linux bei mir absolut keinen Sinn, da bei mir unter einem OS Programme für alle Zwecke laufen müssen. Jeder PC auf dem beispielsweise Adobe Acrobat & Photoshop oder Sony Soundforge und Steinberg WaveLab + hunderter VST-Plugins nicht laufen, ist für mich schlichtweg unbrauchbar !

Auch virtuelle Maschinen helfen hier oft nicht weiter.





Paesc schrieb:

Aber sach mal, hast Du Angst, dass der CIA, der Bundesnachrichtendienst, die Steuerfahnder oder weiss der Geier wer Deine Kiste auseinander nehmen?! Klingt ja Top Secret, was Du da alles aufwändig absicherst... Ich behaupte sogar, die Minderheit aller Betriebe mit Internetanschluss ist dermassen gut abgesichert wie Du.


Ich habe tatsächlich mehr als ich selbst noch weiß. Bin ein Daten-Fetischist.
Was ich so an Security-Tools laufen habe ist ja fast schon ein "Notwendigkeits-Minimum" bei DEN Bedrohungen heutzutage ! Außerdem gehe ich immer nach dem Redundanzprizip vor, sollte es einem Aggressor gelingen, 2-3 Sicherheitshürden bei mir zu überwinden, sollten immer noch genug vorhanden sein, meine PCs wenigsten teilweise vor einer Übernahme durch die bösen Buben zu bewahren. Absoluter Schutz ist ja sowieso eine Illusion.

Ich bin sowieso schon paranoid und überprüfe regelmäßig welche Anwendungen und Dienste laufen oder gestartet werden.
Auch mit anderen Tools als den bordeigenen von Windows, da DIESEN Prozesse vorgegaukelt oder verborgen werden können um den User in Sicherheit zu wiegen.
Auch überwache ich stets die RAM-Auslastung, um Auffälligkeiten wie z.B. plötzlich startende Prozesse zu erkennen.



Paesc schrieb:

Naja, also ZoneAlarm und Norton überzeugen mich nicht wirklich... Vor allem Norton macht das System langsam und träge!


Norton war mal gut, hat aber massiv nachgelassen !
Wenn ich an meine Norton System Works 2006 - Installation denke, wird mir jetzt noch ganz schlecht. Deinstallation nicht möglich, MBR unzulässig verändert (und zwar so, daß andere HD-Management Tools UND sogar Installations CDs, inkl. Windows Live Version, keinerlei Einzellpartitionen mehr erkennen konnten und nur noch eine einzige Partition pro Festplatte sahen !) + 1 x Win XP & 250 GB Datenverlust !

Danke Symantec !

Norton Anti-Bot aber gibt es als Stand-Alone-Version, belastet das System nur wenig, bremst nicht aus und dient zur Verhinderung einer "Integration" des eigenen PCs in ein Bot-Netz.

ZoneAlarm Pro ist als Desktop Firewall mit das beste was es gibt, allein schon aufgrund der umfangreichen Konfigurierbarkeit. Da lässt sich fast alles einstellen. Genau DAS ist bei mir auch notwendig.
Nur auf meinen Router und seine Software möchte ich mich auch nicht verlassen.

Allerdings gebe ich zu, daß die Konfiguration meiner Tools beim Neuaufsetzen eines Windows, tatsächlich mehrere Stunden dauert.

Beim letzten mal musste ich 15 Stunden am Stück arbeiten, bis mein Windows "basiseingerichtet" und onlinefähig war.
Dafür habe ich sogut wie für jeden Mist auch ein Tool.
Übrigends kaum Performance-Tools, denn diese bringen meist nichts, außer beim Benchmarking.

Meine Programme sind eher Problemlöser und Problem-Blocker.

"Normale" PCs mit ihrer Software-Ausstattung erscheinen mir inzwischen geradezu nackt.





Grüße
Paesc
Inventar
#30 erstellt: 04. Feb 2009, 13:02

Accuphase_Lover schrieb:
Eigentlich hast du recht. Ich hatte mir auch überlegt Vista als 64bit-Version zu installieren. Allerdings sind für diverse Geräte noch keine 64bittigen Treiber vorhanden und viele Tools (von denen ich aberhunderte habe) machen Probleme unter 64bit oder funktionieren erst gar nicht !


Das ist die 64-Bit-Problematik, die wohl mit der Einführung von Windows 7 die meisten Probleme bereiten wird – die Architektur wohl kaum, da sie ja auf Vista aufbaut.

Allerdings werden für viele Peripheriegeräte dann 64-Bit-Treiber nachgeliefert werden, da dann 64 Bit der Standard sein wird – im Gegensatz zu heute.

In Deinem Falle würde ich wohl so vorgehen: einen PC mit Vista 64 Bit mit allen Programmen, die darauf laufen, und einen mit 32 Bit. So hättest Du mit Sicherheit mehr Performance mit Deinem Leistungshunger.



Accuphase_Lover schrieb:

Paesc schrieb:

Aber sach mal, hast Du Angst, dass der CIA, der Bundesnachrichtendienst, die Steuerfahnder oder weiss der Geier wer Deine Kiste auseinander nehmen?! Klingt ja Top Secret, was Du da alles aufwändig absicherst... Ich behaupte sogar, die Minderheit aller Betriebe mit Internetanschluss ist dermassen gut abgesichert wie Du.


Ich habe tatsächlich mehr als ich selbst noch weiß. Bin ein Daten-Fetischist.
Was ich so an Security-Tools laufen habe ist ja fast schon ein "Notwendigkeits-Minimum" bei DEN Bedrohungen heutzutage ! Außerdem gehe ich immer nach dem Redundanzprizip vor, sollte es einem Aggressor gelingen, 2-3 Sicherheitshürden bei mir zu überwinden, sollten immer noch genug vorhanden sein, meine PCs wenigsten teilweise vor einer Übernahme durch die bösen Buben zu bewahren. Absoluter Schutz ist ja sowieso eine Illusion.


Wie wahr, die totale Sicherheit gibt es nicht… Viele glauben, mit einem Gratis-Antivirus wie z.B. Avira AntiVir seien sie bestens gerüstet. Das war wohl bis vor einigen Jahren so, heute ist eine Security Suite, die auch Keylogger, Trojanische Perde, Würmer usw. abhalten, schon fast Pflicht.



Accuphase_Lover schrieb:
Norton war mal gut, hat aber massiv nachgelassen !
Wenn ich an meine Norton System Works 2006 - Installation denke, wird mir jetzt noch ganz schlecht. Deinstallation nicht möglich, MBR unzulässig verändert (und zwar so, daß andere HD-Management Tools UND sogar Installations CDs, inkl. Windows Live Version, keinerlei Einzellpartitionen mehr erkennen konnten und nur noch eine einzige Partition pro Festplatte sahen !) + 1 x Win XP & 250 GB Datenverlust !

Danke Symantec !


Ein Problem, wie es heute mit vieler Software vorkommt: sie sind oftmals überfrachtet mit Funktionen, die man nicht braucht. Dies benötigt dann auch mehr Systemressourcen. Keine Ahnung, wo bei Norton der Wurm drin ist, hoffe mal auf Besserung. Früher waren sie DER Standard, an dem sich andere messen und beweisen mussten.

Greez
Paesc
Accuphase_Lover
Inventar
#31 erstellt: 04. Feb 2009, 16:30
Norton Ghost hat zumindest in früheren Versionen, tatsächlich den MBR dergestalt manipuliert, daß er für andere Programme und Installationsdiscs nicht mehr korrekt lesbar war.
Leider habe ich das erst erfahren als es bei mir schon zu spät war.
Ob der Fehler jetzt noch besteht, weiß ich nicht. Auch gibt es inzwischen ja das Norton Removal Tool, da eine manuelle Deinstallation eines überschweren Tool-Paketes wie der Norton System Works, der pure Terror ist.
Aufgrund der üblen Erfahrungen (bis 2004/5 war ich mit den Norton Produkten eigentlich zufrieden) nehme ich davon Abstand, die großen Produkte zu installieren.



Grüße
Paesc
Inventar
#32 erstellt: 04. Feb 2009, 19:28
Habe es am Laptop einer Bekannten gemerkt: Norton hat ihr System extrem verlangsamt. Heute ist sie zufriedene Kaspersky-Nutzerin.

Greez
Paesc
Accuphase_Lover
Inventar
#33 erstellt: 04. Feb 2009, 20:15
Wobei natürlich die "großen" Norton Produkte (Utilities, System Works etc.) weit über Internet Security allein hinausgehen.

Gerade die System Works waren mit kaum einem anderen Produkt direkt vergleichbar. Haben aber eben auch extrem tief ins System eingegriffen !
Und wehe, die Deinstallation ging in die Hose.

Gerade Norton's Virenscanner haben auch öfter beim Updating übel gezickt.

Ein weiteres Problem bei so gut wie allen Scannern sind getürkte Erfolgsmeldungen hinsichtlich des Erkennens und der Neutralisation von Bedrohungen, die generiert werden um dem User einen Mehrwert des Produktes zu suggerieren.

Eine sehr unfaire Vorgehensweise dem Käufer gegenüber, der dann nicht mehr weiß, welche Bedrohung real ist !





Grüße
Paesc
Inventar
#34 erstellt: 04. Feb 2009, 21:06

Accuphase_Lover schrieb:
Ein weiteres Problem bei so gut wie allen Scannern sind getürkte Erfolgsmeldungen hinsichtlich des Erkennens und der Neutralisation von Bedrohungen, die generiert werden um dem User einen Mehrwert des Produktes zu suggerieren.

Eine sehr unfaire Vorgehensweise dem Käufer gegenüber, der dann nicht mehr weiß, welche Bedrohung real ist !


Kannst Du konkret sagen, wer das macht/gemacht hat?

Greez
Paesc
cr
Moderator
#35 erstellt: 04. Feb 2009, 21:13

Gerade Norton's Virenscanner haben auch öfter beim Updating übel gezickt.


Bei mir auch. Öfters ein Fehlschlag. Automatisches LiveUpdate war eine extreme Belästigung, sodaß ich es nur mehr händisch mache.
Zudem müllt er die Festplatte zu. Ich habe etliche GB an alten Virendefinitionen löschen müssen, die bei fehlgeschlagenen Updates übrigblieben.
Accuphase_Lover
Inventar
#36 erstellt: 05. Feb 2009, 00:19

Paesc schrieb:

Accuphase_Lover schrieb:
Ein weiteres Problem bei so gut wie allen Scannern sind getürkte Erfolgsmeldungen hinsichtlich des Erkennens und der Neutralisation von Bedrohungen, die generiert werden um dem User einen Mehrwert des Produktes zu suggerieren.

Eine sehr unfaire Vorgehensweise dem Käufer gegenüber, der dann nicht mehr weiß, welche Bedrohung real ist !


Kannst Du konkret sagen, wer das macht/gemacht hat?


Machen inzwischen fast alle so.
c't hat schon das ein oder andere mal darüber berichtet. Andere Magazine ebenfalls.




cr schrieb:

Gerade Norton's Virenscanner haben auch öfter beim Updating übel gezickt.


Bei mir auch. Öfters ein Fehlschlag. Automatisches LiveUpdate war eine extreme Belästigung, sodaß ich es nur mehr händisch mache.
Zudem müllt er die Festplatte zu. Ich habe etliche GB an alten Virendefinitionen löschen müssen, die bei fehlgeschlagenen Updates übrigblieben.



Die ZoneAlarm Security Suite ist GERADE DIESBEZÜGLICH absolut problemlos. Ein Grund warum ich diese so schätze.





Grüße
Paesc
Inventar
#37 erstellt: 05. Feb 2009, 00:39

Accuphase_Lover schrieb:
Machen inzwischen fast alle so.
c't hat schon das ein oder andere mal darüber berichtet. Andere Magazine ebenfalls.


Oh... Dann kommt mal eben die Nachricht vom Heimserver "so, jetzt gauckle dem naiven User mal nen gefundenen Virus vor" Ne Quatsch, kann schon sein. Es wirbt längst nicht jeder rechtsmässig und fair.

Wenn die bösen Viren und weitere Malware im Netz mal ausgehen sollte, fangen gewisse Hersteller von Internet Security Suites bestimmt noch selber an, Viren ins Netz zu werfen

Greez
Paesc
Accuphase_Lover
Inventar
#38 erstellt: 05. Feb 2009, 00:53

Paesc schrieb:

Wenn die bösen Viren und weitere Malware im Netz mal ausgehen sollte, fangen gewisse Hersteller von Internet Security Suites bestimmt noch selber an, Viren ins Netz zu werfen


Das ist gar nicht mal sooo abwegig.
Auch werden manchmal Viren gemeldet, die gar keiner kennt. Mit vollem Namen. Der Virus existiert nur bei DEM Hersteller, dessen Produkt diesen auch gemeldet hat.

Manchmal gibt es ja auch eine Teilübereinstimmung einer an sich harmlosen Datei mit einer Virussignatur.
Gewisse Spezialtools werden auch manchmal als Bedrohung gewertet.

Unterm Strich aber läuft es darauf hinaus, daß man als User nie genau weiß, was nun WIRKLICH Sache ist. Und das kann schon sehr ärgerlich sein !




Grüße
Paesc
Inventar
#39 erstellt: 05. Feb 2009, 01:00
Dass ab und an eine falsche Meldung aufkreuzt, ist mir egal - solange meine Kiste weiterläuft und auch die Security Suite meldet, es sei alles ok. Wobei Kaspersky bei mir bisher 5x denselben Wurm innert kurzer Zeit gemeldet hat (natürlich wurde er abgeblockt), ansonsten war nie was.

Es ist was ganz anderes, dass mich eher zum Nachdenken anregt: Der Hersteller jedermanns Security Suite, Antivirus und Betriebssystem kann problemlos jegliche Aktivitäten des eigenen Computers überwachen - wenn er will...

Aber dann kommen wir langsam aber sich an einen Punkt, wo es paranoid wird. Die komplette Sicherheit gab es nie, gibt es nicht und wird es nie geben. Ich habe auch keine Sicherheit, dass mir draussen kein Meteorit auf den Kopf fällt oder nicht ein Vogel dummerweise genau über mir entscheidet, Balast abzulassen...

Greez
Paesc
floppi77
Inventar
#40 erstellt: 15. Jul 2009, 16:16
Hallo, heute morgen gab es Windows 7 für Vorbesteller für knapp 50,-€. Allerdings war die von Microsoft gelieferte Menge stark begrenzt und innerhalb weniger Minuten komplett ausverkauft.

Siehe heise Meldung

Wer dennoch zugreifen möchte der kann dies auf amazon.co.uk für umgerechnet knapp 60,-€ inkl. Lieferkosten tun.
Entweder war die Liefermenge für die Briten höher oder sie mögen kein Windows 7.
Ich gehe stark davon aus, dass hier auch schon wie bei Vista, ein deutsches Sprachpaket nachinstalliert werden kann.

Auch eine vergünstigte Professional Version gibt es, im Gegensatz zu Deutschland, bei den Briten.

Übrigens ist dort die Menge pro Käufer auf 3, statt wie bei amazon.de auf 2, begrenzt.


[Beitrag von floppi77 am 15. Jul 2009, 16:18 bearbeitet]
plastikohr
Inventar
#41 erstellt: 15. Jul 2009, 16:30
Danke für den Hinweis.

Ist bei mir aber nicht eilig.
vstverstaerker
Moderator
#42 erstellt: 15. Jul 2009, 16:46

plastikohr schrieb:

Ist bei mir aber nicht eilig. :D


bei mir auch nicht

ich dachte immer alle warten aufs erste service-pack bevor was von ms gekauft wird, und nu rennen jetzt alle obwohls noch gar nicht erschienen ist
gr1zzly
Inventar
#43 erstellt: 15. Jul 2009, 17:50
Naja, der RC von Windows 7 wurde ja diesmal auch von einer viel Größeren Masse getestet, und schon da scheint es kaum Probleme zu geben. Die bisherigen Resonanzen zu dem Win 7 RC waren sehr positiv.
.
Bei den Onlineversendern scheinen die dt. Kontingente ja schon ausverkauft zu sein, aber heut Mittag standen im Saturn noch etliche Couponboxen rum.
floppi77
Inventar
#44 erstellt: 15. Jul 2009, 19:30
Bei den Briten ist nun auch die Home Premium ausverkauft, Professional noch erhältlich.

Da ich online (außer amazon.co.uk) kein Glück hatte, trotz Bestellung 4min nach Verkaufsstart, setze ich meine Hoffnungen noch in den örtlichen MM, der seine Lieferung erst morgen erhält. (Laut Aussage des Verkäufers)

Aber irgendwie war mir das schon klar, dass Microsoft zu diesem Preis nur eine sehr begrenzte Stückzahl zur Verfügung stellt, trotz der Ankündigung "4 Wochen Vorbestellung möglich solange Vorrat reicht" war Win7 online doch nur ganze 11min verfügbar.
Ein Schelm wer da an ein Lockvogelangebot denkt.
Tja, Apple und Linux könnten dagegen klagen, ob es in ihrem Interesse ist steht auf einen anderen Blatt Papier.

Zu Windows 7:
Teste ebenfalls bereits die Beta von Win7 und bin sehr angetan. Obwohl ich bei WinXP erst mit SP2 und bei Vista erst mit SP1 umgestiegen bin werde ich nun direkt auf Win7 setzen. Nachteile mit Programmen habe ich keine, Vorteile durch Performance, Optik und Usability dagegen schon.
achim96
Inventar
#45 erstellt: 15. Jul 2009, 19:56
@ all,
in der pc welt ausgabe 7/2009 gibt`s ne windows 7 version für 1 jahr kostenlos.
plastikohr
Inventar
#46 erstellt: 15. Jul 2009, 20:23

in der pc welt ausgabe 7/2009 gibt`s ne windows 7 version für 1 jahr kostenlos.


Danke, hab ich schon.
Ganz kostenlos.
Nennt sich Win 7 RC 1.

Und Zeit hat es bie mir, weil ich einige Programme
nur mit dem in Win7 eingebauten virtuellen XP
(Kompatiblitätsmodus) zur funktion bringen konnte.

Und Sicherheits-Updates für XP soll es ja noch bis
2014 geben.

Aber Win7 scheint nicht schlecht zu sein.
Z. B. die einrichtung der Internet-Verbindung
über das "Heimnetzwerk" ging ziemlich flott.

Nach einem Bericht des Spiegel Nr. 28 vom 06.07.09
gibt man sich bei M$ mehr Mühe Fehler zu vermeiden.
So sollen zu diesem Zwecke immer 2
Programmierer zusammenarbeiten; der zweite soll
auf Fehler seines Kollegen achten.

So stell ich mir Arbeit vor.
Vier Tage zusehen, evtl. einen Tag....
achim96
Inventar
#47 erstellt: 15. Jul 2009, 20:42
obwohl ich kein grosser freund von bill bin läuft windows 7 bei mir fast fehlerfrei. bis auf die soundkarte ( ist ne stinknormale realtec)wird nicht erkannt, funktioniert aber über front auf dem lappi das gleiche auch da habe ich die treiber nachinstalliert und da funktioniert es.

der laie staunt, der fachmann wundert sich
plastikohr
Inventar
#48 erstellt: 15. Jul 2009, 21:40

der laie staunt, der fachmann wundert sich


Wieso?
Der kann schon, wenn er will.
Wäre er blöde, wäre ja nicht soweit gekommen
(OS-Monopol).
achim96
Inventar
#49 erstellt: 15. Jul 2009, 22:04
wer?
der laie oder der fachmann?
achim96
Inventar
#50 erstellt: 16. Jul 2009, 07:15
@ all,
gab ne eilmail von conrad online windows 7 für 49,95 €

gruss achim
vstverstaerker
Moderator
#51 erstellt: 16. Jul 2009, 07:54

achim96 schrieb:
@ all,
in der pc welt ausgabe 7/2009 gibt`s ne windows 7 version für 1 jahr kostenlos.


das gibt es wahrscheinlich grad in jeder pc-zeitschrift^^ die haben eh immer alle die gleichen titel-themen...

aber ich nehm dann auch immer die pc welt, kostet ja nur 1 euro
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Windows 7 Sound - Knistern
joebhing am 01.04.2010  –  Letzte Antwort am 02.04.2010  –  16 Beiträge
USB soundkarte; Windows 7
riccc am 28.05.2009  –  Letzte Antwort am 30.05.2009  –  6 Beiträge
Audio Kernel in Windows 7
stschroeder am 06.01.2010  –  Letzte Antwort am 06.01.2010  –  3 Beiträge
Windows Vista am LCD Fernseher.
Ghosa2k am 10.12.2007  –  Letzte Antwort am 15.12.2007  –  10 Beiträge
Windows 7 Surround?
cooluser95 am 16.06.2011  –  Letzte Antwort am 04.07.2011  –  23 Beiträge
prodigy hd2...windows 7 ?
Manteltasche am 13.09.2009  –  Letzte Antwort am 28.12.2009  –  16 Beiträge
Windows 7 Aufnahme verzögert!
WorldRacer09 am 10.04.2012  –  Letzte Antwort am 13.04.2012  –  2 Beiträge
Notebook "Bassverstärkung" (Windows 7)
-Neuling- am 04.11.2010  –  Letzte Antwort am 05.11.2010  –  6 Beiträge
Windows 7 Einmessfunktion
wakkawakka am 30.01.2010  –  Letzte Antwort am 30.01.2010  –  3 Beiträge
Windows 7 x64 und WASAPI
Chriz3814 am 07.01.2010  –  Letzte Antwort am 10.01.2010  –  18 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Sennheiser

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 105 )
  • Neuestes Mitgliedano4k
  • Gesamtzahl an Themen1.345.451
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.740