Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ausgangsspannung(en) der Soundkarte wie messen?

+A -A
Autor
Beitrag
garbel
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Nov 2010, 12:29
Hallo,

ich habe ein 2.1 System an meinen PC angeschlossen. Habe Onboard-Sound mit Realtek ALC888-Chip. Angeschlossen ist alles mittel Adapter von Stereo-Miniklinke auf XLR oder Cinch. Die Aktiv-Monitore an die "Line Out/Front L/R"-Buchse, den Aktiv-Subwoofer an die "Subwoofer/Center"-Buchse.

Im Treiber ist "Bass-Management" aktiviert, damit auch bei Stereo-Wiedergabe die unteren Frequenzen an den Sub umgeleitet werden.

Ich hab das Problem, daß der Subwoofer, im Gegensatz zu den Monitoren, sehr leise ist.

Wenn ich den Pegel gehörmäßig angleiche, dann muß ich den Pegelregler am Subwoofer voll aufdrehen, an den Satelliten hab ich vielleicht 25% maximale Lautstärke.

Bei Vollaussteuerung (also alle Regler im Rechner auf 100% Testtrack von Yello ;)) ist es schon ordentlich laut, aber wenn ich mir die Membran am Sub so anschaue, geht da noch einiges mehr.

Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten. Ein stärkeres Verstärkermodul in den Sub einbauen (verbaut ist ein 80-Watt Modell, es gäbe noch ein 150-Watt Modell), oder aber erstmal schauen, wie hoch die Ausgangsspannungen an der Soundkarte ist. Vielleicht ist die ja (am Sub/Center-Ausgang) sehr niedrig.

Wie mißt man aber nun die Ausgangsspannungen an den Buchsen??

Ein Multimeter ist vorhanden und ich habe den auch schon an den Cinchstecker, der sonst hinten in Sub steckt, drangehalten, aber ich messe nix. Ob Gleich- oder Wechselspannung, immer wird 0,00 angezeigt. Testrack (Yello) läuft natürlich während der Messung auf 100% Pegel.

Was mache ich falsch?

Grüße
garbel


[Beitrag von garbel am 12. Nov 2010, 12:31 bearbeitet]
nordinvent
Inventar
#2 erstellt: 12. Nov 2010, 13:50
wieviel Eingänge hat dein Sub???
garbel
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 13. Nov 2010, 02:54
Das Verstärkermodul heißtRCM Detonator 80. Man kann verstärkt (über LS-Klemmen) und unverstärkt (über Cinch) drangehen. Weiter kann man das Signal auch durchschleifen, was ich demnächst mal mit Cinch über die Front L/R Ausgänge der SK probieren werde. Dann werde ich ja sehen (bzw. hören) ob die Ausgänge unterschiedlich "laut" sind.

Aber wieso kann ich keine Spannung am SK-Ausgang messen? Nach meinem laienhaften Technikverstädnis muß doch irgendwas anderes als 0,00 rauskommen, wenn ich das Multimeter an den Stecker halte... Naja, wahrscheinlich ist das alles wieder viel komplizierter...

Grüße
garbel


[Beitrag von garbel am 13. Nov 2010, 03:41 bearbeitet]
cr
Moderator
#4 erstellt: 13. Nov 2010, 17:14
Multimeter hinhalten, Bereich Wechselspannung 2 oder 20V.
Sinuston dafür nehmen. Für Billigmultimeter am besten 100 Hz, darüber wirds oft falsch.
Damit mißt du die Leerlaufspannung.
birki2k
Stammgast
#5 erstellt: 13. Nov 2010, 17:51
Probier' mal einen CD Spieler an dem Sub zu betreiben, bzw einen der Stereo-Ausgänge ohne Bassumleitung. Dass sollte dann recht schnell zeigen, wo das Problem liegt. Zum testen mit dem Multimeteter, wie von cr geschrieben, am Besten einen Sinusgenerator herunterladen (z.B. HobbyBox; auch Demo) oder Testsamples benutzen, wenn vorhanden.


cr schrieb:
Für Billigmultimeter am besten 100 Hz, darüber wirds oft falsch.
Damit mißt du die Leerlaufspannung.


Wenn er den Sub-Ausgang messen will, sollte er schon deutlich weniger nehmen 50Hz sollten auch mit einem schlechten Multimeter gut messbar sein (wg. Netzfrequenz) und noch deutlich über der Filterung liegen. Btw; was meinst Du mit "Leerlaufspannung"? Ob nun der Sub am Ausgang hängt oder nicht, darf hier nichts ausmachen (jedenfalls nicht mehr als ~0,1%);)
cr
Moderator
#6 erstellt: 13. Nov 2010, 17:59
Ja, klar, für den Sub 50Hz.

Ob Leerlauf = Spannung an Last, hängt von der Soundkartenimpedanz ab. Da Soundkarten oft recht grottig sind, kann diese bei einem geringen Subwoofer-Widerstand (zB 5k) durchaus deutlich tiefer werden.
Ich habe es halt der Vollständigkeit halber erwähnt. Hätte ich es nicht erwähnt, hätte sich ev. wer gefunden, der darauf hinweist
garbel
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 14. Nov 2010, 07:32
Ok, ich werde die Punkte mal abarbeiten.

Man kann im Treiber unter "Raumkorrektur" die Pegel der einzelnen Kanäle von -10 dB bis +10 dB verändern. Dann gibt es noch eine Einstellung "Abstand". Eigentlich ist die Pegeländerung des Subs genau das, was ich brauche. Das funktioniert auch prima.

Wobei ich mich allerdings frage, wie die Pegeländerung technisch realisiert wird! Wird die Spannung an den Ausgängen verändert oder wird die Lautstärke "digital" verändert? Leider kann man die Pegel nicht ändern, ohne die "Raumkorrektur" aktiviert zu haben.

Ich hab den Verdacht, daß bei der "Raumkorrektur" alles nochmal durch einen Equalizer oder was auch immer geleitet wird, was der Klangqualität natürlich nicht zugute kommt...
Raumkorrektur

Grüße
garbel


[Beitrag von garbel am 14. Nov 2010, 07:51 bearbeitet]
birki2k
Stammgast
#8 erstellt: 14. Nov 2010, 15:09

cr schrieb:
Ich habe es halt der Vollständigkeit halber erwähnt.
Da hast Du natürlich Recht, lieber zu genau als anders herum

garbel schrieb:
Eigentlich ist die Pegeländerung des Subs genau das, was ich brauche. Das funktioniert auch prima.
Ich denke, dass ist die Einstellung, die Du suchst, hätte man vom Treiber her natürlich übersichtlicher machen können, bzw die andere Pegelanpassung (die dann eh nicht funktioniert) weglassen können.

garbel schrieb:
Wird die Spannung an den Ausgängen verändert oder wird die Lautstärke "digital" verändert
Intern wird der digitale Wert verändert, wodurch sich dann die Amplitude am Ausgang ändert

garbel schrieb:
Ich hab den Verdacht, daß bei der "Raumkorrektur" alles nochmal durch einen Equalizer oder was auch immer geleitet wird, was der Klangqualität natürlich nicht zugute kommt...

Ich vermute, hier hat man den Namen "Raumkorrektur" nur gewählt, weil es sich nach mehr als einer einfachen Pegelanpassung anhört. So lange Du nichts bezüglich der Art des Raumes (Badezimmer, Aufnahmestudio,..) angeben kannst, sollte kein EQ verwendet werden. Wobei ein EQ eh erst dann sinnvoll wäre, wenn man den Raum wirklich einmessen würde. Das dürfte aber kaum mit den Standardtreibern einer Onboardsoundkarte möglich sein
garbel
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 15. Nov 2010, 20:51
Ich hab jetzt die Spannungen gemessen. Der Übeltäter ist der Subwoofer-Ausgang. Gemessen hab ich mit 20 Hz Sinus bei vollem Pegel. An den Front L/R Ausgängen kommt 1.4 Volt an. Wenn ich im Treiber die Lautsprecherkonfiguration 5.1 auswähle und das Bassmanagement einschalte (muß ich ja, damit die tieffrequenten Signalanteile bei Stereo auf den Sub geleitet werden), hab ich am Sub-Ausgang 0,5 Volt.

Jetzt kommt die Raumkorrektur ins Spiel. Wenn ich dort den Sub mit +10 dB beaufschlage, hab ich am Sub-Ausgang 1,38 Volt.

Ob der Sub auch bei "richtigem" Surround mit diskretem Sub-Kanal so leise ist oder ob das am Bassmanagement liegt (vielleicht ist es ja auch ein Bug!?), konnte ich leider nicht testen, da der Tongenerator (SweepGen) keine Testsignale auf den Surround-Kanälen ausgeben kann.


[Beitrag von garbel am 15. Nov 2010, 20:54 bearbeitet]
garbel
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 16. Nov 2010, 21:42
Ich hab mir mal eine 5.1 .ac3 Testdatei gebastelt. Auf allen Kanälen ist eine 40Hz Sinuswelle mit vollem Pegel drauf.

Messungen ohne Raumkorrektur.

Am Front L/R liegt eine Spannung von ca. 1,6 Volt an.

Am Sub eine Spannung von 0,6 Volt, wenn der Center-Kanal deaktiviert ist.

Aktiviere ich den Center-Kanal, haben beide (also Center und Sub) ca. 0,9 Volt.

Der Center alleine (bei deaktiviertem Sub) hat auch 0,9 Volt.

Liegt das jetzt an dem schrottigen Onboard-Sound oder ist sowas normal?

Grüße
garbel


[Beitrag von garbel am 16. Nov 2010, 21:43 bearbeitet]
birki2k
Stammgast
#11 erstellt: 16. Nov 2010, 22:20
Hm, strange. Eventuell doch noch irgendwo ein Häkchen an? Einstellungen in der Systemsteuerung synchron? Der EQ im Player? Eventuell ein Fehler bei den Adaptern? Wenn nicht wird's wohl an der Onboardkarte liegen, vll haben die was im Treiber verbockt oder irgend einen Filter vor den Subausgang gebaut (dann wäre nur die Frage warum..). Wenn Du noch weiter probieren willst, könntest Du die Tests mit 60-70Hz wiederholen oder Dich an den Hersteller (vom Board/ PC) wenden. Aber ich persönlich würde mir Gedanken über eine vernünftige Soundkarte machen. Zwar sollte es möglich sein, mit den heutigen Chips ein einigermaßen vernünftiges Ergebnis zu erzielen, aber leider sparen hier die Hersteller recht häufig. Eine richtige Soundkarte sollte Dir also auch klanglich Vorteile verschaffen und bietet sich in Deinem Fall gleich doppelt an Hier sollte schon eine gebrauchte Audigy2 ZS (für wenig Geld in der Bucht) eine enorme Verbesserung bringen. Alternativ bestünde die Möglichkeit (falls der Sub dies unterstützt) das Signal über den Stereokanal auszugeben und beim Sub durchzuschleifen.
garbel
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 17. Nov 2010, 20:06
Ja, eine anständige Soundkarte ist nur die logische Konsequenz. Wozu hab ich mir eigentlich hochwertige Monitore (Genelec 8020B) gekauft und mir einen Sub (Sub 8, mit einem Gehäuse aus einem Beton-Abwasserrohr ) zusammengebastelt...

Ich frage mich nur, ob ich auf die neue Auzentech Meridian 7.1 2G warten soll oder ob es eine Asus Xonar auch tut.


[Beitrag von garbel am 17. Nov 2010, 20:08 bearbeitet]
birki2k
Stammgast
#13 erstellt: 18. Nov 2010, 18:31
Also mit deinem vernünftigen Equipment ist es schon fast ein Verbrechen den Onboardsound zu nutzen

Ansonsten denke ich, vorsichtig ausgedrückt, dass Du zwischen einer "sehr guten" und einer "sehr guten" keinen großen Unterschied bemerken dürftest Im Vergleich zu der Onboard kannst Du jedenfalls kaum etwas falsch machen
garbel
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 19. Nov 2010, 01:56

birki2k schrieb:
Also mit deinem vernünftigen Equipment ist es schon fast ein Verbrechen den Onboardsound zu nutzen


Ja, deswegen habe ich eben die Auzentech X-Fi Bravura bestellt. Ich bin gespannt wie's klingt (und ob der Sub dann endlich in die Gänge kommt... :.)
garbel
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 01. Dez 2010, 22:24
So, ich mach den Sack mal zu. Die Bravura ist eine Wucht. Die Klangqualität hat ein paar Stufen zugelegt. Der Bass ist aber immernoch fast genauso leise wie mit Onboard-Sound. Kann man wohl nichts machen. Ich pegel das jetzt mit den Reglern an den Monitoren ein und gut. Die erreichbare Maximallautstärke ist trotzdem noch jenseits von Gut und Böse. So laut höre ich im Jahr vielleicht 1 Minute
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie groß ist die Ausgangsspannung am Speaker Ausgang einer durchschnittlichen Soundkarte?
Pommespanzer am 06.06.2006  –  Letzte Antwort am 08.06.2006  –  4 Beiträge
Soundkarte
(Rumpelstielzchen) am 22.05.2007  –  Letzte Antwort am 22.05.2007  –  8 Beiträge
Soundkarte
Terrance123 am 25.10.2009  –  Letzte Antwort am 29.10.2009  –  29 Beiträge
Verstärker messen per Soundkarte?
larsm am 02.11.2005  –  Letzte Antwort am 03.11.2005  –  9 Beiträge
Frequenzgang messen
janbohlen am 28.05.2005  –  Letzte Antwort am 02.06.2005  –  5 Beiträge
Suche USB Soundkarte
Fake am 04.06.2008  –  Letzte Antwort am 04.06.2008  –  3 Beiträge
Suche USB-soundkarte für iMac20"
Robotar am 22.06.2008  –  Letzte Antwort am 28.06.2008  –  3 Beiträge
soundkarte!
gigolo501 am 14.12.2006  –  Letzte Antwort am 14.12.2006  –  3 Beiträge
Soundkarte
luggeHIFI am 05.01.2014  –  Letzte Antwort am 08.01.2014  –  5 Beiträge
Soundkarte
CS200 am 09.01.2004  –  Letzte Antwort am 09.01.2004  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pioneer
  • Genelec

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 49 )
  • Neuestes MitgliedDonnie94
  • Gesamtzahl an Themen1.344.841
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.933