Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

CD rippen auf Mac mit bestem Klangergebnis

+A -A
Autor
Beitrag
ton-i
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 01. Nov 2012, 12:09
Liebe Mac-Freunde und Hifi-Kollegen
ich möchte gerne meine Lieblings-CD`s (und das sind vielleicht 2-3 dutzend) auf die Festplatte meines Mac`s (Mac Book Pro, also ein Laptop) bringen.
Wie schaffe ich das in bester Klangqualität?
Wie ich gelesen habe spielt sowohl das Programm als auch das Einlesen (CD/DVD-Laufwerk) eine wesentliche Rolle.
Meine Fragen:
1. Welches Programm bietet zur Zeit (für Mac) die beste Klangqualität (Verwaltung erwünscht aber nicht prioritär).
2. Soll ich über das eingebaute Laufwerk im Laptop einlesen oder über ein externes (evtl. qualitativ besseres), wenn extern, dann welche Marke?
Ich habe im Forum gestöbert, finde aber nicht so ganz neue Beiträge, sicher gibt es schon neueste Erfahrungen und Erkenntnisse.
Ich danke allen jetzt schon für die Beiträge, ton-i
TheJokerfromBon
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 01. Nov 2012, 12:22
zu 1:
CD's in gutem Zustand ruhig mit iTunes auf den Rechner bringen.
Importeinstellungen: Apple Lossless oder
AAC 320, falls noch etwas Platz gespart werden soll.

Paranoiker (so auch ich) benutzen bei CD's gerne das Programm XLD,
hier der Link:
XLD-Ripper

zu 2:
Solange das Laufwerk funktioniert: das eingebaute

Grüße aus dem Rheinland,
Joachim
*Nightwolf*
Inventar
#3 erstellt: 01. Nov 2012, 12:46
Warum hast du den Thread zwei mal erstellt? Meine Antwort findest du im anderen...
ton-i
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 01. Nov 2012, 13:58
Hallo Nightwolf
ich war erschlagen von den vielen Ressorts, den vielen Forum-Untergruppen und der Anzahl Beiträge die da pro Tag hineinprasseln. Ich hatte es deshalb in zwei Ressorts platziert in der Hoffnung, mehr Adressaten zu erreichen, ....und weil ich befürchtete, dass meine Anfrage in der Flut unterginge.
Und nun bin ich ehrlich gesagt überrascht (und erfreut), dass ich so schnell eine Antwort auf meine Fragen erhalte. Tolle Sache, dieses Forum !!!
Nochmals vielen Dank !
cr
Moderator
#5 erstellt: 02. Nov 2012, 03:52
Jedes Programm, das das Ergebnis mit der Accurate Rip-Datenbank überprüft. Welche davon Apple-kompatibel sind, leider keine Ahnung.
ton-i
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 02. Nov 2012, 10:37
Kleine technische Panne infolge Unkenntnis meinerseits bei der Anfrage-Platzierung: Meine Paralell-Anfrage (dachte es seien zwei verschieden Unter-Foren) musste gelöscht werden; somit wurde dort auch die Antwort von "Nightwolf" gelöscht.
Ich versuche das zu reparieren, indem ich seinen wertvollen Beitrag hier 1 : 1 wiedergebe (hatte ihn nämlich ausgedruckt):
Nighwolf schrieb am 1.11.12 11:52 h:
Du kannst Dich problemlos durch die alten Beiträge wühlen. Selbst vor fünf Jahren war das Auslesen schon perfekt - besser wird es mit der Zeit nicht mehr werden.
Welches Programm du für den Mac nutzen kannst, kann ich dir leider nicht sagen.
ITunes zumindest hat keine guten Ruf. Auf dem PC würde man Foobar oder EAC nehmen - ka, ob es davon eine Macversion gibt.
Dein Laufwerk wirst du ohne Probleme benutzen können. So schlecht sind die im Laptop eingebauten auch nicht und hier gibt es eh nur Unterschiede, wenn die CD beschädigt ist und die Fehlerkorrektur eingreifen muss. Alles andere führt zu identischen Ergebnissen.
Ausserdem würde ich für die paar CDs, die du planst, nicht extra dazu kaufen.

---- So, nun sollte alles wieder geflickt und gebündelt sein, ton-i
NX4U
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 02. Nov 2012, 16:11
iTunes ist ok, kann man per Einstellungen auch zu akkuraterem Auslesen bringen.
XLD wurde schon genannt, ein gut gepflegtes Tool. Dieses setze ich auch ein.

CD-Rippen ist auch nicht wirklich ein Hexenwerk (aber man kann eins draus machen). Solange die Fehler auf der CD gering (Beschädigung etc) sind und Dein Laufwerk funktioniert, ist erstmal nicht von einem "Unterschied" auszugehen. Edit: Wenn man sich nicht sicher ist, kann man sich das Ergebniss ja mit der OnlineDB abgleichen lassen.

Wenn man sich für ein Zielformat entschieden hat, sollte man noch die Tags pflegen, Cover und so.
Macht manchmal mehr Mühe als das Rippen selbst.
Dafür gibt es auch Tools (soweit die Funktionen in den Programmen nicht ausreichen) wie z.B. Picard.

Grüße


[Beitrag von NX4U am 02. Nov 2012, 16:14 bearbeitet]
ton-i
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 02. Nov 2012, 16:36
NX4U thank you.....aber noch eine ergänzende Frage:
was bedeutet:" ...per Einstellungen zu akkuratem Auslesen bringen...", was genau muss da eingestellt werden?
NX4U
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 02. Nov 2012, 17:04
Man kann bei den Importeinstellungen die Fehlerkorrektur beim Auslesen der CDs einschalten (Haken setzen).
Es dauerd dann länger, ist aber exakter.
*Nightwolf*
Inventar
#10 erstellt: 02. Nov 2012, 17:43
Danke, dass du (ton-i) meinen Beitrag wieder hergestellt hast.

Was du (NX4U) beschreibst, klingt für mich weder nach akkuratem, noch nach sicherem Auslesen, sondern eher nach einem Standard, der permanent aktiv sein sollte. Die Verifizierung mit Accurate Rip geschieht nicht über die Fehlerkorrektur des Laufwerks, sondern über eine Onlineabfrage mit einer Datenbank. Dort werden die Ergebnisse vieler User weltweit gespeichert (als Prüfsummen) und mit den eigenen verglichen. Stimmen sie überein, dann kann man nahezu absolut sicher sein, dass kein Bit beim rippen verloren gegangen ist.

Beim sicheren Auslesen geht es darum, dass die Lieder mehrfach ausgelesen werden, wodurch unsichere Stellen erkannt und zufällige Lesefehler vermieden werden können.
NX4U
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 02. Nov 2012, 18:21
Danke, ich weiß wie Accurate Rip funktioniert
Hab auch nicht gesagt das iTunes es so macht, dazu kann man ja wie gesagt XLD bemühen.
Der CD-Standard bietet schon einen sehr guten Schutz vor Fehlern und unter normalen Umständen klappt das Rippen auch problemlos.
Wieviel Prozent der CD-Rips geht bei Euch schief oder die normale Fehlerkorrektur versagt?

Wie gesagt man sollte das nicht komplizierter machen, als es letztendlich ist, gerade für Leute die in das Thema einsteigen. Zum CD-Standard und Rippen wurde hier im Forum auch schon genug geschrieben.

Grüße
*Nightwolf*
Inventar
#12 erstellt: 02. Nov 2012, 18:34
Wirklich komplizierter ist es nicht. Die Datenbank wird einmal eingerichtet und danach ist alles so komfortabel, als würde man sie nicht nutzen. Von daher kann man sie ruhig nutzen, auch als Anfänger.

Bei wirklich gut erhaltenen CDs ist es sowieso egal was man macht - selbst im Burstmodus bekommt man noch gute Ergebnisse. Allerdings nehmen die Fehler stärker zu, je schlechter der Zustand der CD ist. Und gerade die Lieblings-CDs, die ja normalerweise schon x-fach gespielt, durch die Gegend getragen und in Umgebungen wie einem Auto genutzt wurden, sind oftmals nicht in bestem Zustand. Da kann die Datenbank schon eine gute Hilfe sein.
j!more
Inventar
#13 erstellt: 02. Nov 2012, 19:10
itunes rippt gnadenlos alles ohne Fehlermeldung. Und da kann es dann schon mal vorkommen, dass das Ergebnis für die Tonne ist. Nicht schön, wenn man das dann erst nach Jahren bemerkt.
cr
Moderator
#14 erstellt: 03. Nov 2012, 00:29

Wieviel Prozent der CD-Rips geht bei Euch schief oder die normale Fehlerkorrektur versagt?


Hängt wohl vom Brenner ab. Ich habe alles mit meinen Plextor-Laufwerken ohne Accurate Rip und ohne EAC gerippt, mit der zum Laufwerk gehörenden Software, die damals sowieso federführend für einwandfreies Rippen war. Schief gegangen ist gar nichts, einige wenige von 2000 CDs hatten Pressfehler an wenigen Stellen, die man aber eh nicht hört, und kopiergeschützte mit korrumpierten Daten haben ohnehin keinen Fehlerfrei-Status, hier sollten nur keine hörbaren Fehler auftreten (die Liste mit den Fehlern geht jeweils in die Tausende bei diese Un-CDs; keine Ahnung ob hier Accurate Rip überhaupt zu eindeutigen Daten kommt, oder ob hier jeder prinzipbedingt unterschiedliche Fehlersummen erzeugt).
ton-i
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 05. Nov 2012, 11:46
Ich hätte da betreffend iTunes noch eine Zusaztfrage: Lässt sich damit auch hochauflösende Musik verwalten, respektive dann edititieren? Beispiel:
Wenn ich hochauflösende Musik von einem Anbieter herunterlade und über iTunes dann wieder "abspiele" (entsprechendes Equipement vorausgesetzt: z.B über USB - M2Tech-Hiface - kompatibler Wandler/ in meinem Fall ein Berkeley alpha): Höre ich dann z.B wirklich mit 194 kHz, resp 24 Bit etc, oder gibt iTunes nur ein Maximum von z.B. 44,1 kHz und 16 Bit aus ?
Dann wüsste ich noch gerne, wie es mit den Formaten und iTunes so steht: werden da Flac-Dateien gespeichert oder WAV, und letzlich: wird da nichts komprimiert? - Ich bin mir da uch nicht sicher, ob ich da am Mac Book etwas speziell einstellen muss....
Weiss jemand weiter? - Danke für die Beiträge.
mightyhuhn
Inventar
#16 erstellt: 05. Nov 2012, 13:54
für itunes kannst du alac b enutzen das zwar nicht so vorteilhaft wie flac aber das klang ergenis ist das selbe

kompremiert heist nicht das sich der ton verändert hat flac und alac sind kompremiert aber das ergebnis ist bit identisch nach denn decoden dies ist natürlich auch mit itunes möglich. da gibt auch nicht vviel einzustellen an ende geht dort ein pcm stream zur soundkarte ob aac mp3 oder flac spielt da keine rolle.
ton-i
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 05. Nov 2012, 14:40
hallo mightyhuhn
danke für die Info; brauche aber noch eine Erklärung: habe nachgelesen: alac ist also auch ein Format;
was bedeutet....."....ich kann alac benutzen.."...? Bei gängigen Anbietern hochauflösender Musik sind die Dateien im FLAC-Format....so z.B. bei Highresaudio......
Muss ich jetzt irgend etwas anwählen, oder etwas umwandeln oder einstellen.... oder muss ich mich nach Angeboten umschauen, bei denen bereits "alac" steht und kann Flac-Angebote gar nicht verwenden...? Sorry, die Fragen, bin noch nicht so versiert......
mightyhuhn
Inventar
#18 erstellt: 05. Nov 2012, 14:55
ich weis nicht wie das momentan ist aber itunes mochte fruher kein flac weswegen man flac in alac umwandeln konnte/muste (lossless in lossless = lossless somit klang technisch egal) aber du kannst natürlich jede art von lossless music in itunes bekommen es ist nur eine frage des aufwands.
ich bin ziehmlich sicher das es ein plugin oder sonst was dafür gibt aber sicher bin ich mir da nicht. flac ist open source aber es ist ja trotzdem nicht automatisch bei itunes dabei oder datei gewesen.

du kannst cd halt direct in alac rippen das funktioniert auch itunes (du kannst halt alac benutzen)

es gibt halt noch weit mehr als flac sei es ape tak wavepack usw.

es wird dir hoffendlich gleich jemand die frage beantworten der sich die mühe gemacht hat itunes zum flac abspielen zubewegen. so ziehmlich alle anderen player können das von haus aus...
*Nightwolf*
Inventar
#19 erstellt: 05. Nov 2012, 15:54
ITunes kann von Haus aus kein Flac. Dafür gibt es aber zahlreiche Anleitungen im Netz, wie man sich das basteln kann. Einfach mal nach Flac und ITunes googeln, dann bekommt man ziemlich schnell die Anleitung.
TheJokerfromBon
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 05. Nov 2012, 19:40

Ich hätte da betreffend iTunes noch eine Zusaztfrage: Lässt sich damit auch hochauflösende Musik verwalten, respektive dann edititieren? Beispiel:
Wenn ich hochauflösende Musik von einem Anbieter herunterlade und über iTunes dann wieder "abspiele" (entsprechendes Equipement vorausgesetzt: z.B über USB - M2Tech-Hiface - kompatibler Wandler/ in meinem Fall ein Berkeley alpha): Höre ich dann z.B wirklich mit 194 kHz, resp 24 Bit etc, oder gibt iTunes nur ein Maximum von z.B. 44,1 kHz und 16 Bit aus ?


Flac über XLD in Apple Lossless wandeln, Bitrate etc. bleiben erhalten
und kann so problemlos über iTunes abgespielt werden.
24/196 sind für iTunes kein Problem, aber vorher in den Audio-Midi-Einstellungen die Bitrate des ausgebenden Geräts einstellen. Niedrige Bitraten werden so aber hochgerechnet.

Alternativ:

Audirvana (günstig)
PureMusic
Amarra

als Abspielsoftware benutzen,
diese Programme schalten die Ausgabe automatisch auf den richtigen Wert um!
ton-i
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 16. Nov 2012, 12:36
Fragen zur Audio-Software (bei Mac) generell und im Speziellen zur wiederholt zitierten "Amarra":
Gerade Amarra wird von verschiedener Seite hoch gelobt, v.a. auch wegen des klanglichen Zugewinns.
Nun finden sich in Forum-Diskussionen aber auch Aussagen, dass es klanglich gar nichts bringe, wenn ein externer Wandler (also: MAC/USB - M2TechHiface - DAC-......) verwendet wird. Die Diskussionen sind z.T älteren Datums.
1. Hat jemand neue Erkenntnisse?
2. Wenn es in o.g. Modus klanglich nichts bringt, was sind die technischen Hintergründe und Erklärungen? Gilt dies dann für jegliche Audio-Software? Die Software wäre ja dann also mehr oder weniger nur ein comfortabler Weg, das gespeicherte Format automatisch richtig zu erkennen und anzuwählen.......
Bei dieser Frage geht es mir vorallem um hochauflösende Musik, z.B. von highresaudio, damit ich diese optimal zu hören bekomme.
Danke jetzt schon für kompetente Beiräge !!!!
*Nightwolf*
Inventar
#22 erstellt: 16. Nov 2012, 17:34
Ich hoffe mal, ich habe dich richtig verstanden. Der Klang "entsteht" letztendlich in der analogen Signalfolge. Erst der D/A-Wandler muss wirklich hochwertig sein. Solange das Signal digital ist, wird man möglichst versuchen (Ausnahmen ausgenommen), das Signal unverfälscht wiederzugeben. Dazu nimmt man einen Player, der nicht am Ton "rumdreht" und versucht seinen Audio-Interfaces zu sagen, dass sie alles möglichst durchlassen sollen. Wie oft das dann von einem Zustand in den anderen gewandelt wird, also Festplatte - USB - optisch etc. ist recht egal.
TheJokerfromBon
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 17. Nov 2012, 10:45
zu 1: Das gute muss nicht teuer sein.
Audirvana bietet das gleiche wie Amarra und kostet wesentlich weniger.
Ziel der Software ist es das Signal/die Musikdatei möglichst unbeeinflusst durch den Rechner/das OS an den Wandler zu bringen. Hier bietet z.B. Audirvana den "Integer Mode", das heißt es "soll" keine Interaktion des OS an den Dateien geben, das digitale Signal wird also unverändert an den Wandler übertragen.
Manche hören's, manche nicht...

zu 2: Siehe 1.

Generell: Je besser der externe Wandler - destso besser das Ergebnis, hat aber nicht unbedingt mit dem Preis des Wandlers zu tun. Die richtigen Lautsprecher für den vorhandenen Raum bringen da schon mehr. Klar, subjektiv hört sich ein besserer Wandler an schlechten Lautsprechern besser an als ein schlechter Wandler, das volle Potential des Wandlers muss aber auch genutzt werden können.

Joachim
golf2
Inventar
#24 erstellt: 23. Nov 2012, 12:14
Audirvana ist ist in der Tat ähnlich wie Amarra oder Pure Music. Aber um einen guten Wandler kommt man für eine gute Wiedergabe nicht drumrum. Letztendlich bestimmen die
Lautsprecher und auch der Raum immer noch den Klang.
Eine gute Alternative wäre vielleicht auch fidelia.
Kumbbl
Inventar
#25 erstellt: 28. Nov 2012, 11:54

*Nightwolf* schrieb:
ITunes kann von Haus aus kein Flac. Dafür gibt es aber zahlreiche Anleitungen im Netz, wie man sich das basteln kann. Einfach mal nach Flac und ITunes googeln, dann bekommt man ziemlich schnell die Anleitung.



mightyhuhn schrieb:
für itunes kannst du alac b enutzen das zwar nicht so vorteilhaft wie flac aber das klang ergenis ist das selbe


was bitte schön soll denn an apple lossless (alac) nicht so vorteilhaft sein wie bei Flac? auch Apple hat den Code jetzt freigegeben, somit ist alac nix proprietäres mehr... speziell Apple-Usern würde ich dringend ans Herz legen, nicht lange mit iTunes und Flac rumzufrickeln (denn genau das ist es, rumfrickeln, trotz Anleitungen im netz und es gibt genügend, die immer noch probleme haben mit iTunes und Flac, trotz vieler Anleitungen) sondern rippt euer Zeug gleich in alac und ihr habt keine Probleme - und eure Apple-Porties kommen mit dem Zeug auch noch klar, was bei Flac nicht so ohne weiteres der Fall ist..

Und solltet ihr dann doch mal auf den Windows-Zug umsteigen wollen, ist alac auch kein Problem, denn ein wirklich guter Windows-Audioplayer wird damit umgehen können...

Und das ganze schreibt ein Flac-Nutzer... wobei ich mir jetzt, würde ich nochmal anfangen, schon überlegt hätte, alles gleich in alac abzulegen, jetzt wo das Format "open" ist... inhaltlich hat Apple lossless keine nachteile ggü. Flac...

Fazit: Stand heute gibt es für mich wenig Gründe, von Apple lossless als Haus&Hof-Format abzuraten (denn der größte und eigentlich einzige Nachteil ggü. Flac wurde durch die Freigabe seitens Apple eliminiert)... es ist IMO sogar so, dass die Wahrschenlichkeit nicht gering ist, dass sich apple lossless als DAS lossless Format durchsetzt ...
HiLogic
Inventar
#26 erstellt: 28. Nov 2012, 13:53

Kumbbl schrieb:
was bitte schön soll denn an apple lossless (alac) nicht so vorteilhaft sein wie bei Flac? auch Apple hat den Code jetzt freigegeben, somit ist alac nix proprietäres mehr...

Die Hardware Unterstützung ist bei FLAC aktuell größer.
Wenn man in der Apfel-Welt gefangen ist... Klar... dann ist man mit ALAC problemloser unterwegs.


[Beitrag von HiLogic am 28. Nov 2012, 13:57 bearbeitet]
Kumbbl
Inventar
#27 erstellt: 28. Nov 2012, 14:15

HiLogic schrieb:

Kumbbl schrieb:
was bitte schön soll denn an apple lossless (alac) nicht so vorteilhaft sein wie bei Flac? auch Apple hat den Code jetzt freigegeben, somit ist alac nix proprietäres mehr...

Die Hardware Unterstützung ist bei FLAC aktuell größer.

ich würde hier das "aktuell" stark unterstreichen....................................................meine Prognose ist, dass sich das mittelfristig stark umkehren wird....aber ist natürlich nur meine persönliche Einschätzung


HiLogic schrieb:

Wenn man in der Apfel-Welt gefangen ist... Klar... dann ist man mit ALAC problemloser unterwegs.


genau das ist es ja, was all die alac-Gegner nicht wahrhaben wollen - man ist jetzt mit ALAC nicht mehr in der Apfelwelt gefangen; das zeug ist freigegeben und damit werden die Tools aus dem Boden sprießen, die das unterstützen - gute Audioplayer außerhalb des Apfels können es eh schon lang...
cr
Moderator
#28 erstellt: 28. Nov 2012, 14:28
Dann warte ich noch, bis ich meine 2 GB wavs konvertiere, denn zweimal habe ich keine Lust dazu. Ob ich das jetzt oder in 2 Jahren mache, ist sowieso egal. Gewinnen tue ich eh nichts dabei.
ahbed.
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 28. Nov 2012, 14:31

cr schrieb:
Dann warte ich noch, bis ich meine 2 GB wavs konvertiere, denn zweimal habe ich keine Lust dazu. Ob ich das jetzt oder in 2 Jahren mache, ist sowieso egal.

Du meinst doch hoffentlich eher TB?


cr schrieb:
Gewinnen tue ich eh nichts dabei.

Tags, tags, tags! Ich weiß, du hast deine perfektionierte Verzeichnisstruktur. Aber: Tags.
HiLogic
Inventar
#30 erstellt: 28. Nov 2012, 14:42

Kumbbl schrieb:
genau das ist es ja, was all die alac-Gegner nicht wahrhaben wollen - man ist jetzt mit ALAC nicht mehr in der Apfelwelt gefangen; das zeug ist freigegeben und damit werden die Tools aus dem Boden sprießen, die das unterstützen - gute Audioplayer außerhalb des Apfels können es eh schon lang...

Du hast mich nicht verstanden... Du bist in der Apfel-Welt an ALAC gebunden, weil es dort nur unzureichende FLAC Unterstützung gibt. So war es gemeint.
Auch bei allem anderen was mit dem Gammel-Apfel zu tun hat, ist man irgendwie gefangen. Seien es diverse proprietäre Formate, sei es iTunes oder allgemein die Formatunterstützung.


cr schrieb:
Dann warte ich noch, bis ich meine 2 GB wavs konvertiere, denn zweimal habe ich keine Lust dazu. Ob ich das jetzt oder in 2 Jahren mache, ist sowieso egal. Gewinnen tue ich eh nichts dabei.

Dein Gefrickel mit WAV Dateien habe ich nie verstanden und werde es auch nicht.
Hättest Du heute das komplette Archiv in FLAC, wäre es durch Foobar mit wenigen Maus-Klicks komplett und mühelos in irgendein anderes Format konvertiert.
Das Du beim Umstieg von WAV noch alles taggen musst, bzw. solltest... Das Problem ist hausgemacht...


cr schrieb:
Gewinnen tue ich eh nichts dabei.

Doch


[Beitrag von HiLogic am 28. Nov 2012, 15:14 bearbeitet]
cr
Moderator
#31 erstellt: 28. Nov 2012, 15:21
Das Thema hatten wir schon . Ich tagge sowieso nicht, egal ob ALAC oder FLAC (aufgrund, wie du dir sogar gemerkt hast, der extrem optimierten Datei/Ordnerstruktur).
Halt ein Fall von Lernresistenz bei mir.
Trotz des dankenswerter Weise von dir gelieferten Foobar Algorithmus zur Konversion, der das Konvertieren riesiger Ordner mit Subordnern (also theoretisch aller meiner 2400 Ordner auf einmal) erlaubt, ist es doch nicht mein Lebenszweck, das alle paar Jahre machen zu müssen.

Eigentlich möchte ich mit dem ganzen Kram gar nichts zu tun haben, außer es abspielen zu können.
Ich hätte sowieso beim Rippen nicht taggen können, ohne alles händisch nachzuwässern und das hätte ich mir damals wie jetzt nicht antun wollen..............
Kumbbl
Inventar
#32 erstellt: 28. Nov 2012, 16:16

HiLogic schrieb:

Kumbbl schrieb:
genau das ist es ja, was all die alac-Gegner nicht wahrhaben wollen - man ist jetzt mit ALAC nicht mehr in der Apfelwelt gefangen; das zeug ist freigegeben und damit werden die Tools aus dem Boden sprießen, die das unterstützen - gute Audioplayer außerhalb des Apfels können es eh schon lang...

Du hast mich nicht verstanden... Du bist in der Apfel-Welt an ALAC gebunden, weil es dort nur unzureichende FLAC Unterstützung gibt. So war es gemeint.


ja, und, wo liegt das Problem, in einer Apfelwelt an ALAC gebunden zu sein? wie schon mal gesagt: ich mag flac und hab sogar mein gesamtes Archiv als Flac aber Flac bietet nicht einen einzigen sachlichen Vorteil ggü. ALAC... und da beides jetzt offene Formate sind, sehe ich nicht, wo es ein problem darstellen soll, wenn man als Apple-Jünger (der ich trotz iPhone und iPad gar nicht bin, BTW) auf ALAC festgelegt bin.. ein nachteil wäre das ja nur, wenn ALAC irgendwelche Nachteile (z.B. ggü. Flac) aufweisen würde - und da es das aber nicht tut............... s.o....

EDIT: es ist sogar das gegenteil: der Thread fragt nach "Rippen auf dem Mac" und Maccies konvertieren nicht einfach so mal eben zu Windows oder Linux, die sind i.a. hartnäckig und somit handelt er sich mit Flac in seiner Apple/Itunes-Welt viel viel Ärger und Knirschen im getriebe ein, welches er mit ALAC schlichtweg vermeidet...

oder kürzer: ich kann schlichtweg nicht begreifen, wie man jemand für seine Apple/Mac-Welt allen Ernstes Flac ans Herz legen will - das ist einfach Schmarrn.


cr schrieb:
Ich tagge sowieso nicht, egal ob ALAC oder FLAC (aufgrund, wie du dir sogar gemerkt hast, der extrem optimierten Datei/Ordnerstruktur).


wieso willst du es dann überhaupt konvertieren? Platz?


[Beitrag von Kumbbl am 28. Nov 2012, 16:20 bearbeitet]
musv
Stammgast
#33 erstellt: 28. Nov 2012, 16:25

Kumbbl schrieb:
genau das ist es ja, was all die alac-Gegner nicht wahrhaben wollen - man ist jetzt mit ALAC nicht mehr in der Apfelwelt gefangen; das zeug ist freigegeben und damit werden die Tools aus dem Boden sprießen, die das unterstützen - gute Audioplayer außerhalb des Apfels können es eh schon lang...

Da ist wohl die Hoffnung der Vater des Gedankens. Ich hab noch nie was von Alac gehört. Kann sein, dass mpd, mplayer, Amarok, XBMC, Foobar & Co. Alac können. In die Finger gekommen ist mir das Format jedoch noch nie.

Ich benutze meist ogg mit Qualitätsstufe v6. Ist verlustbehaftet und somit für den Anspruch bestmögliche Qualität definitiv nicht geeignet. Aber für meine Ansprüche reicht's. Für lossless würde ich definitiv zu flac greifen.
cr
Moderator
#34 erstellt: 28. Nov 2012, 17:29
Warum ich es konvertieren will?

Ja, Platz. Dzt. sind es zwei Festplatten mit je 1 TB, was irgendwie unpraktisch ist. Die sind jetzt etliche Jahre alt, d.h. in den nächsten Jahren sollte ich sie eh auf neuere (und mit USB3) geben. Wenn ich 2 TB nehme und alles in FLAC, bleiben noch 1 TB frei, das reicht für die nächsten Jahrzehnte (ich kaufe mir sicher nicht noch mal so viel Musik, wie ich habe, der Höhepunkt des Interesses dafür ist überschritten). Ob ich jetzt alles umkopiere oder gleich dabei in FLAC wandle, ist derselbe Aufwand, dank HiLogics Anleitung für Foobar.
Und außerdem passt es dann auch zusätzlich auf eine leichter transportierbare 2,5"-Festplatte
Kumbbl
Inventar
#35 erstellt: 28. Nov 2012, 17:40

musv schrieb:

Da ist wohl die Hoffnung der Vater des Gedankens. Ich hab noch nie was von Alac gehört.

wäre jetzt die Frage, ob das für dich als Ratgeber spricht...
wenn du dir die Marktmacht und die Marktdurchdringung von Apple ansiehst, dann hat meine Prognose nicht viel mit reiner Hoffnung zu tun...

anyway, die zukunft wird es eh zeigen, wer die bessere Glaskugel hatte


musv schrieb:

Für lossless würde ich definitiv zu flac greifen.


mindestens mal für Fragensteller aus der Apple-Welt als Empfehlung schmarrn und für alle anderen mittlerweile auch zumindest zu hinterfragen...
cr
Moderator
#36 erstellt: 28. Nov 2012, 17:44
Aber welcher Appelianer verwendet schon ALAC?
Die Musikdownloads sind ja nicht ALAC......

Somit kennt kein Appelianer ALAC und wegen der paar ernsthaften Musikhörer, die halt Apple verwenden, wird ALAC FLAC nicht überholen..... Die restliche Welt, die unkomprimiert hört, verwendet FLAC (oder ein paar Unbelehrbare wie ich auch wav)
musv
Stammgast
#37 erstellt: 28. Nov 2012, 22:36

Kumbbl schrieb:
wenn du dir die Marktmacht und die Marktdurchdringung von Apple ansiehst, dann hat meine Prognose nicht viel mit reiner Hoffnung zu tun...

Ich hab jetzt mal Google bemüht, um irgendwie eine alac-Beispieldatei zu finden, um einfach mal testen zu können, welcher Player mit dem Ding umgehen kann. Ich finde alles mögliche, nur keine Dateien im Alac-Format. Soviel zu Apples Marktdurchdringung. Eventuell kannst du mir ja mal einen Link posten, wo ich sowas finde.


Kumbbl schrieb:


musv schrieb:

Für lossless würde ich definitiv zu flac greifen.


mindestens mal für Fragensteller aus der Apple-Welt als Empfehlung schmarrn und für alle anderen mittlerweile auch zumindest zu hinterfragen...

Nun ja, ich würde es mal so ausdrücken: über iTunes forciert ja Apple sehr stark sein aac-Format. Außerhalb der Applewelt hat sich aac irgendwie nicht durchgesetzt. MP3 ist da halt unbestritten State of Art. Selbst M$ musste sich mit seinem exotischen wma geschlagen geben. Ich benutze, wie oben erwähnt, hauptsächlich ogg aus persönlicher Vorliebe.

Im Videobereich gibt's mov auch schon seit Ewigkeiten. Durchgesetzt hat sich's nie. "Marktführer" bei den Containerformaten war früher avi und ist jetzt Matroska (mkv). Soweit ich mich noch an meine Windowszeiten erinnere, fungierte da Quicktime genauso wie Realtek immer als Pseudovirus - hat sich in den Autostart eingetragen, aber gebraucht hat man's nie.

Bei Losless gibt es bisher zwei große konkurrierende Formate. Und das sind flac und mac-Audio. Apple müsste da schon ziemlich die Werbetrommel rühren, um die Verbreitung außerhalb der Apfelwelt zu erhöhen.

Aber ich denk mal, das siehst du anders.
*Nightwolf*
Inventar
#38 erstellt: 29. Nov 2012, 04:52

musv schrieb:
Ich hab jetzt mal Google bemüht, um irgendwie eine alac-Beispieldatei zu finden, um einfach mal testen zu können, welcher Player mit dem Ding umgehen kann. Ich finde alles mögliche, nur keine Dateien im Alac-Format. Soviel zu Apples Marktdurchdringung. Eventuell kannst du mir ja mal einen Link posten, wo ich sowas finde.

Erstell dir doch einfach selbst eine Datei.


Nun ja, ich würde es mal so ausdrücken: über iTunes forciert ja Apple sehr stark sein aac-Format. Außerhalb der Applewelt hat sich aac irgendwie nicht durchgesetzt. MP3 ist da halt unbestritten State of Art. Selbst M$ musste sich mit seinem exotischen wma geschlagen geben. Ich benutze, wie oben erwähnt, hauptsächlich ogg aus persönlicher Vorliebe.

Das stimmt so nicht. AAC ist gerade im Videobereich sehr stark verbreitet. Bei Youtube etc. hörst du fast nur dieses Format. Normalerweise bemerkt man das aber nicht oder hinterfragt es nicht. Dass MP3 state-of-the-art ist, möchte ich mal stark anzweifeln. Es gibt viele Formate (wie AAC oder Vorbis), die bei gleicher Datenrate eine bessere Qualität liefern oder eben bei gleicher Qualität kleiner packen können. Dazu kommt eine Beschränkung auf maximal zwei Kanäle und ein über die Jahre gewachsenes Tagging-Wirrwar. So gibt es heute noch zahlreiche Geräte, die nicht mit der ID3v2.4 Version klarkommen.


Im Videobereich gibt's mov auch schon seit Ewigkeiten. Durchgesetzt hat sich's nie. "Marktführer" bei den Containerformaten war früher avi und ist jetzt Matroska (mkv). Soweit ich mich noch an meine Windowszeiten erinnere, fungierte da Quicktime genauso wie Realtek immer als Pseudovirus - hat sich in den Autostart eingetragen, aber gebraucht hat man's nie.

Genau das ist es ja. Ich habe mich auch immer geweigert, meinen Rechner mit Quicktime zuzumüllen (und nichts anderes war es). Das mov-Format konnte man aber nur abspielen, wenn man dieses Programm hatte. Da wohl viele so dachten, hat es sich nicht durchgesetzt. ALAC ist aber frei und quelloffen. Jeder kann es für seine Programme nutzen, man kann sich den Player aussuchen und braucht sich keinen Sch... auf den Rechner zu packen, den man nicht haben will. Genauso macht es Matroska auch und hier zeigt sich, dass diese Einstellung gut ist. Unter anderem daher bin ich auch ein großer Befürworter dieses Formats.


Bei Losless gibt es bisher zwei große konkurrierende Formate. Und das sind flac und mac-Audio. Apple müsste da schon ziemlich die Werbetrommel rühren, um die Verbreitung außerhalb der Apfelwelt zu erhöhen.

Von konkurrierenden Formaten würde ich bei Monkey's Audio und Flac nicht gerade reden. Da käme wohl eher noch Wavpack in Frage, aber die liegen von dem was ich so gehört habe sehr weit hinter Flac zurück (auf die Verbreitung bezogen). Und Apple braucht da garnicht die Werbetrommel zu rühren. Es reicht, wenn sie sich weigern, andere Formate in ihre Produkte einzubauen. So muss jeder Applekunde zwangsweise zu den Appleformaten greifen. Und da es sehr viele Applekunden gibt und die meisten sich davon nicht über die absolute Bevormundung (Apple sagt dir, welche Formate du brauchst und was Apple nicht einbaut, brauchst du auch nicht) dieser Firma ärgern - nein, es sich sogar wünschen und es dann als Lebensgefühl oder intuitive Bedienung bezeichnen, wird sich die Verbreitung von ALAC wohl noch stark erhöhen.
Kumbbl
Inventar
#39 erstellt: 29. Nov 2012, 09:52

cr schrieb:
Aber welcher Appelianer verwendet schon ALAC?
Die Musikdownloads sind ja nicht ALAC......
Somit kennt kein Appelianer ALAC und wegen der paar ernsthaften Musikhörer, die halt Apple verwenden, wird ALAC FLAC nicht überholen..... Die restliche Welt, die unkomprimiert hört, verwendet FLAC (oder ein paar Unbelehrbare wie ich auch wav)



musv schrieb:
Ich finde alles mögliche, nur keine Dateien im Alac-Format. Soviel zu Apples Marktdurchdringung. Eventuell kannst du mir ja mal einen Link posten, wo ich sowas finde.


Ich hab nicht geschrieben, dass Apple mit ALAC bereits den Markt durchdrungen hat. Aber Apple hat an sich den Markt durchdrungen und zwar die beiden wichtigsten Märkte
- Smartphones
- Tablets
Und hier ist die Durchdringung und die Marktdominanz fulminant (das kann jeder via Google und die aktuellen verkaufszahlen und Prognosen schnell mal nachschlagen) und das wird sich so schnell zumindest auch nicht ändern... und ich bin hier sehr leidenschaftslos, auch wenn ich iPhone und iPad-Nutzer bin... Android-Geräte via die Galaxy-Familie sind auch gut, aber bzgl. marktdurchdringung immer noch absolut chancenlos - oder hast du schon mal einen Menschen vor einem Galaxy-Shop übernachten sehen, um das neueste Modell als erster zu haben.. Anyway, Apple dominiert diese beiden Märkte.

So, und jetzt gibts zwei aktuelle Entwicklungen:
- Apple hat sein lossless ALAC-Format freigegeben, also nix mehr proprietär.
- Apple ist kurz davor übers eine iTunes Plattform auch lossless und HiRes-Musikmaterial anzubieten, die deals mit allen großen Labels sind quasi abgeschlossen (was übrigens dann meiner ansicht nach der Tod von so nischenanbietern wie HDTracks.com ist, bei denen man nicht mal aus germany - ohne Umwege - bestellen kann...)

was will ich damit sagen: Apples Reise mit lossless beginnt erst... und wo endete bisher jede reise, die Apple gestartet ist? Richtig, im absoluten Erfolg und in der Marktdominanz.

Jeder anbieter von Audioplayern wird ALAC als Format in seine Tools einbauen (müssen), um das zeug abspielen zu können, das Apple als Download in genau diesem Format anbietet.

ALAC wird sicherlich nicht AAC verdrängen, da letzteres für die Masse locker ausreicht, aber es wird - möglicherweise und sicher sehr lamgsam nur - Flac verdrängen, weil das dann schlichtweg niemand mehr braucht... derzeit können alle guten Audioplayer Flac aber deutlich weniger können ALAC, schlichtweg, weils bisher nicht nötig war - das ändert sich aber.

ich will hier gar nicht Apple puschen, schönreden oder dergleichen, ist mir völlig schnuppe, sowohl Apple als auch andere bieten sehr gute produkte an, mir taugen die Apple-Dinger einfach besser (ich habs gern ungefrickelt ), aber das ist nur mein persönlicher geschmack.... aber eins kann auch auch der größte Apple-Gegner nicht verleugnen: die Marktmacht von Apple und da Apple jetzt bei lossless einsteigt, wird das zu spüren sein.... und letztendlich ist mir das auch schnuppe, solange das in einem offenen nicht proprietären Format geschieht: und das ist ALAC.

das heisst ja jetzt nicht, dass ich meine 1,5 TB Flac-Musik nach ALAC konvertiere, denn abspielbar wird Flac sicherlich bleiben, zumindest auf absehbare Zeit... aber wenn jemand neu einsteigt in die Musik-Archivierung, dann stellt sich die Frage sehr wohl, ob man das jetzt einfach in ALAC macht...noch dazu wenn er ein Appleianer ist - nein, dann steltl sich dir Frage eigentlich nicht: denn in dem fall ist Flac genau eins: Blödsinn.


musv schrieb:

ich würde es mal so ausdrücken: über iTunes forciert ja Apple sehr stark sein aac-Format. Außerhalb der Applewelt hat sich aac irgendwie nicht durchgesetzt. MP3 ist da halt unbestritten State of Art.


MP3 ist alles andere als State of the art, auch nicht in 320kps und auch nicht mit lame.. das sagen sogar die Frauenhofer-Entwickler... sicherlich, bei sehr vieler Musik ist es kaum bis gar nicht möglich, eine gute MP3 von einer lossless zu unterscheiden (ich kenne auch die ct-tests und habs auch selbst versucht), aber es gibt definitiv Musik, bei der es sogar recht einfach ist (Klaviermusik und anderes) - AAC kennt einige der bekannten MP3-Schwächen nicht und ist mit sicherheit der bessere Codec (ist ja auch jünger)...

P.S.
Ein gutes Analogie-Beispiel ist übrigens Flash: Flash ist deutlich auf dem Rückzug, in ein paar jahren findest du keine webseite mehr mit Flash.. nicht nur aber auch nicht zuletzt wird das durch Flöash-weigerung von Apple angestoßen.... das kann man jetzt gut finden oder auch nicht, egal, darum gehts nicht, es ist einfach so....

auf alles andere von dir geh ich jetzt nicht ein, da hat nightwolf eh scho alles richtige dazu gesagt...
musv
Stammgast
#40 erstellt: 29. Nov 2012, 10:30

*Nightwolf* schrieb:
Erstell dir doch einfach selbst eine Datei.

Wie denn?


*Nightwolf* schrieb:
Dass MP3 state-of-the-art ist, möchte ich mal stark anzweifeln. Es gibt viele Formate (wie AAC oder Vorbis), die bei gleicher Datenrate eine bessere Qualität liefern



Kumbbl schrieb:
MP3 ist alles andere als State of the art, auch nicht in 320kps und auch nicht mit lame

Ok, hab mich falsch ausgedrückt. Ich wollte definitiv nicht sagen, das MP3 der Weisheit letzter Schluss ist. Ich weiß selbst, dass es qualitativ bessere verlustbehaftete Formate gibt. "State of Art" sollte heißen, dass es einfach mit großem Abstand am weitesten verbreitet ist.


*Nightwolf* schrieb:
Genau das ist es ja. Ich habe mich auch immer geweigert, meinen Rechner mit Quicktime zuzumüllen (und nichts anderes war es). Das mov-Format konnte man aber nur abspielen, wenn man dieses Programm hatte.

Ist nicht richtig. Mplayer kann Quicktime seit Ewigkeiten auch abspielen, ohne das irgendwas proprietäres von Apple installiert ist.


*Nightwolf* schrieb:
Da wohl viele so dachten, hat es sich nicht durchgesetzt. ALAC ist aber frei und quelloffen. Jeder kann es für seine Programme nutzen, man kann sich den Player aussuchen und braucht sich keinen Sch... auf den Rechner zu packen, den man nicht haben will.

Wo ist jetzt der Unterschied zu flac?


*Nightwolf* schrieb:
Und Apple braucht da garnicht die Werbetrommel zu rühren. Es reicht, wenn sie sich weigern, andere Formate in ihre Produkte einzubauen. So muss jeder Applekunde zwangsweise zu den Appleformaten greifen. Und da es sehr viele Applekunden gibt und die meisten sich davon nicht über die absolute Bevormundung (Apple sagt dir, welche Formate du brauchst und was Apple nicht einbaut, brauchst du auch nicht) dieser Firma ärgern - nein, es sich sogar wünschen und es dann als Lebensgefühl oder intuitive Bedienung bezeichnen, wird sich die Verbreitung von ALAC wohl noch stark erhöhen.

Aber nur bei den Apple-Usern.


Kumbbl schrieb:
- Smartphones
- Tablets
Und hier ist die Durchdringung und die Marktdominanz fulminant (das kann jeder via Google und die aktuellen verkaufszahlen und Prognosen schnell mal nachschlagen)... Android-Geräte via die Galaxy-Familie sind auch gut, aber bzgl. marktdurchdringung immer noch absolut chancenlos - oder hast du schon mal einen Menschen vor einem Galaxy-Shop übernachten sehen, um das neueste Modell als erster zu haben.. Anyway, Apple dominiert diese beiden Märkte.

Hab ich:
http://www.heise.de/...rsprung-1742011.html
Sieht hier anders aus. Ich hab übrigens weder ein Tablet noch ein Smartphone. Den Apple-Samsung-Krieg bekomm ich über meine Arbeitskollegen mit, was durchaus schon nervt. Und dass irgendwelche Idioten vor irgendwelchen Läden übernachten bedeutet nur, dass Apple bei bestimmten Zielgruppen zur unhinterfragten Religion geworden ist. Es soll aber noch Leute geben, die halbwegs rational hinterfragen können.


Kumbbl schrieb:
ich will hier gar nicht Apple puschen, schönreden oder dergleichen, ist mir völlig schnuppe, sowohl Apple als auch andere bieten sehr gute produkte an, mir taugen die Apple-Dinger einfach besser (ich habs gern ungefrickelt ),

Wenn das kein Schönreden, Pushen oder Vergöttern von Apple ist, frag ich mich, was du sonst unter diesen Schlagwörtern verstehst. Von Objektivität sind Deine Äußerungen weit entfernt.

Im Gegensatz zu Dir hab ich's übrigens gern gefrickelt. Als ich mir letztes Jahr wegen HipHop-Beschallung im Fitnessstudio einen MP3-Player zulegen musste, war die Entscheidung leicht. Es wurde ein SansaClip+ mit Rockbox und Ultimate Ears Triple.fi 10. Die Erklärung ist einfach. Die "einfach besseren Apple-Dinger" können im Normalfall aac. MP3 weiß ich nicht. Der SansaClip+ kann schon von Hause aus auch ogg und flac. Mit Rockbox kamen noch die ganzen anderen üblichen und weniger üblichen (ja auch aac und Alac) Formate hinzu. iTunes hab ich nicht, will ich auch nicht. Meine gerippten CDs speicher ich ausschließlich als Ogg-Vorbis.

Nun ja, es soll jeder verwenden, was er will. Ist ja das Gute an freien Formaten. Und wenn ihr Alac halt besser findet, verwendet es eben. Es ist frei und offen und wird genau wie flac auch noch in 20 Jahren problemlos abspielbar sein.
Kumbbl
Inventar
#41 erstellt: 29. Nov 2012, 11:04

musv schrieb:


Kumbbl schrieb:
ich will hier gar nicht Apple puschen, schönreden oder dergleichen, ist mir völlig schnuppe, sowohl Apple als auch andere bieten sehr gute produkte an, mir taugen die Apple-Dinger einfach besser (ich habs gern ungefrickelt ),

Wenn das kein Schönreden, Pushen oder Vergöttern von Apple ist, frag ich mich, was du sonst unter diesen Schlagwörtern verstehst. Von Objektivität sind Deine Äußerungen weit entfernt.


bei dir scheine ich an einen jener "Missionare" gelangt zu sein, die unbedingt alle davon überzeugen wollen, welches Teufelszeug Apple doch ist... in deinem Weltbild scheint es unvereinbar, auf der einen Seite Apple-produkte zu mögen (und ja, sogar für besser zu befinden als die Konkurrenz), sie aber noch lange nicht vergöttern und auf der anderen seite trotzdem "Dinge halbwegs rational hinterfragen zu können" und das auch zu tun... stellt dir nur mal vor, ich zähle mich zu dieser seltenen Spezies und du wirst es nicht glauben, so selten ist die gar nicht - dummerweise allerdings seltener als die Apple-Basher, aber das kannte man früher schon aus den Glaubenskriegen zwischen und Windows und Linux-Nutzern, wobei der missionarische Eifer meistens auf der Pinguin-seite zu finden war und ist (Pfui, Microschrott etc..) - immer alles sehr objektiv, klaro...

wurscht, ich frage mich alerdings schon, wie du drauf kommst, mit Objektivität abzusprechen in meinen Ausführungen, sogar weit entfernt davon zu sein? wenn ich recht lesen kann, dann hab ich immer wieder eingebaut, dass ich Apple nicht für das "alleinig seligmachende" halte (nur eben eine persönliche Präferenz dazu habe, was ja nicht gleich gegen Objektivität spricht)... ich ha lediglich dargelegt, aus welchen gründe ich glaube, dass zukünftig ALAC ein weitaus größere Rolle spielen wird (ggf. auf Kosten von Flac)... du musst ja meine Meinung nicht teilen, ich will dich auch gar nicht davon überzeugen. gestartet ist das ganze durch eine Frage des TE bzgl. Archivierungsformat auf dem Mac - und hier bleibe ich bei meiner Aussage, dass hier eine Flac-Empfehlung völliger Nonsense ist - ich hab versucht, das ganze in einen größeren Kontext einzubetten... immer mit dem Ziel der Objektivität und Nüchternheit ggü. Apple oder Nicht-Apple...

würde mich schon mal interessieren, wo du bei mir ein "Schönreden" (von was eigentlich, ich sprach immer nur von ALAC und da gibts nix schön zu reden) und "Vergöttern" bemerkst? nö, halt, eigentlich interessierts mich gar nicht, denn Diskussionen auf diesem Niveau bin ich leid und die führen meistens eh zu nix... also, laß stecken...

P.S.
so sehr du recht hast, dass bei einigen (vielen) Leuten Apple-produkte leicht fetischhaften (religiösen?) Verehrungscharakter bekommen (aber wenn schon, tun dir doch nicht weh die spinner), so sehr solltest du mal drüber nachdenken, dass die ebenfalls mit manchmal gar religiösem Eifer und mit durchaus geringer bis keiner Objektivität geifernden Apple-Basher auch nicht gerade wenige sind...

P.P.S.
BTW: ich nutze übrigens Windows, Foobar und Flac (derzeit), allerdings ferngesteuert mit iPhone und iPad


[Beitrag von Kumbbl am 29. Nov 2012, 11:07 bearbeitet]
*Nightwolf*
Inventar
#42 erstellt: 29. Nov 2012, 11:24

musv schrieb:
Wie denn?

Mit ffmpeg geht es zumindest. Es wird höchstwahrscheinlich auch bessere Lösungen geben, wie Foobar, nur damit habe ich mich bisher zugegebenermaßen nicht befasst. (Also mit der ALAC-Erstellung)


Ist nicht richtig. Mplayer kann Quicktime seit Ewigkeiten auch abspielen, ohne das irgendwas proprietäres von Apple installiert ist.

Mittlerweile ist es auch kein Problem mehr, dieses Format abzuspielen. VLC kann es z.B. auch. Nur damals waren die Alternativen sehr rar gesät.



*Nightwolf* schrieb:
Da wohl viele so dachten, hat es sich nicht durchgesetzt. ALAC ist aber frei und quelloffen. Jeder kann es für seine Programme nutzen, man kann sich den Player aussuchen und braucht sich keinen Sch... auf den Rechner zu packen, den man nicht haben will.

Wo ist jetzt der Unterschied zu flac?

Der Unterschied ist, dass ein Großteil der Tablet- und Smartphonenutzer nicht in der Genuss von Flac kommen kann, weil Apple sich weigert, diesen Standard in seine Geräte einzubauen. Dazu kommen dann noch die, die ein Mac OS auf einem "echten" Computer (also Laptop oder Desktop) nutzen und nicht basteln wollen. Und das sind nicht wenige. Damals bei mov sah das ganze noch anders aus, weil Apple damals nur ein Nieschenprodukt war.
Achja, man sollte nicht die vergessen, die ITunes tatsächlich auf einem Windowsrechner nutzen und das auch noch für ein gutes Programm halten dort.


Aber nur bei den Apple-Usern.

Das sind, gerade wenn man sich den mobilen Markt ansieht, aber nicht gerade wenige.


[Beitrag von *Nightwolf* am 29. Nov 2012, 11:27 bearbeitet]
EnduMan
Stammgast
#43 erstellt: 29. Nov 2012, 11:31

und hier bleibe ich bei meiner Aussage, dass hier eine Flac-Empfehlung völliger Nonsense ist


Jein. Sofern iTunes verwendet wird, dann sollte ein anderes Format verwendet werden. Wenn der Mac als DLNA-Server dient, dann macht flac Sinn, da die Player die Appel-Formate oftmals nicht verstehen.
Gruß
cr
Moderator
#44 erstellt: 29. Nov 2012, 11:31
Ich glaube trotzdem nicht, dass ALAC FLAC ablöst, zumal Apple seinen Zenit überschritten hat ........
(ich weiß, dass das keiner glaubt, aber sehen wir in zwei Jahren weiter; auch bei Sony hats keiner geglaubt, und wo sind die nun?)
Kumbbl
Inventar
#45 erstellt: 29. Nov 2012, 12:01

*Nightwolf* schrieb:

musv schrieb:
Wie denn?

Mit ffmpeg geht es zumindest. Es wird höchstwahrscheinlich auch bessere Lösungen geben, wie Foobar, nur damit habe ich mich bisher zugegebenermaßen nicht befasst. (Also mit der ALAC-Erstellung)


refalac.exe suchen - mehr braucht man nicht - google oder auch die suchfunktion hier liefert dann sogar alle parameter, die man braucht, um es als Converter in Foobar einzurichten (hab ich schon mal in nem anderen thread gepostet, weiß aber nicht mehr, wo genau und ich bin zu faul zum suchen - ich brauchs ja nicht mehr ).... erlaubt ALAC-erzeugung bis 24/192....


cr schrieb:
Ich glaube trotzdem nicht, dass ALAC FLAC ablöst, zumal Apple seinen Zenit überschritten hat ........


da würde ich dir sogar nicht mal widersprechen, bei dem Zenith...ist immer sehr schwer solche prognosen anzustellen, aber die Möglichkeit sehe ich auch, auch wenn hier 2 jahre mit sicherheit viel zu kurz gesprungen sind... das problem mit Sony ist ja ein anderes: Sony sind nicht mehr innovativ, was macht denn der ehemalige geniale Walkman-hersteller noch - kupfert ab, was andere in den markt bringen, die hatten und haben einfach die zeichen der zeit nicht erkannt...

gleiches gilt für Nokia, was noch vor wenigen jahren absoluter Weltmarkführer bei Handys war und jetzt abkackt - zeichen der zeit nicht erkannt: Smartphones mit berührungsbildschirm, easy-install-Apps und Internet-to-go - da hilft jetzt auch kein Lumia mehr

gleiches gilt für Microsoft: zeichen der zeit nicht erkannt (Internet!) oder wenn doch (z.B. bei Tablets, denn die hatten schon lange vor apple eins), dann halbherzig und schlecht umgesetzt...

Dagegen Apple: zeichen der zeit erkannt und den Leuten gegeben, was die schon immer haben wolten, ohne dass die leute es wußten ;)... Apple war schlichtweg innovativ (iTunes, iPod, iPhone, iPad)... und man wird sehen müssen, ob sie das bleiben...der verlust von Jobs ist IMHO substantiell... (nein, ich vergöttere ihn nicht und hab auch nicht seine Biographie gelesen)

Der Vorteil von Apple ggü den oben genannten warnenden beispielen ist aber: es fehlt die innovative Konkurrenz, zumindest derzeit ist nix in sicht... und deswegen kanns schon sein, dass Apple zwar seinen Zenith überschritten hat (derzeit ist kein next big thing zu erkennen), aber der abstieg, sofern es denn einer wird, wird sehr langsam sein, ein sehr sehr hohes Niveau werden die noch lange halten, denn sie haben schlichtweg sexy produkte (und die hat Sony nicht) - grund: s.o. - keine wirklich gefährliche Konkurrenz

Und nein: ich vergöttere nicths und niemand und rede nix schön, falls wieder irgendjemand auf diesen abstrusen gedanken kommen sollte... ich hab nur eine andere Meinung
musv
Stammgast
#46 erstellt: 29. Nov 2012, 12:15

Kumbbl schrieb:
bei dir scheine ich an einen jener "Missionare" gelangt zu sein, die unbedingt alle davon überzeugen wollen, welches Teufelszeug Apple doch ist... in deinem Weltbild scheint es unvereinbar, auf der einen Seite Apple-produkte zu mögen (und ja, sogar für besser zu befinden als die Konkurrenz), sie aber noch lange nicht vergöttern und auf der anderen seite trotzdem "Dinge halbwegs rational hinterfragen zu können" und das auch zu tun.

Das Gegenteil ist der Fall. Ich find Apple klasse, weil sie ein homogenes Biotop geschaffen haben, in dem jedes Gerät mit jedem anderen perfekt zusammenarbeitet. Für mich persönlich ist Apple keine Alternative, da ich meine gesamte Hardware umrüsten und meine gesamten Daten umkodieren müsste. Auf Unverständnis stoßen bei mir eigentlich nur Leute, die Apple mit anderen Systemen (z.B. Windows) mischen, da sie dadurch Apples Vorteile teilweise verlieren oder Leute, die sich sowas nur als Statussymbol leisten und von den Möglichkeiten überhaupt keine Ahnung haben. Klingt das nach Apple-Basher?


Kumbbl schrieb:
.. stellt dir nur mal vor, ich zähle mich zu dieser seltenen Spezies ("Dinge halbwegs rational hinterfragen zu können")

Na, dann werfen wir doch noch mal einen Blick auf den vorherigen Beitrag, um die "Objektivität und Nüchternheit" festzustellen:

Kumbbl schrieb:
...es ist IMO sogar so, dass die Wahrschenlichkeit nicht gering ist, dass sich apple lossless als DAS lossless Format durchsetzt ...
...
Android-Geräte via die Galaxy-Familie sind auch gut, aber bzgl. marktdurchdringung immer noch absolut chancenlos - oder hast du schon mal einen Menschen vor einem Galaxy-Shop übernachten sehen, um das neueste Modell als erster zu haben.. Anyway, Apple dominiert diese beiden Märkte. (Anmerkung: Marktanteil Android bei den Smartphones: 75%, iOS: 15% (siehe heise))
...
Apples Reise mit lossless beginnt erst... und wo endete bisher jede reise, die Apple gestartet ist? Richtig, im absoluten Erfolg und in der Marktdominanz.
...
Jeder anbieter von Audioplayern wird ALAC als Format in seine Tools einbauen (müssen), um das zeug abspielen zu können, das Apple als Download in genau diesem Format anbietet.
...
ALAC ... wird ... Flac verdrängen, weil das dann schlichtweg niemand mehr braucht... derzeit können alle guten Audioplayer Flac aber deutlich weniger können ALAC, schlichtweg, weils bisher nicht nötig war - das ändert sich aber.
...
eins kann auch auch der größte Apple-Gegner nicht verleugnen: die Marktmacht von Apple und da Apple jetzt bei lossless einsteigt, wird das zu spüren sein...

Nun ja, lassen wir das mal so stehen.
HiLogic
Inventar
#47 erstellt: 29. Nov 2012, 12:25

Kumbbl schrieb:
und ich bin hier sehr leidenschaftslos, auch wenn ich iPhone und iPad-Nutzer bin... Android-Geräte via die Galaxy-Familie sind auch gut, aber bzgl. marktdurchdringung immer noch absolut chancenlos - oder hast du schon mal einen Menschen vor einem Galaxy-Shop übernachten sehen, um das neueste Modell als erster zu haben.. Anyway, Apple dominiert diese beiden Märkte.

Für "leidenschaftslos" redest Du aber wie ein Fanboy. Ich hatte selbst über 3 Jahre iPhones als Firmenhandy und behaupte daher mitreden zu können.

Was Marktdominanz angeht haben wir wohl eine völlig unterschiedliche Definition... Android hat über 75% Marktanteil bei Smartphones.
Bei Tablets ist die Tendenz stark steigend, während Apple fällt...

Meine Prognose: In spätestens 2 Jahren "dominiert" der Apfel rein gar nichts mehr.


Kumbbl schrieb:
mir taugen die Apple-Dinger einfach besser (ich habs gern ungefrickelt )

Bei Android musst Du rein gar nichts frickeln. Ich weiss nicht was das immer für ein substanzloses Gelaber ist...
Zig Freundinnen die von Technik rein gar nichts verstehen kommen mit ihrem Androiden ohne Probleme klar. Woran liegt das wohl?!

Nee Du... Die ganze Diskussion hier ist schlichtweg Bullshit!


[Beitrag von HiLogic am 29. Nov 2012, 12:28 bearbeitet]
EnduMan
Stammgast
#48 erstellt: 29. Nov 2012, 12:30

...Auf Unverständnis stoßen bei mir eigentlich nur Leute, die Apple mit anderen Systemen (z.B. Windows) mischen, da sie dadurch Apples Vorteile teilweise verlieren...


Da wage ich Protest. Es gibt Sachen, die funktionieren mit Apple eben nicht oder nur ungenügend. Spontan fällt mir LiveTv- Streaming ein, eine Angelegenheit, die mit Windows und erst recht mit Linux machbar sind. Ok, Mythtv gibt es inzwischen auch für Mac, ist aber gegenüber der Linuxvariante recht schwer zu installieren.
Die Diskussion ist sicher fortsetzbar, wird sich aber wohl von der eigentlichen Fragestellung des Threaderstellers weg bewegen.
Gruß
Kumbbl
Inventar
#49 erstellt: 29. Nov 2012, 12:47

musv schrieb:
Klingt das nach Apple-Basher?


nö, nicht die Spur. Ich hab dich auch nicht als Apple-Basher bezeichnet, auch wenn der Eindruck bei mir schon aufkam, geb ich gerne zu - aber gut, dann war der eindruck falsch, geb ich genau so gern zu.


musv schrieb:

Nun ja, lassen wir das mal so stehen. :angel


gern - ich sehe da drin weder eine Vergötterung noch schön reden, du scheinbar schon - belassen wir es einfach dabei...

ach, da kann natürlich der HiLogic nicht fehlen, klaro...


HiLogic schrieb:

Für "leidenschaftslos" redest Du aber wie ein Fanboy. Ich hatte selbst über 3 Jahre iPhones als Firmenhandy und behaupte daher mitreden zu können.


dann gelingt es mir scheinbar nur unzureichend, meine wahre Einstellung in Worte zu fassen... gut, dann siehst du mich halt als "Fanboy", wen juckts...


HiLogic schrieb:

Was Marktdominanz angeht haben wir wohl eine völlig unterschiedliche Definition... Android hat über 75% Marktanteil bei Smartphones.
Bei Tablets ist die Tendenz stark steigend, während Apple fällt...
Meine Prognose: In spätestens 2 Jahren dominiert der Apfel rein gar nichts mehr.


aber vielleicht hätte ich mich präziser ausdrücken sollen: die reine OS-marktverteilung ist ja lange bekannt, das ist ja nix neues, dass hier die verteilung wie gezeigt ist und sich das wohl auch so einpendelt... ich meinte die Marktverteilung bei den Highend-geräten, also auf iPhone und iPad rsp. Galaxy Niveau. http://www.heise.de/...hone-4S-1746752.html

und ich zitiere hier: "...Der große Touchscreen, ein über dutzende Länder ausgedehnter Vertrieb und großzügige Subventionen der Netzbetreiber zählen zu den Hauptgründen für den Erfolg des Galaxy S3", erläuterte Analyst Neil Shah. Allerdings dürfte der Erfolg von kurzer Dauer sein: "Das iPhone 5 hat mit geschätzt 6 Millionen ausgelieferten Geräten im dritten Quartal einen soliden Start hingelegt", meint Shah. "Wir rechnen damit, dass das iPhone 5 das Galaxy S3 im laufenden vierten Quartal wieder überflügeln wird." Apple hatte das iPhone 5 Mitte September vorgestellt und am ersten Wochenende rund fünf Millionen Mal verkauft...."

Gut, Dominanz ist ev. ein etwas zu starkes Wort, aber so wars bisher immer: Apple legt vor und Samsung zieht nach - alle anderen kannst (derzeit) eh vergessen

Dass bei dem ganzen Tablet- und Smartphone-"Ramsch" Android dominiert, ist ja klar, hier ist der Marktanteil von Apple exakt 0%, ist ja auch nicht die Zielgruppe...

und auch wenns mir niemand scheinbar glaubt: das ist alles kein Fanboy, ich versuche nur eine Prognose abzugeben, die ggf. auch falsch ist. schau lieber HiLogic, dann haben wir halt zwei unterschiedliche prognosen - es wird sich irgendwann schon zeigen, wer recht hatte - ich weiß, dass mir jede Entwicklung recht ist, mir ist das schlichtweg wurscht - bei dir bin ich mir da nicht so sicher......

und dass es bei Apple nix zu vergöttern gibt und manches sogar deultich im argen liegt, dass muss man nicht extra betonen (Arbeitsbedingungen in den Fabriken etc.) - aber nur ein völliger Phantast glaubt, dass samsung und andere substantiell anders produzieren... das ist einfach ein aktuelles weltweites gesellschaftliches Problem, dass es "nur noch ums Geld geht" mit all den Auswüchsen.... aber das ist nicht das Apple-Problem...


HiLogic schrieb:

Die ganze Diskussion hier ist schlichtweg Bullshit!


wie immer bei dir dein typisches Kraftmeier-Vokabular, no comment...

egal, ich beende das jetzt von meiner seite aus: dem TE gings eh um was anderes, nämlich ums Rippen auf dem Mac und davon sind wir jetzt meilenweit weg. meine Empfehlung zu diesem Thema steht weiter oben, muss ihr ja keiner folgen, ist einfach nur ne Meinung und Empfehlung.
mightyhuhn
Inventar
#50 erstellt: 29. Nov 2012, 13:12

egal, ich beende das jetzt von meiner seite aus: dem TE gings eh um was anderes, nämlich ums Rippen auf dem Mac und davon sind wir jetzt meilenweit weg. meine Empfehlung zu diesem Thema steht weiter oben, muss ihr ja keiner folgen, ist einfach nur ne Meinung und Empfehlung.

da bist du bei deinen jubbel ausbrüchen in die apple welt aber schnell drauf gekommen.

kann alac überhaupt 7.1 oder sowas ? flac kann alles was es in home bereich gibt.
*Nightwolf*
Inventar
#51 erstellt: 29. Nov 2012, 13:38
Damit kommt ALAC auch klar.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
CD rippen
oelschlucker am 25.11.2011  –  Letzte Antwort am 16.09.2012  –  51 Beiträge
CD Rippen bereitet Probleme
janknet am 06.03.2015  –  Letzte Antwort am 12.03.2015  –  28 Beiträge
CD rippen - die 1000ste!
AlexG1990 am 19.02.2015  –  Letzte Antwort am 29.09.2015  –  17 Beiträge
Mit foobar Audio-CD rippen
WolArn am 06.03.2011  –  Letzte Antwort am 10.03.2011  –  19 Beiträge
CD mit 4 Tracks mit Index rippen?
steklo am 12.08.2013  –  Letzte Antwort am 14.08.2013  –  15 Beiträge
CD Brennen MAC
golf2 am 05.12.2011  –  Letzte Antwort am 08.12.2011  –  6 Beiträge
Probleme beim CD rippen mit CDex
Svenner81 am 24.05.2011  –  Letzte Antwort am 24.05.2011  –  2 Beiträge
Hilfe beim Rippen
Das_Klangbild am 15.11.2007  –  Letzte Antwort am 18.11.2007  –  32 Beiträge
Aufnahmepegel zu hoch beim CD rippen
joe.ps am 13.06.2004  –  Letzte Antwort am 22.08.2004  –  6 Beiträge
Einfacher Test der Qualität beim CD-Rippen
uli_brueggemann am 01.12.2007  –  Letzte Antwort am 11.09.2008  –  9 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • LOGITECH UE
  • Sandisk

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.446