Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Resampling - welches Programm?

+A -A
Autor
Beitrag
AlexG1990
Inventar
#1 erstellt: 15. Okt 2013, 21:26
Hallo!

Welches Programm verwendet man bestenfalls zum Resampling? Konkret möchte ich 44,1kHz-Dateien (WAV) im Batch in 32kHz umwandeln.

Es gibt ja 1000 verschiedene Algorithmen und jedes Programm verwendet einen anderen...
Hätte hier Audacity, Easy CDDA Extractor (Version 12 & 16) und Nero Wave Editor (2 und 12).

Alle Programme können resamplen. Audacity bietet auch noch 4 verschiedene Dither-Methoden (Shaped, Dreieck, Rechteck und "keine") an.
Jetzt habe ich mal ein 1kHz-Ton mit 44,1kHz erstellt - bei allen gibt es nach dem Resampling leichte Oberwellen im -90dB-Bereicht (denke das ist soweit normal), aber bei jedem Programm sehen sie anders aus - am grausamsten ist CDDA V12...

Wie soll ichs denn nu machen?

Gruß
Alex
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 16. Okt 2013, 08:17
Du solltest deine Testdateien mal in 24/32 Bit generieren, bzw. das Standard-Sampleformat entsprechend umstellen. Ansonsten machst du mit Audacity schon mal nicht allzuviel falsch, die haben seit einer Weile die SoX-Resampler-Bibliothek drin. Dithering sollte auf jeden Fall an, am besten "Shaped".

Wobei ich für eine Batch-Umwandlung den Konverter von Foobar2000 mit SoX-Resampler (foo_dsp_resampler) vorziehen würde - einmal einstellen, über die Playlist laufen lassen, fertig. Bei 16-Bit Ausgabe-Bittiefe immer dithern.
AlexG1990
Inventar
#3 erstellt: 20. Okt 2013, 16:18

Du solltest deine Testdateien mal in 24/32 Bit generieren

Hmm...ich wandele von 16Bit nach 16Bit - spielt das Dithering beim Resamplen überhaupt eine Rolle? Ich dachte das betrifft nur das Ändern der Bittiefe?


Ansonsten machst du mit Audacity schon mal nicht allzuviel falsch, die haben seit einer Weile die SoX-Resampler-Bibliothek drin. Dithering sollte auf jeden Fall an, am besten "Shaped".

OK, das klingt gut! Mit Audacity hatte ich nämlich auch schon andere Sachen resampled und mich "blind" darauf verlassen. Ich habe die neueste Version. Das Dithering steht auf "Shaped". Das ist für's Abspeichern auch die Standardeinstellung.

Ich habe nochmal sinnvollere Testtöne generiert: einen Sweep-Sinus von 20-20kHz mit 44,1 16-Bit.
Dann habe ich noch mehr Programme dazugenommen, die resamplen können:
- XMediaRecode
- Easy CDDA Extractor 12
- Easy CDDA Extractor 16
- Audacity
- Nero 6 (alte Version)
- SUPER (converter)

Jetzt habe ich von 44,1-16 auf 32-16 runtergesampled. Klar, dass der Sweep-Sinus dann bei spätestens 16 kHz abgeschnitten wird. Am besten abgeschnitten haben Nero und Audacity. Ich habe mir (wieder mit Nero Wave Editor) nachher die Wave-Form und das Spektrum angeschaut.

XMediaRecode, SUPER und Easy CDDA:
Katastrophe! CDDA 12 ist noch schlimmer. Spiegelfrequenzen überall, und dann fängt die Waveform teilweise schon bei 10kHz an abzufallen! So breit sind die Bandpassfilter...

Nero 6 und Audacity:
Sehr gut! Der Frequenzgang bleibt bis annähernd 15,5kHz linear und fällt erst dann sehr steilflankig ab, im Spektrum sind keinerlei Spiegelfrequenzen zu sehen - TOP!
Bei Audacity ist ein ganz klein wenig mehr Rauschen in den oberen Frequenzen zu sehen (irgendwo bei ~-90dB). Das liegt wohl am Dithering...

Ich werde es wohl jetzt mit Nero machen, denn da gibt es eine Batch-Funktion...
audiophilanthrop
Inventar
#4 erstellt: 20. Okt 2013, 20:08

AlexG1990 (Beitrag #3) schrieb:

Du solltest deine Testdateien mal in 24/32 Bit generieren

Hmm...ich wandele von 16Bit nach 16Bit - spielt das Dithering beim Resamplen überhaupt eine Rolle? Ich dachte das betrifft nur das Ändern der Bittiefe?

Du mußt dir überlegen, was eigentlich beim Resampling passiert: Das Signal wird tiefpaßgefiltert, dadurch quasi "analog", und danach neu abgetastet. Damit werden letztlich fast alle Samplewerte neu berechnet, ohne grundsätzliche Einschränkung auf diskrete Werte. Ergo muß neu quantisiert werden, mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen. Im Prinzip entspricht das ganze eine D/A-Wandlung mit der ursprünglichen Abtastrate gefolgt von A/D-Wandlung mit der neuen.
Fritzbee
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 21. Okt 2013, 16:32
Mal eine allgemeine Frage:
Was für ein Ziel/Sinn steckt denn eigentlich hinter dem Resampling?
AlexG1990
Inventar
#6 erstellt: 26. Okt 2013, 03:07

Du mußt dir überlegen, was eigentlich beim Resampling passiert: Das Signal wird tiefpaßgefiltert, dadurch quasi "analog", und danach neu abgetastet. Damit werden letztlich fast alle Samplewerte neu berechnet, ohne grundsätzliche Einschränkung auf diskrete Werte. Ergo muß neu quantisiert werden, mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen. Im Prinzip entspricht das ganze eine D/A-Wandlung mit der ursprünglichen Abtastrate gefolgt von A/D-Wandlung mit der neuen.

Das ist mir soweit bewusst! Dazu gibt's halt eben gute und schlechte Algorithmen...

Ich finde das hier (im Bezug auf Intersample Overs) sehr schön dargestellt - hab auch alles verstanden:
http://www.sengpielaudio.com/HeadroomUndAussteuerung.htm


Mal eine allgemeine Frage:
Was für ein Ziel/Sinn steckt denn eigentlich hinter dem Resampling?

Ich habe einige (längere) Radioaufnahmen aus den letzten 10 Jahren als WAV. Die wurden von UKW mit einer uralten SoundBlaster Live! 5.1 bei 44,1kHz und einer AIWA-Plastikanlage als Tuner gemacht (existiert beides nicht mehr). Die alte Creative-Karte hatte immer 1 Sample Phasenversatz beim Aufnehmen produziert, das habe ich korrigiert. Dann die (leicht untersteuerten) Aufnahmen erstmal vernünftig normalisiert. Jetzt sollte der im Spektrum stark sichtbare 19kHz-Pilotton noch raus. Bevor ich da mit nem Tiefpass-Filter drüberbügele, dachte ich ich resample gleich nach 32kHz...
Alle zukünftigen UKW-Aufnahmen mache ich jetzt mit einem Yamaha RX-E400-Tuner an einer Realtek ALC889 (deutlich! besser als die alte Creative) direkt ohne Phasenversatz, bei korrektem Pegel und gleich mit 32kHz - UKW hat ja eh einen NF-Lowcut bei 15kHz...
Deshalb!
nenkars
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 29. Okt 2013, 12:58
Ich werfe mal noch SoX in den Raum.

Qualitativ über jeden Zweifel erhaben, sehr detailiert konfigurierbar, für Batch Konvertierungen hervorragend geeignet. Macht genau das, was hier gefordert ist.

Ich sollte lesen lernen.


[Beitrag von nenkars am 29. Okt 2013, 12:59 bearbeitet]
Fritzbee
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 30. Okt 2013, 13:27
Danke für deine Erläuterung. Nun kann ich dem Sinn bzw. Zwecke jedenfalls einigermaßen folgen und die Neugierde ist befriedigt
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mainboard mit digitalem Ausgang ohne Resampling?
Myrkskog am 13.09.2007  –  Letzte Antwort am 17.09.2007  –  5 Beiträge
Welches programm und mischpullt????
P.a._Einsteiger21 am 20.08.2004  –  Letzte Antwort am 20.08.2004  –  2 Beiträge
welches programm kaufen ?
budo_spirit am 22.02.2005  –  Letzte Antwort am 24.02.2005  –  6 Beiträge
Welches Programm zur Musikverwaltung?
Bleiente am 27.11.2009  –  Letzte Antwort am 30.11.2009  –  3 Beiträge
welches Audio Programm
Dao am 25.07.2012  –  Letzte Antwort am 25.07.2012  –  6 Beiträge
Sinus-Ton ausgeben? Welches Programm?
mani4106469 am 08.05.2005  –  Letzte Antwort am 10.05.2005  –  6 Beiträge
Resampling Hörbar?
hoki am 10.03.2005  –  Letzte Antwort am 03.11.2015  –  36 Beiträge
Bestmögliches Resampling?
DJ-Spacelab am 17.12.2014  –  Letzte Antwort am 19.12.2014  –  7 Beiträge
FLAC zu WAV konvertieren.- Welches Programm??
GandRalf am 05.09.2005  –  Letzte Antwort am 13.08.2009  –  10 Beiträge
welches programm zum zusammenfügen einer mp3
kakashi am 22.04.2008  –  Letzte Antwort am 23.04.2008  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch
  • Google

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 90 )
  • Neuestes MitgliedsomeHAND
  • Gesamtzahl an Themen1.346.000
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.274