Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


CD Sammlung digitalisieren - Wie?

+A -A
Autor
Beitrag
BlackVoodoo
Stammgast
#1 erstellt: 15. Okt 2016, 16:42
Guten Abend,

ich möchte meine komplette CD-Sammlung digitalisieren (am besten verlustfrei) und auf meiner NAS hinterlegen. Ich besitze den Pioneer LX701, welcher u.a. DSD-Files mit bis zu 11,2Mhz/2ch sowie FLAC-Dateien mit 192 kHz/24-bit ausgeben kann.

Kann mir jemand ein gutes Programm empfehlen, mit welchem ich relativ einfach meine Sammlung (sind insgesamt knapp 1500 CD's) umwandeln kann? Empehlt ihr mir die Umwandlung in DSD-Files oder eher in FLAC-Files?

Danke schonmal im voraus.
KarstenL
Inventar
#2 erstellt: 15. Okt 2016, 17:05
Moin!
Windows?
Dann wäre meine Empfehlung EAC und FLAC.
BlackVoodoo
Stammgast
#3 erstellt: 15. Okt 2016, 19:33

KarstenL (Beitrag #2) schrieb:
Moin!
Windows?
Dann wäre meine Empfehlung EAC und FLAC.


Ja, Win10. Danke dir für die Empfehlung. Sonst noch Tipps?
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 15. Okt 2016, 19:55
Hallo!

Zu EAC gibt es eigentlich keine wirkliche Alternative, aber zumindesten einen guten Sound-Editor wie das kostenlose Audacity zur Reparatur kleiner Fehler sollte zusätzlich noch vorhanden sein.

Ach ja, es ist recht nützlich eine penible Ordnung zu halten und einen Verzeichnissbaum mit entsprechend aussagekräftigen Unterordnern anzulegen.

Ob man die Files nun als FLAC oder gleich einfach als Waves ablegt ist zum einen Geschmackssache und zum anderen eine Frage ob man zusätzliche Informationen (Cover, Text) gleich mit ablegen will. Ansonsten ist das bei den heutigen Festplattengrößen ziemlich egal.

MFG Günther
audiophilanthrop
Inventar
#5 erstellt: 16. Okt 2016, 01:43
CDs braucht man nicht digitalisieren, die sind schon digital. Rippen reicht da vollkommen...
(DSD ist auch keine Option, das ist das komische Bitstream-Format von SACD. Auf CDs findet sich schnödes LPCM, 44,1 kHz 16 Bit stereo.)

Ist ein brauchbares Leselaufwerk vorhanden?

EAC hat seine Stärken beim peniblen Auslesen von CDs, Laufwerksoptionen und Multithreaded-Encoding. Die Integration in Onlinedatenbanken ist recht ordentlich (ARv2, wahlweise auch CTDB), CUETools/CUERipper ist hier aber leistungsfähiger. Achtung, das Programm ist nicht wirklich Unicode-fähig, bei Japan-CDs habe ich schon mal erst hinterher richtig getaggt.

CUETools kann man auf jeden Fall da haben, die Möglichkeit zur Reparatur beschädigter Rips auf Basis von CTDB-Daten ist zuweilen Gold wert. (Nur bei nicht in der Datenbank vertretenen Exoten heißt es dann immer noch das bestmögliche Leselaufwerk und den sicheren Modus von EAC zücken.) CUERipper gehört auch zu den wenigen Programmen, die im Cuesheet das Emphasis-Flag richtig setzen. EAC zeigt es zwar an (ganz hinten in der letzten Spalte), so denn das Emphasis-Flag in der TOC gesetzt ist, tut aber nichts groß weiter damit, bzw. sind die Cuesheets von EAC eh notorisch kaputt. Bei CDs aus der Anfangszeit sollte man da aufpassen, bei Japan-Scheiben teils noch bis 1985, v.a. (aber nicht nur) im Klassikbereich.

Für Vielripper ist dBPoweramp interessant. Kostet zwar, aber die Qualität der Metadaten ist besser. Wer da zu Fuß nachbessern muß, ist damit schnell mal länger beschäftigt als das Rippen selbst dauert. (Ganz gemein sind Fipptehler oder ´ statt '.)

Ein leistungsfähiger Tagger ist anzuraten, z.B. MP3Tag. Damit kann man auch seine Ordnerstruktur verwalten, auch wenn ich dafür eher Foobar2000 vorziehe. Foobar ist auf jeden Fall sehr nützlich - Dateien nach Tags einsortieren ist gar kein Thema, der Converter ist Gold wert, ReplayGain-Scanner ab Werk, es gibt ein Deemphasis-Plugin (auch als DSP zum Einsatz beim Umkonvertieren) und allerlei anderen Klimbim (HDCD- und DSD-Input, UPnP-Browser/Controller/Server...). Nur der integrierte EQ taugt nichts, aber auch da gibt es Ersatz.


[Beitrag von audiophilanthrop am 16. Okt 2016, 01:46 bearbeitet]
KarstenL
Inventar
#6 erstellt: 16. Okt 2016, 06:35
den Tipp von Hörbert, auf die Ordnerstruktur zu achten, finde ich sehr gut.
Früher habe ich alle Künstler in einen Ordner gepackt und da dann die einzelnen Alben.
Mediaplayer, wie Kodi zB, erkennen dann aber in der ersten Ansicht nicht die Cover der Alben.
Also habe ich alle Alben einzeln reingesetzt.
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 16. Okt 2016, 07:03
Hallo!

Ja, spätestens wenn die Zahl der gerippten Tonträger sich mal dem ersten Tausender nährt wird der Vorteil einer penibel aufgebauten Verzeichnißstruktur deutlich, hier liegt dann im Idealfall ein eindeutiger Verzeichnissbaum mit möglich differenzierter Verästelung vor und der Zugriff erfolgt in Sekundenschnelle ohne lange Suchaktion.

Wie man eines solchen "Baum" anlegt und wie man die einzelnen Unterordner benennt ist dabei erstmal zweitrangig, wichtig ist das man sich selbst gut zurechtfindet und das die ganze Sache für einen Sinn ergibt.

Deswegen sollte man sich an vorgegebene Modelle nur soweit halten wie man ihren Sinn auch einsieht.

Aber (fast) alles ist besser als das Chaos das sich ergibt wenn man z.b. alles von einem Interpreten in einen Unterordner packt und der alpabetischen Ordnungsfunktion des OS die Arbeit überläßt.

Oder noch besser alles in einem einzigen Unterordner mit der Bezeichnung Musik aufbewahrt.

(Das habe ich beides schon bei Leuten gesehen die sich dann mit der eigenen Musiksammlung nicht mehr auskannten)

MFG Günther
contadinus
Inventar
#8 erstellt: 18. Okt 2016, 09:39

Hörbert (Beitrag #7) schrieb:

Aber (fast) alles ist besser als das Chaos das sich ergibt wenn man z.b. alles von einem Interpreten in einen Unterordner packt und der alpabetischen Ordnungsfunktion des OS die Arbeit überläßt.

Oder noch besser alles in einem einzigen Unterordner mit der Bezeichnung Musik aufbewahrt.

(Das habe ich beides schon bei Leuten gesehen die sich dann mit der eigenen Musiksammlung nicht mehr auskannten)


Oder Musikdateien von Itunes einlesen lassen und dabei überhaupt keine Ahnung haben wo die Dateien auf der HDD hin verschwinden.
Auch schon gesehen...
shaboo
Stammgast
#9 erstellt: 18. Okt 2016, 23:50
Je aussagekräftiger und je besser gepflegt die Metadaten (Tags) sind, desto weniger spielt die Ordnerstruktur und Benennung der Dateien heutzutage überhaupt noch eine Rolle.

Deswegen sollte man sich vor dem Rippen auch sehr genau überlegen, welche Informationen in welchen Tags in welchem Format abgelegt werden sollen, damit man später beim Playback maximalen Komfort hat. Seine gesamte Sammlung später erneut zu taggen kann ähnlich nervig und zeitaufwendig sein wie den gesamten Kram noch einmal zu rippen.

Ein verlustfreies Format ist wichtig, damit man nur einmal in seinem Leben rippt; von Anfang an eine genaue Vorstellung von den Tags zu haben ist wichtig, damit man in seinem Leben auch nur ein einziges Mal taggt.
*Nightwolf*
Inventar
#10 erstellt: 19. Okt 2016, 06:20
Ich würde erstmal gucken, um wie viele CDs es geht. Bei einer größeren Menge (ich würde so ab 500 sagen) lohnt sich meiner Meinung nach DBPoweramp auf jeden Fall. Es bietet nicht nur die besseren Metadaten, im Vergleich zu EAC im genauen Modus ist es auch schneller, da erst genauer hingesehen wird, wenn der Vergleich mit der Accurate Rip Datenbank negativ ausfällt.
j!more
Inventar
#11 erstellt: 29. Okt 2016, 16:46
Ich würde bei 1500 CDs das Geld für dbpoweramp ausgeben - es ist komfortabel, schnell und kann wirklich alles, was man beim Rippen (und Konvertieren von Formaten) braucht. Als Zielformat zunächst flac, von da aus kann man ja alle anderen Formate generieren. Dazu MP3Tag oder Tag&Rename, für die komfortable Pflege der Tags. Da kann sich auch foobar nützlich machen oder - wenn es Kaufsoftware sein darf, jriver mediacenter. Bei der Größe der Musiksammlung rechnet sich die Ausgabe.
belphegore
Stammgast
#12 erstellt: 30. Okt 2016, 18:06
Ich rate dir auch zu EAC und FLAC und als zusätzlichen Tagger Tag & Rename

Wie es schon jemand anders sagte. Eine eindeutigen Ordnerstruktur, auch wenn getaggt, ist von Vorteil
Siehe auch Beitrag #8, hier:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-258-3105.html
BlackVoodoo
Stammgast
#13 erstellt: 30. Okt 2016, 19:38
Danke für all die hilfreichen Tips!
shaboo
Stammgast
#14 erstellt: 30. Okt 2016, 20:26
Viel wichtiger als alles andere: Backups. Mindestens zwei.
j!more
Inventar
#15 erstellt: 02. Nov 2016, 15:22

shaboo (Beitrag #14) schrieb:
Viel wichtiger als alles andere: Backups. Mindestens zwei.


^3

Mit fast jedem Programm, das Tags pflegen kann, lässt sich eine beliebige Dateistruktur generieren - solange die entsprechenden Tags vorhanden sind. Deshlab würde ich mir wegen der Dateistruktur keinen Kopf machen, das erledigt die Software. Welche Struktur wofür am besten geeignet ist, lässt sich allgemein auch nicht sagen. Im Auto hat man da vielleicht andere Anforderungen als auf dem Smartphone. Wichtig sind in jedem Fall die Tags, aus denen sich alles andere ableiten lässt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
CD Sammlung digitalisieren - FLAC begrenzt durch Kopierschutz?
Lülly am 23.09.2012  –  Letzte Antwort am 01.10.2012  –  4 Beiträge
CD-Sammlung digitalisieren
ThomasRo am 13.10.2007  –  Letzte Antwort am 06.01.2014  –  225 Beiträge
Musiksammlung digitalisieren
RebelAngel am 24.04.2009  –  Letzte Antwort am 25.04.2009  –  18 Beiträge
Optimal Digitalisieren
JörgWI am 10.03.2012  –  Letzte Antwort am 12.03.2012  –  12 Beiträge
Lautstärkenschwankung beim Digitalisieren von LP
erikon am 15.04.2005  –  Letzte Antwort am 25.04.2006  –  3 Beiträge
Schallplatten digitalisieren
Dualist am 14.07.2004  –  Letzte Antwort am 16.07.2004  –  5 Beiträge
CD auf den Rechner digitalisieren
frontlinersnameistweg am 25.01.2009  –  Letzte Antwort am 27.01.2009  –  16 Beiträge
Platten digitalisieren - Lautstärkeproblem
Tyke_m_22 am 03.02.2007  –  Letzte Antwort am 07.02.2007  –  17 Beiträge
Kassetten digitalisieren mit GoldWave???
wolle76 am 12.03.2004  –  Letzte Antwort am 12.03.2004  –  2 Beiträge
Digitalisieren über win media player
Denonenkult am 12.10.2013  –  Letzte Antwort am 17.10.2013  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch
  • Google

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.444