Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


aufnahme 92khz -> 44khz dasselbe wie direkt 44khz?

+A -A
Autor
Beitrag
TheNeo75
Neuling
#1 erstellt: 22. Mrz 2005, 21:39
ich habe vor alte schallplatten auf pc aufzunehmen und auf cd zu brennen.
benutze wavelab5 und habe dort ja bei der aufnahme die möglichkeit 16/24/32bit und 44/48/92/...khz aufzuzeichnen.

macht es sinn dort bei der aufnahme möglichst das höhste zu nehmen (ungeachtet des festplattenplatzes, die ist gross genug), und gegebenfalls vorm brennen auf cd dann auf das 44khz 16bit zu 'degradieren'?
oder bringt es qualitativ nix, oder bringt es sogar beim downsamplen sogar klangeinbussen?

ebenso hab ich die frage ob es was bringt bei einer wav-datei 44khz beim encoden über lame-encoder auf 48khz mp3 zu gehen?

vielen dank im vorraus


[Beitrag von TheNeo75 am 22. Mrz 2005, 21:43 bearbeitet]
Hyperlink
Inventar
#2 erstellt: 23. Mrz 2005, 22:17
Wenn Du Deine Aufnahmen hochwertig und über hochwertiges Equipment einspielst sicherlich. Noch dazu, wenn Du die Dateien in mehreren Bearbeitungsschritten nachbearbeiten mußt.

Dann kann es was bringen, alles mit der höchstmöglichen Qualitätsstufe zu verarbeiten und erst im letzten Bearbeitungsschritt das Downsampling auf 44,1 durchzuführen.
Das Dithering ist hierbei in diesem letzten schritt mit durchzuführen. Wie das mit Deinem Wavelab funktioniert, steht in der Anleitung oder erfährst Du in einem Homerecording-Forum.

Angesichts der Gesamtqualität einer LP bezweifele ich aber, daß sich das Verfahren lohnen wird. Vermutlich bringt es mehr, sich um einen guten Phono-Vorverstärker und einen guten Vinylplayer zu bemühen.

Mit dem Einsatz eines mp3-Encoders relativert sich die Fragestellung ohnhin, da alles was Du mit Aufnahmen in hohen Samplingraten gewinnen könntest, durch den mp3-Encoder ohnehin wieder verloren wird. Ich empfehle Dir eher einen verlustfreien Encoder wie etwa FLAC, wenn Du schon Arbeit in die Digitalisierung Deiner Plattensammlung steckst. Musepack wäre der beste verlustbehaftete Encoder für den PC. Soll es trotzdem mp3 sein, so nimm wenigstens LAME mit einem Minimum Preset von ~standard.


ebenso hab ich die frage ob es was bringt bei einer wav-datei 44khz beim encoden über lame-encoder auf 48khz mp3 zu gehen?


Die Frage ist schnell beantwortet, mp3 ist MPEG1-Layer3 und unterstützt ohnhin nur 44,1 , wenn Du irgendwo 48 einstellen kannst, so nutzt Du ein Layer von MPEG2 und erstellst damit minderwertige Audiodateien.


[Beitrag von Hyperlink am 23. Mrz 2005, 22:37 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Aufnahme?
Wave1 am 22.01.2006  –  Letzte Antwort am 23.01.2006  –  4 Beiträge
Mischpult für aufnahme
Juli01 am 11.08.2011  –  Letzte Antwort am 11.08.2011  –  4 Beiträge
MD Aufnahme auf CD brennen
Ton32 am 13.06.2005  –  Letzte Antwort am 14.06.2005  –  2 Beiträge
Software für digitale Aufnahme von externen Quellen
Paesc am 04.09.2007  –  Letzte Antwort am 08.09.2007  –  27 Beiträge
Sounds direkt vom Mac aufnemen
jiversen am 04.04.2009  –  Letzte Antwort am 05.04.2009  –  3 Beiträge
Aufnahme: Line In aussteuern
bob145 am 06.12.2003  –  Letzte Antwort am 08.12.2003  –  6 Beiträge
Aufnahme ab DAT fehlerhaft
Softie am 16.01.2005  –  Letzte Antwort am 17.01.2005  –  4 Beiträge
Aufnahme -> Audio Eingang
flohrich am 15.07.2006  –  Letzte Antwort am 16.07.2006  –  14 Beiträge
Aufnahme von CD/DVD
bär59 am 17.10.2007  –  Letzte Antwort am 18.10.2007  –  4 Beiträge
Aufnahme von knacksen befreien
pcprofi am 22.07.2007  –  Letzte Antwort am 24.07.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch
  • Google

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 125 )
  • Neuestes MitgliedNvntivs
  • Gesamtzahl an Themen1.345.485
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.321