M-Audio 2496 Kein aussteuern des Eingangs möglich

+A -A
Autor
Beitrag
BarFly
Stammgast
#1 erstellt: 05. Mrz 2006, 12:50
Hallo,

heute habe ich mir endlich die oben genannte Karte gekauft. Nun will ich mit meinem Aufnahmeprojekten (Altes Vinyl digitalisieren) weitermachen. Ich kann aber nirgends den Eingangspegel austeuern. Der WinXP(SP2 und recht aktuell)Mixer bietet mir lediglich 3 Sachen bei Wiedergabe an 'Wave' 'SWSynthi' 'Cd-Player'.
Bei Aufnahme: Nix Und im Delta Controlpanel sind die Schieber wirkungslos.
Abspielen von CD(Rechner)geht aber auch da kann ich den Aufnahmepegel nicht aussteuern. Als Einstellung habe ich bei den Win Audiogeräten Wiedergabe Delta AP 1/2 und auch bei Aufnahme.
Also ich hab jetzt so ziemlich jede Einstellung ausprobiert, bin jetzt hilflos.
Für eure Hilfe Im Voraus schon mal vielen Dank
Mein Rechner:
Abit NF7 Board (neueste Treiber)
1024 GB
Onboardsound disabled
Software Audacity, Goldwave und Wavelab Light
xlupex
Inventar
#2 erstellt: 05. Mrz 2006, 14:29
Hallo!
Ich hatte anfangs das gleiche Problem mit der Audiophile2496.
Davor hatte ich die ESI Juli@ und da ist es definitiv so, dass du den Pegel nicht regulieren kannst, bei der 2496 geht das aber.

Versuch es mal so:
Einstellungen / Systemsteuerung / Sounds u. Multimedia / Audio / Aufnahme: Bevorzugtes Gerät: M-Audio Delta AP Mon. Mixer
---Fertig---

Dann musst du noch im M-Audio Delta Control Panel fogendes Einstellen:
(Zweiter Reiter) Patchbay - Router:
1.Reihe: Monitor Mixer
5.Reihe: Monitor Mixer

Wenn du dann wieder in die MonitorMixer Oberfläche gehst, kannst du mit den Reglern Master Volume und H/W In 1/2 den Pegel regeln.

Im letzten Pegelmeter wird sich der Pegel optisch nicht verändern, da immer das gleiche Eingangssignal anliegt.
In deinem Aufnahmeprogramm (bei mir WaveRec) siehst du aber die Pegeländerungen.

Hoffe es klappt, ich musste jedoch ach länger suchen.

Grüsse
Ralf
BarFly
Stammgast
#3 erstellt: 05. Mrz 2006, 14:47
Hallo,


xlupex schrieb:
Hallo!
Ich hatte anfangs das gleiche Problem mit der Audiophile2496.
Davor hatte ich die ESI Juli@ und da ist es definitiv so, dass du den Pegel nicht regulieren kannst, bei der 2496 geht das aber.

Versuch es mal so:
Einstellungen / Systemsteuerung / Sounds u. Multimedia / Audio / Aufnahme: Bevorzugtes Gerät: M-Audio Delta AP Mon. Mixer
---Fertig---

Dann musst du noch im M-Audio Delta Control Panel fogendes Einstellen:
(Zweiter Reiter) Patchbay - Router:
1.Reihe: Monitor Mixer
5.Reihe: Monitor Mixer

Wenn du dann wieder in die MonitorMixer Oberfläche gehst, kannst du mit den Reglern Master Volume und H/W In 1/2 den Pegel regeln.

Im letzten Pegelmeter wird sich der Pegel optisch nicht verändern, da immer das gleiche Eingangssignal anliegt.
In deinem Aufnahmeprogramm (bei mir WaveRec) siehst du aber die Pegeländerungen.

Hoffe es klappt, ich musste jedoch ach länger suchen.

Grüsse
Ralf


Bingo, das wars!
Danke
Nächste (letzte) Frage:
'Standartgerät hab ich folgende Wahlmöglichkeiten: M-Audio Delta AP 1/2; AP Multi und AP S/PDIF und bei Soundaufnahme zusätzlich noch AP Mon. Mixer.'
Welches, von den 2 ( AP S/PDIF natürlich hier nicht)nehme ich als Wiedergabegerät?
xlupex
Inventar
#4 erstellt: 05. Mrz 2006, 14:58
Probiers mal aus!
Ich Tippe Monitor...
Ich benutze USB-Asio-Device, ich habe einen externen DAC, den Aqvox USB2.
Grüsse
BarFly
Stammgast
#5 erstellt: 07. Mrz 2006, 11:03
Hallo,

laut M-AudioSupport geht das Aussteuern nicht

Deren Mail an mich und meine Antwort

M-Audio Support schrieb:
> Hallo,
>
> die Audiophile hat keinen regelbaren Eingang und arbeitet mit festen
> Line Pegel, so wie die meisten professionellen Audiokarten, das Signal
> muss extern angehoben werden.


Antwort von mir:
Im Gegensatz dazu wurde mir so im HiFi-Forum geantwortet und so funktioniert es auch!!!!

Zitat:

Hier steht xlupex' Anleitung

Zitatende

Probierts doch mal aus.
Das ich mal einen Support korrigieren darf :-)))))!
Übrigens, ich habe mir die Karte gekauft, weil ich sie zum
digitalisieren von LPs einsetzen will, nirgends in der Beschreibung kann man eindeutig nachlesen, das Aussteuern externer Quellen nicht möglich ist. Nur auf Grund dessen das die Karte 'professionell' sei, kann ein normal Sterblicher nicht schliessen das die Karte dafür nicht, wie ihr auch schreibt, eingesetzt werden kann. Da hätte ich jetzt, wenn es keinen Workaround gäbe, 99€ in den Sand gesetzt. Da muss ich euch leider einen heftigen Tadel verpassen. Mal abgesehen davon sind die ersten Ergebnisse, die ich dann noch mit 24Bit/88,2khz aufgenommen habe, Klasse :-).
HiFi-Forum:
http://www.hifi-foru...ck=2&sort=lpost&f...
und
de.comp.audio

Naja da hat sich wohl ein 'professioneller' Support nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
<Ironiemodus An> Und das schlimmste daran ... die Karte funktioniert ja tatsächlich wie eine stinknormale Consumerkarte! Diese Schande!<Ironiemodus Aus>
dieterh
Stammgast
#6 erstellt: 07. Mrz 2006, 18:58
Ich wäre da mal etwas vorsichtig. Der Eingang lässt sich nämlich wirklich nicht regeln.
Das wirst Du spätestens merken, wenn dein Eingangssignal so groß ist, dass die Karte verzerrt. Dann kannst Du auch bis -100dB regeln es verzerrt weiterhin.
Für einwandfreie Aufnahmen musst Du immer dafür sorgen, dass der angezeigte Eingangspegel nicht zu groß ist.

Grüße,
dieter
BarFly
Stammgast
#7 erstellt: 07. Mrz 2006, 21:10
Hallo,


dieterh schrieb:
Ich wäre da mal etwas vorsichtig. Der Eingang lässt sich nämlich wirklich nicht regeln.
Das wirst Du spätestens merken, wenn dein Eingangssignal so groß ist, dass die Karte verzerrt. Dann kannst Du auch bis -100dB regeln es verzerrt weiterhin.
Für einwandfreie Aufnahmen musst Du immer dafür sorgen, dass der angezeigte Eingangspegel nicht zu groß ist.


Leider hast du recht, das haben die mir jetzt geschickt:


Hallo,

das macht so keinen Sinn. Hier dämpfen Sie den Aufnahme Pegel auf digitalem Weg.

Beispiel 1: das Eingangssignal ist übersteuert, es kommt übersteuert (geclippt=kaputt) an und verzerrt am analogen Wandler, dann dämpfen Sie dieses Signal und es ist immernoch übersteuert aber leiser.
Beispiel 2: das Signal ist zu leise, da es sich um einen Dämpfungsmischer handelt können Sie nur den Pegel noch weiter senken, nie verstärken
Beispiel 3: das Eingangssignal ist sauber und gut ausgepegelt (extern), warum sollte man ein solches Signal digital dämpfen und somit in der Dynamik beschneiden

Es ist keine Soundkarte es ist eine Recording Karte. Eine Soundkarte hat i.d.R. Verstärkerbauteile für passive Lautsprecher, Mikrofoneingänge mit Vorstufe o.Ä.

Das Ärgerliche, das kann man nirgends Vorab nachlesen, Sowas gehört zumindest in die FAQ.
So wie es aussieht kann ich mir jetzt einen Mixer bzw. einen Vorverstärker dazu kaufen.
Hätte ich es irgendwo Online bestellt könnte ich das auch noch zurückschicken.
Sch....e!
BarFly
Stammgast
#8 erstellt: 08. Mrz 2006, 17:04
Hallo,

Soweit sitze ich jetzt in der Falle, ich habe eine, zwar hochwertige Karte, die ich aber nicht uneingeschränkt nutzen kann.
Wie komme ich am also am besten(preisgünstigsten) aus dieser Falle raus.

Fall A: Ich behalte die Karte!
Was bräuchte ich zwischen (Pre)AmpOut und LineIn der Karte um die
Eingangsempfindlichkeit extern anzupassen?
Dann ist klar, wenn ich das Eingangssignal ausgesteuert haben will, muss das extern geschehen. Vorhanden sind Plattenspieler, Stereoreceiver (nix AV, 5.1 oder so) mit gutem Phonoeingang und ein PhonoPreAmp NAD PP2.
Welche Möglichkeiten habe ich jetzt?
1. Ein Mixer. Aber welchen? DJ oder ein richtiges Mischpult? Digital oder Analog. Rauschfrei sollte es auf jeden Fall sein und mich nicht in den Schuldturm treiben. Hier macht aber falscher Geiz keinen Sinn.
2. Ein HiFi Vorverstärker
3. Ein externer AD/DA Wandler wie der Behringer Ultramatch 2496
4. Was ist beispielsweise davon
http://www.smproaudio.de/mpatch.php zu halten?
Abschwächen des Signals reicht eigentlich, Verstärken muss man dann doch seltener. Der Headroom dürfte in den wenigsten Fällen (extrem leise aufgenommene Platten) höher als -6db sein. Und das ist bei wohl ohne wirklich merkbare Klangeinbußen zu verkraften.

Fall B: Ich verkaufe die Karte wieder:
Welche andere Karte bietet mir:
a. Steuerung der Eingangsempfindlichkeit
b. Excellente AD/DA Wandlung mit 24bit/88,2khz/96khz
c. Digitale Ein/Ausgänge (bevorzugt optisch)
d. stabile Treiber - auch unter Linux
e. ähnlicher Preis

Vielen Dank im Voraus

Ciao Hans
charles_b
Stammgast
#9 erstellt: 04. Mai 2007, 00:16
Also, ich habe das gleiche Problem, allerdings mit einer externen 2496-Box, ebenfalls audiophile von m-audio.

Ich habe das Teil im Versand gekauft, hatte dann aber keine Zeit es gleich zu testen und auf diesen Gimmik zu kommen.

Was ich jetzt mache:
Zum Großteil nutze ich das Gerät um Cassetten zu überspielen, deren Musik ich nicht anderweitig bekommen konnte.

Das M-Audio hängt also am OUT des Cassettenrecorders und dieser hat bei mir eine Lautstärkeregelung.

Das hat natürlich nicht jeder Casi, es ist aber zumindest für mich ein Workaround.

Wenn ich soweit bin, dass ich LPs digitalisiere werde ich es so machen, dass der REC-OUT des Verstärkes direkt zum Casi läuft und ich erst vom Casi kommend in den M-Audio gehe.
silberfux
Inventar
#10 erstellt: 04. Mai 2007, 15:10
Hi, schaut Euch doch mal eine Behringer Ultramatch SRC 2496 an. Das Gerät hat nicht nur gute Wandler, sondern auch einen Aussteuerungsregler und auch eine Aussteuerungsanzeige. Wenn der PC einen Digitalein- und Ausgang hat, ist das eine preiswerte (Preis im Internethandel ca. 130 €) und gute Lösung.

Gruß von Silberfux
charles_b
Stammgast
#11 erstellt: 04. Mai 2007, 22:52
Danke für den Tipp für das Teil von Behringer.
Wichtig ist natürlich, dass es nur mit digitalem Eingang beim PC funktioniert. Mit meinem Laptop stehe ich da schon wieder im Regen...

Irgendwie ist es eigenartig, dass es durchweg solche "Halb-Lösungen" sind die uns begegnen. Entweder keine Aussteuerungsmöglichkeit. Oder man braucht nen Digitaleingang. etc. etc.

Dabei müßten doch viele Leute Bedarf haben, die besten alten Cassetten und LPs noch zu überspielen, oder?

Gruß
charles_b
silberfux
Inventar
#12 erstellt: 06. Mai 2007, 19:57
Charles: Für jedes Problem gibt es eine Lösung. Aber nicht für alle Probleme die gleiche Lösung. Das finde ich nicht schlimm.

Gruß von Silberfux
doc_relax
Inventar
#13 erstellt: 04. Jun 2008, 13:45
Hallo Leute,
sorry dass ich den Thread nochmal rauskrame, hat sich wahrscheinlich eh inzwischen erledigt. Ich habe das gleiche Problem und bin bei Audacity auf folgenden Tip gestossen:
http://www.audacity-forum.de/thread/1350 (letzter Absatz).
Werde ich mla ausprobieren.
Viele Grüße
doc
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
M-Audio 2496 Software und Hardware Frage !
Chalcin am 27.06.2007  –  Letzte Antwort am 30.06.2007  –  3 Beiträge
Audiophil 2496 - kein equalizer !
beuler92 am 02.11.2009  –  Letzte Antwort am 21.11.2009  –  5 Beiträge
M Audio 2496
Hilikus am 17.11.2005  –  Letzte Antwort am 01.12.2005  –  7 Beiträge
M-Audio 2496 Kaputtgehört?
badde34 am 09.03.2010  –  Letzte Antwort am 12.03.2010  –  9 Beiträge
M-audio Audiophile 2496 ersetzen
Danutz am 21.02.2007  –  Letzte Antwort am 05.03.2009  –  33 Beiträge
M-Audio 2496 Mikrofon aktivieren ?
Chalcin am 17.07.2007  –  Letzte Antwort am 20.07.2007  –  3 Beiträge
Lautstärkenproblem mit M-Audio 2496
TraktorRacer am 12.10.2009  –  Letzte Antwort am 12.10.2009  –  6 Beiträge
M-Audio Delta 2496 - Knistern
DJDevil2K am 09.11.2010  –  Letzte Antwort am 10.11.2010  –  3 Beiträge
Fragen zu M-Audio Delta Audiophile 2496 + Fruity Loops
mr.flx am 02.01.2007  –  Letzte Antwort am 04.01.2007  –  3 Beiträge
Probleme mit M-Audio Delta Audiophile 2496
Terwero am 17.12.2004  –  Letzte Antwort am 17.12.2004  –  3 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Piega

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.570 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedlukasomi
  • Gesamtzahl an Themen1.376.323
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.214.202