'gewaltige' werke der klassik

+A -A
Autor
Beitrag
iMp2
Stammgast
#1 erstellt: 18. Jul 2004, 00:16
hallo liebe leute ,
ich höre (bislang) eigentlich nicht sonderlich viel klassik, aber bin jetzt auf der suche nach werken, die mich wirklich ansprechen und 'bewegen', wenn man das so sagen kann. ich weiß nicht wirklich, wie ich erklären soll, wonach ich suche, aber ich werds mal versuchen zu erklären so gut es mir gelingt:
die musik soll, wie es ja im topic schon steht, 'gewaltig' sein, d.h. am besten mit einem großen orchester und chor. sie soll auch nicht 'leicht' sein wie z.b. viele werke von mozart oder beethoven (sowas finde ich auch ganz gut, suche ich atm aber nicht), sondern halt etwas 'düsterer'.
präziser kann ichs irgendwie nicht ausdrücken, aber ich hoffe trotzdem, dass ihr ca. versteht, was ich suche, und mir dementsprechend weiterhelfen könnt. hakt auch ruhig nach, dann wisst ihr evtl durch meine antworten genauer, was ich suche.

mfg Sebastian
Delta8
Stammgast
#2 erstellt: 18. Jul 2004, 00:33
Schließe mich hier mal an, bin zwar nicht ganz so neu, was die Sache angeht, aber dennoch stets suchend:

Also Klassik, großes Orchester, große Chöre, sehr gerne mit Orgel, das ganz kann etwas in Richtung Mönchs-/Kirchenmusik gehen, muss aber nicht. Hauptsache monumental, gigantisch und voluminös. Gerne auch auf SACD oder mit einigen technischen Feinheiten aufgenommen wie One Point Recording, in großen Gebäuden wie Kirchen usw. aufgenommen o.ä.
iMp2
Stammgast
#3 erstellt: 18. Jul 2004, 00:37
mir fällt gerade noch eine formulierung ein, die helfen könnte:
das stück soll mich mitreißen und nicht dahin plätschern.

im übrigen hat delta es schon relativ gut zusammengefasst.
cr
Inventar
#4 erstellt: 18. Jul 2004, 01:08
Sibelius: Finlandia; Kullervo-Symphonie
Liszt: Les Preludes
Tschaikowsky: 1812 (Fassung mit Chor!), Manfred-Symphonie
Wagner: Ringauszüge (orchestral; Solti oder Maazel)
Prokofief: Alexander Newsky
Mahler: Sym. No.2
Bruckner: Te Deum
Gliere: Sym 1-3
Händel: Zadok The Priest (Coronation Anthems)
Rachmaninow: Sym. 1-3 sowie Die Glocken
Saint Saens: Orgelsymphonie
R. Strauss: Alpensymphonie
pha
Stammgast
#5 erstellt: 18. Jul 2004, 10:37
Noch mal Rachmaninow: Symphonische Tänze. Günstig auf Naxos.
Und: Julius Reubke: Der 94. Psalm. Z. B. auf DG. Zwar nicht orchestral, sondern Orgel, aber dieses Stück definiert das Wort "düster" neu.

Grüße,
Peter
Delta8
Stammgast
#6 erstellt: 18. Jul 2004, 13:27
Soweit danke, habe mal eben auf eBay nach Händels Coronation Anthems geschaut um mal reinzuhören, ob das dem entspricht, was ich suche. Welcher der beiden Pressungen würdet ihr eher kaufen ? Beide nicht das gelbe vom Ei, aber zum "Antesten" muss es reichen. Aber völlig daneben gegangene Aufnahmen müssen es nun auch nicht sein, also:


http://cgi.ebay.de/w...rd=1&ssPageName=WDVW

oder


http://cgi.ebay.de/w...rd=1&ssPageName=WDVW

Danke !
iMp2
Stammgast
#7 erstellt: 18. Jul 2004, 16:26
ich bin gerade dabei, mir möglichst alle vorschläge mal anzuhören durch die vorschau-funktion in den online-shops. ein lied, was so ziemlich dem entspricht was ich suche, ist 'o fortuna'.
wäre sehr erfreut über ein paar mehr vorschläge.
NickSteel
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 19. Jul 2004, 16:29
Hallo,

Referenz-CD`s in der Richtung z.b.

Carl Orff Carmina Burana mit Eugen Jochum DGG (u.a. auch am Anfang das bekannte Oh Fortuna)

Rimski Korsakoff Sheheradzade mit Fritz Reiner RCA-Living Stereo CD

Erich Kunzel`s Chiller Telarc (da sind verschiedene Brachials drauf wie Night on bald Mountain etc.)

Gruß

Nick


[Beitrag von NickSteel am 19. Jul 2004, 16:30 bearbeitet]
cris
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 20. Jul 2004, 21:30
Hätte auch noch einen Vorschlag für Dich:
Versuch's mal mit dem "Requiem" von G. Verdi. Sakral und opernhaft zugleich. Das "Dies irae" wäre vielleicht nach Deinem Geschmack.
Davon gibt es auch jede Menge Aufnahmen auf dem Markt.

Gruß Christoph
LetztesBiestAmHimmel
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 21. Jul 2004, 01:11
Klassik, die rockt? Ganz mein Geschmack!

OK, Mozart rockt nicht. Aber Beethoven sehr wohl! Nicht nur in den bekannten Sinfonien (wie 5 oder 9), sondern fast unverhofft z.B. im Schlußsatz der "Monscheinsonate", je nachdem, wer in die Tasten haut, mehr oder weniger.

Extrem geil: der Schlußsatz von Bartóks Streichquintett Nr. 4. Erinnert sehr an Apokalyptica (die Streicher, die Metallica covern).

Spektakulär, wenn auch nicht mehr klassisch im engeren Sinn: Edgar Varèse, z.B. Ecuatorial oder Nocturnal. Finde ich jedenfalls gruseliger als sämtliche Werke von Iron Maiden.

Viel älter und ebenfalls sehr spektakulär: Berlioz' Sym. fantastique - im 4. und 5. Satz geht's gewaltig ab.

Partiell interessant dürften auch die Planeten von Holst sein, "Mars" z.B., oder Stravinskys "Sacre", Schostakowitschs Sinfonien 4,7 und 10, Bartoks "Wunderbarer Mandarin", ...

Dann gibt es noch jede Menge spektakuläre Filmmusik, die auch irgendwie "klassisch" klingt, aber das ist nicht so mein Gebiet...

Gruß, Peter
joerggr
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 21. Jul 2004, 01:48
Wie waer's mit:
Brahms 'Ein deutsches Requiem'
Berlioz 'Requiem' (selten, da mit gigantischen Aufwand verbunden, mehr als 400 Mitwirkende!)
Ravel 'La Valse'
Weber 'Der Freischuetz': Wolfsschluchtszene
Liszt 'Les Preludes'
Tschaikowski '1812'
Dukas 'Der Zauberlehrling'
Holst 'Die Planeten': Mars
Ravel 'Daphnis et Cloe' 2. Suite aber mit Chor (gibts auch ohne Chor, besonders wenn nur die 2. Suite gespielt wird)
Strauss 'sinfonia domestica' (Geschichte eines Haushalts, in dem vorwiegend gestritten wird)
Stravinski 'Le sacre de printemps'
Hoffe, das hilft.
Gruss
Hiro
Neuling
#12 erstellt: 22. Jul 2004, 13:19
oder wie wär´s mit

biber: missa salisburgensis

http://www.amazon.de.../302-7669792-8332028

das ist nichts für kleine boxen.

gruss
op111
Moderator
#13 erstellt: 22. Jul 2004, 13:59

OK, Mozart rockt nicht.


Na, und die Auftritte des Komturs im Don Giovanni, das Requiem?

Gruß, Franz
Susanna
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 22. Jul 2004, 14:44


OK, Mozart rockt nicht.


Na, und die Auftritte des Komturs im Don Giovanni, das Requiem?

Gruß, Franz


Das Requiem ist- fast - nicht von Mozart! Außerdem finde ich Bach zuweilen rockiger als WAM.

Susanna
op111
Moderator
#15 erstellt: 22. Jul 2004, 15:01
Susanna:
Das Requiem ist - fast - nicht von Mozart!

Wenn ich das nur geahnt hätte,
jetzt weiß ich, warum mir das so gut gefällt.

Noch nicht genannt:
Prokoffjew: Le Chout op. 21, Romeo und Julia
Susanna
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 22. Jul 2004, 16:18

Susanna:
Das Requiem ist - fast - nicht von Mozart!

Wenn ich das nur geahnt hätte,
jetzt weiß ich, warum mir das so gut gefällt.




Hallo Spötter!

Heute fällt der Groschen ohnehin etwas später bei mir - macht wohl das seltene Sommerwetter. Das mit dem Komtur (sozus. dem Fels in der Brandung) habe ich auch erst nach scharfem Nachdenken kapiert! Gute Wortspielerei!

Gruß,
Susanna
op111
Moderator
#17 erstellt: 22. Jul 2004, 16:50

Das mit dem Komtur (sozus. dem Fels in der Brandung) habe ich auch erst nach scharfem Nachdenken kapiert! Gute Wortspielerei!


Hallo Susanna,
der "steinerne Gast" muß ja "rocken", gibt's sonst noch was felsiges bei Mozart? Lau vor sich hinplätschernde Musik ist das ja auch nicht gerade, könnte zum Gesuchten passen.

zur Klarheit: auch die ersten Teile des Requiems gefallen mir.
Gruß, Franz
Susanna
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 22. Jul 2004, 17:29

der "steinerne Gast" muß ja "rocken", gibt's sonst noch was felsiges bei Mozart?

Ja, doch, die versteinerte Miene des Grafen im "Figaro", als er anstatt des amourösen Pagen Susanna aus dem Kabinett schreiten sieht!

zur Klarheit: auch die ersten Teile des Requiems gefallen mir.
Gruß, Franz

War mir schon klar!

Gruß,
Susanna
Hannok
Neuling
#19 erstellt: 23. Jul 2004, 14:28
Bombig ist mittlere Stück aus BWV 1043 von JS Bach.
Die Goldberg-Variationen sind auch toll, allerdings muss man sich erst ein wenig einhören(Martin Stadtfeld's aktuelle Version und Murray Perahia's Interpretation würde ich empfehlen).
Die Cellosuiten sind auch genial (Pablo Casal wäre hier zu nennen).
Die Matthäuspassion beinhaltet viele meiner Leiblingsstücke (Philippe Herreweghe)(Besonders ergreifend: "Mache dich mein Herze rein).
Die Toccata und Fuge in d-moll für Orgel ist auch nicht schlecht .

Hannok
Hannok
Neuling
#20 erstellt: 23. Jul 2004, 14:32
Ach ja, am gewaltigsten finde ich eigentlich den Eingangschor der Bachkantate BWV 105. Meine Lieblingskantate ist aber BWV 21. Da muss man schon mal .

Hannok
makoo
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 23. Jul 2004, 21:34
Hallo,
also wie wäre es hier mit:

Händel, Der Messias :Mccreesh
Tschaikowsky, Overtüre 1812 :Erich Kunzel (Achtung!Zerstörungsgefahr der Boxen; kein Witz!)
Mahler, Symphony No. 8 :Sir Georg Solti ( Kein Werk fordert solch ein riesiges Ensemble)
Beethoven, Symhony No. 5 :Carlos Kleiber
Tschaikowsky, Symphony No.6 :Valery Gergiev



Bis auf "Mahler und Tschaikowsky No.6" alles SACDs.
Wenn du das absolute Extrem suchst, dann must du dir "Herzog Blaubart's Burg" (SACD) kaufen, gespielt vom ungarischen Spitzenorchester "Budapest Festival Orchestra", dirigiert von Ivan Fischer. Eine einzige Bombe. Laut stereoplay "der größte bislang und jemals konservierte Dynamikschub".Die anderen haben es aber auch in sich.

Viel Spaß beim hören.


makoo
Tommy_Angel
Inventar
#22 erstellt: 29. Jul 2004, 15:17
Palladio, Karl Jenkins, leicht im Internet zu finden
LetztesBiestAmHimmel
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 29. Jul 2004, 22:11

Wenn du das absolute Extrem suchst, dann must du dir "Herzog Blaubart's Burg" (SACD) kaufen, gespielt vom ungarischen Spitzenorchester "Budapest Festival Orchestra", dirigiert von Ivan Fischer. Eine einzige Bombe. Laut stereoplay "der größte bislang und jemals konservierte Dynamikschub".


Auweia. Ich hoffe, das ist nur Stereogay-übliche Sensationsmache. Nicht, daß die meinen geliebten Blaubart zum billigen Krachspektakel für den Dezibelmob degradiert haben!
mylar
Stammgast
#24 erstellt: 30. Jul 2004, 22:53
also die beiden sachen die als "nicht" sacd genannt wurden sind mittlerweile beide auf sacd zu haben laut amazon.

die 1812 soll angeblich plattennadeln zum herausspringen aus der rille bringen.

wieso soll das boxen killen können ?
dann dreh ich den amp eben nicht so weit auf oder ich setze mir nen limiter dazwischen (zwichen cd und amp!).

kennt einer die filmusik von AVALON - spiel um dein leben - dvd ?

ich muss sagen diese kombination aus chor, orchester und die art der musik, dieses treibende, nach vorne, diese energie, das tempo.

wenn einer sachen weiss die ähnlich sind, wenn möglich gar noch mehrkanal (denn das ist das eigentlich geniale an der filmmusik!!) der möge es bitte sagen.

interessanter thread ansonsten.
sommerfee
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 01. Aug 2004, 10:17


Wenn du das absolute Extrem suchst, dann must du dir "Herzog Blaubart's Burg" (SACD) kaufen, gespielt vom ungarischen Spitzenorchester "Budapest Festival Orchestra", dirigiert von Ivan Fischer. Eine einzige Bombe. Laut stereoplay "der größte bislang und jemals konservierte Dynamikschub".


Auweia. Ich hoffe, das ist nur Stereogay-übliche Sensationsmache. Nicht, daß die meinen geliebten Blaubart zum billigen Krachspektakel für den Dezibelmob degradiert haben!


Mir tun nur die armen Hifi-Händler leid, die die wahren Leidtragenden solcher tollen Empfehlungen sind, weil natürlich die ganzen Deppen mit dieser ach-so-tollen Test-(SA)CD vorbeischauen um zu testen, ob denn die Vorführanlage auch wirklich was taugt... Kennt jemand einen Hifi-Händler, der nicht genervt mit den Augen rollt, wenn jemand mal wieder mit der 1812 ankommt?

Liebe Grüße,
Axel
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 01. Aug 2004, 10:26
Für mich die absoulute Referenz in Sachen "Klassik":

MUSSORGSKY - Nacht auf dem kahlen Berge


[Beitrag von John_Bowers am 01. Aug 2004, 10:26 bearbeitet]
je-b
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 01. Aug 2004, 23:50
Versuch's doch (neben den Genannten) auch einmal mit Anton Bruckner, besonders die Siebente und Achte dürften deinem Wunsch nach "Gewaltigem" voll entsprechen.
Sehr, sehr beeindruckend sind die späten Einspielungen von Günter Wand mit den Berliner Philharmonikern auf RCA.
Außerdem: Jochum / Staatskapelle Dresden / DG, Skrowaczewski / Saarbrücken Radio Symph. / Oehm, Celibidache (sehr exzentrisch, sehr episch - Geschmackssache) / Münchner Philharmoniker / EMI, Karajan / Wiener Philharmoniker / DG.


[Beitrag von je-b am 01. Aug 2004, 23:52 bearbeitet]
Delta8
Stammgast
#28 erstellt: 03. Aug 2004, 10:07
Also...

Händel - Zadok ist hier, gefällt mir zwar, zwar recht gewaltig, aber insgesamt noch etwas zu leicht für meinen Geschmack.

1812 - ist unterwegs

Blaubart - in Bearbeitung
Angi04
Neuling
#29 erstellt: 03. Aug 2004, 16:17
Hallo miteinander,

nach dem was ich hier gelesen habe, bin ich auch auf der Suche nach Herzog Blaubarts Burg, könnte mir deshalb bitte jemand sagen, was es mit diesem "1812" auf sich hat, muß ich da speziell nachfragen, daß ich genau diese Aufnahme bekomme?

Danke schon mal

Angi

PS: Ich will damit nicht zum Händler, ich bin mit meinen Komponenten zufrieden aber die Musik könnte mich interesieren!
Delta8
Stammgast
#30 erstellt: 03. Aug 2004, 16:34
@Angi04

Willkommen !

1812 hat nichts mit Blaubart zu tun. Blaubart ist Blaubart, Fisch ist Fisch, Fleisch ist Fleisch und 1812 eine Ouvertüre von Tschaikowsky.
Angi04
Neuling
#31 erstellt: 03. Aug 2004, 16:45
Hallo Delta,

danke für Deine Hilfe, dann werde ich mir jetzt, ohne Sorgen etwas falsch zu machen, den Blaubart bestellen.

Schönen Abend

Angi
op111
Moderator
#32 erstellt: 03. Aug 2004, 17:12

@Blaubart ist Blaubart, Fisch ist Fisch, Fleisch ist Fleisch und 1812 eine Ouvertüre von Tschaikowsky.

@Delta
Das hätte man auch freundlicher und weniger zackig sagen können.
@Angie04
über " HERZOG BLAUBARTS BURG" von B. Bartok gab's mal einen eigenen Thread:

http://www.hifi-foru...9&hl=blaubart&z=1#12

über die unsägliche 1812-Aufnahme von Telarc u.a. auch

http://www.hifi-foru...479&hl=telarc&z=2#21

Gruß, Franz
Delta8
Stammgast
#33 erstellt: 03. Aug 2004, 18:05
@ Franz-J.

Stimmt, hatte den vergessen, aber ich glaube, Angi hat es verstanden, wie es gemeint war: Nicht böse.
zoe
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 03. Aug 2004, 22:05
Hallo,

Sonst bin ich ja eher passiver Hörer, aber
da hab ich auf meinen Synthesizern die Siebte verbrochen, eine Schlagmaschine hinzugefügt, etwas modifiziert im Vergleich zu meiner letzten Aufnahme und die ganze Sache scheint mir schon gewaltig, insbesondere das Scherzo. Allerdings mp3.

http://zollnersmusic.homeunix.com/Bruckb7_1zoe.mp3
http://zollnersmusic.homeunix.com/Bruckb7_3zoe.mp3

zoe




Versuch's doch (neben den Genannten) auch einmal mit Anton Bruckner, besonders die Siebente und Achte dürften deinem Wunsch nach "Gewaltigem" voll entsprechen.
AchimC
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 04. Aug 2004, 07:27
Hallo,
ich hätte noch einen Vorschlag für ein "gewaltiges" Werk:
Der erste Satz aus der Manfred-Symphonie von Tschaikovsky. Den hab' ich gestern zum ersten Mal gehört und fand ihn ganz schön "gewaltig".
Gruß
Achim
NickSteel
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 04. Aug 2004, 08:48
Da jeder immer persönliche Referenzen hat...
Korsakoffs - Sheheradzade - mit Fritz Reiner als RCA LivingStereo.
Ist für mich das HighLight, unterhaltsam, spannend, aufregend, mal wieder ruhig, mit sensationellem Violinspiel mit Jascha Heifetz! Superlativverwendung? In diesem Fall, ja! Wenn Dynamik in allen Facetten, dann bei der Aufnahme!

Gruß

Nick
Delta8
Stammgast
#37 erstellt: 04. Aug 2004, 17:08
1812 kam an, kommt meiner Vorstellung über weite Strecken schon sehr nahe.

Übrigens wirklich ein Lautsprecher-Killer, am Ende (ab -3.08min/Kanonenschläge) haben sich die Schwingspulen meiner TT mit der Membran angefreundet, aber eine sehr innige Beziehung wurde es nicht. Ich wusste zwar um die Kanone in der Uraufführung, nur hatte ich diese erst eher am Ende erwartet, wo sie ja dann auch nochmal kommt, aber eben schon zum zweiten Mal. Die Lautstärker zuvor war etwas lautere Zimmerlautstärke, aber moderat - ich glaube damit bringt man wirklich alle HiFi Händler zur Verzweiflung am Testhören

Frage an die Empfehler, ist Blaubarts Burg von der Grundstimmung her ähnlich oder düsterer ?
Marius23
Neuling
#38 erstellt: 05. Aug 2004, 10:56
Hallo,

ich wollte nochmal zurück zu gewaltigen Werken.
Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben...

Ich suche ein Stück, instrumental, das sozusagen einen Sturm auf dem Meer beschreibt. Ich stelle es mir so vor, dass es ganz piano beginnt, sozusagen mit einem lauen Lüftchen und sich nach und nach aufbaut, bis es sich in einen gewaltigen Sturm ergießt. Also wie Moldau nur mit Meer und Sturm.

Kennt jemand ein Stück mit solchen Eigenschaften?

Danke.

Marius
walter_f.
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 05. Aug 2004, 11:31

Ich stelle es mir so vor, dass es ganz piano beginnt, sozusagen mit einem lauen Lüftchen und sich nach und nach aufbaut, bis es sich in einen gewaltigen Sturm ergießt.


Hallo Marius,

Frank Bridge "The Sea" - oder Anton Rubinsteins 2. (Ocean) Sinfonie mit 7 Meeren in allen Wetterlagen - oder Brittens "Four Sea Interludes" aus Peter Grimes.

Grüsse
Walter



amazon.de



[Beitrag von walter_f. am 05. Aug 2004, 12:09 bearbeitet]
Leon-x
Inventar
#40 erstellt: 05. Aug 2004, 11:45
Ist zwar nicht ganz Klassik:

Erich Kunzel & Cincinnati Pops "EPICS" Sacd oder CD

Die einzelnen Scores der Filmmusiken wie Gladiator, Tiger and Dragon, Lord of the Ring......schlagen auch schonmal gewaltig zu.


Titel:

1.Fanfare From Also Sprach Zarathustra (From 2001: A Space Odyssey)
2.Parade Of The Charioteers (From Ben Hur)
3.Suite (From Gladiator)
4.Tara's Theme (From Gone With The Wind)
5.Themes (From Crouching Tiger Hidden Dragon)
6.War (From Pearl Harbor)
7.Love Theme (From Spartacus)
8.Overture (From Lawrence Of Arabia)
9.Love Theme (From Star Wars, Episode II: Attack Of The Clones)
10.May It Be And Themes (From The Lord Of The Rings: The Fellowship Of The Ring)
11.Hedwig's Theme (From Harry Potter And The Sorcerer's Stone)
12.Prelude And Lara's Theme (From doctor Zhivago)
13.Sean's Theme (From Minority Report)
14.The Magnificent Seven

Leon


[Beitrag von Leon-x am 05. Aug 2004, 11:46 bearbeitet]
makoo
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 06. Aug 2004, 15:28
Hallo,
wegen der Frage zu Herzog Blaubarts Burg: Es ist eine Oper. Aber keine gewöhnliche. Es gibt keine Overtüre, keine Arien, keine Ensembles. Es gibt nur zwei Figuren, die die Handlung tragen. Die eine Herzog Blaubart, die andere seine geliebte Judith. Diese fordert sieben Schlüssel von Blaubart, die die Türen zu Blaubarts Seele öffnen.Dem Zuhörer werden die Tiefen Blaubarts Seele nun gezeigt. Hinter der ersten verbirgt sich eine Folterkammer, in der die eigenen Qualen Blaubarts sind. So öffnet Judith Tür um Tür. Die siebte und letzte Tür zeigt Judith ...

Diese Oper lässt uns tiefe Einblicke in die zerüttete Seele dieses Mannes gewähren. Die feinen Orchesterfarben, die intensive Deklamation, lässt einen mitfühlen. Ein Werk das sich mit nichts anderem als der menschlichen Seele befasst.

Nicht für Jeden das Richtige, aber unumstritten ein Meisterwerk.

Gruß makoo
pha
Stammgast
#42 erstellt: 06. Aug 2004, 19:39
@ marius23

Hör Die mal die Ouvertüre zum Fliegenden Holländer von Wagner an. Aber auf keinen Fall die Aufnahme auf Naxos. Schlage Klemperer vor, aber es gibt jede Menge anderer guter Interpretationen.

Grüße,
Peter
ph.s.
Inventar
#43 erstellt: 27. Sep 2004, 23:40
Hallo, ich würde dir die missa solemnis von beethoven empfehlen (ist keineswegs leicht [ich denke wenig bei beethoven ist "leicht" ] Ist in der Original Besetzung mit großem orchester und der chor ist fast dauernd im Einsatz.

Den ersten Teil von Mahlers Achter kann man glaube ich auch als gewaltig bezeichnen (glaube sogar original mit drei chören!!!) Liebe grüße philipp.
Kratopluk
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 08. Okt 2004, 18:17
Hallo liebe Klassikfreunde,

zu den gewaltigsten "gewaltigen Werken" der klassischen Musik zählen in jedem Fall
die Orchesterwerke des ísländischen Komponisten Jón Leifs (1899-1968):




Geysír, Op. 51
Þríþætt hljómkviða, Op. 1
Þrjú óhlutræn málverk, Op. 44
Íslensk rímnadanslög, Op. 11
Forleikl að Galdra-Lofti, Op. 10
Hughreysting fyrir strokhljómsveit, Op. 66

Sinfoníuhljómsveitur Íslands
Osmo Vänskä



Jón Leifs Musik würde ich, meinem subjektiven Empfinden nach, irgendwo zwischen Bruckner,
einem schwerst depressiven Mahler und einem sehr, sehr düsteren Sibelius einordnen.

Genau die richtige Musik für Alkoholorgien und Suizide an dunklen Tagen
im ewigen ísländischen Winter


Eisigfinstere Grüße!

Lasse
teleton
Inventar
#45 erstellt: 14. Okt 2004, 08:56
Hallo Klassik-Gemeinde,

es wurden für dieses Thema: "Gewaltige Werke der Klassik"
eine ganze Menge Vorschläge gemacht. Nicht bedacht wurde dabei, daß es sich offensichtlich um den Autor des Themas um einen Klassikeinsteiger handelt, der mit vielen hier vorgeschlagenen Werken gar nichts anfangen kann, da man hier doch einige Vorkenntnisse zum Verständnis benötigt.

Hier meine Vorschläge für eindrucksvolle Werke für Einsteiger:
Berlioz - Sinfonie Fantastique
Liszt - Les Preludes(Sinf.Dichtung Nr.3)
Beethoven - Sinfonien Nr.5 und 7
Britten - Orchesterführer für junge Leute
Tschaikowski - Manfred Sinfonie, Ouv.1812, Sinfonie Nr.6
Schostakowitsch: Sinfonie Nr.5
Prokofieff - Romeo und Julia (Ballettmusik)
und vieles vieles mehr .............................
-.-
Neuling
#46 erstellt: 02. Dez 2004, 23:43
Eine Frage:
Weiss jemand in welchem Film in letzter Zeit "Oh Fortuna" vorkam?
Martin2
Inventar
#47 erstellt: 03. Dez 2004, 02:39
Also manche der hier abgegebenen Tips ( zu Sebastian) fand ich gut, andere konnte ich nicht nachvollziehen. Strauss Alpensinfonie düster? Und Rimsky Korsakovs Scherezade ist weder gewaltig noch düster, finde ich jedenfalls. Die Carmina Burana ist ein tolles Teil, dürfte aber auch nicht in die Richtung gehen. Saint Sains Orgelsinfonie ist wunderbar, aber trifft es wirklich nicht. Beethovens 9. wurde gar nicht genannt, wahrscheinlich weil die einfach so bekannt ist, daß man sie gar nicht zu empfehlen wagt, aber gewaltig und düster ist die schon und auch mit Chor. Mahlers 2. ist auch genannt worden und trifft "gewaltig und düster" auch sehr gut. Mahlers 8. ist insofern ein guter Tip, als der Chor hier wirklich eine große Rolle spielt ( über die ganze Strecke). Wenn du eine große monumentale Sinfonie mit Chor willst, ist auch die "Sea symphony" von Vaughan Williams noch ein Tip. Allerdings ist die selten düster im engeren Sinne, aber durchaus gewaltig. Wenn es nicht unbedingt mit Chor sein muß, würde ich dir mal Bruckners 8. empfehlen. Der erste Satz könnte gewaltiger und düsterer gar nicht sein. Und auch Brahms erstes Klavierkonzert ist in seinem ersten Satz sehr "gewaltig und düster". Aber Stücke zu finden, die wirklich 80 Minuten lang nichts als gewaltig und düster sind, ist schlicht unmöglich, weil Musik eben von Kontrasten lebt.

Gruß Martin
teleton
Inventar
#48 erstellt: 03. Dez 2004, 13:32
Hallo Martin2,

was schreibst Du beim Thema "gewaltige Werke der Klassik" immer von
düster
. Die gesuchten Werke sollen doch nicht düster sein. Unter "gewaltig" verstehe ich die Größe, den kompositorischen Aufwand, die Länge und den hinterlassenden Eindruck eines Werkes.
Von daher sind die gemachten Vorschläge der Forianer genau treffend:
1.) R.Strauß: Die Alpensinfonie; eine gewaltige Komposition
2.) R.Korsakow: Scherazade; gewaltig vom Eindruck den das Werk auf den Hörer macht
3.) Saint-Saens: Sinfonie Nr.3 Orgelsinfonie; gewaltig und Eindrucksvoll, unbedingt Empfehlenswert für diesen Thread, da auch leicht verständlich

Martin2 schlägt vor: Mahlers 8te, Williams-Seasinfonie und Bruckners 8te sind zwar auch gewaltige Werke, aber für diesen Thread keine gute Empfehlung, weil der Autor dieses Threads, der "gewaltige Werke" sucht mit diesen drei, von Dir vorgeschlagenen Werken gar nichts anfangen kann. Man sollte sich als Neuling erst mal mit leichter verständlichen Werken auseinandersetzten.
((Klar das Du das jetzt wieder nicht verstehst, was ich meine, aber die Anderen schon !))
Martin2
Inventar
#49 erstellt: 03. Dez 2004, 15:17
Hallo Teleton,

vielleicht hast du recht. Ich will mich da auch ehrlich gesagt nicht mit Dir streiten, weil ich bei meinen Empfehlungen selber nicht sicher bin. Solche Sachen wie die Orgelsinfonie sind auf jeden Fall für Klassikeinsteiger wirklich gute Tips. Aber er suchte nun mal etwas mehr düsteres. Ich denke Bruckner sollte man einem Klassikeinsteiger vielleicht wirklich nicht empfehlen. Aber wir hatten die Diskussion auch schon mal in einem anderen Thread.

Gruß Martin
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bedeutende Werke der Klassik
Adventure1170 am 02.06.2009  –  Letzte Antwort am 13.06.2009  –  7 Beiträge
Bekannte Klassik
HiFi-Tweety am 09.10.2011  –  Letzte Antwort am 17.10.2011  –  25 Beiträge
Was ich hasse: gestückelte Werke
Ifukube am 15.03.2005  –  Letzte Antwort am 17.03.2005  –  21 Beiträge
Klassik für Trompete
Wilke am 04.04.2006  –  Letzte Antwort am 05.04.2006  –  20 Beiträge
Wann ist Klassik Klassik?
Wilke am 24.04.2012  –  Letzte Antwort am 06.06.2013  –  121 Beiträge
Gitarren / Mandolinen - Werke
Chris_G am 10.12.2005  –  Letzte Antwort am 26.05.2006  –  25 Beiträge
Kriterien für interpretationsresistente Werke
Kaddel64 am 13.01.2009  –  Letzte Antwort am 18.01.2009  –  5 Beiträge
Klassik Lounge Werk 1-3
dave4004 am 11.11.2005  –  Letzte Antwort am 11.11.2005  –  3 Beiträge
Werke des 20. Jahrhunderts
horstknorst am 18.09.2005  –  Letzte Antwort am 07.11.2005  –  32 Beiträge
Klassik-Einsteiger sucht gezielte Tips
Volc0m am 07.07.2007  –  Letzte Antwort am 13.07.2007  –  14 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder866.421 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedKennethDop
  • Gesamtzahl an Themen1.444.884
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.495.585

Hersteller in diesem Thread Widget schließen