Subwoofer Reserveradmulde Erfahrung & Klang

+A -A
Autor
Beitrag
Zwäähn
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Apr 2017, 10:56
Mahlzeit

Da ich demnächst Urlaub habe, möchte ich mein Kofferraum ausbauen und mit einen Korpus in die Reserverradmulde anfangen.
Der Korpus soll/wird etwas höher als meine derzeitige Abdeckung um genug Platz für Verstärker, Kabel usw zu haben.

Bei der Materialauswahl dachte ich entweder an MDF oder die um einiges leichteren aber teureren 3 Schicht Platten.
Letztes würde mir ehr zusagen da ich so wenig Gewicht wie möglich haben möchte auch wenns etwas teurer wird.

Derzeitig bin ich am überlegen ob das Volumen in einer Reserveradmulde ausreichend für einen starken knackigen Bass ist.
Es geht mir weniger um die Lautstärke (brauch keine Rappelkiste) sondern um einen tiefen sauberen Bass und ob man diesen mit den wenigen Volumen überhaupt erzeugen kann.
Und natürlich soll es bei hoher Lautstärke möglichst nicht anfangen zu dröhnen.


Deshalb die Frage an Euch die ihren Sub ebenfalls in der Reserveradmulde haben, seid ihr zufrieden?

Welche Tieftöner mit wie viel Leistung habt ihr verbaut?

Welches Prinzip nutzt ihr? (Bassreflex, geschlossen etc)

Habt ihr Resonanzen an der Karosse und wie dämpft Ihr die Schwingungen zur Bodenplatte der Karosserie? Auch nur mit Alubutyl oder doch anders?

Andernfalls müsste ich ein extra Gehäuse bauen.


[Beitrag von Zwäähn am 04. Apr 2017, 16:34 bearbeitet]
Kyumps
Inventar
#2 erstellt: 04. Apr 2017, 11:22
Bitte och einen Moderator dich in den Car Hifi Bereich zu verschieben,
hier sitzen die Jungs die ihre Kisten für die heimischen Räume basteln
Zwäähn
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 04. Apr 2017, 11:31
Ah sry übersehen das es da noch ein Unterforum gibt
LexusIS300
Inventar
#4 erstellt: 04. Apr 2017, 11:44
Hallo,

30 Liter sind auf jeden Fall ausreichend.
Die Gehäuseart ist vom Chassis selbst abhängig, aber auch durch das Volumen beschnitten.

Soll ein 12" (30cm) Chassis rein bleibt NUR geschlossen, der Sub sollte das aber auch mitmachen.

Wenn das passt brauchst Du Dir keine weiteren Gedanken machen, sofern das Auto keinen von der Fahrgastzelle abgetrennten Kofferraum hat.

Grüsse
Markus


[Beitrag von LexusIS300 am 04. Apr 2017, 11:55 bearbeitet]
zuckerbaecker
Inventar
#5 erstellt: 04. Apr 2017, 12:43
Wie sieht denn der Rest der Anlage aus?
Welches Fahrzeug?
Welches Budget ist geplant?

http://www.gladen-autohifi.de/subframes.html
Zwäähn
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 04. Apr 2017, 14:06
Auto ist ein Peugeot 308 GTI Bj 2016

Ausgemessen habe ich noch nicht, mache ich heute aber ausreichend Platz ist vorhanden.


Budget ist geplant mit ca 1000€.

Den Sub den ich hier habe ist ein Crunch CRB-400, 400W Sinus 800W Spitze.
Verstärker Crunch GTX750 für den Sub ist vorhanden und wird wahrscheinlich bleiben.
Was lediglich noch dazu kommt ist ein 4 Kanal Verstärker für meine 4 Lautsprecher.
Habe mir gedacht den Tieftöner aus dem original Gehäuse in ein Reserverad Gehäuse oder wenn das Volumen nicht ausreicht in ein größeres flacheres Gehäuse zu packen.

Nur würde ich erstmal Meinungen hören wegen dem Klang.


[Beitrag von Zwäähn am 04. Apr 2017, 14:39 bearbeitet]
zuckerbaecker
Inventar
#7 erstellt: 04. Apr 2017, 14:43

Zwäähn (Beitrag #6) schrieb:


Den Sub den ich hier habe ist ein Crunch CRB-400, .



Ist der in einem Gehäuse?

https://www.just-sou...se-subwoofer/a-8284/






Verstärker Crunch GTX750 für den Sub ist vorhanden und wird wahrscheinlich bleiben.


Wenn Du den schon hast is ja OK,
kann man auch verwenden
aber er liefert sein höchste Leistung halt an 2 Ohm
und Dein Woofer hat 4 Ohm





as lediglich noch dazu kommt ist ein 4 Kanal Verstärker für meine 4 Lautsprecher.



Das Standardkonzept im Auto sieht eigentlich so aus:
.



zuckerbaecker (Beitrag #2) schrieb:




Die absolute Grundlage für JEDEN Lautsprecher ist erstmal der Einbau.
Schau Dir als Beispiel mal Home HiFi Lautsprecher an,
die werden ja auch net in windigen Obstkistchen eingebaut,
sondern in stabile Holzgehäuse.
Nix anderes ist das im Auto.

Dem Hersteller des Fahrzeuges ist dies aber egal.
Für ihn zählt nur wie er die Teile am schnellsten und billigsten befestigen kann.

WENN Du guten Klang willst, musst hier nacharbeiten.
Je stabiler, desto Klang und desto BASS

Das wichtigste dabei ist das Frontsystem.
Es überträgt ca.95% des Musikmaterials.
Der Sub nur die restlichen 5%
Wenn also das Frontsystem nicht ordentliche Vorgaben bringt,
macht der schönste Bass kein Spass.

In aller Regel verwendet man im Auto ein 2-Wege KOMPONENTEN System.
Das ist zum einen der Tiefmitteltöner und zum zweiten der Hochtöner.
Dieses System wird VORNE eingebaut!

Da man beim abhören eine gewisse Bühnenabbildung,
sprich die Abbildung der Musiker auf der Breite des Armaturenbrettes
---> http://www.sub-scene.de/klang.html
http://www.motor-tal...ichtet-t1053933.html
erreichen will,
ist es ratsam die Hochtöner weit oben zu verbauen,
zB in der A-Säule oder im Spiegeldreieck.

http://www.abload.de/img/ht_final_4x8ij9.jpg

http://www.mrwoofa.d...eule_peugeot_206.htm

Der Tiefmitteltöner muss auf einen Holzadapter,
Dämmung der Blech- und Verkleidungsteile
sowie korrekte Ausrichtung der Hochtöner auf den Fahrerplatz,
beeinflussen das Klangergebniss WESENTLICH.

Der beste Lautsprecher kann nicht klingen, wenn hier geschludert wird.

Hier kannst Dir das mal anhand Beispielen anschauen:

http://www.hifi-foru...ead=50315&postID=4#4

http://www.hifi-forum.de/viewthread-123-1827.html



http://static.pagens...4_tmt_aufnahme_1.jpg




Das Dämmaterial nennt sich Alubutyl, den Adapter kannst auch selbst sägen.

https://www.just-sou...oat-dmr22505/a-8155/

Die hinteren Lautsprecher sind unnötig,
da 99% des Musikmaterials in Stereo aufgenommen wurde.
Zur Reproduktion werden zwei Schallquellen VOR den Ohren benötigt:

http://home.arcor.de/Frank_CTR/ATB/wsstereo-stereodreieck.jpg

http://de.wikipedia.org/wiki/Stereodreieck

Du benötigst also:

1 Radio - am besten mit ZWEI!! Paar Vorverstärkerausgängen.
1 2-Wege KOMPONENTEN System
1 Subwoofer
1 4-Kanal Endstufe

Das wird so angeschlossen wie in Beispiel Nr.2:

http://www.hifi-foru...orum_id=165&thread=3



.
Zwäähn
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 04. Apr 2017, 16:23
Ja, genau so wie er auf dem Bild ist.

Angegeben sind ja
Ausgangsleistung (Maximal): 1 x 400 / 750 W an 4 / 2 Ohm
Ausgangsleistung (RMS): 1 x 200 / 375 W an 4 / 2 Ohm

und bis jetzt hatter seinen Dienst in 3 Jahren gut gemacht

Ich wäre auch nicht abgeneigt einen anderen Sub zu kaufen und einzubauen.

Den Thread habe ich vor langer Zeit auch mal gelesen.
Wie gesagt es kommt noch eine 4 Kanal Endstufe rein.
Außerdem noch 4 neue Tiefmitteltöner und 2 Hochtöner aber das ist eine andere Baustelle.
Türen usw werden natürlich auch gedämmt da ich kein klappern haben möchte

Es versteht sich von selbst dass das Gehäuse stabil sein muss und Querstreben werde ich auch genug rein zimmern allerdings ist meine Frage ob dieses relativ begrenzte Volumen ausreicht und ob das darunterliegende Blech anfängt zu rappeln auch wenn es gedämmt und fixiert ist.

Die Tiefmitteltöner sollen ab ca 80-90Hz übernehmen und der untere Rest der Subwoofer.

Habe hier mal eine kleine Zeichnung gemacht mit den Abmessungen was ich ca. zur Verfügung habe im Kofferraum.
Die Einbautiefe möchte ich auf 250mm beschränken da der Boden nicht höher oder genau so hoch sein soll wie die Ladekante.
Breite des Gehäuses könnte maximal 400mm werden damit noch genug Platz für 2 Verstärker, Kompressor und Pannenset etc ist.
Ggf. auch noch einen Kondensator falls die 70Ah Batterie nicht ausreicht bei Last.




Es muss doch hier welche geben die ihren Kofferraum ausgebaut haben


[Beitrag von Zwäähn am 04. Apr 2017, 16:44 bearbeitet]
LexusIS300
Inventar
#9 erstellt: 04. Apr 2017, 17:01

Zwäähn (Beitrag #8) schrieb:
allerdings ist meine Frage ob dieses relativ begrenzte Volumen ausreicht
Diese Frage sollte schon geklärt sein, es kommt auf das Chassis an.
Nimmst Du nun den CRB400 so weiss man nicht genau welches Chassis darin verbaut ist, folge dessen hat man auch keine TSP um genaueres sagen zu können.
Hilft nur testen!

und ob das darunterliegende Blech anfängt zu rappeln auch wenn es gedämmt und fixiert ist.
Mit einer Lage Alubutyl rappelt da nichts mehr
zuckerbaecker
Inventar
#10 erstellt: 04. Apr 2017, 17:02

Zwäähn (Beitrag #8) schrieb:
Ja, genau so wie er auf dem Bild ist.

Angegeben sind ja
Ausgangsleistung (Maximal): 1 x 400 / 750 W an 4 / 2 Ohm
Ausgangsleistung (RMS): 1 x 200 / 375 W an 4 / 2 Ohm




Also MAX. Werte kannst vergessen - das interessiert nicht.

Und da Dein Sub 4 Ohm Impedanz hat, bleiben von den 375 Watt die sie leisten könnte
eben nur 200 übrig.

Deshalb nimmt man für einen 4 Ohm Sub in der Regel auch 2 gebrückte Kanäle einer Stereostufe.

WENN Dir der Sub so wie er ist gefällt,
würde ich das Gehäuse mal auslitern,
den Bassreflexkanal vermessen
und das ganze auf Dein Reserveradgehäuse übertragen.




Den Thread habe ich vor langer Zeit auch mal gelesen.
Außerdem noch 4 neue Tiefmitteltöner und 2 Hochtöner aber das ist eine andere Baustelle



.

Die hinteren Lautsprecher sind unnötig,
da 99% des Musikmaterials in Stereo aufgenommen wurde.
Zur Reproduktion werden zwei Schallquellen VOR den Ohren benötigt:

http://home.arcor.de/Frank_CTR/ATB/wsstereo-stereodreieck.jpg

[url]http://de.wikipedia.org/wiki/Stereodreieck
[/url]
Zwäähn
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 04. Apr 2017, 18:18
Die 4 Kanäle werden ja auch Stereo sein, es sind deshalb 4 weil ich genau einstellen kann/will welcher Lautsprecher wie laut ist, nicht weil ich Stereo in Surround o.ä. umwandeln will...


Dann mal anders gefragt.

Ich habe eine Einbautiefe von ca 250mm mit einem Radius von 300mm das sind ca 17,6l also nicht gerade viel wenn auch noch das Chassis dazu kommt.

Absolutes Maximum wären 400mm breite was aber wiederum etwas mehr als 31l wären.

Natürlich muss man noch die Holz dicke (~2l) abziehen also sagen wir mal 15l und 29l.

Welchen Tieftöner würdet Ihr Eurer Meinung nach für ~15l und ~29l Volumen empfehlen ohne Rücksicht auf den Rest des Setups.


[Beitrag von Zwäähn am 04. Apr 2017, 18:41 bearbeitet]
LexusIS300
Inventar
#12 erstellt: 04. Apr 2017, 19:07
Sei doch vernünftig, was hilft es Dir wenn wir nun 150 Chassis nennen die Du Dir nicht leisten willst oder nicht zu Deiner Endstufe passen.

ENTSCHEIDE wieviel Platz Du opfern willst, somit steht das Volumen fest und man kann mit Angabe eines Budget sinnvolle Empfehlungen machen.
Zwäähn
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 04. Apr 2017, 19:17
Also gut, ich nehme 250 Tiefe und 400mm Breite aber mit Bassreflex Öffnung nach oben da ein geschlossener m.E. zu wenig Druck bringt und die 15l Volumen auch nichts bringen werden.

Budget für den Umbau inkl. Material liegt bei 1000€ damit sollte sich hoffentlich was anfangen lassen.

So stell ich mir das in etwa vor
http://www.kl-audio....Reserveradsub-05.jpg

Gerade gelesen mein CRB-400 hat wohl ein 41l Gehäuse.
Aber ob das jetzt das Roh Gehäuse ohne Chassis ist weiß ich nicht aber die Reserveradmulde könnte evtl. zu klein sein.
Finde leider keine optimalen Literangaben.


Werden die Gehäuseempfehlungen eigentlich mit oder ohne eingebautes Chassis angegeben?


[Beitrag von Zwäähn am 04. Apr 2017, 20:39 bearbeitet]
zuckerbaecker
Inventar
#14 erstellt: 04. Apr 2017, 23:10
Perfekt für 13 Liter geschlossen

http://www.hifi-musi...aOq56VoKcaAgjW8P8HAQ


Die 4 Kanäle werden ja auch Stereo sein,


Das gibt es nicht.
Stereo ist 2 Kanal.

Das was Du machst, nennt sich Klangmatsch.


Schwinni (Beitrag #27) schrieb:



Fangen wir mal humanbiologisch an und vertiefen das ganze dann physikalisch:

Tiere lassen sich grob in Raub- und Beutetiere einteilen. Diese haben jeweils andere Wahrnehmungen der Umwelt.
Bei Raubtieren, und der Mensch zählt dazu, sind die zur Jagd benutzten Sinnesorgane nach vorne ausgerichtet um den exakten Standort der Beute zu ermitteln, während bei Beutetieren eine Erfassung der kompletten Umwelt erstrebenswert ist.
Besonders gut kann man den Unterschied bei Vögeln sehen:
Eine Eule (Raubvogel) hat beide Augen nach vorne ausgerichtet, eine Amsel dagegen hat die Augen seitlich am Kopf.
Bei Schlangen sind die beiden Sensoren zur Jagd noch enger beieinander (Molekülsensoren in den Spitzen der gespaltenen Zunge).
Extremen Rundblick haben z.B. Chamäleon, mit einer Abdeckung von über 340°.

Die Erfassung des größtmöglichen Bereiches hat aber den Nachteil, dass dadurch kein Raumbild entsteht, was dem Beutetier aber egal ist, da es ja nur wissen will, dass eine mögliche Gefahr lauert und es sich verstecken oder fliehen muss.

Die Erfassung eines kleinen Bereiches, aber dafür mit definierten Abständen der Sensoren schränkt zwar das Sichtfeld ein, man empfängt die Umwelt aber räumlich.

So, zurück zu den Menschen. Diese nutzen zur Jagd zwei Quellen. Die Augen und die Ohren.
Beide sind nach vorne ausgerichtet - gut, die Ohrlöcher sind zwar seitlich angebracht, aber die Ohrmuscheln sorgen für Ausrichtung nach vorne.
Beide Quellen für den Empfang sind Wellen, einmal Lichtwellen, einmal Schallwellen.
Zur genauen Ortung der Quellen werden immer mindestens zwei Empfänger benötigt.
Da sich die Augen selbst im Kopf bewegen lassen, und das Gehirn die genaue Stellung kennt, funktioniert das räumliche Sehen auch noch relativ gut, wenn ein Auge ausfällt.
Deine Ohrmuscheln sind aber fest (ja, manche Menschen können damit wackeln, aber sie bestimmt nicht drehen ;)).

So weit so gut, nun ein bisschen Physik.
Wir betrachten das ganze mal in einer Ebene. Eine Welle wird von einem punktförmigen Sender kreisförmig abgestrahlt (Rundstrahler), wenn sie nicht gebündelt wird (wie bei einer Taschenlampe, deinem Mund, usw.). Darauf, dass ein Haus ja keine Lichtquelle ist, sondern Licht nur reflektiert, wollen wir jetzt nicht eingehen, da wir uns jetzt ja nicht für Optik, sondern Akustik interessieren.
OK, ist eine Schallquelle genau vor dir, so kommt die Welle am linken und am rechten Ohr zur gleichen Zeit an. Dein Gehirn weiß also, dass die Quelle den gleichen Abstand zum rechten und zum linken Ohr hat, also auf dem Lot zur Strecke vom linken zum rechten Ohr durch deren Mittelpunkt liegen muss.
Ist die Quelle weiter links, so kommt das Signal am rechten Ohr später an, oder je nach Winkel gar nicht.
So kannst du die Richtung der Quelle sehr genau orten, falls sie sich vor dir befindet.
Hinten funktioniert das nur sehr eingeschränkt, da - wie schon erwähnt - die Ohrmuscheln nach vorne ausgerichtet sind.
Das kannst du auch an den Reflexen bei Wahrnehmung eines Geräusches erkennen, wenn du nachts durch den Park gehst.
Hörst du eine Maus im Feld vor dir, richtet sich dein maximal dein Kopf sofort zur richtigen Stelle aus. Ist das Geräusch hinter dir, muss sich erst der ganze Körper ausrichten (du drehst dich um) und die Umwelt neu "scannen".
Oder es wird sofort ein Fluchtreflex ausgelöst, da der Mensch hinten im Sinne der Umweltwahrnehmung ein Beutetier ist und dort nur die Existenz einer Quelle, aber nicht deren Standort interessant ist.

Nun zur Musik:
Stehen vor dir 2 Lautsprecher, und zwar so, dass die Lautsprecher und du ein gleichschenkliges (im Idealfall gleichseitiges) Dreieck bilden, und kommt aus den beiden Lautsprechern exakt das gleiche Signal zum gleichen Zeitpunkt, so kommt dieses an deinen Ohren zur gleichen Zeit an und dein Gehirn wird eine Schallquelle genau vor dir identifizieren.
Wird nun das gleiche Signal rechts etwas später gesendet, verschiebt sich die Pseudoquelle nach links, da dein Gehirn ja das gleiche Signal früher am linken Ohr wahrnimmt.
Analog funktioniert dies auch mit den Amplituden der Wellen (Lautstärke).

Gehen wir nun ins Tonstudio und schauen uns mal an, was passiert, wenn eine Band ein Lied aufnimmt.
Eine gute Band spielt zusammen im Studio.
Zur Aufnahme werden mehrere Mikrofone benutzt.
Die Signale der Mikrofone werden auf 2 Kanälen gespeichert.
Diese Kanäle enthalten also ein überlagertes Signal, das sich für die beiden Kanäle für ein Instrument in Laufzeit und Lautstärke unterscheidet.

Wird diese Aufnahme dann über die 2 Lautsprecher ausgegeben, so filtert dein Gehirn verschiedene Schallquellen (die Instrumente und Stimmen) aus dem "Mix" der Signal heraus.
Durch die unterschiedlichen Laufzeiten und Lautstärken (die schon bei der Aufnahme entstanden sind) des jeweiligen Instruments auf den beiden Kanälen, wird dein Gehirn also das eine Instrument in der Mitte positionieren, das andere weiter links, das andere weiter rechts, usw.
Es baut sich also eine Bühne vor dir auf, die im Idealfall die Positionen der Musiker bei der Aufnahme im Studio wiederspiegelt.
Das ganze sollte also so klingen, als ob du selbst mittig vor der Band stehst und zuhörst.
Auf einem Konzert, bei dem Lautsprecher genutzt werden, funktioniert dies auch genau so.
Die Signale der Instrument werden von Mikrofonen erfasst, verstärkt, und wieder auf 2 Quellen (jeweils ein Boxenturm links und rechts der Bühne) ausgegeben.
Haben die Tontechniker gut Arbeit geleistet, so entspricht dann beim Zuhören die virtuelle Position der Schallquelle der Position des jew. Musikers, die du visuell wahrnimmst.

Hast du nun die gleichen Stereosignale nun nochmals zur gleichen Zeit hinter dir, so kann dein Gehirn die Instrumente nicht mehr räumlich zuordnen und du denkst, du steht in den Instrument, und zwar in allen gleichzeitig. Und das hört sich nicht gerade berauschend an.
Selbst Musik, die komplett synthetisch hergestellt wird, wird nur in 2 Kanälen gespeichert und Effekt wie sich durch den Raum bewegende Klangquellen würden dadurch verloren gehen.

Nur bei speziellen Aufnahmen machen mehr als 2 Lautsprecher Sinn, was z.B. bei Filmen genutzt wird, wo es ja gewünscht ist, dir vorzugaukeln, dass du wirklich mitten im Geschehen bist und den Film dadurch besser erleben kannst.
Ein anderes Beispiel wären besondere Installationen, z.B. der Klanggarten, den der Vater eines Freundes von mir komponiert und zu speziellen Anlässen, z.B. zu Landesgartenschauen installiert.

Eine weitere Ausnahme sind Frequenzen unter 120Hz. Diese kann das Gehirn nur schwer orten, unter 80Hz gar nicht mehr.
Das liegt daran, dass der Abstand der Ohren geringer ist als die halbe Wellenlänge des Signals und somit zu den verschiedenen Zeitpunkten des Eintreffens an den Ohren keine Amplitudenänderung wahrnehmbar ist.
Deshalb darfst du deinen Subwoofer auch in den Kofferraum stellen, wobei du die Trennfrequenz nie höher als 80Hz wählen solltest.

Natürlich musste ich einiges Dinge verallgemeinern oder weglassen (z.B. Interferenzen, stehende Wellen), was meine Erläuterungen aber nicht falsch macht!

Die Quintessenz des Ganzen ist also, dass das Auto also akustischer Raum wegen Reflexionen, usw. sowieso schon mehr schlecht als recht ist und man dies nicht auch noch durch Lautsprecher im Rücken vollends zerstören sollte!

Gruß,
Schwinni


[Beitrag von zuckerbaecker am 04. Apr 2017, 23:15 bearbeitet]
LexusIS300
Inventar
#15 erstellt: 05. Apr 2017, 05:34
Bassreflex in 15 Liter kannst Du vergessen.
Stefans Tip passt genau, aber eben geschlossen.

Was ds aktuelle Gehäuse für den Crunch hat ist auch egal, es ist ohnehin zu klein für Bassrefelx.

Literangaben sind immer Netto, also ohne Chassis und ohne eventuellen Port - der verdrängt ja auch Volumen
In dem Fall von der Crunch Angabe wird es wohl inkl. Chassis und Port sein, kann man aber auch leicht nachrechnen oder?


[Beitrag von LexusIS300 am 05. Apr 2017, 05:38 bearbeitet]
zuckerbaecker
Inventar
#16 erstellt: 05. Apr 2017, 06:11

Literangaben sind immer Netto,


.... nur ich hab mich ausnahmsweise nicht daran gehalten

Die 13 Liter sind Brutto
12 reichen auch.

Und der macht auch ohne Bassreflex Druck

Und wenn Du mehr Druck - also Luft verschieben willst,
nimmst den großen Bruder 10W3 in 25 Liter Brutto geschlossen.

..... der würde sich aber auch über "etwas" mehr Leistung als die Crunch liefert freuen



WEnn Du sparen willst und unbedingt Bassreflex haben willst,
dann einen Hertz ES 300.5D mit 4 Ohm Doppelschwingspule.
Den schliesst auf 2 Ohm an die Crunch, arg viel mehr verträgt der nicht.
30 Liter Brutto im BR

http://www.hertzaudi...Sub_OwnersManual.pdf
LexusIS300
Inventar
#17 erstellt: 05. Apr 2017, 06:45
Der ES ist ja ohnehin ein umstrittenes Chassis, aber kann das echt gut gehen mit 30 Liter?
Wenn ich den Herstellervorschlag simuliere zeigt sich ein ganz anderes Bild

IMG_5275


[Beitrag von LexusIS300 am 05. Apr 2017, 06:47 bearbeitet]
zuckerbaecker
Inventar
#18 erstellt: 05. Apr 2017, 06:56
Es geht - optimal is was anderes.
Deshalb ja auch mit dem Einwand :


WEnn Du sparen willst und unbedingt Bassreflex haben willst,
Zwäähn
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 05. Apr 2017, 07:49

Das gibt es nicht.
Stereo ist 2 Kanal.

Das was Du machst, nennt sich Klangmatsch


Ja, aber eben auf 4 aufgeteilt.
Theroretisch mag das alles ja richtig sein aber wir reden hier von einem fahrenden Fahrzeug,
man wird NIE einen perfekten Klang erzielen können allein durch die ganzen Nebengeräusche etc von daher wird kaum ein normaler Mensch einen Unterschied merken.
Klar, wenn man von Stereo nur vorne auf alle 4 stellt hört man es eindeutig aber es gibt auch noch Menschen die aufm Rücksitz sitzen.

Zuhause ist das wieder was anderes, da hat man Ruhe, fast keine Nebengeräusche und man kann sich ganz auf den Klang konzentrieren und alle Lautsprecher einstellen und positionieren wie es für einem am besten ist.
Auch da höre ich ab und zu auf allen 5 Kanälen Stereo Musik weil es den Raum akustisch besser füllt!

Ich HABE ja die Möglichkeit auf Stereo (nur beide Lautsprecher vorne) umzuschalten aber KANN auch wenn ich will mir 4 Kanäle so einstellen wie ich will.
Nach deiner These dürfte dann ja keiner mehr Stereo auf mehr als 2 Kanälen hören...

Man muss nicht immer nur das nacherzählen was andere schreiben.
Das ist wie auf der Baustelle, schick da mal einen Theoretiker hin da wirste als Handwerker deinen Spaß haben.
Und ich spreche hier von Normgerechten Installationen.



WEnn Du sparen willst und unbedingt Bassreflex haben willst,


Was hat denn sparen mit Bassreflex zutun?
Bassreflex kommt für mich nur wegen des Tiefgangs und den Druck in Frage da mir geschlossene in nem Auto akustisch nicht zusagen auch wenn sie etwas präziser und schneller sind.

Zuhause ist das was anderes da bevorzuge ich geschlossene Systeme.

Das hat nichts mit sparen zutun, ich habe lediglich höchstens um die 30l zur Verfügung abzüglich Chassis und Bassreflexrohr.
Und dann die Frage, lohnt sich Bassreflex überhaupt bei so wenig Volumen?

Sonst muss ich mir doch ein extra Gehäuse bauen.
Warum bauen? Weil der Sub so passgenau wie möglich hinter den Sitzen sein soll.
Und ja ich weiß wie ich das machen werde, gibt ja genug Aufbauanleitungen


[Beitrag von Zwäähn am 05. Apr 2017, 07:52 bearbeitet]
zuckerbaecker
Inventar
#20 erstellt: 05. Apr 2017, 14:12

Zwäähn (Beitrag #19) schrieb:



Bassreflex kommt für mich nur wegen des Tiefgangs und den Druck in Frage da mir geschlossene in nem Auto akustisch nicht zusagen auch wenn sie etwas präziser und schneller sind.




Ich geh jetzt auf den ganzen Quatsch nicht ein - nur eines noch:
GG spielt tiefer wie Br
Zwäähn
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 05. Apr 2017, 16:10
[quote]Ich geh jetzt auf den ganzen Quatsch nicht ein - nur eines noch:
GG spielt tiefer wie Br[/quote]

Ich meinte eigentlich nicht den Tiefgang (Hz) ansich sondern den Druck im tiefen Bereich merkt man mehr.
War nur unglücklich formuliert.


Den Hertz werd ich mir mal merken.

Was hälst Du vom Ground Zero GZHW 20X?
2x2 Ohm und optimale Gehäusevolumen für Bassreflex wären 17l.
400 WRMS und "nur" 20cm Durchmesser.
Und warum geben die ihre Werte nur in WRMS an? Ist das Sinus- oder Maximalleistung?



Und wie siehts mit dem GZHW 8XSPL-D1 aus
2x1Ohm (wenn ich die brücke hätte ich ja dann meine 2Ohm bei 400W an meinem Verstärker)
1500WRMS und auch nur 20cm Durchmesser.

Gehäuseempfehlung für Bassreflex sind 22l dann dürfte es ja nichts ausmachen wenn ich etwas mehr Volumen habe wenn ich die größere Variante mit (Gehäuse 400mmx250mm ~30l abzgl. Chassis & Reflexrohr) nehme oder ist es sehr wichtig das genaueVolumen einzuhalten?


[Beitrag von Zwäähn am 05. Apr 2017, 16:22 bearbeitet]
zuckerbaecker
Inventar
#22 erstellt: 05. Apr 2017, 17:51

zuckerbaecker (Beitrag #10) schrieb:





Also MAX. Werte kannst vergessen - das interessiert nicht.




https://de.wikipedia.org/wiki/Musikleistung



sondern den Druck im tiefen Bereich merkt man mehr.
War nur unglücklich formuliert.


Hast halt noch nie nen gscheiten Woofer gehört.
Zwäähn
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 05. Apr 2017, 18:05

zuckerbaecker (Beitrag #22) schrieb:

zuckerbaecker (Beitrag #10) schrieb:





Also MAX. Werte kannst vergessen - das interessiert nicht.




https://de.wikipedia.org/wiki/Musikleistung



sondern den Druck im tiefen Bereich merkt man mehr.
War nur unglücklich formuliert.


Hast halt noch nie nen gscheiten Woofer gehört.


Ahja...
Wie wär's zur Abwechslung mal mit Fragen beantworten?
Wenn Du soviel weißt wie Du immer so tust dann sollte das ja kein Problem darstellen mir auch mal vernünftige Antworten zu geben anstatt immer den Fragen heimlich auszuweichen
Bis jetzt sehe ich von Dir meistens nur Zitate und Verlinkungen von anderen Aussagen aber so gut wie keine Frage die hier richtig beantwortet wird außer
"Falsch", "Quatsch", "nicht richtig" etc etc

So kann man auch locker an 28k Beiträge kommen aber hilfreich ist was anderes.
Sry aber das musste ich jetzt mal loswerden.


[Beitrag von Zwäähn am 05. Apr 2017, 18:20 bearbeitet]
LexusIS300
Inventar
#24 erstellt: 06. Apr 2017, 05:20
Vergiss' die Wattangaben, die sind nur zur groben Orientierung.
Bei 2x2 Ohm lastest Du wieder nicht Deine Endstufe optimal aus, da nur der 4 Ohm Anschluss in Frage kommt gibt diese am Datenblatt 200 Watt ab.
Des weiteren sind auch die Herstellerangaben zu den Gehäusen grade bei Ground Zero ziehmlicher Mist, sehr hoch abgestimmt.
MIR hat der GZHW 20X nicht gefallen, die schwere Alu Membrane macht Ihn MEINER MEINUNG träge und verschlingt die zugeführt Leistung.

Zum GZHW 8XSPL-D1 kann ich nichts sagen, würde ich aufgrund der wenigen Leistung die Du zur Verfügung stellen kannst auch nicht empfehlen.

Glaube mir, setze auf so viel wie möglich Membranfläche im geschlossenen Gehäuse.
BR abzustimmen grade im Kombi ist etwas schwierig und bedarf einige Anläufe.


[Beitrag von LexusIS300 am 06. Apr 2017, 05:23 bearbeitet]
Zwäähn
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 06. Apr 2017, 08:27
@LexusIS300 Der 2. hat ja 2x1 Ohm, ich weiß auch das der mehr Leistung hat als meine Endstufe hergibt allerdings weiß man auch nicht wie viel Watt der LS wirklich hat weil 1500WRMS ist ja dann auch nichtssagend.

Ich weiß nicht mal wofür dieses W in WRMS steht.
Ich glaub die (Ground Zero) sind die einzigen die das so angeben.

Ich höre viel Dubstep und bin mir bei einem geschlossenen immer noch nicht sicher ob der Schalldruck für mein Hörenpfinden ausreicht.
Ich möchte nicht die falsche Wahl treffen
Vielleicht sollte ich eine Umfrage starten

Kann man eigentlich ungefähr sagen wieviel Schalldruck Unterschied zwischen GG und BR herrscht? Also bei sagen wir mal z.b. 2 Lautsprecher mit gleicher Leistung, eins
er in einem GG und der andere in einem BR Gehäuse?


edit:

Ich habe gerade noch den JBL S3-1024 gefunden.
239mm Durchmesser und 175 mm Einbautiefe.
Das gute an dem, man kann 2 oder 4 Ohm einstellen.

450W RMS und 1350W Max.

In der Pdf steht nur folgendes:


S3-1024
Description: 10" (250mm) high-performance
car audio subwoofer
Power Handling: 450W RMS, 1350W peak
Sensitivity (@ 2.83V): 91dB
Frequency Response: 30Hz – 175Hz
Voice Coil Diameter: 2-1/2 in. (63mm)
Impedance: 2 or 4 ohms
Cutout Diameter: 9-7/16" (239mm)
Mounting Depth: 6-15/16" (175mm)


dann gab es noch eine Seite mit diesen Informationen
https://www.crutchfi...024/JBL-S3-1024.html

Für mich irgendwie kaum brauchbare Informationen außer die Literanzahl und Widerstand.

Ich glaube dieser wäre vielleicht eine gute Wahl für mich(wenn er die Leistung bringt egal in welchem Gehäuse) aber bin auch skeptisch da fast nichts darüber zu lesen ist.
Oder sollte man da lieber die Finger von lassen?


[Beitrag von Zwäähn am 06. Apr 2017, 11:04 bearbeitet]
LexusIS300
Inventar
#26 erstellt: 06. Apr 2017, 12:32
Der Subwoofer hat nicht mehr Leistung als Deine Endstufe, er bekommt von der Endstufe Leistung ab.
Für was Ground Zero zusätzlich das W schreibt weiss ich auch nicht, die Angabe halte ich ohnehin für schwachsinnig.

Ein Unterschied zum Schalldruck bezüglich BR und GG kann man so nicht pauschal beantworten da die Frequenzverläufe unterschiedlich sind.
Mit 17 Liter hast Du aber eh kaum eine Wahl, sinnvoll BR ist da nicht möglich.

Den JBL kenne ich nicht, aufgrund der fehlenden TSP kann man auch ncihts darüber sagen in welcher Gehäuseart er am besten spielen würde.

Allerdings frage ich mich wie die das technisch hinbekommen um zwischen 2 und 4 Ohm wählen zu können
Dürfte wohl eine Quad Coil sein...


[Beitrag von LexusIS300 am 06. Apr 2017, 12:37 bearbeitet]
Hifijesus
Stammgast
#27 erstellt: 06. Apr 2017, 16:13
Würde mich auch interessieren-das mit dem Umschalten.
Mit 2 Spulen irgendwie nicht realisierbar ............
Zwäähn
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 06. Apr 2017, 16:29

Der Subwoofer hat nicht mehr Leistung als Deine Endstufe, er bekommt von der Endstufe Leistung ab.


Sry meinte ich ja, die Endstufe kann nicht so viel abgeben wie der Sub eigentlich vertragen könnte


LexusIS300 (Beitrag #26) schrieb:

Allerdings frage ich mich wie die das technisch hinbekommen um zwischen 2 und 4 Ohm wählen zu können
Dürfte wohl eine Quad Coil sein...



Oder vielleicht Dual Coil?
Also 2 Spulen parallel, eine mit 2Ohm und eine mit 4Ohm Widerstand.
Was ich mich frage, es wird nur eine Leistung angegeben aber von 2 auf 4 Ohm hätte der doch eigentlich nur noch ungefähr die Hälfte der Power?


Habe mich jetzt definitiv entschieden, werde doch ein geschlossenes Gehäuse zu bauen

Habe gerade auch mal den CRB-400 auseinandergeschraubt.
Steht leider nichts auf dem Magneten oder sonst wo drauf.
Mit nem Multimeter messe ich ca 3,2Ohm und nicht 4 wie angegeben.
Zum Vergleich habe ich meine Jamo's mit 6Ohm und noch ein anderes paar Lautsprecher mit 3 Ohm genommen, da komme ich fast genau auf den Wert der auf den Lautsprechern steht.
Also scheint die Messung relativ präzise zu sein.

Eigentlich würde ich das Chassis auch gerne behalten ich finde das sieht nicht schlecht aus und Leistung die es kann würde mir auch reichen da ich bisher zufrieden war obwohl die Endstufe etwas zu klein gewesen ist.


Das Gehäuse selbst hat 12mm Holzdicke.
Ich kann innen zwar nicht genau nachmessen wie viel Volumen wegenden Schrägen und stegen drin sind aber 41l sind das auf keinen Fall. Denke ehr so um die 30-35.




Kann ich den Lautsprecher eigentlich nicht auch in ein geschlossenes Gehäuse packen?


[Beitrag von Zwäähn am 06. Apr 2017, 17:17 bearbeitet]
LexusIS300
Inventar
#29 erstellt: 06. Apr 2017, 17:11
Jetzt wiederholen sich die Fragen, und diese ob Du den Crunch weiterverwenden kannst wurde schon beantwortet
Zwäähn
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 06. Apr 2017, 17:30

LexusIS300 (Beitrag #29) schrieb:
Jetzt wiederholen sich die Fragen, und diese ob Du den Crunch weiterverwenden kannst wurde schon beantwortet


Stimmt, also testen.
Okay ich werde mir erstmal mein Gehäuse zusammenbauen, testen, Komponenten suchen und ggf nochmal nachfragen in nem neuen Thread.
Ich kann sehr viele Fragen stellen wie man sieht
LexusIS300
Inventar
#31 erstellt: 07. Apr 2017, 05:17
In 17 Liter brauchst Du überhaupt keinen 30er testen
Zwäähn
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 07. Apr 2017, 10:39
Ich weiß, 17l sind definitiv zu wenig ich plane etwas um und werde ein rechteckiges Gehäuse (geschlossen) bauen mit ungefähr der Hälfte des gesamten Kofferraumvolumens so das ich auf ca 40-50l komme.
Die andere Hälfte wird dann für Verstärker und den Rest sein.
Danach schaue ich mal ob ich nicht 2x 10 zoll Chassis einbaue.

Was wäre ratsamer, getrennte Kammern oder eine große Kammer?
Wobei mit getrennten Kammern hätte ich einen stabilen Trennsteg um Schwingungen zu dämpfen.
Dache an 20mm MDF oder gleichwertiges.


[Beitrag von Zwäähn am 07. Apr 2017, 10:57 bearbeitet]
Hifijesus
Stammgast
#33 erstellt: 07. Apr 2017, 11:12
Eher 19 mm .........
Verstrebungen kannst trotzdem in die Mitte setzen.
Zwäähn
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 07. Apr 2017, 14:50

Hifijesus (Beitrag #33) schrieb:
Eher 19 mm .........
Verstrebungen kannst trotzdem in die Mitte setzen.
:prost


Stimmt, scheint wohl nur 19mm und dann mit 22mm weiter zu gehen.

Querstreben kommen so oder so rein da die länge des Gehäuses ca 80-90cm betragen wird und die Seitenwände sowie Deckel anfangen könnten zu poltern.

Habe mir das so ungefähr vorgestellt.


Die Stege an den Seiten werden nur nicht so kurz sondern etwas länger.


[Beitrag von Zwäähn am 07. Apr 2017, 14:51 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Subwoofer in der Reserveradmulde
Ryen am 09.05.2007  –  Letzte Antwort am 10.05.2007  –  4 Beiträge
Subwoofer in der Reserveradmulde !?!
SmokyMcPot am 27.01.2005  –  Letzte Antwort am 27.01.2005  –  3 Beiträge
Subwoofer in Reserveradmulde.
Maze007 am 24.05.2006  –  Letzte Antwort am 24.05.2006  –  4 Beiträge
Subwoofer in Reserveradmulde NEulingsfrage!
templar18 am 22.08.2006  –  Letzte Antwort am 24.08.2006  –  10 Beiträge
E46 Subwoofer Reserveradmulde
Nemo21 am 25.10.2006  –  Letzte Antwort am 27.10.2006  –  29 Beiträge
Subwoofer in Reserveradmulde
fish1987 am 19.01.2008  –  Letzte Antwort am 21.01.2008  –  4 Beiträge
Subwoofer in Reserveradmulde
enricogti81 am 26.04.2008  –  Letzte Antwort am 26.04.2008  –  4 Beiträge
Subwoofer in der Reserveradmulde
chris0049 am 14.11.2008  –  Letzte Antwort am 05.12.2008  –  7 Beiträge
Subwoofer in Reserveradmulde ?
Carisma am 16.12.2008  –  Letzte Antwort am 17.12.2008  –  9 Beiträge
Subwoofer in Reserveradmulde gehäuse
funkyz am 03.08.2010  –  Letzte Antwort am 10.08.2010  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder875.784 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedhyperklaus
  • Gesamtzahl an Themen1.460.528
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.776.073

Hersteller in diesem Thread Widget schließen