Golf 6 Sound aufwerten

+A -A
Autor
Beitrag
korbmeister
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Dez 2014, 15:43
Hallo Leute, habe jetzt vor kurzem mein erstes Auto einen Golf 6 (bj 2010) bekommen und jetzt zu Weihnachten noch ein neues Soundsystem, welches aus einem paar Eton Pow 172.2 einem xca 400 als Verstärker sowie einen JL Audo CP112-W1V3 als Subwoofer besteht. Zur Dämmung waren noch 2 STP Crystal Akkustik Linsen dabei. Einbauen werde ich das ganze erst in 1-2 Wochen zusammen mit meinem Onkel, da ich mir das ganze alleine noch nicht zutraue gerade wegen der Türverkleidung beim Golf 6.
Meine erste Frage wäre, ob es sich eurer Meinung nach noch lohnen würde die Türen mit Alubutyl zu dämmen oder reichen diese zwei kleinen Dämm-Linsen ? Und zweitens ob sich ein neues Radio lohnen würde (habe im moment das RCD 310) oder ob keins benötigt wird. Auch würde mich mal eure Meinung zu den Komponenten Interessieren kann sie zwar nicht mehr ändern aber ich bin trotzdem mal neugierig

Mfg Alex
WhiteRabbit1981
Inventar
#2 erstellt: 25. Dez 2014, 20:36
Es lohnt sich immer, die Türen mit Alubutyl zu dämmen. Die Türlinse (diese?) schadet sicherlich nicht, wenn du sie eh hast kannst du sie benutzen. Aber viel wichtiger ist es, die Löcher im Innenblech zu verschließen!
Ich würd klassisch vorgehen: je 1/4 Rolle Alubutyl für Aussenblech und Innenblech pro Tür. Aussenblech grob einlagig, mehr Fokus aufs Innenblech und vor allem alle Löcher zu um dem Lautsprecher ein Volumen zu geben. Die Linse kannst du ja dann immer noch einkleben.

Das Eton POW 172.2 ist ein tolles Frontsystem. JL-Audio stellt generell gute Subwoofer her, da wird der "CP112-W1V3" schon keine Ausnahme sein.

Raveland/Conrad Verstärker sind fast die unterste Schublade. Der xca400 sieht schon von aussen aus wie typische McDonalds-Parkplatz Billigware. Kenne den natürlich nicht selber, finde keine Messung und auch kein Bild im aufgeschraubtem Zustand. Vom Gefühl her würd ich sagen 80/20 - 80% dass es Kernschrott ist, 20% dass er für eine Anlage der untersten Einsteigerklasse ausreicht.
Definitiv kann ich sagen: Es wäre eine Schande, hochwertige Komponenten wie Eton und JL-Audio an so einem Teil zu betreiben
Um ganz sicher zu gehen, kannst du das Ding bitte aufschrauben und ein Pic von der Platine machen und hier hochladen? Oder, noch besser, lass das Ding originalverpackt und stell es in die Bucht, oder Return-To-Sender.

Das mit den Radios ist immer so eine Sache. Ich bin der Meinung, für ein Radio sollte man mindestens 300€ einplanen - oder sich das billigste Gurkenradio/Werksradio nehmen. Ein Pioneer DEH-80PRS ist schon eine tolle Sache, und eine echte Soundmaschine - kostet aber eben eine stolze Summe. Will man dann noch 2-DIN, Navi, Monitor oder sonstigen Spielkram dazu, wird es nur teuerer, nicht billiger. Es lohnt sich zwar, aber es bleibt immer die Unsicherheit ob man das Radio auch im nächsten Auto noch gebrauchen kann.
Besser finde ich es, die fehlenden Radiofunktionen über einen externen DSP zu ersetzen. Das kostet zwar auch, ist aber dafür ziemlich sicher auch im nächsten Auto noch zu gebrauchen. Und, nicht ganz unwichtig: Austauschradios wirken immer wie Fremdkörper im Armaturenbrett, im Gegensatz zur OEM-Ware.
Für eine Einsteigeranlage ist aber weder das High-End Radio noch das teuere externe DSP zwingend notwendig!
Hat das RCD-310 Cinchausgänge an der Rückseite? Falls ja, benutze es weiter!
Falls nein, hast du ein paar Möglichkeiten:
1) High-Low Konverter generieren Cinchsignale aus den Lautsprecherkabeln. Die billiglösungen für 5€ machen nur Probleme, anständige kosten um die 50€
2) Endstufe mit Hochpegeleingang: Da du die Endstufe "eh" wechseln musst, kannst du gleich eine mit Hochpegelanschlüssen nehmen und umgehst so die notwendigkeit von Cinchkabeln
3) neues Radio. Macht warscheinlich am meisten Sinn, auch wegen MP3, Bluetooth und sonstigen Zusatzfunktionen.

Was in deiner Auflistung noch fehlt, sind die Kabel. Ich vermute und befürchte, zusammen mit der Schrott-Endstufe wurden auch die passenden Schrott-Kabel vom Conrad besorgt .... Für ein gutes Kabelset sind 50€-70€ fällig. Bei Interesse kann ich dir akribisch erklären, warum ein 70€ Kabelset am ende des Tages günstiger kommt als das 25€-Grabbeltisch-Angebot, melde dich dafür einfach nochmal.
korbmeister
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 26. Dez 2014, 00:05
Hey, vielen Dank für die Antwort und die Mühe die du dir gemacht hast, zurückgeben werde ich den Verstärker wahrscheinlich eher nicht da der von meinem Onkel kommt mit dem ich das ganze auch zusammen baue. Zusatzfunktionen am Radio brauch ich nicht und bin eigentlich bisher soweit mit dem zufrieden (aux Anschluss hat es dasreicht mir) wenn von der Klangqualität nicht gerade ein Riesenunterschied kommt werde ich dieses einfach behalten auch wegen dem hohen Preis eines neuen Radios. An dieser Stelle sollte ich vielleicht aber noch erwähnen, dass ich mich mit der ganzen Audio-Technik nicht gut auskenne und mir etwas wie Cinchsignale nicht viel sagen . Als Kabelkit habe ich das LA20KIT von lighting audio bekommen was dann wohl das 25€ Kabelset wäre von dem du bereits gesprochen hast. Hier fände ich eine Erklärung jedoch schon ganz sinnvoll, da ich denn Sinn von teureren Kabeln nicht ganz verstehe zudem ich mir eben dazu auch noch diesen Thread hier gefunden habe KLICK. Den Verstärker aufschrauben kann ich gleich mal gucken wenn das nicht gerade vernietet ist oder so werde ich die Bilder hier reinstellen.

Mfg Alex

edit: ja das sind die Akkustik Linsen die ich habe,aber Alubutyl hol ich dann trotzdem noch ne Rolle
edit2: Wie versprochen das innenleben KLICK


[Beitrag von korbmeister am 26. Dez 2014, 00:19 bearbeitet]
WhiteRabbit1981
Inventar
#4 erstellt: 26. Dez 2014, 00:46
Hi,
den Thread kenne ich. Da geht es um Lautsprecherkabel, da reicht tatsächlich das billigste Kabel aus dem Baumarkt.
Bei Stromkabeln wird im Heim-Bereich viel Diskutiert, und es gibt da viel Voodoo und sinnloses Zeug. Aber: Da herrschen auch 230V! Nur mal ein Beispiel: um einen 1000-Watt Staubsauger anzutreiben braucht man 5 Ampere (denn Watt / Volt = Ampere). Die fließen locker durch jedes noch so dünne Stromkabel. Um eine Endstufe mit echten 1000 Watt im Auto anzutreiben, braucht es schon 82 Ampere, da nur 12,3 Volt gegeben sind!

Nun zu den Kabeln und Zubehör im Auto im einzelnen, du hast darum gebeten:

Stromkabel. Da auf 12,3 Volt ganz andere Ströme durchs Kabel müssen als zuhause, muss das Kabel richtig dick sein. Ein 10mm² Querschnitt ist schon sehr wenig, besser sind 16mm². Immer auf der sicheren Seite ist man mit einem 25mm² Querschnitt, das reicht auch für große Anlagen. Eine Endstufe kann Probleme bereiten und kaputt gehen wenn sie zu wenig Strom bekommt - aber zu viel Strom kann sie nicht haben! Also lieber 25mm² Stromkabel als 10€ am falschen Ende gespart.
Es gibt Aluminiumbeschichtete Kabel (CCA) und Kupferkabel (OFC). Die Aluminiumbeschichteten Kabel sind viel billiger, leiten aber auch viel schlechter. Beispiel: Für die gleiche Leitfähigkeit eines 16mm² OFC braucht man bereits ein 25mm² CCA Kabel - und das kostet dann wiederum mehr! Merke: OFC Kupfer scheint zwar teuerer, aber ist am Ende tatsächlich billiger. Noch dazu kommt, dass die CCA Kabel den Druck beim Crimpen in Kabelschuhe oder Terminals nicht gut aushalten und dann gerne brechen und/oder korridieren. Das merkt man nicht sofort, es geht warscheinlich ein oder sogar zwei Jahre gut - und dann fangen die Probleme mit Kurzschlüssen und Wackelkontakten an.
Reines Kupferkabel gibt es schon für sehr wenige Euro pro Meter, wenn man sich im Bereich der Schweißerkabel oder Solarkabel umsieht. Diese Kabel sind, was Qualität und Leitfähigkeit angeht, auch ihr Geld Wert. Aber: Aufgrund ihrers Einsatzgebietes sind die sehr starr und strack. Im Auto musst du das Kabel auch mal Eng um eine Säule verlegen oder einen scharfen Winkel mitnehmen ... dazu muss das Kabel biegsam sein.
Die speziellen, sauteueren, Car-Hifi Stromkabel die ich dir am Ende dieses Postings empfehlen werde sind all das. Reines Kupfer, extrem feinadrig (und damit sehr biegefreudig und leicht zu verlegen).
Die Stromkabelklang-Diskussionen aus dem Home-Hifi-Voodoo Bereich haben damit überhaupt nichts gemeinsam!

Lautsprecherkabel. Da scheiden sich die Geister. Es gibt ganze Threads in denen über Lautsprecherkabel-Klang diskutiert wird. Da wir im Auto die gleichen Kabel benutzen wie im Home-Hifi gilt das Thema leider auch für uns. Ich glaube nicht an Kabelklang und bin überzeugt, dass Lautsprecherkabel auch dünn sein dürfen. Zumindest auf den gemeinsamen Nenner kann ich mich aber mit der Kabelklang-Fraktion einigen: Solange kein Mondpreis abgerufen wird, schadet gutes Lautsprecherkabel zumindest nicht. Und wenn es OFC-Kupfer ist, halten auch die Crimpungen und Quetschungen besser und länger.

Cinchkabel. Das übrige 2€-Cinchkabel von zuhause bleibt bitte in der Kiste. Es ist nicht nötig einen Mondpreis für ein Cinchkabel zu bezahlen, aber da es im Auto viel mehr Störsignalen ausgesetzt ist als im Haus bietet sich ein gutes 3-fach geschirmtes Kabel an. Auch nicht vergessen: Im Auto herrscht permanent Vibration, und Cinch ist nicht die stabilste Verbindung aller Zeiten. Was zuhause ein Jahrhundert hält, kann im Auto schon am ersten Tag locker werden oder verbiegen. Die etwas besseren Kabel bringen stabilere, straffere Stecker mit.

Remotekabel. Da kann man wirklich irgend was nehmen, jeder übrig gebliebene Draht langt als Remote. Viele Cinchkabel haben schon einen Klingeldraht als remote eingezogen. Den kann man benuzten. Es gibt jedoch eine hauchkleine theoretische Chance, dass der Strom aus dem Remote ein Störsignal ins Cinch einspeist. Darum ist es besser, das Remotekabel getrennt vom Cinch zu verlegen, Cinch und jegliche Stromleitung sollten eh auf größtmöglichem Abstand liegen. Am besten links Strom und Remote, Rechts Cinch - Lautsprecherkabel können auf beiden Seiten dazu.

Sicherungen. In den billigen Kabelsets sind meistens AGU-Sicherungen (die Glasröhren). Davon ab dass es die nur bis 80A gibt und man im Auto auch mal 100A oder höher absichern will, sind das bekannte Fehlerquellen die zu Wackelkontakten neigen. Besser mini-ANL Sicherungen, die diese Probleme nicht mitbringen.

Zubehör. Wird gerne vergessen! Die Kabel brauchen natürlich Kabelschuhe und Adernendhülsen, sonst wird das ganze Pfusch. Fehlen in so gut wie jedem Kabelset und müssen extra gekauft werden. Dann gibts das meistens nicht einzeln und man muss 10€ für eine ganze Box bezahlen - pro Querschnitt. Frisst jeden Preisvorteil auf. Billige Kabelsets sind gerne im Sondermaß 20mm², dafür gibt es kaum oder gar kein passendes Zubehör. Ist im ersten Moment nicht schlimm, macht aber aufrüsten, umrüsten oder Reperaturen fast unmöglich. Gängige Querschnitte sind 10mm², 16mm², 25mm², 35mm², 50mm². Ich rate zu mindestens 25mm², Erklärung bereits weiter oben.

Jetzt schau dir mal dein LA20 Kabelset an.
Pro: Zubehör dabei, geschirmtes wertiges Cinch, remote einzeln, billig
Contra: CCA-Kabel, AGU-Sicherung, exotischer Querschnitt, zu geringer Querschnitt (20mm² CCA entspricht in etwa 10mm² OFC, und das ist zu wenig), keine Lautsprecherkabel dabei.

Mein Vorschlag: Andys 25mm² Kabelset. Das scheint auf den ersten Blick sehr teuer, aber in dem Set stimmt einfach alles. Gut, die OFC-Lautsprecherkabel hätten nicht sein gemusst aber das ist ein Unterschied von vielleicht 5€. Zubehör ist ohne Ende dabei, sogar Gabelschuhe für die Lautsprecherkabel. Wenn du die benötigten Längen vorher ausmisst (einfach eine Schnur verlegen, wieder rausziehen und nachmessen) und bei Andy lieb anfragst, crimpt er dir die Kabel sogar auf die benötigten Längen! Ansonsten musst du dir beim Elektriker erst eine Crimpzange ausleihen.

Trennung, neues Thema:
Ich bleib dabei, die Renegade-Verstärker sind Mist. Da wird der XCA400 keine Ausnahme sein. Wenns irgend geht, schwenke auf etwas wertigeres um. Wenn du den Renegade behalten musst weil dein Onkel dich sonst enterbt, kannst du auch das LA20KIT behalten. Die Kabel machen da auch nichts wett.


EDIT:
Das Innenleben. Kannst du das Bild bitte nicht extern verlinken sondern direkt ins Hifi-Forum hochladen? Es sieht für meinen Laienhaften Blick ziemlich mager aus. Zum Vergleich: der Renegade REN720 hat deutlich mehr Spulen und Kondis, liefert aber gerade mal 4x36W statt der versprochenen 1200W ... da tippe ich mal, der XCA400 wird so 4x20W haben und damit nur knapp über der Leistung eines Radios liegen. Poste den mal in der Endstufensektion des Forums, da sind die richtigen Cracks die können dir aus den Bauteilen viel über die Leistung und Lebenserwartung herauslesen!

EDIT2:
http://www.pioneer.eu/de/products/25/121/61/MVH-170UI/specs.html
Das Radio ist neu für knappe 50€ zu haben. Hat keine Spielereien, aber alles an Board was man für eine Hifi-Anlage braucht! Spitzenteil ... der niedrige Preis wird durch den Wegfall des teuren CD-Spielers erreicht. Seit die USB-Sticks erfunden worden hatte ich keine CD mehr im Auto, darum sehe ich das nicht als Nachteil.


[Beitrag von WhiteRabbit1981 am 26. Dez 2014, 00:59 bearbeitet]
korbmeister
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 27. Dez 2014, 17:29
Okay also um das nochmal zusammenzufassen neue Kabel lohnen sich nur mit einem besserem Verstärker --> 170€ mindestens und mir zu teuer. Neues Radio will ich eigentlich nicht haben, da es einfach scheiße aussehen würde in meinem Golf. Nur zu meinem Verständnis ob ich das jetzt richtig verstanden habe das Radio befeuert die Eton Frontlautsprecher mit seinen 4*20 Watt wenn das Radio jetzt mehr Leistung hätte würden die Lautsprecher doch dann nur lauter sein oder würde sich auch von der der Soundqualität etwas verbessern? An das Radio wird dann noch ein Kabel angeschlossen welches zu der Endstufe führt, welche wiederum den Subwoofer befeuert mit der Leistung die sie halt her gibt oder? Ich will ja nicht auf höchster Lautstärke Musik hören, die maximale mit den Standard boxen reicht mir im Moment aus. Oder gibt es noch andere Gründe warum die Endstufe/Radio noch mehr Leistung bringen sollte?

Eine Rolle Alubutyl habe ich mir noch bestellt, müsste doch jetzt alles zusammen haben um das Setup zu testen oder fehlt mir noch irgendwas?
WhiteRabbit1981
Inventar
#6 erstellt: 28. Dez 2014, 01:56

Okay also um das nochmal zusammenzufassen neue Kabel lohnen sich nur mit einem besserem Verstärker

Falsch. Andersrum wird ein Schuh draus: Für den ranzigen Verstärker lohnt es sich nicht, vernünftige Verkabelung zu legen - der kann eh nix. Sorry für die direkten Worte.


das Radio befeuert die Eton Frontlautsprecher mit seinen 4*20 Watt

NEIN! Die Endstufe hat 4 Kanäle, zwei davon für das Frontsystem und zwei davon gebrückt für den Subwoofer. Am Radio haben Lautsprecher nichts verloren, denn:


wenn das Radio jetzt mehr Leistung hätte würden die Lautsprecher doch dann nur lauter sein oder würde sich auch von der der Soundqualität etwas verbessern?

Das Radio leistet nie im Leben 20 Watt pro Kanal. Um mit dem Bass mitzukommen musst du das Radio realtiv laut stellen, so dass es knapp unter der Leistungsgrenze spielt. In dem Bereich sind die Radio-Endstufen sehr angestrengt und kommen in den "Clipping" Bereich - das resultiert dann in Verzerrungen und schlechter Soundqualität.
Eine Endstufe die zum Beispiel 50W Leistung bringt, schiebt für die gleiche Lautstärke auch die gleiche Wattzahl an die Lautsprecher. Da sie aber noch Reserven nach oben hat, gerät sie dabei nicht ins Clipping und schiebt nur "sauberen" Sound an die Lautsprecher - also keine Verzerrungen und bessere Soundqualität.


Ich will ja nicht auf höchster Lautstärke Musik hören, die maximale mit den Standard boxen reicht mir im Moment aus. Oder gibt es noch andere Gründe warum die Endstufe/Radio noch mehr Leistung bringen sollte?
Vergleich: Fahre mit einem Kleinwagen, sagen wir einem Toyota Aygo, mit 170km/h über die Autobahn. Dann fahre die gleiche Strecke mit 170km/h in einem Mercedes SLK. In beiden Fällen bist du 170km/h gefahren, also eigentlich kein Unterschied, oder? Während die Fahrt im Toyota sehr anstrengend war da der Motor an seinem Leistungslimit fuhr, war die Fahrt im Mercedes sehr entspannt weil der Wagen ruhig fuhr, da der Motor noch ordentlich Reserve hatte. Genauso verhält es sich mit Watt, Lautstärke und Soundqualität.



Eine Rolle Alubutyl habe ich mir noch bestellt

Welches denn? Bitte nicht das billige Reckhorn-Zeug für 40€ die Rolle von Ebay! Das ist zwar besser als nix, aber sein Geld nicht wert. Wabbelig und kaum Dämmwirkung.
Eine Rolle "Silent Coat" geht für 65€, eine Rolle "Variotex Evo 1.3" für 75€. Und die sind ihr Geld wert. Ist zwar das doppelte vom Reckhorn-Preis, dafür auch doppelt so gut (aber nicht doppelt so schwer!!!)


müsste doch jetzt alles zusammen haben um das Setup zu testen oder fehlt mir noch irgendwas?

Stabile Einbauringe (Holz, am besten MPX, kannst du selber zusägen) für die Lautsprecher. Klebt&dichtet, um die Einbauringe am Karrosserieblech zu befestigen. Glasfasterspachtel, um die Lautsprecherringe abzudichten und Bombenfest zu machen. Fenster-Dichtband, um auf den Lautsprechern einen "Tunnel" zu bauen und die letzten cm bis zur Türverkleidung zu überbrücken - sonst spielt dir der Sound hinter die Türverkleidung statt ins Auto.


EDIT:
Eins noch hinterher: die ETON-Lautsprecher sind wirklich hervorragend. Aufgrund ihrer niedrigen Impedanz und des hohen Wirkungsgrades klingen die bereits an den wenigen Watt eines Autoradios ganz vernünftig. Die meisten Austauschlautsprecher klingen an der geringen Radioleistung sogar schlechter als das Werkssystem, die ETONS sind davon die Ausnahme.
Es ist natürlich trotzdem besser, die Frontlautsprecher über den Verstärker zu betreiben. Erklärung siehe oben.

EDIT2:
Das Originalradio hat aber keine Cinchausgänge (oder?). Falls nicht, der Wandler für das adaptieren von Cinchausgängen aus Hochpegelsignalen kostet etwa 50€ - dafür gibts auch ein neues Radio. Die billigeren Wandler taugen nicht. Kannst du denn CD und mp3 nutzen?


[Beitrag von WhiteRabbit1981 am 28. Dez 2014, 02:09 bearbeitet]
korbmeister
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 28. Dez 2014, 02:11
Okay wenn die Frontlautsprecher über die Endstufe betrieben werden, wofür brauch ich dann ein teures Radio mit mehr Leistung? Alubutyl hab ich das billige genommen von Reckhorn klick da die Bewertungen sehr gut sind.
Ringe für die boxen hab ich schon sind aus Kunststoff oder so steht nix genaues drauf aber die sollten reichen denke ich.

Mfg Alex

edit: ob das Radio Cinch Ausgänge hat weiß ich nicht hab das hier klick würde trotzdem einen Adapter vorziehen wenn nicht, da ein anderes einfach nicht gut aussehen würde.


[Beitrag von korbmeister am 28. Dez 2014, 02:29 bearbeitet]
Audiklang
Inventar
#8 erstellt: 28. Dez 2014, 03:08

korbmeister (Beitrag #7) schrieb:
Okay wenn die Frontlautsprecher über die Endstufe betrieben werden, wofür brauch ich dann ein teures Radio mit mehr Leistung?


bei einen radio geht`s nicht um leistung , selbst ein 1000 € radio hat auch nur 4 x 15-17 watt weil die technik der radiointernen stufen einfach nicht mehr zu lässt

ein sinniges radio bringt aber möglichkeiten zum einstellen um auf probleme der akkustik einzugehen , es geht da um das gesammtpaket also soll das radio laufzeitkorektur aktivweichen und möglichst variablen EQu haben

alternativ gibt es diese einstellmöglichkeiten auch als separates gerät was dann ein externer DSP ist da gibt es je nach anwendung schon recht günstige

nen teurer motor geht auch nicht gut wenn das steuergerät nicht richtig programmiert ist , kann sogar schaden nehmen

Mfg Kai
WhiteRabbit1981
Inventar
#9 erstellt: 28. Dez 2014, 12:17
Reckhorn-Alubutyl

Dank der nur hauchdünnen Schicht von 0,1mm Alu dämmt diese Folie leider nur schlecht. Zum Vergleich: Das Alubutyl der Marke "Variotex Evo 1.3" ist zwar doppelt so teuer, hat aber eine 0,22mm Aluschicht. Man bräuchte also mehr als zwei Lagen des Reckhorn, um die gleiche Dämmwirkung zu erhalten ... und damit ist der Preisvorteil plötzlich verpufft, vom zusätzlichen unnötigem Gewicht ganz zu schweigen. Leider wird dieses Produkt erfolgreich bleiben, solange die Geiz-ist-Geil Mentalität nicht dem Qualitätsbewusstsein weicht!
Trotzdem drei Sterne, denn die Dämmwirkung ist vorhanden wenn auch zu schwach. Aber immer noch besser als gar keine Dämmung.
Car-Hifi
Inventar
#10 erstellt: 28. Dez 2014, 12:44
*Nochmal Off-Topic

@WhiteRabbit, die kopierte Bewertung zeigt mal wieder, dass es tatsächlich immer noch Leute gibt, die glauben, dass die Dämpfung von Schwingungen auf dem Alu beruht und weniger auf dem Butyl. Meine ständigen skeptischen Gegenfragen zu dieser Theorie: Warum gibt es dann nicht als logische Konsequenz Matten mit 0,5 mm Alu und 0,05 mm Butyl? Und warum sprühen die Fahrzeughersteller (zumindest die deutschen Premiummarken) reines Butyl in Dicken von 2-3 mm in die Tür, komplett ohne Alu?

Wie ich schon oft ausführte, geht es beim Dämmen um Schwingungsdämpfung. Dafür senken wir zum einen die Resonanzfrequenz von Blechen und Kunststoffen zum anderen erhöhen wir das Gewicht des Materials, damit die nötige Energiemenge zum Mitschwingen ansteigt. Für beides ist das Butyl wichtiger, als das Alu. Einige Hersteller von Alubutyl bezeichnen die Aluschicht nicht ohne Grund als "Träger". Denn mehr ist sie nicht: ein Träger fürs Butyl (billig im Einkauf und einfach zu verarbeiten)

Lediglich beim Verschließen von Löchern bringt dickeres Alu einen Vorteil. Aus meiner Erfahrung lässt sich dann aber nicht verallgemeinern, dass Produkt "A" mit 0,2 mm Alu besser ist, als Produkt "B" mit 0,1 mm. Die Zusammensetzung des Butyls ist mindestens genau so Ausschlag gebend. Ich persönlich bevorzuge beim Schließen von Löchern Sandwich-Material: Alu-Bitumen-Butyl. Das ist so verwindungssteif und gleichzeitig gut klebend, das selbst die großen Freiflächen in japanischen Aggregateträgern dicht und stabil werden.


[Beitrag von Car-Hifi am 28. Dez 2014, 12:54 bearbeitet]
WhiteRabbit1981
Inventar
#11 erstellt: 29. Dez 2014, 00:05
Ok, auf dem Aussenblech mag die Aluschicht nicht so ausschlaggebend sein wie im Innenblech. Aber das bedeutet nicht im Gegenzug, dass das Reckhorn-Butyl plötzlich sein Geld Wert wäre, oder?
Besser als nichts ist es aber bestimmt.
Dr._Sound74
Stammgast
#12 erstellt: 29. Dez 2014, 09:30
Um dem Onkel und dir das einbauen zu erleichtern, muss ich euch mitteilen das es notwendig ist bei VW die Original Nieten mit 14 mm (Kopf) Aussendurchmesser zu besorgen, da sonst der Agregateträger nicht ausbaubar ist.

Du brauchst grundlegendes Material bzw. Werkzeug damit du den Einbau durchführen kannst. Die Fensterscheibe muss da auch in der richtigen Reihenfolge abgebaut und befestigt werden, sonst funktioniert das mit dem Dämmen nicht.

Zwecks dem Radio ist es noch notwendig, einen guten High LowAdapter (mit Autosense) zu verwenden, der einen Widerstand unter 45 Ohm hat, damit die Einschaltautomatik auch richtig funktioniert. Und nicht wundern wenn der Verstärker bis zu 5 Minuten nachläuft, das ist ganz normal da das Auto den Radio im Hintergrund bei jeder Aktivität am Auto einschaltet.

Mfg
Sound
oOPsychoOo
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 29. Dez 2014, 16:33
Ich bin einfach mal so frei u verlinke Mr. Woofa hier, da gibts nämlich ne sehr ausführliche Anleitung, wie man den AGT am 6er Golf ausbaut

http://www.mrwoofa.d...daemmung_golf_vi.htm
korbmeister
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 29. Dez 2014, 17:55
Hey vielen Dank für die verlinkte Seite, die wird uns sehr helfen und viel Zeit sparen
Wärt ihr so nett mir einen dieser Adapter, welchen ich brauche zu empfehlen der ein gutes P/L Verhältnis hat und zu dem Rest passen würde? Und wo kriege ich diese Nieten her kann man die irgendwo für 2€ oder so bestellen weil ich bei Amazon und so die richtige nicht gefunden habe (kann auch sein das ich falsch gesucht habe sorry).
Mfg Alex
WhiteRabbit1981
Inventar
#15 erstellt: 29. Dez 2014, 18:17
Die Hi-Low Adapter gibt es in schlecht und billig, sowie in funktional und teuer. Du wirst es warscheinlich erraten haben, die billigen machen mehr Probleme als sie lösen. Da man für das Geld eines vernünftiger Hi-Low Konverter schon fast ein neues Radio bekommt, halte ich von denen nicht viel ... (das habe ich aber schon im zweiten Beitrag geschrieben).

Das RCD-310 würd ich alleine deshalb nicht benutzen, weil es keinen USB-Anschluss hat. Oder hat deins einen? Auf der VW RCD-310 Seite steht der sei optional.

Kannst du bitte mal ein Foto von den beiden "Technik" Seiten der Raveland/Renegade Endstufe machen? Mich würd interessieren, ob die überhaupt passende HPF und LPF hat ... die Conrad-Seite gibt leider nicht viel Auskunft. Falls der HPF/LPF an der Endstufe nicht einstellbar ist (was ich fast befürchte) hast du die Qual der Wahl: Andere Endstufe, oder ein Radio mit HPF. Das RCD-310 hat keinen.
korbmeister
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 29. Dez 2014, 19:10
bild Hier einmal das Bild von der Seite der Endstufe. Usb hat mein Radio nicht, was mir aber egal ist ich komme gut mit ihm klar außerdem gefällt mir das Design gefällt und es passt wunderbar zum Rest des Autos und der vorhandene Aux Anschluss für mein Handy reicht mir.
Und ohne diesen Adapter funktioniert es nicht egal welche Endstufe ich habe? Wenn ja werde ich mir dann wahrscheinlich den teuren holen da ich das Radio nicht wechseln möchte. Wäre dann nur das Problem mit den Nieten oder kriegt man die einfach im Baumarkt?
WhiteRabbit1981
Inventar
#17 erstellt: 29. Dez 2014, 19:43
Ok, das klappt!

Linke Seite (Rear):
Super Bass auf 0 (und da lassen!)
x-Over auf LPF
Regler auf 80hz (also etwa 11:00 Uhr), oder sogar 100hz wenn du den Bass etwas fetter magst
Gain erstmal nach ganz links auf MIN

rechte Seite (Front)
x-Over auf HPF
Regler auf 80hz (bzw. auf den gleichen Wert wie den LPF vom Bass)
Gain auch auf MIN

Wie man GAIN korrekt einstellt weisst du?

die bessere Alternative: gleich eine Endstufe mit eingebautem Hochpegeleingang nehmen. Schnelles Beispiel: Helix B-4. Der Preis ist relativ - eine Endstufe kostet um die 100€, der High-Low-Adapter um die 50€ - da kommt 170€ für eine Endstufe inklusive Hochpegeleingang ganz gut hin. Denk dran, die Endstufe möchte auch bessere Kabel sehen als die die du hast Mit den LA-Kabeln wird es aber auch funktionieren. Ich würd mir aber in 6 Monaten oder wann immer der erste Fehler durch schlechte Verkabelung auftritt, nicht die Mühe machen wollen alles nochmal zu verbauen und darum gleich in den sauren Apfel beissen, die 70€ für das gute Kabelset hinlegen und sofort gute Kabel einziehen. Bist du mit für die Zukunft gesichert.
Audiklang
Inventar
#18 erstellt: 29. Dez 2014, 23:03
hallo

also ich würde nen externen DSP einplanen der kann auch highlevel und dann ne gebrauchte endstufe ( nen markengerät )

ist zwar preislich dann durchaus etwas höher aber man kann dann da richtig abstimmen so das man wirklich alle klanglichen fähigkeiten aus dem frontsystem raus holt

ist nur meine meinung

Mfg Kai
korbmeister
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 30. Dez 2014, 01:09
Wie wäre es wenn ihr mir mal ne kleine Auflistung geben würdet, welche Möglichkeiten ich hätte um mit einem Preis X die Soundqualität Y zu erreichen. Zum Beispiel: Behalte alles und kauf noch nen High-Low Konverter wobei die Soundqualität so bei 80% wäre und der Preis bei 50€ liegen würde. Weil ich eigentlich so wenig Geld wie möglich ausgeben möchte und deshalb nur auf Preis-Leistung achte, auch wird es jetzt sehr schwierig den Verstärker wieder zu verkaufen da ich ja das Garantie Siegel für das Foto beschädigen musste und ihn schon generell eigentlich nicht verkaufen wollte, dies aber dennoch tun würde wenn mich das Preis-Leistung Verhältnis eines neuen überzeugen würde.
Kann verstehen, dass die Endstufe vielleicht nicht ganz zum Rest passt aber letztendlich habe ich die Sachen so bekommen und jetzt geht es nur noch um für so wenig Geld soviel Sound wie möglich rauszubekommen.

Tut mir leid wenn ich etwas viel von euch erwarte aber im Moment kann ich mich echt nur schwer entscheiden, auch weiß ich immer noch nicht wo ich die Nieten die ich anscheinend brauche herbekomme?

Mfg Alex und schonmal vielen Dank für die ganzen Antworten mit denen ihr mir schon echt ein sehr gutes Stück weiter geholfen habt
Audiklang
Inventar
#20 erstellt: 30. Dez 2014, 01:22
hallo

die nieten bekommst bei jeden vw händler , da wirst sowieso hin müssen um dir die nietzange aus zu leihen denn mit einer normalen wird das nix

Mfg Kai
WhiteRabbit1981
Inventar
#21 erstellt: 30. Dez 2014, 07:14
Ob du das 70€ Kabelset nimmst oder nicht ist deine Entscheidung, hab ich glaub ich schon genug gepredigt.
Ich gehe in meinen Beispielen immer vom NEU-Preis aus. Gerade Verstärker werden mit dem alter nicht schlecht oder gammelig, mit Gebrauchtkauf kann man einige Euro sparen.

Variante so-günstig-wie-möglich:
40€ HighLow-Converter
Pro: günstig
Contra: nicht zukunftstauglich, schlechte Kabel, miese Endstufe an sehr guten Lautsprechern, Konzept nicht stimmig

ODER
6€ Cinch-Klinke Kabel und mit dem Smartphone direkt in die Endstufe, das Radio umgehen
Pro: wirklich günstig, kaum Bauteile zwischen Quelle und Verstärker
Contra: Kein Radio mehr! Lautstärke muss übers Handy geregelt werden. Wenn das Handy eh einen festen Platz am Armaturenbrett bekommt (als Navi) gehts, wenn es auf dem Beifahrersitz rumliegt ist das SEHR unpraktisch und gefährlich. Und natürlich: Kein Handy dabei = keine Musik
Großes Contra: hässliches Kabel quer vor dem Armaturenbrett.

Varianten mit Radiotausch:
Variante sinnvoll und günstig:
100€ 4-Kanal Endstufe Carpower HPB-604
50€ Radio Pioneer MVH-170UI
Pro: solide Einsteigerkomponenten, genug Soundtuning-Möglichkeiten am Radio, klassische Cinchkabel-Verbindung
Contra: Carpower-Endstufe immer noch untere Einsteigerware

Variante sinnvoll und nicht ganz-so-günstig:
wie oben, aber statt der Carpower-Endstufe lieber eine 180€ Krüger&Matz KM1004
Contra: schon relativ teuer
Pro: Spitzenendstufe, die auch im nächsten und übernächsten Auto noch Freude bereiten wird

Varianten unter Erhalt des Originalradios:
Variante Endstufe mit Hochpegeleingang:
170€ Helix B-four (zum Beispiel)
Pro: Beste Möglichkeit für die aktuellen Ansprüche, Anschluss ans Originalradio per Hochpegel gegeben
Contra: Speziallösung, teuere Zusatzfunktion der Endstufe (Hochpegel) wird im nächsten Auto warscheinlich nicht mehr benötigt, für das Geld gäbe es auch eine Krüger&Matz 1004!

Variante externes DSP, vollaktive Ansteuerung
200€+ fürs DSP, zum Beispiel den Audison Bit 10
260€ für einen 5-Kanal Verstärker, zum Beispiel den Krüger&Matz K&M1005
Anschluss: Hochtöner direkt und ohne Frequenzweiche an Kanal 1+2, TMT direkt und ohne Frequenzweiche an Kanal 3+4, Subwoofer an Kanal 5. Per Hochpegel (Lautsprecher)-Kabel 2x vom Radio zum DSP. Vom DSP mit 3x Cinch zu der Endstufe.
Pro: Die beste Lösung! Per DSP kann der Sound an dein Auto angepasst werden, der Equaliser beseitigt Verzerrungen, die Laufzeitkorrektur zaubert dir eine Bühne, die Aktivfilter trennen die Lautsprecher, die mehr-Leistung pro Lautsprecher sorgt für saubersten Klang und/oder eine höhere Maximallautstärke, Anlage wird dank DSP in jedem weiteren Auto funktionieren egal ob Bentley oder Lada - eine Investition für die Zukunft.
Contra: Sauteuer Das DSP kannst du selbst nur oberflächlich einstellen, über kurz oder lang solltest du fürs optimale Ergebniss einen Profi drüber schauen lassen, was wieder kostet.


Ich werde NICHT die Soundqualität in % ausdrücken, was soll denn der Quatsch. Ganz blöd über den Daumen: mehr Geld = mehr Sound wie immer im Leben, die größten Qualitätssprünge kosten am wenigsten, im Oberklasse-Bereich werden die Sprünge immer kleiner und immer teuerer. Ich sag mal unendlich pauschal, bis 1000€ Gesamtpreis merkst du jeden Euro extra.



EDIT:

da ich ja das Garantie Siegel für das Foto beschädigen musste und ihn schon generell eigentlich nicht verkaufen wollte, dies aber dennoch tun würde wenn mich das Preis-Leistung Verhältnis eines neuen überzeugen würde.

Moment mal - du hättest den AMP noch zurück geben können, hast es aber nicht getan, obwohl ich dir ziemlich eindeutig gesagt habe wie mies das Ding ist? Sorry, dann bist du selbst schuld Verkauft bekommst du den vielleicht für 10€ auf dem Flohmarkt, die Teile haben annähernd keinen Wiederverkaufswert. Für 25€ gibts bereits nen gebrauchten AMP von einer Edelmarke wie Alpine ....


für so wenig Geld soviel Sound wie möglich rauszubekommen.

Dann bleib beim Werkssystem und nimm keinerlei Veränderung vor. Rein rechnerisch hat das, da die Investition 0€ beträgt, das beste Preis/Sound Verhältniss.
Du musst die Frage einfach anders stellen. Wie viel Geld bist du denn bereit auszugeben, um möglichst guten Sound zu bekommen?


[Beitrag von WhiteRabbit1981 am 30. Dez 2014, 07:27 bearbeitet]
korbmeister
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 25. Jan 2015, 14:24
So hier mal ein kleines Update damit alle mal sehen können was draus geworden ist:
War gestern bei meinem Onkel und in über 12 Stunden Arbeit haben wir leider nicht alles geschafft was wir wollten da der Ein und Ausbau sich wesentlich schwieriger als erwartet gestaltet haben.
Der jetzige Stand sieht wie folgt aus:
Fronttüren gedämmt und mit Eton Pow 172.2 als Lautsprechern an das Radio angeschlossen.
Hört sich vielleicht nach verdammt wenig an für 12 Stunden Arbeit aber wir hatten echt ein Problem nach dem anderen welche wir aber im Endeffekt alle gut gelöst haben.
Demnächst werde ich dann noch die Kabel verlegen und Endstufe sowie High/Low Adapter und den Subwoofer anschließen.
Hier mal ein paar Bilder damit ihr euch nen Eindruck von meinem Projekt machen könnt:
IMG_0041IMG_0031IMG_0033IMG_0038

Der Sound ist jetzt schon gut und wesentlich besser als vorher.
Allerdings habe ich ein paar Sorgen da gestern während des Soundtests der Linke Mitteltieftöner einfach nicht mehr wollte heute morgen ging er zum glück bis jetzt einfach wieder ohne Probleme. Keine Ahnung was das war :/


[Beitrag von korbmeister am 25. Jan 2015, 14:28 bearbeitet]
christianreiden
Gesperrt
#23 erstellt: 25. Jan 2015, 14:44
Das mit dem Hochtöner sieht absolut furchtbar aus. Immer wenn ich sowas sehe denke ich, schade ums Auto.
korbmeister
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 25. Jan 2015, 15:21
Naja mich stört es nicht, und wir wussten nicht wie wir es sonst passend hätten machen sollen wobei man aber sagen muss das die ganze Spiegeldreieck Konstruktion bei VW eh nicht so der hit ist
WhiteRabbit1981
Inventar
#25 erstellt: 25. Jan 2015, 15:27
Dämmung sieht gut aus, beide Daumen hoch! Mit dem Reckhorn-Material bin ich zwar nicht einverstaden aber mein + für die Ausführung!

Christian, das hier ist ein lowest-Budget Projekt und OEM-Wettbewerbstauglich ist auch nicht geforder worden. Da kannst du keine Alu- oder Carboneier für die HT erwarten - . Und die Spiegeldingsies gibts schnell nachgekauft, um den Originalzustand wieder her zu stellen wenns sein muss. Ich würds auch (nicht mehr) so machen, finds aber in Ordnung.
oOPsychoOo
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 25. Jan 2015, 17:22
An den Threadersteller:

Wenn du deine Hochtöner doch noch schöner verpacken willst, so habs ich gelöst

Ist nicht soooo viel Aufwand und eleganter.
Wär vllt mal was, wenn du jetzt alles verbaut hast und dich das Bastelfieber wieder packt

http://www.hifi-foru...m_id=123&thread=2115
christianreiden
Gesperrt
#27 erstellt: 25. Jan 2015, 23:04
Ich kann da nicht viel gut finden. Die Spiegeldreiecken gibt es nur komplett mit den Hochtönern.. 200,- das paar... 200,- zerstört. es gibt genug wirklich gute compos für den golf 6, und die sind zum teil günstiger als das eton. nun kann es ja jeder machen wie er denkt, schliesslich sind es ja solche erfahrungen die man braucht um es richtig zu machen.. das nächste mal.
ich finde den golf 6 wirklich perfekt als auto... da kann ich sowas eben einfach nicht sehen
oOPsychoOo
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 25. Jan 2015, 23:08
Also ich find die Spiegeldreiecke für 17€ das Stück in top (gebrauchten) Zustand...
christianreiden
Gesperrt
#29 erstellt: 25. Jan 2015, 23:20
trotzdem schade drum, und ändert an der ganzen sache fürmich wenig.. übel verbastelt statt schön installiert..
korbmeister
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 27. Jan 2015, 16:57
Wenn ich mal Lust habe mach ich es mal in Ruhe richtig Wie würdest du es dann machen Christian so wie Psycho?
Was viel wichtiger ist und mir weitaus mehr Sorgen macht, ist das der Linke Mitteltieftöner sich einfach immer wieder mal zeitweise verabschiedet ist mir bisher seit dem Einbau jeden Tag einmal passiert. Gestern zum Beispiel als ein Kollege das Aux Kabel gezogen hat als noch alles an war da ging er 5 Minuten nicht. Aber auch schon davor oder wie gerade als ich einfach nur Musik etwas lauter gehört habe etwa 80% vom Maximum des RCD 310 und das kann ja nicht sein. Wackelkontakt sehr unwahrscheinlich da es schon er gezielter auftritt, könnte es sein das wir irgendwas falsch Verkabelt haben, dass der irgendwie in ne Schutzabschaltung oder so geht?
Es betrifft nur den linken Mitteltieftöner rechts lief bisher immer.

Mfg Alex

Ps: Wollte nicht noch nen neuen Thread aufmachen, deshalb frag ich hier
WhiteRabbit1981
Inventar
#31 erstellt: 27. Jan 2015, 17:23
wechsel mal an der Endstufe links und rechts (die Lautsprecherkabel). Wenn der Fehler immer noch links Auftritt, sind es die Kabel oder der Lautsprecher. Wandert der Fehler nach rechts, ist es die Endstufe.

Nächster Test: Lautsprecherkabel korrekt stecken, aber Cinchkabel falsch herum. Wenn der Fehler damit wandert, ist es die Endstufe (oder das Cinchkabel oder das Radio).
korbmeister
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 27. Jan 2015, 17:37
Oh hab mich anscheinend unklar ausgedrückt die Endstufe ist noch gar nicht angeschlossen die Lautsprecher sind direkt mit dem Radio verbunden über die Orignal Verkabelung Endstufe kommt erst beim nächsten mal dazu.

Aber das mit dem Kabel umstecken könnte ich ja trotzdem mal probieren.


[Beitrag von korbmeister am 27. Jan 2015, 17:38 bearbeitet]
emery777
Stammgast
#33 erstellt: 27. Jan 2015, 23:12
Wahrscheinlich hast du dir einfach nur nen Wackler eingebaut. Entweder hinterm Radio, an der Frequenzweiche oder an den Anschlüssen vom TMT selber. Alles nochmal überprüfen!
korbmeister
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 12. Mai 2015, 19:32
So Leute nach langer Zeit melde ich mich auch mal wieder hier, da in den letzten Monaten einfach keine Zeit und nicht soviel Geld hatte dadurch, dass ich mein Abitur gemacht habe
Nächste Woche bin ich mit allem fertig und habe erstmal wirklich massig viel Zeit und Geld ist jetzt auch einigermaßen vorhanden. Deshalb soll dann jetzt wirklich im näherem Zeitraum alles endlich eingebaut werden und der Wackler beseitigt werden, sodass ich Ruhe habe. Natürlich habe ich aber auch in den letzten Monaten fleißig hier im Forum gelesen und einige Änderungen bzw Neuerungen an meinem Komponenten vorgenommen die ich euch natürlich auch vorstellen möchte:
Subwoofer bleibt also immer noch ein JL 12W1v3-4 im vorgefertigtem Gehäuse.
Endstufe: Krüger & Matz km1005 an dieser Stelle nochmal vielen Dank Andy
Kabel: 5m + 1m 25mm² ofc Kabel (Kabelschuhe etc. sollte mein Onkel genügend haben)
Hochtöner demnächst wie hier klick ausgerichtet verspachtelt und mit Kunstleder überzogen hab ich auch schon alles nötige hier.

Was die 5 Kanal Endstufe schon erahnen lässt werde ich natürlich auch bald in die tat umsetzen allerdings nicht direkt, nämlich noch nen DSP anzuschaffen und den High-Low Adapter rauszuschmeißen.
Hier hätte ich dann auch schon meine erste Frage und zwar mein Auto (Golf 6) ist ja nicht das seltenste, gibt es nicht schon Konfigurationen für DSP's von anderen Usern oder whatever die ich dann einfach in meinem DSP laden kann?
Ist doch ziemlich Sinnlos das ganze nochmal von einem Profi machen zu lassen, wenn es für dasselbe Auto schon 1000 mal gemacht wurde oder gibt es hier von meiner Seite nen Logik Fehler oder so?

Desweiteren werde ich die Dämmung nochmal überarbeiten, dass Reckhorn Alubutyl bleibt drinnen ihr könnt mir da erzählen was ihr wollt, aber dadurch, dass es im Golf 6 keine wirklichen Löcher zu verschließen gibt und das Alubutyl nicht versteifen sondern nur Schwinungen etc reduzieren soll ist es in diesem Fall meiner Meinung nach vom P/L unschlagbar.
Die Einbauringe aus Plastik werde ich noch richtig festspachteln und dann wollte ich noch die Türverkleidung sowie das Innenblech noch etwas zusätzlich Dämmen hier bräuchte ich allerdings Produktempfehlungen, was sich dafür im Golf 6 Gut eignen würde, hatte an STP Biplast 10 ein Dämvlies oder irgendwas bis etwa 80€ gedacht, was meint ihr?
Frontsystem bleibt vorerst erstmal drinnen und wird wenn ein DSP vorhanden ist natürlich Vollaktikv angesteuert, könnte aber in Zukunft auch ausgetauscht werden Empfehlungen hier wären auch nicht schlecht hatte vielleicht an ein Eton RSE 161 oder so gedacht

Jetzt hätte ich noch ne Verständnis Frage, auf die ich bislang keine Antwort gefunden habe: Wenn ich die Endstufe angeschlossen habe werde ich die Lautstärke ja trotzdem am Radio laut oder leise drehen. Ich möchte allerdings nicht, dass wenn einer meiner Kollegen das Radio voll aufdreht die Lautsprecher zuviel abkriegen können und auch möchte ich nicht, dass das Radio in den Clipping-Bereich kommt, was doch passiert wenn ich es voll aufdrehe und das Signal per High-Level an DSP/High-Low Wandler schicke. Wenn ich das richtig verstanden hab ist beides auf einmal doch nicht möglich oder interpretiere ich da was Falsch?
Ne Mini-Anl Sicherung und Sicherungskasten wird in nem näherem Zeitraum auch reinkommen statt der Agu Sicherung, welchen Sicherungswert sollte ich dann nehmen?
Wenn ich noch irgendwas vergessen habe, oder ihr noch andere Ideen Vorschläge habt nur raus damit

MfG Alex


[Beitrag von korbmeister am 12. Mai 2015, 19:38 bearbeitet]
Audiklang
Inventar
#35 erstellt: 12. Mai 2015, 19:48

korbmeister (Beitrag #34) schrieb:

Hier hätte ich dann auch schon meine erste Frage und zwar mein Auto (Golf 6) ist ja nicht das seltenste, gibt es nicht schon Konfigurationen für DSP's von anderen Usern oder whatever die ich dann einfach in meinem DSP laden kann?
Ist doch ziemlich Sinnlos das ganze nochmal von einem Profi machen zu lassen, wenn es für dasselbe Auto schon 1000 mal gemacht wurde oder gibt es hier von meiner Seite nen Logik Fehler oder so?


das würde gehen wenn es ware von der stange wäre , also so wie aufpreisextra ab werk

da aber kein einbau dem anderen wirklich gleicht ist die abstimmung immer von hand zu erarbeiten

eton rse ist gut !

Mfg Kai


[Beitrag von Audiklang am 12. Mai 2015, 19:50 bearbeitet]
Car-Hifi
Inventar
#36 erstellt: 12. Mai 2015, 21:30

korbmeister (Beitrag #34) schrieb:
gibt es nicht schon Konfigurationen für DSP's von anderen Usern oder whatever die ich dann einfach in meinem DSP laden kann?
Ist doch ziemlich Sinnlos das ganze nochmal von einem Profi machen zu lassen, wenn es für dasselbe Auto schon 1000 mal gemacht wurde oder gibt es hier von meiner Seite nen Logik Fehler oder so?

Wenn jemand die gleiche Hardware-Kunfiguratiuon hat, kannst Du dessen Einstellungen natürlich "blind" übernehmen. Hat der aber nur einen Lautsprecher anders, kann ein kopieren der Daten unter Umständen aber schon in die Hose gehen. Unterscheidet sich Eure Sitzposition erheblich, gilt selbiges.


Ich möchte allerdings nicht, dass [...] die Lautsprecher zuviel abkriegen können und auch möchte ich nicht, dass das Radio in den Clipping-Bereich kommt, [...] Wenn ich das richtig verstanden hab ist beides auf einmal doch nicht möglich oder interpretiere ich da was Falsch?

Wenn Du die maximale Leistung am Lautsprecher vermindern möchtest, kannst Du den Gain-Regler am Verstärker auch etwas weiter "zudrehen", als sinnvoll wäre. Aber ja, gegen das Clipping des Radios bei maximaler Lautstärke kannst Du nur wenig bis gar nichts machen.


Ne Mini-Anl Sicherung [...] wird [...] auch reinkommen statt der Agu Sicherung, welchen Sicherungswert sollte ich dann nehmen?

Das hängt nach wie vor vom Querschnitt des Kabels ab. Ich gebe ehrlich zu, dass ich momentan zu faul bin, das gesamte Thema durchzuarbeiten, auf der Suche nach dem Kabel...
korbmeister
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 12. Mai 2015, 21:59
Okay das man das Clipping des Radios nicht aufhalten kann hab ich mir gedacht, die maximal-Lautstärke des Radios zu senken geht bei meinem Werksradio denke ich auch nicht also werde ich einfach nicht voll aufdrehen
Kabelquerschnitt ist 25mm² ofc. Würden andere Front-Lautsprecher die Konfiguration schon so erheblich verändern, dass es wieder sinnlos wäre diese zu nehmen oder wäre diese Konfiguration wahrscheinlich immer noch besser als das ganze nach eigenem Gehör und Anleitung einzustellen? Wenn ich ehrlich bin ich was das einstellen angehen würde einfach Faul und würde am liebsten nur ne Datei laden (ja ich weiß schlagt mich tot :cut)
Gibt es ansonsten zum Audison bit ten noch alternativen oder ist der so das beste was es für das Geld gibt?
Und die Sache mit der Dämmung wäre da noch gibt einfach zu viele Materialien, sodass ich nicht mehr wirklich einen Überblick habe.

Danke nochmal für alle Antworten haben mir bisher wirklich weiter geholfen
Bastet28
Inventar
#38 erstellt: 15. Mai 2015, 20:45
Für den Golf 6 gibts doch schon ein extra passendes Radio - das Kenwood DNX525DAB. Schönes Teil, die.700€ wären angemessen dem Auto mMn gut angelegt. Guter Klang, gute Ausstattung mit BT, USB, Handyanbindung, CD und DAB, Vorverstärkerausgänge..
korbmeister
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 15. Mai 2015, 21:18
700€ Sind schon ein starkes stück, außerdem habe ich keine Verwendung für USB, Bluetooth, CD's etc. und wenn ich bald eh noch nen DSP hole dann brauche ich doch auch die Vorverstärker Ausgänge nicht, da High Level doch eh störungsfreier ist wenn ich das richtig verstanden habe oder? Das Werksradio passt Optisch auch sehr gut zum Auto und Clipping würde auch bei jedem anderem Radio auftreten oder nicht?
Car-Hifi
Inventar
#40 erstellt: 16. Mai 2015, 10:26

korbmeister (Beitrag #39) schrieb:
da High Level doch eh störungsfreier ist wenn ich das richtig verstanden habe oder? Das Werksradio passt Optisch auch sehr gut zum Auto und Clipping würde auch bei jedem anderem Radio auftreten oder nicht?

Jaein.
Ja, mit einem hohen Pegel erhältst Du automatisch einen besseren Signal-Rausch-Abstand. Auch die Wahrscheinlichkeit für Einstreuungen wird etwas geringer.
Nein, die meisten Verstärker in Radios sind schlecht auf den Vorverstärker angepasst und weisen bereits vor der maximalen Lautstärke ein deutliches Clipping auf. Bei den Vorverstärker-Ausgängen ist das Clipping oft geringer oder gar nicht vorhanden. Zudem ist der Verstärker ein weiteres Bauelement im Signalweg und kann dem Signal sogar mehr Rauschen mit auf den Weg geben, als dem Vorverstärker-Ausgang. Hinzu kommt, dass viele OEM-Radios nicht über die gesamte Lautstärke einen linearen Frequenzgang aufweisen, was den Klang wieder schlechter macht.


außerdem habe ich keine Verwendung für USB, Bluetooth, CD's etc.

Hörst Du wirklich nur UKW-Radio?
korbmeister
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 16. Mai 2015, 10:53
Ich höre zu 99,9% Musik über mein Handy durch einen aux Anschluss, welcher sich in der Mittelkonsole kurz vor der Handbremse befindet. Media In nennt sich der Anschluss bei VW glaube ich, jetzt verstehe ich auch warum ihr mir alle ein neues Radio empfehlen wollt, wenn ihr denkt, dass ich nur UKW hören kann

Wenn ich jetzt aber noch nen DSP z.B Bit Ten hole und das Radio sagen wir nur bis 3/4 aufdrehe dann gibt's aber keine Probleme oder?


[Beitrag von korbmeister am 16. Mai 2015, 10:58 bearbeitet]
Audiklang
Inventar
#42 erstellt: 16. Mai 2015, 12:58

korbmeister (Beitrag #41) schrieb:
Wenn ich jetzt aber noch nen DSP z.B Bit Ten hole und das Radio sagen wir nur bis 3/4 aufdrehe dann gibt's aber keine Probleme oder? :X

nöö ! sauber einpegeln vorausgesetzt läuft das

Mfg Kai
WhiteRabbit1981
Inventar
#43 erstellt: 16. Mai 2015, 17:43
WEnn du wirklich zu 99% das Handy benutzt, würde ich mir überlegen das Radio gleich ganz zu umgehen. Per Cinch-Klinke das Handy direkt an den Bit10 anschließen, oder eine Cinch-auf-Klinkenbuchse nach vorne legen und in einen blinden Stopfen einbauen, daran das Handy anschließen.
Die Lautstärkeregelung kannst du dann über das Bit10-Remote vornehmen.
Vorteil: 700€ gespart
Nachteil: UKW-Radio ist nicht mehr möglich, USB ebensowenig.
Bastet28
Inventar
#44 erstellt: 16. Mai 2015, 21:22
Naja, ich habe mir im Golf 6 vor 2 Wochen die Kette Originalradio - HighLowConverter - Mosconi 120 - Rainbow Upgrade für 400€ und gedämmten Türen angehört. Das war nicht schlecht, aber für das Geld ist irgendwie kein Funke übergesprungen und lauter als die Hälfte vom Radio ging garnicht weils schon verzerrt hat..
Am gleichen Abend habe ich den gleichen Golf mit dem Kenwood Radio angehört und das war richtig Gut! Brillanz und Knackige Bassläufe waren vorher im Vergleich Fremdworte. Nach dem Radiotausch halte ich nun auch die Kosten der Endstufe und Lautsprecher grechtfertigt - einen Prouessor habe ich nicht vermisst und entgegen meinen früheren Eindrücken war das DAB Radio mal wirklich CD-mässig genial da hat der FM Radio wechsel fast weh getan..

Aber, nur meine Meinung dazu. Der Prozzi kostet genausoviel wie das Radio und ob der den Fehlenden klang am Ausgang wett macht weiss ich nicht. Ich hatte im Kopf das das, was von vorne fehlt, kann hinten nicht mehr in der Kette gutgemacht werden. Aber ich kenne den Vergleich zu OEM Radio mit Prozessor nicht. Die Räumliche darstellung wird bei korrekter einstellung klar gut sein und man kann per EQ auch die Raumverbiegung glattbügeln..
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Golf 6 Anlage aufwerten
Opium² am 17.11.2010  –  Letzte Antwort am 21.11.2010  –  5 Beiträge
Im Golf IV lautsprecher aufwerten?
systi am 04.07.2008  –  Letzte Antwort am 04.07.2008  –  6 Beiträge
T4-Camper Sound aufwerten
januu am 21.11.2014  –  Letzte Antwort am 21.12.2014  –  4 Beiträge
Golf 6 Variant mit RNS 310 klanglich aufwerten. Wie?
Nitrofunk am 08.07.2015  –  Letzte Antwort am 13.07.2015  –  19 Beiträge
Golf 6 Endstufe
Golf6 am 06.09.2012  –  Letzte Antwort am 14.02.2013  –  9 Beiträge
Focal für Golf 6
Jimmy_83 am 18.09.2014  –  Letzte Antwort am 23.09.2014  –  25 Beiträge
Soundsystem Upgrade Golf 6
vercingetorix345 am 07.03.2016  –  Letzte Antwort am 08.04.2016  –  18 Beiträge
Sound im Golf VI
kevsuck am 15.05.2010  –  Letzte Antwort am 15.05.2010  –  8 Beiträge
Kaufberatung Auto Radio Golf 6: klarer Sound + exzellente Radio Empfangsqualität
drboehm2 am 25.12.2008  –  Letzte Antwort am 15.03.2009  –  26 Beiträge
Golf 6 System + 4 + Endstufe
TRA am 30.07.2012  –  Letzte Antwort am 31.07.2012  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.801 ( Heute: 18 )
  • Neuestes Mitgliedmsh-hessen
  • Gesamtzahl an Themen1.386.159
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.401.029

Hersteller in diesem Thread Widget schließen