Der Anschluss macht auch was

+A -A
Autor
Beitrag
Noroi
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Sep 2017, 16:32
Moinmoin,

Zuerst: Falls ich hier Falsch bin, bitte sagen ich kümmere mich drum!

Ich möchte meine Anlage optisch etwas aufwerten.
Zum einen die Fragen:
Welche Mindestanforderungen gibt es Für die LS-Kabel: Vollkupfer und welcher Querschnitt ist nötig?
Gibt es ein unterschied zwischen Steckern und dem Klemmen der Kabel ?

Das Optische: Habt ihr Tipps wo ich verkleidungen für diese Kabel finde? Sie Liegen offen auf dem Boden und da ist ein geflochtenes Kabel doch etwas Schöner als einfach Kunststoff/LSR ummantelte Kabel

Wäre total nett wenn ihr eure Geheimtipps für Bastelzubehör mir mitteilen könntet

Vielen lieben Dank
Noroi


[Beitrag von Noroi am 06. Sep 2017, 16:33 bearbeitet]
Reference_100_Mk_II
Inventar
#2 erstellt: 06. Sep 2017, 17:28
Es gibt Geflechtschlauch z.B. beim Conrad oder im PC-Zubehörhandel.
Dann sind Schrumpfschläche an den Endendes Geflechtschlauchs auch nicht schlecht.
Als Stecker werden oft vergoldete Bananenstecker genutzt (sofern die Boxen auf die passenden Aufnahmen haben).
Auch nicht schlecht sind die Neutrik Speakon Stecker. Also optisch. Ihr technischer Vorteil ist daheim überflüssig.

Beim Kabel an sich ist eigentlich nur wichtig, dass es in der Tat nicht zuuu dünn ist und dass es keine Alu-Scheiße ist. Also ja, Vollkupfer.
Noroi
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 06. Sep 2017, 18:24
Moin,

Was siehts du als untere grenze an ? 0,75mm^2 ?

Lieben Dank Noroi
Big_Määääc
Inventar
#4 erstellt: 06. Sep 2017, 19:09
soooo dünn

ja, ganz ehrlich, das reicht ät home oftens aus !
Noroi
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Sep 2017, 19:10
Moin,
Tschullige
Was Würdest du denn nehmen ?

Lg Noroi
Reference_100_Mk_II
Inventar
#6 erstellt: 06. Sep 2017, 19:55
1,5mm ist eigentlich Standard.
Da gehen ca. 15A Strom durch (dauerhaft) was einer Leistung von 1,8kW an einem 8 Ohm Lautsprecher entspricht.
Ich denke... Das reicht.
Auch ist der Spannungsabfall selbst bei einem noch so großen Wohnzimmer echt moderat (wegen langen Leitungslängen und so).



Wenn man mehr braucht, sollte man sich über den Wirkungsgrad seiner Lautsprecher (weil sehr schlecht und daher viel Leistung) oder über seine Ohren (weil man echt laut hört (viel Leistung)) Gedanken machen...
Noroi
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 06. Sep 2017, 20:14
Moin,

klasse Antwort mit Erklärung

Noroi
club_machine
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 07. Sep 2017, 15:55
beim kabelquerschnitt scheiden sich die geister... in der theorie langen 1.5qmm, in der praxis fehlt dann aber im bass oftmals druck, erstrecht bei grössren lautsprechern die leistungshungrig sind, 2.5qmm ist hier eigentlich am besten, zumal der mehrpreis eher lächerlich ausfallen sollte, optional kannst natürlich auch 3x 1qmm nehmen und flechten, das sieht dann u.u. unter dem gewebeschlauch noch ganz schick aus.

und kabel kannst da jedes beliebige nehmen das aus OFC ist, viele feine linzen sind verlegetechnisch besser als wenige dicke, da das kabel mit feinen linzen schön flexibel bleibt und weniger gefahr besteht für kabelbruch., bananenstecker schaust am besten in der bucht, da gibt es die dinger zum spottpreis aus OFC vergoldet(unter 2€/stk.), je nach anschlussterminal der lautsprecher bieten sich auch 90° gewinkelte bananenstecker an.

btw. die bananenstecker haben meist madenschrauben zum kabel klemmen, ist zwar praktisch aber ich würds an deiner stelle verlöten.


[Beitrag von club_machine am 07. Sep 2017, 15:56 bearbeitet]
Reference_100_Mk_II
Inventar
#9 erstellt: 07. Sep 2017, 16:06
Ohne jetzt in die Theorie auszubrechen, darüber gibts genügend Threads, aber das
"in der theorie langen 1.5qmm, in der praxis fehlt dann aber im bass oftmals druck, erstrecht bei grössren lautsprechern die leistungshungrig sind, 2.5qmm ist hier eigentlich am besten"
ist absoluter Schwachsinn.

Gerade wenn man bedenkt, wie die Innenverkabelung selbst bei hochwertigen Boxen dann weitergeht... Da sind 0,75mm² manchmal schon als "großzügig" zu bezeichnen...

Aber hinsichtlich des Mehrpreises und des "warum nicht" stimme ich dir zu. Kostet oftmals nur wenige ct pro Meter mehr.


2x 1,5mm² für 1,20€/m
2x 2,5mm² für 1,65€/m
Gerade mal 38% teurer bei 67% mehr Fläche.
FirestarterXXIII
Inventar
#10 erstellt: 07. Sep 2017, 16:33

der praxis fehlt dann aber im bass oftmals druck, erstrecht bei grössren lautsprechern 


Laut AV Wiki brauchen Standlautsprecher weniger Leistung als Regallautsprecher


[Beitrag von FirestarterXXIII am 07. Sep 2017, 16:34 bearbeitet]
club_machine
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 07. Sep 2017, 17:11

Reference_100_Mk_II (Beitrag #9) schrieb:
Ohne jetzt in die Theorie auszubrechen, darüber gibts genügend Threads, aber das
"in der theorie langen 1.5qmm, in der praxis fehlt dann aber im bass oftmals druck, erstrecht bei grössren lautsprechern die leistungshungrig sind, 2.5qmm ist hier eigentlich am besten"
ist absoluter Schwachsinn.

Gerade wenn man bedenkt, wie die Innenverkabelung selbst bei hochwertigen Boxen dann weitergeht... Da sind 0,75mm² manchmal schon als "großzügig" zu bezeichnen...

Aber hinsichtlich des Mehrpreises und des "warum nicht" stimme ich dir zu. Kostet oftmals nur wenige ct pro Meter mehr.


2x 1,5mm² für 1,20€/m
2x 2,5mm² für 1,65€/m
Gerade mal 38% teurer bei 67% mehr Fläche.



erfahrung, hatte übergangsweise 1.5er kabel an den aria drann, da ich die alten kabel(4qmm) zusammen mit den 803ern verkaufte und das 1.5er kabel noch rumlag(habe allerdings 5m kabellänge), nachdem ich wieder 4qmm drann hatte, wars klanglich untenrum voller...

und nein, ist kein voodoo kabel wo man sich einredet weils teuer war muss es gut klingen... 5€/m OFC mit 1050 linzen pro strang(damit schön flexibel ist).

eben, wenn dann richtig und keine halben sachen... und in 30 jahren kann man das kupferkabel dann gegen nen jahresvorrat lebensmittel eintauschen, wenn der preis weiter so steigt
Noroi
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 07. Sep 2017, 17:19
Moin,

Okay die 2,5 mm haben scheinbar so ein allgemeinanspruch
@clubmaschine Wenn du von wenig Bass redest ist ein dickeres für den Sub zu empfehlen ?

Ich habe neben Conrad und Vaiblue keine anderen Hersteller für Schläuche gefunden, fällt euch da noch was ien ? Ich suche etwas in gedeckter Farbe (Viablue Stone oder blue).

Für das Klemmen: Gibt es dafür Hülsen zu kaufen? oder eher selber löten (sodass die Litzen zusammen bleiben)

Und wie sind diese Aufteiler aufgebaut ? nur ein Rohr mit einem Eingang und 2 bzw 4 Ausgängen oder ist da noch etwas besonderes drin ?

Lieben Gruß Noroi
club_machine
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 07. Sep 2017, 21:55

Noroi (Beitrag #12) schrieb:
Moin,

Okay die 2,5 mm haben scheinbar so ein allgemeinanspruch
@clubmaschine Wenn du von wenig Bass redest ist ein dickeres für den Sub zu empfehlen ?

Ich habe neben Conrad und Vaiblue keine anderen Hersteller für Schläuche gefunden, fällt euch da noch was ien ? Ich suche etwas in gedeckter Farbe (Viablue Stone oder blue).

Für das Klemmen: Gibt es dafür Hülsen zu kaufen? oder eher selber löten (sodass die Litzen zusammen bleiben)

Und wie sind diese Aufteiler aufgebaut ? nur ein Rohr mit einem Eingang und 2 bzw 4 Ausgängen oder ist da noch etwas besonderes drin ?

Lieben Gruß Noroi


sub hat doch eh nen cinch anschluss, da fliesst kein nennenswerter strom...

schrumpfschlauch? conrad hat da eigentlich -fast- alles...

würde die linzen verlöten

du meinst die kabelsplitter? das ist einfach nur nen drehteil mit einem loch als eingang und 2/4 als ausgang(lässt sich aufschrauben)... habe da auch welche von viablue
herr_der_ringe
Inventar
#14 erstellt: 07. Sep 2017, 23:19
ich hatte mir mal diesen beitrag abgespeichert
Zalerion
Inventar
#15 erstellt: 19. Sep 2017, 01:27
Ich hab da mal vor einiger Zeit sowas gemacht:

2013-10-21 23.22.08

Bis auf den Schrumpfschlauch am "Split", der farblich an den roten nicht passt, sind die eigentlich ganz gut geworden, waren nicht teuer und sind nicht schlechter, als was man für viel Geld kaufen würde.

PC-Sleever-Shop, da hatte ich meine her, hat ganz vernünftige Preise und die Qualität stimmt auch. Auswahl geht von Neon bis sehr gedeckt.

Die Stecker scheints so leider nicht mehr zu geben.
MBU
Inventar
#16 erstellt: 19. Sep 2017, 01:41
Ein optisch ansprechendes ist das CORDIAL-Lautsprecherkabel. Da noch einen Geflechtschlauch drumrum, an den richtigen Stellen farbige "Schlumpfschräuche" und man kann "protzen".

Für Freunde der Gartenschlauch-Optik gibt es das Kabel auch in 8 * 4 mm2. Dann muß der Schlauch aber unbedingt auf so kleine "Hochspannungsmasten", damit er nicht den bösen Zimmerboden berührt.


[Beitrag von MBU am 19. Sep 2017, 01:47 bearbeitet]
Big_Määääc
Inventar
#17 erstellt: 19. Sep 2017, 07:53
Titanex gibts auch noch, wenns wie Erdkabel aussehen darf.
so iwas mit 6mm2
club_machine
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 19. Sep 2017, 09:39

MBU (Beitrag #16) schrieb:


Für Freunde der Gartenschlauch-Optik gibt es das Kabel auch in 8 * 4 mm2. Dann muß der Schlauch aber unbedingt auf so kleine "Hochspannungsmasten", damit er nicht den bösen Zimmerboden berührt. :D



aber nicht vergessen, die müssen einen gummikopf zur aufhängung haben, damit ja keine dämonischen schwingungen vom boden ins kabel gelangen können....

ansonsten das da: Kabel kostet nicht viel, und aufgrund der vielen einzellinzen sehr flexibel
Black-Devil
Gesperrt
#19 erstellt: 19. Sep 2017, 15:53

Zalerion (Beitrag #15) schrieb:
IDie Stecker scheints so leider nicht mehr zu geben.


Aber sehr ähnlich:
Klick
Zalerion
Inventar
#20 erstellt: 19. Sep 2017, 16:52
Die silbernen habe ich auch hier, finde ich aber nicht so toll:

Die Riffelung fühlt sich komisch an, die Stecker sehen wesentlich schlechter aus als die aus Kunststoff, die Hüllen leiten (potentielle Kurzschlussgefahr wenn man unvorsichtig ist).
Tatsächlich sind in diesem Fall die aus Plaste meiner meinung nach hochwertiger. Und fügen sich auch insgesamt farblich besser ein.
MBU
Inventar
#21 erstellt: 19. Sep 2017, 16:59
Wie wärs mit Hohlbananas und Schrumpfschläuchen?

060

... oder die guten Büschelstecker (schraubbar) von Hirschmann

040


[Beitrag von MBU am 19. Sep 2017, 17:01 bearbeitet]
Peter.1997
Inventar
#22 erstellt: 19. Sep 2017, 19:19

Wie wärs mit Hohlbananas und Schrumpfschläuchen?


So etwas habe ich in der Art, hat mir mein LS-Händler beim Kauf meiner Böxchen mit dazu gelegt. Sieht akzeptabel aus und erfüllt den Zweck bestens. Sollten 1,5mm², maximal 2,5mm² Kabel sein.
WhatsApp Image 2017-09-19 at 19.11.59

Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

Ja ich weiß, ich könnte mal wieder abstauben.


Ich habe auch mal die Jugendsünde begangen, mir dieses 2x4mm²-Kabel besorgt und daran die Nakamichi-Stecker befestigt, weil, wie jeder weiß, dickeres Kabel heißt automatisch besserer Klang!
Die Stecker benutze ich jetzt noch an meiner großen mobilen Box, um das Topteil an den Sub zu koppeln. Die Haptik und die Verarbeitung finde ich schon ziemlich wertig, die Optik ist i.O.; was mich allerdings stört: Die schraubbare Außenhülle lässt sich imho viel zu leicht lösen, ich muss bei jeder Berührung eigentlich schon wieder festschrauben. Schraubt man es allerdings wirklich fest, merkt man, dass die Verarbeitung also doch nicht so umwerfend ist. Aber Sekundenkleber regelt
Zaianagl
Inventar
#23 erstellt: 19. Sep 2017, 19:27
Linzen werden bei uns mit ner Einbrenne, etwas Speck, Sellerie und Rüben schön sämig gekocht und dann mit Saiten und Spätzle genossen.
Manche tun noch Essig rein. Find ich Kacke...
Big_Määääc
Inventar
#24 erstellt: 19. Sep 2017, 19:33
scheint so leggar wie es klingt
Zaianagl
Inventar
#25 erstellt: 19. Sep 2017, 19:34
Linzen klingen nicht!
Peter.1997
Inventar
#26 erstellt: 19. Sep 2017, 19:46
Ich hab den Fred gar nicht wirklich gelesen, der Titel hat mir schon genug gesagt. Das Wort "Linzen" - und dazu noch in so häufiger Verwendung - tut ja richtig weh, auch in Kombination mit diesem Voodoo-Scheinwissen.


in der theorie langen 1.5qmm, in der praxis fehlt dann aber im bass oftmals druck, erstrecht bei grössren lautsprechern die leistungshungrig sind


...was


erfahrung, hatte übergangsweise 1.5er kabel an den aria drann, da ich die alten kabel(4qmm) zusammen mit den 803ern verkaufte und das 1.5er kabel noch rumlag(habe allerdings 5m kabellänge), nachdem ich wieder 4qmm drann hatte, wars klanglich untenrum voller


Placebo ist auch ein Effekt, oder deine Kabel waren der letzte Müll und/oder deine Litzen korrodiert.

Bin auch mal gespannt, an welchem Spaten der seine Kabel loswird.
spachtelbob
Stammgast
#27 erstellt: 19. Sep 2017, 19:56
bei uns (berlin) werden linzen Linsen genannt,aber wo is der bezug zum thema?
was für kabel ich hab weiß ich nich,is mir aber auch wurscht .
spachtelbob
Stammgast
#28 erstellt: 19. Sep 2017, 19:58
an welchen !
nothing for ungood
Zaianagl
Inventar
#29 erstellt: 19. Sep 2017, 19:58
Das mit dem fehlenden Druck bei großen LS versteh ich nicht ganz...
Ist es weil bei großen LS nicht wie bei kleinen die Energie inflationär in der Weiche verbraten wird um dem TTchen wenigstens ein bißchen Tiefgang einzuprügeln?
Peter.1997
Inventar
#30 erstellt: 19. Sep 2017, 20:48
Das ist purer Schwachsinn. Man kann mit den richtigen Chassis auch schon aus kleinen Volumina was an Tiefgang rausholen. Das hat aber mit den Kabeln außen nichts zu tun, außer es ist wirklich nur ein Stück Klingeldraht...wobei selbst das noch funktionieren würde.
MBU
Inventar
#31 erstellt: 19. Sep 2017, 21:28

Zaianagl (Beitrag #23) schrieb:
Linzen werden bei uns mit ner Einbrenne, etwas Speck, Sellerie und Rüben schön sämig gekocht und dann mit Saiten ...


Bei uns kommen Linsen auf den Teller und weil wir Badener sind auch keine Saiten sondern Wienerle. So hat jeder seine Vorlieben.

Im übrigen sind Industrie und Handel durchaus dankbar, daß es solche Kunden gibt. Von was sollten die leben, wenn sie kein überflüssiges Zeug mehr für teuer Geld verkaufen könnten?


[Beitrag von MBU am 19. Sep 2017, 21:32 bearbeitet]
bizarre
Inventar
#32 erstellt: 19. Sep 2017, 22:06
Zur Ausgangsfrage : Welcher Kabelquerschnitt? Hängt von der zu übertragenden Leistung, der LS Impedanz und der Kabellänge ab. 0,25² können schon völlig reichen, 2,5² unterdimensioniert sein.

Alles wissenswerte dazu : Hier

Zu Linsen : Dal Fry, Dal Makhani etc. Linseneintopf schmeckt dagegen wie eingeschlafene Füße


[Beitrag von bizarre am 19. Sep 2017, 22:06 bearbeitet]
Zaianagl
Inventar
#33 erstellt: 20. Sep 2017, 06:02
Ich find ja klassische, dicke LS Kabel immer noch am schönsten, Mantel etwas dunkler und nur semidurchsichtig, paar High End Bananas (sic!) dran und gut ist.
Ich hab Kabels von InAkustik, und weil man sie eh nich sieht hab ich lieber gleich 2x6 genommen...

Achtung, obige Bananas nehmen kein 6mm auf, da muss was von Linzen weggeknipst werden.
Dafür ist der Mantel hinter der Banana dann schön dick...


[Beitrag von Zaianagl am 20. Sep 2017, 06:05 bearbeitet]
Big_Määääc
Inventar
#34 erstellt: 20. Sep 2017, 07:58
wo liegt eig "Linzen",
oder ist das nen altweiser Japaner namens Lin Zen ?!
lonelybabe69
Inventar
#35 erstellt: 20. Sep 2017, 09:08

Big_Määääc (Beitrag #34) schrieb:
wo liegt eig "Linzen",
oder ist das nen altweiser Japaner namens Lin Zen ?!

Ich glaub, ds irrst du dich gewaltig. Der Ursprung ist definitiv chinesisch
......wobei sich die Gelehrten immer noch nicht einig sind


[Beitrag von lonelybabe69 am 20. Sep 2017, 09:09 bearbeitet]
Big_Määääc
Inventar
#36 erstellt: 20. Sep 2017, 11:01
hmmmm , murmel

sind 20 Jahre Studium der Bild Zeitung doch vertane Lebenszeit ?
club_machine
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 20. Sep 2017, 13:38
alles DIY:
2174527-16ez6yewil76-dsc_3685-large

bilder von den LS kabeln lade ich heute abend mal hoch.... falls wer fragen will warum ich den sound vom BPD-4010UD nicht via denon link oder hdmi übertrage um so ja auf die kabel verzichten zu können: der D/A-wandler im player ist lichtjahre besser als in jedem receiver bis 2000€...
Zaianagl
Inventar
#38 erstellt: 20. Sep 2017, 18:26
Yo, DAC Klang, war ja klar irgendwie...
Peter.1997
Inventar
#39 erstellt: 20. Sep 2017, 20:52
Gibts denn dazu irgendwelche Messungen? Ich habe jetzt von Analog (Cinch) auf digital (optisch und HDMI) gewechselt und höre keinen Unterschied.
Momentan stufe ich die Aussage
der D/A-wandler im player ist lichtjahre besser als in jedem receiver bis 2000€

als vollkommenes Voodoo ein, solange es keine nachgewiesenen Messungen dazu gibt..
Viper780
Inventar
#40 erstellt: 21. Sep 2017, 10:36

Peter.1997 (Beitrag #39) schrieb:

als vollkommenes Voodoo ein, solange es keine nachgewiesenen Messungen dazu gibt..


Gibt es und auch etliche Blind vergleiche. Im Grunde ist es einfach Voodoo für Audio.
Es gibt aber natürlich leichte Unterschiede in der Beschaltung und Abstimmung. zu 90% ist es aber so das man die auf Lautstärkenunterscheide zurückführen kann. Also bei einem sauberen Einpegeln nahezu weg sind.

Es hat einfach mehr Vorteile so lange als nur möglich digital unterwegs zu sein und eine Pegelanpassung erst so spät als nur möglich zu machen.
club_machine
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 21. Sep 2017, 13:34

Peter.1997 (Beitrag #39) schrieb:
Gibts denn dazu irgendwelche Messungen? Ich habe jetzt von Analog (Cinch) auf digital (optisch und HDMI) gewechselt und höre keinen Unterschied.
Momentan stufe ich die Aussage
der D/A-wandler im player ist lichtjahre besser als in jedem receiver bis 2000€

als vollkommenes Voodoo ein, solange es keine nachgewiesenen Messungen dazu gibt..


nun, so sagen würd ich das nicht, bei kabeln ist es eine physikalische unmöglichkeit dass das eine besser klingt als das andere bei gleichem kupfergehalt/reinheit, querschnitt und linzenanzahl, beim wandler sieht das ganze anders aus, da ist es sache des aufbaus der wandler wie die qualität ist, und in nem 2000€ receiver ist halt einiges mehr an bauteilen als in nem 2000€ BD player(aus gleichem hause, mitbewerber können natürlich ihre marge kleiner halten u.u. und bessere hardware zum gleichen preis anbieten zb.), entsprechend wird das verbaute material ein wenig "schlechter" sein als das im BD player... logisch?

und klar, ist das letzte glied in der kette noch mehr entscheidend, der LS... aber, da steht die aria schon ganz gut da
Peter.1997
Inventar
#42 erstellt: 21. Sep 2017, 13:55

Gibt es und auch etliche Blind vergleiche. Im Grunde ist es einfach Voodoo für Audio.


Hast du da irgendwelche Links? Ich habe auf die schnelle keine brauchbaren Quellen gefunden.


Es hat einfach mehr Vorteile so lange als nur möglich digital unterwegs zu sein und eine Pegelanpassung erst so spät als nur möglich zu machen.

Da möchte ich mich gar nicht gegen stellen. Bei der analogen Signalübertragung kann viel mehr schiefgehen (Störeinflüsse von außen z.B.), wobei das doch bei der digitalen Übertragung genau so sein müsste, oder nicht?


linzenanzahl

Wie viele Linzen stopfe ich denn nun konkret in das Kabel, sodass ich am Ende eine wohlschmeckende Linzennudel habe?


entsprechend wird das verbaute material ein wenig "schlechter" sein als das im BD player... logisch?

Ich will nicht direkt sagen "Nein!", da ich mich so tief auch nicht auskenne, aber: Letztendlich sind alle verbauten Bauteile doch auch nur Cent-Beträge und ich kann mir nicht vorstellen, dass man einen Unterschied wirklich hören könnte. Hier würden mich o.g. Blindtests auch wieder interessieren
Mwf
Inventar
#43 erstellt: 21. Sep 2017, 15:00
Hi,
Peter.1997 (Beitrag #42) schrieb:
... wobei das doch bei der digitalen Übertragung genau so sein müsste, oder nicht? ...

Ja,
aber z.B. der Störabstand darf wesentlich kleiner sein.

Ansonsten gibts eine ausgetüftelte, automatisch arbeitende Fehlerkorrektur, sodass jeder Fehler erkannt, korrigiert oder bei größeren weitgehend korrigiert (angenähert) werden kann.
Wenn nichts mehr hilft, wird abgeschaltet (Signalaussetzer).

Gruss,
Michael
club_machine
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 21. Sep 2017, 19:15
Linzenzahl beeinflusst den widerstand, minimal aber es tut...

btw. 2198410-l3h5bpqgro5i-img_20170921_190801_039-original
MBU
Inventar
#45 erstellt: 21. Sep 2017, 19:34

club_machine (Beitrag #44) schrieb:
Linzenzahl


Das heißt Litzen!
Peter.1997
Inventar
#46 erstellt: 21. Sep 2017, 20:12

MBU (Beitrag #45) schrieb:

club_machine (Beitrag #44) schrieb:
Linzenzahl


Das heißt Litzen!


Wenn er es bis hier hin nicht kapiert hat, ist sowieso jede Hoffnung verloren..
club_machine
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 21. Sep 2017, 22:29

MBU (Beitrag #45) schrieb:

club_machine (Beitrag #44) schrieb:
Linzenzahl


Das heißt Litzen!




klugscheisser


[Beitrag von club_machine am 21. Sep 2017, 22:30 bearbeitet]
MBU
Inventar
#48 erstellt: 21. Sep 2017, 22:56
Ich bin dein Vater!
Zaianagl
Inventar
#49 erstellt: 22. Sep 2017, 05:57
OK, dann mal zum Thema klugscheissen:

Wie vehält sich das genau mit der Litzenzahl zum Widerstand?
Warum sind große LS grundsätzlich leistungshungriger?
Warum klingt der DAC eines BD(!) besser als der eines AVR?
Und warum kann man bei kleineren Margen bessere(!!!) Hardware zum gleichen(!!!) Preis anbieten?
Big_Määääc
Inventar
#50 erstellt: 22. Sep 2017, 08:19
und warum steht das immernoch im DIY und nicht im VOODOO
nfsgame
Stammgast
#51 erstellt: 22. Sep 2017, 09:00
Soso... Die DACs im Scheibendreher klingen besser. Das möchtest du hören, in dem du ihn an einen AVR anstöpselst, der das analog eingehende Signal als allererstes wieder AD-Wandelt um das selbe in den DSPs verarbeiten und je nach Modell auch lautstärkeregeln zu können ? Interessant!
Bei einer anderen Anschlusstopologie ließe ich mich ja gerne auf eine Diskussion ein, aber sofern du Wandlerklanganhänger bist, beurteilst du mit deinem Setup höchstens jenen der ADC.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecher Anschluss
gordle am 04.12.2012  –  Letzte Antwort am 04.12.2012  –  6 Beiträge
Anschluss-Richtung bei NF-Kabeln
High-End-Er am 27.03.2009  –  Letzte Antwort am 06.04.2009  –  5 Beiträge
Anschluss mehrerer Receiver an einem Paar LS
Jim_Beam am 23.03.2009  –  Letzte Antwort am 25.03.2009  –  3 Beiträge
Lautsprecherkabel. Anschluss?
gtms am 05.12.2014  –  Letzte Antwort am 26.12.2014  –  18 Beiträge
Aufstellung / Anschluss
Stritch am 13.04.2015  –  Letzte Antwort am 13.04.2015  –  3 Beiträge
Mikrophonkabel an SPDIF Anschluss?
drdimtri am 01.07.2011  –  Letzte Antwort am 01.07.2011  –  7 Beiträge
Anschluss außerhalb der Wohnung?
Phantom_71 am 05.04.2008  –  Letzte Antwort am 07.04.2008  –  10 Beiträge
Was ist das für ein Anschluss?
-kingson am 10.06.2017  –  Letzte Antwort am 10.06.2017  –  3 Beiträge
Sat Anschluss verlegen, welches Kabel?
sonymaster. am 23.08.2020  –  Letzte Antwort am 24.08.2020  –  2 Beiträge
Was ist das für ein Anschluss? Schallplattenspieler
ghun25 am 16.09.2015  –  Letzte Antwort am 16.09.2015  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder913.886 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedCoVaC
  • Gesamtzahl an Themen1.526.976
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.054.161

Hersteller in diesem Thread Widget schließen