Accuphase E 210

+A -A
Autor
Beitrag
sweker
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 26. Nov 2004, 19:03
Hi
mir wurde gerade ein Accuphase E 210 b.z.w. 206 zum Kauf angeboten.
Hat jemand Erfahrungen?
Es wäre nett wenn irgendwer schreibt.
Danke
MikeDo
Inventar
#2 erstellt: 26. Nov 2004, 19:05

sweker schrieb:
Hi
mir wurde gerade ein Accuphase E 210 b.z.w. 206 zum Kauf angeboten.
Hat jemand Erfahrungen?
Es wäre nett wenn irgendwer schreibt.
Danke


Wie teuer und in welchem Zustand sind die Teile???
sweker
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 27. Nov 2004, 16:27
Beides sehr guter zustand
Der E 210 soll 1400Euro
und der e206 500 euro kosten.
EWU
Inventar
#4 erstellt: 27. Nov 2004, 16:51
Hallo sweker,
Accuphase Geräte haben seit Jahren eine gleich gute Qualität, und sind auch als Gebrauchgeräte recht teuer.Sie sind halt begehrt.Ob diese Preise gerechtfertigt sind, muß jeder selbst entscheiden.
Für Reparaturen gibt es in Deutschland einen sehr guten Vertrieb.Ersatzteile sind auch für alte Geräte zu erhalten.
Klangmäßig spielen die Verstärker in der Oberliga.Sie sind eher warm abgestimmt auch recht kräftig.Auch für Boxen mit mittlerem Wirkungsgrad geeignet.Aber sie sind keine Kawumm Maschinen.Man kann mit ihnen super Musik hören, aber keinen Partykeller mit Techno(was in meinen Augen eh keine Musik ist)beschallen.
Gruß Uwe
sweker
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 27. Nov 2004, 16:57
Das ist genau das was ich suche.
Danke Uwe
schönen gruß
sweker
ukw
Inventar
#6 erstellt: 27. Nov 2004, 20:32
Warme Abstimmung bedeutet im Klartext: Die Teile haben keine lineare Kennlinie
Mit anderen Worten: Bestimmte Frequenzen (können nicht) gleich laut verstärkt werden.

HiFi= High Fidelity =hohe Wiedergabetreue

Was solls: Immerhinn haben die eine schöne goldene Front und es steht Accuphase drauf
sweker
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 27. Nov 2004, 22:11
Warme Abstimmung bedeutet im Klartext: Die Teile haben keine lineare Kennlinie
Mit anderen Worten: Bestimmte Frequenzen (können nicht) gleich laut verstärkt werden.

HiFi= High Fidelity =hohe Wiedergabetreue

Was solls: Immerhinn haben die eine schöne goldene Front und es steht Accuphase drauf






WAS WÜRDEST DU MIR DENN EMPFEHLEN?
ukw
Inventar
#8 erstellt: 28. Nov 2004, 00:07
Es kommt schon ein bißchen darauf an, was Du für Anforderungen an Deinen Verstärker stellst.

Soll er mehr als 100 Watt pro Kanal an 8 Ohm leisten (ich meine echte Watt (also nach RMS gemessene Leistung)
Soll er ein Phono Teil haben und auch Moving Coil Systeme unterstützen?
Soll er auftrennbar sein - d.h. einen seperaten Vorverstärker Ausgang und einen Endstufen Eingang haben? (Du kannst dann z.B. einen Equalizer einschleifen.
Welche Gehäusebreite bzw. Gehäuse Farbe soll der Verstärker haben,
damit er in Dein jetziges oder zukünftiges Setup passt??

legst Du Wert auf gute Technische Daten (High Fidelity)
Was für Lautsprecher willst Du damit betreiben? (wichtige Frage)
Welche Filter/ Klangregelung brauchst Du?

Bedenke die Langzeitstabilität der Verstärker.
Es gibt Verstärker, die würde ich ohne Bedenken auch als 25 Jahre altes Gerät kaufen.
Bei anderen wiederum sind 15 Jahre schon zuviel.
Kannst Du einen HiFi Verstärker restaurieren? Wahrscheinlich nicht.
Du mußt eine gute Werkstatt finden - das ist nicht einfach in der heutigen Zeit...

Ohne die Antworten auf diese Fragen, kann ich Dir keinen wirklich passenden Tipp geben.

Aber wenn Du bis zu 1.400,- Euro ausgeben kannst, gibt es wirklich besseres als einen Accuphase E 210 imho
dunglass
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 28. Nov 2004, 02:14
Hi.

Ich habe kürzlich auch den 206 gekauft und suche noch passende Boxen. Mit Nuberts aktueller nuBox hat es nicht funktioniert.
sweker
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 28. Nov 2004, 12:00
Hallo
Er sollte ein gutes Phonoteil haben aber es sollte auch einen guten klang bei angeschlossener Soundkarte haben
Boxen immoment Magnat 2 wege bass Reflex
75/150 watt
4-8 ohm
28-20000 khz
sollten aber imlaufe der Zeit angepasst werden.
Die farbe ist egal und er sollte wenn möglich nicht mehr als
600 euro kosten
EWU
Inventar
#11 erstellt: 28. Nov 2004, 17:08
"legst Du Wert auf gute Technische Daten (High Fidelity) "
High Fidelity hat etwas mit Hören zu tun,aber nichts mit technischen Daten.

"Welche Filter/ Klangregelung brauchst Du"
Filter und Klangregelung bei HiFi?

"Warme Abstimmung bedeutet im Klartext: Die Teile haben keine lineare Kennlinie"
Wen interessieren Kennlinien, wenn das Teil gut klingt.

"Du kannst dann z.B. einen Equalizer einschleifen"
Wer einen EQ in einen HiFi Verstärker einschleifen will, soll sich lieber einen Conrad Verstärker für 100 EUR kaufen, der klingt dann auch nicht schlechter.

"Bedenke die Langzeitstabilität der Verstärker"
Wenn Accuphase keine Langzeitstabilität hat, wer dann?

"Mit Nuberts aktueller nuBox hat es nicht funktioniert."
Was hat da nicht funktioniert?
dunglass
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 28. Nov 2004, 17:22

EWU schrieb:
"Mit Nuberts aktueller nuBox hat es nicht funktioniert."
Was hat da nicht funktioniert?


Der Sound war zu mittenlastig und nicht die Spur homogen.
EWU
Inventar
#13 erstellt: 28. Nov 2004, 18:11
Hallo dunglass,
vielleicht ist der Wirkungsgrad der NuBox zu gering(ich kenn ihn nicht)für den Accuphase, oder die Boxen standen nicht richtig(zu weit auseinander).

Gruß Uwe
ukw
Inventar
#14 erstellt: 28. Nov 2004, 19:36
Moin EWU || UWE

Hohe wiedergabetreue ist meßbar http://www.amplifier.cd/Verstaerker/Kenwood/KA-907_Messung.htm
natürlich kann man Hifi auch hören, braucht dazu aber oft einen Vergleich / Bezugspunkt.
Für Vinyl Fans empfehle ich einen Subsonic Filter. Durchaus Hifi- tauglich,
wenn gut gemacht, dann bis hin zu High End


EWU schrieb: "Warme Abstimmung bedeutet im Klartext: Die Teile haben keine lineare Kennlinie"
Wen interessieren Kennlinien, wenn das Teil gut klingt.

"Du kannst dann z.B. einen Equalizer einschleifen"
Wer einen EQ in einen HiFi Verstärker einschleifen will, soll sich lieber einen Conrad Verstärker für 100 EUR kaufen, der klingt dann auch nicht schlechter.
Dieser Teil des Postings tendiert gen Polemik und ist m.E. eines Moderators unwürdig.



EWU schrieb:"Bedenke die Langzeitstabilität der Verstärker"
Wenn Accuphase keine Langzeitstabilität hat, wer dann?
Es gibt wirklich langzeitstabilere Verstärker als Accuphase. Das bezieht sich i.d.R. nicht auf Marken,
sondern auf bestimmte Modelle. Der Kenwood KA 907 ist mit Sicherheit
auf längere Betriebsdauer ausgelegt als die Accuphase Geräte.
Jeff Rowland ebenfalls, die sind aber noch nicht so alt wie die Ersten Accuphase,
deshalb braucht der Beweis noch ein paar Jahre Geduld

Gruß Uwe
befra
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 28. Nov 2004, 20:07
hallo sweker,
habe über 20 Jahre Accuphase gehabt. Habe mich kürzlich von beiden Oldies getrennt und mir was neues gekauft, T+A
( bitte kein Kommentar-geschmacksache-).
Ist einfach besser für das was ich haben wollte zu dem Preis.
Accuphase kocht auch nur mit Wasser, allerdings ist dieses etwas sauberer.
Mit dem warmen Ton stimmt. T+A ist dagegen härter.
Frage nach wie alt die Geräte sind, ggfs. Erstbesitz. Sind die Teile in Originalzustand, modifiziert oder repariert.
Ansonsten ist es, wie einen Mercedes kaufen.
charly-musik
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 28. Nov 2004, 20:21
Tach zusammen.Ich habe bis Dato nichts besseres gehört als die schönen goldenen Geräte.In verbindung mit Audiophysik Boxen und Anakondaverkablung von Audioqest der absolute Hammer.
ukw
Inventar
#17 erstellt: 28. Nov 2004, 22:03

und Anakondaverkablung von Audioqest der absolute Hammer.


Alles klar.
Oliver67
Inventar
#18 erstellt: 29. Nov 2004, 14:36
Ich besitze und betreibe einen E-210 seit einigen Jahren (neu gekauft).

Er betrieb meine T&A TMR 160 Boxen ohne jedes Problem, klingt meiner Einschätzung nach neutral. Obwohl die kleinen Accuphase-Verstärker nur bis 4 Ohm spezifiziert sind, vertrug er problemlos auch 2 Boxenpaare parallel (TMR + NuBoxen in der Küche).

Einem Accuphase eine nicht lineare Kennlinie nachzusagen ist, mit Verlaub gesagt, Unsinn. Alle Daten, die Accuphase angibt, sind garantiert (alle mir bekannten Tests von Accuphase-Geräten der letzten 20 Jahre erbrachten wesentlich bessere Werte, als im Prospekt steht). Sowohl Frequenzgänge als auch Klirrfaktoren, Innenwiderstand, Störabstände, etc. sind auch beim E-210 so gut, daß man daraus nicht auf den Klang schließen kann.

Der E-210 hat nur in der A-Version einen Phonoeingang. Das Phono-Modul kann man zwar händlerseitig nachrüsten, ich habe mich allerdings auch beim Neukauf für einen externen Phono-Vorverstärker entschieden (der inzwischen an meinem Vorverstärker werkelt).

Der E-210 ist sehr zu empfehlen, aber nicht billig.

PS.: Lustig, hier höre ich zum ersten mal, daß er warm klingen soll. Normalerweise erzählen die Leute immer, er klänge unangenehm kalt. Ich bleibe bei neutral.

Oliver
Tommy_Angel
Inventar
#19 erstellt: 29. Nov 2004, 16:52
schließe mich den Worten meines Vorredners oliver an: zum ersten mal hör ich, daß der Accuphse warm klingt, er klingt neutral. Wenn man Bässe nur hören will, wenn sie auf der CD oder Platte sind, dann ist ein Accuphase die richtige Wahl. Ich habe einen 406, seit fünf Jahren...
Speedy
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 29. Nov 2004, 17:00
Genau so ist es, was ehrlicheres (linear etc.), solideres und langzeitstabileres als Accuphase gibt es wohl kaum noch.

Gruß
Speedy
Oliver67
Inventar
#21 erstellt: 29. Nov 2004, 17:07
Zumindest nicht für den Preis (nur Accuphase baut so ein "kleines" Einstiegsgerät). Wenn es größer und damit teurer sein darf gibt es natürlich Auswahl: McIntosh, MBL, Burmester, ...

Bei höchstwertigen Kleinen... wie wär es mit AVM?

Oliver
maddin2
Stammgast
#22 erstellt: 29. Nov 2004, 17:29
ein bekannter von mir betreibt einen ACCUPHASE 202. das war wohl der erste integrierte von accuphase. dazu hat er gute canton-boxen in betrieb. ich finde den klang hervorragend und auch nicht "kalt". ich muß dazu sagen, daß ich selber eher auf "warmen" klang stehe (zB "typische röhre", wie man so sagt ). der 202 klingt für mich zwar filigran, aber auch "angewärmt"
wenn accuphase dieses klangbild in den folgegeräten weiter fortgeschrieben hat, würde ich ein solches gerät empfehlen.
grundsätzlich schlage ich jedoch vor:
bevor man ein gerät kauft, sollte man es BEI SICH ZU HAUSE mit den eigenen boxen probehören. die akustik ist sehr individuell und beim freund oder im hifistudio klingts immer anders, als im eigenen hörraum.
kennlinien und ähnliches sind zwar für "laborwertefreaks" interessant, für mich jedoch nicht maßgeblich. auch nicht obs als "hifi" durchgeht, oder nicht.
ich halte es mit duke ellington:
"gute musik ist musik, die gut klingt". bezogen auf einen verstärker ist dem nichts hinzuzufügen.
so long!!
uwe_z
Neuling
#23 erstellt: 22. Apr 2015, 20:10
Hallo,
uralter thread aber eventuell antwortet ja jemand?
Hat irgendwer schon mal probiert ob der DAC 10 oder sogar 40 in den Einschub am E 210 passt und funktioniert?
Grund bin mit meinem E 210 Klassiker sehr zufrieden aber würde gerne mit meinem Iriver H140 direkt an den Verstärker gehen. Hinweis: der H140 hat einen optischen Digitalausgang.
Will auch nicht noch ein weiteres Gerät (externer DA Wandler rumstehen haben)
Würde mich riesig freuen wenn jemand mir weiterhelfen kann.
uwe_z
Neuling
#24 erstellt: 22. Apr 2015, 20:29
Habe gerade gelesen, dass der E 213 der ja auch die DAC 10 -40 Platinen akzeptiert auch die AD9 bzw AD10 schluckt. Die AD9 steckt aktuell auch in meinem E210 daraus könnte man evtl schliessen dass die DACs auch in den E 210 passen?
Das.Froeschle
Inventar
#25 erstellt: 22. Apr 2015, 20:29
Der E-210 hat gar keinen Einschub für Optionskarten.
Man kann IMHO nur einen Phono-Eingang einbauen/bestellen ( E-210A )

Optionaboards gab es erst ab dem E-211.
Einen D/A-Wandler kann man erst ab dem E-212 einbauen. ( nur DAC-10 )
Ab dem E-213 ( E-250, E-260 ) passen alle Karten ( inklusive dem aktuellen DAC-40 )
uwe_z
Neuling
#26 erstellt: 24. Apr 2015, 13:24
Danke Fröschle!
Sorry wusste nicht das es den E210 und E210 A gibt.Also habe ich den A!
Ein Hifihändler der gerade einen DAC 20 gebraucht anbietet hat mir per email versichert der DAC 20 passt in den E 210A.
Rein technisch kann ich mir auch vorstellen das es geht: Der DAC ändert das Eingangsignal auf analog so das (wie bei der AD9 Platine ebenfalls) ein "standard" -Signal vorliegt, welches dann in den Vorverstärker gespeist wird. Die Stromversorgung der Einschübe wird vom E210 zu den Folgetypen auch nicht geändert sein, da die AD9 Platine bei den Folgeversionen ja ebenfalls verwendet werden kann.
Ergo (auch unter Berücksichtigung der positiven konservativen Modellpolitik der Japaner) hege ich die Hoffnung es funktioniert..
Aber natürlich ist das blasse Theorie und Spekulation.... insofern würde mich interessieren ob jemand schon mal den praktischen Versuch gewagt hat?
Das.Froeschle
Inventar
#27 erstellt: 24. Apr 2015, 14:37
Dann hat der Händler keinen Überblick...

E-210/A von Hinten:

Da erkenne ich keinen Einschubplatz für AD-9 & Co...

Kompatibilitätsliste der Optionsplatinen ( wer mit wem )
http://www.accuphase.com/cat/option_board.pdf
Da ist auch nix bezüglich E-210 gelistet.

Das Phonoboard im E-210A wurde intern gesteckt und unterscheidet sich IMHO vom AD-9
uwe_z
Neuling
#28 erstellt: 24. Apr 2015, 16:10
Kommando zurück! Muss mich entschuldigen! ABSOLUT KORREKT! Habe irgendwie "geträumt" beim E210 wäre es auch ein Einschub aber du hast natürlich recht.Der Austauch line gegen phono board ist intern gesteckt. Habe gerade sowohl meine Line Platine als auch den Verstärker von hinten inspiziert.
Na ja werde ich halt weiterhin den DP55 als DAC nutzen. Höre keine CDs mehr und wollte daher die Anzahl der Geräte reduzieren aber der DP55 ist ja auch als DAC top und "dekorativ".
Oder ich verkaufe irgendwann meinen E210 und den DP55 und hole mir statt dessen den E213.
Ab welcher Serie haben die E einen preout für einen sub?
Das.Froeschle
Inventar
#29 erstellt: 24. Apr 2015, 17:26
In der E-2XX Reihe gibt es Pre-Outs ab dem E-260 ( aktuelles Modell )
Ab dem E-213 gibt es einen ( von vorne ) schaltbaren Main-In ( um den Amp als Endstufe zu nutzen )
Von daher würde ich bei Bedarf von Pre-Outs eher in der E-3XX Reihe ausschau halten. E-308 zum Beispiel.
uwe_z
Neuling
#30 erstellt: 26. Apr 2015, 17:25
Danke Fröschle!.
Dann werde ich mal eventuell auf die Suche nach einem E 308 gehen. Wobei ich außer der fehlenden Möglichkeit eine DAC Platine zu integrieren eigentlich rundum zufrieden bin mit dem E 210!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wiedereinsteiger: Accuphase E-206 behalten?
us6josh am 02.05.2010  –  Letzte Antwort am 03.05.2010  –  4 Beiträge
Manual Accuphase E-303
andisharp am 15.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.02.2009  –  8 Beiträge
wer hat noch accuphase e 206
bebop am 17.10.2004  –  Letzte Antwort am 25.10.2004  –  6 Beiträge
Accuphase Amp um 1990 (E-206 / E-305)
GOR-GOR am 19.10.2018  –  Letzte Antwort am 17.01.2019  –  23 Beiträge
accuphase e 202
suelles am 31.08.2005  –  Letzte Antwort am 09.10.2008  –  16 Beiträge
Accuphase E-206 bzw. E-205 überholen lassen
Metalyzed am 17.06.2009  –  Letzte Antwort am 21.06.2009  –  4 Beiträge
Accuphase E-206 und digitale Quellen
alex_srd am 28.12.2016  –  Letzte Antwort am 01.01.2017  –  6 Beiträge
Accuphase E-211
Highender360 am 01.09.2018  –  Letzte Antwort am 01.09.2018  –  4 Beiträge
Accuphase E-303
Rookie1982 am 06.10.2011  –  Letzte Antwort am 06.10.2011  –  5 Beiträge
Accuphase E-305 / E-206 versus Luxman M-02
schiel am 23.09.2012  –  Letzte Antwort am 05.10.2012  –  17 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder859.958 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedCelica_TS
  • Gesamtzahl an Themen1.433.776
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.281.494

Hersteller in diesem Thread Widget schließen