nak bx-125e läuft nicht mehr richtig

+A -A
Autor
Beitrag
modjb
Neuling
#1 erstellt: 26. Feb 2005, 23:26
ich habe einen nak bx-125e.
im prinzip ist er noch ok.
das problem tritt auf, wenn ich ihn einige zeit nicht benutzt habe. dann funktioniert weder der vor- noch rücklauf und play. der motor dreht nur langsam und mühselig und muss mit fingern in bewegung gehalten werden, da sonst die automatische abschaltung eingreift. wenn man das eine zeitlang gemacht hat, läuft er wieder einwandfrei.
es kommt mir vor, als wäre da irgendwo verharztes fett, das wieder gängig wird, wenn er eine zeitlang gelaufen ist.
was kann ich machen?
vielen dank für die antwort!
modjb
GandRalf
Inventar
#2 erstellt: 26. Feb 2005, 23:34
Moin auch,

Ältere Nakas haben häufig Probleme mit der Rutschkupplung für den Tellerantrieb. Leider ist auch die Ersatzteilbeschaffung äußerst schwierig.
modjb
Neuling
#3 erstellt: 26. Feb 2005, 23:42
danke für die antwort.
ist es das "Idler-Wheel"?
warum läuft er nach einiger zeit, so als würde danach irgendwas wieder gängig geworden sein? wie gesagt, mir erscheint es so, als würde verharztes fett wieder weich.
gruß
modjb


GandRalf schrieb:
Moin auch,

Ältere Nakas haben häufig Probleme mit der Rutschkupplung für den Tellerantrieb. Leider ist auch die Ersatzteilbeschaffung äußerst schwierig. :.
hifi-collector
Stammgast
#4 erstellt: 27. Feb 2005, 09:41
Die Reparatur ist einfach und billig. Nach Entfernen der Cassettenklappe schraubt man zwei kleine Schrauben am Blech, das die Laufwerksmechanik verdeckt ab und entfernt dieses. Darunter findet man das Idlerrad. Mit einer kleinen Spitzzange den Kunststoffring darauf entfernen (Vorsicht, nicht verlieren!). Nun kann man das Idlerrad abnehmen. Gründlich mit Spiritus und einem weichen Lappen reinigen, bis es wieder matt und griffig erscheint. Mit Q-Tips und Spiritus die Laufflächen der Wickeldorne, auf denen das Idlerrad läuft peinlich von Staub und Gummiabrieb reinigen. Idlerrad auf die Achse aufstecken. Danach ein kurzer Probelauf ohne Kunststoffring. Der rechte Wickeldorn sollte beim Vorspulen jetzt richtig Power haben; ebenso der linke beim Rückspulen. Wenn alles o.k. ist, Idlerrad wieder mit Kunststoffring fixieren und alles wieder zusammenbauen. Dauert ca. 15 Minuten und hält lange! Gruß, Andreas
M8-Enzo
Stammgast
#5 erstellt: 27. Feb 2005, 14:29
Das Problem bei den Naka´s ist bekannt.
Sicherlich hilft es meistens wenn man so vorgeht wie Andreas es beschrieben hat. Allerdings wird diese "Reparatur" nicht lange halten da man die URSACHE mit einer Reinigung nicht beseitigt!

Im Laufe der Jahre "verfliegen" die Weichmacher in Gummis. Das beste Beispiel sind "Großmutters Einmachringe". Wenn man ein solches Einmachglas nach Jahren öffnet und an dem Gummi zieht, hat man meistens ein Stück vom Gummi in der Hand - manchmal ist es sogar porös geworden.
Prinzipiell - wenn auch nicht direkt vergleichbar - verhält es sich mit dem Antriebsgummis im Tape-Deck - nur nicht so drastisch.
Durch die Reinigung wird das Rad zwar für eine kurze Zeit wieder griffiger, aber das Problem kommt nach kurzer Zeit wieder - und dann hilft das Reinigen auch nicht mehr.

Das beste ist eine Erneuerung des Antriebsrades.
Wenn Du Interesse an einer Reparatur hast kannst Du Dich gerne bei mir per PM melden.

Gruß aus Werne

Guido
hifi-collector
Stammgast
#6 erstellt: 28. Feb 2005, 09:55
Hallo Guido aus Werne,

was Du da zum Gummi sagst, stimmt nicht so ganz. Der Fehler bei den Naks kommt weniger durch den Verlust des Weichmachers zustande, als vielmehr durch eine glatte Oberfläche von Idlergummi und Wickeldornen. Wichtig ist, daß beide Oberflächen gründlich von Abrieb und Verhärtungen befreit werden. Allein der Austausch des Idlerrades gegen ein Neuteil ohne gleichzeitige Reinigung der Wickeldorne bringt nichts und läßt das Idlerrad beim Spulen wieder durchrutschen. Nur wenn man die Oberfläche des Gummis vom alten Idlerrad wirklich intensiv vom Schmier der Jahre befreit bis die Oberfläche matt und griffig erscheint, tut es das dann auch wieder viele Jahre. Man braucht wirklich kein Neuteil!

Gruß

Andreas
M8-Enzo
Stammgast
#7 erstellt: 28. Feb 2005, 11:52
Hallo Andreas,

natürlich reicht es nicht nur das Idler-Rad zu tauschen. Der Abrieb sowie die Verschmutzungen müssen selbstverständlich an allen Antriebsteilen entfernt bzw. sehr gründlich gereinigt werden.

Ich repariere diese Geräte bereits seit vielen Jahren und habe es früher auch immer mit der beschriebenen Reinigungsmethode gemacht. Das funktioniert auch relativ gut - aber nicht lange (bzw. mir zumindest nicht lange genug).
Allerdings gab es bei den meisten Geräten nach einiger Zeit erneut Probleme. Insb. dann, wenn die Geräte transportiert und - wie zur Zeit vorhanden - großer Kälte ausgesetzt werden. Wenn das Gerät dann wieder angeschlossen wird kommt es sehr oft zu Antriebsproblemen.

Durch die Reinigung werden die Antriebsrädchen sicherlich wieder griffiger und der Fehler scheint komplett beseitigt zu sein. Letztendlich ist jedoch die Kraftübertragung (also der Druck bzw. die Reibung) am Antriebsrad entscheidend. Und wenn das Gummi vom Idler-Rad "in die Jahre" gekommen ist, kann man so intensiv reinigen, mit welchen Mitteln auch immer, wie man will - letztendlich und vor allem langfristig gesehen ist diese Reparaturmethode meiner Erfahrung nach nicht ausreichend.

Ich hatte mich damals auch immer vor dem Austausch des Idler-Rades gesträubt und war der Überzeugung das es nicht notwendig ist. Dann jedoch hatte ich es mit einem neuen Rad getestet und mußte feststellen, daß diese Methode die eindeutig zuverlässigere und bessere ist! Selbst große Temperaturschwankungen mit extremer Kälte macht dem Antrieb nichts mehr aus.
Aus diesem Grunde erneuere ich das Idler-Rad wenn der Antrieb Probleme macht. Der kleine finanzielle Mehraufwand dafür ist im Vergleich zum Ergebnis absolut gerechtfertigt!

Gruß aus Werne

Guido

PS: Man kann auch das Idler-Rad nach der Reinigung anrauhen - mit einem feinen Schleifpapier (habe ich alles schon mehrfach und ausführlich getestet). Auch das hilft, - aber das Problem kommt nach einer gewissen Zeit wieder.
modjb
Neuling
#8 erstellt: 04. Mrz 2005, 14:23
vielen, vielen dank an alle, die mir geholfen haben!!!
ich habe inzwischen die ein wenig teurere lösung gewählt und bei ebay für 14 euro ein neues rad gekauft. der einbau war leicht, ich hab sogar die sicherungsscheibe (tesafilm ist super) nicht verloren, und der nak läuft wieder wie neu!
also danke an alle!
modjb

GandRalf
Inventar
#9 erstellt: 04. Mrz 2005, 14:31
Moin auch,

Das ist auf alle Fälle die sicherste Lösung. Und nicht mal zu teuer. Habe die E-Teile schon zu höheren Preisen gesehen.

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Nakamichi BX-125E 2Head Cassette Deck
Carofiglio am 16.07.2011  –  Letzte Antwort am 16.07.2011  –  2 Beiträge
Nakamichi BX-125E - es kommt nur ein leises Flüstern aus den Lautsprechern
hifidoom am 27.04.2018  –  Letzte Antwort am 29.04.2018  –  4 Beiträge
Nakamichi BX-150E
o-dog am 13.07.2004  –  Letzte Antwort am 13.07.2004  –  3 Beiträge
GRUNDIG BASSREFLEX BX 3000 ?
m78 am 18.09.2008  –  Letzte Antwort am 18.09.2008  –  2 Beiträge
Rotel CD Player: RCD-950 BX vs. RCD-965 BX ?
Rotello_83 am 02.01.2016  –  Letzte Antwort am 04.01.2016  –  2 Beiträge
Grundig BX 3000?
Saroman am 31.03.2006  –  Letzte Antwort am 28.11.2007  –  6 Beiträge
Grundig BX 2000
ak_from am 11.01.2008  –  Letzte Antwort am 14.01.2008  –  4 Beiträge
Wer kennt Grundig BX 3000
happy-franky am 08.01.2008  –  Letzte Antwort am 08.01.2008  –  2 Beiträge
Nakamichi BX 300 E der IEC Norm angleichen!
DOSORDIE am 17.03.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  4 Beiträge
LS Coral BX-1500 - wer kennt die?
wer_kent_di? am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 20.01.2013  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder891.894 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedbad13
  • Gesamtzahl an Themen1.487.085
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.285.777

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen