Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Blade Runner 2049 (2017)

+A -A
Autor
Beitrag
SFI
Moderator
#1 erstellt: 18. Aug 2011, 20:26

Following his work on Prometheus, Ridley Scott is ready to return to the world of "Blade Runner," reports Deadline. The site says that Scott is committing to direct and produce "a film that advances his other seminal and groundbreaking science fiction film."

While the site says it is not sure if the project will be a sequel or prequel to the 1982 film, Warner Bros-based financing and production company Alcon Entertainment announced earlier this year that they had secured film, television and ancillary franchise rights to produce prequels and sequels to the iconic sci-fi original.

Back then, Alcon said that the franchise rights "would be all-inclusive, but exclude rights to remake the original. The Company, however, may produce projects based on situations introduced in the original film."


Quelle: deadline.com
davidcl0nel
Inventar
#2 erstellt: 18. Aug 2011, 20:28
Bitte Bitte Bitte NICHT!

Da kann man nur was kaputt machen, auch wenn es Ridley bleibt...
zuglufttier
Inventar
#3 erstellt: 18. Aug 2011, 20:54
Blade Runner ist sicherlich einer meiner Lieblingsfilme aber rein von der Story her nicht unbedingt ein Meisterwerk. Schöne Bilder, hervorragende Atmosphäre, das könnte man auch in was neues transportieren. Die Idee mit den Replikanten können sie wegen mir aber auch weglassen und sich vielleicht auf andere Aspekte aus der Romanvorlage konzentrieren. Die replizierten Haustiere oder der Mercerismus wären da so Themen.
manolo_TT
Inventar
#4 erstellt: 18. Aug 2011, 21:58
muss leider sagen, dass ich duie ultimate edition als hddvd hier rum liegen habe, aber noch nicht gesehen
Muppi
Inventar
#5 erstellt: 19. Aug 2011, 15:42
Bin eher zwiespältig, da ich Blade Runner in seiner Art bezüglich Story, Atmosphäre, Musik und Bilder für nicht erreichbar halte. Andererseits wenn der Meister selbst Hand anlegt, mal abwarten.
zuglufttier
Inventar
#6 erstellt: 19. Aug 2011, 16:52

Muppi schrieb:
Bin eher zwiespältig, da ich Blade Runner in seiner Art bezüglich Story, Atmosphäre, Musik und Bilder für nicht erreichbar halte. Andererseits wenn der Meister selbst Hand anlegt, mal abwarten. :prost


All das ließe sich wiederholen, könnte mir auch vorstellen, dass jemand wie Vangelis bei sowas nicht abgeneigt wäre.
HiFi-Frank
Moderator
#7 erstellt: 19. Aug 2011, 19:22
Also ich habe für dieses Vorhaben nur ein Wort übrig: Blasphemie ;)
Zaianagl
Inventar
#8 erstellt: 19. Aug 2011, 19:27
Oder Geldgier...
BU5H1D0
Inventar
#9 erstellt: 20. Aug 2011, 15:44
Die haben einen an der Klapse
Cypherdias
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 20. Aug 2011, 15:55
Woanders hab ich gelesen, dass die "Geschichte von Bladerunner fortgeschrieben" wird, also eher ein Nachfolger. Sehr ich jetzt auch nicht total kritisch, den gab es doch in Buchform auch schon? (Meine ich jedenfalls).

Davon ab könnte man aus der Grundgeschichte sowieso noch ganz andere Sachen herausholen, als es beim bisherigen Film gemacht wurde, da steckt noch einiges an Potential drin.

So lange es nicht so ein Murks wird wie offenbar bei Conan, wo die Chance auf mehr Buchtreue anscheinend auch kein wenig genutzt wurde, soll es mir eigentlich recht sein.
Braniac
Stammgast
#11 erstellt: 20. Aug 2011, 16:18
Gleich werde ich gesteinigt...

Also, ich habe den Film Blade Runner auf DVD, konnte aber noch nie was besonderes daran finden (geht mir bei Blues Brothers genauso).

Ich dachte nach 2-3 mal angucken wirds irgendwann besser, aber leider..

Daher befürworte ich eine neu Verfilmung und ich bin gespannt drauf

"viele Grüße" an alle Fans. Peace
Cypherdias
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 20. Aug 2011, 16:34
Keine Sorge, erst werde wahrscheinlich ich gesteinigt.

Insbesondere wenn ich zum obigen Post hinzufüge, dass Blade Runner zwar auf eine Weise irgendwo echt genial ist (weswegen ich auch die DVD hab), der Film es aber merkwürdigerweise gleichzeitig schafft so langatmig zu sein, dass ich ihn nur selten überlebt habe ohne einzuschlafen.

Etwa das gleiche Phänomen wie bei Spiderman, den auch viele toll finden, der aber irgendwie genau den gleichen Effekt auf mich ausübt. Natürlich hat dieser auch nicht die gleiche Genialität, weshalb ich ihn - im Gegensatz zu Blade Runner -auch nicht mehr anzuschauen versuche.

Bei Blues Brothers kann ich allerdings nicht zustimmen, der ist einfach toll. Okay, bin auch totaler Blues-Fan.
madmoe76
Inventar
#13 erstellt: 20. Aug 2011, 16:40
Kenne noch nicht mal das original
Muppi
Inventar
#14 erstellt: 20. Aug 2011, 19:02

BU5H1D0 schrieb:
Die haben einen an der Klapse :cut




Ich denke Du meinst an der Klatsche.
patrick27
Inventar
#15 erstellt: 20. Aug 2011, 20:02
muss sagen das ich den film blade runner eigentlich sehr langweilig finde.

den "hype" um dem film konnt ich nie verstehen.

ok, er glänzt mit guter optik ( dauerregen, endzeitstimmung ) und einer mehr oder weniger interessanten geschichte, aber so supertoll ist er bei weitem nicht.

ich denke ein remake, mit neuster tricktechnik könnte da schon einiges mehr rausholen.

immerhin sollen ja ridley scott und harrison ford wieder mit dabei sein.

wir werden es sehen


[Beitrag von patrick27 am 20. Aug 2011, 20:03 bearbeitet]
HiFi-Frank
Moderator
#16 erstellt: 20. Aug 2011, 20:27

patrick27 schrieb:

ich denke ein remake, mit neuster tricktechnik könnte da schon einiges mehr rausholen.


.....genau das sind meine Bedenken! Da wird dann ganz schnell ein massenkompatibles und leicht verdauliches Filmchen a la Transformers o.ä. draus
Zaianagl
Inventar
#17 erstellt: 20. Aug 2011, 21:04

Muppi schrieb:

BU5H1D0 schrieb:
Die haben einen an der Klapse :cut




Ich denke Du meinst an der Klatsche. :D


Gnihihihi...
BU5H1D0
Inventar
#18 erstellt: 21. Aug 2011, 13:35
ipad Wörterbuchfunktion... hasse das... Klatsche natürlich!
Muppi
Inventar
#19 erstellt: 21. Aug 2011, 14:34
Ich möchte an dieser Stelle auch noch an Rutger Hauer erinnern, der m.E. eine absolute Glanzleistung mit der Darstellung des Replikanten Roy Batty abgeliefert hat.
Ralfke
Stammgast
#20 erstellt: 21. Aug 2011, 14:37
wird anscheinend ein Prequel oder Sequel: klick - mal abwarten.
Vielleicht gibt es ja mal das Tannhäuser Tor zu sehen...
Muppi
Inventar
#21 erstellt: 21. Aug 2011, 17:57
Fortsetzung wäre ja ok, aber bitte kein Aufguß, denn der kann m.E. nur schlechter werden.
Archivo
Inventar
#22 erstellt: 27. Feb 2015, 17:55
http://variety.com/2...r-sequel-1201442794/

No further comment - so sehr ich diesen Film mag, so wenig wünsche ich mir eine wie auch immer geartete "moderne" Fortsetzung...

Ivo


[Beitrag von Archivo am 27. Feb 2015, 17:56 bearbeitet]
zuglufttier
Inventar
#23 erstellt: 07. Mrz 2015, 20:18
Ich muss sagen, dass ich das echt interessant finden würde mit dem alten Harrison Ford! Klar, da kann jede Menge schief gehen...
Klas126
Inventar
#24 erstellt: 08. Mrz 2015, 15:25
Hi, @patrick27 der Film wurde doch nie gehypt besonders hier in Europa ist der doch schnell unter gegangen soviel ich weiß. Ich war damals noch nicht am leben aber habe halt was drüber gelesen. Und dazu war die Schnittfassung hier schelcht... in den USA war es glaube anders. Da wurde er schon gefeiert.

Erst mit der Dvd ging es los mit dem Hype und das gerechtfertigt. Das nenne ich dann aber kein Hype. Hype ist für mich auch ein Negativer Ausdruck, eine Beschreibung die die ''Sache'' in den Himmel lobt aber die Erwartungen nicht erfüllt oder wird sie warscheinlich nicht erfüllen kann.

Blade Runner ist immer noch ein Geheimtipp geh mal auf die Straße und frage normale Leute nach Bladerunner
jvchd350owner
Gesperrt
#25 erstellt: 09. Mrz 2015, 11:16
Ford ist 72 bis der Film fertiggestellt ist 73...man man man wann lernen die Leute das man irgendwann mal aufhören muss....erbärmlich.
Neuverfilmung mit einem jungen aufstrebenden Schauspieler - fertig.

Der Film war eh der letzte Käse und völlig überschätzt, könnte ne Neuauflage vertragen
Benares
Inventar
#26 erstellt: 09. Mrz 2015, 11:25
Ford ist tatsächlich ein Paradebeispiel für einen Hollywood-Schauspieler, dessen große Zeit weit hinter ihm liegt und der es völlig verpasst hat, in Würde zu altern. Statt seine Rollen eher altersgemäß auszusuchen, versucht er immer noch, mit lauen Aufgüssen an alte Erfolge anzuknüpfen. Das beste Beispiel dafür war der vierte Indiana Jones Teil, mit dem er und Spielberg endgültig bewiesen haben, dass nicht alles Gold ist, was sie anfassen. Bin trotzdem gespannt, was bei einer Blade Runner Fortsetzung nach 35 Jahren herauskommt, auch wenn Fords Vorstellungen in den letzten Jahren nicht unbedingt meine Zuversicht erhöhen.

Der hat aber gerade wohl sowieso ganz andere Sorgen und muss erst einmal die Folgen seines Flugzeugabsturzes verdauen.
peacounter
Inventar
#27 erstellt: 09. Mrz 2015, 11:36
Immer dieses Gemeckere bei seaquels oder Remakes.
Seht's doch mal so:
Entweder der Film wird gut, dann gibts nen weiteren guten Film oder er wird schlecht und dann gibt's eben nen weiteren schlechten.
Is doch wurst ob das jetzt an irgend einen Kult anknüpft oder versucht, einen neuen zu kreieren.
Das Original wird doch durch einen weiteren bladerunner nicht schlechter!


[Beitrag von peacounter am 09. Mrz 2015, 11:50 bearbeitet]
Benares
Inventar
#28 erstellt: 10. Mrz 2015, 12:16
Das nicht, aber irgendwie versaut eine schlechte Fortsetzung auch immer den Gesamteindruck von einem Franchise und "entehrt" gewissermaßen den oder die Vorgänger. Ok, man kann sicher streiten, ob "Entehrung" in diesem Fall die richtige Bezeichnung ist, aber zumindest bei echten Kultfilmen bildet sich ja ein quasi religiöser Kreis von Hardcorefans heraus, die eine Fortsetzung (und damit meine ich nicht nur gute) als Majestätsbeleidigung ansehen. Und da Blade Runner so ein Kultfilm ist, ist jeder Versuch einer Fortsetzung von vornherein stark vorbelastet und muss sehr hohe Hürden überspringen.

Wenn der erste Film dann auch noch ein offenes Ende hat bzw. bereits deutlich ein Türchen für eine Fortsetzung aufmacht, so dass der erste Teil in eine zusammenhängende Geschichte eingebunden ist und nur deren Ouverture darstellt und damit natürlich sehr hohe Erwartungen weckt, die dann gnadenlos enttäuscht werden, ist die gesamte Geschichte schnell im Eimer. Bestes Beispiel hierfür ist die Matrix-Trilogie, deren erster Teil meiner Meinung nach zum Besten gehört, was Hollywood in den letzten 25 Jahren fertiggebracht hat. Das Ende des ersten Teils ließ mich sehnsüchtig auf einen ebenbürtigen zweiten hoffen, aber als der dann kam, war mein glühendes Interesse auf den Fortgang und das Ende der Geschichte schlagartig erloschen.
jvchd350owner
Gesperrt
#29 erstellt: 10. Mrz 2015, 12:24
Ich finde Blade Runner war so schlecht, da kann man gar nichts schlechter machen. Mir erschließt sich bist heute nicht was an diesem völlig langweiligen Film gut oder gar Kult sein soll.
peacounter
Inventar
#30 erstellt: 10. Mrz 2015, 12:28
@benares und Matrix:
Und trotzdem bleibt der erste Teil so gut wie er eben ist.
Daran ändern die Fortsetzungen garnix.

Genauso wie Alien 1 imo nicht durch Alien 3 "entehrt" oder verdorben wird.

Selbst eine lausige Neuverfilmung von Casablanca mit Ivonne Catterfield und Günther Netzer würde das Original imo völlig unberührt lassen.
Und wenn die nächste motörhead-Platte mit Brian Johnson oder James Hetfield am Mikro eingespielt werden würde, wäre "ace of spades" immer noch genauso genial!
Ich müsste sie mir ja nicht kaufen!


[Beitrag von peacounter am 10. Mrz 2015, 12:29 bearbeitet]
Benares
Inventar
#31 erstellt: 10. Mrz 2015, 12:32
jvchd350owner: Von dir hatte ich auch kein anderes Urteil erwartet. Du trittst im Kino-Forum ja ausschließlich als Troll auf um deinen Abscheu über überwiegend gut bewertete Filme in die Welt zu speien.

Du erinnerst mich irgendwie an den kleinen mies gelaunten Außerirdischen aus den "Per Anhalter durch die Galaxis"-Büchern, der sich vorgenommen hat, jeden Bewohner des Universums in alphabetischer Reihenfolge einmal zu beleidigen und alle paar hundert Seiten plötzlich aus dem Nichts auftaucht, um einem ratlosen Lebewesen ein Schimpfwort an den Kopf zu werfen und dann wieder kommentarlos zu verschwinden.



@peacounter: Stimmt schon, der erste Teil wird für sich gesehen nicht schlechter. Allerdings versaut es den Filmabend, wenn eine Geschichte in mehrere Filme aufgeteilt wurde und der erste sich von den anderen qualitativ so stark unterscheidet.


[Beitrag von Benares am 10. Mrz 2015, 12:35 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#32 erstellt: 10. Mrz 2015, 13:04
ok, das kann ich nicht nachvollziehen, weil ich mir nicht mehr als einen film pro abend anschaue.
ich halts nicht aus, so lange auf den bildschirm oder die leinwand zu starren.
insofern kenne ich dieses gefühl nicht.
kinodehemm
Inventar
#33 erstellt: 10. Mrz 2015, 13:44

Benares (Beitrag #31) schrieb:
jvchd350owner: Von dir hatte ich auch kein anderes Urteil erwartet. Du trittst im Kino-Forum ja ausschließlich als Troll auf um deinen Abscheu über überwiegend gut bewertete Filme in die Welt zu speien.



vielleicht bessert sich das ja, wenn er sich mal nen moderneren nick leisten kann


Wobei ich das Unverständnis -vor allem von jüngeren - angesichts 'unserer' Kultfilme manchmal absolut nachvollziehen kann.
Einige meiner filmischen 'Heroes' waren damals bahnbrechend und neu und hatten dadurch einen Reiz, der sich einem Menschen einer späteren Generation kaum noch erschliesst.

Wenn ich mit 3D-4K frameinterpolationgedöns meine Sozialisation hinsichtlich Sci-Fi erlebt habe, kann ich mit Raumschiff Orion uUmständen nur wenig anfangen..
Archivo
Inventar
#34 erstellt: 10. Mrz 2015, 14:23
Vielleicht irre ich mich ja, aber mir scheint, dass speziell die jüngere Generation inzwischen einfach extrem temporeiche, CGI-lastige Action gewöhnt ist.

Dagegen wirken manche Realtricks natürlich altbacken - wenn auch sicher nicht alle.

Langsame, inhaltlich herausfordernde, atmosphärisch dichte Filme? Laaangweilig...!

Dabei kommt es bei einem Film - zumindest für mich - eher auf die Story als auf die Technik an - und da finde ich die Vision der Welt von Blade Runner halt spannend und zum Nachdenken anregend.

Ich will jetzt nicht jüngeren Menschen per se absprechen, dass sie vielleicht auch mal sich selbst, das Leben und die Welt, in der sich dieses abspielt überdenken und hinterfragen - aber die Tendenz dazu dürfte denn doch vergleichsweise marginal sein.

Das war ja bei mir eine Zeitlang auch nicht anders - allerdings habe ich mich immer schon für SF interessiert, und die Romane und Stories von Philip K. Dick (von dem ja unter anderem auch die Blade Runner-Vorlage "Do Androids Dream Of Electric Sheep" stammt) faszinieren mich bis heute.

Dick widmete sich in seinen Werken stets zwei zentralen, hochphilosophischen Fragen, die - häufig miteinander verbunden - zu entsprechenden Filmen führten:

Was ist wirklich? => Total Recall, Minority Report, The Adjustment Bureau

Was ist menschlich? => Blade Runner, Impostor, The Adjustment Bureau


Aber wenn es jemand meint: "Hauptsache, es fetzt!", erübrigen sich aus meiner Sicht jegliche weitere Diskussionen.

Ivo


[Beitrag von Archivo am 10. Mrz 2015, 14:24 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#35 erstellt: 10. Mrz 2015, 14:32
du mißverstehst meine aussage vermutlich.
mit "es fetzt" meine ich "es macht spaß" und das kann durchaus auch ein storylastiger film.

mir persönlich machen zum beispiel die originale zu matrix und "city of angels/stadt der engel" wesentlich mehr freude als die hollywood-verfilmungen.
matrix selber find ich ja noch gut aber der nicolas-cage-schinken geht mir so richtig auf den sack!

aber ich habe kein problem mit angeblich "anspruchsloser" unterhaltung und sehe ein, dass die vielen menschen eben spaß macht.
daran kann ich auch nix schlimmes finden.
ist ähnlich wie tk-pizza: ich würd die pappe nie wieder anrühren aber ich kann gut damit leben, wenn jemand das zeug lieber mag als richtige pizza.
und das meine ich mit "hauptsache es fetzt".
hauptsache der mensch hat freude... niveau, anspruch, ernsthaftigkeit, kunst und so komische begriffe gehören nicht zu meinem normalen wortschatz.
die sind für mich nur mittel zum zweck und wer daran keinen spaß hat ist für mich nicht oberflächlich.
genauso wenig wie der tk-pizza-liebhaber.
jvchd350owner
Gesperrt
#36 erstellt: 10. Mrz 2015, 18:36
Ghandi war ein guter Film, zuletzt habe ich Exodus, Gods and Kings gesehen, dass war auch ein guter Film. Fast 5 & 6 waren gute Spaßfilme....gibt ne Menge gute Filme, sonst hätte ich keinen teuren Beamer zu Hause, aber Blade Runner....den nenne ich nur Blech Runner weil er eben Blech ist.
kinodehemm
Inventar
#37 erstellt: 10. Mrz 2015, 19:20
Moin

ein jeder nach seinem Gustl

M. Barth verkauft ja auch für eine open-Air-Show mehr Tickets als Georg Kreisler in 40j ...
Archivo
Inventar
#38 erstellt: 10. Mrz 2015, 20:02


Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich - aber der ist schon sehr gut...

@jvc: Exodus - Gods And Kings ist also ein guter Film - danke für diesen Hinweis, jetzt weiß ich wenigstens, wie ich Deine Meinung zu Blade Runner einzuschätzen habe...

Ivo


[Beitrag von Archivo am 10. Mrz 2015, 20:04 bearbeitet]
zuglufttier
Inventar
#39 erstellt: 10. Mrz 2015, 20:45
Blade Runner ist alles mögliche aber sicherlich kein Film, der durch seine überragende Story überzeugt!

Ich mag ihn sehr gerne und er hat mich vor x Jahren schwer beeindruckt und visuell tut er das heute noch aber ich kann durchaus Leute verstehen, die ihn gucken und dann sagen, dass er auch ein bisschen langweilig ist. Ich lese auch Philip K. Dick sehr gerne aber die Themen aus dem Roman wurden in Blade Runner ja auch nur angeschnitten...
kinodehemm
Inventar
#40 erstellt: 10. Mrz 2015, 21:12
Moin

@archivo



..wenn BR ein Film von 2014 wäre, würde ich den Kritikern hier in vielen Belangen recht geben.
Gleiches gilt für T1, für Starship Troopers - wenn man sich heute Snake in der 'Klapperschlange' anschaut, kommt auch keine echte Spannung mehr auf..

Ich halte BR dennoch für einen Meilenstein bzw Trendsetter, der look wurde so oft kopiert, das man darüber vermutlich das Original vergessen hat.
HiFi-Frank
Moderator
#41 erstellt: 10. Mrz 2015, 21:33

zuglufttier (Beitrag #39) schrieb:
Blade Runner ist alles mögliche aber sicherlich kein Film, der durch seine überragende Story überzeugt!



Sehe ich ganz anders! Der Film hat aus meiner Sicht sogar eine ganz hervorragende Story Für mich ist der Film einer der wenigen, denen ich eine 10/10 vergebe. Ein geniales Paket aus Optik, Score und Plot

zuglufttier
Inventar
#42 erstellt: 10. Mrz 2015, 21:47
Das habe ich auch schon ganz anders gesehen! Nüchtern betrachtet, finde ich ihn eben nicht mehr so gut. Sehr sehenswert, so nicht
peacounter
Inventar
#43 erstellt: 10. Mrz 2015, 22:01
wir sind, wie bei BIA, mal wieder einer meinung.


[Beitrag von peacounter am 10. Mrz 2015, 22:02 bearbeitet]
Black-Devil
Inventar
#44 erstellt: 11. Mrz 2015, 07:53
Ich habe mir BR neulich auch im TV zum ersten mal angeschaut und war doch ein wenig enttäuscht. Ja, die Optik ist (für damalige Verhältnisse) toll, aber die Lobeshymnen auf den Film kann ich nicht recht nachvollziehen. Als Zeitvertreib in der Nachtschicht ganz ok, das wars dann aber auch schon.
Und nein, ich finde Alien, T1 oder andere Klassiker dieses Genres, die ohne nonstopp Action daher kommen, nicht langweilig! Im Gegenteil.

Bei BR fehlte mir einfach irgendwie die Spannung.
peacounter
Inventar
#45 erstellt: 12. Mrz 2015, 02:44
Ich finde den Streifen eigentlich schon gut.
Aber er ist halt ein typischer 80er.
Und dass man da Schwierigkeiten mit hat, kann ich dann doch verstehen.
Die 80er waren in vielerlei Hinsicht echt cheesy.
Die unglaublich schlechte Musik und der allgemeine Zeitgeist dieser Epoche spiegeln sich halt doch auch bei BR.
Aber das desorientierte Gefühl, was wohl die meisten von uns hatten, findet sich da auch gut wieder und ich kann verstehen, dass das spätere Generationen nicht unbedingt nachvollziehen können.
Soooo genial ist er halt doch nicht, er fängt nur emotional ganz gut ein, was uns damals bewegte.
SFI
Moderator
#46 erstellt: 21. Feb 2016, 07:51
US Start: 12.01.2018
Benares
Inventar
#47 erstellt: 22. Feb 2016, 13:34
Dann dürfte Scott damit wohl unmittelbar nach seinem Prometheus-Sequel anfangen. Zur Besetzung oder Story ist immer noch nichts bekannt, oder?
countD
Stammgast
#48 erstellt: 22. Feb 2016, 14:19
Also Ryan Gosling stand glaube ich schon seit Längerem auf der Liste. Aber angeblich soll auch Harrison Ford mitspielen:
http://www.filmstarts.de/nachrichten/18501390.html
Klas126
Inventar
#49 erstellt: 22. Feb 2016, 16:23
Also gegen Gosling als Hauptcharakter habe ich nichts einzuwenden Aber wie will man Ford in den Film einbauen? Ich bin kein Freund von Nostalgie wie z.b. bei Star Wars 7.
Benares
Inventar
#50 erstellt: 22. Feb 2016, 18:14
Ok, also Ford wieder mit von der Party (wenn auch vermutlich nur in einer Nebenrolle) und Scott ist doch nicht Regisseur, sondern nur Produzent. Das erinnert an Remakes und Fortsetzung wie Robocop, Tron oder Total Recall, deren Ergebnisse ja bekannt sind...
Klas126
Inventar
#51 erstellt: 22. Feb 2016, 19:39
Also er ist ja nicht mehr der jüngste und ich glaube er hat auch viel mit Alien zutun. Ich denke das er das ja auch zuende bringen will. Ich hoffe halt das er einfach gefragt wird wie das ganze aussehen soll. Ist ein Produzent nicht genau dafür da ? Gut, wie die Schauspieler agieren dafür ist er nicht zuständig. Aber ich hoffe doch für alles andere, Story und Optik des Films.

Oder ist das ein bisschen zu blauäugig ?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
BLADE RUNNER 2 von RIDLEY SCOTT ?
HighDefDoug am 14.06.2006  –  Letzte Antwort am 19.06.2006  –  7 Beiträge
Tron: Ascension (2017)
Artoist am 08.09.2011  –  Letzte Antwort am 29.04.2015  –  24 Beiträge
The Maze Runner (2014)
SFI am 18.03.2014  –  Letzte Antwort am 28.10.2014  –  6 Beiträge
Blade Trinty
-Hoschi- am 07.01.2005  –  Letzte Antwort am 14.02.2005  –  22 Beiträge
CHiPs (2017)
SFI am 06.09.2014  –  Letzte Antwort am 02.03.2017  –  7 Beiträge
Kursk (2017)
SFI am 11.06.2016  –  Letzte Antwort am 20.06.2016  –  5 Beiträge
Jumanji (2017)
SFI am 15.12.2016  –  Letzte Antwort am 01.07.2017  –  9 Beiträge
Sleight (2017)
SFI am 14.01.2017  –  Letzte Antwort am 15.01.2017  –  2 Beiträge
ES (2017)
SFI am 14.01.2017  –  Letzte Antwort am 23.06.2017  –  32 Beiträge
Geostorm (2017)
SFI am 08.03.2017  –  Letzte Antwort am 18.07.2017  –  6 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Kino-Forum Widget schließen

  • Canton
  • Sonos
  • Klipsch
  • Quadral
  • XTZ
  • Benq
  • Heco
  • JBL
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.225 ( Heute: 19 )
  • Neuestes Mitgliedveryjo
  • Gesamtzahl an Themen1.373.705
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.163.931