Kontrast VS Farbwärme

+A -A
Autor
Beitrag
Fenriz84
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Nov 2011, 16:16
Hi,

mit diesem thread möchte ich mal eure Meinungen zu folgendem Problem hören:

Momentan bin ich zwischen zwei Bildmodi meines Beamers (Panasonic PT-AE500E) hin und hergerissen. Der Normalmodus hat ein ausreichendes Kontrastverhältniss von 670:1 aber eine deutlich von der Norm abweichende Farbtemperatur von 8000K-10000K. Der Kino 1 Modus hat dagegen annähernd die 6500K allerdings nur ein Kontrastverhältniss von 420:1.

Was meint ihr was wichtiger ist, ein hohes Kontrastverhältniss oder die korrekte Farbwiedergabe?
*Michael_B*
Inventar
#2 erstellt: 26. Nov 2011, 16:32
Hallo

Ich hatte mal einen AX200, an dem ich auch ein bisschen rumgestellt habe. Der Konrast war meiner Meinung nach in keinem Modus so richtig gewaltig und da habe ich eher auf Helligkeit und Farben gesetzt (soweit das mit den eingeschränkten Bordmitteln eben möglich war).

MfG
Michael
George_Lucas
Inventar
#3 erstellt: 26. Nov 2011, 16:36
Hallo Fenriz84,

stell doch im Bildmodus-Normal die gewünschte Farbtemperatur ein. Mittels der RGB-Gain/Offsetregler im Bildmenü sollte das problemlos möglich sein.


[Beitrag von George_Lucas am 26. Nov 2011, 16:37 bearbeitet]
Fenriz84
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 26. Nov 2011, 16:56
Hab aber keine Messgeräte und nach Augenmaß ist mir das zu ungenau.
Mankra
Inventar
#5 erstellt: 26. Nov 2011, 18:34
Unterm Strich wird dann auch soetwas wie Kino 1 rauskommen.
Bei Kino1 wird nicht nur die Farbtemperatur höher sein, sondern auch die Lichtleistung und von daher kommt der höhere Kontrast.

Die Hardliner hier, schlagen >8000k natürlich die Hände übern Kopf zusammen, akzeptieren nur wenige Punkte Abweichung, aber unterm Strich muß Dir das Bild gefallen.
Stells so ein, wie es Dir besser gefällt und mach Dir keinen Kopf um irgendwelche Normen oder was andere User einstellen würden.
Fenriz84
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 26. Nov 2011, 18:47
Ich bin ja generell eher newcomer was projektoren angeht...
Wirkt sich der Kontrast eigentlich nur auf den Schwarzwert aus oder auch auf andere Faktoren?
Ich schaue bevorzugt Blu Rays und möchte natürlich das ganze so wiedergeben dass ich auch die vorteile des Mediums ausnutzen kann...
Manchmal hab ich das Gefühl dass im Normalmodus das Bild "schärfer" und detailreicher wirkt. Liegt das am höheren Kontrast? Auf der anderen Seite kommt mit dem eher milchigen Bild im Kinomodus echt geiles Kinofeeling auf... Teilweise wirkt das Bild in dem Modus natürlicher und als habe es mehr Tiefenwirkung. Aber dafür halt milchiger.


[Beitrag von Fenriz84 am 26. Nov 2011, 18:48 bearbeitet]
Mankra
Inventar
#7 erstellt: 26. Nov 2011, 21:55
Im Prinzip hast es schon selbst erkannt:
Je höher der InBild Kontrast, desto kräftiger wirken die Farben, es wird auch vom Punch im Bild gesprochen, je niedriger der InBild Kontrast, desto milchiger das Bild.

Vorerst mal unabhängig vom Schwarzwert.

Die Frage ist, warum der Kontrast niedriger ist, als ein Vergleichsbild.
Entweder ist das Schwarz heller (Beamer, Raumreflexionen, etc), oder das Weiß dunkler (größere Leinwand, lichtschwächerer Beamer, andere Farbeinstellung).
Bei Dir werden wahrschienlich in beiden Modi der Schwarzwert ähnlich sein, aber mehr Helligkeit den Kontrast erhöhen.

Problem ist, daß die UHP Lampen, ungefiltert, kein D65 darstellen können, d.h. bis man Richtung D65 kommt, muß man div. Lichtanteile wegfiltern.
Cine4Home
Gesperrt
#8 erstellt: 26. Nov 2011, 22:48
Der PT-AE500 ist noch ein Beamer, wo sich das "Tuning" noch richig lohnt = Farbkalibrierung mittels Farbfilter. Das gibt richtige Farben, erhält den gesamten Kontrast und verbessert den Schwarzwert.


Gruß,
EKki
George_Lucas
Inventar
#9 erstellt: 27. Nov 2011, 10:24

Fenriz84 schrieb:

Wirkt sich der Kontrast eigentlich nur auf den Schwarzwert aus oder auch auf andere Faktoren?


Der Kontrast-(umfang) beschreibt das Verhältnis von Schwarz zu Weiß.
Beträgt der Kontrastumfang 5000:1,ist die Spitzenweiß 5000-mal heller als das dargestellte Schwarz.

Kräftigere Farben (wie Mankra schreibt) haben damit nichts zu tun.

Kontrast 5000:1 kann bedeuten: Maximalhelligkeit/Schwarzwert 150/0,03 Lumen.
Kontrast 5000:1 kann bedeuten: Maximalhelligkeit/Schwarzwert 1500/0,3 Lumen

Je höher der native Kontrastumfang ist, desto dunkler kann das Schwarz dargestellt werden, bei gleichzeitiger Verbesserung des Spitzenweiß.
Beispiel:
Kontrast 50000:1 kann bedeuten: Maximalhelligkeit/Schwarzwert 1500/0,03 Lumen
Mankra
Inventar
#10 erstellt: 27. Nov 2011, 12:06
Du schreibst vom Max. Kontrast, ich vom Inbild Kontrast.
Mit sinkendem InBild Kontrast wirken auch Farben flauer, nicht nur Schwarz oder weiße Pixel.
George_Lucas
Inventar
#11 erstellt: 27. Nov 2011, 12:40
Auch das ist so pauschal nicht richtig.

Mit einem geringeren Im-Bildkontrastwert kann trotzdem die gleiche Maximalhelligkeit erzielt werden wie mit einem höheren Im-Bildkontrastwert. Allerdings wird dann der Schwarzwert schlechter.

Mit einer höheren Maximalhelligkeit nimmt die Leuchtkraft der Farben subjektiv zu.
Mit einer geringeren Maximalhelligkeit (unter 12 fL) nimmt die "Strahlkraft" der Farben sichtbar ab.

Neben dem Im-Bildkontrast spielt aber auch der ANSI-Kontrast und vor allem der native On/Offkontrast eine Rolle.
All diese Werte müssen im Zusammenhang betrachtet werden.

Leider wird immer wieder nur ein einziger Wert herausgepickt, der für sich allein betrachtet wenig über die dargestellte Bildperformance aussagt.

Was immer wieder vergessen wird oder nur einer geringen Beachtung zukommt:
Genauso groß (wenn nicht sogar größer) ist der Einfluss der Gammakurve auf die Farbdarstellung. Ein niedriges Gamma (z.B. 1,8) stellt in aller Regel ein sehr viel "flaueres" Bild dar als ein höherer Gammawert (z.B. 2,2).
Allerdings müssen die Farben auf den Gammawert abgestimmt sein, weil sich die Farben in Abhängigkeit vom Gamma stark verändern.


[Beitrag von George_Lucas am 27. Nov 2011, 12:45 bearbeitet]
*Michael_B*
Inventar
#12 erstellt: 27. Nov 2011, 12:52
Hallo


Genauso groß (wenn nicht sogar größer) ist der Einfluss der Gammakurve auf die Farbdarstellung. Ein niedriges Gamma (z.B. 1,8) stellt in aller Regel ein sehr viel "flaueres" Bild dar als ein höherer Gammawert (z.B. 2,2).


Meine Meinung ist, dass sich an der grundsätzlichen Farbdarstellung erst mal nichts ändert. Über die verschiedenen Gammakurven ändert sich für mich mehr der Kontrasteindruck vom Bild weil die Verteilung der Helligkeiten anders ist.


Allerdings müssen die Farben auf den Gammawert abgestimmt sein, weil sich die Farben in Abhängigkeit vom Gamma stark verändern.


Wieso das?

MfG
Michael
George_Lucas
Inventar
#13 erstellt: 27. Nov 2011, 12:53
Bei einem Gamma von 2,4 ist die Sättigung in den mittleren IRE-Stufen sehr viel höher als bei einem Gamma 2,0.

Das ist nicht nur messbar, sondern in gleichem Maße auch sichtbar.


[Beitrag von George_Lucas am 27. Nov 2011, 12:59 bearbeitet]
Mankra
Inventar
#14 erstellt: 27. Nov 2011, 13:10

George_Lucas schrieb:
Neben dem Im-Bildkontrast spielt aber auch der ANSI-Kontrast ......eine Rolle.

Ansi Kontrast ist ja nix anderes eine bestimmte InBildkontrastmessung.


George_Lucas schrieb:
Auch das ist so pauschal nicht richtig.

Pauschal vielleicht nicht, aber in diesem Fall, wo wir vom gleichen Beamer ausgehen schon. Der TE vergleicht ja nicht verschiedene Geräte.
*Michael_B*
Inventar
#15 erstellt: 27. Nov 2011, 13:15
Hallo

Ich habe es bisher immer an der reinen Helligkeit der Farben festgemacht, so nach dem, was ich mal über das Farbempfinden bei unterschiedlichen Helligkeiten gelesen habe (dieses altbekannte "Nachts sind alle Katzen grau"-Ding).

Mein alter Spyder liegt schon seit ein paar Monaten in der Ecke. Vielleicht sollte ich den mal wieder reaktivieren.

MfG
Michael
Fenriz84
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 27. Nov 2011, 17:03
Also ist der Eindruck das Bild sei im kontrastärmeren Modus detailärmer nur rein subjektiv?
George_Lucas
Inventar
#17 erstellt: 27. Nov 2011, 17:17

Fenriz84 schrieb:
Also ist der Eindruck das Bild sei im kontrastärmeren Modus detailärmer nur rein subjektiv?

Ganz im Gegenteil.

Schlepp deinen AE500 mal zum Händler und lass dir dort im A/B-Vergleich den Panasonic AE5000 vorführen.
Dann erkennst du die Unterschiede sehr deutlich - sogar bei gleicher Maximalhelligkeit.

Details werden mit höherem Kontrastumfang deutlicher abgebildet, weil der "Helligkeitsunterschied" zwischen Schwarz und Weiß und zwischen Schwarz und max. "Farbhelligkeit" wesentlich größer ausfällt als mit niedrigerem Kontrastumfang.

Auffällig ist das immer wieder, wenn sich User plötzlich über deutlich sichtbareres Bildrauschen beklagen. Hier verstärkt der höhere Kontrastumfang das "Schwarz/Weiß" des Bildrauschens.


[Beitrag von George_Lucas am 27. Nov 2011, 17:18 bearbeitet]
Fenriz84
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 27. Nov 2011, 17:45
Also ist objektiv betrachtet ein höherer Kontrast gegenüber der richtigen Farbwärme also doch vorzuziehen?
George_Lucas
Inventar
#19 erstellt: 27. Nov 2011, 17:53
Ein höherer Kontrast hat immer Vorteile - nur sollte die Farbtemperatur beim Vergleich gleich sein.


[Beitrag von George_Lucas am 27. Nov 2011, 21:27 bearbeitet]
Fenriz84
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 27. Nov 2011, 18:06
Ist denn der Kontarstunterschied zwischen 420:1 und 670:1 rechnerisch dermaßen groß dass ich auf das kühle 8000k-11000k Bild zurückgreifen sollte?


[Beitrag von Fenriz84 am 27. Nov 2011, 18:07 bearbeitet]
Mankra
Inventar
#21 erstellt: 27. Nov 2011, 18:48
Das können wir Dir nicht beantworten.
Du bist doch kein kleines Kind, nimm das Setup, welches Dir besser gefällt.
Master468
Inventar
#22 erstellt: 27. Nov 2011, 19:48

Also ist objektiv betrachtet ein höherer Kontrast gegenüber der richtigen Farbwärme also doch vorzuziehen?

Gibt es pauschal so nicht. Aber 8000-11000k auf der Blackbodykurve liegen außerhalb eines Bereiches, bei dem auch bei fehlendem Umgebungslicht eine Adaptierung vollständig möglich ist.

Gruß

Denis


[Beitrag von Master468 am 27. Nov 2011, 19:51 bearbeitet]
Fenriz84
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 28. Nov 2011, 13:31

Mankra schrieb:
Das können wir Dir nicht beantworten.
Du bist doch kein kleines Kind, nimm das Setup, welches Dir besser gefällt.


Es ist nicht wichtig was MIR gefällt...
Mir gehts darum die Bildeistellung zu nehmen die dem Kinobild am nähesten kommt. Und da hab ich die Wahl zwischen Pest und Cholera, zwischen falscher Farbtemperatur und zu flauem Bild.
Mankra
Inventar
#24 erstellt: 28. Nov 2011, 14:42

Fenriz84 schrieb:
Mir gehts darum die Bildeistellung zu nehmen die dem Kinobild am nähesten kommt.

Das hättest Dir auch selbst beantworten können, natürlich die Einstellung, welche D65 am ehesten entspricht.
Fenriz84
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 28. Nov 2011, 15:16
Jo bei der bleibe ich auch vorerst...
Momentan schau ich mir eh nur Filmklassiker aus den 70ern 80ern und 90ern an und da bin ich darauf aus wirklich annähernd die Bildwerte mit den Blu Rays zu erreichen wie sie wohl damals als jene Filme im Kino liefen vorherrschten...
Doch bei neueren Filmen wird wohl ein höherer Kontrast viel produktiver sein, da mehr auf CGI Bombast gesetzt wird als auf athmosphärische Farbkomposition.

Eine Frage hätte ich allerdings noch...
Bei dunkleren Filmen ist mir der helligkeitsunterschied im vergleich zum selben Bild am Laptop aufgefallen (Kino 1 Modus).
Bei Conan the Barbarian von `82 und ST II The Wrath Of Khan ist das Bild stellenweise sehr dunkel gehalten, so dass man in manchen Szenen nicht alles sieht.
Wenn ich nun in den Beamer Settings den Wert "Helligkeit" erhöhe, wird dann auch parallel dazu die Farbtemperatur erhöht, sodass sie wieder von der "Kino 1" Mode Norm abweicht?



[Beitrag von Fenriz84 am 28. Nov 2011, 15:38 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#26 erstellt: 28. Nov 2011, 16:35
Besorg dir mal eine Test DVD oder Testbilder (z.B. THX Optimizer). Damit kannst du Helligkeit, Kontrast, TINT und Farbe einstellen.
Mehr musst du gar nicht machen.
Fenriz84
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 30. Nov 2011, 14:52
Sry, dass ich nochmal nerve, aber ich brauch mal wieder Fachmännischen Rat.^^
Habe jetzt den Normalmodus genommen und den Wert Farbe auf -1 gestellt und so annähernd die richtige Farbtemperatur und dabei allerdings deutlich höheren Kontrast als im Kinomodus...
Außerdem hab ich den Wert "Helligkeit" noch auf +7 erhöht da wie bereits erwähnt manche Filme dunkler sind...
Allerdings würde mich interessieren wie die höhere Helligkeit mit dieser Einstellung generiert wird. Da der Beamer (da gebraucht gekauft) bereits einige Stunden auf dem Buckel hat benutze ich den lampensparmodus um die Lampe zu schonen.
Die Frage nun: Wird die höhere Helligkeit durch erhöhung des Wertes "Helligkeit" durch stärkere beanspruchung der Lampe erzeugt oder wird nur das LCD Panel durchläassiger für Licht?
*Michael_B*
Inventar
#28 erstellt: 30. Nov 2011, 23:16
Hallo


oder wird nur das LCD Panel durchläassiger für Licht?


Im Prinzip ist das die Antwort.

MfG
Michael
Fenriz84
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 04. Dez 2011, 10:29
Noch ne Kleinigkeit: Habe jetzt bemerkt dass bei meiner Eistellung (Normal Farbmodus + Farbton "-1" + Helligkeit +"5") Helle Blautöne dunkler Blau wirken... so wirken etwa türkise/Hellblaue Hemden auf einmal Blau... Helles Violett wirkt tief Violett etc. Beim Kino 1 Modus tritt dass allerdings auch ähnlich auf.

Im "reinen" Normalmodus sind die Blautöne relativ neutral aber dann habe ich ja das Problem dass das Bild zu "kalt" wirkt.

Irgendwelche Tips zum optimieren der Farbwerte?

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen den Reglern R/G/B - Helligkeit und R/G/B - Kontrast?


[Beitrag von Fenriz84 am 04. Dez 2011, 10:34 bearbeitet]
Helve
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 21. Jan 2012, 00:08
@Fenriz 84

Bei mir hängt der Pana AE500E auch noch an der Decke. Der Raum is leinwandseitig im ersten Drittel schwarz ausgekleidet und ohne Fremdlichteinfall von Außen. Leinwand Gain 1,0. Betreibe ihn mit folgenden Einstellungen bin damit zufrieden:

Bildmodus "Kino1"

Helligkeit +1
Farbton +2
AI -1
Helligkeit rot -2
Kontrast rot +3
Helligkeit blau -5
Kontrast blau +4
Gamma "mittel" -2
Gamma "fein" -1
"WSS" Ein
"EDID" EDID1

Kontrasterhöhung allerdings nur im Lampenmodus "hell", da AI zuschaltet.

Hab die Werte damals von der Audiovision (3/2004) übernommen. Später dann aus reiner Neugier mit Peter Finzels Test DVD und der DVE HD Basics getestet und experimentiert, konnte da aber keine Steigerung mehr rausholen.

Gruß
Helve


[Beitrag von Helve am 21. Jan 2012, 17:05 bearbeitet]
Fenriz84
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 01. Sep 2012, 10:35
Sry dass ich meinen alten thread nochmal rauskrame, aber selbst nach fast nem Jahr habe ich es nicht geschafft das Bild zu meiner Zufriedenheit zu konfigurieren. Zur Zeit nutze ich die Éinstellung "Normal" aber bei Farbe "-1" um das Bild wärmer zu machen. So habe ich zwar nicht 100pro die D65 Norm aber besser als das kühle Standardbild ists auf jeden Fall. Leider ist ein deutlicher blauüberschuss zu erkennen, sodass gerade die grüntöne bläulich wirken. Es ist ein Teufelskreis, jedes Mal wenn ich einen Film schaue stell ich wieder auf den milchigen aber besser Farbkallibrierten Kino 1 modus um, um dann wieder zurückzustellen weil die Kontrastwerte schlecht sind. Über die erweiterte Einstellung hab ich in den letzten Monaten versucht den Blauwert runterzuregeln, aber so ganz sicher bin ich mir noch immer nicht.
Meine Frage: Was ist der Unterschied zwischen B Helligkeit und B Kontrast in den RGB Feinjustierungen?
Ich möchte nicht weiter try and error kallibrieren.


[Beitrag von Fenriz84 am 01. Sep 2012, 10:39 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#32 erstellt: 01. Sep 2012, 11:03
B bezieht sich auf die Spektralfarbmischung Blau des Gamuts, während mit R und G die Bezeichnungen für Rot und Grün sind.
Mit B-Helligkeit werden dunkle Bildinhalte verändert.
Mit B-Kontrast werden helle Bildinhalte verändert.
Diese Regler interagieren aber und verändern Y. In sofern ist eine Kontrolle der Einstellungen von beiden Reglerbereichen notwendig - als des gesamen Graustufen- und Farbluminazstufenverlaufes.


[Beitrag von George_Lucas am 01. Sep 2012, 11:11 bearbeitet]
Fenriz84
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 01. Sep 2012, 11:50
In welcher Relation muss ich denn B Helligkeit und Kontrast bestenfalls zueinander verändern? Momentan habe ich einen Blauüberschuss vor allem bemerkbar an Grüntönen (Gras etc.) und Blautönen (Blau dunkelblau statt Hellblau).
George_Lucas
Inventar
#34 erstellt: 01. Sep 2012, 11:58
Idealerweise werden die Koordinaten der x, y, Y-Werte des anvisierten genormten Farbraums eingehalten - und zwar für RGBCYM und das über den gesamten Helligkeitspegel von 0 - 100 % mit Ziel der Einhaltung des gewünschten Weißpunktes (z.B. Farbtemperatur 6500K).


[Beitrag von George_Lucas am 01. Sep 2012, 12:00 bearbeitet]
Fenriz84
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 01. Sep 2012, 12:01
Ich hab keine Ahnung wovon du sprichst.
George_Lucas
Inventar
#36 erstellt: 01. Sep 2012, 12:17
HCFR zeigt dir die x, y, Y-Werte links in der Tabelle an.
Such dir die entsprechenden Sollwerte für REC709 aus dem Internet heraus. Dann versuchst du diesen Werten möglichst nahe zu kommen für die Primärfarben Rot, Grün und Blau. Wenn das Gamut erst stimmt (korrekten Eckpositionen von RGB, die den Farbraum umspannen) sollten auch die daraus resultierenden Mischfarben korrekt sein.

Anschließend (ab hier betrifft das deine Frage) muss z.B. Blau-Hellgkeit (Offset) und Blau-Kontrast (Gain) so eingestellt werden, dass Blau, Grün und Rot auf allen Helligkeitsebenen (Graustunfen oder auch IRE-Stufen von 10 bis 100) ein RGB-Niveau (siehe die entsprechechende Anzeige links in HCFR) von jeweils 100% erreichen.
Unterstellt dass dein Zielweißpunkt eine Farbtemperatur von 6500 Kelvin (D65 in HCFR einstellen) ist, müssen Rot, Grün und Blau möglichst über alle Graustufen deckungsgleich um 100% verlaufen.
Vergiss dabei aber nicht die richtige Gammaeinstellung.
Fenriz84
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 01. Sep 2012, 12:56
Für diesen HCFR Colormeter braucht man doch einen Sensor oder? Da ich sowas nicht besitze dachte ich eher an eine Kalibrierung nach Augenmaß... Da ich einen Laptop als Quelle für das Videosignal nutze hab ich zudem ein gutes Vergleichsbild. Gibts Test Programme mit denen man per Testbild die einzelnen Farbwerte per Augenmaß einstellen kann? Ehrlich, mein größtes Problem ist das Blau zu reduzieren, wenn ich das hinbekomme bin ich zufrieden. Nur ich verstehe nicht in welchem Verhältniss ich B Helligkeit und B Kontrast verändern muss.


[Beitrag von Fenriz84 am 01. Sep 2012, 13:46 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#38 erstellt: 01. Sep 2012, 13:54

Fenriz84 schrieb:
Für diesen HCFR Colormeter braucht man doch einen Sensor oder?

HCFR ist die kostenlose Software. Als Sensor ist ein Spyder 4 tauglich.


Fenriz84 schrieb:
Da ich sowas nicht besitze dachte ich eher an eine Kalibrierung nach Augenmaß...

Dann können wir an dieser Stelle abbrechen, weil sich das nicht per Augenmaß richtig einstellen lässt.

Besorg dir den THX-Optimizer oder die Finzel DVD jeweils mit Blaufilterfolie/brille und stell damit die Farben lt. Anleitung ein. Mehr kannst du ohne Messequipment nicht machen.
sensor1
Inventar
#39 erstellt: 01. Sep 2012, 15:30

Fenriz84 schrieb:
Für diesen HCFR Colormeter braucht man doch einen Sensor oder?


Hi

hier bin ich, ich lese mit

MfG sensor
Fenriz84
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 01. Sep 2012, 17:36
Ich will ja auch keine punktgenaue D65 Norm erreichen, an sich bin ich ja mit der aktuellen Farbwärme zufrieden, nur stört mich dieser Blaustich. Darum hab ich ja gefragt in welchem Verhältniss B Helligkeit und Kontrast stehen. Mir ist klar dass ich einen Wert negativ machen muss aber gilt dies für den anderen auch?

Vor paar Monaten hat hier ja ein user geschrieben dass er folgende Einstellung nutzt:



Bildmodus "Kino1"

Helligkeit +1
Farbton +2
AI -1
Helligkeit rot -2
Kontrast rot +3
Helligkeit blau -5
Kontrast blau +4
Gamma "mittel" -2
Gamma "fein" -1
"WSS" Ein
"EDID" EDID1


Entsprechend hat er zwar Helligkeit B reduziert aber Kontrast B erhöht. Das versteh ich nicht.


[Beitrag von Fenriz84 am 01. Sep 2012, 17:38 bearbeitet]
mijumiju
Stammgast
#41 erstellt: 02. Sep 2012, 09:44
hi

mal ne frage.

laut hcfr habe ich ein kontrastverhältniss von ca. 20.000:1. is das gut, mittelmässig oder schlecht?
George_Lucas
Inventar
#42 erstellt: 02. Sep 2012, 11:28
Wenn die RGB-Helligkeitsregler ins Minus verschoben wird, gehen Details im Schwarz verloren.
Wenn die RGBHelligkeitsregler ins Plus verschoben wird, wird das Schwarz aufgehellt.
Kurz: Die einzelnen RGB-Helligkeitsregler sollten deshalb so wenig wie möglich eingesetzt werden - und nie mehr als unbedingt nötig!

Die Regler für Helligkeit und Kontrast interagieren. Ohne Messinstrumente ist es aber schwer, das exakte Verhältnis nachzuvollziehen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Panasonic PT-AE500E
Fenriz84 am 06.10.2011  –  Letzte Antwort am 07.10.2011  –  7 Beiträge
Panasonic PT-AE500E neue Lampe
opto01 am 08.06.2006  –  Letzte Antwort am 23.09.2007  –  9 Beiträge
Panasonic PT-AE500E mit oder ohne Kalibrierung?
Ramiro am 26.04.2004  –  Letzte Antwort am 27.04.2004  –  6 Beiträge
Panasonic PT-AE500E Bildformat
Trialgod am 31.05.2004  –  Letzte Antwort am 31.05.2004  –  4 Beiträge
PT-AE500E - Problem
Zephyrle am 29.03.2007  –  Letzte Antwort am 31.03.2007  –  12 Beiträge
Staub beim PT-AE500E
Nephylim am 22.07.2004  –  Letzte Antwort am 22.07.2004  –  2 Beiträge
PT-AE500E Justierung
Flatliner am 04.05.2004  –  Letzte Antwort am 05.05.2004  –  6 Beiträge
Eco Mode schädigend? - Panasonic PT AE500E
Fenriz84 am 11.01.2013  –  Letzte Antwort am 13.01.2013  –  7 Beiträge
kurze Frage zur Farbtemperatur!
mijumiju am 06.05.2012  –  Letzte Antwort am 07.05.2012  –  3 Beiträge
Panasonic PT-AE 2000-leichtes Bildflackern
arito am 17.08.2009  –  Letzte Antwort am 14.09.2009  –  6 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.920 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedTrSaby
  • Gesamtzahl an Themen1.456.939
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.715.861

Hersteller in diesem Thread Widget schließen