Epson 9300w + Peak/Cinegrey (oder andere Kontrasleinwand) Lens Shift?

+A -A
Autor
Beitrag
MellonHH
Neuling
#1 erstellt: 22. Feb 2017, 15:50
Hallo Liebe Forum Mitglieder,

Ich bin schon länger hier registriert. Bisher aber nur immer stiller, neugieriger, Mitleser gewesen. Ich wage mich jetzt an das Thema Beamer und Leinwand heran. Ich habe in den letzten Wochen darüber schon einiges gelesen und mich Informiert. Bin aber in einigen Punkten noch nicht so ganz "klar", dazu gleich. Vorab: mein Raum ist speziell.... und mein Wunsch zur Umsetzung auch.

Erstmal mein Raum (siehe angehängtes Bild). Dieser ist nicht besonders groß, aber eine 16:9 Leinwand mit den Maßen 203x114cm stellt aus meiner Sicht kein Problem dar. (bisher nutze ich einen 65 Zoll TV) Problematischer ist wohl der Projektionsabstand und Lensshift, der in meinem Raum notwendig ist, da Zentrale Positionierung des Beamers vor der Leinwand, an der Decke, nicht möglich ist. Dort ist ein Fenster und der Fensterrahmen geht bis unter die Decke und ist aus Holz. Nicht machbar. Vor dem Fenster wäre zu nah an der Leinwand, da der Rahmen 40 cm breit ist.

Der Beamer wird an der Decke befestigt und hängt dann durch meine Hohe Decke etwas oberhalb der Leinwandoberkante. (ca 50cm). Die Leinwand kann recht flexibel vertikal in der Höhe aufgehängt werden (soll natürlich von der Höhe her noch angenehm fürs Sofa sein). Ich plane mit einer RAHMENLEINWAND. Mein TV soll ggfs komplett ersetzt werden.

Sitzabstand zur Leinwand ca 2,30 m (also ziemlich gutes Kinofeeling)

RAUM


Fragen:

1) Beim Projektionsabstand bin ich mir nicht sicher: ist dieser IMMER die gerade Linie zur wand oder zählt Lensshift mit? weil durch Lensshift der Abstand theoretisch länger ist (gerade in meinem Beispiel, siehe Bild).

2) Kann man bei Kontrastleinwänden überhaupt mit Lensshift arbeiten Ohne Hotspot bildung? Denn, wenn ich lensshift verwende, komme ich auch mit dem Faktor 1,5x Leinwandbreite ziemlich genau hin.

Die Epson HP (Distance Calculator mit aktiviertem Lensshift beim 9300w) zeigte mir, dass ich mit meinem Raum keine Probleme haben werde, dass Bild in der gewünschten Größe mittig auf die Leinwand zu bekommen bei meiner Planung.

Ich denke entscheidend ist bei mir die Leinwand.

Es ist ein helles Wohnzimmer mit einem großen Fenster. Tagsüber ist es daher immer recht lichtdurchflutet. Die Fenster lassen sich aber zu 60% abdunkeln durch Plissees. Diese dienen bei mir nur zum Blickschutz und lassen noch Restlicht durch.

Ich hoffe Ihr könnt mir noch den ein oder anderen Hinweis oder Tip geben. Oder mich aus meinen Heimkino Träumen reißen :-). Kurzdistanz kommt für mich nicht in Frage, da ich schon 4k, HDR und eine hohe Lichtstärke brauche und möchte.

Viele Grüße!!
*Mori*
Inventar
#2 erstellt: 22. Feb 2017, 16:31

MellonHH (Beitrag #1) schrieb:

2) Kann man bei Kontrastleinwänden überhaupt mit Lensshift arbeiten Ohne Hotspot bildung? Denn, wenn ich lensshift verwende, komme ich auch mit dem Faktor 1,5x Leinwandbreite ziemlich genau hin.

Das "schräge" Projizieren erachte ich als hochproblematisch bei den Hochkontrastleinwänden. Sowohl betreffend Hotspot als auch homogenen Farbtemperatur über die Leinwand. Bei Faktor 1,5, was bei vielen dieser LW bereits eine kritische Grösse ist, um so mehr.

Ich würde die LW so weit nach links wie möglich platzieren und diese Wand zusätzlich optimieren. Vorhänge, Farbe etc. ...

Vor dem Fenster würde ich ein komplett schwarzes, Licht schluckendes Rollo installieren (oder ähnliches). Glas spiegelt und das ist doppelt "Gift", weil es direkt gegenüber der LW ist. Keine Hochkontrast-LW kann zwischen Streulicht und Licht vom Beamer unterscheiden, wenn es mit dem gleichen Winkel auf die LW trifft.
MellonHH
Neuling
#3 erstellt: 22. Feb 2017, 17:16

*Mori* (Beitrag #2) schrieb:


Ich würde die LW so weit nach links wie möglich platzieren und diese Wand zusätzlich optimieren. Vorhänge, Farbe etc. ...


Ist aus meiner Sicht nicht machbar. ggfs 10-20 cm. Ist sonst zu weit links um allen Cineasten die rechts im Raum sitzen freude zu bereiten. Die Wand soll weiß bleiben. Ist ein Wohnzimmer und ich mag keine dunklen Farben.



Vor dem Fenster würde ich ein komplett schwarzes, Licht schluckendes Rollo installieren (oder ähnliches). Glas spiegelt und das ist doppelt "Gift", weil es direkt gegenüber der LW ist. Keine Hochkontrast-LW kann zwischen Streulicht und Licht vom Beamer unterscheiden, wenn es mit dem gleichen Winkel auf die LW trifft.


Das wäre zur Optimierung eine gute Idee. Kann ich in Erwägung ziehen.

Gibt es eine Leinwandalternative oder eine Kontrastleinwand die nicht so kritisch ist mit Lens Shift und nicht ganz zentraler projektion?
sternblink
Inventar
#4 erstellt: 22. Feb 2017, 17:24
Hallo,
schön dass dem Distance Caculator deine Installation gefällt, meiner Meinung nach, kannst du den Projektor so nicht aufstellen. Der 9300 hat rd. 50% horizontalen Shift und fast 100% vertikalen aber nicht gleichzeitig! Wenn du den horizontalen komplett ausschöpfst (und das ist er bei 1m Verschiebung auf 2m LW-Breite) dann ist der vertikale = 0. Jede Nutzung des einen, verringert den anderen. Den maximalen Shiftbereich darfst du dir nicht als rechteckiges Fenster vorstellen, sondern wie ein Kreis.

Zweiter Punkt: der Projektionsabstand wird vom Objektiv bis zu Leinwandoberfläche gemessen. Für ein 2m Bild beträgt der Minimalabstand beim 9300 2,70m, 50cm Gehäusetiefe drauf, muss der Raum mind. 3,20 tief sein (Rahmen-LW bündig). In deiner Skizze steht aber schwarz 2,80. Wenn dass die Raumtiefe ist, hast du ein Problem. Ist die grüne, gerade Linie (Projektionsabstand) gemeint, dann ist alles gut.

Zur Hochkontrast-LW kann ich nichts sagen. Bei mir ist der Raum optimiert (abgehängt) und die LW weiss, Gain 1. Sitze allerdings auch 2,30 vor 2m LW und habe bei Besuch festgestellt: das ist nicht jedermanns Sache. Sollte man vorher unbedingt ausprobieren. Ich habe Sessel, die sind schnell verschoben.
cu,
Volkmar
MellonHH
Neuling
#5 erstellt: 22. Feb 2017, 17:35

sternblink (Beitrag #4) schrieb:
Wenn du den horizontalen komplett ausschöpfst (und das ist er bei 1m Verschiebung auf 2m LW-Breite) dann ist der vertikale = 0. Jede Nutzung des einen, verringert den anderen. Den maximalen Shiftbereich darfst du dir nicht als rechteckiges Fenster vorstellen, sondern wie ein Kreis.


Ach Danke! Das war mir bisher (Asche auf mein Haupt!) nicht so klar...... dann wirds schwer.... muss ich mir eine andere Position für den Beamer suchen und das wird so richtig knifflig.



Zweiter Punkt: der Projektionsabstand wird vom Objektiv bis zu Leinwandoberfläche gemessen. Für ein 2m Bild beträgt der Minimalabstand beim 9300 2,70m, 50cm Gehäusetiefe drauf, muss der Raum mind. 3,20 tief sein (Rahmen-LW bündig). In deiner Skizze steht aber schwarz 2,80. Wenn dass die Raumtiefe ist, hast du ein Problem. Ist die grüne, gerade Linie (Projektionsabstand) gemeint, dann ist alles gut.


Das beantwortet auch meine Frage: Der reale Abstand (ohne Lensshift) entspricht also der Raumtiefe. Dann wirds auch nichts.
Die grüne Linie ist die DIAGONALE von der Linse zur Leinwandmitte.

Das waren jetzt quasi 2 Stiche in die Heimkino-Seifenblase .

Mein Raum scheint also doch eher ein Fall für Short Distance zu sein, auf kosten der Technik (4k und co).


[Beitrag von MellonHH am 22. Feb 2017, 17:38 bearbeitet]
Maxblade
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 24. Feb 2017, 10:47
Bestell dir doch mal Muster und teste selbst (von der Couchscreen gibts sogar ein 42 Zoll Muster) du wirst festellen dass eine Gain 1 Leinwand bei hellen Szenen heller erscheint bei diesem versatz
Also aus meiner Sicht hast du 2 Optionen:
1. Eine Leinwand nehmen die nur abdunkelt (Gain 0.6) und das mit einem sehr lichtstarken Projektor kombinieren der das wieder ausgleicht 2000*1.4=2800 Lumen bei kalibrierten Farben => evtl. 5000 Lumen Herstellerangabe durchaus kein Problem bei heutigen Projektoren.
2. Es ist sehr viel weniger schlimm wenn der Projektor direkt unter der Decke hängt (oder näher an der LW) und genau mittig auf die Leinwand ausgerichtet ist - seitlicher Versatz ist weitaus kritischer einfach aufgrund des Winkels.
Das Fenster hinter der LW habe ich auch (und seitlich) und unter der LW ein spiegelndes Möbel - mit einer wirklich guten Hochkontrast LW kein Problem. Nur den Rolladen sollte man bei den hiterem Fenster runterlassen bei dem seitlichen Fenster muss nicht komplett dunkel gemacht werden.
MellonHH
Neuling
#7 erstellt: 24. Feb 2017, 12:51

Maxblade (Beitrag #6) schrieb:

1. Eine Leinwand nehmen die nur abdunkelt (Gain 0.6) und das mit einem sehr lichtstarken Projektor kombinieren der das wieder ausgleicht 2000*1.4=2800 Lumen bei kalibrierten Farben => evtl. 5000 Lumen Herstellerangabe durchaus kein Problem bei heutigen Projektoren.

2. Es ist sehr viel weniger schlimm wenn der Projektor direkt unter der Decke hängt (oder näher an der LW) und genau mittig auf die Leinwand ausgerichtet ist - seitlicher Versatz ist weitaus kritischer einfach aufgrund des Winkels.
.


Vielen Dank für die Tipps!

Mein Problem ist leider nach wie vor, dass ich den Beamer nicht zentral vor die Leinwand bekomme. Theoretisch ginge das (vor dem Fenster an die decke. Nur habe ich eine Altbauwohnung mit 25 cm breitem Stuck an der Decke und der Fensterrahmen ist "altbautypisch" 30 cm breit. Mal angenommen, ich hänge den Beamer an die Decke (wäre problemlos möglich. ist sogar Strom da):

Ich muss dann leider nochmal die 25 cm vom Stuck weg in den Raum rein mit der Halterung.
Dann habe ich nur noch einen Abstand vom Objektiv zur leinwand von ca 2,50-2,60 m. Höchstens! . Der Beamer müsste auch im vertikalen lens shift noch einiges korrigieren (auch wenn ich ihn nach unten 10-15grad ausrichte/neige in der Halterung), da meine Decke "altbautypisch" fast 4 Meter hoch ist. Würde auch gehen, wenn die Leinwand 10 cm höher hängt als geplant. alles machbar. Nur muss es auch für den Cineasten noch angenehm sein auf die Leinwand zu gucken und nicht "wie in der ersten Reihe" den Kopf in den Nacken.

Ich komme so leider vermutlich niemals auf meine gewünschte Bildgröße von 1,90-2,00. sondern dann nur noch um die 80 Zoll. Da kann ich dann auch meinen bisherigen 65 Zoll TV weiter benutzen. Der Kino effekt wäre zu klein.

Anbei mal eine Skizze, wie es bei Zentralisierung aussehen würde:

Man kann natürlich den Beamer auf auf der Fensterbank unterbringen. Hat nur 2 große Nachteile: Die "high end" Beamer ragen dort 10 Cm über und es darf keiner im Bild sitzen in der Bildmitte. Beides sehr sehr suboptimal. Scheidet eher aus.

Beamer 2
Digitangel
Stammgast
#8 erstellt: 24. Feb 2017, 13:36
Kannst du den Raum nicht umstellen, so dass du auf die lange Raumlänge projizierst ? Ich kann leider nicht viel mehr auf der Zeichnung erkennen.Ansonsten gelten halt die Gründe die von den Vorschreibern angebracht wurden.
*Mori*
Inventar
#9 erstellt: 24. Feb 2017, 13:53
Wie wäre es, den Beamer auf ein Lowbard zu stellen (rechts des Sitzplatzes) und auch die LW eher nach rechts zu schieben (d.h. sowohl Beamer als auch LW sind dann Tür-nah) ?


Bildschirmfoto 2017-02-24 um 11.42.00


Damit ist man zusätzlich noch das Problem der hohen Decke los.

Dann würde ich auch in Erwägung ziehen, statt einer "klassischen" Hochkontrast-LW für den Epson eine "graue" LW mit Gain 0.7 zu kaufen, um dem Hotspot aus dem Weg zu gehen.

Weitere Idee: Kurzdistanz-Beamer mit dafür prädestinierten LW.


[Beitrag von *Mori* am 24. Feb 2017, 14:07 bearbeitet]
Maxblade
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 24. Feb 2017, 14:30
Bei der Deckenhöhe ist das mit der Decke natürlich wieder problematisch. Dafür müsstest du einen elektrischen Deckenlift benutzen oder du hängst ihn eben dauerhaft auf 2m, aber das sieht unschön aus... Ich würde eine Leinwand immer so tief wie irgendwie möglich hängen (meistens Subwoofer Höhe begrenzt) das gibt einfach den besten Bildeindruck. 2.5m Abstand sind zu wenig für Hochkontrast-LW. Ich würde in der Situation das größtmögliche Bild mit einer Low Gain Leinwand nehmen. Der Zoom lichtstarker Beamer limitiert natürlich (ich gehe von Fernseherersatz aus was bedeutet auch bei Umgebungslicht zu schauen), da würde ich einen Anamorphoten davorsetzen, der streckt das Bild um den Faktor 1.35 in die Breite, da macht dann natürlich eine Cinemascope-LW schon Sinn z.b. in 2.6m Breite. Da hast du dann ausreichend Höhe. Ich würde dazu den Projektor mittig an die Decke hängen zumindest mein Epson bringt wenn ich den Lensshift voll ausreize ein unschöneres Bild.
80 Zoll Fernseher 16:9 und 107 Zoll 2.4:1 Leinwand wenn du den Projektor mit Anamorphot bei 2.5m Abstand mittig aufhängst. Leinwandbreite dann bei 2.5m
http://www.projector...n-calculator-pro.htm
Du hast natürlich etwas mehr Stoff wenn du den Lensshift nutzt allerdings ist der nur bedingt ausfahrbar...
@mori
Kurzdistanz Projektoren sind meist nicht sehr hell...
Edit2:Ich bin nicht mehr up to Date, gerade mal geschaut z.b. ViewSonic LS830, da reichen dann auch 62cm Abstand für 2.5m Breite, man spart sich den Anamorphoten...müsste man nur noch auf ein Farbmanagement achten.
Edit3:Farbmanagement ebenfalls vorhanden, ein super Projektor für eine Low Gain LW in begrenzten Räumen....


[Beitrag von Maxblade am 24. Feb 2017, 15:01 bearbeitet]
MellonHH
Neuling
#11 erstellt: 24. Feb 2017, 16:15
Vielen Dank für Eurer reges Feedback!

Das Lowboard hab auch schon überlegt. Da ist dann auch das Problem mit dem Abstand (ähnlich wie bei der Anbringung an der Decke zur Raummitte hin) und es nimmt nicht unerheblich Platz weg, da der Raum eh nicht so riesig ist. Das Lowboard kostet mindestens 1 Person ihren Platz, auch wenn es zur Tür hin ist. Es ist übrigens keine Tür, sondern ein ca 1,80 breiter Durchbruch, offen, zum 2 teil des Wohnzimmers. Es kommt also auch von dort noch licht.

Umstellung des Raumes hin zu der längeren Seite habe ich schon durchgespielt. Ginge auch. Ist nur sehr sehr aufwändig. Ich habe damals beim Einzug die lange Seite schon so geplant, das dort der TV hängt und dass dort ca 5 Steckdosen sind, die alles Equipment mit Strom versorgen. Wenn ich umstelle, habe ich zwar auch auf der langen Seite auch noch Strom, jedoch nur noch 2 Steckdosen. Kann man sich natürlich mit Steckerleisten behelfen..... ist aber alles so von hinten durch den Rücken in den Kopf geschossen. Machbar ist viel.

Kurzdistanz hatte ich auch auf dem Zettel. Ist aber technisch zu wenig (Lichtstärke und Zukunft 4k/HDR).

Evtl muss ich die Umstellung des Raumes nochmal in Erwägung ziehen.

Edit1: danke für den Viewsonic tipp. Preisliche schmerzgrenze leider überschritten, vor allem weil die klassischen Beamer technisch (bis auf die Helligkeit) mehr können.


[Beitrag von MellonHH am 24. Feb 2017, 16:18 bearbeitet]
Maxblade
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 24. Feb 2017, 17:29
Also ich würde unter keinen Umständen JETZT alles auf die "neue" Scheibe (=50gb Bluray mit neuem Codec) setzen.
Meiner Meinung nach ist zukunftssicher etwas zu kurz gedacht in ein paar Monaten kommt HDMI 2.1 mit dynamischen HDR und Dolby Vision (wofür man ebenfalls Hardware braucht). Außerdem braucht man gerade für HDR auch entsprechende Wiedergabegeräte, da denke ich z.b. an die 10k Lumen Lasergeräte (auch dunkles Schwarz) die das ganze auch glaubhaft wiedergeben können (zu dunkles HDR sieht bescheiden aus), nur preislich sind die noch etwas weiter weg (11k?), aber Preise sinken...
Für die erweiterten Farbräume braucht man dann wegen der nötigen Filter wohl nochmals mehr Lumen...
Und dann wären da noch die neuen Tonformate...
Kurzum ich würde jetzt auf die Technik setzen die ausgereift ist und mir aktuell in meiner Situation am meisten bringt und nicht zugunsten der Lichtleistung oder anderes auf etwas verzichten nur weil ich dann 4k (und das im Einstiegsbereich nicht mal nativ) Auflösung habe. Das ist genau die Marketing Salamitaktik immer ein Scheibchen drauf
Also egal ob jetzt 4k oder 2k auf dem Projektor steht er wird definitv nichts mehr wert sein in ein paar Jahren...
Der Viewsonic war ja auch nur ein Beispiel das ich in ein paar Minuten rausgesucht habe...stellvertretend für helle Kurzdistanz Projektion für mehr Bild im beengten Raum, im Prinzip ists ja "nur" ein Objektiv - oder?
http://www.projectorcentral.com/projectors.cfm
Hier kannst du auch selber mal im Bereich von 4000-7000 Lumen stöbern
Achtung bei DLP: Hier sind die Herstellerangaben zu Helligkeit am wenigsten ehrlich (Stichwort Farbhelligkeit meist unter 50% der Angabe)


[Beitrag von Maxblade am 24. Feb 2017, 17:38 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lens Shift Funktion EPSON 3200
Dean am 23.09.2012  –  Letzte Antwort am 23.09.2012  –  2 Beiträge
Epson TW9300 oder 9300W
gudi1211 am 23.02.2017  –  Letzte Antwort am 24.02.2017  –  5 Beiträge
Lens shift
harald3333 am 16.09.2010  –  Letzte Antwort am 17.09.2010  –  24 Beiträge
Lens-Shift
SonyFriend am 11.03.2004  –  Letzte Antwort am 11.03.2004  –  2 Beiträge
Epson 9300W defekt?
Daywalker29 am 05.06.2017  –  Letzte Antwort am 05.06.2017  –  3 Beiträge
Fragen zu Lens shift
Webster101 am 22.01.2011  –  Letzte Antwort am 31.01.2011  –  19 Beiträge
Frage zum Lens Shift - Epson 5600/5650
martin482 am 06.01.2018  –  Letzte Antwort am 01.07.2018  –  9 Beiträge
Frage zu Lens-Shift
tumirnixx am 07.01.2016  –  Letzte Antwort am 08.01.2016  –  2 Beiträge
Lens shift beim Epson eh-tw4400
Steff70 am 18.08.2010  –  Letzte Antwort am 18.08.2010  –  2 Beiträge
Epson EH TW 9200 Lens Shift Problem
Niiggii am 22.08.2016  –  Letzte Antwort am 11.09.2016  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.338 ( Heute: 12 )
  • Neuestes Mitgliedastknicker
  • Gesamtzahl an Themen1.420.111
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.039.418

Hersteller in diesem Thread Widget schließen