Z4

+A -A
Autor
Beitrag
kalister1
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Okt 2005, 10:11
Hallo Leute,



ALso, ich besitze meinen Z4 nun seit einer Woche. Es ist ein Standardgerät, also ohne Tuning usw... Mein Händler hat allerdings auf Pixelfehler, Shading und Vertical Banding getestet.

Ich bin mit dem Gerät leider nur bedingt zufrieden:

1. Selbst bei meiner hochwertigsten Zuspielung (DVD Samsung HD 945) über HDMI wirkt das Bild nicht wirklich scharf und knackig, eher verwaschen.

2. Der Beamer steht hunderprozentig paralell zur Leinwand. Trotzdem schaffe ich es nicht (trotz Trapezkorrektur) ein Rechteckiges Bild zu erzeugen - ist die linke Seite des Bildes Parallel zur linken Seite der LW, dann kippt mir die rechte Seite des Bildes leider wieder weg - und umgekehrt.

3. Wenn ich das Bild per Lensshift in die richtige Position gebracht habe fixiere ich natürlich mit der Feststelltaste die beiden Justierungsräder. Wenn ich dann aber das Bild mit dem Focusrad auf der Linse scharf stelle passiert folgendes:
Das Bild fällt vertikal langsam nach unten, (Nochmal: die Justierungsräder sind eingerastet!!). Ich muss also die Feststelltaste wieder lösen und vertikal nachjustiern. Ich frage mich nur wie lange ich das machen kann, denn irgenwann wird das Bild (nach einigen Focusierungen durch das Focusrad) soweit nach unten gerutscht sein, dass der Wirkungsberich des vertikalen Lenshiftrades das nicht mehr kompensieren kann - ich hoffe ihr versteht mein Problem :))

zum Positiven:

Schwarzwert ist ein Traum
Autoiris stört mich gar nicht.
Fliegengitter (ich sitze 4m vor einer 2,4 LW) kann ich beim besten willen nicht bemerken

Zu den obigen Fehlern: Habe ich mir zu viel erwartet (speziell was die Bildschärfe angeht) oder habe ich möglicherweise ein Gerät mit Fabriksfehlern erworben?


liebe Grüße


kalister


[Beitrag von kalister1 am 26. Okt 2005, 15:35 bearbeitet]
falta
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 26. Okt 2005, 13:05

kalister1 schrieb:
....Das Bild fällt vertikal langsam nach unten, (Nochmal: die Justierungsräder sind eingerastet!!). Ich muss also die Feststelltaste wieder lösen und vertikal nachjustiern. Ich frage mich nur wie lange ich das machen kann, denn irgenwann wird das Bild (nach einigen Focusierungen durch das Focusrad) soweit nach unten gerutscht sein, dass der Wirkungsberich des vertikalen Lenshiftrades das nicht mehr kompensieren kann - ich hoffe ihr versteht mein Problem :))

Dann gibt es keine starre Verzahnung zwischen Optik und Einstellräder sonderen eine Übertragung mittels Reibrad o.ä.?
Stell das Bild höher ein und laß es runterrutschen


kalister1 schrieb:
Zu den obigen Fehlern: Habe ich mir zu viel erwartet (speziell was die Bildschärfe angeht) oder habe ich möglicherweise ein Gerät mit Fabriksfehlern erworben?


Das kann nur jemand beantworten, der dein Gerät und andere Z4 kennt (die laut Hersteller i.O. sind).
epsigon
Inventar
#3 erstellt: 26. Okt 2005, 14:44

kalister1 schrieb:
Hallo Leute,

Es wäre ganz nett, wenn in diesem Thread ausschließlich von
Z4 Besitzern gepostet wird um auch den (noch)- Nichtbesitzern
gebündeltere Infos zur Kaufentscheidung bieten zu können.




Ich könnte Dir was dazu schreiben, aber als Nicht Besitzer darf ich leider auf deine Fragen nicht antworten.
Viel Spaß mit Deinen Z4

Gruß
epsigon
kalister1
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 26. Okt 2005, 15:39
Hallo Leute,

Wie ihr anhand der Anzahl meiner Postings ja sehen könnt bin
ja nicht wirklich ein Forum - Experte.

epsigon hat mir das ja wohl klar rübergebracht:)

Threadtitel und Einleitung wurden geändert: Natürlich sollen auch nicht Z4 Besitzer hier posten!!!


Danke epsigon


liebe Grüße


kalister
kalister1
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 26. Okt 2005, 19:23
Hallo Leute


Habe mich heute wieder einmal ein wenig gespielt mit dem Beamer.

Ja, das OnBoard Menü des Beamers ist kristallklar.

Habe auch eine andere Zuspielung von meinem DVD (Samsung HD945) versucht. nämlich via YUF (Komponente)

Mein Player bietet hier 2 Möglichkeiten an:
1. Komponenten (Iscan)
2. Komponenten (Pscan)


Wo ist da der Unterschied, bei Iscan kann ich an der Auflösung (mein Beamer zeigt hier als Signaleingang 575i an)
ja nichts ändern.

Bei Pscan habe ich 575p oder 1080i zur Auswahl

na ja und bei HDMI eben alle möglichen Skalierungen.

Iscan (575i) ist nach meinem Verständnis doch die schlechteste Auflösung, oder?
Trotzdem ist diese Zuspielung die beste von Allen, hier habe ich wirklich ein knackig scharfes Bild der EXTRAKLASSE, echt klasse. Doch auch hier gibt es einen Haken: nämlich der Schwarzwert ist zum Kotzen - grau, grauer am grauesten.


Alle anderen Zuspielungen, Pscan oder HDMI haben zwar einen tollen Schwarzwert aber sind eben nicht scharf zu bekommen.

Was geht hier vor?


liebe Grüße


kalister
nippy
Neuling
#6 erstellt: 26. Okt 2005, 19:47
Hallo,

da ich seid drei Tagen auch besitzer eines ungetunten Z4 bin, nier nun mein erstes Posting mit ein paar Eindrücken zu dem Gerät.

Was die Schärfe angeht hat mein Gerät eine ca. ein Pixel hohe Verschiebung ins Blau, also leichter Konvergenzfehler. Ich habe keinen Bedienpunkt gefunden, der das beheben könnte. Sonst war das Bild aber scharz, zumindest mit der Zuspielung aus meinem PC per DVI/HDMI. Habe damit mal einige HDTV Testfilme angeschaut und war schon schwer begeistert. Per YVU aus meinem ollen Tevion 4000 DVD-Spieler war das Bild auch überzeugend, allerdings hatte ich das Gefühl, das ich einen leichten Nachzieheffekt beobachten konnte. Der Tevion kann allerdings kein Progressive, so das wohl bald ein neuer Player her muss.

Es ist mein erster Beamer, aber ich kenne den Z2 von einem Bekannten und einige Philips und Infocus Dinger aus meiner Firma. Vor dem Kauf habe ich den Z4 lange mit dem Z3 beim Händler verglichen und ausschlaggebend für die Entscheidung zum Z4 waren:

- Zoombereich
- merklich geringerer Fliegengittereffekt
- etwas leiserer Lüfter
- Motordeckel (naja mehr ne Spielerei, aber startreckmässiger coolnessfaktor)

und da komme ich auch schon zu einem kleinen Problem mit dem Gerät. Als ich den Beamer voller Stolz zuhause aufgebaut habe bemerkte ich sofort einen leisen, aber trotzdem durchdringenden, hohen Pfeifton. Es klang so wie bei dem alteen Telefunkenfernseher meiner Großeltern. Da der Beamer aber wohl kein Zeilentrafo hat, gehe ich davon aus das irgend ein Bauteil wohl ins schwingen gerät. Das ganze hat mich dann nach der zweiten DVD doch so generft, das ich das Teil Vorgestern zurück zum Händler geschleppt habe. Der konnte mein Problem glücklicherweise nachvollziehen und bei der nächsten Lieferung (sollte eigentlich schon Gestern kommen ) bekomme ich einen Neuen. Vielleicht bin ich ja zu Pingelig, aber ich konnte nicht mehr aufhören auf dieses verflixte piepen zu hören.

Um auf deine Probleme mit dem Z4 zu kommen, konnte ich diese bei meinem Gerät nicht beobachten. Vielleicht ja beim nächsten

Gruß

Nippy
magnum001
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 26. Okt 2005, 21:35
Hallo,

ich habe jetzt den Z4 seit einer guten Woche. Er hat meinen guten alten Z1 abgelöst.

Zu Deinen Problemen: Beim Lensshift verstellt sich das Bild nur wenn ich dran drehe :-) soll heissen: Wenn ich das Bild horizontal verstelle kann es sich schon mal auch (ungewollt) vertikal verstellen. Ist aber recht minimal und einfach auszugleichen. Wenn ich den Lensshift verriegele bewegt sich nix mehr.
Bei mir ist das Bild 100%ig rechteckig. Allerdings verwende ich auch keine Trapezkorrektur, da dadurch auch Auflösung verloren geht (einige Pixel werden ja nicht angesteuert). Der Beamer muss natürlich dann hoch genug (oder tief genug bei Deckenhalterung) montiert sein. Vielleicht liegt da auch das Problem mit der schlechteren Auflösung, da der Beamer das Bild nochmal umrechnen muss.
Was die Unschärfe angeht würde ich beim DVD-Player suchen. Wenn Du mit 575i ein scharfes Bild bekommst ist der Deinterlacer des Beamers aktiv. Bei 575p machts der Player (der eigentlich besser sein sollte als der Beamer), vielleicht hat er da Schwächen. Auch dass dann der Schwarzwert schlechter wird dürfte (zumindest vom Beamer her) an sich nicht sein. Probier mal nen anderen Player, dann hast Du das Probelm schnell eingegrenzt.

Zur Autoiris: Damit haben wohl nur die mit getunten Beamern Probleme, da der Beamer im Dynamikmodus eingestellt wird (bringt eben den besten Kontrast und Schwarzwert). Im Kinomodus ist der Einstellbereich der Iris reduziert, also weniger Kontrast dafür kein unangenehmes Nachregeln. Beim Kino Authentisch Modus ist die Iris sogar ganz abgeschaltet. Ich wollte meinen jetzt zusätzlich noch im Kinomodus kalibrieren lassen, da mich die Iris zu sehr genervt hat und ich sie abgeschaltet habe.

Gruß,

Magnus

PS: Bin vom Sanyo-Service angenehm überrascht: Ich wollte meinen Humax-Receiver über RGB an den Z4 anschließen, leider ohne Erfolg (mit dem DVD-Player hats gefunnzt). Ein Anruf (direkt freie Leitung) und der gute Mann hat mir einen Schaltplan zugeschickt. Musste nur ein 75Ohm Widerstand eingelötet werden (war sogar Problem vom Receiver und nicht des Z4).
Baloran
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 27. Okt 2005, 06:27
Hallo Kalister,


Ich hab mal schnell nach Deinem Player gegoogelt und bin auf folgender Seite:

http://www.testberic..._hd_945_p41195.html

auf ein paar Sätze gestossen, der mich nachdenklich gemacht haben:

...Contra: Progressive-Scan über YUV deutlich verwaschen...

...Minus: etwas flaues Bild; etwas zu geringe Schärfe...

Klingt für mich danach, als ob es am Player liegen könnte. Evtl. kannst Du ja auch mal einen Computer anschliessen, oder ein Kumpel bringt mal einen anderen DVD Player vorbei (z.B.: Panasonic S97, Denon 1920 und besser). Ich persönlich verwende den Pana S97 mit YUV prog an meinem alten PLV-Z1 und die Schärfe (direktes Pixelmapping) ist phänomenal.

Alternativ: YUV interlaced zuspielen und den Sanyo die Arbeit machen lassen. Den schlechten Schwarzwert solltest Du einfach mit der Helligkeitsregelung (am DVD player wenn möglich, oder am Beamer) ausgeleichen können.

Wie schaut es eigentlich mit dem "schiefen Bild" aus? Hast Du das mal ohne Keystonekorrektur probiert? Konntest Du das in den Griff bekommen?

Gruss,

Baloran
chappie
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 27. Okt 2005, 06:47
bzgl dvd spieler. den verdacht habe ich bei dem samsung auch. ich habe das gerät leider nicht selber testen können, von kunden seite habe ich aber ähnliches gehört.

wir haben hier u.a. den toshiba sd 350. ein gerät der 150 euro klasse mit hdmi ausgang. der kann skalieren auf 720 und macht auch einen ganz guten progressiv mode, aber das bild ist einfach unscharf. kein vergleich zu einem denon 1920.

in der aktuellen video ist auch ein vergleich von 3 einstiegs hdmi dvd spielern. denon, toshiba und wenn ich mich nicht irre, auch der samsung.

gruss
kalister1
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 27. Okt 2005, 09:47
ich denke das aufgrund der Antworten das Problem eingegrenzt
ist.

Habe schon versucht (bin auch dabei geblieben) über YUF interlaced einzuspielen --> 575i zeigt mein Beamer dann an.
Das bedeutet doch, dass interlaced eingespielt wird, oder.
Und diese Einspielung ist ja Superscharf.

Liegt anscheinend wirklich am Samsung.

Nur noch eine Frage: Wenn ich im Playermenü "Komponenten mit Pscan)" als AUsgang wähle kann ich ja zwischen verschiedenen Skalierungen wählen. 575p --> ok, das ist progressiv und das kann der samsung ja anscheinend nicht; aber 1080i ist dann doch auch interlaced --> warum geht das dann auch nur verwaschen.
Genauso bei HDMI, auch hier ist die höchste wählbare Einspielung 1080i also auch interlaced (leider auch ein total schwammiges Bild)

Kann man den Denon 1920 empfehlen? Im Forum wird er ja heiß geliebt, aber der Samsung eben leider auch.

Prinzipiell: Nur das ich das ein für alle mal richtig verstehe: Wenn ich beim DVD Player das Signal interlaced wegschicke macht da der Z4 noch etwas, was bitte?

und wenn ich progressiv vom player wegschicke macht der Z4 nichts mehr?


Ach ja, das "schiefe Bild Problem" habe ich auch gelöst.
Da ich irgenwo gelesen habe, dass das Bild bei vertikal lenshift ein wenig an qualität leidet wollte ich dem etwas entgegenwirken und habe die beiden Verstellbeine ganz herausgeschraubt um den Beamer schon ohne Lenshift ordentlich nach oben schauen zu lassen - natürlich hat der Projektor dann nicht im Rechten Winkel zur Wang gestrahlt. Jetzt steht er wieder parallel zum Boden -> das wars!!!



liebe Grüße

kalister


[Beitrag von kalister1 am 27. Okt 2005, 09:59 bearbeitet]
audiohobbit
Inventar
#11 erstellt: 27. Okt 2005, 11:21
Die Achse des Objektivs MUSS senkrecht auf die Leinwand stehen, sonst gibt es Unschärfen, sobald die Tiefenschärfe des Objektivs nicht mehr ausreicht.


Was Zoom und Lensshift angeht: Hier sind wohl einige in diesem Thread nicht gut informiert! Sobald die Achse des Objektivs per Lensshift zur Projektionsachse verschoben wird, funktioniert der Zoom nicht mehr zentrisch.
D.h., wenn du z.B. das Bild per Lensshift nach oben geschoben hast und du zoomst dann kleiner, bleibt die Bildmitte nicht am selben Fleck, sondern wandert zurück Richtung Projektionsachse, in dem Fall also nach unten.
Das sind die Gesetze der Optik. Da ist nichts kaputt.
Baloran
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 27. Okt 2005, 11:37
Hallo kalister,

freut mich zu hören, dass Du Dein Problem allmählich in den Griff bekommst.

Zu Deinen Fragen:


Habe schon versucht (bin auch dabei geblieben) über YUF interlaced einzuspielen --> 575i zeigt mein Beamer dann an.
Das bedeutet doch, dass interlaced eingespielt wird, oder.


Genau



Kann man den Denon 1920 empfehlen? Im Forum wird er ja heiß geliebt, aber der Samsung eben leider auch.


Bei DVD Playern gibt es immer zwei verschiedene Kanditaten: Die, die möglichst alles können (Divx, etc.) und die, die nur DVDs wiedergeben und trotzdem mehr kosten
Meistens gehen die vielen Features zu Kosten der Bildqualität. Soweit ich weiss, ist der Denon 1920 ein sehr gutes Gerät (ich habe mich damals zwischen dem 1910 und dem Pana S97 entscheiden müssen und der 1910 war auch schon sehr gut). Persönlich empfehlen kann ich natürlich nur den Pana S97 :). Oder aber Du bleibst bei Deinem Samsung und lässt halt die Beamerelektronik die Arbeit machen.




Prinzipiell: Nur das ich das ein für alle mal richtig verstehe: Wenn ich beim DVD Player das Signal interlaced wegschicke macht da der Z4 noch etwas, was bitte?


Normale Fernseher arbeiten im Zeilensprungverfahren. D.h. in einem Durchgang des Elektronenstrahls wird nur jede zweite Zeile gezeichnet (z.B.: 1 3 5 etc). Das dauert 1/50 sec. Beim zweiten Durchgang wird dann entsprechend Zeile 2 4 6 etc dargestellt. Das bezeichnet man als "interlaced". Auf den DVDs ist das Bild entsrechend auch interlaced abgespeichert. Der Beamer stellt aber jede 1/50 sec. ein Vollbild da (also jede Zeile). Auf der DVD ist aber nur jede zweite Zeile abgespeichert. Was nun?
Der Beamer ergänzt "einfach" die fehlende Information. Dazu gibt es verschiedene Techniken und Algorithmen (abhängig vom zugespielten Material), auf die ich jetzt nicht näher eingehen will. Um ein sehr gutes Ergebnis zu erhalten ist eine aufwendige (und teure) Elektronik notwendig. Der interne Deinterlacer des Z4 ist durchaus in Ordnung (zumindest für PAL Material, bei NTSC gibt es da andere Meinungen) und erledigt die Arbeit ganz gut.

Besser können es aber dafür optimierte DVD-Player, die das dann erzeugte Vollbild (progressive) Signal per YUV p oder HDMI an den Beamer schicken. Dann wird die Deinterlacing Elektronik des Beamers umgangen.



und wenn ich progressiv vom player wegschicke macht der Z4 nichts mehr?


Kommt darauf an: Solange Du dem Beamer kein 1280 zu 720 Signal schickst, muss er immer noch intern das Bild auf seine 1280/720 strecken, bzw. stauchen (bei 1080i). Aber auch diese Arbeit kann der DVD Player übernehmen. Also am besten den DVD Player so einstellen, dass er den Z4 in seiner nativen Auflösung (also 1280x720) ansteuert.

Puh, langer Post.

Ich hoffe das hilft Dir.

Gruss,

Baloran
kalister1
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 27. Okt 2005, 12:09
Hallo Leute
HALLO Baloran,

Jetzt ist mir wirklich vieles klarer!!!

Habe mir für heute Abend schon einen Denon 1920 zum Probeschauen organisiert. Werde das Resultat natürlich hier posten.


kalister
Moritz24
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 27. Okt 2005, 21:58
Hallo Magnum 007 bzw. alle Teilnehmer! Möchte sanyo z4 mit Sat.-Receiver Kathrein 554 ( nur Euro Scart_Buchse )verbinden-kann man per 75 Ohm Widerstand-Einbau Problem lösen, da Sanyo Z4 keinen Euro-Scart -Anschluß besitzt? Danke für Nachricht! kemu1
audiohobbit
Inventar
#15 erstellt: 27. Okt 2005, 22:52
Ich weiss nicht, was du da wo mit einem 75-Ohm-Widerstand anstellen willst...

Es gibt ein Adapterkabel, mit dem man Scart an die VGA-Buchse des Sanyo anschliessen kann.

Das Lesen des Handbuchs auf S. 17 klärt da auf. Adapter ist als Zubehör erhältlich.

Für die anderen Signalarten hat der Sanyo ja jeweils einen Eingang. Wenn der Receiver keine YUV-Ausgänge hat, wird aber der SCART-RGB-Ausgang vermutlich das beste Signal liefern.
magnum001
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 28. Okt 2005, 11:49
Hallo,

also bei mir habe ich den Receiver über RGB an den Z4 angeschlossen. Dazu werden die drei Farben incl. Masse und das FBAS Signal (zur Horizontal-Vertikalsynchronisation) verwendet. Das Problem war nun, dass dieses Kabel mit meinem DVD-Player problemlos lief, aber nicht mit dem Receiver. Laut Sanyo ist der Hintergrund der, dass manche Geräte eine Belastung auf dem Synchronisationssignal brauchen, damit dieses überhaupt übertragen wird. Wenn man den Z4 nur über FBAS anschließt ist diese Belastung vorhanden, wenn aber nur die Synchronisation abgegriffen wird (wie bei RGB) fehlt diese beim Z4. Daher der Widerstand zwischen FBAS und Masse. Seitdem funktioniert mein Kabel mit allen Geräten. Bei Interesse kann ich die Pinbelegung zumailen.
Ich kann RGB nur empfehlen, da es IMHO kaum Receiver mit Komponentenausgang gibt und diese auch recht teuer sind. Voraussetzung ist natürlich, dass der Receiver RGB ausgeben kann.
Das Kabel hab ich selbst aus nem normalen Computer-VGA-Kabel und nem billigen Scart-SVideo-Fbas Adapter gelötet, Gesamtkosten unter €10,-
audiohobbit
Inventar
#17 erstellt: 28. Okt 2005, 11:59
aha, wusste ich nicht.

sollte ich mir mal einen receiver zulegen so soll der eh schon YUV haben.
stardust83
Neuling
#18 erstellt: 28. Okt 2005, 12:44
Hallo zusammen,

ich wollte mir anfänglich den PT-AE900 zulegen. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten und etlichen Terminverschiebungen, habe ich mich schlussendlich dazu durchgerungen, die paar hundert Franken mehr für den Z4 auszugeben. Nun ist die ganze Anlage, bestehend aus dem Sanyo, einer Da-Lite 100'' InstaTheatre Leinwand, dem Pana S97 und Yamaha Soundkomponenten endlich in meinem Dachstuhlzimmer installiert.

Ich hatte bis vor kurzem noch den PT-AE700 mit dem Philips DVP-720sa als Zuspieler und ich durfte mit grosser Begeisterung feststellen, dass das neue Equipment meine Erwartungen übertrifft!

Bis ich zu einem fantastischen Ergebnis gekommen bin, bedurfte es aber einiger Experimentierfreudigkeit und Geduld. Als ich den Proki das erste Mal eingeschalte hatte, war ich noch alles andere als überzeugt von der Tatsache, ein Gerät der neueren Generation erworben zu haben. Habe mich fast nach den 700er Zeiten zurückgesehnt.
Auch von gut 3m Distanz war noch ein unangenehmes Bildrauschen wahrnehmbar, der Schwarzwert war nicht zufriedenstellend, ausserdem wirkte das Bild verwaschen (entgegen den Internet-Berichten, welche die ausgezeichnete Schärfe des Z4 loben).


Erstaunlich:

Eine enorme Bildverbesserung hat die Einstellung 1125i (entspricht bei Panasonic 1080i) gebracht. Entgegen den diversen Reviews, Testberichten und Foren, die alle 750p als optimale Scaling-Option bezeichnen.
Durch die Einstellung konnte ich das Bildrauschen komplett eliminieren, desweiteren verbesserten sich Bewegungsschärfe und Kantenglätte.

Durch diese und andere Settings habe ich nun das Bild, von dem ich geträumt und das ich mir vorgestellt habe.

Das Lensshiftproblem von Kalister ist mir auch begegnet, wenn auch nicht so gravierend und nur ein Mal.
Einige Sekunden nachdem ich die Lensshift-Vorrichtung arretiert hatte, verschob sich das Bildum Schätzungsweise 50 Pixel nach unten und ich musste raufkorrigieren.
Ansonsten hatte ich jedoch keine Probleme, ein perfektes, Leinwandfüllendes Bild ohne Verzerrungen zu erreichen.

Einziges Problem das es für mich jetzt zu lösen gilt ist die Humax RGB Sache, wie bei magnum001..

Möchte gerne einen Direkten visuellen Vergleich zw. gut eingestellten 900er und Z4 machen. Hat einer von euch einen repräsentativen Vergleich gesehen?
magnum001
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 28. Okt 2005, 14:41
Hallo stardust83,

ist der Panasonic über HDMI oder YUV angeschlossen? Hast Du beim S97 den Firmwareupdate gemacht (soll ein besseres Bild liefern)? Wenn Du interlaced zuspielst muss der Z4 auf Progressiv umrechnen; der S97 sollte das eigentlich besser können?! Da ich mir auch den S97 oder Denon 1920 würden mich Deine Ergebnisse sehr interessieren.

Magnus
stardust83
Neuling
#20 erstellt: 28. Okt 2005, 16:31
Der Pana ist über HDMI angeschlossen und die Firmware auf dem neuesten stand.
Ich weiss dass im 1125i Modus die Vollbildberechnungen vom Z4 gemacht werden, deshalb erstaunt es mich auch, weil der Pana als Topplayer dafür sicher besser geeignet ist.
Der Qualitätsunterschied 750/1125 hat ausserdem mit meiner Hardware und meinen Einstellungen höchstwahrscheinlich nichts zu tun, da ein Kollege genau das gleich Duo (s97, z4) besitzt und auch er definitiv den 1125er modus bevorzugt. (wobei noch zu erwähnen ist, dass mein Kollege über Komponenten einspeist)
audiohobbit
Inventar
#21 erstellt: 29. Okt 2005, 13:17
Frage an alle die bereits einen Z4 besitzen: Ist euch hier ein Zeitversatz zwischen Bild und Ton aufgefallen? Das fällt natürlich nur bei Originalton oder Musikvideos auf. Wobei einige DVDs und Videos von Haus aus einen Zeitversatz haben.
Sollten einige eine Lipsync-Funktion haben, auf wieviel ist die dann eingestellt?

Als ich mir nämlich den Z4 beim Händler angeschaut habe, meine ich einen Zeitversatz erkannt zu haben, Zuspielung war analog. Mein Händler bestätigte mir das auch, durch die aufwändigere 12-Bit-Verarbeitung der Signale braucht der Z4 offenbar ein wenig länger. Beim Z3 ist mir das nicht aufgefallen, da war kein erkennbarer Zeitversatz da.

Ich muss das bei meinem nächsten Händlerbesuch nochmal genau erforschen.

Die andere Frage, die sich mir dabei, auch in dem Zusammenhang stellt: Die 12-Bit-Signalverarbeitung, geschieht die eigentlich nur bei analoger Zuspielung? Bei digitaler Zuspielung sollte doch eigentlich das Signal intern nicht noch weiter verarbeitet werden. Da bin ich mir nicht ganz sicher.
protheus
Stammgast
#22 erstellt: 16. Nov 2005, 15:33

Baloran schrieb:

Normale Fernseher arbeiten im Zeilensprungverfahren. D.h. in einem Durchgang des Elektronenstrahls wird nur jede zweite Zeile gezeichnet (z.B.: 1 3 5 etc). Das dauert 1/50 sec. Beim zweiten Durchgang wird dann entsprechend Zeile 2 4 6 etc dargestellt. Das bezeichnet man als "interlaced". Auf den DVDs ist das Bild entsrechend auch interlaced abgespeichert. Der Beamer stellt aber jede 1/50 sec. ein Vollbild da (also jede Zeile).


Soweit ist das richtig.



Auf der DVD ist aber nur jede zweite Zeile abgespeichert. Was nun?
Der Beamer ergänzt "einfach" die fehlende Information. Dazu gibt es verschiedene Techniken und Algorithmen (abhängig vom zugespielten Material), auf die ich jetzt nicht näher eingehen will. Um ein sehr gutes Ergebnis zu erhalten ist eine aufwendige (und teure) Elektronik notwendig. Der interne Deinterlacer des Z4 ist durchaus in Ordnung (zumindest für PAL Material, bei NTSC gibt es da andere Meinungen) und erledigt die Arbeit ganz gut.

Besser können es aber dafür optimierte DVD-Player, die das dann erzeugte Vollbild (progressive) Signal per YUV p oder HDMI an den Beamer schicken. Dann wird die Deinterlacing Elektronik des Beamers umgangen.


Das ist nicht ganz richtig:

Normalerweise sind auf den DVDs mit Kinofilmen die Daten alls 24 Vollbilder abgelegt. Nun passiert folgendes:

1. Die Filme werden leicht zu schnell abgespielt, so daß 25 Bilder pro Sekunde (also PAL) entstehen.

2. Sollte Interlaced Signal ausgegeben werden (also für fast alle Fernseher), dann wird jedes Bild nach besagter Technik in zwei Halbbilder zerschnitte, wobei in diesem Fall beide Halbbilder zusammengenommen das echte Vollbild ergeben. Diese werden dann zum Beamer transferiert, der dann wieder mittels unterschiedlicher Techniken versucht aus den zwei Halbbildern ein Vollbild zu erstellen.

3. Sollte Progressiv Signal ausgegeben werden (für Beamer oder andere Geräte), dann gibt es Player, die mit dem Bild nichts machen, als es als Vollbild zweimal hintereinander auszugeben. Der Beamer muß dann dieses Bild einfach nur 1:1 darstellen. Andere Player machen noch was bekloppteres: Die zerschneiden das Bild in zwei halbbilder und setzen es danach schlampig wieder zusammen.

Das ganze wird noch schlimmer wenn das Material auf der DVD in halbbildern vorliegt:

1. Der Player macht daraus für Interlaced nichts als die Halbbilder zu übertragen. Der Beamer setzt dann mehr oder weniger gut die Vollbilder zusammen, da aber zwischen den zwei Halbbildern 1/50 Sekunde vergangen ist, passen die zwei Halbbilder nicht zusammen :-( Das kann ein schlechter Deinterlacer dann nur mit Kammeffekten machen ...

2. Der Player versucht daraus wieder Vollbilder zu bauen, damit der Player nichts mehr zu tun hat. Das kann er evtl. gut oder schlecht. Bei schlecht ergibt sich kein Vorteil zu Variante 1. bei gut wirds halt besser :-)


Und nun das Sahnehäubchen obendrauf:

Der Player gibt ein bestimmtes Pixelverhältnis aus, normalerweise 575i oder 575p. Das heißt ein Vollbild besteht aus Vertikal 575 Pixeln, die entweder als zwei Halbbilder oder als ein Vollbild übertragen werden.

Dummerweise möchte dein Beamer aber 720 Pixel haben. D.H. irgendjemand muß also das Bild von 575 Pixeln auf 720 Pixel hochrechnen.

Es gibt eigentlich nur einen Chip, der das gut kann: Faroudja.

Wenn der Beamer den hat, dann kann es der Beamer hochrechnen, wenn der Player ihn hat, dann kann auch der das gleich machen. Ohne den Chip wird es matschig.

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

Christoph
Baloran
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 16. Nov 2005, 17:07
Hallo Protheus,

ich gebe zu, dass ich mich vereinfacht ausgedrückt habe, da ich nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen wollte, was die Unterschiede zwischen interlaced und progressive angeht. Insbesondere wollte ich nicht auf die Unterschiede in den Algorithmen für Video und Filmmaterial eingehen. Allerdings möchte ich nochmal darauf hinweisen, das das Bildmaterial auf der DVD immer interlaced abgelegt ist, und nicht, wie Du behauptest als Ganzbilder.

Zitat von www.Cine4home.de


Oft wird durch die Presse der Anschein erweckt, dass DVDs das Bildmaterial grundsätzliche progressiv abspeichern und erst der Player dieses progressive Material in Halbbilder aufteilt. Dies ist jedoch ein Märchen. Ebenso wenig stimmt es, dass die Progressiv-Ausgabe einer DVD für den Player leicht sei, da er das Interlacing hier "vergessen" kann und die Bilder direkt progressiv von der Disk liest und ausgibt. Das genaue Gegenteil ist der Fall: DVDs sind so gemastert, dass ein DVD Player bei der Interlaced-Wiedergabe sich um nichts kümmern muss und streng und "dumm" den Flag-Anweisungen (siehe Kapitel 3.1) der DVD folgt. Bei Progressive Scan hingegen muss er ständig analysieren, was für ein Bildmaterial (Film/Video) vorliegt und wie ursprüngliche Vollbilder wieder hergestellt bzw. neu berechnet werden können.
Videomaterial ist grundsätzlich nie progressiv, hier muss der Player auf komplexe Algorithmen zurückgreifen, um die vertikale Auflösung zu verdoppeln (siehe 2.2).
Filmmaterial ist auf Zelluloid progressiv (24 Bilder/Sekunde), aber nicht unbedingt auf der DVD. Der hier verwendete Standard, MPEG2, erlaubt sowohl progressive als auch interlaced Sequenzen zur Speicherung. Wie oben bereits erwähnt, nutzen 99% aller Haushalte die DVD nur zur Interlaced Wiedergabe. Dementsprechend wird das Mastering auch auf diese Interlaced Wiedergabe optimiert.


Dies ist nur ein kurzer Ausschnitt aus einem längeren, sehr gutem Artikel über interlaced und progressive.




Cheers,

Baloran
Kaspa
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 17. Nov 2005, 21:16
Ich finde bei meinem Z4 ist die Autoiris sehr laut.

Kommt euch das auch so vor?

Kaspa
BlueSkyX
Inventar
#25 erstellt: 18. Nov 2005, 10:00
Also ich höre sie ehrlich gesagt nicht. lediglich wenn ich zwischen den einzelnen Presets umstelle.
Kaspa
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 18. Nov 2005, 22:16

2. Der Beamer steht hunderprozentig paralell zur Leinwand. Trotzdem schaffe ich es nicht (trotz Trapezkorrektur) ein Rechteckiges Bild zu erzeugen - ist die linke Seite des Bildes Parallel zur linken Seite der LW, dann kippt mir die rechte Seite des Bildes leider wieder weg - und umgekehrt.


Da sProblem habe ich auch, die obere und untere Seite ist gerade. Wenn allerdings die linke Seite parallel zur LW ist, entsteht auf der rechten unteren Seite ein Spalt.

Wie kann man das verhindern?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Problem: Vertical Banding beim Z4
Ermens am 08.01.2007  –  Letzte Antwort am 09.01.2007  –  4 Beiträge
Z4 Shading? (rötlich Rosa)
sackstand am 05.10.2006  –  Letzte Antwort am 03.11.2006  –  11 Beiträge
Sanyo Z4 Zuspielung mit 24Hz
onimod am 06.02.2008  –  Letzte Antwort am 02.03.2008  –  9 Beiträge
Sanyo Z4 und HDMI
polymorpher am 23.07.2008  –  Letzte Antwort am 23.07.2008  –  4 Beiträge
Z4 Beamer Systemabsturz
fischmeister am 14.02.2007  –  Letzte Antwort am 12.03.2007  –  13 Beiträge
Vertical Banding bei neuem Sanyo Z3
Kajton am 24.01.2006  –  Letzte Antwort am 02.02.2006  –  8 Beiträge
SANYO Z4 + Leinwand
Lord_hoernchen am 09.10.2006  –  Letzte Antwort am 12.10.2006  –  10 Beiträge
PLV-Z4, bekomme Bild nicht eingestellt
Bob_Racer am 05.01.2007  –  Letzte Antwort am 06.01.2007  –  10 Beiträge
Sanyo Z4 kein Bild
Tidu am 27.06.2006  –  Letzte Antwort am 27.06.2006  –  3 Beiträge
Z4 zu scharf ???
drafi am 31.12.2005  –  Letzte Antwort am 31.12.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder879.255 ( Heute: 28 )
  • Neuestes Mitgliedtetefolle
  • Gesamtzahl an Themen1.466.544
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.889.516

Hersteller in diesem Thread Widget schließen