Heimkino: Welcher Beamer? Optoma, Mitsubishi oder anderer?

+A -A
Autor
Beitrag
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 21. Aug 2006, 10:40
Hallo Leute und Experten,

ich will mir auch einen Beamer zulegen und bin (noch) Jungfrau auf diesem Gebiet. Ich habe mir in der letzten Woche einiges an „Wissen und Infos“ angelesen und freue mich jetzt auf eure Tipps und Ratschläge.

Folgende Situation:
Der Beamer soll (fast) als TV-Ersatz laufen, in einer 2er WG, d.h. es kann schon sein, daß er im Durchschnitt 4-5h am Tag an ist, d.h. man könnte pro Jahr schon auf knapp 2000 h Laufzeit kommen. DVDs sollen natürlich auch gut aussehen und ab und zu wird mal ein PC angeschlossen.

Decke ist 2,90 m hoch, daher bietet sich Deckenmontage an. Bild soll 2,00m bis max 2,50m breit sein, d.h. bei 4:3 maximal 1,90m hoch. Das Wohnzimmer hat 60 qm und die Entfernung zur Projektionsfläche ist kein Problem (bis zu 7m locker möglich). Verdunkeln ist kein Problem. An die Wand würden wir uns eine Art Platte vom Baumarkt „nageln“, die fest installiert bleibt und auf die das Bild projeziert werden soll.

Fernsehen soll über DVB-S angeschlossen werden.
Audio (Verstärker, Boxen etc.) muss auch noch neu gekauft werden und wahrscheinlich noch ein neuer guter DVB-S Receiver.
Preisvorstellung insgesamt: 1.500 bis maximal 2.500 €.

Folgende Fragen:

1.) Wenn ich mir einen DLP-Beamer (kein Lensshift) kaufen würde, dann muss der Beamer an der Decke oberhalb der Oberkante des Bildes sein, richtig? Das heißt, bei 2,90 Raumhöhe und eventuell 1,90m Bildhöhe habe ich oben und unten 50 cm frei und der Beamer muss oberhalb der oberen 50cm hängen, oder?
2.) Kann mir jemand einen guten DVB-S Receiver empfehlen? Wie sieht es mit einer einigermaßen guten Sound-Lösung aus im Preisbereich von 300-500 €.
3.) Wie viele Kabel muss ich am Beamer anschließen? Reicht es, wenn ich ein Kabel mit Cinch anschließe in den Verstärker, und dann den DVD-Player und Receiver am Verstärker anschließe. Oder muss/sollte man DVD und Receiver jeweils mit einzelnem Kabel am Beamer anschließen?
4.) Auf welche Schnittstellen sollte man achten, sowohl beim Beamer, als auch DVD, Receiver und Audioanlage?

5.) Die wichtigste (Gretchen-)Frage: Welcher Beamer? Ich habe mir bei beamershop24.net einige angeschaut und die Daten und Preise verglichen. Leider kann ich mir durch das Vergleichen von ANSI-Lumen und Kontrast keine echte Vorstellung davon machen, wie das Bild dann wirklich aussehen wird. Ideal wäre natürlich ein Fachgeschäft hier im Nürnberger Raum, in dem ich meine 2-3 Favoriten direkt anschauen könnte, um dann den Sieger günstiger im Internet zu kaufen (was auch nicht die feine englische Art wäre). Kann da jemand eines empfehlen?
Man ist sich hier in diesem Forum ja leider auch nicht einig, was nun „besser“ ist, LCD oder DLP, bzw. welcher Beamer ist ein klassischer Präsentationsbeamer und welcher Heimkino.
Was halten ihr von folgenden Beamern:
http://www.beamershop24.net/beamer/beamer_optoma_ep739h.html
http://www.beamershop24.net/beamer/beamer_mitsubishi_hd4000u.html

Sind die gut für meine Zwecke, oder nicht? Der Optoma hat gute Daten (2500 Lumen, 2000:1 Kontrast, 27 db leise, lange Lampendauer 5000h, guter Preis für XGA), aber ist er als Allrounder auch für Heimkino gut? Er wird hier nie erwähnt, trotz guter Daten auf den ersten Blick.
Was ist mit dem Mitsubishi? Warum ist er fast 900 € teurer? Nur wegen der WXGA Auflösung? Daten sind auch hier gut (2000 Lumen, 2500:1, mit 31 dB lauter, relativ lange Lampendauer 4000h, WXGA) aber er ist ziemlich teuer. Und ist er eher Präsentationsbeamer oder ein Allrounder? Oder macht das Firmenlogo ihn 900€ teurer?
Mich stören bei den hier häufig empfohlenen Beamern die „geringen“ ANSI-Lumen von teilweise gerade mal knapp über 1000. Wenn man das im Eco-Mode laufen lässt, dann hat man ja nochmal 20% weniger Lumen. Oder ist das kein Problem?
Der Sanyo Z4 wird ja anscheinend oft empfohlen.

6.) Oder welche Beamer würdet ihr für meine Zwecke empfehlen?
7.) Was sollte ich vielleicht noch beachten, was ich jetzt nicht gefragt habe?

Hoffe auf viele kompetente und anregende Antworten.
Gruß aus Nürnberg

p.s.: Super Forum ist das hier!


[Beitrag von SpeedyGonzales am 21. Aug 2006, 10:44 bearbeitet]
IndianaX
Stammgast
#2 erstellt: 21. Aug 2006, 12:41
Also ich konnte zum optoma ep739h keine angaben zum verwendeten DLP-Chip oder Farb-Rad finden.

Der mitsubishi hd4000u hat zwar ein 0.7" DLP-Chip, aber nur ein 7-Color 2xSpeed Wheel nur.
Da wirste bestimmt einen RBE effekt bzw verwaschene Farben (durch das weis-segment und die hohen Lumen) haben.

Bei 7m empfiehlt sich aber auf jeden fall was lichtintensiveres als nur 1000 lumen.
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 21. Aug 2006, 13:27
mmh.....

Ich glaube du hast mich missverstanden. 7m habe ich angegeben als Abstand der ohne Probleme möglich wäre, d.h. ich habe absolut keine Platzprobleme, nur das wollte ich damit ausdrücken.

Laut Projektionsberechnung benötige ich bei diesen Beamern "nur" 5-6 m Abstand, um eine Bildbreite von 2 bis 2,5 m zu bekommen.

Was bedeutet denn "7-Color 2xSpeed Wheel"? Ist das schlecht?

Bei deiner Antwort klingt es so, als wären beide Beamer für 1.100 und 2.000 € der totale Schrott?

Was würdest du empfehlen?

Und meine anderen Fragen?


[Beitrag von SpeedyGonzales am 21. Aug 2006, 13:29 bearbeitet]
Signature
Inventar
#4 erstellt: 21. Aug 2006, 15:08

Was bedeutet denn "7-Color 2xSpeed Wheel"? Ist das schlecht?

Der HD 4000 hat ein RGBWY - also eins mit zusätzlichen Weiss- und Gelb-Segmenten. Das ist nicht schlecht und führt auch nicht zu verwaschenden Farben. RBE-Effekte können jedoch in der Tat stärker auftreten.

Ich würde in der Klasse um 2K den HC 3000 von Mitsu empfehlen.Der 4000er ist zwar auch nicht schlecht aber kein reiner Heimkinoprojektor und eher für Präsentationen geeignet.

Gruß
- sig -
Philbo
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 21. Aug 2006, 15:40
ich würde auch nochmal den benq 7700 in die runde werfen

das manche beamer die 2000 stunden nie erreichen musst ihr aber schon wissen, deswegen immer auch mal auf die lampempreise schauen, besonders bei tv einsatz
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 21. Aug 2006, 18:52

Philbo schrieb:
ich würde auch nochmal den benq 7700 in die runde werfen

das manche beamer die 2000 stunden nie erreichen musst ihr aber schon wissen, deswegen immer auch mal auf die lampempreise schauen, besonders bei tv einsatz


Ja, der Benq PE7700 sieht gut aus, kostet allerdings auch 1.900 €. Er liefert im Eco-Modus auch "nur" 880 ANSI Lumen, reicht das für ein gutes Bild mit 2,00m bis 2,40 m Breite?

Ersatzlampe würde "nur" 300 € kosten und angeblich soll sie im Eco-Modus 3000 h halten....
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 21. Aug 2006, 19:18

Signature schrieb:

Was bedeutet denn "7-Color 2xSpeed Wheel"? Ist das schlecht?

Der HD 4000 hat ein RGBWY - also eins mit zusätzlichen Weiss- und Gelb-Segmenten. Das ist nicht schlecht und führt auch nicht zu verwaschenden Farben. RBE-Effekte können jedoch in der Tat stärker auftreten.

Ich würde in der Klasse um 2K den HC 3000 von Mitsu empfehlen.Der 4000er ist zwar auch nicht schlecht aber kein reiner Heimkinoprojektor und eher für Präsentationen geeignet.

Gruß
- sig -


ok, dann scheidet der HD 4000 schon mal aus.

Der günstigste Preis für den HC 3000 mit Ersatzlampe ist allerdings auch 2.500 €, jedenfalls habe ich nichts günstigeres gefunden. Ausserdem scheint der relativ schlecht verfügbar zu sein.

Auch an dich die Frage: Reichen denn 1000 oder 1100 Lumen aus für ein Bild mit 2,00 m bis 2,40 m Breite, vorallem wenn man im Eco-Modus nur 880 Lumen hat.

Ist das hell genug?

Sind meine anderen Fragen im Anfangsposting alle so kompliziert oder warum kann/will hier niemand etwas dazu sagen?

Wie sieht es denn mit einem einigermaßen guten Heimkinobeamer im Preisbereich von 800 bis 1500 € aus. Das würde mir ja vielleicht auch reichen, oder sind die nichts vernünftiges? Hier irgendwelche Empfehlungen?
IndianaX
Stammgast
#8 erstellt: 22. Aug 2006, 06:22
Die anderen Fragen sind unwichtig ;-)

1) kein LS => du bist vom offset des beamers abhängig.
Dieser ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich.
z.b. ist meiner irgend was mit +10cm pro meter => ich hab ihn direkt an die 2,40er decke gemacht und habdie LW trotsdem sehr weit unten.

2) Kathrein UFS901sw, etwas teuer aber solte sehr gute Leistung haben.
Ansonsten dürfte die DreamBox 8000 ganz nett werden wenn sie mal rauskommt.

3) Optimal wäre HDMI, minimum ist FBAS (Einadriges Cinch).

4) HDMI und/oder SDI

5-7) Schau dir den Beamer auf jedenfall mal in aktion an, egal welchen du vorhast zu kaufen. Ambesten mit vergleich zu einer alternative.

Also meiner hat auch nur 1000 ANSI (Ich nutz den eco modus momentan nicht, vieleicht im winter), bin ~4m von einer 2,20 x 1,24 LW weg (=2,5m diagonale).
Sobald die Sonne nur irgendwo aus dem Zimmer zu erahnen ist reicht der HELL-Modus kaum aus um was vernünftig zu sehen.
An verregneten Tagen wie heute kann ich im Kino-Modus ganz gut schauen.
(Das jetzt nur mal als subjektives gefühl zur Hellichkeit)
Hier im Forum ists ja schon öfters erwähnt worden das die Angaben der Hersteller alle geschummelt sind und niemals erreicht werden.
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 22. Aug 2006, 08:52

IndianaX schrieb:
Die anderen Fragen sind unwichtig ;-)

1) kein LS => du bist vom offset des beamers abhängig.
Dieser ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich.
z.b. ist meiner irgend was mit +10cm pro meter => ich hab ihn direkt an die 2,40er decke gemacht und habdie LW trotsdem sehr weit unten.

2) Kathrein UFS901sw, etwas teuer aber solte sehr gute Leistung haben.
Ansonsten dürfte die DreamBox 8000 ganz nett werden wenn sie mal rauskommt.

3) Optimal wäre HDMI, minimum ist FBAS (Einadriges Cinch).

4) HDMI und/oder SDI

5-7) Schau dir den Beamer auf jedenfall mal in aktion an, egal welchen du vorhast zu kaufen. Ambesten mit vergleich zu einer alternative.

Also meiner hat auch nur 1000 ANSI (Ich nutz den eco modus momentan nicht, vieleicht im winter), bin ~4m von einer 2,20 x 1,24 LW weg (=2,5m diagonale).
Sobald die Sonne nur irgendwo aus dem Zimmer zu erahnen ist reicht der HELL-Modus kaum aus um was vernünftig zu sehen.
An verregneten Tagen wie heute kann ich im Kino-Modus ganz gut schauen.
(Das jetzt nur mal als subjektives gefühl zur Hellichkeit)
Hier im Forum ists ja schon öfters erwähnt worden das die Angaben der Hersteller alle geschummelt sind und niemals erreicht werden.



Ok, danke für die infos.

Mal was anderes. Es ist klar, daß hier viele Freaks (nicht negativ gemeint) sind, die sich nur das Beste kaufen. Das heißt nicht nur Beamer für 2000 € oder mehr, sondern auch DVD-Player für über 500 €, DVB-S Receiver für 1200 €, Soundanlagen für 4000 €, alleine Kabel für mehrere 100 € etc...

Das ist mir dann doch ne Spur zu teuer. Da ist man ja schnell 5.000 bis 10.000 € los...

Was ist denn mit dem Benq MP610? http://www.beamershop24.net/beamer/beamer_benq_mp610.html
Ist der so wahnsinnig schlecht, nur weil er unter 600 € kostet, oder reicht der nicht locker für DVD und Fernseh schauen?
Natürlich ist der Benq PE7700 sicherlich besser, allerdings kostet er mit 1.900 € auch mehr als das Dreifache.

Ist das Bild damit dann auch 3-mal so gut, um mal ganz naiv zu fragen?

Was meint ihr dazu? Ist der Benq MP610 bei nicht so wahnsinnig peniblen Personen vielleicht nicht doch ok, oder eigent er sich als Fernsehersatz eher doch nicht?
IndianaX
Stammgast
#10 erstellt: 22. Aug 2006, 09:21
Wie gesagt .. selbst anschauen.
Nimm halt den Acer PH730 wie ich, der kostet inzwischen nurnoch 1200,- und hat einen Dark 2 Chip mit 7-Segment 4x Speed Wheel ;-)

Aber so unter uns, irgendwoher muss ja der Preis kommen


[Beitrag von IndianaX am 22. Aug 2006, 09:21 bearbeitet]
Signature
Inventar
#11 erstellt: 22. Aug 2006, 09:50

Was ist denn mit dem Benq MP610? http://www.beamershop24.net/beamer/beamer_benq_mp610.html
Ist der so wahnsinnig schlecht, nur weil er unter 600 € kostet, oder reicht der nicht locker für DVD und Fernseh schauen?


Der Benq MP610 ist ein Präsentationsbeamer. Für HK weniger zu empfehlen.


Das heißt nicht nur Beamer für 2000 € oder mehr

"Freaks" geben ganz andere Summen aus. Für 2000,- EUR bekommt man gerade einmal "Mittelklasse". Bedenke, dass ein sehr guter Beamer leicht 10.000 EUR und mehr kosten kann. Vor wenigen Jahren waren 2000,- EUR sogar Einsteigerklasse. Da das Niveau der Bildqualität in der letzten Zeit insgesamt gestiegen ist, bekommt man jedoch heute zwischen 1500 und 2000 EUR ein recht gutes Bild für's Geld.


sondern auch DVD-Player für über 500 €,

Also ca. 300,- EUR solltest Du schon in einen DVD-Player investieren. Ansonsten wirst Du mit einem großen Bild auf Dauer nicht glücklich.

[EDIT]

Nimm halt den Acer PH730 wie ich, der kostet inzwischen nurnoch 1200,- und hat einen Dark 2 Chip mit 7-Segment 4x Speed Wheel ;-)

Den habe ich noch nie live gesehen aber das ist bestimmt eine gute und günstige Alternative.

Gruß
- sig -


[Beitrag von Signature am 22. Aug 2006, 10:02 bearbeitet]
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 22. Aug 2006, 13:06

Signature schrieb:

Was ist denn mit dem Benq MP610? http://www.beamershop24.net/beamer/beamer_benq_mp610.html
Ist der so wahnsinnig schlecht, nur weil er unter 600 € kostet, oder reicht der nicht locker für DVD und Fernseh schauen?


Der Benq MP610 ist ein Präsentationsbeamer. Für HK weniger zu empfehlen.


Das heißt nicht nur Beamer für 2000 € oder mehr

"Freaks" geben ganz andere Summen aus. Für 2000,- EUR bekommt man gerade einmal "Mittelklasse". Bedenke, dass ein sehr guter Beamer leicht 10.000 EUR und mehr kosten kann. Vor wenigen Jahren waren 2000,- EUR sogar Einsteigerklasse. Da das Niveau der Bildqualität in der letzten Zeit insgesamt gestiegen ist, bekommt man jedoch heute zwischen 1500 und 2000 EUR ein recht gutes Bild für's Geld.


sondern auch DVD-Player für über 500 €,

Also ca. 300,- EUR solltest Du schon in einen DVD-Player investieren. Ansonsten wirst Du mit einem großen Bild auf Dauer nicht glücklich.

[EDIT]

Nimm halt den Acer PH730 wie ich, der kostet inzwischen nurnoch 1200,- und hat einen Dark 2 Chip mit 7-Segment 4x Speed Wheel ;-)

Den habe ich noch nie live gesehen aber das ist bestimmt eine gute und günstige Alternative.

Gruß
- sig -


Ok, dann drücke ich mich mal anders aus: Für mich als Neuling im Beamerbereich ist jeder ein Freak, wenn er > 10.000 € für Heimkino ausgibt. Sogar mehr als 5.000 € ist in meinen Augen schon sehr krass. Da bekommt man Autos für das Geld.
Natürlich bedeutet das nicht, daß es noch viel extremere Freaks gibt, die vielleicht >50.000 € für ihr Heimkino ausgeben.
Wenn ich Millionär wäre, dann würde ich das vielleicht auch machen, oder mir gleich ein Kino mit THX und einem wirklich professionellen Beamer für 200.000 oder 300.000 € kaufen. Leider habe ich keinen Geldscheißer.
Steigerungen gibt es immer.

Aber du wirst mir doch sicherlich zustimmen, daß die meisten "normalen" Menschen nicht 5.000 € (das sind 10.000 DM)für Fernsehen ausgeben wollen/werden.

Es gibt genügend Leute, denen sind die 17 € /Monat für GEZ schon zuviel oder knapp 20 € /Monat für Kabelanschluß.

Oder eine Studenten WG mit 3-6 Leuten, die zwar ein großes Wohnzimmer haben, aber eben nicht das Geld, um sich die "Mittelklassegeräte" für 2.000 € kaufen zu können.

Beamer: 2000€ ; DVD-Player: 500€; Soundanlage: 2000€; DVB-S Receiver: 1000€; Kabel: 500€; Leinwand: 1.000€.
Da ist man ja sofort bei 7.000€ und hat laut dir höchstens "Mittelklasse"?


Wenn dem wirklich so ist, dann bleibe ich bei meinem JVC-Flachbild-Röhrenfernseher mit 70cm Bilddiagonale. Der hat mich ganze 300€ gekostet, hat 100Hz Technik, wiegt 45kg und liefert ein super Bild.


Wie viel hast denn du in deine ganze Ausrüstung gesteckt, wenn ich mal ganz neugierig fragen darf?


[Beitrag von SpeedyGonzales am 22. Aug 2006, 13:08 bearbeitet]
Signature
Inventar
#13 erstellt: 22. Aug 2006, 13:21

Aber du wirst mir doch sicherlich zustimmen, daß die meisten "normalen" Menschen nicht 5.000 € (das sind 10.000 DM)für Fernsehen ausgeben wollen/werden.

Leider haben 5000 EUR nicht den Wert von 10.000 DM sondern von 5000 EUR


Beamer: 2000€ ; DVD-Player: 500€; Soundanlage: 2000€; DVB-S Receiver: 1000€; Kabel: 500€; Leinwand: 1.000€.
Da ist man ja sofort bei 7.000€ und hat laut dir höchstens "Mittelklasse"?

Naja - die Leinwand muß nicht gleich einen Tausi kosten aber mit dem Rest ist es durchaus so. IMO sind 2000 EUR für AV-Verstärker + 5 LS + SW noch "gut" gerechnet. Einen Mittelklasse Beamer bekommst Du ab ca. 1500 EUR und der DVP sollte zumindest höherwertig sein. 500 EUR muß man nicht unbedingt ausgeben aber 250 - 350 macht schon Sinn. Du darfst nicht vergessen, dass Darstellungsfeher auf einer LW stärker ins Auge fallen als auf dem TV.

Bis auf meine Anmerkungen sind Deine Angaben "Mittelklasse" und nicht mehr (im Surround-Bereich sogar eher Einsteiger- bis Mittelkasse). Etwas anderes zu behaupten wäre Selbstbetrug.

Heimkino ist nun einmal ein relativ teures Hobby und somit fängt es auch schon im unteren Bereich an teuer zu werden. Auf der anderen Seite ist es in den letzten 4-5 Jahren durchaus bezahlbar geworden und HK im Mittelklasse-Bereich kann heute durchaus richtig viel Spass machen. Kompromisse kann man natürlich immer machen - die Frage ist, welche man macht und ob man damit mittelfristig auch glücklich wird.

Eine Möglichkeit ist z.B. den Ton über eine gute vorhandene Stereoanlage wiederzugeben und die LW selber zu bauen. Hier spart man eine Menge Geld und kann später aufrüsten. Ebenfalls muß man nicht unbedingt EUR 500 für Kabel ausgeben.

[NACHTRAG]

Wie viel hast denn du in deine ganze Ausrüstung gesteckt, wenn ich mal ganz neugierig fragen darf?

ca. 2K für Beamer und 350,- EUR für den Player. Die LW habe ich selbst gebaut (ca. EUR 250,-). Kabel vielleicht 100 - 150,- EUR.

Die komplette Surround-Anlage führe ich hier nicht auf, da sie HiFi-Komponenten für die Hauptkanäle enthält, die IMO für reines HK viel zu teuer sind. Auf der anderen Seite waren die HiFi-Komponenten bereits vorhanden und sind nicht extra für das HK angeschafft worden.

Zusätzlich angeschafft habe ich:
Surround-Prozessor: ca. 500,- EUR
Center: ca. 450,- EUR
2 Sourround-LS (Preis hab ich vergessen)


Gruß
- sig -


[Beitrag von Signature am 22. Aug 2006, 15:45 bearbeitet]
IndianaX
Stammgast
#14 erstellt: 22. Aug 2006, 13:43

Signature schrieb:
[EDIT]

Nimm halt den Acer PH730 wie ich, der kostet inzwischen nurnoch 1200,- und hat einen Dark 2 Chip mit 7-Segment 4x Speed Wheel ;-)

Den habe ich noch nie live gesehen aber das ist bestimmt eine gute und günstige Alternative.

Auf jeden fall.
Klar ist das was man hat immer das beste ;-)
Wer mag kann ihn sich gerne Vorort (Landshut, Bayern) anschauen.

Ich hab bisjetzt folgendes ausgegeben:
Beamer: 1400,-
Leinwand: ~200,-
YUV-Kabel (10m, Oelbach): 120,-
Pilips HTC (das billigste damals, mit Boxen ^^): 300,-

Kommen wird noch:
DM8000 (oder alternative): ~800,-
HDMI/DVI Kabel dazu (5m): ~100,-

Gesamt: 3000,-

Da wird sich aber im Bereich Sound und LW noch was ändern.
Fotos kommen in den Foto-Thread sobald der Beamer fest an der Decke ist.


[Beitrag von IndianaX am 22. Aug 2006, 13:44 bearbeitet]
der_pinguin
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 22. Aug 2006, 13:45
Hi

Du schreibst das du Beamer-"Jungfrau" bist. Dann solltest du auf keinen Fall blind kaufen sondern vorher testen. Vielleicht bist du Regenbogen-Effekt-anfällig. Ist bei mir nämlich so. Ich seh den Regenbogen ca. 5-10 mal pro Minute, auch auf hochwertigen DLP-Beamern um 3000 Euro. Zum Testen kann man Matrix empfehlen, wenn da der Effekt nicht auftritt, siehst du ihn wohl nie

LCD Beamer sind meiner Meinung nach auch nicht viel schlechter, der Unterschied ist eigentlich nur beim Weiß zu sehen. Ich hab jetzt den Sanyo Z4 und bin damit ziemlich zufrieden, er ist allerdings nicht sehr hell. Das ist in schlecht abgedunkelten Räumen ein Problem, du wirst wohl keine schwarz gestrichene Decke haben oder? Der EPSON TW 600 wäre vielleicht interessant für dich? mit Ersatzlampe für 1500 € zu haben. http://www.grobi.tv/opencms/produkte/produkt.html?id=755

Pinguin


[Beitrag von der_pinguin am 23. Aug 2006, 00:52 bearbeitet]
Signature
Inventar
#16 erstellt: 22. Aug 2006, 13:54
Sorry - Doppelpost.


[Beitrag von Signature am 22. Aug 2006, 14:30 bearbeitet]
Signature
Inventar
#17 erstellt: 22. Aug 2006, 14:29

Signature schrieb:

IndianaX schrieb:

Signature schrieb:
[EDIT]

Nimm halt den Acer PH730 wie ich, der kostet inzwischen nurnoch 1200,- und hat einen Dark 2 Chip mit 7-Segment 4x Speed Wheel ;-)

Den habe ich noch nie live gesehen aber das ist bestimmt eine gute und günstige Alternative.

Auf jeden fall.
Klar ist das was man hat immer das beste ;-)
Wer mag kann ihn sich gerne Vorort (Landshut, Bayern) anschauen.

Ich hab bisjetzt folgendes ausgegeben:
Beamer: 1400,-
Leinwand: ~200,-
YUV-Kabel (10m, Oelbach): 120,-
Pilips HTC (das billigste damals, mit Boxen ^^): 300,-

Kommen wird noch:
DM8000 (oder alternative): ~800,-
HDMI/DVI Kabel dazu (5m): ~100,-

Gesamt: 3000,-

Da wird sich aber im Bereich Sound und LW noch was ändern.
Fotos kommen in den Foto-Thread sobald der Beamer fest an der Decke ist.

Und hier sollte man sich nicht an Begrifflichkeiten aufhängen. Ich sagte eben "auch ein Mittelklassegerät kann mächtig Spass machen". Im 720p-Bereich ist der PH730 sogar ein DLP-Einsteigergerät (ich kenne keinen günstigeren auf dem Markt). Wenn man weiss, dass der darin verbaute De-Interlacer nicht so toll ist und progessiv zuspielt macht der jedoch bestimmt genau soviel Spass wie ein Mittelkasse Gerät der gleichen Klasse.

Kompromisse kann man immer machen, aber wenn dann an der richtigen Stelle.

[NACHTRAG]
Bist Du eigentlich mit Deiner Cinescreen V4 zufrieden? Die ist ja wirklich günstig zu bekommen, aber ich habe gehört dass das Tuch "glitzert". Dieses Glitzern soll insbesondere bei hellen Flächen zu erkennen sein. Ist das wirklich so und wie ist Deine Erfahrung mit dieser Motor-LW?


Gruß
- sig -
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 22. Aug 2006, 14:48

der_pinguin schrieb:
Hi

Du schreibst das du Beamer-"Jungfrau" bist. Dann solltest du auf keinen Fall blind kaufen sondern vorher testen. Vielleicht bist du Regenbogen-Effekt-anfällig. Ist bei mir nämlich so. Ich seh den Regenbogen ca. 5-10 mal pro Minute, auch auf hochwertigen DLP-Beamern um 3000 Euro. Zum Testen kann man Matrix empfehlen, wenn da der Effekt nicht auftritt, siehst du ihn wohl nie

LCD Beamer sind meiner Meinung nach auch noch viel schlechter, der Unterschied ist eigentlich nur beim Weiß zu sehen. Ich hab jetzt den Sanyo Z4 und bin damit ziemlich zufrieden, er ist allerdings nicht sehr hell. Das ist in schlecht abgedunkelten Räumen ein Problem, du wirst wohl keine schwarz gestrichene Decke haben oder? Der EPSON TW 600 wäre vielleicht interessant für dich? mit Ersatzlampe für 1500 € zu haben. http://www.grobi.tv/opencms/produkte/produkt.html?id=755

Pinguin


Ja, das denke ich auch. Ich schau mir heute einfach mal kurz den Benq MP610 an. Ein Arbeitskollege hat den und behauptet, daß das Bild gut ist.

Laut euch hier ist das ein Präsentationsbeamer, und mit weniger als 600 € und nur 2-fach Speed geradezu ein RBE Kandidat. Wenn ich mit dem keine Probleme habe und das Bild einigermaßen hell und kontrastreich ist, dann reicht mir das vielleicht.
Ich bin vielleicht ja nicht so anspruchsvoll.

Jedenfalls in der Hinsicht, daß ich für den Benq PE7700, der mir von den Daten und Empfehlungen zwar sehr gut gefällt und klingt, aber leider mit 1.900 € mehr als das dreifach kostet.

Wichtige Frage:

Wo kann man sich denn ein paar Beamer zum Vergleich anschauen? MediaMarkt und Saturn z.B. haben als große Ketten eher einen schlechten Ruf bei mir. Die haben doch kaum kompetentes Personal, bzw. gar nicht die Zeit, sich um jemanden zu kümmern, bzw. gar nicht den Platz mal eben so einen Beamer anzuschalten. Verkaufen die überhaupt Beamer?

Also muss man wohl bei kleinen Nischen-Fachgeschäften schauen, oder?

Wo gibt es soetwas im Raum Nürnberg?

Ich würde wirklich gerne mal die 3-5 Beamer, die für mich interessant klingen anschauen. Aber eben wo???
IndianaX
Stammgast
#19 erstellt: 22. Aug 2006, 14:49
Ja der Acer ist der günstigste 720p DLP denn es gibt. (Native sogar WXGA!!!)
Dafür das er schon so einen Dark 2 Chip hat ein unschlagbarer Preis.
Den De-Interlacer und re-scaler kann man wirklich vergessen.
Nachdem mein Plan aber so eine DM8000 vorsieht die das (zumindest für DVB-S2 + DVD, hoffe auch PS2) übernehmen soll, kann ich bisdahin damit leben.
Ist echt krass wenn man zwischen 1:1 und "Fullscreen" umschaltet.

Zur V4 siehe hier:
http://www.hifi-foru...ead=463&postID=37#37
Und dann weiter unten noch mehr kommentare.
Fazit dazu:

IndianaX schrieb:
Mir reicht sie als erste Leinwand meines Lebens ;-)
Ich weis aber jetzt schon das es auch nicht meine letzte war!


[Beitrag von IndianaX am 22. Aug 2006, 14:50 bearbeitet]
Signature
Inventar
#20 erstellt: 22. Aug 2006, 15:01

Ja, das denke ich auch. Ich schau mir heute einfach mal kurz den Benq MP610 an.

Dir ist ja schon klar, dass der MP610 ein Präsentationsbeamer ist. Natürlich kann man damit Filme gucken aber besonders geeignet ist der dafür nicht.

- zuviel RBE
- keine optimierten Farben
- rudimentärer De-Interlacer
- kann anamorphes PAL-Material nicht verlußtfrei wiedergeben
- zu hell

Für PowerPoint-Präsentationen ist der bestimmt gut geeignet aber als reinen HK-Proki würde ich mir den nicht anschaffen. Lege lieber einen Hunderter drauf und hole Dir sowas wie den SP 4805. Der wird teilweise unter 700 Euronen angeboten.

[NACHTRAG]

Wo kann man sich denn ein paar Beamer zum Vergleich anschauen?

z.B. bei GROBI (ist aber zu weit weg).
oder bei Mediastar (gibt es den bei Euch?)

Gruß
- sig -


[Beitrag von Signature am 22. Aug 2006, 15:24 bearbeitet]
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 22. Aug 2006, 15:30

Signature schrieb:

Ja, das denke ich auch. Ich schau mir heute einfach mal kurz den Benq MP610 an.

Dir ist aber schon klar, dass der MP610 ein Präsentationsbeamer ist. Natürlich kann man damit Filme gucken aber besonders geeignet ist der dafür nicht.

- zuviel RBE
- keine optimierten Farben
- rudimentärer De-Interlacer
- kann anamorphes PAL-Material nicht verlußtfrei wiedergeben
- zu hell

Für PowerPoint-Präsentationen ist der bestimmt gut geeignet aber als reinen HK-Proki würde ich mir den nicht anschaffen. Lege lieber einen Hunderter drauf und hole Dir sowas wie den SP 4805. Der wird teilweise unter 700 Euronen angeboten.

Gruß
- sig -


1.) Ja, ich weiß, daß das ein Präsentationsbeamer ist. Das habe ich oben aber auch geschrieben. Ich weiß auch, daß der nicht optimal ist, mit allen Nachteilen, die du aufgezählt hast.
Ein VW Polo ist auch nicht optimal geeignet, um auf der Autobahn zu fahren, jedenfalls nicht im Vergleich zu einem 5er BMW. Dennoch machen es einige und es reicht für sie. Ein VW Polo kostet aber auch nur 12.000€ und nicht 40.000 wie ein 5er BMW.

Vielleicht stört mich der RBE nicht? Vielleicht ist es auch nicht schlimm, wenn er mit 1600 Lumen recht hell ist, sondern man kann sogar bei schwacher Lichteinstrahlung noch ganz gut Fernsehen.

2.) Der Arbeitskollege hat nunmal nur diesen Beamer, und es kostet mich nur 15 min nach der Arbeit dort mal kurz vorbeizuschauen.

3.) Leider hat bis jetzt noch niemand meine Frage beantwortet, wo ich hier Vorort (Nürnberger Raum) Beamer vergleichen kann und eine einigermaßen gute Beratung erhalte.

4.) Nur weil ich mir den Benq MP610 anschaue, bedeutet dies ja nicht, daß ich ihn kaufe.


Ich verstehe ja, was du meinst, aber ich kann es auch nicht ändern. Gestern habe ich noch sehr ernsthaft mit dem Gedanken gespielt, den Benq PE7700 zu kaufen. Dann habe ich mir überlegt, daß dann mit allem drum und dran so ca. 3.000-4.000 € draufgehen. Und das ist mir einfach zuviel.

Daher bin ich im Moment eher auf dem Tripp, alles eine Version abgespeckter zu kaufen.

Allerdings kann sich das morgen wieder ändern und ich will doch sehr gute Sachen und 4.000 € ausgeben.

Du kannst mir auch gerne 1.300 € überweisen und schenken, dann kaufe ich mir sehr gerne den Benq PE7700. :-)
Signature
Inventar
#22 erstellt: 22. Aug 2006, 15:39
@SpeedyGonzales,
habe mein letztes Posting ergänzt.

Was hälst Du denn von einem Thoshiba MT 400. Der ist mit rund 1100,- EUR viel günstiger als der 7700er und ein richtig guter HK-Projektor.
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 22. Aug 2006, 18:15

Signature schrieb:
@SpeedyGonzales,
habe mein letztes Posting ergänzt.

Was hälst Du denn von einem Thoshiba MT 400. Der ist mit rund 1100,- EUR viel günstiger als der 7700er und ein richtig guter HK-Projektor.


:-) Grobi ist gut. Wenn ich meine Ex-Freundin in Düsseldorf mal wieder besuche, dann schau ich da mal vorbei, sind ja nur ca. 450-500 km von Nürnberg nach Düsseldorf. Die Autobahn kenne ich schon fast auswendig...

Aber Mediastar ist ein guter Tipp. Die sind zwar hier auch etwas ab vom Schuß, aber grundsätzlich nicht weit weg und das ist auf jeden Fall die Fahrt wert:

Mediastar Nürnberg
Wilhelm-Maisel-Str.20
D - 90530 Wendelstein

Kann ich mir da dann den Benq PE7700 und den Toshiba MT 400 vorführen lassen?

Allerdings hätte ich da dann (fast) schon ein schlechtes Gewissen. Denn kaufen würde ich dort sicherlich nichts. Die Preise sind absolut der Witz. Das sind ja Mondpreise.
Nur als Beispiele: Für den Benq MP610 verlangen die 750€. Den bekommt man locker für 590€, das sind ja 27% mehr.
Und der Benq PE7700 kostet bei Mediastar 2.500 €, den gibts aber locker für 1.900 €, das ist 31,6% zu teuer.

Wer kauft denn bei denen freiwillig, das sind ja absolut lächerlich hohe Preise, oder nicht?


Also würde ich mir dort 5 Beamer vorführen lassen und dann sagen, daß ich mir nicht schlüssig bin und gehen und dann im Internet bestellen. Auch nicht die feine Art, aber da sind die selber schuld...

Keine Ahnung, was ich vom Toshiba MT 400 halten soll. Ich habe ja das Bild nicht gesehen. Allerdings schrecken mich seine Daten eher ab.
Nur 750 ANSI Lumen? Was hat der denn im Eco-Modus? 600 Lumen? Da darf man ja nicht mal ne Kerze im Raum anmachen, so dunkel ist der...
Von der Geräuschentwicklung habe ich auch nichts gefunden, wieviel db der hat.
Also so prickelnd klingt der jetzt nicht unbedingt, allerdings bist ja Du der Fachmann und nicht ich.

Ich habe mir übrigens vor ner Stunde den Benq MP610 angeschaut. Was mich trozdem überrascht hat, war der große Unterschied zwischen leichten Lichteinfall und totale Verdunkelung des Raumes. Das Bild war deutlich besser und der "Grauschleier" des Tageslichtes weg und dadurch der Kontrast besser. Und zu hell fand ich die 1.600 ANSI Lumen, die der im Eco-Modus macht, eigentlich nicht.
Insgesamt fand ich das Bild sogar ziemlich gut, aber ich habe ja keine Ahnung und keine Vergleiche gesehen und bin immer noch Beamer-Jungfrau, von daher geschenkt.
Es war jedenfalls nicht so, daß ich von dem "schlechten" Bild einen Herzkasper bekommen habe.

Mir ist auch aufgefallen, daß das Bild je nach Sender (Quelle) unterschiedlich gut war. Vielleicht habe ich mir das aber auch nur eingebildet. Der MP 610 hing an einer D2-Box als DVB-S Receiver und je nach Programm, war das Bild verschieden. Kann das sein? Übertragen die Sender mit verschiedenen "Komprimierungen" bzw. Datenraten, also der eine mit 2 MBit/s der andere mit 4 MBit/s etc.?

Und mit DVD oder PC war das Bild auch ok bis gut.


Aber wie gesagt, alles subjektiv und im Prinzip habe ich keine Ahnung, einfach weil mir der Vergleich fehlt.
chronic2oo1
Neuling
#24 erstellt: 22. Aug 2006, 19:55
Hallo SpeedyGonzales,

muss es denn ein DLP Beamer sein? Man ließt oft genug DLP Technik ist unter 2000€ für Heimkino nicht zu gebrauchen. Ich selber habe Erfahrungen mit einem günstigeren DLP Beamer gemacht. War sehr enttäuscht. Wenn Du verdunkeln kannst und eine Bildbreite von 2,50m haben möchtest reichen 1000 Ansi Lumen völlig aus. Wichtig ist nun der Kontrast und vor allem die Lampenkosten wenn er häufig zum Einsatz kommt. Einen guten Einstiegs-LCD-Beamer bekommt man schon um die 1200€. Kontrast sollte minimum 1000:1 betragen. Allerdings erreichen die Geräte nur selten im realen Betrieb ihre Angaben. Ich kann folgende Beamer in der Einstiegsklasse empfehlen.

Panasonic PT-AE700 oder PT-AE900
Sanyo PLV-Z4
Hitachi PJ-TX100 oder PJ-TX200

Die Lampenkosten aller Modelle hab ich nicht im Kopf. Die vom Sanyo bekommt man ab 250€.
Klar gibt es bessere Geräte, allerdings hat man ja ein gewisses Budget und dann ist da noch die Frage was braucht man wirklich. Das muss jeder selber entscheiden. Ich habe z.B. einen Sanyo PLV-Z4 und bin rundum zufrieden.

Ich kann Dir die Firma www.Projektor.ag empfehlen. Einfach mal anrufen und im Gespräch klären was für Dich in Frage käme. Und über die Preise lassen die auch mit sich reden.

Gruss chronic2oo1


[Beitrag von chronic2oo1 am 22. Aug 2006, 19:57 bearbeitet]
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 23. Aug 2006, 08:22

chronic2oo1 schrieb:
Hallo SpeedyGonzales,

muss es denn ein DLP Beamer sein? Man ließt oft genug DLP Technik ist unter 2000€ für Heimkino nicht zu gebrauchen. Ich selber habe Erfahrungen mit einem günstigeren DLP Beamer gemacht. War sehr enttäuscht. Wenn Du verdunkeln kannst und eine Bildbreite von 2,50m haben möchtest reichen 1000 Ansi Lumen völlig aus. Wichtig ist nun der Kontrast und vor allem die Lampenkosten wenn er häufig zum Einsatz kommt. Einen guten Einstiegs-LCD-Beamer bekommt man schon um die 1200€. Kontrast sollte minimum 1000:1 betragen. Allerdings erreichen die Geräte nur selten im realen Betrieb ihre Angaben. Ich kann folgende Beamer in der Einstiegsklasse empfehlen.

Panasonic PT-AE700 oder PT-AE900
Sanyo PLV-Z4
Hitachi PJ-TX100 oder PJ-TX200

Die Lampenkosten aller Modelle hab ich nicht im Kopf. Die vom Sanyo bekommt man ab 250€.
Klar gibt es bessere Geräte, allerdings hat man ja ein gewisses Budget und dann ist da noch die Frage was braucht man wirklich. Das muss jeder selber entscheiden. Ich habe z.B. einen Sanyo PLV-Z4 und bin rundum zufrieden.

Ich kann Dir die Firma www.Projektor.ag empfehlen. Einfach mal anrufen und im Gespräch klären was für Dich in Frage käme. Und über die Preise lassen die auch mit sich reden.

Gruss chronic2oo1



Danke für die infos. Die Frage, ob es wirklich ein DLP sein muss, habe ich mir auch gestellt. Und eigentlich denke ich ja, es sollte besser ein DLP als ein LCD sein.

Nachdem ich den folgenden Text bei Mediastar gelesen hatte, war ich noch mehr in die Richtung DLP überzeugt:


"LCD oder DLP - Vorteile - Eigenschaften - Test - Dauertest

Wie Sie vielleicht schon gehört oder gelesen haben, wird seit geraumer Zeit über die Vorteile und Nachteile der jeweiligen Projektionstechnologie (LCD versus DLP) diskutiert. Basierend auf einer von Texas Instruments (DLP) in Auftrag gegebenen Langzeitstudie wurden verschiedenste DLP Projektoren und LCD Projektoren von einem unabhängigen Institut im laufenden Betrieb untersucht. Insbesondere wurde versucht, die Langlebigkeit der Komponenten (LCD- Panel , DLP Chip, DLP Farbrad) in einem Vergleichtest zu kontrollieren und eventuell auftretende Unterschiede zu dokumentieren.

Bei diesem Test wurden verschiedene DLP Beamer und LCD Beamer im Dauerbetrieb über 3000 bis 4000 Stunden untersucht. Wir stellen Ihnen die Studien weiter unten im Detail vor. "Nach 3000 bis 4000 Stunden waren alle LCD Projektoren kaputt." Die LCD Beamer zeigten falsche Farben und große Farbflecken.
Das Problem bei der LCD Technik sind die Panels. Diese enthalten organische Elemente, im wesentlichen in Form der Polarisationsfilter. Diese jedoch halten Hitze (von der Projektorlampe) nur bedingt aus, sie verbrennen faktisch bei zu hohen Temperaturen.
Projektoren mit DLP Technologie haben die gleiche Testprozedur ohne wesentliche Beeinträchtigung der Bildqualität - sowie der bildgebenden Komponenten - durchlaufen.

Argumente zu diesem Dauertest (LCD / DLP Beamer Vergleich Test) aus dem Hause Epson, dem weltweit größten Hersteller von LCD Panels: Den Ergebnissen der oben genannten Studien wurde nicht widersprochen. Man argumentierte eher dahingehend, dass solche Einsatzbedingungen (wie bei dem besagten Test) nicht den realen Anwendungsbedingungen entsprächen und rechnete vor, dass ein Gerät "durchschnittlich etwa acht Stunden in der Woche benutzt wird". Wir möchten den Ergebnissen von Marktforschungen aus dem Hause eines so großen und bedeutenden Herstellers wie z.B. Epson nicht widersprechen. Tägliche Erfahrungen aus Kundengesprächen am "Point of Sale", sowie viele "After-Sales" Gespräche und der Erfahrungsaustausch mit Fachkollegen lassen jedoch die Vermutung zu, dass die tatsächliche durschnittliche Nutzung pro Woche deutlich höher liegt (vor allem mit Schwerpunktnutzungen - wie z.B. am Wochenende und zu besonderen Anlässen).
Weiterhin sind darüberhinaus folgende technologiebedingt typischen Eigenschaften der LCD Technik zu erwähnen:
- die Unregelmäßigkeit die LCD Panels oft aufweisen, sichtbar als senkrechte oder vertikale Streifen, die von der Produktion herrühren und deren Ausgleich nicht immer gelingt.
- Wolkenbildung (Farbwolken, ungleichmäßige Ausleuchtung, auch "Shading" genannt). Die Ursache dafür können äußere Einflüsse (wie z.B. Nikotinablagerungen) sein, werden jedoch oft auch von der Hitzewirkung (der Projektionslampe) auf die Panels verursacht.

Zusammenfassend läßt sich daraus ableiten, dass Projektoren mit LCD Panels (LCD Beamer) Probleme haben über längere Zeit gleich gute Bilder zu liefern.

Wie man sich denken kann, wurde seitens der LCD Hersteller (vornehmlich Epson aber auch Sony) nach Schwachpunkten der DLP Technik gesucht. Und man wurde fündig. Insbesondere auf zwei Punkte konzentriert sich die Aufmerksamkeit: 1.) Schwächen des Farbrades und 2.) dem sogenannten "Regenbogeneffekt" (den es tatsächlich gibt).
Zu den sog. Schwächen des Farbrades gibt es jedoch aus der Praxis keine fundierten Erkenntnisse. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei ca. 20.000 Stunden. Dies bedeutet in der Praxis, dass wohl kaum ein Nutzer eines DLP Projektors jemals mit einem defekten Farbrad "Bekanntschaft" gemacht hat.
Der sogenannte "Regenbogeneffekt" hat seine Ursachen in der sequenziellen Farbdarstellung (schneller Wechsel der einzelnen Farbauszüge) durch das Farbrad. Nach Aussagen von Mitarbeitern der Fa. Texas Instruments sehen nur 5 % aller Menschen diesen Effekt - bei Projektoren mit Farbrad welches sich mit einfacher Geschwindigkeit dreht, vornehmlich Präsentationsprojektoren.
In Heimkinoprojektoren mit DLP Technik dreht sich das Farbrad meist mit 4 - bis 6 facher Geschwindigkeit, hier soll der Effekt von weniger als 1 % der Menschen wahrgenommen werden können.

Dies können wir (und die meisten Fachleute) so bestätigen, mit der Anmerkung, dass uns die Zahl der Menschen, die den Regenbogeneffekt bei Präsentationsprojektoren (Farbrad mit einfacher Geschwindigkeit) wahrnehmen sollen, etwas zu gering erscheint.

Die Wahrnehmung des "Regenbogeneffektes" lässt sich recht einfach fast gänzlich vermeiden: DLP Projektoren sollten gemäß den Einsatzempfehlungen der Hersteller verwendet werden. Das bedeutet: Präsentationsprojektoren für Präsentationen (in der Regel Standbilder - dann auch kein Regenbogeneffekt - meist Farbrad mit einfacher Geschwindigkeit).
Heimkinoprojektoren für Heimkino, also in der Regel Film, TV etc. also bewegte Bilder (dann aber auch Farbrad mit 4 - 6 fach Geschwindigkeit).

Folgt man den Argumenten aus dem Hause Epson und plant eine Nutzungsdauer die etwa 8 Stunden / Nutzungsdauer / Woche übersteigt, sollte man folglich noch einmal genau überdenken, welcher Technik man den Vorzug geben möchte.
Können Sie jedoch einschätzen, dass die Nutzungsdauer um den genannten Wert herum liegt, sollten Sie sich auf die Aussagen eines marktbeherrschenden Unternehmens wie Epson verlassen können.
Überzeugen Sie sich selbst! Wenn Sie Zeit und Lust haben, können Sie sich fundiert weiter informieren. Folgen Sie einfach den Links weiter unten!"


[Beitrag von SpeedyGonzales am 23. Aug 2006, 08:24 bearbeitet]
Signature
Inventar
#26 erstellt: 23. Aug 2006, 09:51
Hi chronic2oo1,

Man ließt oft genug DLP Technik ist unter 2000€ für Heimkino nicht zu gebrauchen.

Sorry, aber das ist absoluter Quatsch. So etwas wird von Redakteuren geschrieben, die entweder abschreiben oder dafür extra bezahlt werden.

Richtig ist, dass man zwischen Präsentationsgeräten, Kombigeräten und HK-Beamern unterscheiden muß.

Mit allen drei kann man DVDs gucken, aber Präsentationsgeräte scheiden für mich persönlich aus (siehe meine Argumentation in diesem Thread).

Kombigeräte (z.B. Infocus X3) sind da schon erheblich besser und machen i.d.R. ein sehr gutes Bild. Das Problem bei diesen Projektoren sind die 2fach drehenden Farbräder, die den RBE geradezu provozieren.

HK-DLP-Projektoren sind natürlich optimal fürs HK un man bekommt sie schon für ca. 1K. Einen MT-400 würde ich z.B. dem PT-AE900 vorziehen, obwohl der Pana die höhere Auflösung hat.

LCD-Projektoren machen IMHO dann Sinn, wenn man RBE-Anfällig ist oder einen LS benötigt und nicht das Budget hat um einen RBE-freien DLP bzw. einen mit LS zu kaufen.

@SpeedyGonzales

Wer kauft denn bei denen freiwillig, das sind ja absolut lächerlich hohe Preise, oder nicht?

Nicht unbedingt. GROBI hat z.B. keine Festpreise. Mit denen kannst Du handeln. Bei Mediastar wird es ähnlich sein.


Der MP 610 hing an einer D2-Box als DVB-S Receiver und je nach Programm, war das Bild verschieden. Kann das sein? Übertragen die Sender mit verschiedenen "Komprimierungen" bzw. Datenraten, also der eine mit 2 MBit/s der andere mit 4 MBit/s etc.?

Früher was das so. Ob das heute noch so ist, kann ich nicht sagen. Anamorph-Codiert wird das Bild jedoch nur von den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten übertragen. Die Bildqualität bei vielen Spielfilmen ist dann um ca. 1/3 besser.

Gruß
- sig -


[Beitrag von Signature am 23. Aug 2006, 10:23 bearbeitet]
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 23. Aug 2006, 11:38

Signature schrieb:
Hi chronic2oo1,

Man ließt oft genug DLP Technik ist unter 2000€ für Heimkino nicht zu gebrauchen.

Sorry, aber das ist absoluter Quatsch. So etwas wird von Redakteuren geschrieben, die entweder abschreiben oder dafür extra bezahlt werden.

Richtig ist, dass man zwischen Präsentationsgeräten, Kombigeräten und HK-Beamern unterscheiden muß.

Mit allen drei kann man DVDs gucken, aber Präsentationsgeräte scheiden für mich persönlich aus (siehe meine Argumentation in diesem Thread).

Kombigeräte (z.B. Infocus X3) sind da schon erheblich besser und machen i.d.R. ein sehr gutes Bild. Das Problem bei diesen Projektoren sind die 2fach drehenden Farbräder, die den RBE geradezu provozieren.

HK-DLP-Projektoren sind natürlich optimal fürs HK un man bekommt sie schon für ca. 1K. Einen MT-400 würde ich z.B. dem PT-AE900 vorziehen, obwohl der Pana die höhere Auflösung hat.

LCD-Projektoren machen IMHO dann Sinn, wenn man RBE-Anfällig ist oder einen LS benötigt und nicht das Budget hat um einen RBE-freien DLP bzw. einen mit LS zu kaufen.

@SpeedyGonzales

Wer kauft denn bei denen freiwillig, das sind ja absolut lächerlich hohe Preise, oder nicht?

Nicht unbedingt. GROBI hat z.B. keine Festpreise. Mit denen kannst Du handeln. Bei Mediastar wird es ähnlich sein.


Der MP 610 hing an einer D2-Box als DVB-S Receiver und je nach Programm, war das Bild verschieden. Kann das sein? Übertragen die Sender mit verschiedenen "Komprimierungen" bzw. Datenraten, also der eine mit 2 MBit/s der andere mit 4 MBit/s etc.?

Früher was das so. Ob das heute noch so ist, kann ich nicht sagen. Anamorph-Codiert wird das Bild jedoch nur von den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten übertragen. Die Bildqualität bei vielen Spielfilmen ist dann um ca. 1/3 besser.

Gruß
- sig -



Ja, sehe ich im Prinzip auch so.

Nur das mit den Preisen verstehe ich nicht. Ich habe doch nicht GROBI angesprochen, sondern MediaStar. Hast du denn meine 2 Beispiele oben nicht gelesen.
Du musst doch nur mal bei ein paar Beamern die Preise von MediaStar mit dem "echten" Preis vergleichen.
Der Benq PE7700 kostet bei MediaStar 2.500 €. Den bekommt man ohne Probleme für 1.900 € also fast 32% günstiger.

Selbst wenn man bei MediaStar noch handeln könnte, durch solche Preise disqualifizieren sie sich doch schon im Vorfeld. Man wird den Preis doch wohl kaum um 32% runterhandeln können, oder? Und wenn doch, warum bieten Sie das anfangs zu solchen lächerlichen Mondpreisen an? Wodurch unterscheidet sich MediaStar dann von einem türkischen Basar?

Aber das macht ja nichts, denn dann dient mir MediaStar eben nur als Vorführraum, um die Beamer zu vergleichen und in Aktion zu sehen. Kaufen werde ich woanders. Selbst schuld...


[Beitrag von SpeedyGonzales am 23. Aug 2006, 11:40 bearbeitet]
IndianaX
Stammgast
#28 erstellt: 23. Aug 2006, 12:25
Irgendwer hat hier mal geschrieben den MediaStar bei dem BenQ auf ~2200 inkl Leinwand gehandelt zu haben.
Bleibt natürlich die Frage was das für eine LW war.

Zum DVB-S: gute sender übertragen mit biszu 6Mbit, wenn du einen "billigen" Resiver hast kommt er nicht schnell genug hinterher bild und ton zu decodieren.
=> Bild + Ton unsyncron, event. ruckeln.
Die meisten Sender liegen irgendwo zwischen 2 und 4 MBit.

DVB-S2 geht meineswissens bis weit über die 20MBit ... bei HDTV auch dringend nötig.

DVB-T ist das limit bei 2 MBit! Daher glaube ich nicht das DVB-T jemals was anstendiges werden kann.
Signature
Inventar
#29 erstellt: 23. Aug 2006, 13:08

Selbst wenn man bei MediaStar noch handeln könnte, durch solche Preise disqualifizieren sie sich doch schon im Vorfeld. Man wird den Preis doch wohl kaum um 32% runterhandeln können, oder? Und wenn doch, warum bieten Sie das anfangs zu solchen lächerlichen Mondpreisen an? Wodurch unterscheidet sich MediaStar dann von einem türkischen Basar?

Klar geht das. Der Unterschied ist folgender. Viele günstiger Angebote gibt es nur im Netz. Da kann man nicht handeln und der Preis ist entsprechend günstig.

Ein Beamer beim Fachhändler wird immer etwas teurer sein, da man ja auch Service mitbezahlt. Ein kleiner Aufpreis gegenüber dem Internet geht IMO auch in Ordnung (Leistung muß bezahlt werden). Auf der anderen Seite wollen (müssen) Die auch verkaufen. 30% runterhandeln geht durchaus, wenn man es richtig macht - und wenn die nicht wollen kauft man halt bei bei dem günstigen Händler und muß sich nicht schämen den Fachhändler aufgrund der Vorführung ausgenutzt zu haben. Der hatte ja dann seine Chance.

So würde ich es auch formulieren: "Ich würde ja gerne bei Ihnen kaufen aber ..." Wenn es dann letztendlich beim Fachhändler 50 EUR teurer wird würde ich trotzdem da kaufen. Wenn der Beamer mal ein Problem hat, kannst Du ihn einfach vorbeibringen und das kann sich durchaus auszahlen.

Gruß
- sig -
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 23. Aug 2006, 13:39

Signature schrieb:

Selbst wenn man bei MediaStar noch handeln könnte, durch solche Preise disqualifizieren sie sich doch schon im Vorfeld. Man wird den Preis doch wohl kaum um 32% runterhandeln können, oder? Und wenn doch, warum bieten Sie das anfangs zu solchen lächerlichen Mondpreisen an? Wodurch unterscheidet sich MediaStar dann von einem türkischen Basar?

Klar geht das. Der Unterschied ist folgender. Viele günstiger Angebote gibt es nur im Netz. Da kann man nicht handeln und der Preis ist entsprechend günstig.

Ein Beamer beim Fachhändler wird immer etwas teurer sein, da man ja auch Service mitbezahlt. Ein kleiner Aufpreis gegenüber dem Internet geht IMO auch in Ordnung (Leistung muß bezahlt werden). Auf der anderen Seite wollen (müssen) Die auch verkaufen. 30% runterhandeln geht durchaus, wenn man es richtig macht - und wenn die nicht wollen kauft man halt bei bei dem günstigen Händler und muß sich nicht schämen den Fachhändler aufgrund der Vorführung ausgenutzt zu haben. Der hatte ja dann seine Chance.

So würde ich es auch formulieren: "Ich würde ja gerne bei Ihnen kaufen aber ..." Wenn es dann letztendlich beim Fachhändler 50 EUR teurer wird würde ich trotzdem da kaufen. Wenn der Beamer mal ein Problem hat, kannst Du ihn einfach vorbeibringen und das kann sich durchaus auszahlen.

Gruß
- sig -



Ich dachte mir schon, daß du so ungefähr antworten wirst. :-)

Klingt ja auch plausibel. Allerdings würde ich bezweifeln, daß es sooooo einfach ist, den Preis um 32% runter zu handeln. 32% ist schon wirklich viel.

Und man darf auch nicht vergessen, daß ich bei Bestellung über das Internet ein 14-tägiges Rückgaberecht ohne Angabe von Gründen habe und außerdem nicht den Stress beim handeln (wem das nicht liegt), obwohl ich persönlich damit kein Problem hätte. Ich habe kein Problem dem Verkäufer/Berater ins Gesicht zu sagen, daß es den Beamer leider für 1.900 € gibt, und er mir bitte einen Grund sagen soll, warum ich den bei ihm für 2.500, 2.200 oder 2.000 € kaufen soll.
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 23. Aug 2006, 13:50

IndianaX schrieb:
Irgendwer hat hier mal geschrieben den MediaStar bei dem BenQ auf ~2200 inkl Leinwand gehandelt zu haben.
Bleibt natürlich die Frage was das für eine LW war.

Zum DVB-S: gute sender übertragen mit biszu 6Mbit, wenn du einen "billigen" Resiver hast kommt er nicht schnell genug hinterher bild und ton zu decodieren.
=> Bild + Ton unsyncron, event. ruckeln.
Die meisten Sender liegen irgendwo zwischen 2 und 4 MBit.

DVB-S2 geht meineswissens bis weit über die 20MBit ... bei HDTV auch dringend nötig.

DVB-T ist das limit bei 2 MBit! Daher glaube ich nicht das DVB-T jemals was anstendiges werden kann.


Benq + Leinwand für 2.200 €. Dann war die Leinwand hoffentlich 300€ wert.

Bei DVB-T hast du natürlich Recht, das ist zwar ein ganz nettes Nieschenprodukt, aber reicht eben nur für nen normalen Fernseher. Da ist die Datenrate einfach zu gering.
Signature
Inventar
#32 erstellt: 23. Aug 2006, 13:58

Bei DVB-T hast du natürlich Recht, das ist zwar ein ganz nettes Nieschenprodukt

Nein - das sehe ich anders. DVB-T ist kein "Nieschenprodukt" sondern digitaler terrestrischer TV-Empfang, der den viel schlechteren analogen Empfang ablöst. Es ist zwar nicht so gut wie DVB-S aber immer noch besser als Kabel oder DVB-C. Wer keine Schüssel aufstellen kann/darf, der ist mit DVB-T immer noch besser bedient als mit dem Rest der Empfangsmöglichkeiten.

Gruß
- sig -
IndianaX
Stammgast
#33 erstellt: 23. Aug 2006, 14:51
Ich hab ein WM-Spiel auf ZDF über DVB-T auf einem 42" Pilips (oder wars Panasonic?) gesehen.
Es war ein Kathrein-Resiver, Ort - München.
Die Anbindung war sogar ein YUV-Oelbach!
==> Hab echt kotzen müssen. Von daher kann ich mir nicht vorstellen das das jemals besser wird.
Ich hab natürlich versucht an den einstellungen usw rumzuschrauben, hat nichts gebracht.

Moment .. kurz mal Mathe durchgehen 2500 - 1900 = 600
Also wenn 2500 = 100% dann sind 600 = ??
600 * 100% / 2500 => 24%

Faustregel beim handeln, 20% gehen immer.
Hab auf mein neues Auto 21% bekommen ^^
Signature
Inventar
#34 erstellt: 23. Aug 2006, 14:57
Über Kabel hättest Du wohlmöglich noch mehr gekotzt.
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 23. Aug 2006, 15:21

IndianaX schrieb:

Moment .. kurz mal Mathe durchgehen 2500 - 1900 = 600
Also wenn 2500 = 100% dann sind 600 = ??
600 * 100% / 2500 => 24%

Faustregel beim handeln, 20% gehen immer.
Hab auf mein neues Auto 21% bekommen ^^


Genau. Du sagst es selber: "Also wenn 2500=100%"
Dann sage ich doch einfach mal: "Also wenn 1900=100%"

Man kann es nämlich auch von dem Standpunkt sehen, daß es den Benq PE7700 für 1.900 € gibt und dann sind 600 € teurer eben eine "Verteuerung" von fast 32%.


Aber lass uns hier nicht über solche Kleinigkeiten streiten, denn ganz egal, ob 24% oder 32% teurer, man kann wohl kaum behaupten, daß MediaStar wirklich günstige Preise hat.

Sehe ich jedenfalls so, handeln hin oder her...
SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 23. Aug 2006, 15:24

Signature schrieb:

Bei DVB-T hast du natürlich Recht, das ist zwar ein ganz nettes Nieschenprodukt

Nein - das sehe ich anders. DVB-T ist kein "Nieschenprodukt" sondern digitaler terrestrischer TV-Empfang, der den viel schlechteren analogen Empfang ablöst. Es ist zwar nicht so gut wie DVB-S aber immer noch besser als Kabel oder DVB-C. Wer keine Schüssel aufstellen kann/darf, der ist mit DVB-T immer noch besser bedient als mit dem Rest der Empfangsmöglichkeiten.

Gruß
- sig -



Ja, damit hast du natürlich Recht. Besser als analog ist es sicherlich und als Alternative für arme Schweine, die kein DVB-S haben können, ist es auch gut.

Allerdings stimmst du mir sicher zu, wenn ich die gewagte Behauptung aufstelle und sage: Mit DVB-S kann es leider nicht mithalten.

So habe ich es eigentlich gemeint, mich nur ungenau ausgedrückt.
dimi375
Stammgast
#37 erstellt: 23. Aug 2006, 15:30
Mit MediaStar kannst du gut verhandeln. Ich habe im Mai oder so den BenQ7700+LW+10M Yuv-Kabel (wahlweise auch HDMI) für 2.100 oder 2.200 € bekommen, weiss ich nicht mehr genau.
Signature
Inventar
#38 erstellt: 23. Aug 2006, 15:31

Allerdings stimmst du mir sicher zu, wenn ich die gewagte Behauptung aufstelle und sage: Mit DVB-S kann es leider nicht mithalten.

Hab' ich doch schon - siehe:


Es ist zwar nicht so gut wie DVB-S aber immer noch besser ...

SpeedyGonzales
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 23. Aug 2006, 16:22

dimi375 schrieb:
Mit MediaStar kannst du gut verhandeln. Ich habe im Mai oder so den BenQ7700+LW+10M Yuv-Kabel (wahlweise auch HDMI) für 2.100 oder 2.200 € bekommen, weiss ich nicht mehr genau.



Ja, aber wie schon 100mal gesagt, nur MIT handeln. Manche Leute wollen halt nicht handeln. Außerdem schießt sich MediaStar selbst ins Bein mit solchen Mondpreisen auf ihrer Homepage, da vielleicht viele nicht davon ausgehen, daß man 20% runterhandeln kann.

Bei dir kommt es jetzt darauf an, ob deine Leinwand und das 10m Kabel zusammen 200€ (bei 2100€) oder 300€ (bei 2200€) wert sind.
Ich brauche keine Leinwand, weil mir die zu teuer sind. Da kaufe ich mir lieber beim OBI oder Praktiker oder sonstwo eine 2-3 mm dicke Holzplatte die glatt weiß beschichtet ist und nagel die, wie ein Bild an die Wand. Da habe ich keinen Faltenwurf, muss nichts ab-/aufbauen und das beste ist der Preis. Das kostet mich vielleicht 20-30€ für 2,50m mal 1,90m.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mitsubishi HC1100 oder Optoma HD70
vindiesel am 19.11.2006  –  Letzte Antwort am 30.11.2006  –  7 Beiträge
mitsubishi hc1100 oder Optoma hd720x
zpiao am 06.03.2008  –  Letzte Antwort am 06.03.2008  –  2 Beiträge
Optoma HD73 vs. Mitsubishi HC3100
sunbeamHD am 17.02.2007  –  Letzte Antwort am 08.04.2007  –  67 Beiträge
Welcher einsteiger Heimkino-Beamer?
Veterano19 am 05.02.2008  –  Letzte Antwort am 02.10.2009  –  11 Beiträge
Heimkino! Aber welcher Beamer?
Kitaura am 06.02.2008  –  Letzte Antwort am 08.02.2008  –  5 Beiträge
Welcher Full HD Beamer?
Samsungeddy am 02.02.2011  –  Letzte Antwort am 02.02.2011  –  10 Beiträge
OPTOMA HD 65 versus Mitsubishi HC1500
Christian1234567 am 08.04.2009  –  Letzte Antwort am 09.04.2009  –  4 Beiträge
Optoma HD82 vs. Mitsubishi HC3800
Tw10 am 12.11.2009  –  Letzte Antwort am 14.11.2009  –  4 Beiträge
Optoma HD20 vs. Mitsubishi HC3800
Trixi24 am 28.11.2009  –  Letzte Antwort am 06.12.2009  –  14 Beiträge
OPTOMA HD28DSE : Heimkino Beamer mit Darbee inside
kraine am 05.09.2015  –  Letzte Antwort am 29.11.2015  –  23 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder879.395 ( Heute: 29 )
  • Neuestes Mitgliedtrollinger0815
  • Gesamtzahl an Themen1.466.749
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.893.274